Die Jungen sind faul, die Alten unflexibel?

„Der Prinz-Charles-Effekt bringt alle um“

Mario Haidlmair wollte erst Schauspieler, später Polizist werden. Daraus ist aber nichts geworden. Stattdessen übernahm er mit 30 Jahren das vom Vater aufgebaute Werkzeugbauunternehmen Haidlmair. Wie die Übergabe von der ersten auf die zweite Generation funktioniert hat und warum Mädchen sich im Werkzeugbau schwertun, erzählt der 36-Jährige bei einem Besuch in Nußbach.

Das Wesentlichste für eine erfolgreiche Übergabe eines Familienunternehmens ist für Mario Haidlmair das Loslassen der Vorgängergeneration. „Ich war davor drei Jahre lang Geschäftsführer in unserem ungarischen Produktionsbetrieb. Da hat mein Vater gesehen, dass ich nicht alles falsch mache und dementsprechend hat er mir relativ schnell die Chance auf die Firmenübernahme gegeben“, sagt Haidlmair, der mittlerweile seit sechs Jahren die gleichnamige Firmengruppe mit Sitz in Nußbach mit aktuell 550 Mitarbeitern und neun Betrieben führt. Haidlmair ist überzeugt, dass eine Übergabe nicht zu lange dauern darf, er hätte nicht als Nachfolger ein paar Jahre unter seinem Vater gearbeitet: „Ausnahmen bestätigen die Regel, aber grundsätzlich bringt der Prinz-Charles-Effekt alle um.“ Der Firmengründer zog sich vollständig aus dem operativen Geschäft zurück. Haidlmair erzählt schmunzelnd: „Mein Großvater ist in seiner Pension mit dem Nuss-Schnaps durch die Firma gegangen und hat die Mitarbeiter bei Laune gehalten und genauso hat mein Vater Dinge, um die er sich noch kümmert.“ Langjährige Mitarbeiter hätten gerade am Anfang versucht, Vater und Sohn gegeneinander auszuspielen: „Wenn Leute schon so lange da sind, wie ich alt bin, ist das ganz normal, aber mein Vater schickt sie seit dem ersten Tag seiner offiziellen Pension zu mir und damit hat es sich.“

In der HTL-Zeit entwickelte Haidlmair Interesse für das Familienunternehmen. Während seiner Ungarn-Zeit habe sich dann entschieden, dass er und nicht sein um drei Jahre jüngerer Bruder Rene das Werkzeugbauunternehmen übernimmt. Der Bruder ist für das Group Controlling verantwortlich. „Unsere Büros trennt eine Glaswand, die manches Mal auch notwendig ist“, lacht Haidlmair, sein Bruder stimmt durch die geöffnete Tür zu. Eine gemeinsame Geschäftsführung wäre für Haidlmair nicht in Frage gekommen: „Die Richtung, in die man gemeinsam geht, muss eine Person vorgeben.“ Seine Frau ist ebenfalls im Unternehmen tätig, die beiden arbeiten aber nicht zusammen: „Wir waren in Ungarn beide in der Führungsebene und da haben wir festgestellt, dass das nicht geht.“ Von seinem Vater könne er viel lernen, die Zeit sei aber sehr schnelllebig und da habe es gerade im Bereich der Digitalisierung viele Dinge gegeben, bei denen der Vater nicht mehr up-to-date war und die Übergabe wichtig für die Weiterentwicklung des Unternehmens war.

