Fließender Übergang

Der Alte hinterlässt verbrannte Erde, der Neue steht auf verlorenem Posten: Jobübergaben sind eine heikle Phase für Unternehmen, Management und Mitarbeiter. Wie ein Wechsel gut klappen kann, zeigt der Tourismusverband Vitalwelt Bad Schallerbach: Der Touristiker Philipp Haas übernimmt schrittweise das Ruder von Karin Pernica, die nach zehn Jahren als Geschäftsführerin in den Ruhestand geht.

Wer geht ans Telefon, wenn es läutet?

Pernica_(lacht) Jeder bei seinem. Wir haben zwei getrennte Büros, aber wir verbringen viel Zeit miteinander, in der ich Projekte und Know-how weitergebe. Wir haben die glückliche Situation, dass wir sechs Wochen parallel arbeiten und ich Herrn Haas gut einführen kann.

Wer ist dann der Ansprechpartner für die Mitarbeiter und den Tourismus?

Pernica_Das Tagesgeschäft mache ich noch weiter, um Herrn Haas die Möglichkeit zu geben, sich fokussiert auf die neue Aufgabe vorzubereiten. So hat er auch ausreichend Zeit, sich den Mitarbeitern zu widmen.

Haas_Das Team arbeitet sehr gut zusammen, ich bin sehr freundlich, offen und nett aufgenommen worden.

Pernica_Als ich vor zehn Jahren hier begonnen habe, war der Job ein halbes Jahr vakant und verwaist. Wenn niemand da ist, der dir irgendwas sagen kann, machst du viele leere Kilometer. Ich hoffe, dass durch den fließenden Übergang Herr Haas im Jänner mit allen notwendigen Informationen ordentlich losstarten kann.

Wie reagieren die Partner im Tourismusverband auf den neuen Geschäftsführer?

Haas_Seit meinem ersten Tag werde ich von den Verantwortlichen herzlich willkommen geheißen. Frau Pernica hat meinen Einstieg gut vorbereitet.

Pernica_Ich werde permanent gefragt, wie der Neue ist und wie es mir mit der Situation geht. Es macht einen Unterschied, ob man mit dem Nachfolger hadert oder das Thema positiv besetzt. Nach zehn Jahren ist die Arbeit mein Baby, das ich jetzt in gute Hände übergebe, und so kommuniziere ich das auch. Das wirkt sich darauf aus, wie die Leute auf Herrn Haas reagieren. Beweisen muss er sich dann selber.

Haas_Für mich ist es eine einmalige Gelegenheit, dass ich als Nachfolger nicht einen verwaisten oder verminten Arbeitsplatz übernehme, sondern ein gut aufgestelltes, aufgeräumtes, wohlsortiertes Feld.

Was schätzen Sie an Ihrem Nachfolger?

Pernica_Sein kommunikatives und sympathisches Wesen ist ein Türöffner. Als Tourismusdirektor muss er netzwerken und die Interessen der Mitgliedsgemeinden gut unter einen Hut bringen. Zudem kommt er aus dem Marketingbereich und weiß daher bei vielen Themen, wovon man grundsätzlich spricht.

Und was schätzen Sie an Ihrer Vorgängerin?

Haas_Frau Pernica hat eine genaue und strukturierte Vorgehensweise bei allem, was sie tut. Das ist ein Startvorteil für mich, da ich die Informationen nicht nur jetzt in der Übergangszeit höre, sondern später auch in einer digitalen Ablage wiederfinde.

Wohin wird es mit der Vitalwelt gehen?

Haas_Mit Jahresbeginn schließt sich die Gemeinde Rottenbach dem Tourismusverband an. Im ersten Quartal wird die neue Tourismusstrategie erarbeitet und mit dem Aufsichtsrat abgestimmt, der Anfang des Jahres neu gewählt wird. Gerade im Tourismus ist wichtig, die Digitalisierung weiter voranzutreiben. Zum Beispiel haben zwei Mitarbeiter die Ausbildung zum E-Coach gemacht: Die Betriebe können bei Fragen anrufen und werden beraten, oder die E-Coaches sprechen die Betriebe aktiv an, wie sie ihren Online-Auftritt verbessern können.

