„Wir stehen vor einer historischen Richtungsentscheidung“

Diese Tatsache beschäftigt den grünen Landesrat Rudi Anschober im Moment am meisten. Kein Politiker habe vor solch einer Weggabelung ein Patentrezept für die Lösung sämtlicher Probleme. An eines glaubt er aber sicher: Gemeinsam lässt sich mehr bewerkstelligen als gegeneinander. Was es mit Mut in der Politik auf sich hat, warum der Appell für mehr Solidarität nichts Klassenkämpferisches habe und was er über den „Arbeitsplatzkiller Sozialstaat“ denkt, hat er uns persönlich verraten.

Politiker zu sein ist oft eine Gratwanderung. Einerseits will man das Vertrauen, das die Wähler in einen setzen, nicht enttäuschen, andererseits muss man mit konträren ideologischen Politikerkollegen zusammenarbeiten und sachliche Kompromisse finden. Dabei wird man häufig an getätigten Aussagen und Statements gemessen. Die Aussage von Rudi Anschober bei unserem letzten Interview vom 17. September 2015 ist eine solche: „Wenn wir den Mut haben, einen aufrechten Gang an menschlicher Politik zu gehen, dann wird es auch gelingen, dass die Bäume der FPÖ nicht in den blauen Himmel wachsen.“

Mut zu menschlicher Politik

Seitdem ist eine Bundespräsidentenwahl mit dem Sieger Alexander Van der Bellen geschlagen, ein Kapitel der österreichischen Innenpolitik, bei dem sich niemand mit Ruhm bekleckert hat. In Oberösterreich gibt es seit Ende 2015 zudem eine schwarz-blaue Koalition und die FPÖ liegt bei den Sonntagsfragen in Führung. Bei der Frage, ob der Mut zu menschlicher Politik gefehlt habe, überlegt Anschober lange und genau, gehe es doch in dieser Frage um eine Richtungsentscheidung, die wir sowohl in den USA als auch in Europa erleben. „Die Bundespräsidentenwahl war gekennzeichnet von dieser Richtungsentscheidung: Wofür steht man? Für eine solidarische Gesellschaft, für ein europäisches Miteinander oder für Spaltung und einen Rückfall in nationalstaatliche, kleinstaatliche Strukturen? Das Risiko ist sehr groß, dass es in vielen Ländern Europas diesen Rückfall gibt. Das ist eine Grundsatzentscheidung, die auch mit Schwächen der Europäischen Union zu tun hat. Rechtspopulistische Parteien wie die FPÖ machen Stimmung aus diesen Schwächen und aus den Sorgen und Ängsten der Bevölkerung. Wir müssen daher imstande sein, klare Alternativen und Antworten auf diese Sorgen zu geben. Wir müssen die FPÖ auch als das benennen, was sie ist: eine Gefahr für ein gemeinsames Europa und eine solidarische Gesellschaft.“ Im Kontext der politischen Mutfrage ist das Asylthema eines, das die Politik noch über Jahre beschäftigen wird. Christoph Hofinger vom SORA-Institut sagt, das Stimmungsbild in Oberösterreich bezüglich der Migranten sei differenziert. Der SORA-Integrationsmonitor hat gezeigt, dass je kleinräumiger die Ebene ist, desto besser wird die Arbeit bewertet. Während demnach also in Oberösterreich die Stimmung positiv überrascht, wird die Arbeit der Bundesregierung und der EU in diesen Fragen als sehr negativ gesehen. Woran das liegen könnte? Anschober meint: „Ich bin überzeugt, wenn du Menschen persönlich begegnest und kennenlernst, hast du ein anderes Bild von der Lage, als wenn du anonyme Ängste hast.“ Zudem habe man auf europäischer Ebene genau jenen Grundwert vernachlässigt, der die Europäische Union auszeichne, nämlich ein solidarisches Miteinander: „Ich bin nicht verwundert, dass wir in der EU eine negative Stimmung haben, da die Solidarität von einem Gutteil der Mitgliedsstaaten nicht gelebt wird. Das zeigt sich in der Asylfrage gravierend. Eine Aufteilung zwischen den Mitgliedsstaaten wäre paktiert gewesen. Ich glaube vier oder fünf Staaten haben es tatsächlich gemacht. Das kann nicht sein. Ich sehe es überhaupt nicht ein, dass beispielsweise Italien, Österreich oder Deutschland Solidarität leben, Menschen aufnehmen und gleichzeitig auch noch die Kosten dafür zahlen müssen. Das ist absurd.“

Arbeitsplatzkiller Sozialstaat?

