Der Tiroler, der in Oberösterreich Berge versetzte

Für einen Tiroler gibt es in Oberösterreich keine Berge. Und die Linzer GIS - da wo wir den Gründer und Herausgeber des erfolgreichen Gesellschaftsmagazins "Die Oberösterreicherin" zum Fotoshooting bitten - würde er wohl nur als Hügel bezeichnen. Doch vor fast fünfzehn Jahren hatte Josef Rumer durchaus einen gewaltigen Berg in Oberösterreich zu erklimmen.

Denn damals sah die Medienlandschaft noch völlig anders aus. Kein einziges regionales Frauenmagazin in den Regalen der Trafiken. Dennoch wagte der gebürtige Tiroler, der zuvor zehn Jahre Bankenerfahrung in Wien gesammelt hatte, den Schritt, in Oberösterreich ein Hochglanzmagazin mit Fokus auf Frauen- und Gesellschaftsthemen auf den Markt zu bringen. Ein sehr harter Markt, wie er bald feststellte.

Quereinstieg

Warum gerade der oberösterreichische Markt? Es war die Liebe, die ihn hierher verschlug. Nachdem seine Frau eine Ausbildungsstelle als Ärztin in Oberösterreich bekam, war auch für Josef Rumer klar, hier eine neue Karriere zu starten. Und weil sich im Bereich Investmentbanking keine spannende Möglichkeit für ihn auftat, erfüllte er sich seinen Traum. „Mein Wunsch war immer, selbständig zu sein. Und medieninteressiert war ich auch immer schon. Als ich gesehen habe, dass es in Oberösterreich ein Magazin nach dem Vorbild der „Tirolerin“ oder der „Südtirolerin“ nicht gibt, habe ich beschlossen, eines ins Leben zu rufen“, erzählt der Quereinsteiger, dessen feine Lachfältchen um die Augen schnell verraten, dass er ein sehr lebensfroher Mensch ist. Und das, obwohl der Anfang schwer war. „1999 ist die erste Oberösterreicherin erschienen. Bis dahin war es aber ein harter Weg. Ich habe mich ein Jahr lang von den Südtirolern coachen lassen – das Konzept war völlig neu. Es gab kein Gesellschaftsmagazin, niemand hat Eventberichte und Fotos von Menschen gemacht und diese dann namentlich beschriftet. Und es hat mich sehr viel mehr Geld gekostet als angenommen.“ Begonnen hatte er damals mit einer Grafikerin und einer Sekretärin. Und er selbst hat sich die Magazine „Tirolerin“ und „Südtirolerin“ unter den Arm geklemmt und ist von Geschäft zu Geschäft spaziert. „Viel Glück – aber glauben Sie mir, das wird nichts!“ Ein Satz, den er oft zu hören bekam. „Das hat mich nur noch mehr beflügelt. Natürlich war es am Anfang schwerer als ich gedacht hatte. Aber ich habe immer daran geglaubt. Und dann habe ich relativ schnell neue Produkte gemacht – 2003 hab ich die Salzburgerin gegründet, 2004 die Grieskirchnerin und schließlich hab ich mich um eine Kooperation mit der Tirolerin bemüht“, erzählt Rumer. Außerdem habe er sein Konzept für sämtliche Regionen und Bundesländer schützen lassen. Die Idee der Umlegung des Konzeptes auf ganz Österreich kreiste also schon da- mals in seinem Kopf herum. Die Kooperation mit der Tirolerin kam aber erst zustande, als der damalige Eigentümer das Magazin an den Tiroler Medienkonzern Moser Holding verkaufte.

Die Moser Holding war es auch, die sich 2008 an Josef Rumers Verlag Neu Media beteiligte. „Dieser Schritt war notwendig, um österreichweit das ganze Konzept durchzubringen – dazu braucht man einen kapitalstarken, verlässlichen Partner. Einen, der das auch will und der erkannt hat, dass es hier eine Lücke gibt, die man schließen kann. 2012 haben wir damit in der Steiermark und anschließend in Kärn- ten begonnen.“ Auch eine „Vorarlber- gerin“ gibt es mittlerweile. Diese funktioniert als Franchise-Unternehmen. „Die Vorarlberger haben das Konzept der Oberösterreicherin eins zu eins gekauft, die Eigentumsverhältnisse sind aber in Vorarlberg“, erklärt Rumer.

