Wie viel Heimat steckt in Autos?

Für manche ist es einfach ein Gebrauchsgegenstand. Für andere ein Objekt der Begierde, ein Symbol für Freiheit, eine Innovation in greifbarer Form. Und wer in Frankfurt die internationale Automobil-Ausstellung (IAA) besucht, der sieht, dass das alles zwar stimmt. Dass Autos aber vor allem auch eines sind: ein Wachstumsmotor für die Wirtschaft. Auch für Oberösterreichs Wirtschaft. Denn als Zugpferd der deutschen Wirtschaft bietet die Automotivindustrie ein großes Exportpotenzial für heimische Zulieferer.

In der Halle von BMW flitzen fast lautlos die neuen i3 durch die gigantische Messehalle. Bei Audi erzählt ein Mitarbeiter stolz höchst fachkundig über den technischen Fortschritt der LED-Scheinwerfer. Kurz denke ich, er selbst sei der Erfinder. Aber bald wird klar, dass hier alle völlig infiziert sind von der Marke. Bei Mercedes reiht sich ein neu- es Design ans andere. Die Hostessen sind hier etwas älter als jene bei Audi und BMW. Die Autos sehen aber jünger aus als je zuvor. Was zugegeben nicht besonders schwierig ist. Aber dennoch ein deutliches Zeichen. Geballter kann Innovation nicht präsentiert werden als hier auf der IAA in Frankfurt.

Wachstumsmotor Automotivbranche

Eben noch gemeinsam mit einer Delegation unter der Leitung von Wirtschaftslandesrat Michael Strugl in aller Ruhe vom Linzer Flughafen gestartet (was man auch einmal als positiv hervorheben muss – denn bitte was hat man als Geschäftsreisender davon, wenn die Gate-Nummer länger ist als die Kreditkartennummer?), herrscht hier in Frankfurt ein anderes reges Treiben. Was sicher auch ein bisschen am Auftritt von Bundeskanzlerin Angela Merkel liegt. Bei ihrer Eröffnungsrede lobt sie die Automobilindustrie als tragende Säule der Volkswirtschaft und blickt mit Zuversicht und Freude in die Zukunft. Das meiste Aufsehen erregen aber dann doch die vielen Innovationen, die man auf vier Rädern bestaunen kann. Willkommen Zukunft. Wobei Zukunft nicht nur Elektromobilität bedeutet. Denn was nach perfektem Umweltschutz klingt, sei oft einfach nur ein Verschieben der Emissionen. „Die ökologische Bilanz von Elektromotoren ist grottenschlecht – man bringt damit zwar den Dreck aus der Innenstadt, verlagert ihn aber auf andere Teile der Erde. Weil dieser Strom ja auch erzeugt werden muss“, ist Rudolf Mark, Bei- ratssprecher des Automobil-Clusters Oberösterreich, überzeugt. Der Ver- brennungsmotor sei also noch lange nicht ausgebrannt. Ziel sei es aber nun, den Verbrauch so gut wie möglich zu reduzieren. Das gelingt zum Beispiel mit Leichtbauteilen – welche auch in Oberösterreich entwickelt und produziert werden. „Jeder Automobilher- steller sucht das Thema Leichtbau. Da kommen wir zum Zug – wir verarbeiten Kunststoffe an vorderster Front. Wir ersetzen Metallteile im Motorraum und im Strukturbau. Kunststoffteile außen waren sowieso schon immer unser The- ma. Unser größtes Innovationspotential ist im Motorraum aber auch im Fahrzeuggestell“, sagt Alice Godderidge vom Autozulieferer Polytec, der sich mit seinem Stand auf der Messe zwar nicht die größten Aufträge erwartet, aber präsent sein möchte, um bestehenden Kunden die gesamte Produktpalette vor Augen zu führen. Nachdem der Leicht- bau sowohl beim Elektroauto als auch beim konventionellen Auto zum Einsatz kommt, blickt das Hörschinger Unter- nehmen gelassen in die Zukunft. Auch der Konkurrenzdruck von Billiglohnlän- dern bereitet keine zu großen Sorgen. „Wir punkten mit Know-how und Kun- denbindung. Unsere Kunden kaufen ja nicht irgendein Produkt von der Stange – wir liefern eine Lösung und damit die ganze Betreuung mit. Da ist ein An- sprechpartner aus Oberösterreich und die Fertigung in unserem Land durch- aus rechtfertigbar.“

