E-Mail war gestern

Das Linzer Start-up Fanation will mit Uplink, einer DSGVO-konformen Alternative zu Whatsapp, die interne Kommunikation in heimischen Betrieben in das 21. Jahrhundert bringen. Intranet, schwarze Bretter und E-Mails sollen bald der Vergangenheit angehören.

Privat nutzen die meisten Menschen die Technologie der Gegenwart, wenn sie kommunizieren wollen: Geschrieben wird über Whatsapp, den Facebook-Messenger oder verschlüsselte Dienste wie Signal. In vielen Unternehmen hingegen müssen dieselben Menschen auf jahrzehntealte Mittel zurückgreifen – Meetings werden noch immer per E-Mail vereinbart und wichtige Neuigkeiten im Intranet oder gar auf einem schwarzen Brett veröffentlicht. „Durch diese verstaubten Mechanismen geht viel Information gleich ganz verloren – oder die Mitarbeiter werden mit den falschen Informationen überhäuft, bis sie resignieren“, sagt Mario Kraml, der gemeinsam mit Gerald Schoiber das Start-up gegründet hat. Die beiden müssen es wissen: Sie waren selbst Mitarbeiter, Grund für die Idee ihrer App war auch die schlechte Kommunikation in ihren ehemaligen Unternehmen. Kraml erfuhr aus den Medien von einer Übernahme, Schoiber erinnert sich an „viel Druck, wenig Information und wenig Wertschätzung.“

Zwei Jahre Entwicklungsdauer

Beide beschließen, sich beruflich neu zu orientieren und beginnen ein Studium in Hagenberg, wo sie sich kennenlernen. Während Kraml damals noch nicht besonders IT-affin war, sich aber in dem Umfeld wohlfühlte, war Schoiber schon lange davor leidenschaftlicher Programmierer. „Wir haben schon bald beschlossen, uns gemeinsam selbstständig zu machen“, erinnert sich Kraml. Ursprünglich sollte es ein Kommunikations- und Marketingtool für Profisportvereine werden, dafür war der Markt in Oberösterreich aber zu klein. 2016 entsteht dann die Idee für Uplink, zwei Jahre vergehen bis zur Gründung, in dieser Zeit wird aber schon an der Umsetzung gearbeitet. „Wenn man weiß, dass man in den nächsten ein bis zwei Jahren noch keine Umsätze generieren kann, ist das schon etwas belastend, schließlich mussten wir ein Mega-Projekt stemmen“, sagt Kraml. Seine Mutter unterstützt ihn in dieser Zeit und steigt mit fünf Prozent in das Unternehmen ein. „Trotzdem war es ein stetiger Kampf, die Finanzierung war nicht einfach“, sagt Kraml, „wir wussten aber, dass wir ein cooles Tool bauen, für das in Österreich ein großer Bedarf da sein wird.“

Datensouveränität für Unternehmen

Was die beiden zu diesem Zeitpunkt aber noch nicht wissen: Dass sich die Zeit ihres Releases mit dem Inkrafttreten der neuen Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) der EU überschneiden wird. „Wir haben dann aber relativ schnell bemerkt, dass unsere App den Bedarf auffangen kann, deswegen haben wir sie so programmiert, dass sie DSGVO-konform ist, viel mussten wir dafür ohnehin nicht ändern“, sagt Schober. Die Folge: Beim Release im Februar 2018 melden sich viele Unternehmen von selbst. Denn bis zu diesem Zeitpunkt wird in vielen Unternehmen per Whatsapp kommuniziert – durch die DSGVO aber ein No-Go. Im Gegensatz zu Whatsapp liegen die Daten in Uplink direkt beim Unternehmen. „Datensouveränität war ein wichtiger Punkt für uns, während bei anderen Kommunikationsapps die Daten irgendwo in der Cloud liegen, bleibt hier alles im Unternehmen“, sagt Kraml, „im Gegensatz zu anderen Apps wird auch das Telefonbuch bei uns nicht geteilt, die Benutzer müssen ihre Telefonnummer nicht preisgeben.“

Kommunikation in beide Richtungen

Auch in anderen Punkten unterscheidet sich Uplink von den klassischen Kommunikationstools. Unternehmer können Abteilungs– und Teamgruppen erstellen, über einen eigenen, prominent hervorgehobenen Newskanal kann das Unternehmen direkt mit den Mitarbeitern kommunizieren. So sollen sie genau die Informationen bekommen, die für sie wichtig sind, ohne dass etwas übersehen werden kann. „Momentan läuft so etwas oft immer noch über Infovitrinen, Firmennewsletter oder Mitarbeiterzeitungen, unsere Variante ist quasi eine digitale, immer aktuelle Form davon, bei der die Information genau zeitlich festgelegt werden kann“, sagt Kraml. Beispielsweise können Workshop-Teilnehmer segmentierte Informationen bekommen, später kann ihre Zufriedenheit automatisiert ausgewertet werden. Die Kommunikation funktioniert auch in die andere Richtung: Mitarbeiter können anonym Verbesserungsvorschläge oder Kritik einreichen, das Unternehmen kann individuell darauf antworten. So sollen Hemmschwellen abgebaut werden. „Oft gibt es schwarze Kästen oder Ideenboxen, in die man etwas hineinwerfen kann – dazu muss man aber erstmal physisch hingehen“, sagt Schoiber. Auch die Zufriedenheit aller Mitarbeiter – oder einzelner Abteilungen oder Teams – kann auf Wunsch jederzeit abgefragt werden. Gemeinsam mit anderen Kommunikationstools wie Whatsapp und Co hat Uplink die intuitive und einfache Art der Nutzung haben. „Auch das baut Hürden und Hemmungen ab“, erklärt Kraml.

