Ein Schwarm Investoren

Am Anfang ist immer eine Idee. Eine gute, eine vielversprechende, vielleicht sogar eine bahnbrechende. Für viele ist der Anfang gleichzeitig das Ende. Es fehlt an Kapital zur Umsetzung. Förderungen und Bankkredite in der Frühphase? Fehlanzeige. Die Lösung: Crowdinvesting. Soll heißen, viele Menschen stellen interessanten Projekten ihr Kapital und Wissen ZUR Verfügung.

Helmut Hofer hat den Straßenfußball „Panna-KO“ auf einer Südamerikareise für sich entdeckt. Ein Panna ist ein Gurkerl und wer dem Gegner eines verpasst und den Ball gleich wieder aufnimmt, gewinnt sofort KO. Ansonsten zählen natürlich die erzielten Tore. Selbst Vater zweier Kinder war für ihn schnell klar: Mit dieser Art des witzigen Fußballs will er für mehr Bewegung an den Schulen sorgen. Investieren musste er in mobile Fußballarenen, die sich schnell auf- und abbauen lassen. Ein herkömmlicher Bankkredit zur Finanzierung seiner Geschäftsidee kam für ihn nicht in Frage. „Ein Unternehmen zu starten, ist immer ein Risiko und erfordert großen persönlichen und finanziellen Einsatz. Neben den Investitionen in das Anlagevermögen müssen auch Betriebskosten und Lebensunterhalt gedeckt werden, obwohl noch keine Umsätze da sind. Darüber hinaus weitere private Sicherheiten für einen Kredit zu stellen, ist in diesem Augenblick existenzgefährdend.“ Auch zu Privatinvestoren finden Jungunternehmer wie er nur schwer Zugang. Heute ist sein Projekt auf 1000x1000.at, einer der ersten österreichischen Online-Plattform für Crowdinvesting, gelistet und wartet auf möglichst viele Mikro-Investoren. Das motivierte Ziel: 100.000 Euro sollen insgesamt in sein Herzensprojekt fließen.

1000 mal 1000 ergibt eine Million

Das Konzept ist einfach. Auf der einen Seite gibt es viele Ideen, die auf ihre Umsetzung warten und auf der anderen Seite gibt es - zumindest in Summe - viel Kapital, das diese Umsetzung ermöglicht. Der 36-jährige Innovationsforscher und Online-Investor Manfred Ninaus erklärt den Reiz von Crowdinvesting so: „Ich finde es spannend, dass über solche Plattformen unterschiedliche Leute zusammenkommen. Einige haben viel Geld, andere weniger. Es ist keine Frage des Kapitals, sondern der Einstellung. Sie möchten etwas tun und eine Wirkung ihres Investments sehen. Nicht nur für sich selbst, sondern auch für die Firmen“. Immer mehr Ideen und Investoren finden daher ihren Weg auf diese Online-Plattformen. Helmut Hofer hat seine Idee zuerst auf neurovation.net vorgestellt. Die Community von rund 6.000 aktiven Nutzern gab Bewertungen und Feedback ab. „Wir haben von den Nutzern sehr hilfreiche Rückmeldungen hinsichtlich der Einsatzmöglichkeiten unserer Fußballarena erhalten“, zeigt sich Hofer von der regen Teilnahme begeistert. Im zweiten Schritt hat er den Businessplan an 1000x1000 geschickt. Zu diesem Zeitpunkt bereits mit an Bord: Ex-Goali und Branchenexperte Michael Konsel. „Er hat eine Probe-Arena in der SCS gesehen und war spontan von der Geschäftsidee begeistert!“, erklärt Hofer den prominenten Zuwachs im Managementteam. Ob die Projektidee schlussendlich zur Finanzierung freigegeben wird, hängt bei dieser Plattform von einer Expertenjury (zwischen 30 und 40 Personen) ab. Die mobile Panna-KO-Arena ist voraussichtlich Mitte Juli zum Investieren freigegeben. Gekauft werden, je nach Investmenthöhe, Genussrechte gleich Anteile am Unternehmen, die nach frühestens fünf Jahren wieder veräußert werden können. Diese Grenze gibt den Unternehmen Zeit um zu wachsen, ohne Kapitalverlust. Mindestens 250 Euro und maximal 5.000 Euro kann eine Privatperson pro Projekt investieren.

