Die wichtigen Geschäfte werden am Golfplatz gemacht...

Seit Jahrzehnten geistert diese Volksweisheit durch die Golfclubs. Aber ist dieser Mythos ein Klischee oder entspricht er der Wahrheit? Wir haben drei golfbegeisterte Geschäftsführer befragt, ob Golf für sie mehr ein Hobby oder mehr Wirtschaftsfaktor ist, was an besagtem Mythos dran ist, wie sich dieser über die Jahre verändert hat und wie breitentauglich der als elitär geltende Gentleman-Sport mittlerweile ist.

Das war früher einmal“, sagt Golfclub-Manager Karl Haider, „heute werden weit nicht mehr so viele Geschäfte am Golfplatz gemacht wie früher.“ Stand früher ein Geschäft im Raum, habe man mit dem potentiellen Geschäftspartner eine Runde gespielt, weil man auf dieser in vier bis fünf Stunden sein Gegenüber perfekt kennenlernen kann. „Man sieht, ob er schummelt oder ob er sich ärgert. Nach einer 18-Loch-Runde kennt man den Charakter seines Gegenübers.“ Heute gebe es das schon noch, aber nicht mehr in diesem Ausmaß wie früher. Wie sehen das andere Unternehmer? Wir haben den Unternehmensberater Hubert Preisinger von Leap Forward, die Steuerspezialistin Verena Trenkwalder von KPMG und den Beschichtungsexperten Roland Meuer von Höhnel befragt.

Seit wann und warum spielen Sie gerne Golf?

PreisingerEigentlich bin ich dazu gezwungen worden (lacht). Ich spiele schon relativ lange, mein Vater war damals Kurdirektor in Bad Hall und die ganze Familie ist quasi dazu verpflichtet worden, zu spielen (schmunzelt). Ich habe eigentlich Tennis gespielt und immer gesagt, Golf kann ich auch mit 100 Jahren noch spielen. Nachdem ich aber drei, vier Mal auf den Ball draufgehauen und auch getroffen habe, fing es an, mir Spaß zu machen.

TrenkwalderIch spiele seit knapp zehn Jahren Golf, weil es für mich ein guter Ausgleich in der Natur ist. Es spielen auch Freunde von mir, das ist der Grund, warum ich zum Golfen gekommen bin.

MeuerIch spiele seit 42 Jahren Golf. Mein Vater war Gründungspräsident eines großen Linzer Golfclubs, dadurch war die ganze Familie irgendwie verpflichtet, Golf zu spielen. Wir sind eine Golffamilie mit Tradition.

Ist Golf für Sie mehr ein Hobby oder mehr Wirtschaftsfaktor?

PreisingerGanz klar: Es ist ein Hobby, weil es mir Spaß macht und ich als Ausgleich zur Arbeit in der Natur bin. Gleichzeitig ergeben sich übers Golfen aber natürlich auch Geschäfte. Aber: Bewusst Golfspielen, nur um Geschäfte zu machen, das würde nicht funktionieren. Gezielt Leute beim Golfen auf Geschäfte anzusprechen, halte ich für nicht gescheit. Ich habe einen Freundeskreis, mit dem ich regelmäßig spiele. Daraus entwickeln sich immer neue Projekte. Beim Golf ist man in einer lockeren Atmosphäre gleich per Du, da kommen viele Beziehungen zustande.

TrenkwalderIch spiele ab und zu mit Geschäftspartnern. Aber es ist zu 99 Prozent Hobby, weil so gut kann ich es auch wieder nicht. Ich bin schon froh, wenn ich kein lebendes Hindernis am Golfplatz bin (lacht). Ich gehe tendenziell eher Golfen, um abzuschalten und nichts Berufliches zu machen. Aber natürlich lernt man auch Leute kennen, mit denen man beruflich Anknüpfungspunkte hat. Somit ist Geschäfte machen und Netzwerken immer ein bisschen ein Nebenprodukt, das verknüpft sich automatisch.

MeuerEs ist mehr Hobby. Ich spiele ausschließlich in Freundeskreisen, aber nicht mit Geschäftspartnern. Natürlich kann ein Freund auch Geschäftspartner sein, aber dann spielen wir wegen der Freundschaft, nicht wegen des Geschäftes. Geschäfte sind für mich eher ein zufälliges Nebenprodukt am Golfplatz. Der Wirtschaftsfaktor ist für mich in Österreich nicht gegeben, eher in Amerika. Für mich ist es wichtig, das Geschäftliche und das Golfen zu trennen. Das ist ein Tabu: Auf der Golfrunde redet man nicht über das Geschäft.

Wenn Golf eher als Hobby angesehen wird, ist dann der alte Spruch „Die größten und wichtigsten Geschäfte werden beim Golfen abgeschlossen“ mehr Mythos als Realität?

