Wie wohnt man heute?

Werte wandeln sich. Und werden durch Kunst, Kultur und Architektur gespiegelt – seit Jahrtausenden. Doch welchen Stellenwert hat das Wohnen heute? „Einen viel größeren als noch vor einigen Jahren“, meint Klaus Hoflehner, Geschäftsführer von Hoflehner Interiors. Denn neben Ästhetik und Design schätzt man heute an den eigenen vier Wänden vor allem eines: Ruhe, Gemütlichkeit und Rückzug.

Trends kommen und gehen. Sie inspirieren und polarisieren. Sie geben die Möglichkeit zur Individualität. Was sie außerdem verdammt gut können: Sie stressen. Denn so schnell wie sie aufpoppen, sind sie auch schon wieder verschwunden oder ersetzt worden. Was also tun, wenn man in der schnelllebigen und von Trends geprägten Zeit die Wohnung oder das Haus cool und individuell einrichten möchte? Klar, man könnte sich natürlich von Einrichtungstrends diktieren lassen und ständig Neues kaufen – dem Zeitgeist entsprechend. Klaus Hoflehner hält jedoch nicht viel von Zeitgeist und Trends beim Einrichten: „Ich kann ja mal ein apfelgrünes Kissen auf das Sofa legen, wenn ich meine, dass Apfelgrün gerade aktuell ist. Aber die Einrichtungsbasics sollten niemals einem Modetrend unterliegen.“

Zeitlos und beständig

Doch was ist das Merkmal von zeitloser Einrichtung? „Charakterstarke Modelle sind von Natur aus zeitlos und individuell“, meint Hoflehner dazu. „Das worst-case-szenario würde sein, wenn jemand einen Wohnraum betritt und sofort sagt: „Das wurde 2018 errichtet.“ Für die Einrichtung wird viel Geld ausgegeben, das sollte schon 20 Jahre Bestand haben. Deswegen führen wir auch nur Marken, die zeitlose, hochwertige Möbel herstellen, die Jahre überdauern. Jedes unserer Möbel hat eine DNA, da es uns nicht egal ist, wo und unter welchen Umständen die Möbel produziert wurden und welche Designer sich darüber Gedanken gemacht hat.“ Neben einzigartigen Möbelstücken würden vor allem auch ausgewählte Materialen, Fußböden sowie Licht- und Farbkonzepte eine große Rolle für die Inneneinrichtung mit Wohlfühlfaktor spielen.

Eine Frage des Gespürs

Manche haben ihn. Andere eher weniger. Die Rede ist vom guten Geschmack, vom Gespür für Farben, Formen, Proportionen und Licht und deren Zusammenspiel. „Ich habe schon viele wahnsinnig teure Wohnungen gesehen. Und glauben Sie mir, diese waren schrecklich eingerichtet“, meint Hoflehner. Aber kann man guten Geschmack lernen oder ist es eine Frage des Gespürs? „Die Frage ist: Was ist guter Geschmack? Gibt es eine ästhetische Internationale? Darüber kann man natürlich streiten. Aber ich glaube, dass es viel um Gespür für Ästhetik geht. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Laien beim Zusammentragen von Fußboden, Licht, Materialien, Proportionen und Möbel oft an ihre Grenzen stoßen.“ Die Ideen und Inspirationen hole er sich gemeinsam mit seinem Team beim Besuch von internationalen Messen oder Designhotels. Hoflehner ist überzeugt: „Wir beschäftigen uns seit Jahrzehnten mit schönen Möbeln. Wir sind sowas von drinnen, wenn es darum geht, die Räume eines Hauses oder einer Wohnung zu gestalten.“

"Die Einrichtungsbasics sollten niemals einem Modetrend unterliegen."

Klaus HoflehnerGeschäftsführer, Hoflehner Interiors

Es seien auch schon öfter Kunden gekommen, die gesagt haben, sie hätten selber keinen Geschmack. „Manche Kunden kommen und wollen ,unseren Geschmack' kaufen. Sie erleben unseren Schauraum und wissen sofort, dass wir der richtige Partner sind. Für uns heißt das, dass wir unsere Erfahrungen mit den Kundenwünschen kombinieren müssen“, so Hoflehner. Komplettaufträge durch Innenraumplanungen hätten einen extremen Zulauf: „Wir leben von der Komplettausstattung, hier wird alles genau durchdacht. Von der modernen Küche bis zum Kleiderhaken.“ Nach der genauen Analyse der Wünsche und Vorlieben der Kunden gehe man zur Präsentation der Vorschläge und der genauen Umsetzung über. Das große Vorurteil, dass modernes Wohnen kalt und kühl sei, treffe bei Hoflehner’s Konzepten nicht zu: „Im Gegenteil. Die Kunst ist es, moderne Räume kuschelig zu gestalten.“

Und in Zukunft?

