Von Highlights und Skandalen

Das Jahr 2018 ist fast vorbei, das neue Jahr 2019 steht bereits vor der Tür. Eine Politikerin, eine Unternehmerin, ein Ex-Politiker, eine Studentin, ein Europameister und eine Pensionistin machen einen Rück- und Ausblick.

01 Ein absolutes Highlight war 2018 für mich_

02 Geärgert habe ich mich 2018 über_

03 Für 2019 habe ich mir vorgenommen_

04 Diese drei Themen werden die Gesellschaft 2019 bewegen_

Pamela Rendi-Wagner

SPÖ-Parteivorsitzende, 47 Jahre

01 … dass ich als neue Bundesparteivorsitzende der SPÖ die Möglichkeit bekommen habe, gemeinsam mit vielen anderen in der Sozialdemokratie mitzuhelfen, das Leben der Menschen zu verbessern.

02 … die Politik der Dialoglosigkeit und des Drüberfahrens von ÖVP und FPÖ. Die Regierung bricht mit unserem rot-weiß-roten Erfolgsrezept, das immer darin bestanden hat, den Dialog und den Weg des Gemeinsamen zu suchen.

03 … meinen Weg fortzusetzen, das ganze Jahr und darüber hinaus gute und konstruktive Politik für die Menschen zu machen. Denn die ÖVP/FPÖ-Regierung bleibt hier alles schuldig.

04 _ Soziale Gerechtigkeit: Ungerechtigkeiten bestimmen immer noch das Leben vieler Menschen. Digitalisierung: Damit wird unser Leben und Arbeitsleben massiv beeinflusst und wir müssen dafür sorgen, dass die Menschen nicht zurückgelassen werden. Zukunft der Europäischen Union: Bei den EU-Wahlen 2019 wird sich entscheiden, ob wir künftig in einem sozialen Europa leben werden.

Bettina Gladysz-Haller

Geschäftsführerin, Schneider Torsysteme

01 … die Einladung zum Vortrag beim Innovationsforum der Sparte Industrie der WK OÖ und vor allem das positive Feedback zum Thema von Kollegen. Das hat mir eine inhaltlich intensive Auseinandersetzung mit den neuesten Methoden des Innovationsmanagements ermöglicht. Ich referierte zum Thema „Perspektivenwechsel — wie kommt radikal Neues ins Unternehmen”, es ging um den Einsatz agiler Methoden des Innovationsmanagements in einem KMU wie Schneider Torsysteme, aber auch um die grundsätzliche Thematik von Open Innovation und wie man das in kleinen Unternehmen und in kurzer Zeit umsetzen kann.

02 … zu viel Bürokratie bei unseren Aufträgen aus der Bauwirtschaft, wie etwa 20 Seiten „Allgemeine Geschäftsbedingungen“ zu unterzeichnen und noch gar nicht zu wissen, ob man den Auftrag bekommt.

03 … fokussierter zu arbeiten und meine Ziele konsequent zu verfolgen.

04 _ Digitalisierung: Das Thema ist nicht neu, wird aber für alle Branchen bedeuten, dass sich die Geschäftsmodelle zum Teil radikal verändern werden. Industrie 4.0: Diese hängt mit der Digitalisierung eng zusammen und das bedeutet, sich damit auseinanderzusetzen, wie wir in Zukunft konsumieren und unsere Güter (energieeffizient und ressourcenschonend) produzieren. Datensicherheit und Datenverwendung: Diese Themen ergeben sich aus den erstgenannten.

Matthias Strolz

Ex-Neos-Politiker, 45 Jahre

01 ... eine gute, gelungene Übergabe meiner Verantwortungen in der Partei und im Parlament. Dafür bin ich unendlich dankbar. #allesbleibtgut #Freiheit

02 … Donald Trump und dass er damit durchkommt. Aber ich beginne zu verstehen. #alleswirdgut

03 … anfangs etwas kürzer zu treten. Bin im Jänner in Indien – dann auf in die nächste Etappe. #intermezzoContemplativo

04 … #Europa, #KünstlicheIntelligenz. #InternationaleZusammenarbeit

Linda Huber

Masterstudium General Management, JKU, 26 Jahre

01 … eine längere Reise nach Ibiza, die mir zeigte, wie wichtig eine Pause im Alltag ist.

