Von Quoten, Kämpfen und Überzeugungsarbeit

Heide Maria Jackel

Studiengangsleiterin Bachelor-Studiengang Gesundheits- und Krankenpflege, FH Gesundheitsberufe OÖ

Geboren_ 1968

Ausbildung und Karriere_ Dipl. Gesundheits- und Krankenpflegerin, Ausbildung zur Lehrerin für Gesundheit- und Krankenpflege, MBA für Gesundheits- und Sozialmanagement, Studium der Gesundheitswissenschaften. Sie war ab 1991 maßgeblich am Aufbau der Gesundheits- und Krankenpflegeschule in Kirchdorf beteiligt, dessen Leitung sie 1994 übernahm. 2010 begann sie mit dem Aufbau des Bachelorstudiengangs Pflegewissenschaft 2-in-1 Modell- Pflege am Standort in Steyr. 2013 zusätzliche Übernahme der Leitung der Schule am Standort Steyr. Seit dem Sommer 2018 Leiterin des mit dem Wintersemester 2018/19 gestarteten Studiengangs Gesundheits- und Krankenpflege.

„Der Erstauftritt ist entscheidend“

Mit 26 Jahren übernahm Heide Maria Jackel ihre erste Führungsposition. Ihre Mitarbeiter in der Gesundheits- und Krankenpflegeschule in Kirchdorf waren alle bis zu fünfzehn Jahre älter. Jackel erinnert sich: „Das ist nicht immer leicht, sich mit dem jugendlichen Alter entsprechend zu positionieren und von allen ernst genommen zu werden.“ 24 Jahre später hat die heute 50-Jährige dieses Problem in ihrer neuen Führungsposition nicht mehr. Überhaupt hätte sich über so viele Jahre natürlich einiges „verinnerlicht und automatisiert“. Gleich geblieben ist aber ein für Jackel ganz wesentlicher Punkt, und zwar eine umfassende Vorbereitung für die Besprechung mit Personen, die ihr nicht vertraut sind. „Denn der Erstauftritt ist entscheidend, man hinterlässt damit einen bleibenden Eindruck“, sagt Jackel. Und was diesen Punkt anbelangt, hat Jackel in ihrer seit Sommer neuen Position als Leiterin des neuen Bachelor-Studiengangs „Gesundheits- und Krankenpflege“ an der Fachhochschule Gesundheitsberufe Oberösterreich auch einiges zu tun. Jackel leitet die fünf Standorte in Linz, Steyr, Wels, Ried sowie Vöcklabruck. Die FH Gesundheitsberufe hat mit der Oberösterreichischen Gesundheitsholding GmbH, dem Kepler Universitätsklinikum GmbH sowie der Ordensspitäler Koordinations GmbH drei Gesellschafter.

Die Konzipierung des Studienganges wurde aufgrund einer Ausbildungsreform der Pflegekräfte, wonach gehobene Pflegefachkräfte zukünftig akademisch an Fachhochschulen ausgebildet werden, notwendig. Für die Lehrkräfte brachte dies einen Umstieg vom sekundären in das tertiäre Bildungssystem. „Da sind die Anforderungen natürlich andere – das ist eine Herausforderung. Wenn Personen bereits 20, 30 Jahren im bisherigen System waren, wurden sie davon entsprechend geprägt und dann dauert es natürlich ein wenig, bis man sich in ein neues System einfindet“, erklärt Jackel, dass sie da durchaus mit den richtigen Argumentationen und Klarstellungen auch ein wenig Überzeugungsarbeit leisten müsse. Dabei ist ihr wichtig, dass klar und transparent gesagt wird, was Sache ist, und die Mitarbeiter wissen, woran sie sind. Einen eindeutigen Führungsstil hat Jackel nicht: „Diesen muss man situationsbezogen anpassen – manchmal muss man autoritär sein, ein anderes Mal kann man völlig demokratisch entscheiden.“ Jeder Mensch ist anders und dementsprechend individuell versucht Jackel in jede Situation reinzugehen – wenn man das macht, ist jeder Tag eine neue Herausforderung, aber genau das mache den Beruf auch so spannend.

gedanken

3 Eigenschaften, die eine Führungskraft haben sollte_ Klarheit, Transparenz, Durchhaltevermögen

3 Eigenschaften, die sie nicht haben sollte_ Wankelmütigkeit, nicht entscheidungsfreudig, unklare Kommunikation

Laut werde ich_ wenn ich mich ungerecht behandelt fühle.

