Wie viel Heimat steckt in Autos?

Für manche ist es einfach ein Gebrauchsgegenstand. Für andere ein Objekt der Begierde, ein Symbol für Freiheit, eine Innovation in greifbarer Form. Und wer in Frankfurt die internationale Automobil-Ausstellung (IAA) besucht, der sieht, dass das alles zwar stimmt. Dass Autos aber vor allem auch eines sind: ein Wachstumsmotor für die Wirtschaft. Auch für Oberösterreichs Wirtschaft. Denn als Zugpferd der deutschen Wirtschaft bietet die Automotivindustrie ein großes Exportpotenzial für heimische Zulieferer.

In der Halle von BMW flitzen fast lautlos die neuen i3 durch die gigantische Messehalle. Bei Audi erzählt ein Mitarbeiter stolz höchst fachkundig über den technischen Fortschritt der LED-Scheinwerfer. Kurz denke ich, er selbst sei der Erfinder. Aber bald wird klar, dass hier alle völlig infiziert sind von der Marke. Bei Mercedes reiht sich ein neu- es Design ans andere. Die Hostessen sind hier etwas älter als jene bei Audi und BMW. Die Autos sehen aber jünger aus als je zuvor. Was zugegeben nicht besonders schwierig ist. Aber dennoch ein deutliches Zeichen. Geballter kann Innovation nicht präsentiert werden als hier auf der IAA in Frankfurt.

Wachstumsmotor Automotivbranche

Eben noch gemeinsam mit einer Delegation unter der Leitung von Wirtschaftslandesrat Michael Strugl in aller Ruhe vom Linzer Flughafen gestartet (was man auch einmal als positiv hervorheben muss – denn bitte was hat man als Geschäftsreisender davon, wenn die Gate-Nummer länger ist als die Kreditkartennummer?), herrscht hier in Frankfurt ein anderes reges Treiben. Was sicher auch ein bisschen am Auftritt von Bundeskanzlerin Angela Merkel liegt. Bei ihrer Eröffnungsrede lobt sie die Automobilindustrie als tragende Säule der Volkswirtschaft und blickt mit Zuversicht und Freude in die Zukunft. Das meiste Aufsehen erregen aber dann doch die vielen Innovationen, die man auf vier Rädern bestaunen kann. Willkommen Zukunft. Wobei Zukunft nicht nur Elektromobilität bedeutet. Denn was nach perfektem Umweltschutz klingt, sei oft einfach nur ein Verschieben der Emissionen. „Die ökologische Bilanz von Elektromotoren ist grottenschlecht – man bringt damit zwar den Dreck aus der Innenstadt, verlagert ihn aber auf andere Teile der Erde. Weil dieser Strom ja auch erzeugt werden muss“, ist Rudolf Mark, Bei- ratssprecher des Automobil-Clusters Oberösterreich, überzeugt. Der Ver- brennungsmotor sei also noch lange nicht ausgebrannt. Ziel sei es aber nun, den Verbrauch so gut wie möglich zu reduzieren. Das gelingt zum Beispiel mit Leichtbauteilen – welche auch in Oberösterreich entwickelt und produziert werden. „Jeder Automobilher- steller sucht das Thema Leichtbau. Da kommen wir zum Zug – wir verarbeiten Kunststoffe an vorderster Front. Wir ersetzen Metallteile im Motorraum und im Strukturbau. Kunststoffteile außen waren sowieso schon immer unser The- ma. Unser größtes Innovationspotential ist im Motorraum aber auch im Fahrzeuggestell“, sagt Alice Godderidge vom Autozulieferer Polytec, der sich mit seinem Stand auf der Messe zwar nicht die größten Aufträge erwartet, aber präsent sein möchte, um bestehenden Kunden die gesamte Produktpalette vor Augen zu führen. Nachdem der Leicht- bau sowohl beim Elektroauto als auch beim konventionellen Auto zum Einsatz kommt, blickt das Hörschinger Unter- nehmen gelassen in die Zukunft. Auch der Konkurrenzdruck von Billiglohnlän- dern bereitet keine zu großen Sorgen. „Wir punkten mit Know-how und Kun- denbindung. Unsere Kunden kaufen ja nicht irgendein Produkt von der Stange – wir liefern eine Lösung und damit die ganze Betreuung mit. Da ist ein An- sprechpartner aus Oberösterreich und die Fertigung in unserem Land durch- aus rechtfertigbar.“