02 … mich selbst. Neben meinem Studium hatte ich drei Nebenjobs. Als Student wird einem immer vermittelt, sich viele Zusatzqualifikationen anzueignen, um einen möglichst interessanten Lebenslauf zu haben. Das Ergebnis war ständiger Stress, der sich negativ auf meine Gesundheit auswirkte. Dadurch wurde mir bewusst, dass ein perfekter Lebenslauf nicht alles ist und man auch auf seine eigenen Bedürfnisse schauen muss.

03 … mutig zu sein und nach meinem Abschluss im Februar 2019 meinen eigenen Weg zu gehen.

04 _ Klimawandel: Ich hoffe, dass die Menschen unsere Erde wieder mehr zu schätzen wissen. Stress in der Gesellschaft: Wir vergessen oft, an uns selbst zu denken, und gönnen uns nicht die nötige Entspannung und Auszeit. Digitalisierung: Unser Leben wird immer automatisierter und technisch optimierter. Dabei stellt sich aber die Frage, ob das der richtige Weg ist.

Klaus Lehmerhofer

Europameister in der Sparte Kfz-Technik und „Bester Österreicher im Bewerb“ bei den Berufs-Europameisterschaften „EuroSkills“ 2018, Kfz-Techniker bei BMW Auer-Krems, 22 Jahre

01 … die Siegerehrung bei den EuroSkills,den Berufs-Europameisterschaften, in Budapest, als es geheißen hat: ‚Kfz-Techniker Klaus Lehmerhofer, Gold for Austria.’ Eine halbe Stunde später haben sie mich dann auch noch bei der Nationenwertung aufgerufen. Dabei wird über alle Berufe hinweg der Teilnehmer des Landes mit den meisten Punkten geehrt. Ich habe im Vorfeld rund 60 Tage intensiv trainiert.

02 Man ärgert sich öfter, aber da war nichts Tragisches dabei, das ich noch wüsste.

03 Ich möchte das erste Fach meiner Abendmatura – Deutsch – positiv absolvieren und mit Mathematik und Englisch beginnen.

04 _ Dieselskandal. E-Mobilität: Es wird wieder viele Neuerungen geben – darunter: Reichweitensteigerung und auch BMW hat neue E-Autos angekündigt. Weltpolitik: Es bleibt turbulent.

Christina Lehner

Pensionistin, 64 Jahre

01 … die Geburt meiner Großnichte Hannah im August mitzuerleben und wie glücklich meine Schwester über ihr erstes Enkelkind ist.

02 … einige meiner meist älteren Landsleute, die in der Straßenbahn fremdländisch aussehende Menschen ohne Grund beschimpfen und schikanieren.

03 … leben und leben lassen! Gesund ernähren und viel Zeit in der Natur verbringen. Ich werde mich nicht über Dinge ärgern, die ich nicht ändern kann. Ich möchte jeden Tag meines Lebens genießen.

04 _ Klimawandel: Es ist schon 5 nach 12. Rechtsruck in Europa und auf der ganzen Welt: Die Geschichte hat uns gezeigt, wie weit das gehen kann.Wie geht es weiter mit Europa? Können die wirklich wichtigen Probleme wie Brexit, Klimawandel und Flüchtlinge gelöst werden? Ich hoffe es!

#Ähnliche Artikel

Besser Michelangelo sein als spezialisiert

Um die Jahrtausendwende steigt Peter Klatt nach fünfzehn Jahren als Angestellter aus und gründet seine eigene Firma. Drei Wochen später folgt der erste Großauftrag. Heute ist die Klatt Fördertechnik ein wichtiger Teil des Hörmann-Konzerns und entwickelt zukunftsweisende Systeme für Flughäfen bis zur Holzindustrie. Über einen Salzburger, dem es mit seinem Team gelungen ist, die Welt der Fördertechnik neu voranzubringen.

