Vom Umgang mit dem wichtigsten Gut des Menschen

Medizin muss unternehmerisch denken. Darüber sind sich die meisten Experten einig. Die Frage, in welchem Ausmaß das geschehen darf, führt jedoch zu konträren Standpunkten.

„Nichts ist dem Menschen so kostbar wie seine Gesundheit.“ Mag dieser vielzitierte Satz stimmen oder nicht: Fakt ist, dass ein gut funktionierendes Gesundheitssystem zu den wichtigsten Aufgaben eines Staates gehört – gleichzeitig aber auch zu den kostspieligsten. Dieses Gut gelte es in Zukunft zu bewahren, sagt Peter Niedermoser, Präsident der Ärztekammer in Oberösterreich und klagt über die Sparmaßnahmen, die sich in Zukunft negativ auf medizinische Leistungen auswirken werden. Ökonomisches Handeln im medizinischen Bereich sei notwendig, um das System auch für die kommenden Generationen sicherzustellen, erwidert Landeshauptmann Josef Pühringer. Die Fronten zwischen Politik und Ärztekammer wirken verhärtet. Die Gratwanderung auf der Suche nach Konsens scheint auf Wegen zu verlaufen, die immer wieder zwischen Mythen und Fakten neu entdeckt werden müssen.

Betrachtet man die Anzahl der Betten in den österreichischen Krankenhäusern, so kann in den letzten 30 Jahren ein eindeutiger Rückgang festgestellt werden. Mehr als 75.000 Betten gab es vor 30 Jahren in Österreichs Spitälern. Rund 10.000 Betten weniger standen den Patienten in Österreich im Jahr 2015 zur Verfügung. Auch die Anzahl der Anstalten verringerte sich parallel dazu. 300 Krankenanstalten gab es im Jahr 1985, 278 im Jahr 2015. Konträr dazu lässt sich jedoch die demographische Entwicklung verfolgen: Im Jahr 2015 lebten in Österreich eine Million Menschen mehr als 1975. Dies ist nur ein Bereich, den Niedermoser kritisiert: „Der ökonomische Druck schlägt sich schon oft auf die medizinischen Leistungen nieder.“ Vonseiten der Politik werde behauptet, es werde alles besser und effizienter und das bei weniger Ausgaben für die Medizin. „Fakt ist jedoch, dass sich diese ökonomischen Zwänge bei den Leistungen bemerkbar machen.“ Landeshauptmann Pühringer sieht in der reduzierten Bettenanzahl in den Krankenhäusern Oberösterreichs keinen Grund zur Beunruhigung. Im Jahr 2012 habe es eine Gesundheitsreform gegeben, die zum Ziel hatte, die sogenannte Primärversorgung auszubauen, sagt Pühringer: „Viele medizinische Leistungen, die bisher mit stationären Aufenthalten verbunden waren, können heute tagesklinisch erbracht werden.“ Dies führe zu einer Reduktion stationärer Aufenthalte. Zudem sei Österreich trotz sinkender Zahl von Krankenhausbetten im internationalen Vergleich an vorderer Stelle. „Österreich hat pro tausend Einwohner 60 Prozent mehr Spitalsbetten als der Durchschnitt aller OECD-Länder“, äußert sich der Landeshauptmann. Aus diesem Grund werden auch Primärversorgungszentren mit multiprofessionellen Teams und längeren Öffnungszeiten vonseiten der Politik forciert. Somit können Patienten außerhalb der Krankenhäuser betreut werden und die Ressourcen der Spitäler müssen nicht beansprucht werden. Ab Jänner 2017 starte ein derartiges Zentrum in Enns, im darauffolgenden Jahr solle ein weiteres in Haslach errichtet werden.

Höher, schneller, weiter?

Dietbert Timmerer, Geschäftsführer des Klinikums Wels-Grieskirchen, verspricht seinen Patienten „durchgängige Effizienz in der Leistungserbringung“, auch wenn die knapper werdenden finanziellen Möglichkeiten eine Herausforderung an das Management von Kliniken darstellen. Das Ordensspital machte in den letzten Jahren immer wieder mit diversen Auszeichnungen wie den Staatspreis für Familienfreundlichkeit, Qualitätszertifikaten oder wissenschaftlichen Preisen in der Tumorforschung auf sich aufmerksam. Für die Qualität der angebotenen Dienste bürgt das Leitbild, in denen sich das Klinikum Wels-Grieskirchen unter anderem verpflichtet, die hohe Qualität der Leistungen zu sichern und dabei auf den sorgsamen Umgang mit den anvertrauten Gütern und Ressourcen zu achten. Den engen ordnungspolitischen Rahmen müsse man ernst nehmen, sagt Timmerer: „Das Klinikum Wels-Grieskirchen ist dabei bemüht, die Investitionen und Projekte zukunftssicher und innovativ zu managen.“ Ziel des Handelns sei es, am Puls der technologischen Entwicklungen zu sein und den Patienten ein Höchstmaß an Behandlungs-, Diagnose- und Therapiequalität zukommen zu lassen. „Unternehmerisches Denken ist in diesem Sinne nichts Negatives“, so der Geschäftsführer.

