Affinitäten

Raten Sie mal: Was haben eine Universitätsprofessorin, eine Fernsehmoderatorin, ein Recruiting Partner und ein Verkaufsleiter gemeinsam? Die richtige Lösung finden Sie unter www.diemacher.at. Was den vier erfolgreichen Persönlichkeiten gerade durch den Kopf geht und was ihr Erfolgsgeheimnis ist, das erfahren Sie hier.

Was trifft auf alle 4 zu?

  • Sie haben während des Studiums ein Auslands-Jahr/Semester absolviert.
  • Sie stammen von einer Lehrerfamilie ab.
  • Sie sprechen fließend Russisch.
  • Sie haben ihr Studium mit Auszeichnung abgeschlossen.

ZWEI FRAGEN AN ALLE:

01 / Was geht Ihnen im Moment durch den Kopf?

02 / Was ist Ihr Erfolgsgeheimnis?

Katharina Hofer

Universitätsprofessorin, JKU Linz

01 / Derzeit widme ich mich vor allem dem internationalen Marketing. In einem großen Projekt beschäftigen wir uns als Forscherteam mit Exportpreisstrategien. Dabei untersuchen wir, welche dieser Strategien erfolgsversprechend sind, welche organisatorischen Voraussetzungen gegeben sein sollten, und welche Rahmenbedingungen im Auslandsmarkt den Preissetzungsprozess beeinflussen. Wir arbeiten im Moment intensiv an der Analyse der Daten von österreichischen und deutschen Unternehmen. Die Ergebnisse werden wir im kommenden Jahr auf internationalen Konferenzen präsentieren und anschließend veröffentlichen.

02 / Die Freude an der Arbeit, sowie Ziele zu haben und diese konsequent zu verfolgen.

Sabine Fürst

Moderatorin, ORF

01 / Familie und Beruf – diese Kombination kann beflügeln. Wenn … ja, wenn es die Frau selbst will, wenn auch der Vater der Kinder den Alltag übernehmen will und kann, wenn die Omas und Opas fit, schon in Pension und flexibel sind, wenn das Unternehmen der Frau eine Teilzeit ermöglicht und unterstützt. Ich habe das Glück, dass diese Komponenten erfüllt sind (auch wenn es an manchen Tagen trotzdem nicht so einfach ist). Gleichzeitig weiß ich von vielen Frauen, die gerne arbeiten würden, aber nicht die Möglichkeit haben. Verlorenes Potenzial für Unternehmen – was die Erfahrung und das Engagement der Frauen betrifft.

02 / Authentisch zu sein – denn nur so ist man glaubhaft und natürlich. Die Zuseher und Hörer bemerken es, wenn sich jemand verstellt. Wichtig ist auch mentale Stärke – also gelassen bleiben in stressigen Momenten, spontan reagieren und zum Zeitpunkt X 100 Prozent geben können.

Gerhard Augeneder

Head of Sales, Quality, Technology, Polytec Group

01 / Ich frage mich, wie wir uns in zehn, 20 Jahren fortbewegen, welche Fahrzeuge mit welchen Antriebskonzepten unseren Alltag begleiten werden, und wie wir uns als Produktions- und Technologieunternehmen darauf einstellen. Die Elektrifizierung der Mobilität kann meines Erachtens aufgrund der umweltproblematischen Batterietechnologien nur eine Übergangslösung sein. Wesentliche Vorteile sehe ich bei Erdgas und Wasserstoffantrieben, vor allem als Hybridantriebe mit kleineren Batterien. Natürlich beschäftigt mich auch die globale Wettbewerbsfähigkeit unserer Technologien und Produktion, denn die Automobilindustrie kennt diesbezüglich keine Grenzen.

02 / Ich denke zum einen gut darüber nach, welche Ziele ich wie erreichen möchte. Das Erkennen und Kombinieren der Stärken unseres Unternehmens ist dabei ein wesentlicher Faktor. Zum anderen nehme ich die Menschen an wie sie sind und sage ihnen klar, was ich von ihnen möchte. Privat versuche ich weniger mit dem Kopf zu erledigen, sondern mehr auf Gott zu vertrauen. Seine Pläne funktionieren meiner Erfahrung nach am besten.

Gerda Felbinger

Recruiting Partner, Epunkt

01 / Als Personalistin beschäftigen mich vor allem die veränderten Bedingungen am Arbeits- und Bewerbermarkt, die uns täglich vor neue Herausforderungen stellen. Es reicht längst nicht mehr aus, im HR-Management „nur“ über den Tellerrand zu blicken, es müssen teilweise völlig neue Wege beschritten werden, um die richtigen Mitarbeiter zu gewinnen und vor allem langfristig zu binden. Diese neuen Pfade haben wir bei uns im Unternehmen bereits begonnen einzuschlagen und wir blicken mit Innovationsgeist und Optimismus in die Recruiting-Zukunft!