Regionales Konzept wird national umgelegt

Mittlerweile haben wir auf der GIS ein schönes Plätzchen mit wuchtigen Steinen gefunden. Geschickt klettert Josef Rumer hinauf, und das obwohl die Bewegungsfreiheit im Businessoutfit (das Sakko übrigens von Meinl) etwas eingeschränkt ist. Den Tiroler kennt man also immer noch. Wobei er selbst sagt: „Zu 60 Prozent bin ich Oberösterreicher. Ja, die Tiroler werden mich jetzt schimpfen, aber ich fühl mich hier einfach zuhause. Wobei ich vor allem im Winter immer wieder gern nach Tirol fahre.“ Oberösterreich gefällt dem Medien-Profi nicht nur landschaftlich ausgezeichnet gut. „Es ist ein unglaublich wirtschaftsstarkes Bundesland. Mit sehr offenherzigen Menschen, die gerne Kontakte pflegen. Die Oberösterreicher sind um vieles lockerer als die Tiroler!“ Auch nach Wien kehrt der Grieskirchner immer wieder gerne zurück. „Wohnen möchte ich nicht in Wien, aber ich fahre gern hin.“ Zum Glück, denn zur Zeit hat er einmal in der Wo- che beruflich in der Bundeshauptstadt zu tun. „Heuer haben wir im Bundesländerinnenring auch noch Wien dazu bekommen – mit der Zeitschrift Wien Live.“ Nächstes Jahr seien noch „Die Burgenländerin“ und „Die Niederösterreicherin“ geplant. „Dann sind wir national der stärkste Magazinring.“ Das gesamte Konzept geht von Ober- österreich aus. Alle Entwicklungen von Oberösterreich wurden national über- nommen. Josef Rumers Aufgabe beim Bundesländerinnen-Ring ist die Ver- kaufsleitung und Verkaufskoordination, Geschäftsführer Andreas Eisendle (von der Moser Holding), Assistentin Anita Hinteregger und Wien Live Geschäftsführerin Ursula Ressl machen das Team komplett und sorgen gemeinsam dafür, nationalen und internationalen Firmen den Nutzen ihrer großen Leserzahl schmackhaft zu machen. Denn finanziert wird ein Magazin in dieser Größenordnung schließlich durch den Anzeigenverkauf. Was nicht immer einfach ist, denn der Markt ist heiß umkämpft. „Jeder Mitbewerber bringt den Preis zum Sinken. Egal ob Moments oder Woman – viele Anzeigen werden weit unter dem Listenpreis verkauft. Was gleichzeitig natürlich die Wertigkeit dieser Magazine senkt“, so Rumer.

Gipfelstürmer

Dem optimistischen Ausdruck in sei- nem Gesicht zufolge, bleibt aber kein Zweifel, dass er auch diese Hürde überbrücken wird – ein Tiroler kennt sich mit Stolpersteinen, die den Weg zum Gipfel oft schwierig machen, schließlich aus. Und weit scheint das Gipfelkreuz nicht mehr entfernt zu sein: „Ursprünglich dachte ich, ich schaff das alles alleine. Aber heute weiß ich, dass es mit Partner viel leichter ist. Und deshalb freut es mich, dass es mir nun gemeinsam mit der Moser Holding und Styria gelingt, das Konzept österreichweit durchzusetzen. Ich hab das Gefühl, mein Traum erfüllt sich – ich bin genau da, wo ich immer sein wollte.“_

#Ähnliche Artikel

Die kleine Konsumtempelkunde

Vor fast 200 Jahren wurde die erste überdachte Einkaufsstraße in den USA eröffnet. Seither hat sich die Welt der Malls und Shopping-center grundlegend verändert: Mit Spaß und Erlebnis locken sie heute die Menschen in ihre Hallen. Und werden dabei zu regelrechten Touristenattraktionen und einem veritablen Wirtschaftsfaktor.

