Aktenzeichen XX ungelöst

Engagiert und diszipliniert. Hart und zielorientiert in der Sache, herzlich im Umgang. Ob das ein typisch weiblicher Führungsstil ist? Keine Ahnung. Es ist jedenfalls jener einer ganz bestimmten Frau. Viktoria Tischler. Sie ist die Geschäftsführerin des oberösterreichischen Hilfswerks, verantwortlich für mehr als 1.000 Mitarbeiter und wurde 2004 von der VKB-Bank zur Managerin des Jahres gewählt. Im Interview erzählt sie, worauf es ankommt, um mehr weibliche Führungskräfte zu gewinnen.

In den 200 umsatzstärksten Unternehmen in Österreich liegt der Frauenanteil in der Vorstandsebene bei nur 7,2 Prozent. Warum, glauben Sie, ist das so?

TISCHLERDa spielen sehr viele Faktoren zusammen. Frauen sind heute zwar so gut ausgebildet wie noch nie, die klassische Rollenverteilung hat aber oft noch starken Bestand. Frauen, die sehr gute Arbeit leisten und Karriere machen (wollen), bleiben oft unsichtbarer als männliche Kollegen und werden von der Gesellschaft oftmals als Emanzen oder Rabenmütter wahrgenommen. Frauen müssen einerseits ihre Leistungen mehr ins Licht stellen und brauchen mehr Kampfgeist, andererseits müssen sich Gesellschaft und die Unternehmen von veralteten Denkweisen verabschieden. Und dann braucht es natürlich politische Rahmenbedingungen, wie etwa eine attraktivere Väterkarenz, flächendeckenden Zugang zu Kinderbetreuungsmöglichkeiten und Frauenquoten.

Karrierefalle Teilzeit: Welche Rahmenbedingungen braucht es, damit Frauen Familie und Karriere vereinbaren können?

TISCHLERDas Ziel muss sein, dass Eltern – also Frauen und Männer gleichermaßen - Familie und Karriere vereinbaren können. Unternehmen müssen sich trauen, Führungspositionen in Teilzeit zuzulassen. Möglich ist dies in jedem Fall, positive Beispiele gibt es bereits einige. Betriebliche Kinderbetreuungsmöglichkeiten, flexible Arbeitszeiten und Home-Office erleichtern das zusätzlich.

Wie kann man Männer dazu motivieren, mehr Verantwortung im Bereich Kinderbetreuung zu übernehmen?

TISCHLEROft haben die Überlegungen, wer für die Kinderbetreuung zuständig ist, wirtschaftliche Hintergründe. Da Frauen im Schnitt circa 23 Prozent weniger verdienen als Männer, fällt die Entscheidung meist zugunsten der Karriere des Mannes aus. Daher muss beispielsweise die Väterkarenz finanziell und gesellschaftlich attraktiver werden und auch in Unternehmen ankommen. Statistiken zeigen, dass viel mehr Männer in Väterkarenz gehen würden, hätten Sie nicht berechtigte Angst um ihren Arbeitsplatz. Hier muss die Politik ansetzen.

Die Digitalisierung verändert die Arbeitswelt maßgeblich. Zu Gunsten der Frauen?

TISCHLEREinerseits macht die Digitalisierung einige Arbeitsplätze überflüssig, andererseits ergeben sich durch die neuen Möglichkeiten auch neue Geschäfts- und Arbeitsmodelle. Gerade die damit einhergehende zeitliche und örtliche Flexibilisierung kann Frauen und Männern helfen, Beruf und Familie miteinander zu vereinbaren.

Typische Frauenberufe finden sich im Bereich Pflege und Kindergartenpädagogik – tendenziell schlecht bezahlte Berufsgruppen. Zitat eines Zivildieners, der ein Jahr lang die Arbeit im Kindergarten erlebte: „Das wäre mein Traumjob, aber leider verdient man hier ja extrem wenig.“ Was müsste sich ändern, damit hier mehr Diversität in Bezug auf Geschlechter herrscht? Welche Rolle spielt der Gedanke „Die Frau ist meist nur der Zweitverdiener der Familie“ beim Gehalt?

TISCHLERObwohl wir ganz sicher in einer Zeit der Veränderung leben und viele Frauen wie Männer für das Thema Gleichberechtigung sensibilisiert sind, spielt der Gedanke in den Köpfen vieler Familien derzeit noch eine große Rolle. Diversität ist dann möglich, wenn die klassische Rollenverteilung – Frauen werden Kindergartenpädagoginnen, Krankenschwestern oder Sekretärinnen, Männer werden Schuldirektoren, Ärzte oder Wirtschaftsmanager – aufgebrochen wird. Hier sind Eltern und Schulen gefragt, ihren Töchtern und Söhnen entsprechende Werte mitzugeben. Abgesehen davon muss Arbeit natürlich fair entlohnt werden._

Viktoria Tischlers Appell ...

An die Politik _Entsprechende Rahmenbedingungen schaffen und dem Thema hohe Priorität zukommen lassen.

