Neue Ideen zum Abheben

Zwei patentierte Weltneuheiten, eine App, die das Vereinsleben erleichtern soll und kulinarische Highlights: Wir haben wieder die spannendsten Gründungen und Projekte aus Oberösterreich unter die Lupe genommen.

Vereinsplaner.at

Als Vorstand der Landjugend in Bad Wimsbach ärgerte sich Mathias Maier oft über die Kommunikation innerhalb des Vereins. Per SMS wurden die Mitglieder informiert. „Das muss doch einfacher und effektiver gehen“, dachte sich der 22-jährige Hagenberg-Student und begann, eine App zu programmieren.

Wenige Wochen später erschien im Dezember 2015 die erste Version, die allerdings „hinten und vorne“ noch nicht funktionierte. „Das war nur ein Prototyp, im Mai kam dann die erste funktionierende Version“, erinnert sich Maier. Und die funktionierte so gut, dass auch andere Vereine auf die App aufmerksam wurden. Zuerst die Freiwillige Feuerwehr im Ort, wo Maier auch Mitglied ist. Dann stieg die Reichweite an. „Ich habe die App so umprogrammiert, dass sie für jeden Verein nutzbar ist“, sagt Maier.

Riesige Zielgruppe im deutschsprachigen Raum

Mittlerweile nutzen mehr als 450 Vereine die App, die meisten von ihnen sind aus Oberösterreich. Aber auch über die Landesgrenzen hinaus ist Vereinsplaner bereits in Verwendung: Zwei Vereine in Deutschland und einer in der Schweiz greifen auf die Hagenberger App zurück. Das Potential ist noch viel größer: Mit 120.000 Vereinen in Österreich und 600.000 Vereinen in Deutschland ist die Zielgruppe von Mathias Maier gewaltig. Derzeit verdient der Student mit seiner App noch kein Geld, langfristig soll das mit Premium-Mitgliedschaften für Vereine funktionieren. „Natürlich wäre es cool, wenn ich damit einmal so viel Geld verdienen würde, dass ich davon leben kann, es ist aber auch schön, wenn so das Vereinsleben erleichtert wird“, sagt Maier. Derzeit arbeitet er intensiv an der Weiterentwicklung von Vereinsplaner, diese Arbeit wird auch Teil seines Bachelor-Projekts sein. Mit einem Nachteil: „In den Vereinen muss ich etwas kürzertreten, weil ich viele Termine besuche“, sagt er. Aber das würde man bei der Landjugend verstehen. Kein Wunder: Immerhin profitiert man – durch eine bessere App – auch selbst davon.

„Der Prototyp funktionierte hinten und vorne noch nicht."

Mathias MaierGründer, App Vereinsplaner

Rauner

Rote Rüben gelten als ursprüngliches, bodenständiges und schmackhaftes Gemüse, lange Zeit wurden sie als „Arme-Leute-Essen“ bezeichnet, mittlerweile haben sie aber längst den Weg in die hochwertige Gastronomie gefunden. Im Mühlviertel ist die Pflanze unter dem Namen Rauner bekannt.

„Das erklärt auch den Namen unseres Restaurants“, sagt Sigrid Stummer. „Wir legen Wert auf Regionalität, Ehrlichkeit und Selbstgemachtes“, erklärt sie, die gemeinsam mit ihrem Mann Philipp Stummer das neue Lokal in der Kraußstraße leitet. Den Besuchern wird klassische Wirtshausküche mit modernen Einflüssen serviert, dabei ist das „Rauner“ aber mehr als ein normales Wirtshaus. Ein Sichtfenster bietet den Gästen Einblicke in die Küche. „Wir legen Wert auf Transparenz“, sagt Sigrid Stummer. Hausgemachte Produkte wie der Rauner-Eistee aus Roten Rüben, Äpfeln und Hibiskus (Köstlich!, Anmerkung der Redaktion) werden nicht nur händisch abgefüllt, sondern auch gebrandet und bekommen so einen Wiedererkennungswert. „Gemeinsam mit unserer Marketing-Agentur juvel.agency ist es uns so gelungen, den Namen und unsere Produkte in kurzer Zeit bekannt zu machen.“

Bevor sich die beiden ihren Traum vom eigenen Lokal verwirklichten, sammelten sie jede Menge Erfahrung – Philipp Stummer als Küchenchef im Hotel Guglwald und in der Kristallhütte im Hochzillertal, Sigrid Stummer war circa acht Jahre lang auf Saison unterwegs. „Es ist bei einer Gründung schon sehr hilfreich, wenn man davor in Führungspositionen tätig war“, sagt Philipp Stummer, „auch, weil man die Kosten besser einschätzen kann.“ Insgesamt umfasst das Rauner-Team elf Leute.

