Marketing ist Chefsache

Was bedeutet eigentlich Echoenzephalographie? Klingt kompliziert? Gut, dann eine andere Frage: Was versteht man unter Marketing? Klingt wesentlich einfacher. Ist es aber nicht immer. Denn oft wird Marketing einfach mit Werbung gleichgesetzt. Dabei ist Werbung nur ein Teil davon - Marketing ist vielmehr eine Philosophie, eine Geisteshaltung, ein Managementansatz, der in allen Unternehmensfunktionen verankert sein sollte. Und dann grossartige Erfolge bewirken kann.

It’s a tree story. Steht auf Inseraten, die einen Vollholztisch mitten im Wald zeigen. It’s a tree story. Ist in den Köpfen der 630 Mitarbeiter verankert. It’s a tree story. Ist auch der Green Good Design Award 2013 überzeugt. „Aussagen, die wir im Marketing treffen, entstehen durch die Einbindung aller Unterneh- mensbereiche – sei es der Vertrieb, die Produktion oder das Design. Die Integration schafft Identifikation mit dem Leitbild, das die Marketingabteilung mit Hilfe ihrer Instrumente gegenüber Medien, Endkunden und Handelspartnern vermittelt“, sagt Georg Emprechtinger, Eigentümer der Erfolgsmarke Team 7. Und ist damit für Lorenz Wied, Gründungspräsident der Austrian Marketing Confederation (AMC), das beste Beispiel für gelungenes Marketing.

Wer entscheidet?

Das funktioniere aber nicht in allen Unternehmen so, sagt Wied. Die jüngsten Marketing Insights (das Marketing Radar des Marketing Club Linz) zeigen für das globale Marketing eine sehr kritische Position. So liegt Marketing vor Vertrieb, Produktion und Finanzen an erster Stelle bei den Funktionen, die die Unternehmens- strategie beeinflussen sollten. Bei den Funktionen, die die Strategie tatsächlich beeinflussen, verdrängen aber Finanzen und Controlling sowie Vertrieb und Produktion das Marketing auf den vierten Platz. Und damit stellen sich Fragen wie: Hat das Marketing vergessen, was richtiges und gutes Marketing ist? Wurde das Marketing von anderen Funktionen im Unternehmen verdrängt? „Es ist beides passiert“, erklärt Wied. „Marketing wird in der täglichen Praxis mit Werbung und Promotion gleichgesetzt.“ Hier liege auch ein starker Fokus in der Ausbildung. Die meisten Absolventen von Marketinginstituten gehen in die Werbung bei Agenturen und Unternehmen. Nur wenige findet man in oder nahe der Geschäftsführung oder bei den Eigentümern. In den USA ist das anders. Und deshalb seien österreichische und auch deutsche Unternehmen in einer sehr schwierigen Position. „Unternehmen denken zu klein und verstehen zu wenig das Management von Marktpositionen“, ist Wied überzeugt. Das Thema Positionierung ist zwar in aller Munde, die Macht der richtigen Prinzipien der Positionierung kennen aber die wenigsten. „Daher finden wir auch immer mehr ähnliche anstatt differenzierte Marken und Unternehmen. Differenzierung ist gefordert, nicht Benchmarking!“

Genau das ist auch das Prinzip von Christian Lindner, Gründer des Welser Unternehmens Infranorm. „Marketing hat bei uns einen extrem hohen Stellenwert. Wir beobachten immer den Markt sowie den Bedarf und arbeiten Alleinstellungsmerkmale aus – um innovativer als die Mitbewerber zu sein. Davon leiten wir dann Maßnahmen ab, um den Kunden einen höheren Nutzen schaffen zu können für den jeweiligen Bedarf. Bei jeder Zeile im Angebot, bei jeder Argumentation, schwingt Marke- ting mit. Nur so können wir uns klar positionieren. Und nur so entkommen wir dem Preiskampf“, erklärt Lindner.

Marktfrage

Damit setzt das Welser Unternehmen für Infrastrukturtechnologie exakt das um, was Lorenz Wied unter Marketing versteht: „Marketing heißt, ständig aktiv mit dem Markt, den Kunden zu interagieren. Das Marketing muss die wichtigsten Impulse geben, wie das Unternehmen am Markt agiert. Von der Positionierung bis zum Kundenser- vice.“ Marketing sollte also Chefsache sein. Denn nur dort wird entschieden, wie Unternehmen geführt werden, welche Risiken eingegangen werden, wie Menschen im Unternehmen miteinander umgehen, welche Strategien entwickelt werden, um langfristig ein gesundes Wachstum mit Gewinnen zu erzielen. Was fehlt, ist oft der Mut. „Der Mut, gutes Marketing zu machen, wofür im Budget der Erfolg nicht mit einem genauen Datum und einem genauen Betrag festgesetzt werden kann. Unter- nehmen, die nicht mittels gutem Mar- keting gesteuert werden, sondern nur anhand von Zahlen, gehen in der Regel auch daran zugrunde“, warnt Wied._

gefragt.