An Unternehmen _Fair bezahlen, flexible Arbeitsmodelle schaffen, Wiedereinstieg nach der Karenz (für Mütter und Väter) erleichtern.

An die Gesellschaft _Entsprechende Sensibilisierung ist ein erster wichtiger Schritt!

An Frauen selbst _Die eigenen Leistungen sichtbar machen und Durchsetzungsvermögen zeigen!

#Ähnliche Artikel

Wohin geht’s?

Welche Abzweigung soll ich nehmen? Wie erreiche ich mein Ziel? Was ist überhaupt mein Ziel? Wenn [Martin Zaglmayr](https://zielgeher.at/) diese Fragen gestellt bekommt, dann macht er sich mit seinen Klienten auf den Weg. Wortwörtlich in der freien Natur. Und im übertragenen Sinn. Denn auf diesem Weg würden sie liegen: jene Antworten, die Führungskräfte, Unternehmer, Menschen, die sich weiterentwickeln wollen, suchen. Das nennt sich dann Coaching im Gehen. Warum es gerade jetzt so gefragt ist.

10 Fragen ... die wir einem Friseur immer schon mal stellen wollten.

Sich von [Helmuth Vogl](https://www.coiffeur-vogl.at/) ein Bild zu machen ist schwierig. Erstens braucht man dazu sehr, sehr viele bunte Farben. Und zweitens fällt er gerne aus dem Rahmen. Dass er das Familienunternehmen übernimmt, war lange keine Selbstverständlichkeit. Nach einer Banklehre und Jahren bei Raiffeisen sowie Einsätzen als TV-Moderator bei MTV erwachte dann aber doch die „Sucht nach schönen Dingen“. Eineinhalb Jahre paukte Helmuth Vogl in der Coiffeurschule Headquarters in Wien und ließ die Schere eifrig klappern, um 2013 fertig ausgebildet im elterlichen Linzer Salon in der Herrenstraße einzusteigen. Ein Jahr später übergab ihm Mama Rosa das Zepter, das der mittlerweile 31-Jährige seither mit viel Leidenschaft und Empathie schwingt.

Was Manager von Spitzensportlern lernen können

Sie wollen dasselbe: gewinnen! Den Wettkampf. Den Pokal. Das Spiel. Neue Kunden, innovative Ideen, Ansehen. Aber der Weg zum Sieg ist für den Sportler meist ein anderer. Einer, von dem auch Manager etwas für sich lernen können.

Rein in den Konter!

Sie machen klein. Lächerlich. Oder verkleben den Mund. Verbale Attacken, die uns die Luft abschnüren. Manchmal fällt uns die passende Antwort erst Stunden nach dem rhetorischen Angriff ein. Doch dann ist es zu spät. Wie man sich dagegen wappnen kann, erklärt Kommunikationsexpertin Iris Zeppezauer.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Österreichische Post

Die Österreichische Post ist der landesweit führende Logistik- und Postdienstleister. So wie sich die österreichische Bevölkerung und Wirtschaft auf die flächendeckende und zuverlässige Versorgung mit Postdienstleistungen verlassen kann, so können das auch die Mitarbeiter. Selbst in schwierigen Zeiten wie der aktuellen Pandemie hält man hier zu seiner wichtigsten Ressource: den Menschen mit ihren Talenten.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Hypo Oberösterreich

Menschlichkeit und Leistung, passt das zusammen? Bei der Hypo Oberösterreich passt das sogar sehr gut zusammen: Die Bank zählt nicht nur zu den erfolgreichsten Regionalbanken, sondern auch seit vielen Jahren zu den besten und beliebtesten Arbeitgebern Österreichs. 2007 war die Hypo etwa die erste Bank Oberösterreichs, die das staatliche Gütesiegel als familienfreundliches Unternehmen erhalten hat.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: FILL

„Wer die beste Lösung sucht, entwickelt gemeinsam mit Fill seine Zukunft.“ Das ist die Mission des international tätigen Maschinen- und Anlagenbauunternehmens in Gurten im Innviertel. Zur Umsetzung der innovativen Projekte sind unterschiedlichste Kompetenzen gefragt. Die Mitarbeiter genießen sehr viel Freiraum, bekommen aber auch die notwendige Unterstützung, um sich in der jeweiligen Disziplin fachlich und persönlich weiterzuentwickeln.

Talentfrei? Gibt es nicht!!

Was fällt Ihnen leicht? Bei welcher Tätigkeit vergeht für Sie die Zeit wie im Flug? Und bei welcher Sache, die Sie stundenlang ausführen, denken Sie sich: „Hey, ich habe mehr Energie als davor!“? Voilà, Sie haben soeben Ihr Talent entdeckt, meint Keynote-Speaker und Unternehmer Ali Mahlodji. In zwei Unternehmen – ÖAMTC und Aspöck Systems – haben wir uns umgesehen, wie dort Mitarbeiter ihre Talente einsetzen.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Gesundheitszentrum Revital Aspach

Gesundheit schaffen und erhalten, ganzheitlich und mit fast 30-jähriger Erfahrung. Dafür steht das Revital Aspach – Zentrum für modernes Gesundheitsmanagement. Neben einer Klinik für orthopädische Rehabilitation und einem Ambulatorium für physikalische Medizin betreibt das Revital Aspach außerdem ein Gesundheitsrefugium (Villa Vitalis) für modernes, zeitgemäßes Stress- und Stoffwechselmanagement.

