Der Tiroler, der in Oberösterreich Berge versetzte

Für einen Tiroler gibt es in Oberösterreich keine Berge. Und die Linzer GIS - da wo wir den Gründer und Herausgeber des erfolgreichen Gesellschaftsmagazins "Die Oberösterreicherin" zum Fotoshooting bitten - würde er wohl nur als Hügel bezeichnen. Doch vor fast fünfzehn Jahren hatte Josef Rumer durchaus einen gewaltigen Berg in Oberösterreich zu erklimmen.

Denn damals sah die Medienlandschaft noch völlig anders aus. Kein einziges regionales Frauenmagazin in den Regalen der Trafiken. Dennoch wagte der gebürtige Tiroler, der zuvor zehn Jahre Bankenerfahrung in Wien gesammelt hatte, den Schritt, in Oberösterreich ein Hochglanzmagazin mit Fokus auf Frauen- und Gesellschaftsthemen auf den Markt zu bringen. Ein sehr harter Markt, wie er bald feststellte.

Quereinstieg

Warum gerade der oberösterreichische Markt? Es war die Liebe, die ihn hierher verschlug. Nachdem seine Frau eine Ausbildungsstelle als Ärztin in Oberösterreich bekam, war auch für Josef Rumer klar, hier eine neue Karriere zu starten. Und weil sich im Bereich Investmentbanking keine spannende Möglichkeit für ihn auftat, erfüllte er sich seinen Traum. „Mein Wunsch war immer, selbständig zu sein. Und medieninteressiert war ich auch immer schon. Als ich gesehen habe, dass es in Oberösterreich ein Magazin nach dem Vorbild der „Tirolerin“ oder der „Südtirolerin“ nicht gibt, habe ich beschlossen, eines ins Leben zu rufen“, erzählt der Quereinsteiger, dessen feine Lachfältchen um die Augen schnell verraten, dass er ein sehr lebensfroher Mensch ist. Und das, obwohl der Anfang schwer war. „1999 ist die erste Oberösterreicherin erschienen. Bis dahin war es aber ein harter Weg. Ich habe mich ein Jahr lang von den Südtirolern coachen lassen – das Konzept war völlig neu. Es gab kein Gesellschaftsmagazin, niemand hat Eventberichte und Fotos von Menschen gemacht und diese dann namentlich beschriftet. Und es hat mich sehr viel mehr Geld gekostet als angenommen.“ Begonnen hatte er damals mit einer Grafikerin und einer Sekretärin. Und er selbst hat sich die Magazine „Tirolerin“ und „Südtirolerin“ unter den Arm geklemmt und ist von Geschäft zu Geschäft spaziert. „Viel Glück – aber glauben Sie mir, das wird nichts!“ Ein Satz, den er oft zu hören bekam. „Das hat mich nur noch mehr beflügelt. Natürlich war es am Anfang schwerer als ich gedacht hatte. Aber ich habe immer daran geglaubt. Und dann habe ich relativ schnell neue Produkte gemacht – 2003 hab ich die Salzburgerin gegründet, 2004 die Grieskirchnerin und schließlich hab ich mich um eine Kooperation mit der Tirolerin bemüht“, erzählt Rumer. Außerdem habe er sein Konzept für sämtliche Regionen und Bundesländer schützen lassen. Die Idee der Umlegung des Konzeptes auf ganz Österreich kreiste also schon da- mals in seinem Kopf herum. Die Kooperation mit der Tirolerin kam aber erst zustande, als der damalige Eigentümer das Magazin an den Tiroler Medienkonzern Moser Holding verkaufte.

Die Moser Holding war es auch, die sich 2008 an Josef Rumers Verlag Neu Media beteiligte. „Dieser Schritt war notwendig, um österreichweit das ganze Konzept durchzubringen – dazu braucht man einen kapitalstarken, verlässlichen Partner. Einen, der das auch will und der erkannt hat, dass es hier eine Lücke gibt, die man schließen kann. 2012 haben wir damit in der Steiermark und anschließend in Kärn- ten begonnen.“ Auch eine „Vorarlber- gerin“ gibt es mittlerweile. Diese funktioniert als Franchise-Unternehmen. „Die Vorarlberger haben das Konzept der Oberösterreicherin eins zu eins gekauft, die Eigentumsverhältnisse sind aber in Vorarlberg“, erklärt Rumer.

