×


Wir wollen dir schreiben ...

... und zwar pünktlich donnerstags.


Der Newsletter ist kostenfrei und kann jederzeit abbestellt werden.

Das Stiefkind unter den Rohstoffen

Kunststoffe werden – was ihre gesellschaftliche Reputation anbelangt – oft zu Unrecht negativ stigmatisiert (Stichwort Plastiksackerl). Sie leisten aber einen wesentlichen Beitrag zum technologischen Fortschritt respektive der vierten industriellen Revolution. Kunststoffe können nämlich auch anders.

Im Kontext der „K“ 2016, der größten und wichtigsten Kunststoffmesse in Düsseldorf vom 19. bis 26. Oktober zeigten die Kunststoffindustrie und ihre Aussteller, was digitaler Wandel und die damit assoziierte Industrie 4.0 bedeuten können. Die Sparte Industrie der Wirtschaftskammer Oberösterreich veranstaltete eine Pressereise in die Welt der Kunststoffhersteller. Die zwei wesentlichsten Elemente sind dabei schnellere und effizientere Maschinen, bei denen man digital über mobile Endgeräte den Produktionsvorgang mitverfolgen kann und somit einerseits für eine präzisere Produktion und andererseits für eine höhere Reaktionsfähigkeit seitens der Unternehmen sorgt. Zweitens muss man anmerken, dass mit einer industriellen Revolution nicht immer massive Umweltverschmutzung einhergehen muss. Im Gegenteil, es herrscht ein sehr ausgeprägter Umweltgedanke, bei dem Begriffe wie Kreislaufwirtschaft, Recycling beziehungsweise Up-Cycling keine Fremdwörter mehr darstellen. Der Ausstoß von Müll soll so gut wie möglich reduziert und aufbereitet in der Produktionskette wiederverwendet werden.

Oberösterreichischer Kunststoff-Cluster

Für den oberösterreichischen Wirtschaftsraum ist die Kunststoffindustrie ein bedeutender Faktor. 7,6 Milliarden Euro erwirtschaften die insgesamt 220 oberösterreichischen Kunststoffunternehmen, das sind immerhin mehr als 50 Prozent des Umsatzes in der Kunststoffbranche österreichweit. Diese kooperieren auch im Kunststoff-Cluster mit knapp 400 Partnerunternehmen über die Landesgrenzen hinaus. 45 Prozent der österreichischen Teilnehmer in Düsseldorf kommen aus Oberösterreich und sind dabei hauptsächlich in den Bereichen Kunststoffmaschinen, Kunststofftechnik und Automatisierungstechnik beheimatet. Wie gehen aber nun die oberösterreichischen Firmen das digitalisierte Industriezeitalter in der Kunststoffbranche an? Mit welchen Antworten reagieren sie auf die Herausforderungen der Industrie 4.0 und leisten ihren Beitrag zum Fortschritt in der Kunststoffbranche?

Greiner Extrusion Group

Der zukünftige Trend bei Greiner ist eine effizientere Fertigung von Extrusionsprofilen, bei der man noch mehr Material und Energie einspart. Dabei werden auch innovative Lösungen für die „Co-Extrusion“ gesucht, also vermehrt durch Recycling gewonnene Sekundärrohstoffe für die Produktion einzusetzen.

"Von der Rezeptur bis zum fertigen Fenster haben wir die Kompetenz."

Gerhard OhlerGeschäftsführer, Greiner Extrusion Group

Engel

Engels Ansatz ist „inject 4.0“, die Digitalisierung der Fabrik, auch Smart Factory genannt, mit dem Ziel das Potential der Spritzgießmaschinen zu erhöhen.

Die drei Säulen der Smart Factory

01 smart machine / Mit intelligenten Systemen werden während der laufenden Produktion die optimalen Produktionsparameter ermittelt und automatisch eingestellt.

02 smart service / Durch kontinuierliches Auswerten von Maschinendaten soll Verschleiß frühzeitig erkannt und die Lebensdauer der Maschinenkomponenten erhöht werden.

03 smart production / Sämtliche Maschinen und Fertigungseinheiten werden digital verknüpft, deren Auslastung und Output von einem zentralen Rechner aus überwacht, gesteuert und ausgewertet.

"Die Smart Factory basiert auf der Vernetzung von Maschinen, Standorten und Unternehmen, auf Transparenz durch die Visualisierung und Analyse von Prozessdaten und auf Assistenzsystemen, die die Prozesse selbständig optimieren."

