Der Tiroler, der in Oberösterreich Berge versetzte

Für einen Tiroler gibt es in Oberösterreich keine Berge. Und die Linzer GIS - da wo wir den Gründer und Herausgeber des erfolgreichen Gesellschaftsmagazins "Die Oberösterreicherin" zum Fotoshooting bitten - würde er wohl nur als Hügel bezeichnen. Doch vor fast fünfzehn Jahren hatte Josef Rumer durchaus einen gewaltigen Berg in Oberösterreich zu erklimmen.

Denn damals sah die Medienlandschaft noch völlig anders aus. Kein einziges regionales Frauenmagazin in den Regalen der Trafiken. Dennoch wagte der gebürtige Tiroler, der zuvor zehn Jahre Bankenerfahrung in Wien gesammelt hatte, den Schritt, in Oberösterreich ein Hochglanzmagazin mit Fokus auf Frauen- und Gesellschaftsthemen auf den Markt zu bringen. Ein sehr harter Markt, wie er bald feststellte.

Quereinstieg

Warum gerade der oberösterreichische Markt? Es war die Liebe, die ihn hierher verschlug. Nachdem seine Frau eine Ausbildungsstelle als Ärztin in Oberösterreich bekam, war auch für Josef Rumer klar, hier eine neue Karriere zu starten. Und weil sich im Bereich Investmentbanking keine spannende Möglichkeit für ihn auftat, erfüllte er sich seinen Traum. „Mein Wunsch war immer, selbständig zu sein. Und medieninteressiert war ich auch immer schon. Als ich gesehen habe, dass es in Oberösterreich ein Magazin nach dem Vorbild der „Tirolerin“ oder der „Südtirolerin“ nicht gibt, habe ich beschlossen, eines ins Leben zu rufen“, erzählt der Quereinsteiger, dessen feine Lachfältchen um die Augen schnell verraten, dass er ein sehr lebensfroher Mensch ist. Und das, obwohl der Anfang schwer war. „1999 ist die erste Oberösterreicherin erschienen. Bis dahin war es aber ein harter Weg. Ich habe mich ein Jahr lang von den Südtirolern coachen lassen – das Konzept war völlig neu. Es gab kein Gesellschaftsmagazin, niemand hat Eventberichte und Fotos von Menschen gemacht und diese dann namentlich beschriftet. Und es hat mich sehr viel mehr Geld gekostet als angenommen.“ Begonnen hatte er damals mit einer Grafikerin und einer Sekretärin. Und er selbst hat sich die Magazine „Tirolerin“ und „Südtirolerin“ unter den Arm geklemmt und ist von Geschäft zu Geschäft spaziert. „Viel Glück – aber glauben Sie mir, das wird nichts!“ Ein Satz, den er oft zu hören bekam. „Das hat mich nur noch mehr beflügelt. Natürlich war es am Anfang schwerer als ich gedacht hatte. Aber ich habe immer daran geglaubt. Und dann habe ich relativ schnell neue Produkte gemacht – 2003 hab ich die Salzburgerin gegründet, 2004 die Grieskirchnerin und schließlich hab ich mich um eine Kooperation mit der Tirolerin bemüht“, erzählt Rumer. Außerdem habe er sein Konzept für sämtliche Regionen und Bundesländer schützen lassen. Die Idee der Umlegung des Konzeptes auf ganz Österreich kreiste also schon da- mals in seinem Kopf herum. Die Kooperation mit der Tirolerin kam aber erst zustande, als der damalige Eigentümer das Magazin an den Tiroler Medienkonzern Moser Holding verkaufte.

Die Moser Holding war es auch, die sich 2008 an Josef Rumers Verlag Neu Media beteiligte. „Dieser Schritt war notwendig, um österreichweit das ganze Konzept durchzubringen – dazu braucht man einen kapitalstarken, verlässlichen Partner. Einen, der das auch will und der erkannt hat, dass es hier eine Lücke gibt, die man schließen kann. 2012 haben wir damit in der Steiermark und anschließend in Kärn- ten begonnen.“ Auch eine „Vorarlber- gerin“ gibt es mittlerweile. Diese funktioniert als Franchise-Unternehmen. „Die Vorarlberger haben das Konzept der Oberösterreicherin eins zu eins gekauft, die Eigentumsverhältnisse sind aber in Vorarlberg“, erklärt Rumer.