Hoflehner ist sich sicher: „Wir glauben, dass es nichts Wertvolleres gibt, als es in den eigenen vier Wänden schön zu haben.“ Heute läge man viel mehr Wert auf Design und Individualität. Und die schnelllebige, chaotische Zeit würde das Bedürfnis nach Sicherheit und Geborgenheit im Eigenheim fördern. „Das Zuhause soll eine Wohlfühloase sein, um Kraft zu tanken und sich rundum geborgen zu fühlen.“ Um vielleicht den nächsten Trend jagen zu können. Oder?_

#Ähnliche Artikel

Von einer Hand zur nächsten

Familienunternehmen – das heißt für die Familie Holter nicht nur, dass sie die Eigentümer ihres Unternehmens [Holter Sanitär- und Heizungsgroßhandel](https://www.holter.at/) sind. Die Geschäftsführer Jasmin Holter-Hofer und Michael Holter begreifen die Bezeichnung als eine Philosophie.

Eine (Herz-)erwärmende Familie ...

… und was für eine! Die Pelmondo-Geschwister können innerhalb kürzester Zeit ein wahres Feuer entfachen und eine einfache Umgebung in ein stimmungsvolles Ambiente verwandeln. Wie sie bei ihrer Arbeit vorgehen und welche Orte sie am liebsten prägen, erzählen sie am besten selbst.

Was die Zukunft bringt …

Was passiert,wenn man Experten aus sämtlichen Bereichen des Bauens und Wohnens in die Glaskugel schauen lässt? Man bekommt Antworten auf Fragen wie: Warum werden im Bad Wasserhähne zu Wasserfälle und warum sollten Büros Balkone haben? Wie sorgt man mit Camping-Sesseln für mehr Emotionen in der Arbeitswelt und welche Herausforderungen warten beim Ladenbau? Ein Überblick über Trends beim privaten Wohnen, im Arbeits- und Einkaufsbereich.

Mit 66 Jahren...

… fängt bekanntlich das Leben an. Der 68 Jahre junge deutsche Starkoch Alfons Schuhbeck sagte einmal in einer Kochsendung, er sei nicht im Herbst seines Lebens, er komme erst in die Jugend des Alters. Was auf den ersten Blick etwas spitzbübisch wirkt, ist Ausdruck einer sich gewandelten Attitüde. Die „Alten“ sind nicht mehr bloß alt, denn verstaubt und altbacken war gestern.

X, Y, Z und BOOM!

Im Arbeitsleben prallen Generationenwelten aufeinander. Und diese lassen viele spannende Chancen für Unternehmen entstehen. Wenn man versteht, wie sie ticken.

Virtual Digital Home

Stillstand im Lockdown? Von wegen! Viele Unternehmer und Mitarbeiter kurbelten den Innovationsmotor an. Die sechsköpfige Crew des Unternehmens b3d visual communication nutzte die Zeit der Ausgangsbeschränkungen, um die Möglichkeiten von virtuellen Immobilienbesichtigungen noch weiter auszubauen. Ein Blick hinter die Kulissen des innovativen Unternehmens an ihrem neuen Sitz im Lux Tower in Linz.

Die spinnen, die Gründer! Oder?

Jährlich werden rund 50 Gründungsvorhaben mit Produkten oder Dienstleistungen vom Start-up-Inkubator tech2b unterstützt. Raphael Friedl, Johanna Köhler und Nina Gruber von tech2b und die Geschäftsführung der beiden Start-ups Tetan und Blockhealth über ihren gemeinsamen Weg vom Ideenspinnen zur Marktreife.

Wo sich Fuchs und Hase Gute Nacht sagen

Rutzenham. Einwohnermäßig die kleinste Gemeinde Oberösterreichs. Hier soll unser Streifzug beginnen. Eine Reise, bei der wir herausfinden wollen, wie es um die ländlichen Regionen Oberösterreichs bestellt ist und wie deren Zukunft ausschaut.