Ein Minimalinvestment des Gesamtprojekts von 50.000 Euro muss erreicht werden, ansonsten wird den Mikro-Investoren das Geld von den Notariatstreuhandkonten zurückerstattet. Aus rechtlichen Gründen liegt die Obergrenze bei einer Investitionssumme von 100.000 Euro für ein Projekt. Ein Anheben der Maximalsumme auf 300.000 Euro wäre das Ziel, sofern rechtliche Rahmenbedingungen dafür geschaffen werden. Für den Gründer von Neurovation und 1000x1000 Reinhard Willfort enden die Vorteile von Crowdinvesting nicht bei der reinen Kapitalbeschaffung. Die Investoren treten oft als „Business Angel“ auf, bringen Know-How und Kontakte in das Unternehmen mit ein. „Pro Idee hat man, bei einer erreichten Projektsumme von 100.000 Euro ungefähr 100 Investoren. Rund ein Viertel davon sind Feuer und Flamme für das Projekt und dienen als Multiplikatoren, Mitdenker und Türöffner!“

Kontakt zu erfahrenen Mentoren

Seit März 2013 ist eine weitere österreichische Crowdinvesting Plattform online. Das erste auf CONDA zu finanzierende Projekt: Ein „Wohnwagon“, der dank eigener Photovoltaikanlage, Ofen und Wasseraufbereitungsanlage eine gänzlich autarke Lebensweise ermöglicht. Anders als bei 1000x1000 kann bereits ab 100 Euro in eine Idee investiert werden. Die Mindestinvestitionssumme für ein Gesamtprojekt ist hier vom individuellen Kapitalbedarf abhängig. Nach erfolgreicher Finanzierung stellt CONDA kostenlos Kontakt zu erfahrenen Mentoren und Beratern her. Den vollen Preis zahlen die crowd-finanzierten Projekte bei den vermittelten Unternehmen nicht. Geschäftsführer Daniel Horak möchte mit einem großen Partnernetzwerk guten Ideen zum Erfolg verhelfen,: „Unternehmen benötigen in den unterschiedlichen Lebensphasen verschiedene Dienstleistungen. Unsere Vision ist mit CONDA einen One-Stop-Shop zu entwickeln, der von der Finanzierung und Beratung bis hin zur IT-Infrastruktur alles vereinfacht.“

Crowdinvesting - ein wirtschaftlicher Modetrend?

Crowdinvesting findet nicht nur Zuspruch. Ein Grund dafür ist, dass diese Finanzierungsform rechtlich gesehen noch auf wackeligen Beinen steht, wie das Beispiel des Waldviertler Schuhfabrikanten Heini Staudinger und seiner Firma Gea zeigt. Gesetzliche Rahmenbedingungen müssen erst geschaffen werden. Das investierte Geld ist Risikokapital. Im besten Fall wird eine Rendite erzielt, im schlechtesten Fall ist alles weg. Ein Projekt-Portfolio, vergleichbar mit einem Aktien-Portfolio, streut dieses Risiko. Markus Hinterberger, Leiter der VKB-Veranlagung, sieht eine weitere Gefahr für Investoren. „Gute Unternehmen und Geschäftsideen haben nach wie vor Zugang zu Krediten. Es ist daher anzunehmen, dass eher Projekte zweiter Klasse über Online-Plattformen finanziert werden.“ Der Crowdinvesting-Markt boomt dennoch und stellt zunehmend eine Konkurrenz für klassische Finanzierungsquellen dar._


CROWD-INVESTING

Beliebte Crowdinvestingplattformen

Österreich_ 1000 x1000.at, CONDA

Deutschland_ SEEDMATCH, INOVESTMENT, COMPANISTO

Mittel über Crowdinvestingplattformen

Österreich_ seit März 2013: 75.000 €

Deutschland_ 2012: 4,3 Millionen € / 2011: 400.000 €

Kosten für Kapitalnehmer

1000x1000.at_ 8 bis 10 Prozent Erfolgshonorar

CONDA_ 9 Prozent Erfolgshonorar

#Ähnliche Artikel

Erfolg durch Vielfalt

Damit zu viele Köche nicht sprichwörtlich den Brei verderben, müssen sie vor allem eines können: als Einheit funktionieren. Das gilt auch für das Vorstandstrio der VKB-Bank. Gemeinsam mit ihrem Team blickt es auf ein erfolgreiches Jahr 2021 zurück – mit einer Steigerung von 216 Prozent zum Vorjahr verdreifachte man das Ergebnis gewöhnlicher Geschäftstätigkeit. Das Konzept trägt Früchte. Ihr Erfolgskonzept in all diesen Bereichen? Vielfalt auf Augenhöhe.