Regionales Konzept wird national umgelegt

Mittlerweile haben wir auf der GIS ein schönes Plätzchen mit wuchtigen Steinen gefunden. Geschickt klettert Josef Rumer hinauf, und das obwohl die Bewegungsfreiheit im Businessoutfit (das Sakko übrigens von Meinl) etwas eingeschränkt ist. Den Tiroler kennt man also immer noch. Wobei er selbst sagt: „Zu 60 Prozent bin ich Oberösterreicher. Ja, die Tiroler werden mich jetzt schimpfen, aber ich fühl mich hier einfach zuhause. Wobei ich vor allem im Winter immer wieder gern nach Tirol fahre.“ Oberösterreich gefällt dem Medien-Profi nicht nur landschaftlich ausgezeichnet gut. „Es ist ein unglaublich wirtschaftsstarkes Bundesland. Mit sehr offenherzigen Menschen, die gerne Kontakte pflegen. Die Oberösterreicher sind um vieles lockerer als die Tiroler!“ Auch nach Wien kehrt der Grieskirchner immer wieder gerne zurück. „Wohnen möchte ich nicht in Wien, aber ich fahre gern hin.“ Zum Glück, denn zur Zeit hat er einmal in der Wo- che beruflich in der Bundeshauptstadt zu tun. „Heuer haben wir im Bundesländerinnenring auch noch Wien dazu bekommen – mit der Zeitschrift Wien Live.“ Nächstes Jahr seien noch „Die Burgenländerin“ und „Die Niederösterreicherin“ geplant. „Dann sind wir national der stärkste Magazinring.“ Das gesamte Konzept geht von Ober- österreich aus. Alle Entwicklungen von Oberösterreich wurden national über- nommen. Josef Rumers Aufgabe beim Bundesländerinnen-Ring ist die Ver- kaufsleitung und Verkaufskoordination, Geschäftsführer Andreas Eisendle (von der Moser Holding), Assistentin Anita Hinteregger und Wien Live Geschäftsführerin Ursula Ressl machen das Team komplett und sorgen gemeinsam dafür, nationalen und internationalen Firmen den Nutzen ihrer großen Leserzahl schmackhaft zu machen. Denn finanziert wird ein Magazin in dieser Größenordnung schließlich durch den Anzeigenverkauf. Was nicht immer einfach ist, denn der Markt ist heiß umkämpft. „Jeder Mitbewerber bringt den Preis zum Sinken. Egal ob Moments oder Woman – viele Anzeigen werden weit unter dem Listenpreis verkauft. Was gleichzeitig natürlich die Wertigkeit dieser Magazine senkt“, so Rumer.

Gipfelstürmer

Dem optimistischen Ausdruck in sei- nem Gesicht zufolge, bleibt aber kein Zweifel, dass er auch diese Hürde überbrücken wird – ein Tiroler kennt sich mit Stolpersteinen, die den Weg zum Gipfel oft schwierig machen, schließlich aus. Und weit scheint das Gipfelkreuz nicht mehr entfernt zu sein: „Ursprünglich dachte ich, ich schaff das alles alleine. Aber heute weiß ich, dass es mit Partner viel leichter ist. Und deshalb freut es mich, dass es mir nun gemeinsam mit der Moser Holding und Styria gelingt, das Konzept österreichweit durchzusetzen. Ich hab das Gefühl, mein Traum erfüllt sich – ich bin genau da, wo ich immer sein wollte.“_

#Ähnliche Artikel

Interview mit...

Dieses Interview können Sie mit sich selber führen, oder Sie stellen die Fragen einer Person, der sie immer schon auf den Grund gehen wollten. Oder Sie machen das Interview mit Maria Santner, so wie wir.