Heftige Reaktionen löste in letzter Zeit auch die Diskussion um die zu gering erscheinende Diskrepanz von Einkommen aus Erwerbsarbeit und arbeitslosem Einkommen aus. So errechnete im Jänner dieses Jahres eine alleinerziehende Bürokraft, dass ihr mit einem gut bezahlten 30-Stunden-Job auch nicht unwesentlich mehr zum Leben bleibt, als dies als Bezieherin der Mindestsicherung der Fall wäre. Der Leiter der Abteilung Sozial- und Rechtspolitik der WKOÖ, Erhard Prugger, spricht in diesem Zusammenhang wiederum vom „Arbeitsplatzkiller Sozialstaat“, da zum Teil verhindert werde, dass Leute Jobs annehmen und der Sozialmissbrauch gefördert werde. Wird Leistung tatsächlich nicht mehr ausreichend belohnt? „Ich bestreite, dass wir eine leistungsgerechte Gesellschaft sind“, so Anschober, „Ich bin der Meinung, dass Leute, die hart arbeiten, oft nicht ausreichend dafür entlohnt werden. Das hat mit der Verteilung der Steuerlast, der viel zu starken Besteuerung der Arbeit und dem Mindestlohn zu tun, der meines Erachtens in Österreich viel zu gering ist.“ Den Unterschied zwischen der Mindestsicherung und jenen, die in nicht sehr gut entlohnten Jobs tätig sind, zu schaffen, könne man auf zwei Arten. Dabei gehe es immer um die Faktoren Arbeitsanreiz und Menschenwürde. „Entweder man reduziert die Mindestsicherung, die aber eigentlich als letzte Absicherung und Chance gedacht ist, bis die Menschen nicht mehr davon leben können. Das halte ich für ein – nach OECD-Standards – reiches Land wie Österreich für menschenunwürdig. Die zweite Option ist: Ich schaffe eine menschenwürdige Mindestsicherung und erhöhe gleichzeitig dazu den Mindestlohn. Das wäre mein Zugang: Mindestlohn schrittweise erhöhen“, so der Integrations-Landesrat. Die Tatsache einer nicht leistungsgerechten Gesellschaft beruhe auf einem Verteilungsproblem, nicht auf einem Sozialstaat, der Arbeitsplätze vernichten würde: „Wenn sieben Menschen so viel verdienen wie die Hälfte der Weltbevölkerung, dann glaube ich nicht, dass die sieben so viel leisten wie die Hälfte der Bevölkerung. Das Kämpfen für mehr Fairness und Gerechtigkeit hat nichts Klassenkämpferisches, sondern etwas Notwendiges.“ Notwendige, langfristige Visionen hat Anschober auch nach vierzehn Jahren in der Landespolitik noch genügend, die Maxime sei, einen kleinen Schritt nach dem anderen zu tun: „Ich träume von einer zukunftsfähigen, solidarischen Gesellschaft. Es sind winzige und sehr kleine Schritte, um die es hier geht. Wenn ich nach ein paar Jahrzehnten Politik sagen kann, ich habe mich ein paar Meter in Richtung meines Traumes bewegt, dann stehe ich als 80-Jähriger vor dem Spiegel und denke mir, das hat jetzt wenigstens Sinn gemacht.“_

Persönliches

Sie haben die pädagogische Akademie in Salzburg abgeschlossen und waren lange als Volksschullehrer tätig. Hilft das im Umgang mit schwierigen Politikerkollegen?

So anmaßend bin ich nicht (lacht). Ich war ja Volksschullehrer und Journalist, eine spannende Mischung. Am Vormittag in der Volksschule hatte ich mit Kindern zu tun, die sehr geradlinig und lebensfroh sind. Am Nachmittag habe ich dann gesehen, was eigentlich noch an Veränderung in der Gesellschaft notwendig wäre.

Was sind die persönlichen Lehren, die Sie aus Ihrer Burn-Out-Zeit gezogen haben?

Dass du nicht mit dem Kopf durch die Wand kannst.

Was würden Sie einem Jungpolitiker am Anfang seiner Karriere raten?

Es zu tun, Politik zu wagen.

Was bewegt Sie im Moment am meisten?

Das Gefühl, dass wir an einer historischen Weggabelung sind.

Was ist das Verrückteste, das Sie bisher in Ihrem Leben gemacht haben?

Kein Kommentar (lacht).

Welche drei Dinge würden Sie als Bundeskanzler sofort ändern?

Mit dem Regierungspartner eine andere politische Kultur vermitteln. Gemeinsam mit den Schulsprechern das Bildungssystem verbessern. Nach Brüssel fahren und schauen, welche solidarische Rolle Österreich in Europa einnehmen kann.

#Ähnliche Artikel

Wie kann der Sozialstaat in Zukunft finanziert werden?