Nur grün ist nicht genug

Erfolgreiches Wirtschaften und der Klimaschutz machen sich gegenseitig das Leben schwer? Von wegen! Klaus Kumpfmüller, Generaldirektor der Hypo Oberösterreich, ist der festen Überzeugung, dass verantwortungsbewusstes Green Banking ein Zukunftsmodell ist. Seine Bank zählt zu den grünen Vorreiter:innen ihrer Branche und verfolgt den Schwerpunkt Nachhaltigkeit schon seit Jahren. Im Interview spricht er über die Verantwortung des Finanzsektors im Kampf für den Klimaschutz und darüber, wie man mit einem „blauen“ Ansatz über das „normale Grün“ hinausgeht.

Immobilienpreise: Kein Wandel in Sicht?

Die Immobilienpreisentwicklung ist seit vielen Jahren stark überdurchschnittlich – und hat in der Coronakrise noch einmal zugelegt. Die Stimmung in der Branche sei gut, ein Wandel zeichne sich laut Expert:innen aus jetziger Sicht (noch) nicht ab. Trotzdem warnen Stimmen vor einer Überhitzung des Marktes. Wohin entwickelt sich der Markt und welche Objekte sind gefragt?

Durchblick im Kryptodschungel

Da beim Geld bekanntlich die Freundschaft aufhört, empfiehlt es sich oftmals, Außenstehende zu konsultieren. Doch an wen wendet man sich beim Thema Kryptowährungen? Partner Oliver Völkel und Rechtsanwältin Leyla Farahmandnia von STADLER VÖLKEL Rechtsanwälte erklären, worauf bei Bitcoin und Co. zu achten ist.

Familienunternehmen auf Augenhöhe betreut

Als Experte für mittelständische, heimische Betriebe die besten Lösungen zu bieten und ihnen als zuverlässiger Partner zur Seite zu stehen, ist Markus Auer, Vorstandsdirektor der [VKB-Bank](https://www.vkb-bank.at/), ein wichtiges Anliegen. Wie das am besten gelingt? Durch ein eigenes Corporate Finance Team – unter der Leitung von Martin Moser. Passend zu ihrer Tandemlösung erklären die beiden das Konzept gemeinsam in einem Tandeminterview.

Kampf der Persönlichkeiten

An der eigenen Nase gepackt und einmal die „Arbeitgeber-Brille“ aufgesetzt, sieht die Realität in der Arbeitswelt doch alles andere als rosa aus: Jobhopper, die ständig wechseln; schlimmer noch, Mitarbeiter, die erst gar nicht kommen, geschweige denn bleiben; Produktivität, die auf der Strecke bleibt; „Hire and Fire“, das immens viel Zeit und Geld kostet.

„Was die Justiz betrifft, ist Österreich digital führend“

Seit vergangenem Jahr können in Österreich Gesellschaften mit beschränkter Haftung (GmbH) auch digital gegründet werden. Roland Gintenreiter war mit seiner Kanzlei unter den Vorreitern dabei, heutzutage sind die Onlinegründungen Selbstverständlichkeit geworden. Der Notar erzählt, welche Unternehmer besonders von digitalen Gründungen profitieren – und warum Österreichs Justiz bei der Digitalisierung weltweit führend ist.

Abgas-Skandal: Kommt Zeit, kommt Recht

Fast sechs Jahre ist es her, dass der Dieselskandal aufgedeckt wurde und die Schlagzeilen weltweit dominierte. Seither ist es medial etwas ruhiger um die Abgasmanipulationen geworden. Dabei sind die Gerichte längst noch nicht fertig mit dem juristischen Nachspiel. Nicht nur Prozesse sind ausständig, auch neue Anklagen werden weiterhin erhoben. Wieso es sich vor allem in Österreich noch lohnt, sein Recht einzufordern, erklärt „Dieselanwalt“ Michael Poduschka.

Gelegenheit macht …? Wachstum!

Großkanzlei, mittelständische Kanzlei, Kanzleiboutique oder Alleinkämpfer? Weder noch. Jede Struktur hat ihre Vorzüge. Und Nachteile. Bei den [Rechtsanwälten im Maximilianhof](https://ra-maximilianhof.at/) in Altmünster möchte man Erfahrung und Expertise in einem dynamischen Format miteinander verbinden. Und wachsen.

Neue Rechtslage im Onlinehandel

Am 28. November 2021 ist der Stichtag. Bis dahin muss die neue Omnibus-Richtlinie der EU von allen Mitgliedsstaaten in nationales Recht umgewandelt werden. Die Richtlinie dient zur Durchsetzung der Verbraucherschutzvorschriften im digitalen Raum. Bewertungen, irreführende Preisankündigungen und Änderungen im Vertragsrecht – die Rechtsexperten von Dorda klären über die wichtigsten Neuerungen im E-Commerce auf.

