Mit ihrem Müll können sie abfahren

Abfallverwertung zur Strom- und Fernwärmeerzeugung, umweltfreundliche Mülltrennung und emissionsfreie Busse – die Linz AG setzt auf ein umfangreiches Umweltkonzept, bei dem sich ökologische und ökonomische Ziele ergänzen.

Das kann man im Alltag übrigens hautnah miterleben. Gleich in der Früh, wenn die Füße dank der Fußbodenheizung den Weg zur Kaffeemaschine nicht auf kaltem Boden machen müssen. Diese bereitet dann mit umweltfreundlichem Strom den Muntermacher zu. Wieso umweltfreundlich? Nun, das hat etwas mit dem Abfall – natürlich sorgfältig getrennt - zu tun. Denn aus dem gesammelten und getrennten Abfall erzeugt die Linz AG Strom und Fernwärme. Dazu werden in der Reststoff-Aufbereitungsanlage (RABA) Abfälle entsprechend aufbereitet und im Reststoff-Heizkraftwerk (RHKW) verwertet. Dabei ergänzt sich wirtschaftliches Bestreben mit einem ökologischen Grundgedanken, denn einerseits wird Strom für 30.000 Haushalte und Fernwärme für 20.000 Haushalte produziert (was den Umsatz der Linz AG erhöht), gleichzeitig aber auch über 36.000 Tonnen CO2 pro Jahr eingespart (was die Umwelt freut).

Gelebte Wertschöpfung

Was darf zu einem Guten Morgen-Kaffee nicht fehlen? Genau, ein Glas frisches Wasser. Auf der breit diversifizierten Umweltagenda der Linz AG steht auch die tägliche Trinkwasserversorgung von rund 400.000 Menschen. „Wir setzen mit ‚Europas bestem Trinkwasser’ seit Jahren ein erstklassiges Güte- und Markenzeichen im Bereich der Wasserversorgung“, sagt Linz AG-Generaldirektor Erich Haider. Dafür werden nicht nur 21 Linzer Umlandgemeinden mit 60 Millionen Liter frischem Trinkwasser versorgt, was die ökonomische Motivation hochhält, sondern auch fünfzehn Millionen Quadratmeter Wasserschutzgebiet gepflegt und erhalten, was die ökologische Aspiration unterstreicht. Ein Blick auf die Uhr reißt einen schließlich aus der morgendlichen Apathie: schnell duschen, anziehen, auf zum Arbeitsplatz. Der Abfall kommt mit. Damit wird der Linz AG nämlich gleich „Futter“ für Fernwärme und Strom geliefert. Das Sammeln und Trennen von Abfall ist ein wichtiger Faktor für Wirtschaftlichkeit und Lebensqualität. Das unterstreicht auch Haider: „Nachhaltigkeit ist ein Leitmotiv der Linz AG. In der Abfallverwertung gibt es dafür etliche Beispiele: vom Reststoff-Heizkraftwerk bis zur Kompostieranlage, die aus Bioabfall wertvollen Rohkompost macht.“ Und so geht’s: Indem man seinen Abfall sorgfältig trennt, bekommt man Strom und Fernwärme zurück. Das ist gelebte ökologische Wertschöpfung.

7.500 mal rund um die Erde

Auch das Biomasse-Kraftwerk ist eine solche nachhaltige Alternative zur Wärmerzeugung. Durch den Verzicht auf Braunkohle als Energieträger wurde der CO2-Ausstoß drastisch verringert, um rund 60.000 Tonnen pro Jahr (basierend auf einem Vergleich zu Erdgas). Das entspricht jährlich dem umgerechneten CO2-Ausstoß eines PKWs, der 300 Millionen Kilometer zurücklegt und somit die Erde fast 7.500 Mal umrunden könnte. Eingesetzt werden dabei nur naturbelassene Biomasse-Brennstoffe wie Rinde, Waldhackgut und unbehandeltes Restholz. Hier spielt der Faktor Regionalität eine große Rolle, um den ökologischen Fußabdruck so gering wie möglich zu halten: Rund 70 Prozent des Holzes stammen aus einem Umkreis von bis zu 150 Kilometer, was die Transportwege verkürzt und die Umwelt schont. Erzeugt wird damit der Energiebedarf für 20.000 Linzer Haushalte (60.000 MWh Strom), was wiederum den Umsatz ankurbelt.

E-mobil

So, jetzt heißt es aber sich sputen, um noch rechtzeitig in die Arbeit zu kommen. Am besten auch umweltfreundlich und elektrisch. Der öffentliche Personenverkehr und die E-Mobilität sind Kernthemen der Linz AG. Diese stehen für weniger Lärm, weniger Emissionen, weniger Öl- und Energieverbrauch und somit für mehr Energieeffizienz. Ein Ansatz, der langfristig als unverzichtbar angesehen wird, so Haider: „Eine Zukunft ohne nachhaltige Mobilitätskonzepte ist undenkbar geworden.“ Ab Ende 2017 wird eine neue Obus-Generation in Linz zum Einsatz kommen, dank einer innovativen Antriebstechnik fahren diese zu 100 Prozent elektrisch und emissionsfrei. Nun ist es soweit, der Arbeitsplatz ist erreicht, die zweite Tasse Kaffee steht am Schreibtisch, der nachhaltige Kreislauf beginnt von vorn, eine Win-Win-Situation für impulsgebendes Gemeinwirtschaften mit einem grünen Hintergedanken.