Chance für junge Leute

Als seinen wichtigsten Schritt im Bereich der Mitarbeiterorganisation nennt Haidlmair die Schaffung eines Führungskreises – bestehend aus langjährigen Mitarbeitern im Alter von 45 plus. Auf Abteilungsleiter-Ebene sei es ihm wichtig, auch jungen Leuten eine Chance zu geben. Mitarbeiter, die mit fünfzehn Jahren eine Lehre beginnen, sind mit 25 Jahren bereits zehn Jahre im Werkzeugbau tätig und somit erfahrene Mitarbeiter: „Wir haben aber nun die Erfahrung gemacht, dass man für Führungsaufgaben zusätzlich eine gewisse Festigkeit im Unternehmen braucht – der Druck von den Mitarbeitern untereinander ist doch sehr hoch.“ Haidlmair nimmt jährlich zehn Lehrlinge auf. Vorurteilen, dass die Jugend faul und nicht mehr arbeitswillig sei, widerspricht der Firmenchef vehement: „Unsere Jungen sind sehr fleißig und lernbereit. Über die nächste Generation wurde schon immer geschimpft. Meine Großeltern haben sich etwa immer beschwert, weil alle Kapperl und keine Hüte mehr trugen. Heute gibt es gar keine Kapperl-Typen mehr.“ Der Frauenanteil im Unternehmen ist gering: „Wir haben keine Vorurteile und nehmen auch Mädchen als Lehrlinge für den Werkzeugbau auf. Dabei machen wir aber immer wieder die Erfahrung, dass diese trotz sehr guter Schulleistungen sich in der Praxis schwer tun und wir haben hohe Drop-out-Quoten. Überspitzt formuliert beginnen die Jungen mit Lego und die Mädchen mit Barbie zu spielen und können das technische Verständnis später schwer aufholen." Haidlmair wünscht sich, dass die Förderung von technischem Verständnis von Buben und Mädchen bereits im Kindergarten forciert wird, um mehr Mädchen zu technischen Lehren zu bewegen und so die Drop-out-Quoten minimieren zu können.

Insgesamt merke man in der Belegschaft, dass die Bereitschaft für Überstunden abnehme und größerer Wert auf die Freizeit gelegt werde. Man versuche das mit einem Sportverein zu unterstützen und auch so biete man viel für die Mitarbeiter, damit sich diese wohlfühlen – darunter verbilligtes Essen im eigenen Gasthaus, Sportstätten, ein Haus in den Bergen oder einen alle zwei Jahre stattfindenden fast kostenlosen All-inclusive-Urlaub im Süden. Dazu Haidlmair: „Das haben wir Schritt für Schritt aufgebaut. Wir bräuchten das nicht unbedingt, aber es macht Spaß und genau darum geht es in der Firma Haidlmair.“ Um der Forderung nach mehr Freizeit gerecht zu werden, habe man bereits verschiedene Schichtsysteme entwickelt, die man sobald der Zwölf-Stunden-Arbeitstag gesetzlich erlaubt und eingeführt worden ist, einsetzen könne: „Mitarbeiter brauchen damit nur mehr drei Tage pro Woche arbeiten und haben über das ganze Jahr sieben Monate frei.“ Als langfristiges Ziel nennt Haidlmair, dass Mitarbeiter mit Hilfe der Digitalisierung arbeiten können, wann und wo auch immer sie wollen: „Die können dann auch auf den Malediven am Strand liegen, Hauptsache die Maschinen laufen.“ Die Angst, dass Maschinen Jobs wegnehmen, sei absoluter Nonsens, sie würden das Arbeiten für die Mitarbeiter nur angenehmer und sicherer machen. Haidlmair habe in den vergangenen Jahren viel in die Digitalisierung investiert und dabei keinen einzigen Mitarbeiter verloren. Ältere Generationen würden sich bei den neuen Technologien oft schwerer tun, aber das könne man ausgleichen: „Jeder hat seine Stärken und Schwächen. Die erfahrenen Mitarbeiter sind ganz wesentlich und in vieler Hinsicht wichtige Vorbilder für die Jungen. Wenn wir plötzlich nur mehr 25-Jährige hätten, würde unsere Produktion zum Stehen kommen.“

„Mein Ziel ist, dass die Mitarbeiter arbeiten, wann und wo auch immer sie wollen – sie können dabei auch auf den Malediven am Strand liegen."

