Viel Fitness für wenig Aufwand

Nicht nur im Geschäftsleben gilt es oft, mit begrenzten Ressourcen maximalen Erfolg zu erzielen. Bei vollem Terminkalender, wichtigen Terminen, Seminaren und Besprechungen bleibt wenig Zeit für Sport und den eigenen Körper. Mit bestimmten Methoden unn Technologien lässt sich die jedoch besonders effektiv und wirkungsvoll nutzen.

Auf Kunstflugpiloten wirken bei gewagten Manövern Maximalbelastungen von bis zu acht g-Kräften (Kraft pro Masse). In den Trainingsräumen des VibroGym am Linzer Schillerpark wird hingegen mit bis zu zehn g-Kräften am eigenen Körper gearbeitet. In der Mittagspause. Oder zwischen Geschäftsterminen. Hans-Jörg Huemer führt uns durch die hellen Trainingsräume im Erdgeschoss, deutet auf eine kleine Vibrationsplatte. „Durch die Vibrationen auf der Platte zwischen 30-35 Hertz entsteht ein Ungleichgewicht, das gleicht der Körper reflexartig aus. Damit werden 100 Prozent der Muskelfasern angesprochen“, erzählt der CEO von VibroGym Austria. Ein- bis zweimal pro Woche empfiehlt er seinen Kunden eine Trainingseinheit auf dem Gerät. „Das Training selbst dauert zehn bis fünfzehn Minuten, mit Dehnungs- und Massageübungen kommen wir auf 30 Minuten“, sagt Huemer. Die Ergebnisse: bessere Durchblutung, Kräftigung der Muskulatur und Ab- bau des Stresshormons Cortisol. Der Selbstversuch zeigt: Nach nur wenigen Wiederholungen Liegestütz und Kniebeugen auf dem Trainingsgerät spürt man jede Faser seines Körpers. „Nach zwei Tagen kommt dann erst der eigent- liche Muskelkater“, prophezeit Huemer.

Training in der Mittagspause

Die Einstellung zum Sport hat sich in den vergangenen Jahren verändert, erzählt Muradin Smajovic, Head-Trainer im John Harris. Seit fünfzehn Jahren arbeitet er hauptberuflich in der Branche. „Die Menschen suchen durch das Training vermehrt den Ausgleich zum Beruf“, sagt er. Einige Kunden hätten jahrelang viel Zeit in ihre Karriere investiert, aber wenig in ihren Körper. Irgendwann könnten sie sich dann leisten, mehr Zeit in Bewegung zu investieren. Wie der 34-jährige Immobilienentwickler Michael S., der anonym bleiben will. „Ich habe die vergangenen Jahre sehr viel und intensiv gearbeitet und meinen Körper dabei überstrapaziert“, sagt er. Um den Stress zu bewältigen, trinkt er zu dieser Zeit täglich mehr als zehn Espressi und raucht große Mengen Marlboro. „Mittlerweile habe ich meine Prioritäten geändert und Zeit für Sport freigeschaufelt“, sagt der Geschäftsmann. Während er auf Reisen im Ausland alleine trainiert, verzichtet er in Österreich nie auf einen Coach. „Das ist viel effizienter, das Verletzungs- risiko ist geringer und die Leistung ist auch höher“, sagt er. In zwei Monaten Training habe er fünfzehn Kilogramm abgenommen. „Unsere Kunden kommen meist sehr schlecht trainiert an. Da ist es zuerst notwendig, die allgemeine Fitness zu erhöhen“, bestätigt Smajovic. Nach und nach wird die Intensität dann gesteigert. Personen mit einem besonders engen Terminkalender würden schon vor dem Büro am frühen Morgen oder in der Mittagspause trainieren.

Niederreizstrom statt Vibration

Ein zeitsparendes Konzept verfolgt man auch in der Linzer Prinz-Eugen-Straße beim „Lifestyleworkout“ Mandu. Unterschied zum Vibro-Gym: Hier wird mit Niederreizstrom der gesamte Körper stimuliert. Die eigene Leistung wird dabei durch den Reiz von außen vervielfacht. 44 Standorte gibt es derzeit in Österreich, die Trainingsmethode wurde erst 2010 erfunden. Insgesamt fünfzehn Minuten dauert ein Training, die Trainingsräume sind am Wochen- ende geschlossen. „Das haben wir ganz bewusst gemacht, weil wir wollen, dass unsere Kunden die Zeit mit Mandu wie einen Termin wahrnehmen“, erklärt Geschäftsführer Oliver Strauss. Samstag und Sonntag sollte lieber Zeit in Hobbys investiert werden. Prominenter Fan des Lifestyleworkouts ist Journalist und „Bio-Gärtner“ Karl Ploberger. Seit einigen Jahren hält er sich mit Mandu in Form. „Ab der dritten Trainingseinheit waren meine Rückenschmerzen weg“, sagt Ploberger. Mittlerweile habe sich sein Brustumfang deutlich erhöht, der Bauchumfang dafür verringert. Mandu sei für „faule intelligente“ Sportler: „Man braucht

wenig Zeit, irgendwann verändert sich aber auch das Körpergefühl, und die Motivation für andere Sportarten steigt ebenso“.