Die Chancen für die österreichischen Automobilzulieferer bestünden darin, das hervorragende Image – nämlich innovative Unternehmer mit technischem Know-how – zu nutzen und Lösungen für die neuen technologischen und strategischen Herausforderungen wie Leichtbau, E-Mobilität und Fahrzeugsi- cherheit, zu erarbeiten, sagt Strugl und blickt optimistisch in die Zukunft. Damit diese Innovationen überhaupt entste- hen können, dazu trägt des oberöster- reichische Cluster einen wesentlichen Teil bei: „Wir sind aktiver Projektinitiator. Wenn wir mitbekommen, dass ein Thema mehrere Unternehmen beschäftigt, dann ist es unsere Aufgabe, eine

Möglichkeit zu finden, dass nicht jeder für sich, sondern dass man gemeinsam daran arbeitet“, erklärt Clusterland- Geschäftsführer Werner Pamminger. Das äußere sich in firmenübergreifenden Innovationsprojekten, durch die ein Mehr an Wissen, Ideen und Know-how auf den Tisch komme und zum anderen auch den Vorteil von geringeren Kosten mit sich bringe.

Qualitätsvorteil

Um wettbewerbsfähig zu bleiben, kommt es aber natürlich auch auf die Kosten an. „Dem Kostendruck begegne ich am besten, wenn ich den Kunden sparen helfe. Innovationen machen das möglich“, so Norbert Schrüfer, Vorsit- zender der Fachvertreter der Fahrzeug- industrie der WKO Oberösterreich. Er ist überzeugt, dass die Automobilkon- zerne Oberösterreichs Intelligenz brau- chen. Gleichzeitig plädiert er für eine höhere Flexibilisierung: „Wir müssen dann produzieren, wenn die Aufträge eingehen.“ Strugl will außerdem alles unternehmen, dass die heimischen Unternehmen auch im Bereich Lohnstückkosten im internationalen Vergleich mithalten können. Nach einigen Stunden am Messegelän-de wird die Sehnsucht nach einem Motorantrieb immer größer. Was vor allem auch daran liegt, dass man ganz ohne PS unzählige Kilometer zurückgelegt hat. Mittlerweile sind wir bei VW angekommen – auch hier glitzert und glänzt alles. Und dazu trägt auch das mittelständische Unternehmen Ulbrichts Witwe in Schwanenstadt Wesentliches bei. „Wir liefern die Logos für Kühler und Heckklappengriffe für den Volkswagenkonzern“, erklärt Vertriebsleiter Martin Raffelsberger. „Natürlich werden wir bei den Verkaufspreisen mit Billiglohnländern verglichen – den Nachteil können wir aber mit besserer Technik kompensieren.“

Es stecken also viele Teile „Made in Upper Austria“ in den Autos der Gegenwart und Zukunft. Floriert der deutsche Automobilexport, so können sich auch unsere oberösterreichischen Zuliefe- rer über volle Auftragsbücher freuen“, sagt Strugl. Gut so. Während also in Deutschland die Motoren brummen, lassen wir in Oberösterreich die Köpfe rauchen._

OÖ-Zuliefererbranche in Zahlen

Die abgesetzte Produktion der oö. Fahrzeugindustrie lag 2012 bei 6,6 Milliarden Euro. Trotz schwierigem internationalen Umfeld konnte damit das Rekordergebnis von 2011 fast wieder erreicht werden.

12.000 Mitarbeiter waren im ersten Quartal 2013 in der heimischen Fahrzeugindustrie beschäftigt – das ist die höchste Beschäftigung seit 2008.

Rund 90 Prozent der hergestellten Produkte werden auf den Exportmärkten – vorwiegend im EU-Raum mit Schwerpunkt Deutschland – abgesetzt.

#Ähnliche Artikel

Kinder und Karriere: ein Entweder-oder?

Oder ist beides möglich? „Ja!“, sagen Kati Bellowitsch, Mama zweier Jungs und Peter Huebauer, Papa von zwei Mädchen. Beide erzählen, wie sie alle(s) unter einen Hut bekommen. Wie Vereinbarkeit von Familie und Beruf unterstützt werden kann, zeigen die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich und Maschinenbau Fill.

Im Angesicht des digitalen Zwillings

Die digitale Transformation wurde in der oberösterreichischen Wirtschafts- und Forschungsstrategie als zentrales Handlungsfeld verankert, um die Zukunftsfähigkeit des Industriestandorts langfristig zu sichern. Die Erwartungen an die Forschung könnten dabei kaum größer sein: In der Rolle des Innovationsmotors soll sie sich wiederfinden. Wilfried Enzenhofer, Geschäftsführer der [Upper Austrian Research](https://www.uar.at/de/home), spricht im Interview darüber, wie die Leitgesellschaft für Forschung des Landes Oberösterreich dieser Herausforderung begegnet.