Stefan EnglederCEO, Engel

NGR-Group

Smarte Lösungen für zukünftige Herausforderungen ist die Devise der NGR-Group:

01 smart dialog / „Self-Monitoring, Analysis and Reporting Technology“, mit dem Ziel der Senkung der Stillstandzeiten der Maschine durch Bereitstellung von Information in Echtzeit. Können auf mobilen Endgeräten ausgelesen werden.

02 smart circulation / im Bereich der Post-Consumer-Anwendungen; Umstieg der Kunststoffindustrie in Richtung Kreislaufwirtschaft und einem damit verbundenen Anstieg der Recyclingmengen

03 smart revolution / Up- / Recycling

04 smart evolution / Performance packaging für eine gesteigerte Ausstoßleistung und Efficiency Package für eine gesteigerte Energieeffizienz

"Wir arbeiten an der Realisierung einer Vision, nämlich von 3–4 Mio. Tonnen Recyclingmaterial heute auf bis zu 15 Mio. Tonnen mittels einer funktionierenden Kreislaufwirtschaft hochzukommen."

Josef HochreiterGeschäftsführer, NGR-Group

SML

SML’s Antwort auf die Herausforderungen der Industrie 4.0 sind ihre Austrofil Multifilamentanlagen, die mit einer weiterentwickelten verschleißfreien Texturierdüse den Materialaufwand um 20 Prozent senken und somit auf den Zug der material-effizienteren Herstellung aufspringen.

"Unser USP sind die einfacheren und schnelleren Maschinen, die bis zu 20 Prozent weniger Ausschuss produzieren."

Karl StögerGeschäftsführer, SML

Erema

Der Schwerpunkt bei Erema liegt auf einem neuartigen Recycling-prozess.

Eremas Innovation ist das „Careformance“-Center (Smart Factory Paket). Erema hat einen großen Anteil am steigenden Ansehen der Kunststoffbranche mit dem revolutionären Recycling 4.0. Das ermöglicht die digitale Integration von Recyclingprozessen in die laufende Produktion, die weltweite Vernetzung von ganzen Werken. Erema entwickelt dabei erstmals Online-Messgeräte sowie digitale Analyse- und Auswertungstools, die den Recyclingprozess revolutionieren.

"Wir sind Weltmarktführer im Bereich von Kunststoff-Recycling-Anlagen. Rund 14 Mio. Tonnen Kunststoff werden auf Erema-Anlagen weltweit recycelt bzw. ca. 90% aller Post-Consumer-Abfälle in Europa."

Gerold BreuerHead of Marketing & Development, Erema

Fill

Die Zukunft bei Fill ist der Leichtbau mit Composit-Teilen, also zusammengefügten Materialen aus beispielsweise Textilfasern und Kunststoffen, die extrem leicht und sehr robust sind. Wird unter anderem in der Luftfahrt oder in der Autoindustrie eingesetzt.

"15-20 Prozent unseres Umsatzes machen wir bereits im Kunststoffbereich. Wachstum ist das Gebot der Stunde.“

Wolfgang RathnerGeschäftsführer, Fill

IFW

IFW setzt auf ihr neues smartes Entform-System, die durch die Mehrkavität der Bogenwerkzeuge die Zuhaltekraft der Spritzgußmaschinen verringern soll, was im Umkehrschluss den Nutzungsgrad der Maschine erhöht.

"Im Bereich der Kunststofffittinge sind wir Weltmarktführer, was Qualität und Anzahl der produzierten Produkte anbelangt."

Josef NahringbauerGeschäftsführer, IFW

Polytec EMC

Der Maschinenbauer aus Marchtrenk setzt mit seinen Niederdruckmisch- und Dosieranlagen auf die Herstellung von verschleißfesten Oberflächen mittels „Elastomeren“. Das sind formfeste, aber elastisch verformbare Kunststoffe, aus denen beispielsweise Staplerräder hergestellt werden.

"Unsere Produkte finden in der Medizintechnik, der Stahlindustrie und in elektronischen Bauteilen Verwendung."

Roland SchützVertriebsleiter, Polytec EMC

#Ähnliche Artikel

„Wir wollen die Zahl der Studierenden verdoppeln“

Universitätsratsvorsitzender der Montanuniversität Leoben – diesen Titel trägt der bekannte oberösterreichische Unternehmer Stefan Pierer die kommenden fünf Jahre. Sein Team und er haben große Pläne für die Zukunft der Universität. Er erzählt uns im Gespräch, welche Vorstellungen er für seine Alma Mater hat, wodurch sich die Universität abhebt und warum er sich dazu entschieden hat, sich gerade jetzt dort zu engagieren.