Regionales Konzept wird national umgelegt

Mittlerweile haben wir auf der GIS ein schönes Plätzchen mit wuchtigen Steinen gefunden. Geschickt klettert Josef Rumer hinauf, und das obwohl die Bewegungsfreiheit im Businessoutfit (das Sakko übrigens von Meinl) etwas eingeschränkt ist. Den Tiroler kennt man also immer noch. Wobei er selbst sagt: „Zu 60 Prozent bin ich Oberösterreicher. Ja, die Tiroler werden mich jetzt schimpfen, aber ich fühl mich hier einfach zuhause. Wobei ich vor allem im Winter immer wieder gern nach Tirol fahre.“ Oberösterreich gefällt dem Medien-Profi nicht nur landschaftlich ausgezeichnet gut. „Es ist ein unglaublich wirtschaftsstarkes Bundesland. Mit sehr offenherzigen Menschen, die gerne Kontakte pflegen. Die Oberösterreicher sind um vieles lockerer als die Tiroler!“ Auch nach Wien kehrt der Grieskirchner immer wieder gerne zurück. „Wohnen möchte ich nicht in Wien, aber ich fahre gern hin.“ Zum Glück, denn zur Zeit hat er einmal in der Wo- che beruflich in der Bundeshauptstadt zu tun. „Heuer haben wir im Bundesländerinnenring auch noch Wien dazu bekommen – mit der Zeitschrift Wien Live.“ Nächstes Jahr seien noch „Die Burgenländerin“ und „Die Niederösterreicherin“ geplant. „Dann sind wir national der stärkste Magazinring.“ Das gesamte Konzept geht von Ober- österreich aus. Alle Entwicklungen von Oberösterreich wurden national über- nommen. Josef Rumers Aufgabe beim Bundesländerinnen-Ring ist die Ver- kaufsleitung und Verkaufskoordination, Geschäftsführer Andreas Eisendle (von der Moser Holding), Assistentin Anita Hinteregger und Wien Live Geschäftsführerin Ursula Ressl machen das Team komplett und sorgen gemeinsam dafür, nationalen und internationalen Firmen den Nutzen ihrer großen Leserzahl schmackhaft zu machen. Denn finanziert wird ein Magazin in dieser Größenordnung schließlich durch den Anzeigenverkauf. Was nicht immer einfach ist, denn der Markt ist heiß umkämpft. „Jeder Mitbewerber bringt den Preis zum Sinken. Egal ob Moments oder Woman – viele Anzeigen werden weit unter dem Listenpreis verkauft. Was gleichzeitig natürlich die Wertigkeit dieser Magazine senkt“, so Rumer.

Gipfelstürmer

Dem optimistischen Ausdruck in sei- nem Gesicht zufolge, bleibt aber kein Zweifel, dass er auch diese Hürde überbrücken wird – ein Tiroler kennt sich mit Stolpersteinen, die den Weg zum Gipfel oft schwierig machen, schließlich aus. Und weit scheint das Gipfelkreuz nicht mehr entfernt zu sein: „Ursprünglich dachte ich, ich schaff das alles alleine. Aber heute weiß ich, dass es mit Partner viel leichter ist. Und deshalb freut es mich, dass es mir nun gemeinsam mit der Moser Holding und Styria gelingt, das Konzept österreichweit durchzusetzen. Ich hab das Gefühl, mein Traum erfüllt sich – ich bin genau da, wo ich immer sein wollte.“_

#Ähnliche Artikel

Erfolg geht durch den Magen

Und vor allem durch den Darm. Jedenfalls steht in der traditionellen indischen Heilkunst Ayurveda der Darm als Quelle von Gesundheit oder Krankheit im Mittelpunkt. Aber auch in der Traditionellen Europäischen Medizin spielt der Darm (und dessen Sanierung) eine entscheidende Rolle, um fit zu sein – was ja wiederum die Grundlage für Erfolg ist. Ayurveda-Ernährungs- und Gesundheitstrainerin Katharina Pindeus und Fastenexpertin Elisabeth Rabeder verraten, was der Darm braucht. Die beiden Interviews gibt es als Podcastfolgen.

