Wirtschaftsfaktor Weihnachtsmarkt

Angeregte Gespräche bei einem Glühwein, der Duft nach gebratenen Mandeln oder besinnliches Bummeln von Stand zu Stand: damit assoziieren die meisten Menschen einen Besuch am Weihnachtsmarkt ihres Vertrauens. Auch die wirtschaftliche Bedeutung für Händler, den örtlichen Einzelhandel, und die ansässige Gastronomie ist groß. Die Veranstaltungen locken zudem Touristen und sind ein wichtiges Marketinginstrument für den Standort. Ein Überblick der Weihnachtsmärkte in Oberösterreichs größten Städten.

Wels

Die Welser Weihnachtswelt

Die Weihnachtswelt ist für Wels mittlerweile ein Leuchtturmprojekt geworden, sagt Peter Jungreithmair, Geschäftsführer der Wels Marketing & Touristik GmbH. Weihnachtswelt – der Begriff ist bewusst gewählt. Denn das, was rund um Weihnachten in der Stadt zelebriert wird, ist mehr als „nur“ ein klassischer Markt. Während es Weihnachtsmärkte schon seit den frühen 60er-Jahren in der Messestadt gibt, hat sich der Gesamtauftritt in den vergangenen sechs Jahren deutlich verändert. „Eine große Allianz innerhalb der Stadt arbeitet gemeinsam an der Weihnachtswelt“, erzählt Jungreithmair. Die engagierten ehrenamtlichen Gesellschafter der Welser Christkind GmbH packen an und investieren jedes Jahr neben vielen Euros auch Herzblut in die Welser Weihnachtswelt. Gemeinsam wird mit großer Begeisterung und Leidenschaft an dem stimmigen Gesamtkonzept gearbeitet. Insgesamt 500.000 LED-Lichter und mehr als 150.000 kleine Kristalle schaffen etwa eine ganz besondere Wohlfühlatmosphäre.

Weihnachten findet in Wels mittlerweile auf vielen Plätzen, Gassen und Straßen statt. Am Stadtplatz wird ein Dorf mit Lärchenholzhütten die Besucher verzaubern, der Ledererturm wird zu einem „Wohnzimmer“ für das Christkind, wo Kinder ihren persönlichen Wunschzettel abgeben können. „Besonders wichtig ist uns die Tradition“, sagt Jungreithmair. Ein zentraler Aspekt ist das Christkind-Brauchtum. Etwa 850.000 Gäste haben die Welser Weihnachtswelt 2012 besucht, mehr als 50 Prozent der Gäste kommen aus dem Umland. „Wir merken ein enormes Wachstum bei Nachfragen von Hotelbetten“, so Jungreithmair. Das große Ziel für die nächsten Jahre: Die Ein-Million-Marke soll geknackt werden.

Linz

Weihnachtsmarkt am Linzer Hauptplatz

Insgesamt 24 Weihnachtsmärkte oder ähnliche Veranstaltungen hat die Landeshauptstadt zu bieten. Die bekanntesten dabei sind die Märkte am Hauptplatz und im Volksgarten, beide liegen als Start- oder Endpunkte an der wichtigsten Einkaufsstraße Oberösterreichs, der Landstraße, wo zur Weihnachtszeit zahlreiche Händler ihre Schaufenster mit Krippen dekorieren. Während im Volksgarten besonders für Kinder zahlreiche Holzhütten mit Märchen aufgebaut werden, ist der Markt am Hauptplatz vor allem für Erwachsene und Kunstliebhaber ausgerichtet. Einige Weihnachtsmärkte richten sich mittlerweile als beschallungsfreie Zone ein – dort wird Lärm und Beschallung möglichst vermieden. Besonders still ist der Christkindlmarkt am Pfarrplatz, wo sich die Besucher bei Holzfeuern wärmen und dabei echte Tiere auf Stroh und Heu beobachten können. Den ersten Christkindlmarkt gab es in der Stahlstadt bereits 1894, die Ursprünge reichen aber zurück bis ins Mittelalter.