Für die beiden Gründer ist ihr Lokal mehr als nur ein Arbeitsplatz. „Wir verwirklichen uns dadurch selbst und sind jeden Tag gerne hier“, sagt Sigrid Stummer. Etwa vierzehn bis 16 Stunden dauert ein Arbeitstag für die beiden. Auch wenn am Wochenende geschlossen ist, bleibt selbst dann noch etwas zu tun. „Jedem, der nicht dafür lebt, würde ich deswegen abraten, ein Lokal zu eröffnen – sonst ist der Zug ganz schnell abgefahren“, sagt der Restaurant-Besitzer.

„Es ist bei einer Gründung schon sehr hilfreich, wenn man davor in Führungspositionen tätig war."

Philipp StummerEigentümer, Restaurant Rauner

Pixelrunner

„Heading towards world domination“ stand lange Zeit auf der Homepage des Hagenberger Start-ups Pixelrunner. Auch wenn der Slogan mittlerweile verschwunden ist und wohl auch nur mit einem Augenzwinkern gemeint war:

Das Unternehmen hat sich tatsächlich Gewaltiges vorgenommen und will sein Produkt, wenn es serienreif ist, weltweit verkaufen. „Pixelrunner“ heißt das kleine Fahrzeug, das vom Aussehen her auch ein Erkundungsrover einer Marsmission sein könnte, in Wirklichkeit aber ein selbststeuernder Landschaftsdrucker ist. Und zwar der erste seiner Art. „Das Gerät fährt autonom und druckt 100 bis 10.000 Quadratmeter große Bilder auf Oberflächen wie Felder, Wiesen oder Skipisten“, sagt Rainer Kargel von Pixelrunner.

Entstanden ist der Prototyp aus einem Experiment. „Wir wollten wissen, ob unsere Idee funktioniert und haben einfach zu bauen begonnen“, sagt Kargel. Die Gründer borgten sich einen Traktor aus, eine umgebaute Unkrautvernichtungs-Spritze mit Steuerung verteilte die Farbe am Feld. „Das war eine Materialschlacht sondergleichen“, erinnert sich Kargel. Eine Materialschlacht, die allerdings die Grundlage für den heutigen Prototyp legte und die Gründer von ihrem Vorhaben überzeugte. Sie stecken viel Eigenkapital in das Start-up, eine kleine Business-Angel-Runde wird schon bei der Unternehmensgründung abgeschlossen.

Die Technologie für den Pixelrunner wurde zum Patent angemeldet, besonders im Sportevent- und Sponsoringbereich könnte er die Marketingbranche gründlich verändern. Vor allem in den USA ist Landschaftsdruck als Branding beliebt, bisher waren für einzelne Motive zehn bis fünfzehn Menschen tagelang damit beschäftigt, händisch Schablonenformen nachzupinseln. „Der Pixelrunner schafft so etwas in ein paar Stunden“, sagt Kargel. Schon jetzt haben sich zahlreiche Interessenten im europäischen Raum gemeldet, auch darüber hinaus gibt es vielversprechende Kontakte. Vielleicht ist „world domination“ also doch nicht so unrealistisch – zumindest in einem bestimmten Bereich. Das sahen auch die Investoren der „2 Millionen 2 Minuten“-Show auf Puls4 so, die Pixelrunner überzeugen konnte.

„Wir wollten wissen, ob unsere Idee funktioniert und haben einfach zu bauen begonnen."

Rainer KargelGründer, Pixelrunner

Microgreenbox

Es ist wohl einer der großen Träume aller Hobbygärtner und Gourmets: Daheim in den eigenen vier Wänden völlig unkompliziert seltene Kräuter, Blumen oder Gemüsesorten anzubauen. Microgreenbox entwickelt ein Gerät, das dies möglich macht:

Die Box stellt ein konstantes Microklima her, welches alle für Pflanzen relevanten Parameter erfüllt. Bis auf das Prozent genau lässt sich etwa die Luftfeuchtigkeit regeln. Ursprünglich wollten die Gründer Markus Riegler und Alexander Polivka eigentlich nur ihre eigenen Chili-Pflanzen anbauen. „Wenn ich aber zwei Wochen auf Urlaub gefahren bin, waren die Pflanzen hinüber“, sagt Riegler. Auch ein normales Gewächshaus reicht ihnen nicht. „Da muss man ja auch daheim bleiben und gießen, also wollten wir gleich alles automatisieren.“ Als er einem Haubenkoch von der Idee erzählt, ist dieser begeistert. „Der hat mich sofort gefragt, ob man in so einer Box auch Microgreens anbauen könnte. Damals kannte ich den Begriff noch nicht.“ Als Microgreens wird Gemüse bezeichnet, das in einem frühen Entwicklungsstadium geerntet wird – noch bevor das erste Blattpaar ausgeprägt ist. In Hauben-Lokalen werden sie für ihren intensiven Geschmack und zahlreiche Nährstoffe geschätzt. „Wir haben eine Umfrage bei solchen Restaurants gemacht, die Resonanz war positiv“, erinnert sich Riegler, „also haben wir mit der Entwicklung unseres Prototyps begonnen.“

Mittlerweile steht die Microgreenbox kurz vor der Serienreife. Das Patent wurde zwar noch nicht erteilt, das soll aber bald der Fall sein. „Unser Produkt muss zum einen auf den Küchenbedarf zugeschnitten und hygienisch sein, zum anderen ist auch eine einfache Bedienung wichtig“, sagt Riegler. Geforscht wird gemeinsam mit der Universität für Bodenkultur in Wien. Per App sollen Benutzer einmal die Werte ihrer persönlichen Microgreenbox überprüfen können. „Wenn zum Beispiel die Luftfeuchtigkeit nicht passt, weil jemand die Türe offengelassen hat, ertönt ein Alarm am Smartphone“, erklärt der Gründer. Damit steht einer erfolgreichen Ernte nichts mehr im Wege. Auch nicht für das Unternehmen: Die erste Serie wird schon bald in den Küchen stehen.

„Ich erzählte einem Haubenkoch von der Idee und er war sofort begeistert."

Markus RieglerMitgründer, Microgreenbox

#Ähnliche Artikel

Innovation trifft Genuss

Ein Ehepaar, das Kaffeekultur nach Österreich holen will, eine einzigartige Technologie, durch die Wasser mit Geschmack angereichert wird, und ein Onlinedienstleister für den rasant wachsenden Gamestreaming-Markt: drei spannende Jungunternehmen aus Oberösterreich.

Von der Kasse zur Couch

Drei völlig unterschiedliche Probleme, drei digitale Lösungen mit Potential – wir haben mit den Köpfen dahinter über ihre vielversprechenden Projekte gesprochen.

Zum Unternehmer geboren?

Manche Gründer scheinen wie zum Entrepreneur geboren. Neue Studien weisen darauf hin, dass es scheinbar tatsächlich eine genetische Prädisposition gibt – manchen wird das Unternehmertum schon in die Wiege gelegt. Wie ist das möglich und was bedeutet das? Nikolaus Franke, Leiter des Instituts für Entrepreneurship & Innovation an der WU und akademischer Direktor des Professional MBA Entrepreneurship & Innovation der WU Executive Academiy, im Interview.

„Jetzt ist eine gute Zeit zum Gründen“

Zehn Jahre war Florian Gschwandtner das Gesicht des oberösterreichischen Vorzeige-Start-up Runtastic – mit Ende des Jahres verlässt er das Unternehmen. Mit uns spricht er über sein neues Buch „So läuft Start-up“, die Gründungszeit von Runtastic und wohin er nun laufen wird.

Kann man Unternehmertum lernen?

Viele heute weltweit führenden Unternehmen wurden von Schulabbrechern in Garagen gegründet. Trotzdem ist die Förderung des unternehmerischen Gedankens in Bildungseinrichtungen äußerst wichtig – darin sind sich Experten einig. Wie gelingt das am besten und wie gut ist Oberösterreich aufgestellt?

Yeah! Ich hab eine gute Idee. Und jetzt?

Aller Anfang ist schwer. Wie starte ich meine Karriere als Unternehmer? Gründungsmythen, To-dos, wichtige Anlaufstellen und Tipps im Überblick. Gründer müssen nicht alles wissen, sondern nur, wo sie sich Hilfe holen können.

PR

Ausgezeichnet

„It’s up to you!“ Unter diesem Motto hat die Junge Wirtschaft junge erfolgreiche Gründer oder Übernehmer mit dem OÖ. Jungunternehmerpreis 2018 ausgezeichnet. Neun Preisträger in drei Kategorien, die mit neuen Ideen und innovativen Lösungen wichtige Impulse für Oberösterreichs Wirtschaft setzen und zeigen, was mit schöpferischer Kraft sowie unerschütterlichem Willen möglich ist.