Freundschaft geht durch den Magen

Landeshauptmann-Stellvertreter Manfred Haimbuchner und FPÖ-Klubobmann Herwig Mahr arbeiten in Oberösterreich nicht nur parteipolitisch eng zusammen, sie verbindet auch eine langjährige Freundschaft – und eine Vorliebe für Mehlspeisen. Am Esstisch sitzen die beiden daher oft zusammen, gemeinsam gekocht haben sie bisher noch nie. Zwei Macher am Herd feiern Premiere als Koch-Duo.

Eine Frage der Einstellung

Wie man sein Team auf schwierige Spiele einstimmt, hat Erich Steinreiber bei seiner Leidenschaft gelernt: Als „10er“ hatte er am Fußballplatz jahrelang die Rolle des Spielmachers inne, bevor er als Trainer zum Taktikfuchs und Motivator herangereift ist. Was er im Sport als Halbprofi gemacht hat, macht er mittlerweile im Beruf als Vollprofi: Der CEO von ISS Österreich übernimmt gerne die Verantwortung und führt seine Mannschaft durch brenzlige Situationen.

Die Dinge nehmen, wie sie kommen

Eingreifen und anleiten, ohne herrisch zu sein. Den Mitarbeitern Raum geben und sie gleichzeitig unterstützen. Diesen Mittelweg zu finden, ist für viele Führungskräfte eine große Herausforderung. Gerald Brandstetter hatte im kleineren Team Zeit, um diesen Balanceakt zu meistern, und wendet seine Erfahrung jetzt im großen Maßstab an.

Wenn unsere Haut sprechen könnte …

… was würde sie wohl sagen? Zum Beispiel nach einem langen Arbeitstag? Nach vielen Stunden Bildschirmlicht? Und wenig Zeit für gesunde Ernährung und Pflege? Tamara Möstl vom gleichnamigen Fachinstitut für Hautgesundheit weiß, was die Haut uns dann gerne mitteilen würde. Denn eigentlich spreche sie sehr wohl mit uns. Aber eben in ihrer eigenen Sprache.

„Wien mal anders“

„Wien ist anders“, so heißt es. Aber wie anders ist es? Unter diesem Motto begeben wir uns in die Bundeshauptstadt, um das Getümmel abseits der klassischen Touristenhotspots zu entdecken. Schnee im Sommer, wie Mozart übernachtet oder die Skyline der Stadt ganz alleine genießen: Das alles haben wir dort erlebt.

20 Fragen, die wir einem Steuerberater immer schon mal stellen wollten …

Christoph Harrer ist Standortleiter des Steuerberatungsunternehmens TPA in Linz. Und das mit Leidenschaft. Weil – und das mag überraschen – sein Beruf keineswegs trocken sei. Und durchaus ein hohes Maß an Kreativität verlange. Mit diesen und noch mehr Klischees räumt er auf, als wir ihm 20 Fragen stellen, die man vielleicht nicht jedem Steuerberater stellen kann. Aber Christoph Harrer beantwortet sie alle.

So gründen Frauen

Frauen gründeten im Jahr 2019 mehr als die Hälfte aller neuen Unternehmen in Österreich. Auch bei Start-ups steigt der Anteil an Frauen in den Gründungsteams in den letzten Jahren kontinuierlich an. Weibliche Erfolgsgeschichten und Tipps, wie’s gelingt.

Ich bin hier die Boss

Fest steht: Es gibt viel Luft nach oben beim Frauenanteil in Führungspositionen. Anfang 2020 wurden acht Prozent der Positionen in den Geschäftsführungen und 22,6 Prozent der Aufsichtsratsposten bei den 200 umsatzstärksten Unternehmen in Österreich mit Frauen besetzt (Quelle: Statista.com). Führen Frauen anders als Männer? Und wenn ja, was sind die Führungseigenschaften von Frauen? Wir haben bei acht weiblichen Führungskräften nachgefragt, wie es so ist, „die Boss“ zu sein.