Urlaub am Teller

„Das Beste an frisch gekochten Miesmuscheln ist, dass man am Schluss den schmackhaften Sud noch mit einem schönen Stück Brot genießen kann“, schwärmt Gerald Hackl. Für den Vorstandsvorsitzenden der Vivatis Holding bedeutet dieses Gericht pures Urlaubsgefühl. Denn immer dann, wenn er in Italien einfach mal die Seele baumeln lässt, freut er sich besonders auf Miesmuscheln im Weißweinsud. Ein guter Grund, dieses Gericht gemeinsam zu kochen.

Tax-Homebase für internationale Projekte im Herzen von Linz

Die Icon Wirtschaftstreuhand GmbH ist auf internationale Steuerfragen im Anlagenbauspezialisiert. Bei den Steuerberater:innen aus Linz stehen aber nicht nur Zahlen im Mittelpunkt. Wie vier Expert:innen im Interview verraten, ist vor allem die Kommunikation ein wesentlicher Erfolgsfaktor

Weltfrauentag: „The future is human“

Der 8. März 2022 stand dieses Jahr unter dem Motto „Each for equal“. Die Unternehmerin Stefanie Schauer nahm den Weltfrauentag zum Anlass, um zum zweiten Mal in Folge ein Statement-T-Shirt zu designen und es zugunsten des Linzer Frauenhauses zu verkaufen. Das diesjährige T-Shirt trägt die Aufschrift „The future is human“ und soll ein Trägermedium für Solidarität sein.

„Wir haben alle Hummeln im Hintern“

Kamera läuft, der Schmäh rennt, der Eifer brennt. So in etwa könnte man die Stimmung bei LT1, einem der bekanntesten Privat-Fernsehsender in Oberösterreich, beschreiben. Es ist ein Mittwochvormittag, wir treffen uns mit dem Führungsteam im Meetingraum, werfen mit den Moderator:innen einen Blick ins Studio und plaudern mit den Redakteur:innen in der Lounge. Dabei erfahren wir nicht nur, wie es im Team so läuft, sondern auch, wo(hin) der Sender in Zukunft laufen möchte.

Die Gesichter hinter der Industrie

Fronius steht für Hightech und Innovation in Form von Schweißsystemen, Solar-Wechselrichtern und Batterieladegeräten. Umso unkonventioneller ist der neue Auftritt, mit dem das Unternehmen um Arbeitskräfte wirbt. Auffallend prägnante Porträtbilder setzen die eigenen Mitarbeiter:innen in Szene und vermitteln eine klare Botschaft: „We are Fronius.“

Erfolg geht durch den Magen

Und vor allem durch den Darm. Jedenfalls steht in der traditionellen indischen Heilkunst Ayurveda der Darm als Quelle von Gesundheit oder Krankheit im Mittelpunkt. Aber auch in der Traditionellen Europäischen Medizin spielt der Darm (und dessen Sanierung) eine entscheidende Rolle, um fit zu sein – was ja wiederum die Grundlage für Erfolg ist. Ayurveda-Ernährungs- und Gesundheitstrainerin Katharina Pindeus und Fastenexpertin Elisabeth Rabeder verraten, was der Darm braucht. Die beiden Interviews gibt es als Podcastfolgen.

PR

„Klimaneutralität ist eine Grundsatz-entscheidung“

In der beschaulichen Stadt Bludenz in Vorarlberg sind nicht nur die umliegenden Wälder und Wiesen grün, auch die Produktion der heimischen Traditionsbrauerei Fohrenburg ist es seit Februar 2022. Wurde hier bereits vor über 140 Jahren begonnen, Bier zu brauen, entschied man sich heuer, verantwortungsbewusste Schritte in eine klimaneutrale Zukunft zu gehen.