Ein MRT für Unternehmensprozesse

Egal ob KMU oder Großkonzern – im Laufe der Jahre sammelt sich in Unternehmen eine riesige Menge an Daten an. Bei BDO Austria weiß man, dass die Analyse dieser Daten ein großes Potential bietet, um die interne Produktivität zu steigern und sich aus strategischer Sicht einen klaren Wettbewerbsvorteil zu verschaffen. Michael Huemer und sein Team durchleuchten die Prozesse ihrer Kunden mit Hilfe von Process Mining. Er erklärt uns, wie die Lösung funktioniert und wieso Unternehmen darauf setzen sollten.

Auf den Mikrometer genau

Die Thalheimer RICO Group gehört zu den weltweit führenden Anbietern von Silikonspritzguss-Werkzeugen. Die strategische Ausrichtung soll sich auch nach der 100-prozentigen Übernahme durch die Semperit Gruppe nicht ändern, derzeit läuft ein Ausbau der Produktions- und Bürofläche.

Leitwolf, Biene oder Limabohne …

… was davon ist dein Management- oder Führungsstil? Falls dir gerade nur Fragezeichen im Kopf herumschwirren, hat Autor und Keynote-Speaker Matthias Nöllke die passenden Antworten aus der Managementbionik.

„Der Boden, auf dem wir Erfolg aufbauen, verändert sich gerade“

Und das kann uns zur Verzweiflung bringen. Jedenfalls dann, wenn wir diesen neuen Boden mit alten Werkzeugen bearbeiten wollen. Philipp Maderthaner ist kein Landwirt. Aber diese neuen Bodenbeschaffenheiten interessieren ihn brennend. Für sich selbst als Unternehmer und als Mutmacher, der andere Menschen dazu bewegen möchte, das Beste aus sich und aus diesem Boden herauszuholen. Beim Blick aus dem Bürofenster seiner Agentur Campaigning Bureau im 21. Stock werfen wir einen Blick in die Zukunft: Was geht zu Ende, was entsteht und vor allem: Was können wir daraus machen?

Innovationstreiber Schutzrechte

Seit mehr als 40 Jahren beschäftigt sich ABP Patent Network mit Sitz in Windischgarsten mit Patent- und Markenrecherchen sowie Gebührenzahlungen für die Aufrechterhaltung von Schutzrechten. USP ist die Spezialsoftware uptoIP, eine intelligente Plattform zur Verwaltung, Weiterentwicklung und Monitoring von Wettbewerbern. Die zielgerichtete Suche nach technologieähnlichen Schutzrechten kann zum Innovationstreiber für Unternehmen werden.

„Vielfalt ist immer eine Bereicherung“

Bei IBM iX ist so einiges vielfältig: von den Standorten über die Kundschaft bis hin zu den Mitarbeitenden. Für Markus Dietrich, Geschäftsführer für Düsseldorf, Österreich und Kroatien, ist ganz klar: Diversität wird immer mehr zum Differenzierungsmerkmal von Unternehmen und trägt maßgeblich zu deren Erfolg bei. Was sein Unternehmen tut, um am Puls der Zeit zu bleiben, und warum Diversität und Inklusion dabei eine zentrale Rolle spielen, erzählt er im Gespräch.

Wie wir in (die) Zukunft führen

„Gute Führungskräfte zeichnen sich in schwierigen Situationen aus“, sagt Barbara Stöttinger, Dekanin der WU Executive Academy. Schönwetter-Kapitän:innen gebe es genug, wer jetzt und in Zukunft durch herausfordernde Zeiten führen möchte, brauche vor allem drei Dinge: Resilienz, Zuversicht und Humor. Wie das gelingt? 5 Tipps für moderne Führungskräfte.

Digitale Transformation. Aber anders.

München, 1994. Mit der Gründung der mgm technology partners schafft CEO Hamarz Mehmanesh das Fundament für die heute international tätige Unternehmensgruppe aus Technologie- und Beratungsexpert:innen. In den vergangenen 28 Jahren hat sich vieles getan: Inzwischen beschäftigt mgm über 900 Mitarbeitende an 19 (inter-)nationalen Standorten. Und obwohl man den Kinderschuhen längst entwachsen ist, spricht Thomas Brugger, Geschäftsführer der mgm consulting partners austria mit Sitz in Salzburg, gerade im ausklingenden Jahr von Aufbruchstimmung.

