„Wir stehen vor einer historischen Richtungsentscheidung“

Diese Tatsache beschäftigt den grünen Landesrat Rudi Anschober im Moment am meisten. Kein Politiker habe vor solch einer Weggabelung ein Patentrezept für die Lösung sämtlicher Probleme. An eines glaubt er aber sicher: Gemeinsam lässt sich mehr bewerkstelligen als gegeneinander. Was es mit Mut in der Politik auf sich hat, warum der Appell für mehr Solidarität nichts Klassenkämpferisches habe und was er über den „Arbeitsplatzkiller Sozialstaat“ denkt, hat er uns persönlich verraten.

Politiker zu sein ist oft eine Gratwanderung. Einerseits will man das Vertrauen, das die Wähler in einen setzen, nicht enttäuschen, andererseits muss man mit konträren ideologischen Politikerkollegen zusammenarbeiten und sachliche Kompromisse finden. Dabei wird man häufig an getätigten Aussagen und Statements gemessen. Die Aussage von Rudi Anschober bei unserem letzten Interview vom 17. September 2015 ist eine solche: „Wenn wir den Mut haben, einen aufrechten Gang an menschlicher Politik zu gehen, dann wird es auch gelingen, dass die Bäume der FPÖ nicht in den blauen Himmel wachsen.“

Mut zu menschlicher Politik

Seitdem ist eine Bundespräsidentenwahl mit dem Sieger Alexander Van der Bellen geschlagen, ein Kapitel der österreichischen Innenpolitik, bei dem sich niemand mit Ruhm bekleckert hat. In Oberösterreich gibt es seit Ende 2015 zudem eine schwarz-blaue Koalition und die FPÖ liegt bei den Sonntagsfragen in Führung. Bei der Frage, ob der Mut zu menschlicher Politik gefehlt habe, überlegt Anschober lange und genau, gehe es doch in dieser Frage um eine Richtungsentscheidung, die wir sowohl in den USA als auch in Europa erleben. „Die Bundespräsidentenwahl war gekennzeichnet von dieser Richtungsentscheidung: Wofür steht man? Für eine solidarische Gesellschaft, für ein europäisches Miteinander oder für Spaltung und einen Rückfall in nationalstaatliche, kleinstaatliche Strukturen? Das Risiko ist sehr groß, dass es in vielen Ländern Europas diesen Rückfall gibt. Das ist eine Grundsatzentscheidung, die auch mit Schwächen der Europäischen Union zu tun hat. Rechtspopulistische Parteien wie die FPÖ machen Stimmung aus diesen Schwächen und aus den Sorgen und Ängsten der Bevölkerung. Wir müssen daher imstande sein, klare Alternativen und Antworten auf diese Sorgen zu geben. Wir müssen die FPÖ auch als das benennen, was sie ist: eine Gefahr für ein gemeinsames Europa und eine solidarische Gesellschaft.“ Im Kontext der politischen Mutfrage ist das Asylthema eines, das die Politik noch über Jahre beschäftigen wird. Christoph Hofinger vom SORA-Institut sagt, das Stimmungsbild in Oberösterreich bezüglich der Migranten sei differenziert. Der SORA-Integrationsmonitor hat gezeigt, dass je kleinräumiger die Ebene ist, desto besser wird die Arbeit bewertet. Während demnach also in Oberösterreich die Stimmung positiv überrascht, wird die Arbeit der Bundesregierung und der EU in diesen Fragen als sehr negativ gesehen. Woran das liegen könnte? Anschober meint: „Ich bin überzeugt, wenn du Menschen persönlich begegnest und kennenlernst, hast du ein anderes Bild von der Lage, als wenn du anonyme Ängste hast.“ Zudem habe man auf europäischer Ebene genau jenen Grundwert vernachlässigt, der die Europäische Union auszeichne, nämlich ein solidarisches Miteinander: „Ich bin nicht verwundert, dass wir in der EU eine negative Stimmung haben, da die Solidarität von einem Gutteil der Mitgliedsstaaten nicht gelebt wird. Das zeigt sich in der Asylfrage gravierend. Eine Aufteilung zwischen den Mitgliedsstaaten wäre paktiert gewesen. Ich glaube vier oder fünf Staaten haben es tatsächlich gemacht. Das kann nicht sein. Ich sehe es überhaupt nicht ein, dass beispielsweise Italien, Österreich oder Deutschland Solidarität leben, Menschen aufnehmen und gleichzeitig auch noch die Kosten dafür zahlen müssen. Das ist absurd.“

Arbeitsplatzkiller Sozialstaat?