Später soll mir einmal nachgesagt werden_ dass ich meine Arbeit korrekt und menschlich erledigt habe.

#Ähnliche Artikel

Die richtige Würze

F. Peter Mitterbauer lenkt als Vorstandsvorsitzender die Geschicke der weltweit tätigen Technologie-Gruppe Miba mit Sitz in Laakirchen. Katrin Zorn ist für den Aufbau eines neuen Technologiekompetenzzentrums für die Gleitlager- und Beschichtungsaktivitäten der Miba verantwortlich. In der Küche des Einrichtungshauses BAM.wohnen in Vorchdorf erfahren wir von den zwei Machern am Herd, was die richtige Würze für das Industrieunternehmen ist und wobei man sich schon mal die Finger verbrennen kann.

Warum? Drei neue Führungskräfte im Portrait

Wer im Job erfolgreich sein will, muss seine wahre Bestimmung finden. „Finde dein Warum“, raten Karriereberater. Wir haben deshalb nachgefragt bei drei Menschen in unterschiedlichen Lebens- und Karrieresituationen und wollten wissen: Warum machst du, was du machst?

Was man am Weg nach oben braucht: (De)mut!

Ziemlich mutig, wie sie den Weg nach oben erklommen haben. Und nun dort die täglichen Herausforderungen nicht als Schwierigkeiten, sondern als knifflige Aufgaben sehen. Zum Mut ist aber noch etwas Anderes hinzugekommen, das ihre Führungspersönlichkeit ausmacht: Demut. Warum es diese Haltung in den Führungsetagen heute mehr denn je braucht.

Vom Auftrumpfen, Aufsteigen und Aufs-Gaspedal-Treten

Ein energievoller Vorstandsdirektor mit einem Faible für zeitlose Kartenspiele, eine Jungmutter mit dem Gespür für wertschätzende Kommunikation, eine Chief Performance Officer als Turbo für den weltgrößten Ziegelproduzenten, ein bodenständiger Vertriebsleiter, der ein menschelndes Filialnetz zimmert, und ein Mühlviertler, der in Wien doppelt Gas gibt: Fünf neue Führungskräfte zeigen, worauf es bei der Karriere ankommt – den richtigen Umgang mit Menschen.

Einer für alle, alle für ein Ziel

Die zukünftige Leiterin der Kunstuni Linz, der Chef eines der größten Lebensmittelproduzenten Österreichs, die Geschäftsführerin für Sales- und Engineering eines Alukonzerns. Die Bereiche, in denen die drei vorgestellten Führungskräfte tätig sind, könnten nicht unterschiedlicher sein. Und doch vereint die drei Persönlichkeiten eines.

Wohin führt das? Die neuen Führungskräfte: Jung, dynamisch und frei

Zwei Führungskräfte in ihren Dreißigern, beide seit Jahren im Unternehmen und nun der Rollenwechsel: Vom Kollegen zum Vorgesetzten. Welche Herausforderungen das mit sich bringt, wie sich der tägliche Umgang miteinander verändert und wieso es wichtig ist, nach dem WARUM zu fragen. Florian Mayer und Georg Tremetzberger berichten von ihrem neuen Berufsalltag.

„Ein guter Steuerberater ist ein Art Co-PIlot“

500.000. So viele Skitourengeher sind in Österreich im Winter nach Schätzungen der alpinen Vereine unterwegs. Kurt Lassacher ist einer von ihnen. Das Bergaufgehen scheint ihm zu liegen. Auch beruflich hat er nun als Partner und Geschäftsführer der BDO Salzburg einen Gipfel erklommen.