Auch mit herkömmlichen Trainingsmethoden lässt sich trotz geringen Zeit- aufwands ein beachtlicher Erfolg erzielen. „Optimal sind Zirkeltrainings, die große Muskelgruppen beanspruchen“, sagt Smajovic. Eine halbe Stunde intensives Training zwei- bis dreimal pro Woche würde ausreichen. „Am wichtigsten ist die Trainingshäufigkeit, nicht die Trainingsdauer“, erklärt der Coach. Schon nach einigen Wochen würde sich ein neues Körpergefühl einstellen.

Übrigens: Auch das Körpergefühl des Autors dieser Zeilen veränderte sich zwei Tage nach dem VibroGym-Training. Der prophezeite Muskelkater blieb tatsächlich nicht aus._

#Ähnliche Artikel

„Trotz Corona weiter unser Traumberuf“

Rund zwei Jahre Pandemie waren vor allem für Menschen in Gesundheitsberufen fordernd. Im Gespräch mit uns schildert der leitende Intensivpfleger des Salzkammergut-Klinikums Vöcklabruck, Christian Schindlauer (44), die emotionalsten Momente und verrät, warum sein Job für ihn immer noch der Traumberuf ist.

Lust auf Luxus?

Eine Auszeit in einem Komfort-Doppelzimmer oder gar in einem luxuriösen Chalet mit Blick auf die Berge Tirols? Hotel & Chalets Grosslehen bietet eine Rückzugsoase der besonderen Art.

PR

„Klimaneutralität ist eine Grundsatz-entscheidung“

In der beschaulichen Stadt Bludenz in Vorarlberg sind nicht nur die umliegenden Wälder und Wiesen grün, auch die Produktion der heimischen Traditionsbrauerei Fohrenburg ist es seit Februar 2022. Wurde hier bereits vor über 140 Jahren begonnen, Bier zu brauen, entschied man sich heuer, verantwortungsbewusste Schritte in eine klimaneutrale Zukunft zu gehen.

Erfolg geht durch den Magen

Und vor allem durch den Darm. Jedenfalls steht in der traditionellen indischen Heilkunst Ayurveda der Darm als Quelle von Gesundheit oder Krankheit im Mittelpunkt. Aber auch in der Traditionellen Europäischen Medizin spielt der Darm (und dessen Sanierung) eine entscheidende Rolle, um fit zu sein – was ja wiederum die Grundlage für Erfolg ist. Ayurveda-Ernährungs- und Gesundheitstrainerin Katharina Pindeus und Fastenexpertin Elisabeth Rabeder verraten, was der Darm braucht. Die beiden Interviews gibt es als Podcastfolgen.

In diesem Pflegeheim übernimmt Roboter Pepper

Er misst gerade einmal 120 Zentimeter, ist aber trotzdem der große Star. Die Rede ist von Roboter Pepper, der sich im Altenheim in Wolfern um die Bewohner:innen kümmerte. Und zwar so gut, dass nun ein weiteres Modell des digitalen Mitarbeiters bestellt wurde.

Die Gesichter hinter der Industrie

Fronius steht für Hightech und Innovation in Form von Schweißsystemen, Solar-Wechselrichtern und Batterieladegeräten. Umso unkonventioneller ist der neue Auftritt, mit dem das Unternehmen um Arbeitskräfte wirbt. Auffallend prägnante Porträtbilder setzen die eigenen Mitarbeiter:innen in Szene und vermitteln eine klare Botschaft: „We are Fronius.“

Weltfrauentag: „The future is human“

Der 8. März 2022 stand dieses Jahr unter dem Motto „Each for equal“. Die Unternehmerin Stefanie Schauer nahm den Weltfrauentag zum Anlass, um zum zweiten Mal in Folge ein Statement-T-Shirt zu designen und es zugunsten des Linzer Frauenhauses zu verkaufen. Das diesjährige T-Shirt trägt die Aufschrift „The future is human“ und soll ein Trägermedium für Solidarität sein.