Erfolgsfaktor Wertschätzung

Ja, genau, überall sollen Führungskräfte Wertschätzung zeigen, um Mitarbeiter zu halten und zu begeistern. Hier und da ein kleines Lob, gelegentlich eine Belohnung und alle Mitarbeiter sollen sich bitte mit Kusshand über die entgegengebrachte Wertschätzung freuen und selbstverständlich besser, lieber und länger arbeiten. Naja, nicht ganz. Was Wertschätzung tatsächlich bedeutet, erklärt „die Wertschätzerin“ Manuela Wenger. Und was bringt sie? Wir haben uns bei drei Unternehmen umgehört …

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Prachtwerk

Im Prachtwerk THE ONE in Gallneukirchen und im Prachtwerk ORIGIN in Linz geht es vor allem um eines: Menschen zum Strahlen zu bringen. Äußerlich mit der ganzen Bandbreite an Beauty-Behandlungen und innerlich, weil Julia Maria Moser hier zwei Orte geschaffen hat, wo man sich – als Kunde genauso wie als Mitarbeiter – wohlfühlt. 2020 hat sich die junge Gründerin ihren großen Lebenstraum erfüllt und in Gallneukirchen einen zweiten Standort aufgebaut.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: HABAU Group

Die Habau-Unternehmensgruppe mit Sitz in Perg ist ein jahrzehntelang erfolgreich gewachsenes Familienunternehmen und zählt zu den Top vier der österreichischen Bauindustrie – mit Tätigkeitsschwerpunkt auf Österreich und Deutschland. Worauf man hier baut: auf Empowerment. Mitarbeiter werden ständig gefördert und dazu ermutigt, sich weiterzuentwickeln und ihren Mut zu Innovation und Kreativität zu leben. Dazu setzt man auf gegenseitiges Vertrauen, Kooperation und offene Kommunikation.

Neue Studiengänge im Überblick

Auch dieses Jahr gibt es seit dem Wintersemester wieder einige Neuerungen an Österreichs Universitäten und Fachhochschulen. Auffällig bei den neuen Studienrichtungen: Der Schwerpunkt liegt klar auf den Zukunftsthemen digitale Transformation und Informationstechnologie.

Kinder und Karriere: ein Entweder-oder?

Oder ist beides möglich? „Ja!“, sagen Kati Bellowitsch, Mama zweier Jungs und Peter Huebauer, Papa von zwei Mädchen. Beide erzählen, wie sie alle(s) unter einen Hut bekommen. Wie Vereinbarkeit von Familie und Beruf unterstützt werden kann, zeigen die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich und Maschinenbau Fill.

Hallo, ich bin WERNA!

Sie können mich aber auch beim ganzen Namen nennen: Gütesiegel für wertschätzende und nachhaltige Arbeitgeber. Ins Leben gerufen haben mich vier Personalexperten aus unterschiedlichen Branchen. Ihre Motivation dahinter: einen Beitrag zu leisten, dass sich die Arbeitswelt positiv weiterentwickelt.

Bewerbungstrends: mit den richtigen Tipps zum Traumberuf

Jobplattformen, Firmenwebsites, Social Media oder doch ganz oldschool per Post? Die Möglichkeiten sich zu bewerben sind vielfältiger denn je. Auch bei der Gestaltung der (digitalen) Bewerbungsmappe gibt es unterschiedlichste Ansätze. Aber welche Unterlagen lesen sich Personalisten tatsächlich durch? Und worauf achten sie besonders? Zwei Recruiter sprechen über aktuelle Trends im Bewerbungsprozess und Fähigkeiten, die der Arbeitsmarkt der Zukunft erfordern wird.

40 Fragen rund ums Bewerbungsgespräch

Die Einladung zum Vorstellungsgespräch ist eingetrudelt? Gratulation! Der Traumjob ist bereits ein großes Stück näher. Zum Feiern ist es aber noch zu früh – Vorbereitung ist jetzt angesagt. Nun gilt es noch einmal richtig zu punkten und Fettnäpfchen zu vermeiden. Mit diesen Fragen wird die Unterschrift am Dienstvertrag nur noch zur Formalität.

Ich bin hier die Boss

Fest steht: Es gibt viel Luft nach oben beim Frauenanteil in Führungspositionen. Anfang 2020 wurden acht Prozent der Positionen in den Geschäftsführungen und 22,6 Prozent der Aufsichtsratsposten bei den 200 umsatzstärksten Unternehmen in Österreich mit Frauen besetzt (Quelle: Statista.com). Führen Frauen anders als Männer? Und wenn ja, was sind die Führungseigenschaften von Frauen? Wir haben bei acht weiblichen Führungskräften nachgefragt, wie es so ist, „die Boss“ zu sein.