Die Chancen für die österreichischen Automobilzulieferer bestünden darin, das hervorragende Image – nämlich innovative Unternehmer mit technischem Know-how – zu nutzen und Lösungen für die neuen technologischen und strategischen Herausforderungen wie Leichtbau, E-Mobilität und Fahrzeugsi- cherheit, zu erarbeiten, sagt Strugl und blickt optimistisch in die Zukunft. Damit diese Innovationen überhaupt entste- hen können, dazu trägt des oberöster- reichische Cluster einen wesentlichen Teil bei: „Wir sind aktiver Projektinitiator. Wenn wir mitbekommen, dass ein Thema mehrere Unternehmen beschäftigt, dann ist es unsere Aufgabe, eine

Möglichkeit zu finden, dass nicht jeder für sich, sondern dass man gemeinsam daran arbeitet“, erklärt Clusterland- Geschäftsführer Werner Pamminger. Das äußere sich in firmenübergreifenden Innovationsprojekten, durch die ein Mehr an Wissen, Ideen und Know-how auf den Tisch komme und zum anderen auch den Vorteil von geringeren Kosten mit sich bringe.

Qualitätsvorteil

Um wettbewerbsfähig zu bleiben, kommt es aber natürlich auch auf die Kosten an. „Dem Kostendruck begegne ich am besten, wenn ich den Kunden sparen helfe. Innovationen machen das möglich“, so Norbert Schrüfer, Vorsit- zender der Fachvertreter der Fahrzeug- industrie der WKO Oberösterreich. Er ist überzeugt, dass die Automobilkon- zerne Oberösterreichs Intelligenz brau- chen. Gleichzeitig plädiert er für eine höhere Flexibilisierung: „Wir müssen dann produzieren, wenn die Aufträge eingehen.“ Strugl will außerdem alles unternehmen, dass die heimischen Unternehmen auch im Bereich Lohnstückkosten im internationalen Vergleich mithalten können. Nach einigen Stunden am Messegelän-de wird die Sehnsucht nach einem Motorantrieb immer größer. Was vor allem auch daran liegt, dass man ganz ohne PS unzählige Kilometer zurückgelegt hat. Mittlerweile sind wir bei VW angekommen – auch hier glitzert und glänzt alles. Und dazu trägt auch das mittelständische Unternehmen Ulbrichts Witwe in Schwanenstadt Wesentliches bei. „Wir liefern die Logos für Kühler und Heckklappengriffe für den Volkswagenkonzern“, erklärt Vertriebsleiter Martin Raffelsberger. „Natürlich werden wir bei den Verkaufspreisen mit Billiglohnländern verglichen – den Nachteil können wir aber mit besserer Technik kompensieren.“

Es stecken also viele Teile „Made in Upper Austria“ in den Autos der Gegenwart und Zukunft. Floriert der deutsche Automobilexport, so können sich auch unsere oberösterreichischen Zuliefe- rer über volle Auftragsbücher freuen“, sagt Strugl. Gut so. Während also in Deutschland die Motoren brummen, lassen wir in Oberösterreich die Köpfe rauchen._

OÖ-Zuliefererbranche in Zahlen

Die abgesetzte Produktion der oö. Fahrzeugindustrie lag 2012 bei 6,6 Milliarden Euro. Trotz schwierigem internationalen Umfeld konnte damit das Rekordergebnis von 2011 fast wieder erreicht werden.

12.000 Mitarbeiter waren im ersten Quartal 2013 in der heimischen Fahrzeugindustrie beschäftigt – das ist die höchste Beschäftigung seit 2008.

Rund 90 Prozent der hergestellten Produkte werden auf den Exportmärkten – vorwiegend im EU-Raum mit Schwerpunkt Deutschland – abgesetzt.

#Ähnliche Artikel

„Weil‘s nicht egal ist …“

Die [Erema Group](https://erema-group.com/) ist essentiell. Ja, das kann man ruhig so sagen. Denn ohne die technologischen Weiterentwicklungen durch Erema, ein Unternehmen, das in den vergangenen Jahren quasi von der Garagenfirma zur international agierenden Unternehmensgruppe mit weltweit mehr als 660 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gewachsen ist, wäre das Kunststoffrecycling nicht dort, wo es heute ist. Wie es dem Weltmarktführer gelingt, die DNA des Unternehmens mittels Employer Branding erlebbar zu machen, und wie wichtig Authentizität bei der Mitarbeitersuche ist, haben wir bei unserer Stippvisite in Ansfelden erfahren.

New-W(Y)ork-Mindset mitten in Linz: von der neuen Werft in die new Work!