PreisingerBeides. Ich sehe es durchaus realistisch, dass sich dadurch etwas entwickelt. Ich habe auch schon beobachtet, dass sich Geschäftsleute am Golfplatz treffen, Berufliches besprechen und dann gemeinsam Golf spielen gehen. Also, dass sich Unternehmer tatsächlich am Golfplatz beruflich abstimmen, das gibt es auch. Denn auf einer Golfrunde erlebt man alles von gut bis schlecht, Situationen von Glück bis Ärger. Man lernt eine Person kennen, denn über eine so lange Zeit kann man sich nicht verstellen.

TrenkwalderIch persönlich habe am Golfplatz noch keine Geschäfte gemacht, aber ich kann mir das theoretisch sehr gut vorstellen. Beim Geschäfte machen braucht man ein Grundvertrauen, dafür kann Golf eine gute Basis sein. Steckt derjenige einen schlechten Schlag weg oder wird er grantig? Man baut das Wichtigste für eine Geschäftsbeziehung auf: Vertrauen.

MeuerDass die wichtigsten Geschäfte beim Golfen gemacht werden, erkenne ich in Österreich nicht.

Wie breitentauglich ist das „elitäre“ Golf mittlerweile?

PreisingerEs wird heute nicht mehr als elitär angesehen. Früher war der geschäftliche Aspekt mehr vorherrschend, auch die Funktion als Gesellschaftsfaktor, also das Bewegen in gehobenen Kreisen. Heute ist das mehr gemischt. Viele Leute spielen hauptsächlich Golf, um Spaß zu haben. Es wird auch versucht, mehr junge Leute zum Golfen zu bringen. Dadurch, dass langsam wieder mehr Nachwuchs da ist, wird es automatisch lockerer und dadurch ergeben sich auch wieder mehr Geschäfte. Es wird wieder ein bisschen mehr geschäftlicher, aber auch lockerer.

TrenkwalderFrüher war Golf sicher elitärer, inzwischen ist es aber ein Breitensport geworden. Unter den vielen Golfclubs gibt es aber auch viele Elite-Golfclubs, wo sich große Mengen an Unternehmern tummeln. Da könnte man das Golfen für Geschäftsbeziehungen sicher nützen, wenn man es strategisch anlegt. Wenn man mit jemandem schon mal eine Runde Golf gespielt hat, ist alles viel lockerer und man bekommt schneller einen Termin.

#Ähnliche Artikel

Beziehungsstatus: Es ist kompliziert

Der boomende Onlinehandel lässt die Innenstädte aussterben und das Verkaufspersonal um ihre Jobs zittern. Die Verbindung von online und stationär ist nur für große Händler interessant, für kleinere gibt es keine erfolgsversprechenden Online-Geschäftsmodelle. Ist das alles wahr, können Online- und stationärer Handel nicht miteinander? Es ist kompliziert. Oder etwa doch nicht?

Wenn das Büro zum Wohnzimmer wird

Der „Workspace Wels“ gehört zu den größten Coworkingspaces Österreichs. Für viele Eingemietete hat sich der Arbeitsplatz zu einem zweiten Wohnzimmer entwickelt, in dem gemeinsam mit Freund:innen gearbeitet, genetzwerkt und Freizeit verbracht wird. Die Coronakrise hat diese Entwicklung verstärkt – der Aufholbedarf an zwischenmenschlichem Kontakt ist groß.

Innovation aus Oberösterreich: Die digitale Gemeindezeitung

Bürgermeister. Fußballverein. Trachtenmusikkapelle. Pfarre. Täglich gibt es von örtlichen Institutionen und Vereinen Updates für die Leute in der Gemeinde. Als gedruckte Gemeindezeitung, auf verschiedenen Webseiten, auf amerikanischen Social-Media-Plattformen – verstreut und schwierig zu überblicken. Die Digitalisierung in den Regionen ist eine der aktuell größten und wichtigsten Herausforderungen. Newsadoo prescht mit einer digitalen Lösung für die Kommunikation und Information innerhalb der 438 oberösterreichischen Gemeinden vor – Restösterreich soll bald folgen.

Eiskalt und Brandheiß.

Klare, kalte Nächte. Eisiger Frost und das Glitzern der Schneekristalle treffen auf wohlige Wärme, magisches Kerzenlicht und Gemütlichkeit zuhause. Alle Jahre wieder verzaubert er aufs Neue. Der Winter ist da. Und mit ihm die klaren, kühlen Farben. Im Gepäck hat er wie jedes Jahr: die Weihnachtszeit.

PR

ICH MACH DIR DEN CHEFREDAKTEUR !

Hey, ich bin’s. Newsabot. Ich arbeite vor allem im Hintergrund, aber ich denke ich bin trotzdem der wichtigste Mitarbeiter im Newsadoo-Team. Immerhin, ohne mich läuft hier gar nichts, und ich arbeite rund um die Uhr, sieben Tage die Woche. Sehen kannst du mich selten. Manchmal spreche ich dich kurz an, wenn du [Newsadoo](https://newsadoo.com/de) verwendest, geb dir einen Tipp oder helfe dir bei Einstellungen. Die Ergebnisse meiner Arbeit siehst du aber permanent. Personalisierte, digitale News sind mein Ding. Deins auch?