Das Personal der oberösterreichischen Krankenhäuser sei, wie immer wieder in der Öffentlichkeit gemunkelt wird, nicht von diesen unternehmerischen Gedanken und den Sparmaßnahmen betroffen, äußert sich Pühringer. Im Gegenteil: „Im Zeitraum von 2000 bis 2015 wurden in Oberösterreich über 2.400 zusätzliche Ärzte- und Pflegepersonalstellen geschaffen,“ antwortet der Landeshauptmann auf die Forderungen der Ärztekammer, die Politik solle doch wieder mehr in die Mitarbeiter eines Krankenhauses investieren. Als viel zu wenig für die Menge der Aufgaben, die ein Arzt heutzutage zu bewältigen hat, bezeichnet Niedermoser diesen Zuwachs an Personal und verweist auf die zahlreichen Anforderungen an Ärzte. Der Umgang mit den Erkrankungen sei zeitintensiver geworden, die Therapien aufwendiger, die Patienten fordern mehr Zuwendung. „Um nur ein Beispiel zu nennen: Früher wurden manchmal Narkosen vom Pflegepersonal durchgeführt, jetzt aus Qualitätsgründen von Ärzten.“ Zeit sei für Patienten das Wichtigste, was man ihnen schenken könne. „Patienten brauchen vor dem Krankenbett in erster Linie Menschen und keine Maschinen“, sagt der Präsident der Ärztekammer. „Sie benötigen Menschen zum Reden. Am wichtigsten sind somit Pflegekräfte und Ärzte.“ Die zahlreichen neuen Anforderungen führen oft zu einer enormen Belastung bei den Ärzten. Dazu gehören unter anderem der Mangel an Zeit, die benötigt wird, um bestimmte Aufgaben zu verrichten sowie der Druck, gute Arbeit immer schneller zu verrichten, erklärt Niedermoser. Damit Ärzte jedoch weiterhin die ausgezeichneten Leistungen erbringen können, sei es notwendig, sie durch weiteres Personal zu entlasten. Dabei dürfe nicht gespart werden. „Wenn man Ressourcen einschränkt, führt das zu einer Leistungsverminderung, egal in welchen Bereichen. Darüber muss sich die Politik im Klaren sein.“ Dass Ärzte aufgrund ihrer Tätigkeit starken Belastungen ausgesetzt sind, zeigen etliche Studien, die das Burn-out-Syndrom nach Berufsgruppen ordnen. Menschen, die in der Gesundheits- und Krankenpflege arbeiten, stehen dabei immer an erster Stelle.

Die Leistungsminderung, von der Niedermoser spricht, lässt sich nicht in den aktuellen Werten einer im September 2016 durchgeführten Umfrage feststellen. Pühringer verweist darauf, dass darin über 90 Prozent der Oberösterreicher mit der Kompetenz des Pflegepersonals und der medizinischen Versorgung „sehr zufrieden“ oder „zufrieden“ waren. Für Niedermoser ist das kein Widerspruch. „Weshalb alles noch so gut funktioniert, liegt daran, dass Ärzte ein sehr hohes ethisches Bewusstsein haben. Solange jedoch dieses System noch aufrecht ist, wird vonseiten der Politik nichts passieren.“

#Ähnliche Artikel

„Etwas aus der Norm, aber interessant“

Was macht ein Politiker dieser Tage am besten mit WhatsApp? Richtig, ein Interview – denn raus kommt’s ja sowieso. Paul Mahr, Bürgermeister von Marchtrenk, geht gerne außergewöhnliche Wege. Als Fan von innovativen Lösungen und kreativen Ideen war es nicht schwer, ihn für unser WhatsApp-Interview zu begeistern. Im Format der etwas anderen Art sprechen wir über seinen Erdrutschsieg, moderne Stadtentwicklung und das E-Mail-Postfach seines Hundes Bali.

Tschüss Kuh, hallo Känguru!

