Von Mut, Begeisterung und Respekt

Die Arbeitswelt verändert sich aktuell so rasch wie noch nie. Das stellt auch Führungskräfte vor völlig neue Herausforderungen. Wir fragen in unserer Serie „Wohin führt das?“ junge Führungskräfte, wie sie diese meistern und worauf es in ihrem Job wirklich ankommt.

"Frauen brauchen mehr Mut, sich Dinge zuzutrauen“

„Einfach geil“ – mit diesen Worten kommentierte eine sichtlich bewegte Doris Hummer im Herbst 2015 die Bekanntgabe ihrer neuen Funktion als Chefin des oberösterreichischen Wirtschaftsbundes und nächste oberösterreichische Wirtschaftskammer-Präsidentin. Zwei Jahre später und ein halbes Jahr im Amt als WKOÖ-Präsidentin ist sie nach wie vor „sehr glücklich“. Es sei ihr „Traumjob“, das eigene Unternehmen zu führen, gleichzeitig interessenspolitisch tätig sein und dabei auf das Wissen und Netzwerk aus der Spitzenpolitik zurückgreifen zu können. Hummer war die erste Frau, die von der OÖVP in die Regierung geschickt wurde und ist nun die erste Frau an der Spitze der 150-jährigen WKOÖ-Geschichte. Dazu sagt Hummer: „Natürlich hat man als Frau zu gewissen Dingen andere Zugänge, aber Personen und deren Persönlichkeit, Führungsstil und Ziele, und nicht Geschlechter, ändern Systeme.“ Hummer selbst hatte nie das Gefühl, es als Frau schwerer gehabt zu haben und ist überzeugt, dass wir auf einem guten Weg in Bezug auf die Gleichbehandlung von Männern und Frauen in Führungspositionen sind. Gleichzeitig gebe es aber noch einiges zu tun. Erst kürzlich wurde Hummer von einem Unternehmer in Bezug auf ihre Firmenübernahme vom Vater gefragt: „Habt ihr in der Familie leicht keinen Buben gehabt?“ Ihre Antwort: „Natürlich, aber ich wurde ausgewählt, weil man es mir am besten zutraute.“

Frauen in Spitzenpositionen würden noch immer kritischer betrachtet werden und dementsprechend mehr Leistung und Erfolg vorweisen müssen. Viele Netzwerke und Seilschaften bevorzugen Männer, die Kinder- und Familienplanung sei nach wie vor meist überwiegend Aufgabe der Frauen. „Ich wurde in Diskussionsrunden von Männern oft angesprochen –

manchmal auch wenig freundlich –, dass ich keine gescheite Mutter sein kann“, sagt Hummer, die als erste Landesrätin in Österreich während ihrer Amtszeit Mutter wurde. Sohn Felix ist mittlerweile fünf Jahre alt. Die Betreuung bewerkstelligt Hummer gemeinsam mit ihrem Partner und ihrer Familie: „Alleine würde ich es nicht schaffen. Wir Frauen müssen das aber auch nicht alleine schaffen – so ist und war das nie gedacht.“ Ein großer Nachteil für Frauen sei auch, dass sie sich stärker als Männer hinterfragen: „Frauen brauchen mehr Mut, sich Dinge zuzutrauen.“ Hummer habe sich selbst immer gut genug gekannt, um zu wissen, dass sie sich den neuen Job zutraut und dann die notwendige Portion Mut aufgebracht, diesen auch anzunehmen.

Als ihre wesentliche Aufgabe als Führungskraft nennt Hummer „voranzugehen, Ziele zu formulieren und dann ermöglichen, diese gemeinsam umzusetzen“. Hummer formuliere gerne „ehrgeizige und zeitlich befristete Ziele“ um zu erkennen, ob man auch vorwärts kommt. Dementsprechend wurde für die WKOÖ ein Masterplan mit den Ziel ausgearbeitet, die Organisation schlanker und effizienter zu machen und zu hinterfragen, was die Unternehmen als Kunden tatsächlich erwarten. „Um den Weg zu den Zielen zu finden, gehört das ganze Team ins Boot. Die Entscheidung, welcher der Vorschläge umgesetzt wird, muss die Führungskraft treffen.“ Aus der Vergangenheit lernte Hummer, dass man das eigene Tempo nicht immer auf seine Mitarbeiter umlegen dürfe: „Ich habe Menschen damit überfordert.“ Als junge Führungskraft stehe man immer auf den Schultern und Erfolgen der Vorgänger und müsse dann entsprechend den aktuellen Situationen und deren Herausforderungen seinen eigenen Weg finden.