"Eine Zukunft ohne nachhaltige Mobilitätskonzepte ist undenkbar geworden."

Erich HaiderGeneraldirektor, Linz AG

#Ähnliche Artikel

Wenn das die alten Römer wüssten …

Sicherlich, die antiken Kulturen waren die Vorreiter ihrer Zeit, die römischen Aquädukte eine architektonische Pionierarbeit. Der Glanz der ewigen Stadt in Sachen Trinkwasserversorgung ist jedoch längst verblasst. In Linz etwa schaffte man in gut 125 Jahren den Sprung vom „schlechten Brunnenwasser“ zu – laut eigenen Angaben – „Europas bestem Trinkwasser“. Das wird mittlerweile vollelektronisch mit Messsonden überwacht und regelmäßig auf Herz und Nieren geprüft. Da würden selbst die alten Römer vor Neid erblassen.

Wie Kühlschränke aus Asien zu Autos in Österreich wurden

Was haben Asien und (Ober-)Österreich gemeinsam? Zumindest die Leidenschaft für Autos und das Bedürfnis, die Branche mit neuen Innovationen voranzutreiben. Bei der Autowelt Linz und dem chinesischen Automobilgiganten Geely sorgt diese Philosophie für Verbundenheit. Andreas Parlic, geschäftsführender Gesellschafter des Linzer Unternehmens, spricht mit uns über die Zusammenarbeit, eine mögliche Revolution des Taxis und die Zukunft der E-Mobilität in Österreich.

Abgefahren abheben

Mit dem Lufttaxi zum Flughafen oder eine Expresslieferung per Drohne: Mit Jahreswechsel startet in der Steiermark das Projekt AIRlabs, das mehrere Teststrecken für autonome Fluggeräte bereitstellt. Vernetzt durch den Mobilitätscluster ACstyria, tüfteln 300 Unternehmen, wie wir in Zukunft unterwegs sein werden – auf der Straße, auf Schienen und in der Luft.

Was wäre, wenn …

"Kanzlergattin geht gar nicht“, stellte Eveline Steinberger-Kern fest, als ihr Mann Christian Kern im Mai 2016 Bundeskanzler wurde. Sie wolle sich nicht über den Beruf ihres Mannes definieren. Zwar wurde sie damals der breiten Öffentlichkeit erst so richtig bekannt, aber die beeindruckende Karriere hatte sie auch davor schon gemacht. Was anders gewesen wäre, wenn sie den Karriereweg als Mann gegangen wäre und wie sie auf ein Ibiza-Video mit ihrem Mann reagiert hätte, verrät die 47-jährige Unternehmerin und Mutter bei einer Reihe von „Was wäre, wenn“-Fragen.

Gut Ding braucht Weile …

Um 7,2 Millionen Tonnen CO2 sollen die Emissionen im Verkehr bis 2030 gesenkt werden. Das sieht die Klima- und Energiestrategie #mission2030 der Bundesregierung vor. Bis 2050 soll unser Mobilitätssystem komplett aus regenerativen Quellen gespeist werden. Aber wie realistisch ist das aus heutiger Sicht?

„Gesetzgeber sollte nicht in Technologieentscheidung eingreifen“

Als Landesdirektor des mitgliederstärksten Mobilitätsclubs in Oberösterreich kommt man heute nicht drum herum, sich mit dem Thema Elektromobilität zu beschäftigen. Dass Harald Großauer neben dem BWL-Magister auch noch Elektrotechniker mit Meisterbrief ist und jahrelang in der Energiewirtschaft tätig war, macht ihn zum idealen Ansprechpartner auf diesem Gebiet.

#1 „Jetzt ist die richtige Zeit, um in Künstliche Intelligenz zu investieren“

Es ist ein Mittwochmorgen im Februar, minus fünf Grad. Dafür klarster Sonnenschein – ein Lichtblick in einem der schneereichsten Winter seit langem. Ein Lichtblick, wie Philipp Depiereux ihn sucht, in einer Welt, in der vieles oft zu negativ gesehen wird – zumindest bekrittelt das der deutsche Entrepreneur an der aktuellen Diskussion zum digitalen Wandel. In grauem Hoodie, Jeans und Sneakers steht der Digitalisierungsaktivist vorm Haupteingang des Energie AG-Powertower und wartet auf Werner Steinecker, den Generaldirektor des Konzerns.

Ab in die Zukunft!

6,06 Milliarden Euro beträgt die touristische Wertschöpfung in Oberösterreich. Bis 2022 soll die Zahl um fünfzehn Prozent steigen – so das ambitionierte Ziel der neuen Landes-Tourismusstrategie. Grund genug, den Touristen des Jahres 2022 und seinen Urlaub in Oberösterreich genau unter die Lupe zu nehmen. Eine Reise in die Zukunft – zum Reisenden der Zukunft.