Ein junger, dynamisch-agiler Entwickler kommt zur Tür herein. Sein neugierig-fröhliches Augenzwinkern verrät es schon! Spannende digitale Projekte warten darauf, mit Liebe zum Detail und einem Auge fürs feine Design ins Leben gerufen zu werden. Den „Kapptn-Hut“ nicht zu vergessen! So stellt Philipp Baldauf, Gründer von [Butleroy](https://butleroy.com/) und [Ahoi Kapptn](https://ahoikapptn.com/), die Persönlichkeit seines Unternehmens vor. Was das für den Unternehmenswert, die Kultur und das alltägliche Miteinander-Arbeiten bedeutet? Wir haben ihn gefragt.

Wir können leider nicht darüber reden …

… welche (internationalen) Kunden die [EV Group](https://www.evgroup.com/) betreut oder woran das Innviertler Unternehmen gerade tüftelt. Was wir aber verraten dürfen: Dass sich die Firma in den letzten 20 Jahren vom mittelständischen Unternehmen zum internationalen Big Player etabliert hat. Wobei an der oberösterreichischen Homebase mittlerweile rund 850 Mitarbeiter beschäftigt sind und es weltweit 25 Standorte gibt. Wir erfahren, wie die EV Group mit Zuhören den Weltmarkt erobert und warum man als Mitarbeiter gut im Geheimnishüten sein muss.

(Wo)HER mit der Energie?!

Man kann sie nicht sehen, nicht riechen, nicht schmecken. Und trotzdem bestimmt sie unser Leben. Sie treibt uns an. Sie kommt aus dem Griechischen und bedeutet „wirkende Kraft“. Die Energie. Warum haben manche Menschen so viel davon? Welche Energietankstellen nutzen die denn? Und was, wenn uns die Energie irgendwann ausgeht? Wie weit sind wir überhaupt bei der Energiewende, woher wird die Energie der Zukunft kommen? Und woher sollte sie heute schon kommen, damit wir überhaupt von Zukunft reden können?

(Video-)Content ist King!

Er ist Filmemacher. Und immer öfter auch Content-Creator. Markus Kaiser-Mühlecker produziert seit über 20 Jahren jegliche Art von Filmen und Werbevideos. Sein allererster Dokumentarfilm schaffte es sogar auf Anhieb in das Spätabend-Programm des ORF. „Kein Medium kann Emotionen wecken wie der Film. Wer eine Botschaft transportieren möchte, sollte das mit einem Video machen.“ Wieso das Video das wichtigste Kommunikationsinstrument unserer Zeit ist und worauf Unternehmen bei selbstproduziertem Content achten sollten, verrät uns der Oberösterreicher beim Studiobesuch.

Innovation aus Oberösterreich: Die digitale Gemeindezeitung

Bürgermeister. Fußballverein. Trachtenmusikkapelle. Pfarre. Täglich gibt es von örtlichen Institutionen und Vereinen Updates für die Leute in der Gemeinde. Als gedruckte Gemeindezeitung, auf verschiedenen Webseiten, auf amerikanischen Social-Media-Plattformen – verstreut und schwierig zu überblicken. Die Digitalisierung in den Regionen ist eine der aktuell größten und wichtigsten Herausforderungen. Newsadoo prescht mit einer digitalen Lösung für die Kommunikation und Information innerhalb der 438 oberösterreichischen Gemeinden vor – Restösterreich soll bald folgen.

Gartenarbeit? War gestern!

Vor mehr als 25 Jahren revolutionierte der Garten- und Forstprodukthersteller Husqvarna die Rasenpflege mit der Markteinführung des ersten kommerziellen Mähroboters. Jetzt wurde die neueste Generation präsentiert – gesteuert via Smartphone und mit intelligenter Schnitthöhenanpassung.

„Wir wollen die Großen ein bisschen ärgern“

„Unsere Mitarbeiter sind der Schlüsselfaktor im Wettbewerb mit Billiglohnländern“, sagt Geschäftsführer Günter Benninger über die Technologieführerschaft des Automobilzulieferers Promotech. Mit der Spezialisierung auf die Fertigung hochpräziser Kontaktbauteile für Sicherheits- und Assistenzsysteme hat das Unternehmen eine Nische gefunden, in der es stark wachsen konnte. 1995 mit Kleinserien für die Unterhaltungselektronik begonnen, hat Promotech heute 300 Mitarbeiter und produziert für Marken wie Porsche, Ferrari und Lamborghini.

„Jede Krise hat auch eine positive Seite“

Mit einem Anteil von mehr als 70 Prozent an der österreichischen Gesamtwertschöpfung ist der Dienstleistungssektor die mit Abstand wichtigste Säule unserer Wirtschaft. Wie sind die Dienstleistungsbetriebe durch die Krise gekommen, was haben sie gelernt, was macht sie aus, warum haben sie genau jetzt gegründet? Vier unterschiedliche Unternehmen unter der Lupe.