„Es ist nie zu spät, neue Wege einzuschlagen“

Die Coronakrise hat den Arbeitsmarkt schwer getroffen und sorgt für hohe Arbeitslosigkeit. Gefordert ist jetzt nicht nur das Sozialsystem, sondern auch die Betroffenen selbst. Denn die Wartezeit, bis die Wirtschaft wieder anläuft und Arbeitsplätze zur Verfügung stehen, kann produktiv genutzt werden. Das AMS hat einige Tipps parat.

PR

ICH MACH DIR DEN CHEFREDAKTEUR !

Hey, ich bin’s. Newsabot. Ich arbeite vor allem im Hintergrund, aber ich denke ich bin trotzdem der wichtigste Mitarbeiter im Newsadoo-Team. Immerhin, ohne mich läuft hier gar nichts, und ich arbeite rund um die Uhr, sieben Tage die Woche. Sehen kannst du mich selten. Manchmal spreche ich dich kurz an, wenn du [Newsadoo](https://newsadoo.com/de) verwendest, geb dir einen Tipp oder helfe dir bei Einstellungen. Die Ergebnisse meiner Arbeit siehst du aber permanent. Personalisierte, digitale News sind mein Ding. Deins auch?

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: FILL

„Wer die beste Lösung sucht, entwickelt gemeinsam mit Fill seine Zukunft.“ Das ist die Mission des international tätigen Maschinen- und Anlagenbauunternehmens in Gurten im Innviertel. Zur Umsetzung der innovativen Projekte sind unterschiedlichste Kompetenzen gefragt. Die Mitarbeiter genießen sehr viel Freiraum, bekommen aber auch die notwendige Unterstützung, um sich in der jeweiligen Disziplin fachlich und persönlich weiterzuentwickeln.

Wenn guter Rat (teuer) wertvoll ist

Wir haben uns viele Fragen zum Erfolgsfaktor Beratung gestellt: Was bedeutet es, gut beraten zu sein? Wann wollen Kunden wie beraten werden? Das Marktforschungsinstitut whitebox ist für uns diesen und noch mehr Fragen in einer Umfrage nachgegangen. Außerdem klären wir mit Vertretern beratungsintensiver Branchen, was es überhaupt heißt, die richtige Beratung anbieten zu können.

Ich sehe was, was du nicht siehst

„Der ÖAMTC ist ein Innovationstreiber“, erklärt Landesdirektor Harald Großauer. „In Oberösterreich haben wir uns bereits frühzeitig um das Thema E-Mobilität angenommen, Mitarbeiter entsprechend geschult und E-Kompetenz-Stützpunkte aufgebaut.“ Aktuell wird beim Mobilitätsclub nicht nur an einem neuen Abrechnungssystem für E-Ladestationen gearbeitet, sondern auch die Pannenhilfe der Zukunft gestaltet. Künftig wird sich der Techniker bereits melden, bevor eine Panne auftritt – denn er weiß was, was Sie nicht wissen …

Woran forscht Österreich?

Und was bringt das eigentlich der Wirtschaft? Von der vollautomatisierten Landwirtschaft über die Echtzeit-Erkennung von Sicherheitsmängeln während der Softwareentwicklung bis hin zur klimaschonenden Produktion von knappen Rohstoffen und zu Kabinen für Covid-19-sichere Flugreisen – in Österreich wird Zukunft gestaltet. Ein Blick in die heimischen Forschungseinrichtungen zeigt, in welche Richtung sich die Welt bewegt.

„Österreich kann eine entscheidende Rolle spielen“

Nach über 24 Jahren als Abgeordneter im Europäischen Parlament wurde Paul Rübig Anfang Juli in den achtköpfigen Verwaltungsrat des Europäischen Innovations- und Technologieinstituts (EIT) berufen. Das EIT fördert die Zusammenarbeit von Bildung, Forschung und Wirtschaft innerhalb der Union. Im Interview kritisiert Rübig das aktuell vorgeschlagene Forschungsbudget des europäischen Rates der nationalen Staats- und Regierungschefs und erklärt, wie die EU künftig ihre Innovationskraft stärken sollte, um international wettbewerbsfähig zu bleiben.

