Die Jungen sind faul, die Alten unflexibel?

„Der Prinz-Charles-Effekt bringt alle um“

Mario Haidlmair wollte erst Schauspieler, später Polizist werden. Daraus ist aber nichts geworden. Stattdessen übernahm er mit 30 Jahren das vom Vater aufgebaute Werkzeugbauunternehmen Haidlmair. Wie die Übergabe von der ersten auf die zweite Generation funktioniert hat und warum Mädchen sich im Werkzeugbau schwertun, erzählt der 36-Jährige bei einem Besuch in Nußbach.

Das Wesentlichste für eine erfolgreiche Übergabe eines Familienunternehmens ist für Mario Haidlmair das Loslassen der Vorgängergeneration. „Ich war davor drei Jahre lang Geschäftsführer in unserem ungarischen Produktionsbetrieb. Da hat mein Vater gesehen, dass ich nicht alles falsch mache und dementsprechend hat er mir relativ schnell die Chance auf die Firmenübernahme gegeben“, sagt Haidlmair, der mittlerweile seit sechs Jahren die gleichnamige Firmengruppe mit Sitz in Nußbach mit aktuell 550 Mitarbeitern und neun Betrieben führt. Haidlmair ist überzeugt, dass eine Übergabe nicht zu lange dauern darf, er hätte nicht als Nachfolger ein paar Jahre unter seinem Vater gearbeitet: „Ausnahmen bestätigen die Regel, aber grundsätzlich bringt der Prinz-Charles-Effekt alle um.“ Der Firmengründer zog sich vollständig aus dem operativen Geschäft zurück. Haidlmair erzählt schmunzelnd: „Mein Großvater ist in seiner Pension mit dem Nuss-Schnaps durch die Firma gegangen und hat die Mitarbeiter bei Laune gehalten und genauso hat mein Vater Dinge, um die er sich noch kümmert.“ Langjährige Mitarbeiter hätten gerade am Anfang versucht, Vater und Sohn gegeneinander auszuspielen: „Wenn Leute schon so lange da sind, wie ich alt bin, ist das ganz normal, aber mein Vater schickt sie seit dem ersten Tag seiner offiziellen Pension zu mir und damit hat es sich.“

In der HTL-Zeit entwickelte Haidlmair Interesse für das Familienunternehmen. Während seiner Ungarn-Zeit habe sich dann entschieden, dass er und nicht sein um drei Jahre jüngerer Bruder Rene das Werkzeugbauunternehmen übernimmt. Der Bruder ist für das Group Controlling verantwortlich. „Unsere Büros trennt eine Glaswand, die manches Mal auch notwendig ist“, lacht Haidlmair, sein Bruder stimmt durch die geöffnete Tür zu. Eine gemeinsame Geschäftsführung wäre für Haidlmair nicht in Frage gekommen: „Die Richtung, in die man gemeinsam geht, muss eine Person vorgeben.“ Seine Frau ist ebenfalls im Unternehmen tätig, die beiden arbeiten aber nicht zusammen: „Wir waren in Ungarn beide in der Führungsebene und da haben wir festgestellt, dass das nicht geht.“ Von seinem Vater könne er viel lernen, die Zeit sei aber sehr schnelllebig und da habe es gerade im Bereich der Digitalisierung viele Dinge gegeben, bei denen der Vater nicht mehr up-to-date war und die Übergabe wichtig für die Weiterentwicklung des Unternehmens war.