Demografischer Wandel, medizinischer Fortschritt, wachsende Ungleichheiten – wie kann man zukünftige Herausforderungen meistern, um soziale Absicherung zu garantieren? Thomas Stelzer, Landeshauptmann von Oberösterreich, Birgit Gerstorfer, oberösterreichische Soziallandesrätin, Erhard Prugger, Abteilungsleiter Sozialpolitik Wirtschaftskammer Oberösterreich, und Axel Greiner, Präsident der Industriellenvereinigung Oberösterreich, geben Antworten auf aktuelle Fragen über das Sozialsystem der Zukunft.

„Ich gehe meinen eigenen Weg“

Oder besser gesagt: „Ich fahre meinen eigenen Weg.“ Den Namen Reichhart bringt man nämlich, sofern man viel im oberösterreichischen Mühlviertel unterwegs ist, sofort mit den gleichnamigen Autohäusern in Verbindung. Das erfolgreiche Familienunternehmen wurde 1973 gegründet, freute sich 2019 über einen Rekordumsatz und erlebt 2020 einen Cut und einen ganz neuen Reichhart. Aber alles der Reihe nach …

Traut euch, Mädels!

Weg mit den Klischees: Dass Frauen keineswegs das schwache Geschlecht im Bereich Technik und Technologien sind, sagt und beweist das sehr weiblich besetzte Team des tech2b Inkubators, der Start-up-Förderung in Oberösterreich. Drei technikaffine Persönlichkeiten stellen sich vor.

„Jetzt fangen wir endlich an nachzudenken"

Über die pharmazeutische Industrie Österreichs war bisher wenig bekannt. Und nun? Die Krise hat alles verändert. Auch das an der – nicht immer unumstrittenen – Branche, auf die gerade die ganze Welt alle Hoffnung setzt. „Jetzt können wir zeigen, wer wir sind und was wir tun“, sagt Alexander Herzog, Generalsekretär von Pharmig. Ein Blick auf den Pharmastandort Österreich.

Willkommen am virtuellen Parkett

Corona samt Begleiterscheinungen hat den digitalen Wandel massiv vorangetrieben und viele zum Nachrüsten, Umdenken und Handeln bewegt. Von digital naiv zum Digital Native. Noch ist nichts verloren, um auf den digitalen Bühnen zu glänzen. Die Experten Karin Schmid (SEO), Daniel Friesenecker (Social Media und Onlinemarketing), Wolfgang Lehner (Smartphonefilm und -fotografie) und Iris Zeppezauer (Rhetorik) wissen, was es braucht, um einen gekonnten digitalen Auftritt hinzulegen.

„Ein guter Steuerberater ist ein Art Co-PIlot“

500.000. So viele Skitourengeher sind in Österreich im Winter nach Schätzungen der alpinen Vereine unterwegs. Kurt Lassacher ist einer von ihnen. Das Bergaufgehen scheint ihm zu liegen. Auch beruflich hat er nun als Partner und Geschäftsführer der BDO Salzburg einen Gipfel erklommen.

2 Länder, 2 Landeshauptleute und wie viele Unterschiede?

So viel gleich mal vorweg: Für einen Rollentausch sind die beiden Landeshauptmänner Thomas Stelzer (Oberösterreich) und Wilfried Haslauer (Salzburg) nicht zu haben. Und das gar nicht deshalb, weil der eine ein Industrie- und der andere ein Tourismusland regieren möchte. Denn so könne man den Unterschied längst nicht (mehr) definieren. Wir haben die beiden Landeshauptleute getrennt voneinander befragt.

Analog ist tot. Zumindest totgesagt.

Die Abkehr vom klassischen Fernsehen ist kaum mehr zu stoppen. Und Werbung funktioniert heute sowieso nur mehr digital. Oder? Dietmar Maier, Geschäftsführer von LT1, Jörg Neuhauser und Daniel Frixeder, Geschäftsführer der Werbeagentur Upart, sowie Wolfgang Erlebach, Geschäftsführer des Marketing-IT-Dienstleisters Premedia, über Veränderungen und Chancen durch den digitalen Wandel in der Fernseh- und Medienwelt.

Mensch, hilf mir doch mal!

Künstliche Intelligenz ist auch in der Forschung ein heißes Thema. Gerade in Sachen breiter Akzeptanz gibt es noch viel Luft nach oben. Dabei geht es vor allem um ethische Grundsätze – und das fehlende Vertrauen in ihre Einhaltung. Das Projekt AI@Work hat es sich zum Ziel gesetzt, Sicherheitsstandards für die Mensch-Maschine-Interaktion voranzutreiben. Bernhard Moser, Initiator und Koordinator des Projekts, über Teamfähigkeit von Maschinen, Angst vor der menschlichen Bedeutungslosigkeit und Medienkritik.