Willkommen am virtuellen Parkett

Corona samt Begleiterscheinungen hat den digitalen Wandel massiv vorangetrieben und viele zum Nachrüsten, Umdenken und Handeln bewegt. Von digital naiv zum Digital Native. Noch ist nichts verloren, um auf den digitalen Bühnen zu glänzen. Die Experten Karin Schmid (SEO), Daniel Friesenecker (Social Media und Onlinemarketing), Wolfgang Lehner (Smartphonefilm und -fotografie) und Iris Zeppezauer (Rhetorik) wissen, was es braucht, um einen gekonnten digitalen Auftritt hinzulegen.

Alle sagten, das geht nicht...

… dann kam einer, der wusste das nicht und hat‘s gemacht. Es heißt, Menschen brauchen Katastrophen, um zu lernen. Um sich zu wandeln. Klingt beinahe absurd, aber Fakt ist: Ausnahmen sind Vorreiter. Und Krisen sind auch Chancen, wie Chocolatier Josef Zotter selbst schon vor Corona erlebt hat. Nur – was kommt danach? Wie wird die Zukunft aussehen? Das wissen nur wir selbst, wie Zukunftsforscher Harry Gatterer sagt.

Es ist Zeit für Mut und Veränderung

Gerade in Krisenzeiten sind Mut und der Wille zu Veränderung gefragt. Ein sportliches Ausnahmetalent, das selbst vom Tiefpunkt der Karriere den Weg nach ganz oben schafft, ein Manager, der einen Konkursfall übernimmt und zum Erfolg führt und ein Vertriebsmitarbeiter, der sich als Imker selbstständig macht: Drei Beispiele, die motivieren.

So sportlich ist Elektromobilität

Man muss nicht unbedingt Benzin im Blut haben, um bei Porsche Linz-Leonding auf Touren zu kommen. Geschäftsführerin Elisabeth Strübl und Porsche-Markenleiter Oliver Hacker wissen, warum man bei Porsche automatisch ins Schwärmen kommt.

Was bleibt, ist die Veränderung

Die Gesundheitskrise, die die Wirtschaft angesteckt hat – kaum eine Branche blieb verschont. Aber wie unterschiedlich waren die Unternehmen betroffen? Und was hat sich verändert? Richard Ecker und Andreas Pirkelbauer (Vorstände Volksbank Oberösterreich), Axel Kühner (Vorstand Greiner Holding) sowie Erich Steinreiber (CEO ISS Facility Service) und Gunther Herbsthofer (Geschäftsführer Herbsthofer Anlagenbau und Haustechnik) geben Einblicke.

Du bist, was du (nicht) isst!

Hanni Rützlers jährlicher „Foodreport“ dient Lebensmittelherstellern, Gastronomen und Lebensmittelhändlern als Grundlage für Zukunftsentscheidungen. Wir erklären fünf Trends daraus und stellen vier österreichische Unternehmen vor, deren Geschäftsmodelle genau den Geschmack der Zeit treffen.

„Jetzt fangen wir endlich an nachzudenken"

Über die pharmazeutische Industrie Österreichs war bisher wenig bekannt. Und nun? Die Krise hat alles verändert. Auch das an der – nicht immer unumstrittenen – Branche, auf die gerade die ganze Welt alle Hoffnung setzt. „Jetzt können wir zeigen, wer wir sind und was wir tun“, sagt Alexander Herzog, Generalsekretär von Pharmig. Ein Blick auf den Pharmastandort Österreich.

Und dann?

Es war einmal ein Land, da lebten die Menschen seit Jahrzehnten im Wohlstand, es war geprägt von ständiger Weiterentwicklung und großer Sicherheit. Dann kam Corona. Das Zukunftsinstitut zeigt in seiner aktuellen Studie „Die Welt nach Corona“, wie sich die Krise auf Wirtschaft, Märkte und Lebenswelten auswirken könnte. Doch was bedeutet das konkret für den Wirtschaftsstandort Oberösterreich? Das fragen wir Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner.