Herr Haas, Sie waren zuletzt für Veranstaltungen in der Therme Geinberg verantwortlich. Was planen Sie für das Atrium in Bad Schallerbach?

Haas_Das Atrium ist das mit Abstand größte und professionellste Veranstaltungszentrum im Bezirk. Wir wollen gezielt die Unternehmen der Region ansprechen, bei uns was zu machen, und ihnen zeigen, dass wir gute Qualität und guten Service liefern.

Frau Pernica, wie sehen Ihre Pläne für den Ruhestand aus?

Pernica_Zunächst werden wir vier Wochen reisen. Für danach habe ich fünf unterschiedliche Jobangebote, in beratender Funktion oder für einzelne Projekte im Tourismus. Ich werde sicher nicht zuhause sitzen und stricken. Außerdem bin ich gerade zum dritten Mal Oma geworden und freue mich, dass ich mir Zeit für meine Enkel nehmen kann.

Was möchten Sie Herrn Haas in der Übergabezeit noch mitgeben?

Pernica_Er soll sich treu bleiben und sich nicht verbiegen lassen. Und er möge mir auf mein Team aufpassen.

Und was möchten Sie noch mitnehmen?

Haas_Möglichst viel von dem Wissen und ein paar gute Kontakte und Ideen. Und nachher würde ich mich freuen, wenn Frau Pernica ab und zu auf einen Kaffee vorbeikommt.

Pernica_Wenn ich eingeladen werde, gerne. Herr Haas kann sich auch über das Ende der Übergabezeit hinaus meine volle Unterstützung erwarten. Wenn ich helfen kann, helfe ich gerne._

Tourismusverband Vitalwelt

Mit knapp einer halben Million Nächtigungen pro Jahr zählt der Tourismusverband Urlaubsregion Vitalwelt Bad Schallerbach zu den größten in Oberösterreich. Zugpferd ist die Therme Bad Schallerbach. Das zwölfköpfige Team soll aber die anderen 1000 Mitgliedsbetriebe der sieben Gemeinden Gallspach, Geboltskirchen, Grieskirchen, Haag am Hausruck, Wallern, Bad Schallerbach und – neu ab 1. Jänner 2019 – Rottenbach überregional vermarkten. Zu den Aufgaben zählt unter anderem der Betrieb des Tagungs- und Veranstaltungszentrums Atrium in Bad Schallerbach sowie der Tourismusbüros in Bad Schallerbach und Gallspach.

#Ähnliche Artikel

Ab in die Zukunft!

6,06 Milliarden Euro beträgt die touristische Wertschöpfung in Oberösterreich. Bis 2022 soll die Zahl um fünfzehn Prozent steigen – so das ambitionierte Ziel der neuen Landes-Tourismusstrategie. Grund genug, den Touristen des Jahres 2022 und seinen Urlaub in Oberösterreich genau unter die Lupe zu nehmen. Eine Reise in die Zukunft – zum Reisenden der Zukunft.

Sommer, Sonne, … Unwetter!

Egal ob Sonne, Regen oder Unwetter – kaum ein anderer Faktor beeinflusst die Wirtschaft so sehr wie das Wetter. Rund 80 Prozent der globalen Weltwirtschaft hängen von der Witterung ab. Wie sich Unternehmen der Wetterabhängigkeit stellen und warum diese in gewisser Weise sogar etwas Positives ist. Ein Schwerpunkt zum Wetter.

„Es passiert immer etwas“

Seit 2016 ist Robert Schneider Geschäftsführer der Messe Wels und verantwortet damit den größten Messestandort Österreichs. Nach einem erfolgreichen Messejahr 2018 mit der höchsten Auslastung seit Bestehen der Messe Wels, haben wir ihn zum Interview gebeten. Ein Gespräch über neue Messeformate und einem schwimmenden Pferd.