Steckbrief

  • Geboren am _9. August 1973 in Grieskirchen
  • Wohnort _Grieskirchen
  • Ausbildung _1992 Matura an der HAK Wels / 1997 Abschluss des Volkswirtschafts-Studiums an der JKU Linz
  • Karriere _Seit Juni 2017 WKOÖ-Präsidentin / Seit April 2016 Landesobfrau Wirtschaftsbund OÖ / 2015 – 2017 Abgeordnete im OÖ Landtag / 2009 – 2015 VP-Landesrätin für Bildung, Wissenschaft und Forschung, Frauen und Jugend / 2006 – 2009 JW OÖ-Vorsitzende / 2002 Gründung der Firma Whitebox für Marktforschung und Mystery Shopping mit einer Studienkollegin / Nach dem Studium im elterlichen Betrieb Domico tätig, Wiedereinstieg in den Dach- und Fassadenhersteller in Vöcklamarkt nach der Landesrätinnen-Tätigkeit.

Gedanken

  • 3 Eigenschaften, die eine Führungskraft haben sollte _konsequent, innovativ, überzeugend
  • 3 Eigenschaften, die eine Führungskraft nicht haben sollte _ungerecht, unnahbar, ziellos
  • Laut werde ich _wenn ich mich ärgere
  • Das Schwierigste an meinem Job _ist Zeit
  • Was soll Ihnen später einmal nachgesagt werden? _Schade, dass sie schon aufhört

#Ähnliche Artikel

Wie man (sich) abhebt.

Das zeigen vier Persönlichkeiten, die allesamt in neuen Führungspositionen vor großen Herausforderungen stehen. Und diese auf ihre eigene, oft unkonventionelle Art und Weise bewältigen wollen – denn sie haben sich vor allem aus einem Grund gegen andere Kandidaten durchgesetzt: Weil sie anders sind.

Abflug!

Die weltweite Anzahl der Flugzeuge wird in den nächsten Jahren stark zunehmen, die zwei großen Flugzeugbauer Airbus und Boeing wollen ihre jährliche Stückzahl von 1.500 auf bis zu 2.300 erhöhen. Gute Aussichten für den Flugzeugzulieferer FACC mit Sitz in Ried im Innkreis, der zu den 20 größten der Welt gehört und bei allen neuen Flugzeugmodellen vertreten ist. Vorstandschef Robert Machtlinger über die dafür notwendigen Vorbereitungen und warum das Staustehen in Großstädten vielleicht schon bald der Vergangenheit angehören könnte.

Der richtige Unternehmens-Dreiklang

Die Unternehmen haben sich in den vergangenen Jahren immer stärker mit Incentives für ihre Mitarbeiter gegenseitig zu übertrumpfen versucht: Firmenhandy und -auto, Teambuildingevents, Fitnesscenter, Bio-Restaurant … Jetzt hat man schön langsam das Limit erreicht – der Fachkräftemangel ist aber stärker als je zuvor und damit der Run auf die besten Köpfe nicht vorbei. Auf Spurensuche bei Experten und Firmen nach einem Ausweg aus diesem Dilemma.

Von mehr Pop und Feedback-driven-Companies

Peter Karacsonyi, Gründer von Kape Skateboards, Josef Trauner, Schöpfer der digitalen Feedbackplattform Usersnap, und Newsadoo-Mastermind David Böhm gehören mit ihren vor bereits einigen Jahren gegründeten Start-ups wohl eher schon zum Urgestein der Szene. Das Funkeln in ihren Augen ist aber immer noch zu sehen, wenn jeder einzelne über sein Baby berichtet. Drei spannende Unternehmen im Porträt.

Warum? Drei neue Führungskräfte im Portrait

Wer im Job erfolgreich sein will, muss seine wahre Bestimmung finden. „Finde dein Warum“, raten Karriereberater. Wir haben deshalb nachgefragt bei drei Menschen in unterschiedlichen Lebens- und Karrieresituationen und wollten wissen: Warum machst du, was du machst?

Gegen den Strom

Vom Lehrling zum Geschäftsführer, 100-Stunden-Wochen und die gegen alle Widerstände gefundene Berufung: Menschen im Blickpunkt, deren Karrierewege alles andere als gewöhnlich sind.