Mario Haidlmair Geschäftsführer, Haidlmair

#Ähnliche Artikel

"Wir schaffen nicht mehr als drei Prozent Wirtschaftswachstum"

Sie sind wertmäßig Marktführer bei Holz/Alu-Fenster und Nummer Zwei auf dem Gesamtfenstermarkt. Josko Fenster und Türen mit Standorten in Kopfing und Andorf hat die zwei besten Jahre seiner Unternehmensgeschichte hinter sich. Doch der starke konjunkturelle Rückenwind birgt auch seine Tücken. CEO Johann Scheuringer junior in vier Statements darüber, wie er den Fachkräftemangel sieht, welche Bedeutung Employer Branding für Josko hat und warum man überrascht war, im Trend-Ranking zu den Top-Arbeitgebern Österreichs zu zählen.

Die Macht der Geschwister

Sind Erstgeborene erfolgreicher, wohlhabender und klüger, wie dies so mancher Forscher behauptet? Und welche Stärken haben ihre Brüder und Schwestern? Erst-, Zweit- und Drittgeborene erzählen, was sie dank ihrer Geschwister gelernt haben und wie diese familiäre Prägung ihren Führungsstil bis heute beeinflusst.

Wie man (sich) abhebt.

Das zeigen vier Persönlichkeiten, die allesamt in neuen Führungspositionen vor großen Herausforderungen stehen. Und diese auf ihre eigene, oft unkonventionelle Art und Weise bewältigen wollen – denn sie haben sich vor allem aus einem Grund gegen andere Kandidaten durchgesetzt: Weil sie anders sind.

"Früher war es am Arbeitsplatz todernst"

Über fünf Millionen Ergebnisse spuckt Google beim Suchbegriff „Führung im Wandel der Zeit“ aus. Wir wollen es von erfahrenen Führungskräften aus der Praxis wissen und haben unterschiedliche Generationen und Geschlechter an einen Tisch geladen: Die 62-jährige Unternehmerin Christine Hödlmayr-Gammer, den 59-jährigen Trodat-Trotec-CEO Norbert Schrüfer, die 27-jährige Sabrina Aistleitner, Global Brand Ambassador bei Sonnentor, sowie den 36-jährigen eMagnetix-Geschäftsführer Klaus Hochreiter.

Bewährtes pflegen und Neues bewegen

Anwalt ist kein nine-to-five Job. Das ist nichts Neues und für die Rechtsanwälte der Top-Wirtschaftskanzlei Wildmoser/Koch & Partner kein Problem, denn: Was man gern macht, macht man gut. Und was man gut macht, macht zufrieden. Eine geglückte work-life-balance ergibt sich dabei von selbst.

Der richtige Unternehmens-Dreiklang

Die Unternehmen haben sich in den vergangenen Jahren immer stärker mit Incentives für ihre Mitarbeiter gegenseitig zu übertrumpfen versucht: Firmenhandy und -auto, Teambuildingevents, Fitnesscenter, Bio-Restaurant … Jetzt hat man schön langsam das Limit erreicht – der Fachkräftemangel ist aber stärker als je zuvor und damit der Run auf die besten Köpfe nicht vorbei. Auf Spurensuche bei Experten und Firmen nach einem Ausweg aus diesem Dilemma.

Einmal durchstarten, bitte!

Erfolgreich gestartet. Erfolgreich am Markt gelandet. Und nun? Wachsen, expandieren – am Ball bleiben! Thomas und Maria Reischauer begleiten seit über 30 Jahren Start-ups und Unternehmen. Ihre Erfahrungen zu Strategien und Maßnahmen für ein erfolgreiches Wachstum vom Start-up zum Unternehmen.

PR

Erfolgreich isst gut!

Martin Podobri liebt Herausforderungen – und gutes Essen. KGG und UBG unterstützen ihn finanziell beim Aufbau seines Jausenservices „Die Jausenmacher“.

Adieu, Tristesse!

Langeweile zerstört mehr Karrieren als Stress. Umso wichtiger ist es, die richtige Balance zwischen Begräbnisstimmung und Kasperltheater zu finden und die Mitarbeiter bei guter Laune zu halten – mit den passenden Aufgaben, Entwicklungsmöglichkeiten und einer wohldosierten Portion Humor.

