Affinitäten

Raten Sie mal: Was haben eine Universitätsprofessorin, eine Fernsehmoderatorin, ein Recruiting Partner und ein Verkaufsleiter gemeinsam? Die richtige Lösung finden Sie unter www.diemacher.at. Was den vier erfolgreichen Persönlichkeiten gerade durch den Kopf geht und was ihr Erfolgsgeheimnis ist, das erfahren Sie hier.

Was trifft auf alle 4 zu?

  • Sie haben während des Studiums ein Auslands-Jahr/Semester absolviert.
  • Sie stammen von einer Lehrerfamilie ab.
  • Sie sprechen fließend Russisch.
  • Sie haben ihr Studium mit Auszeichnung abgeschlossen.

ZWEI FRAGEN AN ALLE:

01 / Was geht Ihnen im Moment durch den Kopf?

02 / Was ist Ihr Erfolgsgeheimnis?

Katharina Hofer

Universitätsprofessorin, JKU Linz

01 / Derzeit widme ich mich vor allem dem internationalen Marketing. In einem großen Projekt beschäftigen wir uns als Forscherteam mit Exportpreisstrategien. Dabei untersuchen wir, welche dieser Strategien erfolgsversprechend sind, welche organisatorischen Voraussetzungen gegeben sein sollten, und welche Rahmenbedingungen im Auslandsmarkt den Preissetzungsprozess beeinflussen. Wir arbeiten im Moment intensiv an der Analyse der Daten von österreichischen und deutschen Unternehmen. Die Ergebnisse werden wir im kommenden Jahr auf internationalen Konferenzen präsentieren und anschließend veröffentlichen.

02 / Die Freude an der Arbeit, sowie Ziele zu haben und diese konsequent zu verfolgen.

Sabine Fürst

Moderatorin, ORF

01 / Familie und Beruf – diese Kombination kann beflügeln. Wenn … ja, wenn es die Frau selbst will, wenn auch der Vater der Kinder den Alltag übernehmen will und kann, wenn die Omas und Opas fit, schon in Pension und flexibel sind, wenn das Unternehmen der Frau eine Teilzeit ermöglicht und unterstützt. Ich habe das Glück, dass diese Komponenten erfüllt sind (auch wenn es an manchen Tagen trotzdem nicht so einfach ist). Gleichzeitig weiß ich von vielen Frauen, die gerne arbeiten würden, aber nicht die Möglichkeit haben. Verlorenes Potenzial für Unternehmen – was die Erfahrung und das Engagement der Frauen betrifft.

02 / Authentisch zu sein – denn nur so ist man glaubhaft und natürlich. Die Zuseher und Hörer bemerken es, wenn sich jemand verstellt. Wichtig ist auch mentale Stärke – also gelassen bleiben in stressigen Momenten, spontan reagieren und zum Zeitpunkt X 100 Prozent geben können.

Gerhard Augeneder

Head of Sales, Quality, Technology, Polytec Group

01 / Ich frage mich, wie wir uns in zehn, 20 Jahren fortbewegen, welche Fahrzeuge mit welchen Antriebskonzepten unseren Alltag begleiten werden, und wie wir uns als Produktions- und Technologieunternehmen darauf einstellen. Die Elektrifizierung der Mobilität kann meines Erachtens aufgrund der umweltproblematischen Batterietechnologien nur eine Übergangslösung sein. Wesentliche Vorteile sehe ich bei Erdgas und Wasserstoffantrieben, vor allem als Hybridantriebe mit kleineren Batterien. Natürlich beschäftigt mich auch die globale Wettbewerbsfähigkeit unserer Technologien und Produktion, denn die Automobilindustrie kennt diesbezüglich keine Grenzen.

02 / Ich denke zum einen gut darüber nach, welche Ziele ich wie erreichen möchte. Das Erkennen und Kombinieren der Stärken unseres Unternehmens ist dabei ein wesentlicher Faktor. Zum anderen nehme ich die Menschen an wie sie sind und sage ihnen klar, was ich von ihnen möchte. Privat versuche ich weniger mit dem Kopf zu erledigen, sondern mehr auf Gott zu vertrauen. Seine Pläne funktionieren meiner Erfahrung nach am besten.