Der gute Stoff für die mobile Zeitenwende

Was tut ein großer Fahrzeuglogistiker in Zeiten des Klimawandels? Er sieht nach vorne und rüstet das Unternehmen um. Spätestens ab 2026 rollen die ersten wasserstoffbetriebenen Autotransporter von Hödlmayr International über unsere Straßen. Und man baut an einem zweiten großen Standbein. Wir haben mit CFO Robert Horvath über den neuen Kurs des Europakonzerns und den guten Stoff, aus dem unsere mobile Zukunft ist, gesprochen.

Premiumlocation für Premiumfahrzeuge

„The Car Loft“ in Kefermarkt ist alles andere als ein normales Autohaus. Gründer und Geschäftsführer Stefan Reichhart hat uns auf eine Entdeckungsreise durch die Räumlichkeiten mitgenommen, in denen vorwiegend Premium-Jungwägen verkauft werden.

PR

Ein Sudkessel, zwei Generationen

Als „jung und noch jünger“ bezeichnen sich Josef Wasner und Felix Schiffner von der Vorarlberger Brauerei Fohrenburg. Die beiden sympathischen Braumeister befinden sich zurzeit inmitten eines Generationenwechsels – im Sommer 2022 übernimmt Schiffner das Ruder, während sich sein Vorgänger bereits auf den wohlverdienten Ruhestand freut. Ein Gespräch mit zwei Generationen, die seit jeher ihr Handwerk lieben.

Einmal grünes Arbeitsklima bitte!

Rund 30 Prozent der globalen CO2-Emissionen entstehen durch die Nutzung und Instandhaltung von Gebäuden. Welchen Beitrag erfolgreiches Facility Management zu mehr Nachhaltigkeit leisten kann, erklärt Robert Punzenberger, Geschäftsführer von FIX Gebäudesicherheit + Service GmbH, einem Tochterunternehmen der Peneder Gruppe aus Atzbach in Oberösterreich.

„Unsere Händler und Partner brauchen Zugang zu exklusivsten Kreisen“

Die Manufaktur [Belassi](https://www.belassi.com/) produziert seit 2020 Luxus-Wasserfahrzeuge im niederösterreichischen Leiben. Um weltweit Händler zu finden, die eine besonders exklusive Zielgruppe erreichen, braucht das Vertriebsteam des Unternehmens nicht nur technisches Know-how und Flexibilität, sondern auch besonderes Fingerspitzengefühl im Umgang mit anderen Kulturkreisen. In dem kleinen Team wird meist Englisch gesprochen – und über den eigenen Aufgabenbereich hinausgeblickt.

Wie kommt man denn auf sowas?

Produktentwicklung ist nicht mehr die Domäne verschrobener Forscher. Die [Admonter Holzindustrie](https://admonter.com/) zeigt, wie der Prozess lebendig und offen gestaltet werden kann – und wie wichtig es ist, Potential zu erkennen.

Oberösterreichisches Know-How im Kampf gegen Wasserknappheit

Ein kleines Unternehmen im oberösterreichischen Bachmanning produziert und plant Wasserrecycling-Lösungen, mit denen die UNO, NGOs und globale Konzerne wie Exxon Mobil die Versorgung ihrer Projekte in wasserarmen Gebieten sicherstellen. Neuestes Projekt der [Wastewater Solutions Group](https://www.wastewater.at/home/): Die Umsetzung einer vollbiologischen Abwasserreinigung für ein Krankenhaus im karibischen Inselstaat Trinidad und Tobago.

Global denken, lokal handeln

Mit der Agenda 2030 haben sich die Vereinten Nationen zu einer nachhaltigen wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Entwicklung bekannt. 193 Mitgliedsstaaten und 17 globale Nachhaltigkeitsziele sollen die „Transformation unserer Welt“ bringen. Wie das gelingen kann? Vor allem auf kommunaler Ebene …

„Es ist nie zu spät, neue Wege einzuschlagen“

Die Coronakrise hat den Arbeitsmarkt schwer getroffen und sorgt für hohe Arbeitslosigkeit. Gefordert ist jetzt nicht nur das Sozialsystem, sondern auch die Betroffenen selbst. Denn die Wartezeit, bis die Wirtschaft wieder anläuft und Arbeitsplätze zur Verfügung stehen, kann produktiv genutzt werden. Das AMS hat einige Tipps parat.

To bee or not to bee

Sterben die Bienen, sterben die Menschen: Die schwarz-gelben Insekten sind für uns von enormer Bedeutung – gesundheitlich sowie wirtschaftlich. Weltweit sinkt schon seit Jahren die Zahl der Bienenvölker, wodurch ganze Ökosysteme in Gefahr geraten. Mediziner Günther Beck spricht darüber, wie sich Wirtschaft und Politik anpassen können, um Bienen wieder lebenswertere Naturräume zu bieten, und was wir von den Insekten lernen können.