Der richtige Unternehmens-Dreiklang

Die Unternehmen haben sich in den vergangenen Jahren immer stärker mit Incentives für ihre Mitarbeiter gegenseitig zu übertrumpfen versucht: Firmenhandy und -auto, Teambuildingevents, Fitnesscenter, Bio-Restaurant … Jetzt hat man schön langsam das Limit erreicht – der Fachkräftemangel ist aber stärker als je zuvor und damit der Run auf die besten Köpfe nicht vorbei. Auf Spurensuche bei Experten und Firmen nach einem Ausweg aus diesem Dilemma.

„… dann kann der Fachkräftemangel nicht so gravierend sein.“

Dass ein Produkt ein Alleinstellungsmerkmal braucht, ist allgemein anerkannt. Dass auch Unternehmen einen USP brauchen, etwa um Mitarbeiter anzuwerben, „dafür ist das Bewusstsein zwar groß, im Verhalten spiegelt sich das aber nicht wider“, sagt Daniel Marwan, Geschäftsführer des Recruitingunternehmens Epunkt. Wie sonst ließen sich die vielen Obstkörbe in Stellenanzeigen erklären?

Wie aus Mitarbeitern Mitunternehmer werden

Ein Unternehmer schaut selten auf die Uhr. Er will seine Ideen um- und seine Kreativität einsetzen, will gestalten. Und zwar dann und so, dass es sowohl für die Firma als auch für ihn das Beste ist. Wär‘s nicht praktisch, wenn jeder Mitarbeiter so fühlen und handeln würde? Michael Schernthaner dachte sich das auch. Und gibt den mehr als 1.700 Mitarbeitern des Verpackungskonzerns Schur Flexibles so viel Gestaltungsfreiraum, als wären sie selbst Unternehmer.

Die ersten 100 Tage

Wenn die Karriere so etwas wie eine Bergtour ist, dann ist die neue Führungsposition wohl der Gipfel. Oben angekommen, erst mal die Füße hochlagern und die frische Bergluft genießen? Keine gute Idee. Wer ganz oben ist, kann auch verdammt tief fallen. Wie der Start als neue Führungskraft gelingt, wie man sich Respekt erarbeitet, Vertrauen aufbaut und warum das Bedürfnis nach Harmonie hier fehl am Platz ist.

Adieu, Tristesse!

Langeweile zerstört mehr Karrieren als Stress. Umso wichtiger ist es, die richtige Balance zwischen Begräbnisstimmung und Kasperltheater zu finden und die Mitarbeiter bei guter Laune zu halten – mit den passenden Aufgaben, Entwicklungsmöglichkeiten und einer wohldosierten Portion Humor.

Die Macht der Geschwister

Sind Erstgeborene erfolgreicher, wohlhabender und klüger, wie dies so mancher Forscher behauptet? Und welche Stärken haben ihre Brüder und Schwestern? Erst-, Zweit- und Drittgeborene erzählen, was sie dank ihrer Geschwister gelernt haben und wie diese familiäre Prägung ihren Führungsstil bis heute beeinflusst.

Geborgt und geborgen

Zeitarbeiter werden in manchen Unternehmen als Beschäftigte zweiter Klasse gesehen. Damit die Motivation hoch bleibt, setzt der Personalüberlasser Teampool auf offene Kommunikation, gegenseitiges Vertrauen und regelmäßige Besuche in den Betrieben. Und gewinnt damit die Treue seiner Mitarbeiter.

PR

Weibliche Energie bei Fronius

Bei Fronius leben die Mitarbeiterinnen erfolgreich vor, dass ein technisches Umfeld und individuelle Karrierevorstellungen auch für Frauen vereinbar sind. Der internationale Hightech-Konzern motiviert mit Talenteförderung, schafft Flexibilität und unterstützt bei der persönlichen Weiterentwicklung. Die Rahmenbedingungen ermöglichen zudem eine optimale Vereinbarkeit von Beruf und Familie.

Und ab!

Ein Hippie im Geiste, der mit Ende 40 Brillen designt, eine Oberösterreicherin, die das It-Starlet Kim Kardashian und die Oscar-Prominenz mit falschen Wimpern versorgt und zwei junge Architekturstudenten, die einen mit Virtual Reality durch das zukünftige Zuhause führen. Wir haben wieder spannende Start-ups unter die Lupe genommen.