Wenn es läuft, dann läuft es

Stark angefangen, stark weitergemacht – so lassen sich die vergangenen drei Jahre von Franz Tretter zusammenfassen. Sein Start-up Hello Again geht seit der Gründung 2017 durch die Decke – dank einem Produkt, das den Nerv der Zeit getroffen hat, guter Vernetzung und einem soliden Team.

Von WAU zu WOW!

Lieber mal auf der Couch abwarten, bis wieder sichere Zeiten kommen. Das ist wohl die Devise des inneren Schweinehundes. Keine gute Idee, findet Sanela Maletic, die das Fitnessstudio John Reed in Salzburg leitet. Sport mache nämlich nicht nur eine schöne Sommerfigur, sondern stärke auch das Immunsystem.

Mut kann man nicht kaufen

Was haben eine Sportlermum, ein ehemaliger Ausbildungskommandant und ein OnlinegameInteressierter gemeinsam? Viel Mut, denn diese drei Unternehmer haben es sich zur Aufgabe gemacht, ihre Leidenschaft zum Beruf zu machen und haben sich in das Abenteuer Start-up gestürzt.

Mario Kart im Anzug

In der Linzer Holzstraße hat der Entwickler und Produzent von Antriebssystemen BRP-Rotax die erste interaktive E-Kart-Strecke der Welt eröffnet. Rennsport verbindet sich mit Gamification zu einem neuen Unterhaltungskonzept. In der Halle befindet sich ein Seminarraum, nach oder vor den Meetings können Teilnehmer sich direkt auf der Rennstrecke messen.

08/16

Ein Wakeboarder, der sich seinen Weltmeistertitel mit Eisbaden und veganer Ernährung geholt hat, eine ehemalige Pressesprecherin, die nun Vollzeit-Märchenfee ist, und ein Extrem-Radfahrer, der Geschäftsflugzeuge verkauft. Drei mutige und ungewöhnliche (berufliche) Lebensgeschichten.

Ab in die Zeitkapsel!

Helikopter-Geld, Zusammenbruch Lehmann Brothers, ÖVAG-Debakel, Einführung Negativzinsen – wir steigen mit den Vorständen der Volksbank Oberösterreich, Richard Ecker und Andreas Pirkelbauer, in die Zeitkapsel und reisen in die Vergangenheit, machen einen Zwischenstopp in der Gegenwart und landen schließlich im Jahr 2040. Die beiden Banker über Umbrüche in der Brache, Fehlentscheidungen der EZB und Wünsche an die neue Regierung.

Acht der schönsten Designhotels

Das Auge isst nicht nur mit. Es reist auch mit. Und entscheidet über Wohlfühlen oder nicht Wohlfühlen. Designhotels setzen aber gar nicht nur auf den Sehsinn – ihr Konzept will alle Sinne ansprechen. Wie das gelingt? Wir haben uns in acht Designhotels umgehört.

Von mehr Pop und Feedback-driven-Companies

Peter Karacsonyi, Gründer von Kape Skateboards, Josef Trauner, Schöpfer der digitalen Feedbackplattform Usersnap, und Newsadoo-Mastermind David Böhm gehören mit ihren vor bereits einigen Jahren gegründeten Start-ups wohl eher schon zum Urgestein der Szene. Das Funkeln in ihren Augen ist aber immer noch zu sehen, wenn jeder einzelne über sein Baby berichtet. Drei spannende Unternehmen im Porträt.

PR

Sportliche „Weltreise“

Oberösterreichs Betriebe sind topfit: Das zeigt „Die große Weltreise“ – ein onlinegestütztes Sportturnier der OÖ Gebietskrankenkasse (OÖGKK).

Bevor das Fass überläuft

Die Zeit läuft immer schneller. Und wir laufen mit. Hetzen von einem Termin zum nächsten, wollen alles, und zwar bitte sofort. Wir vergleichen uns, wir wollen höher, weiter, schneller, besser sein. Und dann zwickt es plötzlich. Im Rücken, im Bauch, im Kopf, wo auch immer. Okay, weg damit, weg mit dem Schmerz. Und weitermachen. Leisten, immer schön leisten. Stellt sich also die Frage: Kann man, wenn schon nicht die Weisheit, die Gesundheit mit dem Löffel fressen? Und was braucht es, um dem steigenden Leistungsdruck auch gesundheitlich standhalten zu können?

„Airbnb kann keinen vernünftigen Urlaub anbieten“

Viel wurde schon gemunkelt über das nahe Ende der klassischen Reisebranche. Trotz der starken Konkurrenz im Internet freuen sich Reisebüros und -veranstalter genauso wie der Flughafen Linz über steigende Umsätze und Passagierzahlen. Das liegt zum einen an der Sehnsucht nach Sicherheit nach dem Flugchaos im Vorjahr, zum anderen an der Individualisierung des Angebots, berichten drei Branchengrößen im gemeinsamen Interview.