Nur wenige Monate nach Release ist uplink bereits bei mehreren oberösterreichischen Unternehmen im Einsatz. „Es gibt eine lange Liste an Interessenten, aber die Verkaufsgespräche dauern lange, besonders weil in großen Firmen die Kommunikation oftmals von mehreren Abteilungen abgewickelt wird“, sagt Kraml. Die Rückmeldungen der Kunden und Testkunden sind gut. „In einem Unternehmen haben wir eine Nutzungsquote von 85 Prozent, im Vergleich zum Intranet und anderen Tools ist das sehr gut.“ Zielgruppe sind vorwiegend Unternehmen ab 100 Mitarbeitern, der momentan größte Kunde hat 1.500 Mitarbeiter. Diese Zielgruppe wollten die beiden Gründer eigentlich zuerst einmal in Oberösterreich erschließen – doch durch zahlreiche Anfragen aus anderen Bundesländern haben sie diesen Plan verworfen. „Wir gehen bereits jetzt aus Oberösterreich raus, 2019 wollen wir österreichweit wachsen und die Marke weiter aufbauen“, erzählt Kraml. Auch aus Deutschland kommen bereits erste Anfragen. Kraml: „Wir wissen, dass wir mit unserem Kommunikationstool das Leben jener Unternehmen erleichtern können, die offen für moderne Kommunikation sind, und davon gibt es genug.“ Mitarbeiter seien die wichtigste Ressource in jedem Betrieb und würden über Erfolg und Misserfolg entscheiden. „Und der Schlüssel zu den Mitarbeitern ist die richtige Kommunikation.“_

Während bei anderen Kommunikationsapps die Daten irgendwo in der Cloud liegen, bleibt bei uns alles im Unternehmen.

Mario Kraml Gründer, Fanation

#Ähnliche Artikel

Musterschüler Oberösterreich?

In welchen Bereichen ist der oberösterreichische Wirtschaftsstandort Klassenprimus, wo braucht er noch Förderunterricht? Das haben wir Produktionsunternehmen in ganz Oberösterreich gefragt. Landeshauptmann Thomas Stelzer und Landeshauptmann-Stellvertreter Michael Strugl nehmen zu den Kritikpunkten von Unternehmen und Interessensvertretungen Stellung, zeigen Stärken und Schwächen des Standortes auf und argumentieren die Notwendigkeit des potentiellen Standortentwicklungsgesetzes.

PR

Ausgezeichnet

„It’s up to you!“ Unter diesem Motto hat die Junge Wirtschaft junge erfolgreiche Gründer oder Übernehmer mit dem OÖ. Jungunternehmerpreis 2018 ausgezeichnet. Neun Preisträger in drei Kategorien, die mit neuen Ideen und innovativen Lösungen wichtige Impulse für Oberösterreichs Wirtschaft setzen und zeigen, was mit schöpferischer Kraft sowie unerschütterlichem Willen möglich ist.

Das Ende der Mediaagenturen?

Programmatic Advertising, Content Marketing, Virtual Reality oder Big Data: Alle Werbemacht den Algorithmen? Wohl nicht! Die digitale Welt folgt zwar ihrer eigenen inneren Logik, doch die neuen Trends der Werbebranche werden sich auch in Zukunft nur mithilfe von kreativen Köpfen und ihren Ideen durchsetzen können, sind sich Branchenexperten einig. Um mit der Schnelligkeit der Digitalisierung Schritt halten zu können, müssen die Agenturen auf neue Strategien wie mehr Beratung, neue Geschäftsfelder und weitere massive Investitionen in IT setzen. Sieben Thesen zur Entwicklung von Media- und Werbeagenturen im digitalen Zeitalter und die Statements von denen, die es wissen müssen: die Geschäftsführer Joachim Krügel von Media 1, Tina Kasperer von Allmediabizz, Rainer Reichl von Reichl und Partner und Klaus Lindinger von Conquest.

Von mehr Pop und Feedback-driven-Companies

Peter Karacsonyi, Gründer von Kape Skateboards, Josef Trauner, Schöpfer der digitalen Feedbackplattform Usersnap, und Newsadoo-Mastermind David Böhm gehören mit ihren vor bereits einigen Jahren gegründeten Start-ups wohl eher schon zum Urgestein der Szene. Das Funkeln in ihren Augen ist aber immer noch zu sehen, wenn jeder einzelne über sein Baby berichtet. Drei spannende Unternehmen im Porträt.