Zukunftskapital unter einem Dach

Experten der Agenda Austria meinen, es sei an der Zeit, die Weichen für einen modernen Eigenkapitalismus in Österreich zu stellen. Ansonsten sei in der laufenden Wirtschaftskrise eine Pleitewelle zu befürchten. Die Private-Equity-Fonds der oberösterreichischen [Raiffeisenbankengruppe](https://www.raiffeisen.at/) setzen genau hier an. Ab sofort agiert die Gruppe, die seit über 25 Jahren im Geschäft ist, unter einer gemeinsamen Dachmarke.

Im Angesicht des digitalen Zwillings

Die digitale Transformation wurde in der oberösterreichischen Wirtschafts- und Forschungsstrategie als zentrales Handlungsfeld verankert, um die Zukunftsfähigkeit des Industriestandorts langfristig zu sichern. Die Erwartungen an die Forschung könnten dabei kaum größer sein: In der Rolle des Innovationsmotors soll sie sich wiederfinden. Wilfried Enzenhofer, Geschäftsführer der [Upper Austrian Research](https://www.uar.at/de/home), spricht im Interview darüber, wie die Leitgesellschaft für Forschung des Landes Oberösterreich dieser Herausforderung begegnet.

Besser gut beraten

Schon mal mit dem Gedanken gespielt, ein Unternehmen zu (ver-)kaufen? Und sich auch schon den Kopf darüber zerbrochen, wie man dabei am besten vorgeht? Einen Unternehmensberater beauftragen oder doch lieber im Alleingang durchkämpfen? Alexandra Tobin-Vallant, Geschäftsführerin Good two Finance, weiß, was falsch laufen kann, wenn man sich dazu entschließt, keinen Unternehmensberater zu engagieren.

Geld kann mehr

Wer sein Geld ökologisch veranlagen will, muss ökonomisch keine Abstriche machen. „Nachhaltige Anlagefonds versprechen auch große Wachstumsaussichten“, erklärt Wolfgang Eisl, Leiter der UBS-Niederlassung in Österreich. Warum Vermögensverwaltung dennoch weit mehr bedeuten kann als die Steigerung finanzieller Werte …

Und dann?

Es war einmal ein Land, da lebten die Menschen seit Jahrzehnten im Wohlstand, es war geprägt von ständiger Weiterentwicklung und großer Sicherheit. Dann kam Corona. Das Zukunftsinstitut zeigt in seiner aktuellen Studie „Die Welt nach Corona“, wie sich die Krise auf Wirtschaft, Märkte und Lebenswelten auswirken könnte. Doch was bedeutet das konkret für den Wirtschaftsstandort Oberösterreich? Das fragen wir Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner.

Die bessere Hälfte - Karin Reiter und Margit Angerlehner

Gleich mal vorweg: Nein, Frauen sind nicht die bessere Hälfte. Sie sind aber auch nicht die schlechtere. Darin sind sich all unsere sieben Interviewpartnerinnen einig. Sieben deshalb, weil ihre unterschiedlichen Geschichten zeigen: Weiblichkeit hat nicht die eine Rolle. Und auch nicht das eine Gesicht. Ob geschminkt oder ungeschminkt, im Rock oder in der Hose, Mutter oder Nichtmutter, stark oder schwach (oder beides), im Chefsessel oder hinterm Herd (oder beides) – Frauen sind auch nur Menschen. Ja, eben. Menschen. Wie Männer. Also warum reden wir eigentlich noch darüber? Reden wir darüber.

PR

Stabile Finanzen für Oberösterreich

Keine neuen Schulden, konsequenter Abbau alter Rückstände und gleichzeitig kräftige Investitionen in wichtige Zukunftsbereiche. Zu diesem einfachen, aber wirkungsvollen Prinzip bekennen sich die FPÖ und ihr Arbeitspartner beim Doppelbudget für die Jahre 2020 und 2021. Damit soll ein stabiler Schutzschirm gegen den drohenden wirtschaftlichen Abschwung geschaffen werden.

Ab in die Zeitkapsel!

Helikopter-Geld, Zusammenbruch Lehmann Brothers, ÖVAG-Debakel, Einführung Negativzinsen – wir steigen mit den Vorständen der Volksbank Oberösterreich, Richard Ecker und Andreas Pirkelbauer, in die Zeitkapsel und reisen in die Vergangenheit, machen einen Zwischenstopp in der Gegenwart und landen schließlich im Jahr 2040. Die beiden Banker über Umbrüche in der Brache, Fehlentscheidungen der EZB und Wünsche an die neue Regierung.