Heftige Reaktionen löste in letzter Zeit auch die Diskussion um die zu gering erscheinende Diskrepanz von Einkommen aus Erwerbsarbeit und arbeitslosem Einkommen aus. So errechnete im Jänner dieses Jahres eine alleinerziehende Bürokraft, dass ihr mit einem gut bezahlten 30-Stunden-Job auch nicht unwesentlich mehr zum Leben bleibt, als dies als Bezieherin der Mindestsicherung der Fall wäre. Der Leiter der Abteilung Sozial- und Rechtspolitik der WKOÖ, Erhard Prugger, spricht in diesem Zusammenhang wiederum vom „Arbeitsplatzkiller Sozialstaat“, da zum Teil verhindert werde, dass Leute Jobs annehmen und der Sozialmissbrauch gefördert werde. Wird Leistung tatsächlich nicht mehr ausreichend belohnt? „Ich bestreite, dass wir eine leistungsgerechte Gesellschaft sind“, so Anschober, „Ich bin der Meinung, dass Leute, die hart arbeiten, oft nicht ausreichend dafür entlohnt werden. Das hat mit der Verteilung der Steuerlast, der viel zu starken Besteuerung der Arbeit und dem Mindestlohn zu tun, der meines Erachtens in Österreich viel zu gering ist.“ Den Unterschied zwischen der Mindestsicherung und jenen, die in nicht sehr gut entlohnten Jobs tätig sind, zu schaffen, könne man auf zwei Arten. Dabei gehe es immer um die Faktoren Arbeitsanreiz und Menschenwürde. „Entweder man reduziert die Mindestsicherung, die aber eigentlich als letzte Absicherung und Chance gedacht ist, bis die Menschen nicht mehr davon leben können. Das halte ich für ein – nach OECD-Standards – reiches Land wie Österreich für menschenunwürdig. Die zweite Option ist: Ich schaffe eine menschenwürdige Mindestsicherung und erhöhe gleichzeitig dazu den Mindestlohn. Das wäre mein Zugang: Mindestlohn schrittweise erhöhen“, so der Integrations-Landesrat. Die Tatsache einer nicht leistungsgerechten Gesellschaft beruhe auf einem Verteilungsproblem, nicht auf einem Sozialstaat, der Arbeitsplätze vernichten würde: „Wenn sieben Menschen so viel verdienen wie die Hälfte der Weltbevölkerung, dann glaube ich nicht, dass die sieben so viel leisten wie die Hälfte der Bevölkerung. Das Kämpfen für mehr Fairness und Gerechtigkeit hat nichts Klassenkämpferisches, sondern etwas Notwendiges.“ Notwendige, langfristige Visionen hat Anschober auch nach vierzehn Jahren in der Landespolitik noch genügend, die Maxime sei, einen kleinen Schritt nach dem anderen zu tun: „Ich träume von einer zukunftsfähigen, solidarischen Gesellschaft. Es sind winzige und sehr kleine Schritte, um die es hier geht. Wenn ich nach ein paar Jahrzehnten Politik sagen kann, ich habe mich ein paar Meter in Richtung meines Traumes bewegt, dann stehe ich als 80-Jähriger vor dem Spiegel und denke mir, das hat jetzt wenigstens Sinn gemacht.“_

Persönliches

Sie haben die pädagogische Akademie in Salzburg abgeschlossen und waren lange als Volksschullehrer tätig. Hilft das im Umgang mit schwierigen Politikerkollegen?

So anmaßend bin ich nicht (lacht). Ich war ja Volksschullehrer und Journalist, eine spannende Mischung. Am Vormittag in der Volksschule hatte ich mit Kindern zu tun, die sehr geradlinig und lebensfroh sind. Am Nachmittag habe ich dann gesehen, was eigentlich noch an Veränderung in der Gesellschaft notwendig wäre.

Was sind die persönlichen Lehren, die Sie aus Ihrer Burn-Out-Zeit gezogen haben?

Dass du nicht mit dem Kopf durch die Wand kannst.

Was würden Sie einem Jungpolitiker am Anfang seiner Karriere raten?

Es zu tun, Politik zu wagen.

Was bewegt Sie im Moment am meisten?

Das Gefühl, dass wir an einer historischen Weggabelung sind.

Was ist das Verrückteste, das Sie bisher in Ihrem Leben gemacht haben?

Kein Kommentar (lacht).

Welche drei Dinge würden Sie als Bundeskanzler sofort ändern?