Die ersten 100 Tage

Wenn die Karriere so etwas wie eine Bergtour ist, dann ist die neue Führungsposition wohl der Gipfel. Oben angekommen, erst mal die Füße hochlagern und die frische Bergluft genießen? Keine gute Idee. Wer ganz oben ist, kann auch verdammt tief fallen. Wie der Start als neue Führungskraft gelingt, wie man sich Respekt erarbeitet, Vertrauen aufbaut und warum das Bedürfnis nach Harmonie hier fehl am Platz ist.

„Macht das nicht!“

Familienunternehmen sind das Rückgrat der österreichischen Wirtschaft. Es wird aber nicht einfacher für sie. Warum und wie man sich gegen die zunehmenden Herausforderungen stemmt, berichten vier Mitglieder und ein Experte für Familienunternehmen. Eine Gesprächsrunde mit Berater Christian Fuchs, Bauunternehmer Karl Hasenöhrl, Elisabeth Forstenlechner vom gleichnamigen Perger Installationsbetrieb, Clemens Malina-Altzinger von den Reform-Werken Wels sowie Gunther Herbsthofer vom gleichnamigen Linzer Installationsbetrieb.

PR

Weibliche Energie bei Fronius

Bei Fronius leben die Mitarbeiterinnen erfolgreich vor, dass ein technisches Umfeld und individuelle Karrierevorstellungen auch für Frauen vereinbar sind. Der internationale Hightech-Konzern motiviert mit Talenteförderung, schafft Flexibilität und unterstützt bei der persönlichen Weiterentwicklung. Die Rahmenbedingungen ermöglichen zudem eine optimale Vereinbarkeit von Beruf und Familie.

Von Quoten, Kämpfen und Überzeugungsarbeit

Warum Quoten in der Wirtschaft keinen Platz haben, wofür aktuell in der Arbeitswelt gekämpft wird und wo noch Überzeugungsarbeit notwendig ist, erzählen drei Persönlichkeiten, die in neuen Führungspositionen vor großen Herausforderungen stehen.

Geborgt und geborgen

Zeitarbeiter werden in manchen Unternehmen als Beschäftigte zweiter Klasse gesehen. Damit die Motivation hoch bleibt, setzt der Personalüberlasser Teampool auf offene Kommunikation, gegenseitiges Vertrauen und regelmäßige Besuche in den Betrieben. Und gewinnt damit die Treue seiner Mitarbeiter.

„Man muss Menschen mögen“

Karl Ochsner übernahm 2008 das gleichnamige Familienunternehmen von seinem Vater. Bei einem Besuch beim Wärmepumpenhersteller in Haag spricht der 44-jährige geschäftsführende Gesellschafter darüber, wie er seine Erfahrung aus einem US-Technologiekonzern für das 147-jährige Unternehmen eingebracht hat und wie man mit einem Aufzugschacht Mitarbeiter motivieren kann.

Volle (Führungs)kraft voraus!

Noch nie war die Geschwindigkeit so hoch. Märkte sind unsicher, Innovationen schießen wie Pilze aus dem Boden und stellen alteingesessene Geschäftsmodelle in Frage, die Digitalisierung schafft für Unternehmen tagtäglich neue Herausforderungen. Wer da mithalten will, muss schnell sein. Schnell im Entscheiden und schnell im Umdenken. Ein Kraftakt für den Verstand. Und für den Körper. Deshalb würden herkömmliche Führungskräftecoachings heute nicht mehr ausreichen, findet Erich Schönleitner, Gründer des Programmes „MyVitality“, bei dem er mit einem siebenköpfigen Trainerteam Top-Führungskräfte physisch wie psychisch fit machen will.

Und ab!

Ein Hippie im Geiste, der mit Ende 40 Brillen designt, eine Oberösterreicherin, die das It-Starlet Kim Kardashian und die Oscar-Prominenz mit falschen Wimpern versorgt und zwei junge Architekturstudenten, die einen mit Virtual Reality durch das zukünftige Zuhause führen. Wir haben wieder spannende Start-ups unter die Lupe genommen.