Das Schweizer Messer der Informatik und: ein Roboter!

Wie man mit künstlicher Intelligenz das Kaufverhalten vorhersagen kann und warum eine Robotertherapie doch eine erfolgsversprechende Idee ist? Wir haben wieder die spannendsten Start-ups in Österreich unter die Lupe genommen.

Digital zum Erfolg

Mit gleichermaßen innovativen und unterschiedlichen Produkten wollen zahlreiche Start-ups den Markt erobern – wir haben wieder vier spannende Neugründungen unter die Lupe genommen: einen digitalen Pappaufsteller und eine App, die Motorradfahrern das Leben retten kann, Revolutionen beim Bezahlsystem auf Musikfestivals und bei der digitalen Kundenbindung.

PR

In dir brennt eine Idee?

Am 11. Mai blickt die Gründer-Szene auf die Meinhart Kabel Österreich GmbH in St. Florian: Dort wird an diesem Tag feierlich der Jungunternehmerpreis 2017 überreicht. Projekte können bis zum 27. März eingereicht werden.

Anschub für Start-ups

Fehlendes Risikokapital wird immer wieder als eine Hürde für junge Gründer in Österreich genannt. Der 2011 gegründete Fonds Speedinvest war lange Zeit de facto der einzige. Aktuell tut sich aber einiges am Start-up-Markt. Die Segel sind gesetzt, sind sich Kenner der Start-up-Szene einig.

Mut lohnt sich

Unter dem Motto „Trau di – spür die Unternehmenslust!“ steigt am 27. und 28. September der JW Summit, ein Gründerevent der Jungen Wirtschaft, in der Linzer Tabakfabrik. Hochkarätige Speaker wie Verkaufstrainer und Bestsellerautor Dirk Kreuter oder Motivationstrainer Tobias Beck sollen die Jungunternehmer voranbringen. Zwischen den Vorträgen gibt es Zeit für Erfahrungsaustausch, Kooperationsmöglichkeiten und exklusive Einblicke.

PR

Ausgezeichnet

„Show your passion – erfolgreiche Jungunternehmer auf die Bühne“: Unter diesem Motto zeichnete die Junge Wirtschaft (JW) neun junge erfolgreiche Gründer oder Übernehmer mit dem OÖ Jungunternehmerpreis 2019 aus. Es wurden neun Jungunternehmer in drei Kategorien vor den Vorhang geholt, die zeigen, dass es sich lohnt, seiner Leidenschaft zu folgen und an sich und seine Unternehmensidee zu glauben.

Von Apps und Medikamenten

Wie eine App Schlaganfallpatienten dabei unterstützt, ihren Leidensdruck zu mindern, und eine Software helfen kann, neue Medikamente für die Krebsforschung herzustellen – wir haben wieder die spannendsten Start-ups unter die Lupe genommen.

Was erfolgreiche Gründer anders machen ...

Zugegeben: Ob ein Unternehmen langfristig erfolgreich ist, hängt von unzähligen Faktoren ab, die der Gründer nicht alle beeinflussen kann. Trotzdem gibt es einige Strategien und Verhaltensweisen, die sich oft bei jenen beobachten lassen, die es geschafft haben. Zehn Punkte, die vielleicht den Unterschied ausmachen können.

Musterschüler Oberösterreich?

In welchen Bereichen ist der oberösterreichische Wirtschaftsstandort Klassenprimus, wo braucht er noch Förderunterricht? Das haben wir Produktionsunternehmen in ganz Oberösterreich gefragt. Landeshauptmann Thomas Stelzer und Landeshauptmann-Stellvertreter Michael Strugl nehmen zu den Kritikpunkten von Unternehmen und Interessensvertretungen Stellung, zeigen Stärken und Schwächen des Standortes auf und argumentieren die Notwendigkeit des potentiellen Standortentwicklungsgesetzes.

Und ab!

Ein Hippie im Geiste, der mit Ende 40 Brillen designt, eine Oberösterreicherin, die das It-Starlet Kim Kardashian und die Oscar-Prominenz mit falschen Wimpern versorgt und zwei junge Architekturstudenten, die einen mit Virtual Reality durch das zukünftige Zuhause führen. Wir haben wieder spannende Start-ups unter die Lupe genommen.