Australien nennt sie ihr Zuhause, Österreich ist ihre Heimat. Eva Buchroithner ist ausgewandert und hat sich in Down Under ihr eigenes Business aufgebaut. Mit ihrer Agentur für digitales Marketing expandiert die Oberösterreicherin derzeit kräftig. Doch bevor ihr der erfolgreiche Sprung in das Land der Kängurus gelungen ist, hat Buchroithner so einiges erlebt. Wir haben mit der Jungunternehmerin über ihre außergewöhnliche Geschichte gesprochen.

Politiker für den guten Zweck ersteigern

Die diesjährige PlusCity Charity Gala in der LentiaCity war in mehrerlei Hinsicht einzigartig: Beim zehnjährigen Jubiläum der Veranstaltung erzielte man mit 171.550 Euro einen neuen Spendenrekord, der „Licht ins Dunkel“ und „Wings for Life“ zugutekommt. Bestpreise erzielten vor allem heimische Politiker, die als „Exponate“ für einen Tag von den Gästen ersteigert werden konnten.

„Nicht nur Geschäftsbeziehungen, sondern Freundschaften"

Welche Herausforderungen ergeben sich für Versicherer, wie verändert sich die Branche? Wie hoch ist der Schulungsaufwand für das nötige Know-how und wie berät man richtig? Kathrin Kühtreiber-Leitner, Vorstandsdirektorin der [Oberösterreichischen Versicherung AG](https://www.keinesorgen.at/), im Interview.

Mit Kompass durch die Marketingwelt

Übersättigte Märkte, kritische Kunden, viele Kommunikationskanäle, Effizienzdruck – das sind nur einige Herausforderungen, mit denen Marketingverantwortliche konfrontiert sind. So auch die beiden Marketingexperten Markus Eiselsberg und Michael Ehrengruber. Sie haben nun ihr Know-how in einem Buch zusammengefasst: „#Marketinginsights“ ist ein Reiseführer, der Marketingverantwortliche mit praxiserprobten Tipps, Toolempfehlungen und Checklisten auf der Reise begleitet.

PR

Gelebte Nachhaltigkeit bei Backaldrin

Das Familienunternehmen [backaldrin](https://www.backaldrin.com/de-at/) setzt seit vielen Jahren auf langfristige Partnerschaften, nachhaltiges Wirtschaften und verbindet die traditionelle Welt des Backens mit modernster Technik, steht für Qualität und Innovation und verliert dabei niemals die Natur aus den Augen.

PR

Den Winter erleben, das Echte entdecken: Urlaub in Oberösterreich

Wenn die Natur im Winter leise wird, dann wird sie plötzlich laut: unsere innere Stimme. Sie ruft nach Ausgleich zum Alltag, nach Natur und Freiraum, nach neuen Perspektiven, nach Begegnungen, die Wärme geben, nach Wintererlebnissen, die genügend Abstand bieten und gerade deshalb so viel Nähe schaffen.

Österreichs bedeutendste Frauensportveranstaltung

Dieses Prädikat hat sich das „Upper Austria Ladies Linz“ hart erkämpft. Bei der 31. Auflage des WTA-Turniers von 6. bis 12. November in der TipsArena in Linz sorgte Turnierdirektorin Sandra Reichel für neue Dimensionen: Getreu ihrem Motto „Wir sind mehr als ein Tennisturnier“ wurde eine einzigartige Programmvielfalt geboten.

„Mischung aus Erfahrung & Neugierde ist entscheidend“

Die Anforderungen an Werbeagenturen haben sich verändert – immer wichtiger wird neben der Umsetzung von Aufträgen auch die Beratung. Der Grund dafür: eine immer komplexer werdende Umgebung mit zahlreichen Möglichkeiten. Die Werbeagentur [upart](https://www.upart.at/) setzt auf Verknappung: den Kern der Sache herausarbeiten, in herausragende Kreation übersetzen und dann punktgenau platzieren.

was wäre, wenn ...

Wussten Sie, dass es meistens nicht die Idee ist, an der Startups scheitern? Und wussten Sie, dass es in der oberösterreichischen Gründerszene ein 16-Uhr-Ritual gibt? Patric Stadlbauer, der mit seinem Smart Start Team von KPMG Österreich Startups unterstützt, hat sich unseren Was-wäre-wenn-Fragen gestellt. Und überrascht dabei mit der ein oder anderen Insiderinformation. Die Gedankenwelt eines Gründungsexperten …

Zielgruppe Senioren: Ein unterschätzter Milliardenmarkt?