Steyr

Steyrer Christkindlmarkt

Die „Christkindlstadt“ Steyr ist bekannt für zwei Adventmärkte. Am „Steyrer Christkindlmarkt“ inmitten einer winterlichen Promenadenallee können die Gäste geschmückte Holzhütten mit Schmankerln aus der Region besuchen und aus einem Angebot von weihnachtlichen Geschenkideen auswählen. Der romantische Weihnachtsmarkt „Altstadt Steyr“ am historischen Stadtplatz bietet nicht nur das tägliche Adventblasen. An den Advent-Einkaufssamstagen gibt es prominenten Besuch. Das „Steyrer Christkindl“ erzählt dann immer ab 15 Uhr Weihnachtsmärchen.

#Ähnliche Artikel

Eine (Herz-)erwärmende Familie ...

… und was für eine! Die Pelmondo-Geschwister können innerhalb kürzester Zeit ein wahres Feuer entfachen und eine einfache Umgebung in ein stimmungsvolles Ambiente verwandeln. Wie sie bei ihrer Arbeit vorgehen und welche Orte sie am liebsten prägen, erzählen sie am besten selbst.

Ich bin hier die Boss

Fest steht: Es gibt viel Luft nach oben beim Frauenanteil in Führungspositionen. Anfang 2020 wurden acht Prozent der Positionen in den Geschäftsführungen und 22,6 Prozent der Aufsichtsratsposten bei den 200 umsatzstärksten Unternehmen in Österreich mit Frauen besetzt (Quelle: Statista.com). Führen Frauen anders als Männer? Und wenn ja, was sind die Führungseigenschaften von Frauen? Wir haben bei acht weiblichen Führungskräften nachgefragt, wie es so ist, „die Boss“ zu sein.

Virtual Digital Home

Stillstand im Lockdown? Von wegen! Viele Unternehmer und Mitarbeiter kurbelten den Innovationsmotor an. Die sechsköpfige Crew des Unternehmens b3d visual communication nutzte die Zeit der Ausgangsbeschränkungen, um die Möglichkeiten von virtuellen Immobilienbesichtigungen noch weiter auszubauen. Ein Blick hinter die Kulissen des innovativen Unternehmens an ihrem neuen Sitz im Lux Tower in Linz.

Mit der St(r)ahlkraft von Oberösterreich

Der Wirtschaftsstandort Oberösterreich steht für neue Ideen und Innovation: Die Rahmenbedingungen für wettbewerbsfähige Betriebe werden laufend optimiert, strategisch weiterentwickelt und auch in Krisenzeiten wird niemand alleine gelassen. Weiteres Highlight: Eine neue Technische Universität, die laut Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner den Standort international sichtbarer machen soll.

Die eierlegende Wollmilchsau

Österreichische Landwirte befinden sich in der schwierigen Lage, hochwertige und zugleich billige Lebensmittel produzieren zu müssen, das Spannungsfeld zwischen hochökologischer und hochökonomischer Produktion zwingt viele junge und kleine Bauern zum Aufgeben. Auch die geringe Wertschätzung in der Gesellschaft beklagen viele. Doch es gibt Hoffnung: Der gegenwärtige Strukturwandel könnte durch stärkere Bewusstseinsbildung der Konsumenten zumindest gebremst werden.

Just Newsadoo it!

Die großen Printmedien sind in der Krise, schon seit Jahren. Kein Grund, den Kopf in den Sand zu stecken, sagte sich David Böhm und gründete gemeinsam mit Alexandra Auböck und Susanna Wurm Newsadoo. Mit einem vielseitigen Team baut er die Zukunft des Nachrichtenlesens.

„Österreich kann eine entscheidende Rolle spielen“

Nach über 24 Jahren als Abgeordneter im Europäischen Parlament wurde Paul Rübig Anfang Juli in den achtköpfigen Verwaltungsrat des Europäischen Innovations- und Technologieinstituts (EIT) berufen. Das EIT fördert die Zusammenarbeit von Bildung, Forschung und Wirtschaft innerhalb der Union. Im Interview kritisiert Rübig das aktuell vorgeschlagene Forschungsbudget des europäischen Rates der nationalen Staats- und Regierungschefs und erklärt, wie die EU künftig ihre Innovationskraft stärken sollte, um international wettbewerbsfähig zu bleiben.