In diesem Pflegeheim übernimmt Roboter Pepper

Er misst gerade einmal 120 Zentimeter, ist aber trotzdem der große Star. Die Rede ist von Roboter Pepper, der sich im Altenheim in Wolfern um die Bewohner:innen kümmerte. Und zwar so gut, dass nun ein weiteres Modell des digitalen Mitarbeiters bestellt wurde.

Die Gesichter hinter der Industrie

Fronius steht für Hightech und Innovation in Form von Schweißsystemen, Solar-Wechselrichtern und Batterieladegeräten. Umso unkonventioneller ist der neue Auftritt, mit dem das Unternehmen um Arbeitskräfte wirbt. Auffallend prägnante Porträtbilder setzen die eigenen Mitarbeiter:innen in Szene und vermitteln eine klare Botschaft: „We are Fronius.“

Weltfrauentag: „The future is human“

Der 8. März 2022 stand dieses Jahr unter dem Motto „Each for equal“. Die Unternehmerin Stefanie Schauer nahm den Weltfrauentag zum Anlass, um zum zweiten Mal in Folge ein Statement-T-Shirt zu designen und es zugunsten des Linzer Frauenhauses zu verkaufen. Das diesjährige T-Shirt trägt die Aufschrift „The future is human“ und soll ein Trägermedium für Solidarität sein.

Einmal grünes Arbeitsklima bitte!

Rund 30 Prozent der globalen CO2-Emissionen entstehen durch die Nutzung und Instandhaltung von Gebäuden. Welchen Beitrag erfolgreiches Facility Management zu mehr Nachhaltigkeit leisten kann, erklärt Robert Punzenberger, Geschäftsführer von FIX Gebäudesicherheit + Service GmbH, einem Tochterunternehmen der Peneder Gruppe aus Atzbach in Oberösterreich.

Wir sind dann mal (hin und) weg

Von den Südtiroler Bergen durch die Emilia-Romagna, zurück über den Gardasee bis zum Kronplatz: fünf Plätze zum Staunen, Entspannen und Inspirieren lassen.

„Wir haben alle Hummeln im Hintern“

Kamera läuft, der Schmäh rennt, der Eifer brennt. So in etwa könnte man die Stimmung bei LT1, einem der bekanntesten Privat-Fernsehsender in Oberösterreich, beschreiben. Es ist ein Mittwochvormittag, wir treffen uns mit dem Führungsteam im Meetingraum, werfen mit den Moderator:innen einen Blick ins Studio und plaudern mit den Redakteur:innen in der Lounge. Dabei erfahren wir nicht nur, wie es im Team so läuft, sondern auch, wo(hin) der Sender in Zukunft laufen möchte.

PR

„Klimaneutralität ist eine Grundsatz-entscheidung“

In der beschaulichen Stadt Bludenz in Vorarlberg sind nicht nur die umliegenden Wälder und Wiesen grün, auch die Produktion der heimischen Traditionsbrauerei Fohrenburg ist es seit Februar 2022. Wurde hier bereits vor über 140 Jahren begonnen, Bier zu brauen, entschied man sich heuer, verantwortungsbewusste Schritte in eine klimaneutrale Zukunft zu gehen.

„Trotz Corona weiter unser Traumberuf“

Rund zwei Jahre Pandemie waren vor allem für Menschen in Gesundheitsberufen fordernd. Im Gespräch mit uns schildert der leitende Intensivpfleger des Salzkammergut-Klinikums Vöcklabruck, Christian Schindlauer (44), die emotionalsten Momente und verrät, warum sein Job für ihn immer noch der Traumberuf ist.