02 / Stets zuversichtlich und mit persönlicher Einsatzbereitschaft an Aufgaben herangehen. Und: Wertschätzung und Aufrichtigkeit im Umgang mit anderen Menschen - beruflich wie auch privat.

Lösung

Alle 4 haben während des Studiums ein Auslands-Jahr/Semester absolviert.

#Ähnliche Artikel

Affinitäten

Was haben der neue Geschäftsführer des führenden Autozubehörhändlers, die neue Landesrätin, der Chef der Austrian Business School und der Primar einer Psychiatrie-Klinik gemeinsam? Auf den ersten Blick ist es nur die Tatsache, dass sie beruflich erfolgreich sind. Aber es gibt noch etwas, das die vier Persönlichkeiten aus verschiedensten Branchen verbindet. Raten Sie!

Tschüss Kuh, hallo Känguru!

Australien nennt sie ihr Zuhause, Österreich ist ihre Heimat. Eva Buchroithner ist ausgewandert und hat sich in Down Under ihr eigenes Business aufgebaut. Mit ihrer Agentur für digitales Marketing expandiert die Oberösterreicherin derzeit kräftig. Doch bevor ihr der erfolgreiche Sprung in das Land der Kängurus gelungen ist, hat Buchroithner so einiges erlebt. Wir haben mit der Jungunternehmerin über ihre außergewöhnliche Geschichte gesprochen.

„Etwas aus der Norm, aber interessant“

Was macht ein Politiker dieser Tage am besten mit WhatsApp? Richtig, ein Interview – denn raus kommt’s ja sowieso. Paul Mahr, Bürgermeister von Marchtrenk, geht gerne außergewöhnliche Wege. Als Fan von innovativen Lösungen und kreativen Ideen war es nicht schwer, ihn für unser WhatsApp-Interview zu begeistern. Im Format der etwas anderen Art sprechen wir über seinen Erdrutschsieg, moderne Stadtentwicklung und das E-Mail-Postfach seines Hundes Bali.

Politiker für den guten Zweck ersteigern

Die diesjährige PlusCity Charity Gala in der LentiaCity war in mehrerlei Hinsicht einzigartig: Beim zehnjährigen Jubiläum der Veranstaltung erzielte man mit 171.550 Euro einen neuen Spendenrekord, der „Licht ins Dunkel“ und „Wings for Life“ zugutekommt. Bestpreise erzielten vor allem heimische Politiker, die als „Exponate“ für einen Tag von den Gästen ersteigert werden konnten.

„Nicht nur Geschäftsbeziehungen, sondern Freundschaften"

Welche Herausforderungen ergeben sich für Versicherer, wie verändert sich die Branche? Wie hoch ist der Schulungsaufwand für das nötige Know-how und wie berät man richtig? Kathrin Kühtreiber-Leitner, Vorstandsdirektorin der [Oberösterreichischen Versicherung AG](https://www.keinesorgen.at/), im Interview.

Mit Kompass durch die Marketingwelt

Übersättigte Märkte, kritische Kunden, viele Kommunikationskanäle, Effizienzdruck – das sind nur einige Herausforderungen, mit denen Marketingverantwortliche konfrontiert sind. So auch die beiden Marketingexperten Markus Eiselsberg und Michael Ehrengruber. Sie haben nun ihr Know-how in einem Buch zusammengefasst: „#Marketinginsights“ ist ein Reiseführer, der Marketingverantwortliche mit praxiserprobten Tipps, Toolempfehlungen und Checklisten auf der Reise begleitet.

PR

Gelebte Nachhaltigkeit bei Backaldrin

Das Familienunternehmen [backaldrin](https://www.backaldrin.com/de-at/) setzt seit vielen Jahren auf langfristige Partnerschaften, nachhaltiges Wirtschaften und verbindet die traditionelle Welt des Backens mit modernster Technik, steht für Qualität und Innovation und verliert dabei niemals die Natur aus den Augen.

PR

Den Winter erleben, das Echte entdecken: Urlaub in Oberösterreich

Wenn die Natur im Winter leise wird, dann wird sie plötzlich laut: unsere innere Stimme. Sie ruft nach Ausgleich zum Alltag, nach Natur und Freiraum, nach neuen Perspektiven, nach Begegnungen, die Wärme geben, nach Wintererlebnissen, die genügend Abstand bieten und gerade deshalb so viel Nähe schaffen.