Mit Blick auf das Gesundheits- und Pensionssystem wird die Generation 60+ oft als Kostentreiber für den öffentlichen Finanzhaushalt gesehen. „Diese Sicht zeigt aber ein sehr verzerrtes Bild der Senioren“, sagt Josef Pühringer, Landesobmann des [OÖ Seniorenbundes](https://ooesb.at/no_cache/startseite). „Denn die über 60-Jährigen sind ein bedeutender Wirtschaftsfaktor. Und der demografische Wandel hin zu einer alternden Gesellschaft ist eine große Chance für innovative Unternehmen.“

Nach der Matura ist vor der ... Lehre?

Trotz der Coronakrise werden rund 10.000 Lehrlinge in Österreich gesucht. Bis zum Jahr 2030 sollen eine halbe Million Facharbeiter fehlen, so die Prognosen. Eine von der Initiative zukunft.lehre.österreich. (z.l.ö.) in Auftrag gegebene Studie zeigt: Knapp ein Drittel der Lehrbetriebe ist besorgt, nicht ausreichend Lehrstellenbewerbungen von geeigneten Kandidaten zu erhalten. Die Lehre attraktiver zu machen, ist ein wichtiger Baustein, um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken. Wie das gelingen kann, erklärt z.l.ö.-Geschäftsführer Mario Derntl.

Ein Flair von New York in Linz

Von Alkoven über München nach New York und wieder zurück nach Oberösterreich: Rebecca Gallistl hat in ihren jungen Jahren schon viel Gastronomieerfahrung gesammelt. Jetzt ist sie zurück in Linz und vereint all diese Eindrücke in ihrem ersten eigenen Lokal. Wir haben die sympathische Jungunternehmerin eine Woche vor der Eröffnung im Café Antonia besucht.

Zeigt her eure Gärten!

Was alle Gärten gemeinsam haben? Sie dienen als natürliche Kraft-, Inspirations- und Ruhequellen. Und das seit der Coronakrise mehr denn je.

„Wir wollen die Großen ein bisschen ärgern“

„Unsere Mitarbeiter sind der Schlüsselfaktor im Wettbewerb mit Billiglohnländern“, sagt Geschäftsführer Günter Benninger über die Technologieführerschaft des Automobilzulieferers Promotech. Mit der Spezialisierung auf die Fertigung hochpräziser Kontaktbauteile für Sicherheits- und Assistenzsysteme hat das Unternehmen eine Nische gefunden, in der es stark wachsen konnte. 1995 mit Kleinserien für die Unterhaltungselektronik begonnen, hat Promotech heute 300 Mitarbeiter und produziert für Marken wie Porsche, Ferrari und Lamborghini.

Tabuzone Emotion

Ein ungeduldiger Blick auf die Uhr, ein leicht genervter Gesichtsausdruck und gedanklich schon beim nächsten Termin – das Meeting dauert einfach wieder einmal zu lange. Wir sollten endlich zum Punkt kommen. Geschichten erzählen geht auch zuhause. Dieses Mindset prägt die Meetingkultur in vielen Unternehmen. Und sind wir doch ehrlich: Wir alle haben uns schon bei ähnlichen Gedanken erwischt. Ein Business wird schließlich sachlich und rational geführt – nicht emotional. Oder? „Nein!“, sagen Andrea Cerny und Christoph Rabl. Wieso Organisationen emotional geführt werden sollten, erklären die beiden Unternehmensberater von Next Level Consulting im Gespräch.

Wie Teamgeist bewegt!

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist besonders für Berufstätige mit Kindern eine große Herausforderung. Wenn es zuhause an Betreuungsmöglichkeiten für den Nachwuchs mangelt, braucht es einen engagierten Arbeitgeber, der seine Mitarbeiter darin unterstützt, beruflichen und privaten Verpflichtungen nachzukommen und sich auch selbst noch Gutes zu tun. Wie das gelingen kann? Das weiß Julia Stierberger, Personalleiterin am mehrfach für seine Arbeitsbedingungen ausgezeichneten Klinikum Wels-Grieskirchen.

Gedankensprung … mit Waldemar Pöchhacker

Warum es für uns Österreicher gerade am Meer so schön ist, ob sein Job und das Jägerdasein einander ähneln, was genau denn ein Luxusprodukt ausmacht: Darüber sprechen wir mit Waldemar Pöchhacker. Er hat über 25 Jahre Berufserfahrung und ist seit 2019 Head of Marketing and Sales des Unternehmens Belassi, das in Leiben in Niederösterreich hochklassige Wassersportfahrzeuge herstellt – mit denen in Österreich gar nicht gefahren werden darf.