„Wir sind Handwerker, keine Künstler“

Markus Reiter und Jürgen Steyer helfen Unternehmen dabei, Geschichten zu erzählen. Mit Worten, bewegten Bildern und Musik. Das Unternehmen der beiden, die Sky Music Group, gibt es seit mittlerweile zwölf Jahren. Für DIE MACHER haben Reiter und Steyer ihre Musik- und Filmstudiotür geöffnet, uns einen Einblick in ihre Arbeit gewährt und verraten, was man bei Imagefilmen und Onlinevideos beachten sollte.

Wie das österreichische Internet entstand

1988 bekam Österreich seine Heimat im Internet. Was sich seither verändert hat und welche Technologiesprünge in den nächsten Jahren zu erwarten sind, weiß Richard Wein. Er ist Geschäftsführer des Salzburger Unternehmens nic.at, das in Österreich als zentrale Registrierungs- und Verwaltungsstelle für .at-Domains zuständig ist.

Familie – immer noch am wichtigsten?

Nach ihrer Gründung 1999 feiert die OÖ Familienkarte heuer 20-jähriges Bestehen – zusammen mit 1.700 Partnerbetrieben und 150.000 Familienkarteninhabern. Zahlen, die sich sehen lassen können, findet Landeshauptmann-Stellvertreter Manfred Haimbuchner. Auch die Familien- und Wertestudie 2019 des Meinungsforschungsinstitutes IMAS International belegt die Wichtigkeit der Familie für Österreicher – und eine gesellschaftliche Verunsicherung.

Ein Fest für Neugierige

Am 6. und 7. Juni steigt in der Stadthalle Graz das „Fifteen Seconds“-Festival – und zwar für „die Neugierigen“. Diejenigen, „die nie aufhören zur lernen“, wie es auf der Website heißt.

Wie lesen wir News morgen?

Das ist die Frage, die sich das Start-up Newsadoo ganz am Anfang gestellt hat. Das war vor zwei Jahren. Heute sind drei weitere Investoren eingestiegen, und um die ambitionierten Ziele zu erreichen, passiert gerade viel. In Linz. Und auf der ganzen Welt: Ein Erfahrungsbericht über den nicht ganz normalen Alltag eines Start-ups, das eine ziemlich große Vision hat. Nämlich die Vision, das Zukunftsproblem der Verlagsszene zu lösen.

Musterschüler Oberösterreich?

In welchen Bereichen ist der oberösterreichische Wirtschaftsstandort Klassenprimus, wo braucht er noch Förderunterricht? Das haben wir Produktionsunternehmen in ganz Oberösterreich gefragt. Landeshauptmann Thomas Stelzer und Landeshauptmann-Stellvertreter Michael Strugl nehmen zu den Kritikpunkten von Unternehmen und Interessensvertretungen Stellung, zeigen Stärken und Schwächen des Standortes auf und argumentieren die Notwendigkeit des potentiellen Standortentwicklungsgesetzes.

Abflug!

Die weltweite Anzahl der Flugzeuge wird in den nächsten Jahren stark zunehmen, die zwei großen Flugzeugbauer Airbus und Boeing wollen ihre jährliche Stückzahl von 1.500 auf bis zu 2.300 erhöhen. Gute Aussichten für den Flugzeugzulieferer FACC mit Sitz in Ried im Innkreis, der zu den 20 größten der Welt gehört und bei allen neuen Flugzeugmodellen vertreten ist. Vorstandschef Robert Machtlinger über die dafür notwendigen Vorbereitungen und warum das Staustehen in Großstädten vielleicht schon bald der Vergangenheit angehören könnte.

Die Chancen der Zukunft

Wie arbeiten wir im Jahr 2030? Zwölf Jahre sind nicht die Welt. Stimmt. Was soll 2030 also schon großartig anders sein als heute? Aber denken wir mal zwölf Jahre zurück. Hätten wir damals gedacht, dass Facebook, Google, Amazon und Co plötzlich die Welt regieren werden? Dass wir unser komplettes Leben auf einem sieben mal vierzehn Zentimeter (mehr oder weniger) großen Ding organisieren und permanent mit uns herumschleppen werden? Gar nicht so unwahrscheinlich also, dass wir 2030 ganz anders leben werden als heute.