Wohin führt das? Die neuen Führungskräfte: Jung, dynamisch und frei

Zwei Führungskräfte in ihren Dreißigern, beide seit Jahren im Unternehmen und nun der Rollenwechsel: Vom Kollegen zum Vorgesetzten. Welche Herausforderungen das mit sich bringt, wie sich der tägliche Umgang miteinander verändert und wieso es wichtig ist, nach dem WARUM zu fragen. Florian Mayer und Georg Tremetzberger berichten von ihrem neuen Berufsalltag.

Wach auf, Österreich!

Qualität und Verantwortungsbewusstsein sind Gütesiegel der österreichischen Wirtschaft. „Made in Austria“ ist eine bewährte Marke. Doch aufgepasst! Genau in dieser Stärke lauern Gefahren für den Innovationsgeist. In einer schnelllebigen Zeit verliert Österreich zunehmend an Dynamik. Um auch in Zukunft wettbewerbsfähig zu bleiben, muss über eine Neupositionierung nachgedacht werden. Und das besser heute als morgen, denn die Konkurrenz schläft nicht …

Kein Job nach Schema F

Die Spitzenkandidaten einer Partei sind für viele Menschen ein wichtiges Motiv bei ihrer Wahlentscheidung. Entsprechend gilt es für Politiker, sich ein Alleinstellungsmerkmal aufzubauen. Wie Landeshauptmann Thomas Stelzer seinen USP beschreibt und warum er bei der Frage, wie man sich trotz der vielen unterschiedlichen Interessen treu bleiben kann, auf Holz klopft, verrät er beim Interview in seinem Büro.

„… dann kann der Fachkräftemangel nicht so gravierend sein.“

Dass ein Produkt ein Alleinstellungsmerkmal braucht, ist allgemein anerkannt. Dass auch Unternehmen einen USP brauchen, etwa um Mitarbeiter anzuwerben, „dafür ist das Bewusstsein zwar groß, im Verhalten spiegelt sich das aber nicht wider“, sagt Daniel Marwan, Geschäftsführer des Recruitingunternehmens Epunkt. Wie sonst ließen sich die vielen Obstkörbe in Stellenanzeigen erklären?

Die bessere Hälfte - Tina Hawel

Gleich mal vorweg: Nein, Frauen sind nicht die bessere Hälfte. Sie sind aber auch nicht die schlechtere. Darin sind sich all unsere sieben Interviewpartnerinnen einig. Sieben deshalb, weil ihre unterschiedlichen Geschichten zeigen: Weiblichkeit hat nicht die eine Rolle. Und auch nicht das eine Gesicht. Ob geschminkt oder ungeschminkt, im Rock oder in der Hose, Mutter oder Nichtmutter, stark oder schwach (oder beides), im Chefsessel oder hinterm Herd (oder beides) – Frauen sind auch nur Menschen. Ja, eben. Menschen. Wie Männer. Also warum reden wir eigentlich noch darüber? Reden wir darüber.

PR

Sprache als Schlüssel zur Integration

Wer aus einem Land außerhalb des europäischen Wirtschaftsraums kommt, muss in Oberösterreich Deutschkenntnisse nachweisen, um Wohnbeihilfe zu erhalten. Oft ist dieser Nachweis selbst für Menschen, die jahrelang in Österreich gearbeitet und Steuern gezahlt haben, eine zu hohe Hürde. Das soll sich ändern.

Schöne, neue Arbeitswelt. Ein Überlebensleitfaden

Die Arbeitswelt verändert sich rapide. Digitalisierung und Künstliche Intelligenz treiben die Menschen vor sich her. In einem Vortrag der Kepler Society an der Johannes Kepler Universität (JKU) in Linz erklärte Arbeitspsychologin, langjähriges Kepler-Society-Mitglied und JKU-Absolventin Gisela Obermayr, wie trotzdem der Mensch im Mittelpunkt bleibt.

Einmal das Beste, und bitte sofort!

Selbstbestimmt, aufgeklärt und bestens informiert. Der Patient von heute möchte am besten alles medizinisch Mögliche, was Dr. Google so ausspukt. Und das natürlich sofort. Oder? Robert Schütz, Leiter der Kliniken Diakonissen, Andrea Voraberger, Pflegedirektorin am Klinikum Wels, und Maria Schweighofer, Studiengangsleiterin für allgemeine Gesundheits- und Krankenpflege an der Fachhochschule Wiener Neustadt, über die Ansprüche der Patienten von heute. Und was ein guter Arzt oder eine gute Pflegekraft im digitalen Zeitalter im Gepäck haben sollte.