Affinitäten

Raten Sie mal: Was haben eine Universitätsprofessorin, eine Fernsehmoderatorin, ein Recruiting Partner und ein Verkaufsleiter gemeinsam? Die richtige Lösung finden Sie unter www.diemacher.at. Was den vier erfolgreichen Persönlichkeiten gerade durch den Kopf geht und was ihr Erfolgsgeheimnis ist, das erfahren Sie hier.

Was trifft auf alle 4 zu?

  • Sie haben während des Studiums ein Auslands-Jahr/Semester absolviert.
  • Sie stammen von einer Lehrerfamilie ab.
  • Sie sprechen fließend Russisch.
  • Sie haben ihr Studium mit Auszeichnung abgeschlossen.

ZWEI FRAGEN AN ALLE:

01 / Was geht Ihnen im Moment durch den Kopf?

02 / Was ist Ihr Erfolgsgeheimnis?

Katharina Hofer

Universitätsprofessorin, JKU Linz

01 / Derzeit widme ich mich vor allem dem internationalen Marketing. In einem großen Projekt beschäftigen wir uns als Forscherteam mit Exportpreisstrategien. Dabei untersuchen wir, welche dieser Strategien erfolgsversprechend sind, welche organisatorischen Voraussetzungen gegeben sein sollten, und welche Rahmenbedingungen im Auslandsmarkt den Preissetzungsprozess beeinflussen. Wir arbeiten im Moment intensiv an der Analyse der Daten von österreichischen und deutschen Unternehmen. Die Ergebnisse werden wir im kommenden Jahr auf internationalen Konferenzen präsentieren und anschließend veröffentlichen.

02 / Die Freude an der Arbeit, sowie Ziele zu haben und diese konsequent zu verfolgen.

Sabine Fürst

Moderatorin, ORF

01 / Familie und Beruf – diese Kombination kann beflügeln. Wenn … ja, wenn es die Frau selbst will, wenn auch der Vater der Kinder den Alltag übernehmen will und kann, wenn die Omas und Opas fit, schon in Pension und flexibel sind, wenn das Unternehmen der Frau eine Teilzeit ermöglicht und unterstützt. Ich habe das Glück, dass diese Komponenten erfüllt sind (auch wenn es an manchen Tagen trotzdem nicht so einfach ist). Gleichzeitig weiß ich von vielen Frauen, die gerne arbeiten würden, aber nicht die Möglichkeit haben. Verlorenes Potenzial für Unternehmen – was die Erfahrung und das Engagement der Frauen betrifft.

02 / Authentisch zu sein – denn nur so ist man glaubhaft und natürlich. Die Zuseher und Hörer bemerken es, wenn sich jemand verstellt. Wichtig ist auch mentale Stärke – also gelassen bleiben in stressigen Momenten, spontan reagieren und zum Zeitpunkt X 100 Prozent geben können.

Gerhard Augeneder

Head of Sales, Quality, Technology, Polytec Group

01 / Ich frage mich, wie wir uns in zehn, 20 Jahren fortbewegen, welche Fahrzeuge mit welchen Antriebskonzepten unseren Alltag begleiten werden, und wie wir uns als Produktions- und Technologieunternehmen darauf einstellen. Die Elektrifizierung der Mobilität kann meines Erachtens aufgrund der umweltproblematischen Batterietechnologien nur eine Übergangslösung sein. Wesentliche Vorteile sehe ich bei Erdgas und Wasserstoffantrieben, vor allem als Hybridantriebe mit kleineren Batterien. Natürlich beschäftigt mich auch die globale Wettbewerbsfähigkeit unserer Technologien und Produktion, denn die Automobilindustrie kennt diesbezüglich keine Grenzen.

02 / Ich denke zum einen gut darüber nach, welche Ziele ich wie erreichen möchte. Das Erkennen und Kombinieren der Stärken unseres Unternehmens ist dabei ein wesentlicher Faktor. Zum anderen nehme ich die Menschen an wie sie sind und sage ihnen klar, was ich von ihnen möchte. Privat versuche ich weniger mit dem Kopf zu erledigen, sondern mehr auf Gott zu vertrauen. Seine Pläne funktionieren meiner Erfahrung nach am besten.