„Das Haus zu verlassen, wäre zu gefährlich“

Wie sehr sich unsere Welt im Wandel befindet und welches verheerende Ausmaß dessen negative Seiten mit sich bringen können, zeigt leider auch die aktuelle Lage in der Ukraine. Durch Russlands Angriff erleben wir innerhalb Europas das wohl größte Kriegsszenario seit dem Zweiten Weltkrieg.

Den Körper sprechen lassen …

Mit seinem Buch „Nutze die Macht der Gesten“ hat Kommunikationsprofi Gerald Kneidinger eine Art Gebrauchsanleitung für Gesten und Körpersprache geschaffen. Wir haben ihn nach vier Tricks gefragt, wie wir unsere Körpersprache positiv einsetzen können.

Lust auf Luxus?

Eine Auszeit in einem Komfort-Doppelzimmer oder gar in einem luxuriösen Chalet mit Blick auf die Berge Tirols? Hotel & Chalets Grosslehen bietet eine Rückzugsoase der besonderen Art.

„Nicht nur Geschäftsbeziehungen, sondern Freundschaften"

Welche Herausforderungen ergeben sich für Versicherer, wie verändert sich die Branche? Wie hoch ist der Schulungsaufwand für das nötige Know-how und wie berät man richtig? Kathrin Kühtreiber-Leitner, Vorstandsdirektorin der [Oberösterreichischen Versicherung AG](https://www.keinesorgen.at/), im Interview.

„Mischung aus Erfahrung & Neugierde ist entscheidend“

Die Anforderungen an Werbeagenturen haben sich verändert – immer wichtiger wird neben der Umsetzung von Aufträgen auch die Beratung. Der Grund dafür: eine immer komplexer werdende Umgebung mit zahlreichen Möglichkeiten. Die Werbeagentur [upart](https://www.upart.at/) setzt auf Verknappung: den Kern der Sache herausarbeiten, in herausragende Kreation übersetzen und dann punktgenau platzieren.

PR

Den Winter erleben, das Echte entdecken: Urlaub in Oberösterreich

Wenn die Natur im Winter leise wird, dann wird sie plötzlich laut: unsere innere Stimme. Sie ruft nach Ausgleich zum Alltag, nach Natur und Freiraum, nach neuen Perspektiven, nach Begegnungen, die Wärme geben, nach Wintererlebnissen, die genügend Abstand bieten und gerade deshalb so viel Nähe schaffen.

PR

Gelebte Nachhaltigkeit bei Backaldrin

Das Familienunternehmen [backaldrin](https://www.backaldrin.com/de-at/) setzt seit vielen Jahren auf langfristige Partnerschaften, nachhaltiges Wirtschaften und verbindet die traditionelle Welt des Backens mit modernster Technik, steht für Qualität und Innovation und verliert dabei niemals die Natur aus den Augen.

Mit Kompass durch die Marketingwelt

Übersättigte Märkte, kritische Kunden, viele Kommunikationskanäle, Effizienzdruck – das sind nur einige Herausforderungen, mit denen Marketingverantwortliche konfrontiert sind. So auch die beiden Marketingexperten Markus Eiselsberg und Michael Ehrengruber. Sie haben nun ihr Know-how in einem Buch zusammengefasst: „#Marketinginsights“ ist ein Reiseführer, der Marketingverantwortliche mit praxiserprobten Tipps, Toolempfehlungen und Checklisten auf der Reise begleitet.

Politiker für den guten Zweck ersteigern

Die diesjährige PlusCity Charity Gala in der LentiaCity war in mehrerlei Hinsicht einzigartig: Beim zehnjährigen Jubiläum der Veranstaltung erzielte man mit 171.550 Euro einen neuen Spendenrekord, der „Licht ins Dunkel“ und „Wings for Life“ zugutekommt. Bestpreise erzielten vor allem heimische Politiker, die als „Exponate“ für einen Tag von den Gästen ersteigert werden konnten.