Mit dem Regierungspartner eine andere politische Kultur vermitteln. Gemeinsam mit den Schulsprechern das Bildungssystem verbessern. Nach Brüssel fahren und schauen, welche solidarische Rolle Österreich in Europa einnehmen kann.

#Ähnliche Artikel

Wie kann der Sozialstaat in Zukunft finanziert werden?

Demografischer Wandel, medizinischer Fortschritt, wachsende Ungleichheiten – wie kann man zukünftige Herausforderungen meistern, um soziale Absicherung zu garantieren? Thomas Stelzer, Landeshauptmann von Oberösterreich, Birgit Gerstorfer, oberösterreichische Soziallandesrätin, Erhard Prugger, Abteilungsleiter Sozialpolitik Wirtschaftskammer Oberösterreich, und Axel Greiner, Präsident der Industriellenvereinigung Oberösterreich, geben Antworten auf aktuelle Fragen über das Sozialsystem der Zukunft.

Wo Kinder die Karriere fördern

Traditionelle Rollenbilder und unflexible Arbeitsmodelle erschweren nach wie vor die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Mutige Vorreiterunternehmen zeigen, wie man die rechtlichen Möglichkeiten sinnvoll nutzt, neue Freiräume schafft und dadurch langfristig die Motivation und Loyalität der Mitarbeiter gewinnt.

Familie – immer noch am wichtigsten?

Nach ihrer Gründung 1999 feiert die OÖ Familienkarte heuer 20-jähriges Bestehen – zusammen mit 1.700 Partnerbetrieben und 150.000 Familienkarteninhabern. Zahlen, die sich sehen lassen können, findet Landeshauptmann-Stellvertreter Manfred Haimbuchner. Auch die Familien- und Wertestudie 2019 des Meinungsforschungsinstitutes IMAS International belegt die Wichtigkeit der Familie für Österreicher – und eine gesellschaftliche Verunsicherung.

Die Zehn-Billionen-Euro-Chance

Nachhaltigkeit wird noch in vielen Unternehmen als Kostenfaktor, bestenfalls als Marketingmaßnahme gesehen. Dabei bietet die ernsthafte Integration nachhaltigen Denkens in das unternehmerische Handeln eine große wirtschaftliche Chance, zeigen erfolgreiche Vorreiter. Wie man sein Unternehmen zukunftsfit macht und dabei der Umwelt und der Gesellschaft etwas Gutes tut.

„Die böse EU“

Am 26. Mai werden die Österreicher für die EU-Wahl zur Urne gebeten. Wir haben die sechs Spitzenkandidaten von ÖVP, SPÖ, FPÖ, Grüne, Neos sowie 1Europa bereits zum Interview geladen. Und dabei erfahren, welches Bild für sie die EU charakterisiert, welches Verhältnis sie zur Macht haben und was es mit dem Vorurteil der bösen EU auf sich hat.

Von Quoten, Kämpfen und Überzeugungsarbeit

Warum Quoten in der Wirtschaft keinen Platz haben, wofür aktuell in der Arbeitswelt gekämpft wird und wo noch Überzeugungsarbeit notwendig ist, erzählen drei Persönlichkeiten, die in neuen Führungspositionen vor großen Herausforderungen stehen.

Musterschüler Oberösterreich?

In welchen Bereichen ist der oberösterreichische Wirtschaftsstandort Klassenprimus, wo braucht er noch Förderunterricht? Das haben wir Produktionsunternehmen in ganz Oberösterreich gefragt. Landeshauptmann Thomas Stelzer und Landeshauptmann-Stellvertreter Michael Strugl nehmen zu den Kritikpunkten von Unternehmen und Interessensvertretungen Stellung, zeigen Stärken und Schwächen des Standortes auf und argumentieren die Notwendigkeit des potentiellen Standortentwicklungsgesetzes.

DSGVO – ein schwieriger Patient?

Jetzt ist es also da. Das neue Unternehmer-Schreckgespenst. Lange vorangekündigt und seit 25. Mai in Kraft. Die DSGVO. Geltend für alle Unternehmen, die personenbezogene Daten verarbeiten, also auch für niedergelassene Ärzte. Besonders geschützte Daten, wie Gesundheitsdaten, unterliegen dabei noch strengeren Bestimmungen. Mit einer gemeinsamen Beratung begleiten Rechtsanwalt Gerald Waitz und Allgemeinmediziner und Geschäftsführer von Izintu, Philipp Meng, niedergelassene Ärzte mit Paketlösungen auf dem Weg zur Umsetzung der datenschutzrechtlichen Vorgaben.