„Schaut, wie schön unsere Stadt ist!"

Der Bär, also das Hotel Schwarzer Bär in Linz, schläft eigentlich nie. Hier ist immer was los, mal treffen sich internationale Gäste mit Einheimischen, mal werden Feste gefeiert oder einfach ein Glas Wein genossen, während man dem Treiben in der Herrenstraße folgt. In den Wochen nach dem 13. März war das freilich anders. Warum die Coronakrise aber auch Chancen mit sich bringt, was es jetzt braucht, um wieder durchstarten zu können, und welche Gefahren nicht übersehen werden dürfen, wollen wir von Lisa Sigl und Michael Nell wissen. Sie führen das Hotel in dritter Generation.

Endlich wieder geniessen

Vielleicht haben wir das Genießen noch nie so genossen. Manche Dinge schätzt man eben erst so richtig, nachdem man sie entbehren musste. Wer also den Genuss ganz bewusst erleben will – beim Essen genauso wie beim Wohlfühlen –, der ist an diesen vier Adressen gut aufgehoben.

Scheitern als Teil der Strategie

Für die meisten Menschen sind Misserfolge unangenehm. Was aber, wenn sich langfristige Erfolge erst nach vielen kleinen Rückschlägen einstellen? Darüber könnten Forscher und Regionalmanager Bücher schreiben, mit denen sie ganze Bibliotheken füllen. Welche Talente man mitbringen muss und wie man ticken sollte, um in solchen Berufen erfolgreich zu sein? Forscher des Software Competence Centers Hagenberg und Regionalmanager der oberösterreichischen Regionalentwicklungsagentur RMOÖ berichten.

Wenn uns die Welt Zitronen gibt …

… dann wollen wir die am besten gleich wieder zurückgeben. Und alles wie vorher haben. Keine Existenzängste, keine Umsatzeinbußen. Einfach wieder die Welt, wie sie vorher war, die alte Normalität. Weil das aber nicht möglich ist, fragen wir Michael Stingeder, wie man aus diesen verdammten Zitronen Limonade machen kann.

Was wäre, wenn...

Wussten Sie, dass Bescheidenheit eine wichtige Eigenschaft eines guten Anwalts ist? Und wussten Sie, was eine Anwaltskanzlei aus der Krise lernen kann? Die Antworten auf unsere Was-wäre-wenn-Fragen von Alexander Hiersche und Andreas Rothmann von Haslinger / Nagele Rechtsanwälte überraschen. Und lassen in die Zukunft blicken. Und nicht wenige davon lösen ein Schmunzeln aus. Vielleicht ist ja Humor auch eine gar nicht so unwesentliche Eigenschaft eines Anwalts?

Von WAU zu WOW!

Lieber mal auf der Couch abwarten, bis wieder sichere Zeiten kommen. Das ist wohl die Devise des inneren Schweinehundes. Keine gute Idee, findet Sanela Maletic, die das Fitnessstudio John Reed in Salzburg leitet. Sport mache nämlich nicht nur eine schöne Sommerfigur, sondern stärke auch das Immunsystem.

Wie war das noch gleich?

Wie kleine Löcher im Gehirn. So in etwa fühlt sich das wohl an, wenn man dement wird. Etwa 130.000 Menschen leiden in Österreich an einer demenziellen Erkrankung. Die gute Nachricht: „Das Risiko, an einer Demenz zu erkranken, lässt sich durch eine gesunde Lebensweise positiv beeinflussen und reduzieren“, sagt Neurologin Bettina Metschitzer, Leiterin der Demenzstation am Klinikum Wels-Grieskirchen.

Familie & Beruf – it’s a match?

Auch wenn die Erwerbsquoten der Frauen in Österreich seit den 1970er-Jahren konstant angestiegen sind, stehen immer noch vor allem Mütter vor der Herausforderung, Familie und Beruf zu vereinbaren. Wie muss ein Sozialsystem aussehen, damit Menschen möglichst ohne finanzielle Nachteile und Diskriminierung frei wählen können? Und wie hat sich das Bewusstsein für das Thema bei den Unternehmen selbst verändert?