Chance für junge Leute

Als seinen wichtigsten Schritt im Bereich der Mitarbeiterorganisation nennt Haidlmair die Schaffung eines Führungskreises – bestehend aus langjährigen Mitarbeitern im Alter von 45 plus. Auf Abteilungsleiter-Ebene sei es ihm wichtig, auch jungen Leuten eine Chance zu geben. Mitarbeiter, die mit fünfzehn Jahren eine Lehre beginnen, sind mit 25 Jahren bereits zehn Jahre im Werkzeugbau tätig und somit erfahrene Mitarbeiter: „Wir haben aber nun die Erfahrung gemacht, dass man für Führungsaufgaben zusätzlich eine gewisse Festigkeit im Unternehmen braucht – der Druck von den Mitarbeitern untereinander ist doch sehr hoch.“ Haidlmair nimmt jährlich zehn Lehrlinge auf. Vorurteilen, dass die Jugend faul und nicht mehr arbeitswillig sei, widerspricht der Firmenchef vehement: „Unsere Jungen sind sehr fleißig und lernbereit. Über die nächste Generation wurde schon immer geschimpft. Meine Großeltern haben sich etwa immer beschwert, weil alle Kapperl und keine Hüte mehr trugen. Heute gibt es gar keine Kapperl-Typen mehr.“ Der Frauenanteil im Unternehmen ist gering: „Wir haben keine Vorurteile und nehmen auch Mädchen als Lehrlinge für den Werkzeugbau auf. Dabei machen wir aber immer wieder die Erfahrung, dass diese trotz sehr guter Schulleistungen sich in der Praxis schwer tun und wir haben hohe Drop-out-Quoten. Überspitzt formuliert beginnen die Jungen mit Lego und die Mädchen mit Barbie zu spielen und können das technische Verständnis später schwer aufholen." Haidlmair wünscht sich, dass die Förderung von technischem Verständnis von Buben und Mädchen bereits im Kindergarten forciert wird, um mehr Mädchen zu technischen Lehren zu bewegen und so die Drop-out-Quoten minimieren zu können.

Insgesamt merke man in der Belegschaft, dass die Bereitschaft für Überstunden abnehme und größerer Wert auf die Freizeit gelegt werde. Man versuche das mit einem Sportverein zu unterstützen und auch so biete man viel für die Mitarbeiter, damit sich diese wohlfühlen – darunter verbilligtes Essen im eigenen Gasthaus, Sportstätten, ein Haus in den Bergen oder einen alle zwei Jahre stattfindenden fast kostenlosen All-inclusive-Urlaub im Süden. Dazu Haidlmair: „Das haben wir Schritt für Schritt aufgebaut. Wir bräuchten das nicht unbedingt, aber es macht Spaß und genau darum geht es in der Firma Haidlmair.“ Um der Forderung nach mehr Freizeit gerecht zu werden, habe man bereits verschiedene Schichtsysteme entwickelt, die man sobald der Zwölf-Stunden-Arbeitstag gesetzlich erlaubt und eingeführt worden ist, einsetzen könne: „Mitarbeiter brauchen damit nur mehr drei Tage pro Woche arbeiten und haben über das ganze Jahr sieben Monate frei.“ Als langfristiges Ziel nennt Haidlmair, dass Mitarbeiter mit Hilfe der Digitalisierung arbeiten können, wann und wo auch immer sie wollen: „Die können dann auch auf den Malediven am Strand liegen, Hauptsache die Maschinen laufen.“ Die Angst, dass Maschinen Jobs wegnehmen, sei absoluter Nonsens, sie würden das Arbeiten für die Mitarbeiter nur angenehmer und sicherer machen. Haidlmair habe in den vergangenen Jahren viel in die Digitalisierung investiert und dabei keinen einzigen Mitarbeiter verloren. Ältere Generationen würden sich bei den neuen Technologien oft schwerer tun, aber das könne man ausgleichen: „Jeder hat seine Stärken und Schwächen. Die erfahrenen Mitarbeiter sind ganz wesentlich und in vieler Hinsicht wichtige Vorbilder für die Jungen. Wenn wir plötzlich nur mehr 25-Jährige hätten, würde unsere Produktion zum Stehen kommen.“

„Mein Ziel ist, dass die Mitarbeiter arbeiten, wann und wo auch immer sie wollen – sie können dabei auch auf den Malediven am Strand liegen."

Mario Haidlmair Geschäftsführer, Haidlmair

#Ähnliche Artikel

"Wir schaffen nicht mehr als drei Prozent Wirtschaftswachstum"

Sie sind wertmäßig Marktführer bei Holz/Alu-Fenster und Nummer Zwei auf dem Gesamtfenstermarkt. Josko Fenster und Türen mit Standorten in Kopfing und Andorf hat die zwei besten Jahre seiner Unternehmensgeschichte hinter sich. Doch der starke konjunkturelle Rückenwind birgt auch seine Tücken. CEO Johann Scheuringer junior in vier Statements darüber, wie er den Fachkräftemangel sieht, welche Bedeutung Employer Branding für Josko hat und warum man überrascht war, im Trend-Ranking zu den Top-Arbeitgebern Österreichs zu zählen.