Here we go!

Da wäre also mal die echt gute Idee. Der Mut. Das Vorhaben. Aber wie startet man durch? Egal aus welcher Situation heraus gegründet wird, am Anfang der Selbstständigkeit sollte eine gute Organisation stehen. Alexander Stockinger vom Gründerservice der WKOÖ und Daniela Mair-Köck von der Kreditgarantiegesellschaft und Unternehmensbeteiligungsgesellschaft KGG/UBG über verschiedene Gründungsmöglichkeiten, Geschäftsmodelle und den Sinn von Business- und Finanzplänen in der frühen Gründungsphase.

Die spinnen, die Gründer! Oder?

Jährlich werden rund 50 Gründungsvorhaben mit Produkten oder Dienstleistungen vom Start-up-Inkubator tech2b unterstützt. Raphael Friedl, Johanna Köhler und Nina Gruber von tech2b und die Geschäftsführung der beiden Start-ups Tetan und Blockhealth über ihren gemeinsamen Weg vom Ideenspinnen zur Marktreife.

Mut lohnt sich

Unter dem Motto „Trau di – spür die Unternehmenslust!“ steigt am 27. und 28. September der JW Summit, ein Gründerevent der Jungen Wirtschaft, in der Linzer Tabakfabrik. Hochkarätige Speaker wie Verkaufstrainer und Bestsellerautor Dirk Kreuter oder Motivationstrainer Tobias Beck sollen die Jungunternehmer voranbringen. Zwischen den Vorträgen gibt es Zeit für Erfahrungsaustausch, Kooperationsmöglichkeiten und exklusive Einblicke.

#1 „Jetzt ist die richtige Zeit, um in Künstliche Intelligenz zu investieren“

Es ist ein Mittwochmorgen im Februar, minus fünf Grad. Dafür klarster Sonnenschein – ein Lichtblick in einem der schneereichsten Winter seit langem. Ein Lichtblick, wie Philipp Depiereux ihn sucht, in einer Welt, in der vieles oft zu negativ gesehen wird – zumindest bekrittelt das der deutsche Entrepreneur an der aktuellen Diskussion zum digitalen Wandel. In grauem Hoodie, Jeans und Sneakers steht der Digitalisierungsaktivist vorm Haupteingang des Energie AG-Powertower und wartet auf Werner Steinecker, den Generaldirektor des Konzerns.

America First. Austria Second.

Es sind nicht viele Österreicher, die die weite Reise zum „South by Southwest“ (SXSW) Mitte März in Austin, Texas, auf sich genommen haben. Schade eigentlich. Die Veranstaltung ist jedes Jahr für zwei Wochen das weltweite Zentrum der Kreativwirtschaft, Digitalisierung und Innovation. Hunderttausende Menschen kommen aus der ganzen Welt. Darunter: die drei österreichischen Start-ups Butleroy, Fretello und Newsadoo.

Von der Kasse zur Couch

Drei völlig unterschiedliche Probleme, drei digitale Lösungen mit Potential – wir haben mit den Köpfen dahinter über ihre vielversprechenden Projekte gesprochen.

Auf smarter Mission

Bei der „Smart Automation Austria“ im Linzer Design Center trifft sich im Zweijahrestakt das Who-is-Who der Automatisierungsbranche. Im heurigen Mai ist es wieder soweit.

Gut Ding braucht Weile …

Um 7,2 Millionen Tonnen CO2 sollen die Emissionen im Verkehr bis 2030 gesenkt werden. Das sieht die Klima- und Energiestrategie #mission2030 der Bundesregierung vor. Bis 2050 soll unser Mobilitätssystem komplett aus regenerativen Quellen gespeist werden. Aber wie realistisch ist das aus heutiger Sicht?

Wie lesen wir News morgen?

Das ist die Frage, die sich das Start-up Newsadoo ganz am Anfang gestellt hat. Das war vor zwei Jahren. Heute sind drei weitere Investoren eingestiegen, und um die ambitionierten Ziele zu erreichen, passiert gerade viel. In Linz. Und auf der ganzen Welt: Ein Erfahrungsbericht über den nicht ganz normalen Alltag eines Start-ups, das eine ziemlich große Vision hat. Nämlich die Vision, das Zukunftsproblem der Verlagsszene zu lösen.

Von Apps und Medikamenten

Wie eine App Schlaganfallpatienten dabei unterstützt, ihren Leidensdruck zu mindern, und eine Software helfen kann, neue Medikamente für die Krebsforschung herzustellen – wir haben wieder die spannendsten Start-ups unter die Lupe genommen.

Am Ende der Welt? Im Zentrum der Innovationen!

Wer schon mal mit einem Airbus A380 oder einer Boeing 747 geflogen respektive mit einem Audi, BMW oder Mercedes gefahren ist, hatte bereits Kontakt mit dem größten Aluminiumhersteller Österreichs: Der Amag Austria Metall. Am Standort im oberösterreichischen Ranshofen spricht CEO Helmut Wieser über innovative Ideen, schöpferische Zerstörung und sein großes Vorbild, die Formel 1.