Wussten Sie eigentlich, dass …

… 5G den Sexualtrieb erhöht? Oder dass 5G auf Menschen konzentrations-steigernd wirkt? Und wussten Sie, dass 5G dafür verantwortlich sein wird, den Weltfrieden herzustellen? Wussten Sie nicht?! Tja, das liegt vielleicht daran, dass das frei erfunden ist. Was hingegen stimmt: Die Mythen, die sich um die neue Technologie ranken, sind vielfältig. Liwest-Geschäftsführer Stefan Gintenreiter räumt mit Gerüchten auf und erläutert das Einmaleins der 5G-Technologie.

Wenn es läuft, dann läuft es

Stark angefangen, stark weitergemacht – so lassen sich die vergangenen drei Jahre von Franz Tretter zusammenfassen. Sein Start-up Hello Again geht seit der Gründung 2017 durch die Decke – dank einem Produkt, das den Nerv der Zeit getroffen hat, guter Vernetzung und einem soliden Team.

Gemeinsam für mehr Lebensqualität

Städte übernehmen wichtige Funktionen für die Umlandgemeinden – und umgekehrt. Deswegen ist es umso wichtiger, dass sie kooperieren und gemeinsame Projekte vorantreiben. Derzeit arbeiten in Oberösterreich 16 Städte, Stadt- und Marktgemeinden im Rahmen einer solchen Stadt-Umland-Kooperation zusammen, koordiniert werden die Projekte vom Regionalmanagement Oberösterreich (RMOÖ). Das Ziel: effizientere und lebenswertere Lebensräume.

Traut euch, Mädels!

Weg mit den Klischees: Dass Frauen keineswegs das schwache Geschlecht im Bereich Technik und Technologien sind, sagt und beweist das sehr weiblich besetzte Team des tech2b Inkubators, der Start-up-Förderung in Oberösterreich. Drei technikaffine Persönlichkeiten stellen sich vor.

Auf die Plätze. Fertig. Haus

Einfältig, kurzlebig, unflexibel? Von wegen! Bei Klischees über Fertighäusern fühlte man sich bei Genböck-Haus noch nie angesprochen: „Wir fertigen individuelle Fertighäuser mit einer langen Lebensdauer. Das geht vom kleinen Microhome, über große Villen bis hin zu Objektgebäuden“, sagt Helmut Möseneder, Geschäftsführer von Genböck-Haus. Das Bauunternehmen in Haag am Hausruck hat sich seit der Gründung 1987 stetig an neuen Trends, Technologien und neuen Kundenbedürfnissen orientiert.

Eine Frage der Einstellung

Wie man sein Team auf schwierige Spiele einstimmt, hat Erich Steinreiber bei seiner Leidenschaft gelernt: Als „10er“ hatte er am Fußballplatz jahrelang die Rolle des Spielmachers inne, bevor er als Trainer zum Taktikfuchs und Motivator herangereift ist. Was er im Sport als Halbprofi gemacht hat, macht er mittlerweile im Beruf als Vollprofi: Der CEO von ISS Österreich übernimmt gerne die Verantwortung und führt seine Mannschaft durch brenzlige Situationen.

Mi casa, su casa

Der Automower von Husqvarna ist kein gewöhnlicher Rasenmäher. Er ist ein Rasenroboter – mit dem Mindset eines Geheimagenten. Welche Mission er erfüllt und weshalb er dabei undercover agiert, erzählt er hier. Der Tagebucheintrag eines Roboters …

Der (Wasser-) Stoff, aus dem die Träume sind

Zurück im Jahr 1874. Das Kohlezeitalter steht in voller Blüte, als der Schriftsteller Jules Verne das Unglaubliche prophezeit – den Niedergang der Kohlewirtschaft: „Das Wasser ist die Kohle der Zukunft“, schreibt er damals und ist seiner Zeit einmal mehr weit voraus. Ähnlich visionär agiert das oberösterreichische Unternehmen Fronius. Seit mittlerweile zwei Jahrzehnten werden in Thalheim bei Wels Wasserstofflösungen erforscht und entwickelt.

Willkommen am virtuellen Parkett

Corona samt Begleiterscheinungen hat den digitalen Wandel massiv vorangetrieben und viele zum Nachrüsten, Umdenken und Handeln bewegt. Von digital naiv zum Digital Native. Noch ist nichts verloren, um auf den digitalen Bühnen zu glänzen. Die Experten Karin Schmid (SEO), Daniel Friesenecker (Social Media und Onlinemarketing), Wolfgang Lehner (Smartphonefilm und -fotografie) und Iris Zeppezauer (Rhetorik) wissen, was es braucht, um einen gekonnten digitalen Auftritt hinzulegen.