Österreichs bedeutendste Frauensportveranstaltung

Dieses Prädikat hat sich das „Upper Austria Ladies Linz“ hart erkämpft. Bei der 31. Auflage des WTA-Turniers von 6. bis 12. November in der TipsArena in Linz sorgte Turnierdirektorin Sandra Reichel für neue Dimensionen: Getreu ihrem Motto „Wir sind mehr als ein Tennisturnier“ wurde eine einzigartige Programmvielfalt geboten.

„Mischung aus Erfahrung & Neugierde ist entscheidend“

Die Anforderungen an Werbeagenturen haben sich verändert – immer wichtiger wird neben der Umsetzung von Aufträgen auch die Beratung. Der Grund dafür: eine immer komplexer werdende Umgebung mit zahlreichen Möglichkeiten. Die Werbeagentur [upart](https://www.upart.at/) setzt auf Verknappung: den Kern der Sache herausarbeiten, in herausragende Kreation übersetzen und dann punktgenau platzieren.

Nach der Matura ist vor der ... Lehre?

Trotz der Coronakrise werden rund 10.000 Lehrlinge in Österreich gesucht. Bis zum Jahr 2030 sollen eine halbe Million Facharbeiter fehlen, so die Prognosen. Eine von der Initiative zukunft.lehre.österreich. (z.l.ö.) in Auftrag gegebene Studie zeigt: Knapp ein Drittel der Lehrbetriebe ist besorgt, nicht ausreichend Lehrstellenbewerbungen von geeigneten Kandidaten zu erhalten. Die Lehre attraktiver zu machen, ist ein wichtiger Baustein, um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken. Wie das gelingen kann, erklärt z.l.ö.-Geschäftsführer Mario Derntl.

was wäre, wenn ...

Wussten Sie, dass es meistens nicht die Idee ist, an der Startups scheitern? Und wussten Sie, dass es in der oberösterreichischen Gründerszene ein 16-Uhr-Ritual gibt? Patric Stadlbauer, der mit seinem Smart Start Team von KPMG Österreich Startups unterstützt, hat sich unseren Was-wäre-wenn-Fragen gestellt. Und überrascht dabei mit der ein oder anderen Insiderinformation. Die Gedankenwelt eines Gründungsexperten …

Zielgruppe Senioren: Ein unterschätzter Milliardenmarkt?

Mit Blick auf das Gesundheits- und Pensionssystem wird die Generation 60+ oft als Kostentreiber für den öffentlichen Finanzhaushalt gesehen. „Diese Sicht zeigt aber ein sehr verzerrtes Bild der Senioren“, sagt Josef Pühringer, Landesobmann des [OÖ Seniorenbundes](https://ooesb.at/no_cache/startseite). „Denn die über 60-Jährigen sind ein bedeutender Wirtschaftsfaktor. Und der demografische Wandel hin zu einer alternden Gesellschaft ist eine große Chance für innovative Unternehmen.“

Ein Flair von New York in Linz

Von Alkoven über München nach New York und wieder zurück nach Oberösterreich: Rebecca Gallistl hat in ihren jungen Jahren schon viel Gastronomieerfahrung gesammelt. Jetzt ist sie zurück in Linz und vereint all diese Eindrücke in ihrem ersten eigenen Lokal. Wir haben die sympathische Jungunternehmerin eine Woche vor der Eröffnung im Café Antonia besucht.

Zeigt her eure Gärten!

Was alle Gärten gemeinsam haben? Sie dienen als natürliche Kraft-, Inspirations- und Ruhequellen. Und das seit der Coronakrise mehr denn je.

Tabuzone Emotion

Ein ungeduldiger Blick auf die Uhr, ein leicht genervter Gesichtsausdruck und gedanklich schon beim nächsten Termin – das Meeting dauert einfach wieder einmal zu lange. Wir sollten endlich zum Punkt kommen. Geschichten erzählen geht auch zuhause. Dieses Mindset prägt die Meetingkultur in vielen Unternehmen. Und sind wir doch ehrlich: Wir alle haben uns schon bei ähnlichen Gedanken erwischt. Ein Business wird schließlich sachlich und rational geführt – nicht emotional. Oder? „Nein!“, sagen Andrea Cerny und Christoph Rabl. Wieso Organisationen emotional geführt werden sollten, erklären die beiden Unternehmensberater von Next Level Consulting im Gespräch.

PR

„Das Bierbrauen hat mich schon immer fasziniert“

Mit nur 39 Jahren leitet Klaus Schörghofer Österreichs größten Braukonzern, die Brau Union Österreich, seit mehr als 15 Jahren ist er im Unternehmen. Wir haben mit dem Vorstandsvorsitzenden darüber gesprochen, was ihn bewegt, wie sich die Bierkultur in Österreich verändert – und welche Biervorlieben er selbst hat.