Claus Zerenko , ZERENKO INDUSTRIAL BRANDING GMBH

Im Wort Marketing steckt das Wort Marke. Welche Bedeutung hat die Kreation einer eigenen Marke? Und wie kann man sie schließlich so einsetzen, damit das Unternehmen überleben kann und Gewinne erzielt?

Für mich geht es um die Kommunikation von innen nach außen. Wenn der Kern der Marke definiert ist und an alle Mitarbeiter kommuniziert wurde – zum Beispiel, wo das Unternehmen hin will, welche Werte gelebt werden und welchen Nutzen der Kunde hat - bekommt das Unternehmen eine Energie, die die vollen PS auf die Straße bringt. Dann entsteht ein Spirit in der Kultur, der nachweislich dem Vertrieb hilft, schneller und einfacher zu verkaufen. Wir haben dazu ein eigenes Modell entwickelt und es aus gutem Grund MarkenHELDEN-Modell genannt. Die eigenen Mitarbeiter zu MarkenHELDEN zu machen, führt unweigerlich zu mehr Markterfolg und Optimismus.

#Ähnliche Artikel

Kleine Geschenke als Motivationsturbo

Das Incentive: Von einem Unternehmen seinen Mitarbeitern angebotene Gratifikation (zum Beispiel in Form von Geld, Sachleistungen oder Reisen), die zur Leistungssteigerung anreizen soll, erklärt der Duden. Doch wirken Incentives wirklich? Wenn ja, warum? Und welche Unternehmen brauchen so etwas überhaupt?

„Wien mal anders“

„Wien ist anders“, so heißt es. Aber wie anders ist es? Unter diesem Motto begeben wir uns in die Bundeshauptstadt, um das Getümmel abseits der klassischen Touristenhotspots zu entdecken. Schnee im Sommer, wie Mozart übernachtet oder die Skyline der Stadt ganz alleine genießen: Das alles haben wir dort erlebt.

Interview in Zahlen mit Robert Schneider

Wie oft klingelt bei Robert Schneider das Handy? Wie viel Zeit bleibt dem Geschäftsführer der Messe Wels für Sport? Um wieviel Prozent möchte er heuer den Umsatz steigern? Und warum wurde der Name der bewährten Energiesparmesse auf WeBuild Energiesparmesse Wels geändert? Im Interview der etwas anderen Art gibt der Messedirektor einen Einblick in die Zahlenwelt der Messe Wels und in das neue Konzept der Energiesparmesse.

Oberösterreich aufgetischt

Linzer Torte, Selchfleisch und Knödel – die Dreifaltigkeit der oberösterreichischen Küche. Richtig interessant wird es aber erst abseits dieser Klassiker. Denn im Land ob der Enns ist man äußerst emsig, wenn es um ungewöhnliche Lebensmittel geht.

Ab in die Zeitkapsel!

Helikopter-Geld, Zusammenbruch Lehmann Brothers, ÖVAG-Debakel, Einführung Negativzinsen – wir steigen mit den Vorständen der Volksbank Oberösterreich, Richard Ecker und Andreas Pirkelbauer, in die Zeitkapsel und reisen in die Vergangenheit, machen einen Zwischenstopp in der Gegenwart und landen schließlich im Jahr 2040. Die beiden Banker über Umbrüche in der Brache, Fehlentscheidungen der EZB und Wünsche an die neue Regierung.

Das ABC des österreichischen Bildungssystems

Die richtige Schule oder Ausbildungsform zu finden, ist gar nicht so einfach. Vor allem, weil es mittlerweile sehr viele Angebote gibt. Zudem wird das Bildungssystem durchlässiger. Wer will, kann auch ohne Matura ein Studium beginnen. Zur besseren Orientierung präsentieren wir daher einen Leitfaden durch das österreichische Bildungssystem.

Wo sich Fuchs und Hase Gute Nacht sagen

Rutzenham. Einwohnermäßig die kleinste Gemeinde Oberösterreichs. Hier soll unser Streifzug beginnen. Eine Reise, bei der wir herausfinden wollen, wie es um die ländlichen Regionen Oberösterreichs bestellt ist und wie deren Zukunft ausschaut.