Gerda Felbinger

Recruiting Partner, Epunkt

01 / Als Personalistin beschäftigen mich vor allem die veränderten Bedingungen am Arbeits- und Bewerbermarkt, die uns täglich vor neue Herausforderungen stellen. Es reicht längst nicht mehr aus, im HR-Management „nur“ über den Tellerrand zu blicken, es müssen teilweise völlig neue Wege beschritten werden, um die richtigen Mitarbeiter zu gewinnen und vor allem langfristig zu binden. Diese neuen Pfade haben wir bei uns im Unternehmen bereits begonnen einzuschlagen und wir blicken mit Innovationsgeist und Optimismus in die Recruiting-Zukunft!

02 / Stets zuversichtlich und mit persönlicher Einsatzbereitschaft an Aufgaben herangehen. Und: Wertschätzung und Aufrichtigkeit im Umgang mit anderen Menschen - beruflich wie auch privat.

Lösung

Alle 4 haben während des Studiums ein Auslands-Jahr/Semester absolviert.

#Ähnliche Artikel

Affinitäten

Was haben der neue Geschäftsführer des führenden Autozubehörhändlers, die neue Landesrätin, der Chef der Austrian Business School und der Primar einer Psychiatrie-Klinik gemeinsam? Auf den ersten Blick ist es nur die Tatsache, dass sie beruflich erfolgreich sind. Aber es gibt noch etwas, das die vier Persönlichkeiten aus verschiedensten Branchen verbindet. Raten Sie!

Urlaub am Teller

„Das Beste an frisch gekochten Miesmuscheln ist, dass man am Schluss den schmackhaften Sud noch mit einem schönen Stück Brot genießen kann“, schwärmt Gerald Hackl. Für den Vorstandsvorsitzenden der Vivatis Holding bedeutet dieses Gericht pures Urlaubsgefühl. Denn immer dann, wenn er in Italien einfach mal die Seele baumeln lässt, freut er sich besonders auf Miesmuscheln im Weißweinsud. Ein guter Grund, dieses Gericht gemeinsam zu kochen.

Besser Michelangelo sein als spezialisiert

Um die Jahrtausendwende steigt Peter Klatt nach fünfzehn Jahren als Angestellter aus und gründet seine eigene Firma. Drei Wochen später folgt der erste Großauftrag. Heute ist die Klatt Fördertechnik ein wichtiger Teil des Hörmann-Konzerns und entwickelt zukunftsweisende Systeme für Flughäfen bis zur Holzindustrie. Über einen Salzburger, dem es mit seinem Team gelungen ist, die Welt der Fördertechnik neu voranzubringen.

Weltfrauentag: „The future is human“

Der 8. März 2022 stand dieses Jahr unter dem Motto „Each for equal“. Die Unternehmerin Stefanie Schauer nahm den Weltfrauentag zum Anlass, um zum zweiten Mal in Folge ein Statement-T-Shirt zu designen und es zugunsten des Linzer Frauenhauses zu verkaufen. Das diesjährige T-Shirt trägt die Aufschrift „The future is human“ und soll ein Trägermedium für Solidarität sein.

„Wir haben alle Hummeln im Hintern“

Kamera läuft, der Schmäh rennt, der Eifer brennt. So in etwa könnte man die Stimmung bei LT1, einem der bekanntesten Privat-Fernsehsender in Oberösterreich, beschreiben. Es ist ein Mittwochvormittag, wir treffen uns mit dem Führungsteam im Meetingraum, werfen mit den Moderator:innen einen Blick ins Studio und plaudern mit den Redakteur:innen in der Lounge. Dabei erfahren wir nicht nur, wie es im Team so läuft, sondern auch, wo(hin) der Sender in Zukunft laufen möchte.

Die Gesichter hinter der Industrie

Fronius steht für Hightech und Innovation in Form von Schweißsystemen, Solar-Wechselrichtern und Batterieladegeräten. Umso unkonventioneller ist der neue Auftritt, mit dem das Unternehmen um Arbeitskräfte wirbt. Auffallend prägnante Porträtbilder setzen die eigenen Mitarbeiter:innen in Szene und vermitteln eine klare Botschaft: „We are Fronius.“

Erfolg geht durch den Magen

Und vor allem durch den Darm. Jedenfalls steht in der traditionellen indischen Heilkunst Ayurveda der Darm als Quelle von Gesundheit oder Krankheit im Mittelpunkt. Aber auch in der Traditionellen Europäischen Medizin spielt der Darm (und dessen Sanierung) eine entscheidende Rolle, um fit zu sein – was ja wiederum die Grundlage für Erfolg ist. Ayurveda-Ernährungs- und Gesundheitstrainerin Katharina Pindeus und Fastenexpertin Elisabeth Rabeder verraten, was der Darm braucht. Die beiden Interviews gibt es als Podcastfolgen.