Die Macht der Geschwister

Sind Erstgeborene erfolgreicher, wohlhabender und klüger, wie dies so mancher Forscher behauptet? Und welche Stärken haben ihre Brüder und Schwestern? Erst-, Zweit- und Drittgeborene erzählen, was sie dank ihrer Geschwister gelernt haben und wie diese familiäre Prägung ihren Führungsstil bis heute beeinflusst.

Wie man (sich) abhebt.

Das zeigen vier Persönlichkeiten, die allesamt in neuen Führungspositionen vor großen Herausforderungen stehen. Und diese auf ihre eigene, oft unkonventionelle Art und Weise bewältigen wollen – denn sie haben sich vor allem aus einem Grund gegen andere Kandidaten durchgesetzt: Weil sie anders sind.

"Früher war es am Arbeitsplatz todernst"

Über fünf Millionen Ergebnisse spuckt Google beim Suchbegriff „Führung im Wandel der Zeit“ aus. Wir wollen es von erfahrenen Führungskräften aus der Praxis wissen und haben unterschiedliche Generationen und Geschlechter an einen Tisch geladen: Die 62-jährige Unternehmerin Christine Hödlmayr-Gammer, den 59-jährigen Trodat-Trotec-CEO Norbert Schrüfer, die 27-jährige Sabrina Aistleitner, Global Brand Ambassador bei Sonnentor, sowie den 36-jährigen eMagnetix-Geschäftsführer Klaus Hochreiter.

Bewährtes pflegen und Neues bewegen

Anwalt ist kein nine-to-five Job. Das ist nichts Neues und für die Rechtsanwälte der Top-Wirtschaftskanzlei Wildmoser/Koch & Partner kein Problem, denn: Was man gern macht, macht man gut. Und was man gut macht, macht zufrieden. Eine geglückte work-life-balance ergibt sich dabei von selbst.

Rein in den Konter!

Sie machen klein. Lächerlich. Oder verkleben den Mund. Verbale Attacken, die uns die Luft abschnüren. Manchmal fällt uns die passende Antwort erst Stunden nach dem rhetorischen Angriff ein. Doch dann ist es zu spät. Wie man sich dagegen wappnen kann, erklärt Kommunikationsexpertin Iris Zeppezauer.

Hallo, ich bin WERNA!

Sie können mich aber auch beim ganzen Namen nennen: Gütesiegel für wertschätzende und nachhaltige Arbeitgeber. Ins Leben gerufen haben mich vier Personalexperten aus unterschiedlichen Branchen. Ihre Motivation dahinter: einen Beitrag zu leisten, dass sich die Arbeitswelt positiv weiterentwickelt.

X, Y, Z und BOOM!

Im Arbeitsleben prallen Generationenwelten aufeinander. Und diese lassen viele spannende Chancen für Unternehmen entstehen. Wenn man versteht, wie sie ticken.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Österreichische Post

Die Österreichische Post ist der landesweit führende Logistik- und Postdienstleister. So wie sich die österreichische Bevölkerung und Wirtschaft auf die flächendeckende und zuverlässige Versorgung mit Postdienstleistungen verlassen kann, so können das auch die Mitarbeiter. Selbst in schwierigen Zeiten wie der aktuellen Pandemie hält man hier zu seiner wichtigsten Ressource: den Menschen mit ihren Talenten.

Kinder und Karriere: ein Entweder-oder?

Oder ist beides möglich? „Ja!“, sagen Kati Bellowitsch, Mama zweier Jungs und Peter Huebauer, Papa von zwei Mädchen. Beide erzählen, wie sie alle(s) unter einen Hut bekommen. Wie Vereinbarkeit von Familie und Beruf unterstützt werden kann, zeigen die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich und Maschinenbau Fill.