PR

Ausgezeichnet

„It’s up to you!“ Unter diesem Motto hat die Junge Wirtschaft junge erfolgreiche Gründer oder Übernehmer mit dem OÖ. Jungunternehmerpreis 2018 ausgezeichnet. Neun Preisträger in drei Kategorien, die mit neuen Ideen und innovativen Lösungen wichtige Impulse für Oberösterreichs Wirtschaft setzen und zeigen, was mit schöpferischer Kraft sowie unerschütterlichem Willen möglich ist.

Und ab!

Ein Hippie im Geiste, der mit Ende 40 Brillen designt, eine Oberösterreicherin, die das It-Starlet Kim Kardashian und die Oscar-Prominenz mit falschen Wimpern versorgt und zwei junge Architekturstudenten, die einen mit Virtual Reality durch das zukünftige Zuhause führen. Wir haben wieder spannende Start-ups unter die Lupe genommen.

Mehr als nur ein Arbeitsplatz

In Co-Working-Spaces können Jungunternehmer auf vorhandene Infrastruktur zurückgreifen, netzwerken, arbeiten – und fühlen sich im Gegensatz zum Home-Office beim Kaffeetrinken nicht alleine. Weltweit ist das Konzept auf dem Vormarsch. Aber wie arbeitet es sich eigentlich in solchen Büros? Wir haben den „Workspace“ in Wels getestet – der eigentlich kein klassischer Co-Working-Space ist.

Abflug!

Die weltweite Anzahl der Flugzeuge wird in den nächsten Jahren stark zunehmen, die zwei großen Flugzeugbauer Airbus und Boeing wollen ihre jährliche Stückzahl von 1.500 auf bis zu 2.300 erhöhen. Gute Aussichten für den Flugzeugzulieferer FACC mit Sitz in Ried im Innkreis, der zu den 20 größten der Welt gehört und bei allen neuen Flugzeugmodellen vertreten ist. Vorstandschef Robert Machtlinger über die dafür notwendigen Vorbereitungen und warum das Staustehen in Großstädten vielleicht schon bald der Vergangenheit angehören könnte.

Elektrosmog und Co. – Können wir uns schützen?

Unsichtbar und überall. Und die Auswirkungen sind für manche von uns deutlich spürbar. Heute schon, oder zukünftig. Nein, die Rede ist zur Abwechslung einmal nicht von der DSGVO. Gemeint sind negative Umwelteinflüsse. Ihre Folgen für uns als Elektrosmogjunkies und Feinstaubkonsumenten und die Notwendigkeit, sich davor zu schützen, erklären uns die Gründer und Geschäftsführer von Symbioceuticals Harmonizer, Jürgen Lueger und Gerald Spiss.

Die Chancen der Zukunft

Wie arbeiten wir im Jahr 2030? Zwölf Jahre sind nicht die Welt. Stimmt. Was soll 2030 also schon großartig anders sein als heute? Aber denken wir mal zwölf Jahre zurück. Hätten wir damals gedacht, dass Facebook, Google, Amazon und Co plötzlich die Welt regieren werden? Dass wir unser komplettes Leben auf einem sieben mal vierzehn Zentimeter (mehr oder weniger) großen Ding organisieren und permanent mit uns herumschleppen werden? Gar nicht so unwahrscheinlich also, dass wir 2030 ganz anders leben werden als heute.

Alter! Wie sind wir gepflegt?

Die Pflege ist eine der großen gesellschaftlichen Herausforderungen der Zukunft. Im Jahr 2080 werden laut Prognosen der Statistik Austria 2,9 Millionen Personen der Generation 65 plus leben – um 79 Prozent mehr als 2016. Dementsprechend steigt die Zahl der pflegebedürftigen Menschen. Aktuell gibt es 460.000 Pflegegeldbezieher in Österreich. Doch wo und von wem sollen diese zukünftig betreut werden? Experten aus sämtlichen Bereichen des großen Bereichs der Pflege liefern Antworten auf diese und viele andere Fragen.

„Man kann ja auch nicht sagen, man liebt ein Kind mehr als das andere“

Anfang des Jahres hat der langjährige Vorstandsvorsitzende der Brau Union Österreich, Markus Liebl, das Zepter an den 46-jährigen Magne Setnes übergeben. Wie Setnes, der Manager mit norwegischen Wurzeln, dem Unternehmen zu weiterem Wachstum verhelfen will und was der ehemalige Vorsitzende Liebl in seiner Amtszeit gerne noch erledigt hätte, erzählen die beiden im Gespräch über die Übergabe, zukünftige Ziele und Trinkgewohnheiten.