OÖ wirbt Wiener Fachkräfte an

Oberösterreich will in Wien Fachkräfte anwerben

Während in Wien die Arbeitslosigkeit hoch ist, fehlen in Oberösterreich Fachkräfte. Wirtschafts-Landesrat Markus Achleitner will deswegen mit der Initiative „go mobile“ in der Hauptstadt Arbeitssuchende auf Beschäftigungsmöglichkeiten in Oberösterreich aufmerksam machen. Unterstützung bekommt er dabei von Bundeskanzler Sebastian Kurz.

Fachkräfte, die in Wien als arbeitslos vorgemerkt sind, sollen durch eine Kooperation des AMS Wien mit dem AMS Oberösterreich und einer eigenen Servicestelle in Wien direkt erreicht werden. „Die Fachkräfte sollen in einem persönlichen Beratungsgespräch auf konkrete Beschäftigungsmöglichkeiten in Oberösterreich aufmerksam gemacht werden und in weiterer Folge soll mit ihnen ein Vorstellungsgespräch in einem oberösterreichischen Betrieb vereinbart werden“, sagt Achleitner. Einigen sich Betrieb und Fachkraft, wird die Fachkraft durch eine zweite Servicestelle in Oberösterreich beim Pendeln oder Übersiedeln unterstützt.

Bereits am 1. Februar soll das Projekt starten, mit der Umsetzung wurde die „Gesellschaft für Aus- und Weiterbildung“ mit Sitz in Linz und Wien beauftragt, die bereits das Projekt „Job & Wirtschaft 50+“ umsetzte. „Wir haben das Projektziel sehr ambitioniert angelegt: Es soll zumindest jede 5. beratene und zu einem Vorstellungsgespräch begleitete Fachkraft tatsächlich eine Beschäftigung in einem oberösterreichischen Unternehmen aufnehmen“, sagt Achleitner. Er hofft, dass Arbeitssuchende in Wien die Chance nutzen. Unterstützung bekommt er dabei von Bundeskanzler Sebastian Kurz: „Die Initiative des Wirtschafts-Landesrats ist eine Win-win-Situation für beide Bundesländer." Die Arbeitslosigkeit in Wien ist mehr als doppelt so hoch wie in Oberösterreich und war mit 13,5 Prozent im Dezember die höchste in allen Bundesländern. In Oberösterreich hingegen werden von Unternehmen 30.000 Fachkräfte gesucht.