Die Biene, das Role-Model

Fleißig ist sie, gewiss. Diese Eigenschaft ist allseits bekannt. Doch das nützliche Insekt bietet mehr. Besser gesagt: Sie bieten mehr. Denn für Roland Fabris, Standortleiter von Takeda Linz, dient der gesamte Bienenschwarm als Vorbild für sein Unternehmen.

„Es ist nie zu spät, neue Wege einzuschlagen“

Die Coronakrise hat den Arbeitsmarkt schwer getroffen und sorgt für hohe Arbeitslosigkeit. Gefordert ist jetzt nicht nur das Sozialsystem, sondern auch die Betroffenen selbst. Denn die Wartezeit, bis die Wirtschaft wieder anläuft und Arbeitsplätze zur Verfügung stehen, kann produktiv genutzt werden. Das AMS hat einige Tipps parat.

Im Angesicht des digitalen Zwillings

Die digitale Transformation wurde in der oberösterreichischen Wirtschafts- und Forschungsstrategie als zentrales Handlungsfeld verankert, um die Zukunftsfähigkeit des Industriestandorts langfristig zu sichern. Die Erwartungen an die Forschung könnten dabei kaum größer sein: In der Rolle des Innovationsmotors soll sie sich wiederfinden. Wilfried Enzenhofer, Geschäftsführer der [Upper Austrian Research](https://www.uar.at/de/home), spricht im Interview darüber, wie die Leitgesellschaft für Forschung des Landes Oberösterreich dieser Herausforderung begegnet.

PR

ICH MACH DIR DEN CHEFREDAKTEUR !

Hey, ich bin’s. Newsabot. Ich arbeite vor allem im Hintergrund, aber ich denke ich bin trotzdem der wichtigste Mitarbeiter im Newsadoo-Team. Immerhin, ohne mich läuft hier gar nichts, und ich arbeite rund um die Uhr, sieben Tage die Woche. Sehen kannst du mich selten. Manchmal spreche ich dich kurz an, wenn du [Newsadoo](https://newsadoo.com/de) verwendest, geb dir einen Tipp oder helfe dir bei Einstellungen. Die Ergebnisse meiner Arbeit siehst du aber permanent. Personalisierte, digitale News sind mein Ding. Deins auch?

Kinder und Karriere: ein Entweder-oder?

Oder ist beides möglich? „Ja!“, sagen Kati Bellowitsch, Mama zweier Jungs und Peter Huebauer, Papa von zwei Mädchen. Beide erzählen, wie sie alle(s) unter einen Hut bekommen. Wie Vereinbarkeit von Familie und Beruf unterstützt werden kann, zeigen die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich und Maschinenbau Fill.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: FILL

„Wer die beste Lösung sucht, entwickelt gemeinsam mit Fill seine Zukunft.“ Das ist die Mission des international tätigen Maschinen- und Anlagenbauunternehmens in Gurten im Innviertel. Zur Umsetzung der innovativen Projekte sind unterschiedlichste Kompetenzen gefragt. Die Mitarbeiter genießen sehr viel Freiraum, bekommen aber auch die notwendige Unterstützung, um sich in der jeweiligen Disziplin fachlich und persönlich weiterzuentwickeln.

Wenn guter Rat (teuer) wertvoll ist

Wir haben uns viele Fragen zum Erfolgsfaktor Beratung gestellt: Was bedeutet es, gut beraten zu sein? Wann wollen Kunden wie beraten werden? Das Marktforschungsinstitut whitebox ist für uns diesen und noch mehr Fragen in einer Umfrage nachgegangen. Außerdem klären wir mit Vertretern beratungsintensiver Branchen, was es überhaupt heißt, die richtige Beratung anbieten zu können.

Traut euch, Mädels!

Weg mit den Klischees: Dass Frauen keineswegs das schwache Geschlecht im Bereich Technik und Technologien sind, sagt und beweist das sehr weiblich besetzte Team des tech2b Inkubators, der Start-up-Förderung in Oberösterreich. Drei technikaffine Persönlichkeiten stellen sich vor.

Woran forscht Österreich?

Und was bringt das eigentlich der Wirtschaft? Von der vollautomatisierten Landwirtschaft über die Echtzeit-Erkennung von Sicherheitsmängeln während der Softwareentwicklung bis hin zur klimaschonenden Produktion von knappen Rohstoffen und zu Kabinen für Covid-19-sichere Flugreisen – in Österreich wird Zukunft gestaltet. Ein Blick in die heimischen Forschungseinrichtungen zeigt, in welche Richtung sich die Welt bewegt.