Sagen Sie Mal, Herr Landesrat …

Ein Interview der etwas anderen Art. Die Fragen an Wolfgang Klinger, Landesrat für Feuerwehr, Katastrophenschutz, Wasserwirtschaft, Staatsbürgerschaftswesen und Verwaltungspolizei, stellen Persönlichkeiten aus den unterschiedlichsten Bereichen zu seinen Aufgabengebieten.

Wohin geht’s, Herr Landesrat?

„Hö, den kenna ma.“ Knapp ein Jahr ist Markus Achleitner nun im Amt als Wirtschaftslandesrat in Oberösterreich. Kennen tut man ihn mittlerweile fast überall – jedenfalls hier am Johannesweg wird er von allen Seiten gegrüßt. Und wie das halt so ist beim Pilgern, man unterhält sich gern. „Jo, des passt scho, wia S’ des mochan, Sie bringen wos weida!“, sagt ein Wanderer, der bereits zum dritten Mal den Johannesweg beschreitet. Was genau Achleitner „weidabringt“ und wohin sein Weg führen soll, das fragen wir ihn beim etwas anderen Interview am Pilgerweg.

Ab in die Zeitkapsel, Herr Stelzer!

Es ist ein Montagnachmittag im Spätsommer, als wir uns mit Oberösterreichs Landeshauptmann in seinem Büro im Linzer Landhaus treffen. Aber hier verweilen wir nicht lange – weder zeitlich noch örtlich. Wir steigen mit Thomas Stelzer in die Zeitkapsel. Und reisen in die Vergangenheit, machen einen Zwischenstopp in der Gegenwart, bis wir schließlich im Jahr 2050 landen. Wie beurteilt der Politiker so manche historischen Ereignisse, wie erklärt er seine vergangenen Entscheidungen und wie sieht er die Zukunft?

PR

45 Jahre lang das Mögliche möglich machen

Die Entwicklung des Linzer Flughafens und des Design Centers, die Kulturhauptstadt 2009 und die Internationalisierung der Gäste: Manfred Grubauer hat Oberösterreichs Tourismus über viele Jahre geprägt. Demnächst zieht er sich aus der Wirtschaftskammer zurück – nicht aber aus seiner Rolle als Netzwerker für die Unternehmen.

Was wäre, wenn …

"Kanzlergattin geht gar nicht“, stellte Eveline Steinberger-Kern fest, als ihr Mann Christian Kern im Mai 2016 Bundeskanzler wurde. Sie wolle sich nicht über den Beruf ihres Mannes definieren. Zwar wurde sie damals der breiten Öffentlichkeit erst so richtig bekannt, aber die beeindruckende Karriere hatte sie auch davor schon gemacht. Was anders gewesen wäre, wenn sie den Karriereweg als Mann gegangen wäre und wie sie auf ein Ibiza-Video mit ihrem Mann reagiert hätte, verrät die 47-jährige Unternehmerin und Mutter bei einer Reihe von „Was wäre, wenn“-Fragen.

DURCHGESETZT

Was ist noch vor der Sommerpause im Parlament in Wien und im Landhaus in Linz passiert? Womit haben sich die Nationalratsabgeordneten (ÖVP, SPÖ, FPÖ, Neos, Jetzt) im freien Spiel der Kräfte und die Landtagsabgeordneten (ÖVP, FPÖ, SPÖ, Grüne) beschäftigt? Eine Auswahl der Beschlüsse.

Wo sich Fuchs und Hase Gute Nacht sagen

Rutzenham. Einwohnermäßig die kleinste Gemeinde Oberösterreichs. Hier soll unser Streifzug beginnen. Eine Reise, bei der wir herausfinden wollen, wie es um die ländlichen Regionen Oberösterreichs bestellt ist und wie deren Zukunft ausschaut.

#1 Was wäre, wenn ...

