Was machen die Vorarlberger in Oberösterreich?

Die mit Abstand stärkste Bank Vorarlbergs - die HYPO Vorarlberg - punktet mit ihrer Nähe zur Schweiz, Liechtenstein und Baden-Württemberg sowie Bayern und dem starken Netzwerk in diesen finanzkräftigen Regionen. Der Markt in Vorarlberg ist weitestgehend erschlossen, jetzt ist der starke oberösterreichische Wirtschaftsraum einer der Zielmärkte, die intensiv vorangetrieben werden.

Was macht eine Vorarlberger Bank in Oberösterreich? Und warum ist ausgerechnet Wels der richtige Standort? Hypo Vorarlberg Vorstandsvorsitzender Michael Grahammer kann sich noch genau an die Fragen erinnern, die ihm bei der Eröffnung der Welser Filiale vor rund neun Jahren ständig gestellt wurden. Seine Antwort damals: „Unser Ziel ist es, dort vertreten zu sein, wo die aufstrebende Wirtschaft zu Hause ist. Oberösterreich und der Zentralraum Wels-Linz gehören österreichweit zu den wirtschaftlich stärksten Regionen.“

Neun Jahre später eine Bestandsaufnahme – wir treffen uns mit Regionaldirektor Friedrich Hörtenhuber im Welser Bankhaus. In den hellen und modernen Räumen der 600 Quadratmeter großen Niederlassung herrscht geschäftige Stimmung, die Mitarbeiter des Welser Teams unterhalten sich angeregt mit einigen Kunden. 4.500 sollen es in der Region sein – Tendenz steigend. Niemand stellt sich mehr die Frage, warum die Hypo Vorarlberg ihre Zelte im Herzen von Oberösterreich aufgeschlagen hat. „Wir sind so nahe am Kunden wie nur möglich. Wir bieten unseren Kunden zwar auch die komplette Technik, um die Bankgeschäfte vollautomatisiert abwickeln zu können, die persönliche Betreuung kann das aber nicht ersetzen“, erzählt Hörtenhuber stolz über die guten Kundenbeziehungen, die in Oberösterreich aufgebaut wurden.

Während in anderen Branchen – Austrian Airlines überlegt beispielsweise, die Kundenschalter auf einigen Regionalflughäfen zu schließen und die Aufgaben in einer Service-Hotline zu bündeln – oft vorrangig wirtschaftliche Überlegungen im Vordergrund stehen, richtet die Hypo Vorarlberg die gesamten Betreuungsabläufe auf die Bedürfnisse des Kunden aus.

„Gerade im Bereich unserer Stärkefelder KMU-Finanzierung, Wohnbaufinanzie- rung und Private Banking ist neben den Konditionen vor allem die Servicekraft und Kompetenz der Kundenbetreuer erfolgsentscheidend“, betont Hörtenhuber. Einlagen, die der oberösterreichische Sparer der Bank anvertraut, bleiben in der Region und werden durch Kredite in die heimische Wirtschaft reinvestiert, erklärt Privatkunden-Filialleiterin Iris Häuserer. Besonders im Industriefinan- zierungsbereich ist man mittlerweile stark verankert – oft auch als Konsortialpartner bei großen Finanzierungen.

Regionalität und Risikobewusstsein

Auch in Zukunft will man sich auf das klassische Bankengeschäft konzentrieren und großen Wert auf Regionalität und Risikobewusstsein legen. Damit orientiert sich die Filiale an dem bodenständigen Geschäftsmodell, das auch von der Zentrale in Vorarlberg seit der Gründung 1897 vorgelebt wird. Dort ist die Bank Marktführer, man entwickelt sich konstant und nachhaltig weiter. In Vorarlberg ist es gelungen, über die Landesgrenzen hinaus ein dichtes Netzwerk aufzubauen. Durch die geografische Nähe zu Baden-Württemberg gibt es zahlreiche Kontakte und Kunden in eine der wettbewerbsfähigsten Regionen Europas, in St.Gallen, dem wirtschaftlichen Zentrum der Ostschweiz unterhält man eine Niederlas- sung. „Unser Jahresergebnis 2013 war das zweitbeste in unserer Geschichte“, sagt Grahammer, „es ist uns gelungen, ein Ergebnis vor Steuern von 96,1 Millionen Euro zu erzielen“. Mit einem Rating von A1 ist die Hypo Vorarlberg derzeit die bestgeratete Universalbank Österreichs. Die Bemühungen wurden sogar erstmals in der Geschichte der Bank international gewürdigt. Das Finanzmagazin „The Banker“ der Financial Times in London zeichnete die Hypo Vorarlberg als „Bank of the Year 2013 in Austria“ aus – damit ging der Award erstmals nicht an eine österreichische Großbank, sondern an eine Regionalbank._