Gerda Felbinger

Recruiting Partner, Epunkt

01 / Als Personalistin beschäftigen mich vor allem die veränderten Bedingungen am Arbeits- und Bewerbermarkt, die uns täglich vor neue Herausforderungen stellen. Es reicht längst nicht mehr aus, im HR-Management „nur“ über den Tellerrand zu blicken, es müssen teilweise völlig neue Wege beschritten werden, um die richtigen Mitarbeiter zu gewinnen und vor allem langfristig zu binden. Diese neuen Pfade haben wir bei uns im Unternehmen bereits begonnen einzuschlagen und wir blicken mit Innovationsgeist und Optimismus in die Recruiting-Zukunft!

02 / Stets zuversichtlich und mit persönlicher Einsatzbereitschaft an Aufgaben herangehen. Und: Wertschätzung und Aufrichtigkeit im Umgang mit anderen Menschen - beruflich wie auch privat.

Lösung

Alle 4 haben während des Studiums ein Auslands-Jahr/Semester absolviert.

#Ähnliche Artikel

Affinitäten

Was haben der neue Geschäftsführer des führenden Autozubehörhändlers, die neue Landesrätin, der Chef der Austrian Business School und der Primar einer Psychiatrie-Klinik gemeinsam? Auf den ersten Blick ist es nur die Tatsache, dass sie beruflich erfolgreich sind. Aber es gibt noch etwas, das die vier Persönlichkeiten aus verschiedensten Branchen verbindet. Raten Sie!

„Innovationen kommen nicht über Zoom“

Für innovative Ideen müssen sich die Menschen spüren. Vor Ort. Nicht digital. Davon ist Andreas Fill, Geschäftsführer des Maschinenbauunternehmens Fill, überzeugt. Und das, obwohl (oder vielleicht gerade weil) er mit dem Future Lab Europas die wohl coolste Wissensfabrik für digitale Talente und innovative Geister geschaffen hat. Das ist jedenfalls die Vision.

Von der digitalen Nomadin zur Agenturgründerin

Marketing und Reisen, das sind die zwei großen Leidenschaften von Melanie Hetzer. Und beides lebt sie als Gründerin der Onlinemarketing-Agentur Upgreat aus. Selbstständig sein bedeutet für die junge Niederösterreicherin Freiheit und Flexibilität. Dass sie genau zum Ausbruch der Coronapandemie gegründet hat, sei mehr Vor- als Nachteil gewesen.

Unternehmerin seit der Kindheit

Stefanie Schauer lebt ihren Traum – den Traum vom Unternehmertum. Neben einer eigenen Werbeagentur gründete sie 2014 das Softwareunternehmen Offisy, das sie trotz einiger Rückschläge mit eisernem Durchhaltevermögen zu einem erfolgreichen Unternehmen aufbaute.

Sie haben es getan!

Den Mut aufgebracht. Das Risiko auf sich genommen. Sich selbst verwirklicht. Nächtelang nicht geschlafen. Eine Idee geboren. Und wieder verworfen. Jubelnd gelacht. Verzweifelt geweint. Aber immer daran geglaubt. Und immer weitergemacht. 5 Geschichten. 5 Gründe zum Gründen.

Die eigene Spur gefunden

Gernot Kujal hat in seinem Berufsleben eine wahre Achterbahnfahrt hinter sich: Der freiberufliche Mitarbeiter bei einem kleinen Finanzdienstleister wird zum hofierten Star in der Verkaufsszene und macht sich selbstständig. Bis ihn ein Burnout fast in den Selbstmord treibt und er Konkurs anmelden muss. Vor einigen Jahren gründete er mit der Talenteschmiede wieder ein Unternehmen – und hat aus den Fehlern der Vergangenheit gelernt.

Warum es ein Warum braucht

Sie haben das Rad tatsächlich neu erfunden. Jedenfalls das Kinderrad. Die Idee dazu ist Woom-Gründer Marcus Ihlenfeld und Christian Bezdeka aus Eigennutz gekommen. Um diese auch umzusetzen, brauchte es vor allem zwei Dinge: „Wir hatten von Anfang an ein Why“ und „Wir haben uns wie Yin und Yang ergänzt.“

Warum gerade jetzt der beste Moment zum Gründen ist

Es ist die Mischung aus großer Liebe zum Design, einem angeborenen Wirtinnen-Gen und einer großen Portion Mut, die Katharina Weglehner zum Gründen bewegt hat. Vor allem aber liegt es an ihrer tiefen Überzeugung, dass ihre Idee gerade jetzt am Markt gebraucht wird: ein Hotelprojekt, das dem Fachkräftemangel trotzt, das gleichzeitig ein Design-Showroom ist und rechtzeitig zum Kulturhauptstadtjahr junge, kulturbegeisterte Leute nach Bad Ischl lockt.