Ich sehe was, was du nicht siehst

„Der ÖAMTC ist ein Innovationstreiber“, erklärt Landesdirektor Harald Großauer. „In Oberösterreich haben wir uns bereits frühzeitig um das Thema E-Mobilität angenommen, Mitarbeiter entsprechend geschult und E-Kompetenz-Stützpunkte aufgebaut.“ Aktuell wird beim Mobilitätsclub nicht nur an einem neuen Abrechnungssystem für E-Ladestationen gearbeitet, sondern auch die Pannenhilfe der Zukunft gestaltet. Künftig wird sich der Techniker bereits melden, bevor eine Panne auftritt – denn er weiß was, was Sie nicht wissen …

Auf der Überholspur

Volkswagen läutet nun endgültig sein Elektromobilitätszeitalter ein. Der neue ID.3 ist das erste Fahrzeug des deutschen Automobilherstellers, das von Grund auf als Elektroauto konzipiert wurde. Die Serienmodelle werden ab Dezember ausgeliefert. Porsche Linz-Leonding organisierte für uns eine Probefahrt in der Moon City in Salzburg. Ein Erlebnisbericht …

„Wien mal anders“

„Wien ist anders“, so heißt es. Aber wie anders ist es? Unter diesem Motto begeben wir uns in die Bundeshauptstadt, um das Getümmel abseits der klassischen Touristenhotspots zu entdecken. Schnee im Sommer, wie Mozart übernachtet oder die Skyline der Stadt ganz alleine genießen: Das alles haben wir dort erlebt.

Mi casa, su casa

Der Automower von Husqvarna ist kein gewöhnlicher Rasenmäher. Er ist ein Rasenroboter – mit dem Mindset eines Geheimagenten. Welche Mission er erfüllt und weshalb er dabei undercover agiert, erzählt er hier. Der Tagebucheintrag eines Roboters …

Alle sagten, das geht nicht...

… dann kam einer, der wusste das nicht und hat‘s gemacht. Es heißt, Menschen brauchen Katastrophen, um zu lernen. Um sich zu wandeln. Klingt beinahe absurd, aber Fakt ist: Ausnahmen sind Vorreiter. Und Krisen sind auch Chancen, wie Chocolatier Josef Zotter selbst schon vor Corona erlebt hat. Nur – was kommt danach? Wie wird die Zukunft aussehen? Das wissen nur wir selbst, wie Zukunftsforscher Harry Gatterer sagt.

Einfach schick machen

Mit den Trendfarben Gelb, Rot und Grün der Sonne entgegenfiebern. Die Must-haves für Frühlingsgefühle.

Frauen als Finanz-Managerinnen

Was wünschen sich Frauen von Banken? Wie schätzen sie ihre finanzielle Kompetenz ein? Mit diesen und weiteren Fragen beschäftigte sich die größte Frauen-Finanz-Studie Oberösterreichs, die von der VKB-Bank in Auftrag gegeben und vom Market Institut durchgeführt wurde. Die Ergebnisse liefern spannende Einblicke.

Die besten Ernährungsberater? Unsere Vorfahren!

„Du lebst ja noch in der Steinzeit.“ Klingt nicht gerade nach Kompliment. Es sei denn, es hat etwas mit Ernährung zu tun. Mediziner Günther Beck und Diätologin Daniela Heinzl über unsere Vorfahren als Vorbilder für gesundes Essen und warum parallel mit dem Boom der Zucker- und Kohlenhydratindustrie sämtliche Volkskrankheiten angestiegen sind.

Abgefahren abheben

Mit dem Lufttaxi zum Flughafen oder eine Expresslieferung per Drohne: Mit Jahreswechsel startet in der Steiermark das Projekt AIRlabs, das mehrere Teststrecken für autonome Fluggeräte bereitstellt. Vernetzt durch den Mobilitätscluster ACstyria, tüfteln 300 Unternehmen, wie wir in Zukunft unterwegs sein werden – auf der Straße, auf Schienen und in der Luft.