PR

„Klimaneutralität ist eine Grundsatz-entscheidung“

In der beschaulichen Stadt Bludenz in Vorarlberg sind nicht nur die umliegenden Wälder und Wiesen grün, auch die Produktion der heimischen Traditionsbrauerei Fohrenburg ist es seit Februar 2022. Wurde hier bereits vor über 140 Jahren begonnen, Bier zu brauen, entschied man sich heuer, verantwortungsbewusste Schritte in eine klimaneutrale Zukunft zu gehen.

„Trotz Corona weiter unser Traumberuf“

Rund zwei Jahre Pandemie waren vor allem für Menschen in Gesundheitsberufen fordernd. Im Gespräch mit uns schildert der leitende Intensivpfleger des Salzkammergut-Klinikums Vöcklabruck, Christian Schindlauer (44), die emotionalsten Momente und verrät, warum sein Job für ihn immer noch der Traumberuf ist.

In diesem Pflegeheim übernimmt Roboter Pepper

Er misst gerade einmal 120 Zentimeter, ist aber trotzdem der große Star. Die Rede ist von Roboter Pepper, der sich im Altenheim in Wolfern um die Bewohner:innen kümmerte. Und zwar so gut, dass nun ein weiteres Modell des digitalen Mitarbeiters bestellt wurde.

Wir sind dann mal (hin und) weg

Von den Südtiroler Bergen durch die Emilia-Romagna, zurück über den Gardasee bis zum Kronplatz: fünf Plätze zum Staunen, Entspannen und Inspirieren lassen.

„Das Haus zu verlassen, wäre zu gefährlich“

Wie sehr sich unsere Welt im Wandel befindet und welches verheerende Ausmaß dessen negative Seiten mit sich bringen können, zeigt leider auch die aktuelle Lage in der Ukraine. Durch Russlands Angriff erleben wir innerhalb Europas das wohl größte Kriegsszenario seit dem Zweiten Weltkrieg.

Lust auf Luxus?

Eine Auszeit in einem Komfort-Doppelzimmer oder gar in einem luxuriösen Chalet mit Blick auf die Berge Tirols? Hotel & Chalets Grosslehen bietet eine Rückzugsoase der besonderen Art.

Einmal grünes Arbeitsklima bitte!

Rund 30 Prozent der globalen CO2-Emissionen entstehen durch die Nutzung und Instandhaltung von Gebäuden. Welchen Beitrag erfolgreiches Facility Management zu mehr Nachhaltigkeit leisten kann, erklärt Robert Punzenberger, Geschäftsführer von FIX Gebäudesicherheit + Service GmbH, einem Tochterunternehmen der Peneder Gruppe aus Atzbach in Oberösterreich.

Den Körper sprechen lassen …

Mit seinem Buch „Nutze die Macht der Gesten“ hat Kommunikationsprofi Gerald Kneidinger eine Art Gebrauchsanleitung für Gesten und Körpersprache geschaffen. Wir haben ihn nach vier Tricks gefragt, wie wir unsere Körpersprache positiv einsetzen können.

PR

Gelebte Nachhaltigkeit bei Backaldrin

Das Familienunternehmen [backaldrin](https://www.backaldrin.com/de-at/) setzt seit vielen Jahren auf langfristige Partnerschaften, nachhaltiges Wirtschaften und verbindet die traditionelle Welt des Backens mit modernster Technik, steht für Qualität und Innovation und verliert dabei niemals die Natur aus den Augen.

„Nicht nur Geschäftsbeziehungen, sondern Freundschaften"

Welche Herausforderungen ergeben sich für Versicherer, wie verändert sich die Branche? Wie hoch ist der Schulungsaufwand für das nötige Know-how und wie berät man richtig? Kathrin Kühtreiber-Leitner, Vorstandsdirektorin der [Oberösterreichischen Versicherung AG](https://www.keinesorgen.at/), im Interview.

„Mischung aus Erfahrung & Neugierde ist entscheidend“

Die Anforderungen an Werbeagenturen haben sich verändert – immer wichtiger wird neben der Umsetzung von Aufträgen auch die Beratung. Der Grund dafür: eine immer komplexer werdende Umgebung mit zahlreichen Möglichkeiten. Die Werbeagentur [upart](https://www.upart.at/) setzt auf Verknappung: den Kern der Sache herausarbeiten, in herausragende Kreation übersetzen und dann punktgenau platzieren.