Veranstaltung und Buch: "Family Business"

Passend zu den Stärkefelder KMU und Private Banking informiert die HYPO Vorarlberg am 12. Juni geladene Kunden in einer Kooperationsveranstaltung mit SCWP Schindhelm, zum Thema "Familiy Business - vereben / schenken / stiften." Im Rahmen der Veranstaltung wird auch das gleichnamige Buch präsentiert.

#Ähnliche Artikel

Zukunftskapital unter einem Dach

Experten der Agenda Austria meinen, es sei an der Zeit, die Weichen für einen modernen Eigenkapitalismus in Österreich zu stellen. Ansonsten sei in der laufenden Wirtschaftskrise eine Pleitewelle zu befürchten. Die Private-Equity-Fonds der oberösterreichischen [Raiffeisenbankengruppe](https://www.raiffeisen.at/) setzen genau hier an. Ab sofort agiert die Gruppe, die seit über 25 Jahren im Geschäft ist, unter einer gemeinsamen Dachmarke.

Geld kann mehr

Wer sein Geld ökologisch veranlagen will, muss ökonomisch keine Abstriche machen. „Nachhaltige Anlagefonds versprechen auch große Wachstumsaussichten“, erklärt Wolfgang Eisl, Leiter der UBS-Niederlassung in Österreich. Warum Vermögensverwaltung dennoch weit mehr bedeuten kann als die Steigerung finanzieller Werte …

Besser gut beraten

Schon mal mit dem Gedanken gespielt, ein Unternehmen zu (ver-)kaufen? Und sich auch schon den Kopf darüber zerbrochen, wie man dabei am besten vorgeht? Einen Unternehmensberater beauftragen oder doch lieber im Alleingang durchkämpfen? Alexandra Tobin-Vallant, Geschäftsführerin Good two Finance, weiß, was falsch laufen kann, wenn man sich dazu entschließt, keinen Unternehmensberater zu engagieren.

Im Angesicht des digitalen Zwillings

Die digitale Transformation wurde in der oberösterreichischen Wirtschafts- und Forschungsstrategie als zentrales Handlungsfeld verankert, um die Zukunftsfähigkeit des Industriestandorts langfristig zu sichern. Die Erwartungen an die Forschung könnten dabei kaum größer sein: In der Rolle des Innovationsmotors soll sie sich wiederfinden. Wilfried Enzenhofer, Geschäftsführer der [Upper Austrian Research](https://www.uar.at/de/home), spricht im Interview darüber, wie die Leitgesellschaft für Forschung des Landes Oberösterreich dieser Herausforderung begegnet.

Und dann?

Es war einmal ein Land, da lebten die Menschen seit Jahrzehnten im Wohlstand, es war geprägt von ständiger Weiterentwicklung und großer Sicherheit. Dann kam Corona. Das Zukunftsinstitut zeigt in seiner aktuellen Studie „Die Welt nach Corona“, wie sich die Krise auf Wirtschaft, Märkte und Lebenswelten auswirken könnte. Doch was bedeutet das konkret für den Wirtschaftsstandort Oberösterreich? Das fragen wir Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner.

PR

Stabile Finanzen für Oberösterreich

Keine neuen Schulden, konsequenter Abbau alter Rückstände und gleichzeitig kräftige Investitionen in wichtige Zukunftsbereiche. Zu diesem einfachen, aber wirkungsvollen Prinzip bekennen sich die FPÖ und ihr Arbeitspartner beim Doppelbudget für die Jahre 2020 und 2021. Damit soll ein stabiler Schutzschirm gegen den drohenden wirtschaftlichen Abschwung geschaffen werden.

Die bessere Hälfte - Karin Reiter und Margit Angerlehner

Gleich mal vorweg: Nein, Frauen sind nicht die bessere Hälfte. Sie sind aber auch nicht die schlechtere. Darin sind sich all unsere sieben Interviewpartnerinnen einig. Sieben deshalb, weil ihre unterschiedlichen Geschichten zeigen: Weiblichkeit hat nicht die eine Rolle. Und auch nicht das eine Gesicht. Ob geschminkt oder ungeschminkt, im Rock oder in der Hose, Mutter oder Nichtmutter, stark oder schwach (oder beides), im Chefsessel oder hinterm Herd (oder beides) – Frauen sind auch nur Menschen. Ja, eben. Menschen. Wie Männer. Also warum reden wir eigentlich noch darüber? Reden wir darüber.