Erfolgreich in der Pampa

Es gibt Unternehmen, deren ländliche Wurzeln zu ihrer DNA gehören. Manche arbeiten mit regionalen Rohstoffen und sind allein deshalb mit ihrer Heimat verbunden. Andere sind zwar auf der ganzen Welt zuhause, aber trotzdem am Land daheim. Wir haben zwei Vertreter solcher Unternehmen getroffen.

Shopping zwischen Koi-Karpfen und Bobby-Cars

Mit der Tiroler Supermarktkette T&G wagte ein neues Unternehmen unlängst den Markteintritt in Oberösterreich – und entschied sich als Standort für die Shoppingcity Wels (SCW). Vor einigen Monaten war das Einkaufszentrum noch vom Leerstand geprägt, nun wird es langsam eng. Worin liegt der Erfolg? Eine Spurensuche.

Die spinnen, die Gründer! Oder?

Jährlich werden rund 50 Gründungsvorhaben mit Produkten oder Dienstleistungen vom Start-up-Inkubator tech2b unterstützt. Raphael Friedl, Johanna Köhler und Nina Gruber von tech2b und die Geschäftsführung der beiden Start-ups Tetan und Blockhealth über ihren gemeinsamen Weg vom Ideenspinnen zur Marktreife.

„Wir sind Gewohnheitsmenschen und wollen keine Veränderungen“

Vergleicht man den heimischen Immobilienmarkt mit anderen in Europa, würden wir in einem gelobten Land leben. Gleichzeitig gebe es aber auch bei uns noch einiges an Verbesserungspotential, sind sich Real360 Immobilien-Geschäftsführer Achim Harrer, Konsumentenschützerin Ulrike Weiß und Mario Zoidl, Geschäftsführer VKB-Immobilien und Fachgruppenobmann der Immobilien- und Vermögenstreuhänder Oberösterreichs, einig. Und auch bei den vorgeschlagenen Maßnahmen ist man gar nicht so weit auseinander.

Bühne frei!

Und plötzlich ist da nichts mehr. Nichts anderes. Das Handy vibriert in der Tasche? Unbemerkt. Jeder Gedanke, der eben noch so wichtig war, wird weggeschoben. Was links, rechts, über oder unter einem passiert – irrelevant. Die ganze Aufmerksamkeit ist nach vorne gerichtet. Auf diesen einen Menschen. Der die Bühne für sich einnimmt, als wäre sie sein Wohnzimmer. Der Blickkontakt aufnimmt, als würde er ein Vier-Augen-Gespräch führen.

Wie man seine Besucher in den Bann zieht

Handy-Apps, Fernsehwerbung, Newsletter, Liveticker, mit Plakaten zugepflasterte Straßen. Man buhlt um die Aufmerksamkeit von Menschen. Wie gelingt es im digitalen Zeitalter, einen bleibenden Eindruck im realen Leben zu hinterlassen, der beim nächsten Griff zum Smartphone auch noch bestehen bleibt?

Von einem abgetrennten Pferdekopf und digitalen Stammtischen

Fake-News-Geschrei, Hasspostings und Alternative Facts. Mancherorts wird bereits vom postfaktischen Zeitalter gesprochen. Doch wie es nun wirklich um Glaubwürdigkeit, Deutungshoheit und Aussagekraft von Informationen steht, darüber diskutieren drei Kommunikationsprofis in der Tabakfabrik.

Wie das österreichische Internet entstand

1988 bekam Österreich seine Heimat im Internet. Was sich seither verändert hat und welche Technologiesprünge in den nächsten Jahren zu erwarten sind, weiß Richard Wein. Er ist Geschäftsführer des Salzburger Unternehmens nic.at, das in Österreich als zentrale Registrierungs- und Verwaltungsstelle für .at-Domains zuständig ist.

PR

„Radio lässt Bilder im Kopf entstehen“

Mit dem Leitgedanken „Hier spielt mein Leben“ hat sich Life Radio in Zusammenarbeit mit der Medienagentur Upart neu positioniert. Christian Stögmüller, Geschäftsführer von Life Radio, Birgit Schön, Marketingleiterin von Life Radio, und Daniel Frixeder, Geschäftsführer von Upart, über Grundwerte und Neuaufstellung des erfolgreichen Privatsenders.

„Wir sind Handwerker, keine Künstler“

Markus Reiter und Jürgen Steyer helfen Unternehmen dabei, Geschichten zu erzählen. Mit Worten, bewegten Bildern und Musik. Das Unternehmen der beiden, die Sky Music Group, gibt es seit mittlerweile zwölf Jahren. Für DIE MACHER haben Reiter und Steyer ihre Musik- und Filmstudiotür geöffnet, uns einen Einblick in ihre Arbeit gewährt und verraten, was man bei Imagefilmen und Onlinevideos beachten sollte.