„Frauen sind oft die besseren Leader“

Erfolgsfaktor Frauen: Seit 2008 leitet Karl Ochsner das 150 Jahre alte Familienunternehmen. Man möchte meinen, dass im Wärmepumpenbereich die Männer am Drücker sind. Nicht so bei dem Haager Hersteller, der anhand von Leistung und nicht von Geschlecht bewertet.

Traut euch, Mädels!

Weg mit den Klischees: Dass Frauen keineswegs das schwache Geschlecht im Bereich Technik und Technologien sind, sagt und beweist das sehr weiblich besetzte Team des tech2b Inkubators, der Start-up-Förderung in Oberösterreich. Drei technikaffine Persönlichkeiten stellen sich vor.

Just Newsadoo it!

Die großen Printmedien sind in der Krise, schon seit Jahren. Kein Grund, den Kopf in den Sand zu stecken, sagte sich David Böhm und gründete gemeinsam mit Alexandra Auböck und Susanna Wurm Newsadoo. Mit einem vielseitigen Team baut er die Zukunft des Nachrichtenlesens.

„Ich gehe meinen eigenen Weg“

Oder besser gesagt: „Ich fahre meinen eigenen Weg.“ Den Namen Reichhart bringt man nämlich, sofern man viel im oberösterreichischen Mühlviertel unterwegs ist, sofort mit den gleichnamigen Autohäusern in Verbindung. Das erfolgreiche Familienunternehmen wurde 1973 gegründet, freute sich 2019 über einen Rekordumsatz und erlebt 2020 einen Cut und einen ganz neuen Reichhart. Aber alles der Reihe nach …

Die eierlegende Wollmilchsau

Österreichische Landwirte befinden sich in der schwierigen Lage, hochwertige und zugleich billige Lebensmittel produzieren zu müssen, das Spannungsfeld zwischen hochökologischer und hochökonomischer Produktion zwingt viele junge und kleine Bauern zum Aufgeben. Auch die geringe Wertschätzung in der Gesellschaft beklagen viele. Doch es gibt Hoffnung: Der gegenwärtige Strukturwandel könnte durch stärkere Bewusstseinsbildung der Konsumenten zumindest gebremst werden.

Karriereturbo Crossmentoring

Karriere beschleunigen. Wie geht das eigentlich? Studien zeigen, dass besonders bei angehenden weiblichen Führungskräften ein enger Kreis von Vertrauten den entscheidenden Unterschied ausmacht. Das Crossmentoring-Programm, welches in Kooperation mit Business Upper Austria stattfindet, bietet genau diesen Austausch mit erfahrenen Vorbildern und Führungskräften.

Maximale Sicherheit + maximales Erlebnis!

Lange war es Nacht. Stockfinster. Alle Scheinwerfer abgedreht. Stille. Leere. Nichts. Und jetzt? Eine neue Tagung beginnt. Und sie kommt anders, als wir sie kennen. Mit Überraschungen, mit völlig neu gedachten Konzepten. Das Virus hat die Tagungsbranche auf den Kopf gestellt und nachhaltig verändert. Aber wie?

Willkommen am virtuellen Parkett

Corona samt Begleiterscheinungen hat den digitalen Wandel massiv vorangetrieben und viele zum Nachrüsten, Umdenken und Handeln bewegt. Von digital naiv zum Digital Native. Noch ist nichts verloren, um auf den digitalen Bühnen zu glänzen. Die Experten Karin Schmid (SEO), Daniel Friesenecker (Social Media und Onlinemarketing), Wolfgang Lehner (Smartphonefilm und -fotografie) und Iris Zeppezauer (Rhetorik) wissen, was es braucht, um einen gekonnten digitalen Auftritt hinzulegen.

Du bist, was du (nicht) isst!

Hanni Rützlers jährlicher „Foodreport“ dient Lebensmittelherstellern, Gastronomen und Lebensmittelhändlern als Grundlage für Zukunftsentscheidungen. Wir erklären fünf Trends daraus und stellen vier österreichische Unternehmen vor, deren Geschäftsmodelle genau den Geschmack der Zeit treffen.