Markus Achleitner ist als Landesrat in der Oö. Landesregierung für die Themen Wirtschaft, Arbeitsmarkt, Forschung, Wissenschaft, Energie, Tourismus, Raumordnung, Landesholding, Europa und Sport zuständig und in seiner Freizeit leidenschaftlicher Musiker. Wann er sich trotzdem taub stellt und in welchem Fall die Diskussionen am Familientisch noch politischer werden würden, verrät er bei einer Reihe von „Was wäre, wenn“-Fragen.

„Ein unglaubliches Land quasi vor der Haustüre“

Als neuer Honorarkonsul der Russischen Föderation für Oberösterreich will Wolfgang Mayer, Geschäftsleiter für Unternehmenskommunikation, Marketing und Sponsoring bei Backaldrin, die Zusammenarbeit der beiden Länder vertiefen. Im Interview spricht er über seine neuen Aufgaben, die Möglichkeiten des Wirtschaftsstandortes Russland und warum er ein gesteuertes „Russland-Bashing“ in den Medien sieht.

PR

Die Traditionsreichste in modernem Kleid

Wir schreiben das Jahr 1869. Der Linzer Mariendom ist eine wachsende Großbaustelle und der Hauptplatz der Landeshauptstadt wird nachts noch mit Gas beleuchtet. Am 2. Jänner ebendieses Jahres erblickte die erste Ausgabe einer Zeitung das Licht, die heute „die älteste und traditionsreichste Tageszeitung Oberösterreichs und die drittälteste in Österreich ist“, wie Chefredakteur Christian Haubner stolz erklärt.

Durchgesetzt

Wir haben wieder die letzten Sitzungen des Nationlrates und des Oö. Landtages verfolgt und bringen eine Auswahl der Beschlüsse. 183 Abgeordneten werden von fünf Parteien (ÖVP, SPÖ, FPÖ, Neos, Pilz) in den Nationalrat in Wien entsendet, der Landtag in Linz setzt sich aus 56 Abgeordneten von vier Parteien (ÖVP, FPÖ, SPÖ, Grüne) zusammen.

„Will ich Qualität vor Ort haben, muss ich sie auch nutzen“

Seit Mai 2018 ist Norbert Draskovits als Direktor des Flughafens Linz im Amt. Nach jahrelangem Sinkflug bei den Passagierzahlen soll er das Steuer wieder nach oben reißen – und darf sich über eine Reihe von Teilerfolgen freuen. Mit mehr Flugverbindungen und der Umgestaltung des Passagierterminals will er den Regionalflughafen wieder auf Kurs bringen. Politik, Wirtschaft und Tourismus setzen große Hoffnung in ihn.

Im Osten geht die Hoffnung auf

Internationalisierung lautet die Devise im heimischen Tourismus: Während die klassischen Herkunftsländer Österreich und Deutschland nur langsam wachsen, schnalzen bei den Gästen aus Osteuropa und dem Fernen Osten die Zahlen nach oben. Gemeinsam mit dem Flughafen Linz schnüren Veranstalter und Tourismus Paketangebote, um mehr Reisende nach Oberösterreich zu locken.

Wie die Wirtschaft abheben soll

Für die exportorientierte Wirtschaft Oberösterreichs sind gute Flugverbindungen essentiell. Um den Flughafen Linz wieder attraktiver zu machen, setzen die Eigentümer auf neue Kooperationen und mehr Flugverbindungen.

Petition für Deutsch am Schulhof

Die Kenntnis der Landessprache leiste einen großen Beitrag zur Integration und eröffne jungen Menschen bessere Chancen am Arbeitsmarkt, sagt Landeshauptmann-Stellvertreter Manfred Haimbuchner und fordert daher, dass Kinder am Pausenhof Deutsch sprechen müssen. Die Maßnahme ist bei den anderen Parteien umstritten, Bildungsminister Heinz Faßmann erteilte der Forderung aufgrund von verfassungsrechtlichen Bedenken eine Absage. Haimbuchner widerspricht und startete Ende Oktober eine Petition für „Deutsch am Pausenhof“.