Ab in die Zeitkapsel!

Helikopter-Geld, Zusammenbruch Lehmann Brothers, ÖVAG-Debakel, Einführung Negativzinsen – wir steigen mit den Vorständen der Volksbank Oberösterreich, Richard Ecker und Andreas Pirkelbauer, in die Zeitkapsel und reisen in die Vergangenheit, machen einen Zwischenstopp in der Gegenwart und landen schließlich im Jahr 2040. Die beiden Banker über Umbrüche in der Brache, Fehlentscheidungen der EZB und Wünsche an die neue Regierung.

11 Wege zum Startkapital

Ohne das nötige Kleingeld ist der Traum vom eigenen Start-up schnell ausgeträumt. Wir haben bei Andreas Mayrhofer, Bereichsleiter Geschäftskunden der Sparkasse Oberösterreich, nachgefragt, welche Möglichkeiten es für eine Start-up-Finanzierung gibt.

PR

Erfolgreich isst gut!

Martin Podobri liebt Herausforderungen – und gutes Essen. KGG und UBG unterstützen ihn finanziell beim Aufbau seines Jausenservices „Die Jausenmacher“.

Einmal durchstarten, bitte!

Erfolgreich gestartet. Erfolgreich am Markt gelandet. Und nun? Wachsen, expandieren – am Ball bleiben! Thomas und Maria Reischauer begleiten seit über 30 Jahren Start-ups und Unternehmen. Ihre Erfahrungen zu Strategien und Maßnahmen für ein erfolgreiches Wachstum vom Start-up zum Unternehmen.

durchGESETZt

Was ist in den ersten Monaten 2019 im Parlament in Wien und im Landhaus in Linz passiert? Womit haben sich die Nationalrats-abgeordneten von fünf Parteien (ÖVP, SPÖ, FPÖ, Neos, Jetzt-Liste Pilz) und die 56 Landtagsabgeordneten von vier Parteien (ÖVP, FPÖ, SPÖ, Grüne) beschäftigt? Eine Auswahl der Beschlüsse aus dem Jahr 2019.

„Die Ansichten des Kunden sind keine heilige Kuh“

Ein guter Bankberater muss seinen Kunden kennen und ihm gelegentlich widersprechen, ist Hermann Wonnebauer überzeugt. Wieso Harmonie für ihn dennoch ein zentraler Wert ist, weshalb vermögende Kunden entspannter sind und warum er ein Kinderbuch geschrieben hat, erzählt der neue CEO der Zürcher Kantonalbank Österreich im Interview.

Die Musik der Zahlen

Als erste weibliche Vorstandsdirektorin in der 170-jährigen Geschichte der Sparkasse Oberösterreich hat Stefanie Christina Huber beruflich viel mit Zahlen zu tun. Was diese mit ihrer Leidenschaft für klassische Musik gemeinsam haben, wie sie für Harmonie in ihrem Team sorgt und welche Note sie in ihrer neuen Funktion hinterlassen will.

PR

Für gehobene Ansprüche

Private Banking. Wer Finanzvermögen auf- und ausbauen will, muss langfristig denken. Die Experten der VKB-Bank beraten dabei auf höchstem Niveau.

„Anfangs musste ich mich durchbeissen“

Andreas Mitterlehner ist seit vierzehn Jahren Generaldirektor der Hypo Oberösterreich. Im Gespräch lässt der 58-Jährige seine Gedanken über neue Gefahren für Banken, Kulturelemente in der Finanzwelt, nachgesagte Familienclans und Herausforderungen beim Berufseinstieg springen.

Urteil: Köstlich

Martin Oder ist seit 16 Jahren nicht mehr aus der Wirtschafts- und Unternehmensrechtskanzlei Haslinger / Nagele & Partner wegzudenken, Birgit Voglmayr hat sich in fünf Jahren von einer Praktikantin zur Partnerin hochgearbeitet. Die beiden Macher am Herd sind leidenschaftliche Hobbyköche und sprechen mit uns über die Parallelen von Küche und Kanzlei, neue Anforderungen des Berufsstands – und wie bei Hausdurchsuchungen improvisiert werden muss.