„Trotz Corona weiter unser Traumberuf“

Rund zwei Jahre Pandemie waren vor allem für Menschen in Gesundheitsberufen fordernd. Im Gespräch mit uns schildert der leitende Intensivpfleger des Salzkammergut-Klinikums Vöcklabruck, Christian Schindlauer (44), die emotionalsten Momente und verrät, warum sein Job für ihn immer noch der Traumberuf ist.

In diesem Pflegeheim übernimmt Roboter Pepper

Er misst gerade einmal 120 Zentimeter, ist aber trotzdem der große Star. Die Rede ist von Roboter Pepper, der sich im Altenheim in Wolfern um die Bewohner:innen kümmerte. Und zwar so gut, dass nun ein weiteres Modell des digitalen Mitarbeiters bestellt wurde.

Wir sind dann mal (hin und) weg

Von den Südtiroler Bergen durch die Emilia-Romagna, zurück über den Gardasee bis zum Kronplatz: fünf Plätze zum Staunen, Entspannen und Inspirieren lassen.

„Das Haus zu verlassen, wäre zu gefährlich“

Wie sehr sich unsere Welt im Wandel befindet und welches verheerende Ausmaß dessen negative Seiten mit sich bringen können, zeigt leider auch die aktuelle Lage in der Ukraine. Durch Russlands Angriff erleben wir innerhalb Europas das wohl größte Kriegsszenario seit dem Zweiten Weltkrieg.

Lust auf Luxus?

Eine Auszeit in einem Komfort-Doppelzimmer oder gar in einem luxuriösen Chalet mit Blick auf die Berge Tirols? Hotel & Chalets Grosslehen bietet eine Rückzugsoase der besonderen Art.

Einmal grünes Arbeitsklima bitte!

Rund 30 Prozent der globalen CO2-Emissionen entstehen durch die Nutzung und Instandhaltung von Gebäuden. Welchen Beitrag erfolgreiches Facility Management zu mehr Nachhaltigkeit leisten kann, erklärt Robert Punzenberger, Geschäftsführer von FIX Gebäudesicherheit + Service GmbH, einem Tochterunternehmen der Peneder Gruppe aus Atzbach in Oberösterreich.

Den Körper sprechen lassen …

Mit seinem Buch „Nutze die Macht der Gesten“ hat Kommunikationsprofi Gerald Kneidinger eine Art Gebrauchsanleitung für Gesten und Körpersprache geschaffen. Wir haben ihn nach vier Tricks gefragt, wie wir unsere Körpersprache positiv einsetzen können.

PR

Gelebte Nachhaltigkeit bei Backaldrin

Das Familienunternehmen [backaldrin](https://www.backaldrin.com/de-at/) setzt seit vielen Jahren auf langfristige Partnerschaften, nachhaltiges Wirtschaften und verbindet die traditionelle Welt des Backens mit modernster Technik, steht für Qualität und Innovation und verliert dabei niemals die Natur aus den Augen.

„Nicht nur Geschäftsbeziehungen, sondern Freundschaften"

Welche Herausforderungen ergeben sich für Versicherer, wie verändert sich die Branche? Wie hoch ist der Schulungsaufwand für das nötige Know-how und wie berät man richtig? Kathrin Kühtreiber-Leitner, Vorstandsdirektorin der [Oberösterreichischen Versicherung AG](https://www.keinesorgen.at/), im Interview.

„Mischung aus Erfahrung & Neugierde ist entscheidend“

Die Anforderungen an Werbeagenturen haben sich verändert – immer wichtiger wird neben der Umsetzung von Aufträgen auch die Beratung. Der Grund dafür: eine immer komplexer werdende Umgebung mit zahlreichen Möglichkeiten. Die Werbeagentur [upart](https://www.upart.at/) setzt auf Verknappung: den Kern der Sache herausarbeiten, in herausragende Kreation übersetzen und dann punktgenau platzieren.