Wir sind dann mal (hin und) weg

Von den Südtiroler Bergen durch die Emilia-Romagna, zurück über den Gardasee bis zum Kronplatz: fünf Plätze zum Staunen, Entspannen und Inspirieren lassen.

„Wir haben alle Hummeln im Hintern“

Kamera läuft, der Schmäh rennt, der Eifer brennt. So in etwa könnte man die Stimmung bei LT1, einem der bekanntesten Privat-Fernsehsender in Oberösterreich, beschreiben. Es ist ein Mittwochvormittag, wir treffen uns mit dem Führungsteam im Meetingraum, werfen mit den Moderator:innen einen Blick ins Studio und plaudern mit den Redakteur:innen in der Lounge. Dabei erfahren wir nicht nur, wie es im Team so läuft, sondern auch, wo(hin) der Sender in Zukunft laufen möchte.

Den Körper sprechen lassen …

Mit seinem Buch „Nutze die Macht der Gesten“ hat Kommunikationsprofi Gerald Kneidinger eine Art Gebrauchsanleitung für Gesten und Körpersprache geschaffen. Wir haben ihn nach vier Tricks gefragt, wie wir unsere Körpersprache positiv einsetzen können.

„Das Haus zu verlassen, wäre zu gefährlich“

Wie sehr sich unsere Welt im Wandel befindet und welches verheerende Ausmaß dessen negative Seiten mit sich bringen können, zeigt leider auch die aktuelle Lage in der Ukraine. Durch Russlands Angriff erleben wir innerhalb Europas das wohl größte Kriegsszenario seit dem Zweiten Weltkrieg.

Einmal grünes Arbeitsklima bitte!

Rund 30 Prozent der globalen CO2-Emissionen entstehen durch die Nutzung und Instandhaltung von Gebäuden. Welchen Beitrag erfolgreiches Facility Management zu mehr Nachhaltigkeit leisten kann, erklärt Robert Punzenberger, Geschäftsführer von FIX Gebäudesicherheit + Service GmbH, einem Tochterunternehmen der Peneder Gruppe aus Atzbach in Oberösterreich.

PR

Gelebte Nachhaltigkeit bei Backaldrin

Das Familienunternehmen [backaldrin](https://www.backaldrin.com/de-at/) setzt seit vielen Jahren auf langfristige Partnerschaften, nachhaltiges Wirtschaften und verbindet die traditionelle Welt des Backens mit modernster Technik, steht für Qualität und Innovation und verliert dabei niemals die Natur aus den Augen.

Mit Kompass durch die Marketingwelt

Übersättigte Märkte, kritische Kunden, viele Kommunikationskanäle, Effizienzdruck – das sind nur einige Herausforderungen, mit denen Marketingverantwortliche konfrontiert sind. So auch die beiden Marketingexperten Markus Eiselsberg und Michael Ehrengruber. Sie haben nun ihr Know-how in einem Buch zusammengefasst: „#Marketinginsights“ ist ein Reiseführer, der Marketingverantwortliche mit praxiserprobten Tipps, Toolempfehlungen und Checklisten auf der Reise begleitet.

Österreichs bedeutendste Frauensportveranstaltung

Dieses Prädikat hat sich das „Upper Austria Ladies Linz“ hart erkämpft. Bei der 31. Auflage des WTA-Turniers von 6. bis 12. November in der TipsArena in Linz sorgte Turnierdirektorin Sandra Reichel für neue Dimensionen: Getreu ihrem Motto „Wir sind mehr als ein Tennisturnier“ wurde eine einzigartige Programmvielfalt geboten.

„Nicht nur Geschäftsbeziehungen, sondern Freundschaften"

Welche Herausforderungen ergeben sich für Versicherer, wie verändert sich die Branche? Wie hoch ist der Schulungsaufwand für das nötige Know-how und wie berät man richtig? Kathrin Kühtreiber-Leitner, Vorstandsdirektorin der [Oberösterreichischen Versicherung AG](https://www.keinesorgen.at/), im Interview.

„Etwas aus der Norm, aber interessant“

Was macht ein Politiker dieser Tage am besten mit WhatsApp? Richtig, ein Interview – denn raus kommt’s ja sowieso. Paul Mahr, Bürgermeister von Marchtrenk, geht gerne außergewöhnliche Wege. Als Fan von innovativen Lösungen und kreativen Ideen war es nicht schwer, ihn für unser WhatsApp-Interview zu begeistern. Im Format der etwas anderen Art sprechen wir über seinen Erdrutschsieg, moderne Stadtentwicklung und das E-Mail-Postfach seines Hundes Bali.