Bewerbungstrends: mit den richtigen Tipps zum Traumberuf

Jobplattformen, Firmenwebsites, Social Media oder doch ganz oldschool per Post? Die Möglichkeiten sich zu bewerben sind vielfältiger denn je. Auch bei der Gestaltung der (digitalen) Bewerbungsmappe gibt es unterschiedlichste Ansätze. Aber welche Unterlagen lesen sich Personalisten tatsächlich durch? Und worauf achten sie besonders? Zwei Recruiter sprechen über aktuelle Trends im Bewerbungsprozess und Fähigkeiten, die der Arbeitsmarkt der Zukunft erfordern wird.

Erfolgsfaktor Wertschätzung

Ja, genau, überall sollen Führungskräfte Wertschätzung zeigen, um Mitarbeiter zu halten und zu begeistern. Hier und da ein kleines Lob, gelegentlich eine Belohnung und alle Mitarbeiter sollen sich bitte mit Kusshand über die entgegengebrachte Wertschätzung freuen und selbstverständlich besser, lieber und länger arbeiten. Naja, nicht ganz. Was Wertschätzung tatsächlich bedeutet, erklärt „die Wertschätzerin“ Manuela Wenger. Und was bringt sie? Wir haben uns bei drei Unternehmen umgehört …

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Prachtwerk

Im Prachtwerk THE ONE in Gallneukirchen und im Prachtwerk ORIGIN in Linz geht es vor allem um eines: Menschen zum Strahlen zu bringen. Äußerlich mit der ganzen Bandbreite an Beauty-Behandlungen und innerlich, weil Julia Maria Moser hier zwei Orte geschaffen hat, wo man sich – als Kunde genauso wie als Mitarbeiter – wohlfühlt. 2020 hat sich die junge Gründerin ihren großen Lebenstraum erfüllt und in Gallneukirchen einen zweiten Standort aufgebaut.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Hypo Oberösterreich

Menschlichkeit und Leistung, passt das zusammen? Bei der Hypo Oberösterreich passt das sogar sehr gut zusammen: Die Bank zählt nicht nur zu den erfolgreichsten Regionalbanken, sondern auch seit vielen Jahren zu den besten und beliebtesten Arbeitgebern Österreichs. 2007 war die Hypo etwa die erste Bank Oberösterreichs, die das staatliche Gütesiegel als familienfreundliches Unternehmen erhalten hat.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: HABAU Group

Die Habau-Unternehmensgruppe mit Sitz in Perg ist ein jahrzehntelang erfolgreich gewachsenes Familienunternehmen und zählt zu den Top vier der österreichischen Bauindustrie – mit Tätigkeitsschwerpunkt auf Österreich und Deutschland. Worauf man hier baut: auf Empowerment. Mitarbeiter werden ständig gefördert und dazu ermutigt, sich weiterzuentwickeln und ihren Mut zu Innovation und Kreativität zu leben. Dazu setzt man auf gegenseitiges Vertrauen, Kooperation und offene Kommunikation.

Karriereturbo Crossmentoring

Karriere beschleunigen. Wie geht das eigentlich? Studien zeigen, dass besonders bei angehenden weiblichen Führungskräften ein enger Kreis von Vertrauten den entscheidenden Unterschied ausmacht. Das Crossmentoring-Programm, welches in Kooperation mit Business Upper Austria stattfindet, bietet genau diesen Austausch mit erfahrenen Vorbildern und Führungskräften.

So gründen Frauen

Frauen gründeten im Jahr 2019 mehr als die Hälfte aller neuen Unternehmen in Österreich. Auch bei Start-ups steigt der Anteil an Frauen in den Gründungsteams in den letzten Jahren kontinuierlich an. Weibliche Erfolgsgeschichten und Tipps, wie’s gelingt.

Ich bin hier die Boss

Fest steht: Es gibt viel Luft nach oben beim Frauenanteil in Führungspositionen. Anfang 2020 wurden acht Prozent der Positionen in den Geschäftsführungen und 22,6 Prozent der Aufsichtsratsposten bei den 200 umsatzstärksten Unternehmen in Österreich mit Frauen besetzt (Quelle: Statista.com). Führen Frauen anders als Männer? Und wenn ja, was sind die Führungseigenschaften von Frauen? Wir haben bei acht weiblichen Führungskräften nachgefragt, wie es so ist, „die Boss“ zu sein.