Hoch hinaus ...

… wollen diese Um-, Ein- und Aufsteiger:innen. Sie schlagen neue berufliche Wege ein und wagen es, den nächsten Schritt auf der Karriereleiter zu gehen.

Mit Fachkräften aus Drittstaaten gegen die Pflegekrise

Um dem Personalmangel im Pflegebereich entgegenzuwirken, startete das Land Oberösterreich im Frühjahr eine Fachkräftestrategie. 1.500 Vorschläge sind in Summe eingebracht worden. Soziallandesrat Wolfgang Hattmannsdorfer setzt vor allem auf eine Ausbildungsprämie und Personal aus Drittstaaten.

„Grat zwischen Risikofreude und Leichtsinn ist schmal“

Gründen kann Sinn stiften und den eigenen Traum verwirklichen. Mit der falschen Motivation oder schlechter Vorbereitung führt der Weg in die Selbstständigkeit aber oft nicht ans Ziel. Einige der größten Chancen und Gefahren des Gründens im Überblick.

„Die Junge Wirtschaft Oberösterreich steht für Mut und Tatendrang“

Bei der Jungen Wirtschaft OÖ tut sich einiges: Der Jungunternehmerpreis ging im Juni über die Bühne und zeichnete Vorbilder der Selbstständigkeit aus. Die neue Initiative #UnternehmenUmwelt zeigt auf, welchen Beitrag junge Unternehmer:innen für eine lebenswerte Zukunft leisten. Und die Lange Nacht der Startups Ende September verspricht geballte Gründer:innenpower.

Gelebte Diversität

Die Vielfalt in unserer Gesellschaft und unserer Wirtschaft ist so präsent wie nie zuvor. Es geht also darum, wie mit ihr umgegangen wird. Und dafür gibt es viele spannende Möglichkeiten! Wir haben uns bei heimischen Vorzeigeunternehmen umgehört und Inspirationen geholt.

„Habt Mut zur Veränderung!“

(Frauen-)Quoten, flexible Arbeitszeitmodelle, behindertengerechte Zugänge, Interkulturalität oder vielfältige Lebensverläufe und Meinungen – Diversität in unserem Alltag und vor allem im Berufsleben ist mannigfaltig. Durchgehend präsent. Und sie polarisiert (noch). Warum Vielfalt so wichtig ist wie nie zuvor und was wir von ihr lernen können: ein Annäherungsversuch.

Erfolg durch Vielfalt

Alter, Geschlecht, kulturelle Hintergründe, Karrierewege und Perspektiven: In all diesen Bereichen herrscht bei Haslinger / Nagele Rechtsanwälte eine große Diversität. Wir haben die Expert:innen für Wirtschaftsrecht in ihrem Wiener Büro besucht und mit drei Mitarbeiter:innen über die Bedeutung von Vielfalt in der täglichen Zusammenarbeit gesprochen. Und schon in dieser Runde zeigte sich: Hier steht das Kleine für das Gesamte.

Besser Michelangelo sein als spezialisiert

Um die Jahrtausendwende steigt Peter Klatt nach fünfzehn Jahren als Angestellter aus und gründet seine eigene Firma. Drei Wochen später folgt der erste Großauftrag. Heute ist die Klatt Fördertechnik ein wichtiger Teil des Hörmann-Konzerns und entwickelt zukunftsweisende Systeme für Flughäfen bis zur Holzindustrie. Über einen Salzburger, dem es mit seinem Team gelungen ist, die Welt der Fördertechnik neu voranzubringen.

Urlaub am Teller

„Das Beste an frisch gekochten Miesmuscheln ist, dass man am Schluss den schmackhaften Sud noch mit einem schönen Stück Brot genießen kann“, schwärmt Gerald Hackl. Für den Vorstandsvorsitzenden der Vivatis Holding bedeutet dieses Gericht pures Urlaubsgefühl. Denn immer dann, wenn er in Italien einfach mal die Seele baumeln lässt, freut er sich besonders auf Miesmuscheln im Weißweinsud. Ein guter Grund, dieses Gericht gemeinsam zu kochen.

Tax-Homebase für internationale Projekte im Herzen von Linz

Die Icon Wirtschaftstreuhand GmbH ist auf internationale Steuerfragen im Anlagenbauspezialisiert. Bei den Steuerberater:innen aus Linz stehen aber nicht nur Zahlen im Mittelpunkt. Wie vier Expert:innen im Interview verraten, ist vor allem die Kommunikation ein wesentlicher Erfolgsfaktor