Warum?

Wer im Job erfolgreich sein will, muss seine wahre Bestimmung finden. „Finde dein Warum“, raten Karriereberater. Wir haben deshalb bei drei Menschen in unterschiedlichen Lebens- und Karrieresituationen nachgefragt und wollten wissen: Warum machst du, was du machst?

Einmal durchstarten, bitte!

Erfolgreich gestartet. Erfolgreich am Markt gelandet. Und nun? Wachsen, expandieren – am Ball bleiben! Thomas und Maria Reischauer begleiten seit über 30 Jahren Start-ups und Unternehmen. Ihre Erfahrungen zu Strategien und Maßnahmen für ein erfolgreiches Wachstum vom Start-up zum Unternehmen.

Von wegen faul!

Ob ehrenamtliche Tätigkeit, gesellschaftliches Engagement oder aktives Vereinsleben: Viele junge Menschen bringen sich auch außerhalb der Arbeit aktiv ein und profitieren von dem Erlebten gleich doppelt – beruflich und privat.

PR

Erfolgreich isst gut!

Martin Podobri liebt Herausforderungen – und gutes Essen. KGG und UBG unterstützen ihn finanziell beim Aufbau seines Jausenservices „Die Jausenmacher“.

Adieu, Tristesse!

Langeweile zerstört mehr Karrieren als Stress. Umso wichtiger ist es, die richtige Balance zwischen Begräbnisstimmung und Kasperltheater zu finden und die Mitarbeiter bei guter Laune zu halten – mit den passenden Aufgaben, Entwicklungsmöglichkeiten und einer wohldosierten Portion Humor.

Die ersten 100 Tage

Wenn die Karriere so etwas wie eine Bergtour ist, dann ist die neue Führungsposition wohl der Gipfel. Oben angekommen, erst mal die Füße hochlagern und die frische Bergluft genießen? Keine gute Idee. Wer ganz oben ist, kann auch verdammt tief fallen. Wie der Start als neue Führungskraft gelingt, wie man sich Respekt erarbeitet, Vertrauen aufbaut und warum das Bedürfnis nach Harmonie hier fehl am Platz ist.

Vom Auftrumpfen, Aufsteigen und Aufs-Gaspedal-Treten

Ein energievoller Vorstandsdirektor mit einem Faible für zeitlose Kartenspiele, eine Jungmutter mit dem Gespür für wertschätzende Kommunikation, eine Chief Performance Officer als Turbo für den weltgrößten Ziegelproduzenten, ein bodenständiger Vertriebsleiter, der ein menschelndes Filialnetz zimmert, und ein Mühlviertler, der in Wien doppelt Gas gibt: Fünf neue Führungskräfte zeigen, worauf es bei der Karriere ankommt – den richtigen Umgang mit Menschen.

Die Macht der Geschwister

Sind Erstgeborene erfolgreicher, wohlhabender und klüger, wie dies so mancher Forscher behauptet? Und welche Stärken haben ihre Brüder und Schwestern? Erst-, Zweit- und Drittgeborene erzählen, was sie dank ihrer Geschwister gelernt haben und wie diese familiäre Prägung ihren Führungsstil bis heute beeinflusst.

Die Musik der Zahlen

Als erste weibliche Vorstandsdirektorin in der 170-jährigen Geschichte der Sparkasse Oberösterreich hat Stefanie Christina Huber beruflich viel mit Zahlen zu tun. Was diese mit ihrer Leidenschaft für klassische Musik gemeinsam haben, wie sie für Harmonie in ihrem Team sorgt und welche Note sie in ihrer neuen Funktion hinterlassen will.

Verlieben Sie sich!

Ein Blick. Ein Lächeln. Vielleicht einfach nur so ein Bauchgefühl. Wie wir jemand Besonderen finden, lässt sich nicht mit dem Verstand vorhersagen. Es ist nicht der Kopf, der die großen Entscheidungen trifft – weder bei der Suche nach dem Partner fürs Leben, nach einem Geschäftspartner noch bei der Mitarbeitersuche und auch nicht bei der Suche nach einem Investor. Warum sich (jetzt) alles um Gefühle dreht. Auch in der Wirtschaft. Wir fragten nach – in so ziemlich allen Bereichen des Lebens – wie man sich findet.