„Flexibilität und sinnhafte Tätigkeiten rücken in den Vordergrund“

Wer am Arbeitnehmermarkt um die Gunst von Fachkräften buhlt, weiß idealerweise im Wettbewerb der Benefits zu überzeugen. Das international tätige Unternehmen KPMG legt seinen Fokus darauf nicht erst, seit der Arbeitskräftemangel akut ist. Und schaffte es so, heuer den 500. Mitarbeiter in Linz einzustellen.

Kann bitte mal jemand die Welt anhalten?

Nur für einen Atemzug. Für einen Moment lang keine Krisen, kein Druck, keine Ängste und Sorgen, kein Alltagsstress. Selbst Menschen, die ihre Lebensprobleme stets gut bewältigen konnten, spüren sie jetzt: die große Erschöpfung. Bestsellerautor Andreas Salcher zeigt im gleichnamigen Buch auf, warum diese Erschöpfung nicht sein muss. Denn die Welt lässt sich tatsächlich anhalten. Allerdings: nur von uns selbst.

Was fehlt uns denn?

Am Anfang ist es vielleicht nur ein Kopfschmerz. Oder Gedanken, die so wild im Kopf herumwirbeln, dass wir nicht schlafen können. Oder eine Müdigkeit, die schon am Vormittag angeschlichen kommt. Oder es ist nichts. Nichts, das wir bemerken, jedenfalls noch nicht. Beim Besuch in der neuen Biogena Plaza in der Wiener Operngasse erfahren wir, wie wir erkennen, was unserem Körper fehlt, und was wir brauchen, um uns zu wappnen: gegen Erschöpfung und gegen Krankheiten, die sich vorbeugen lassen. Denn der beste Zeitpunkt, uns um unsere Gesundheit zu kümmern, ist: jetzt.

„Wir brauchen geistige und körperliche Mobilität“

Nur drei Stunden Schlaf. Ein Ziehen im Nacken, Kopfschmerzen und dann ist da noch dieser Druck auf den Schultern. Aber wer hat in so herausfordernden Zeiten schon Zeit, einen Termin für eine Vorsorgeuntersuchung auszumachen? Ein fataler Fehler, wie Mediziner Josef Macher, Geschäftsführer der Klinik Diakonissen in Linz, warnt. Im Podcastinterview erzählt er, wie wir mit einfachen Mitteln tagtäglich trotz vollem Terminkalender Krankheiten vorbeugen können.

Wer die besten Köpfe sucht …

… findet diese nicht immer auf Anhieb. Oder anders formuliert: Der Fachkräftemangel zählt zu den größten Gefahren am österreichischen Arbeitsmarkt. Über eine historische Herausforderung für die heimische Wirtschaft.

PR

„Klimaneutralität ist eine Grundsatz-entscheidung“

In der beschaulichen Stadt Bludenz in Vorarlberg sind nicht nur die umliegenden Wälder und Wiesen grün, auch die Produktion der heimischen Traditionsbrauerei Fohrenburg ist es seit Februar 2022. Wurde hier bereits vor über 140 Jahren begonnen, Bier zu brauen, entschied man sich heuer, verantwortungsbewusste Schritte in eine klimaneutrale Zukunft zu gehen.

„Weil‘s nicht egal ist …“

Die [Erema Group](https://erema-group.com/) ist essentiell. Ja, das kann man ruhig so sagen. Denn ohne die technologischen Weiterentwicklungen durch Erema, ein Unternehmen, das in den vergangenen Jahren quasi von der Garagenfirma zur international agierenden Unternehmensgruppe mit weltweit mehr als 660 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gewachsen ist, wäre das Kunststoffrecycling nicht dort, wo es heute ist. Wie es dem Weltmarktführer gelingt, die DNA des Unternehmens mittels Employer Branding erlebbar zu machen, und wie wichtig Authentizität bei der Mitarbeitersuche ist, haben wir bei unserer Stippvisite in Ansfelden erfahren.

New-W(Y)ork-Mindset mitten in Linz: von der neuen Werft in die new Work!

Ein junger, dynamisch-agiler Entwickler kommt zur Tür herein. Sein neugierig-fröhliches Augenzwinkern verrät es schon! Spannende digitale Projekte warten darauf, mit Liebe zum Detail und einem Auge fürs feine Design ins Leben gerufen zu werden. Den „Kapptn-Hut“ nicht zu vergessen! So stellt Philipp Baldauf, Gründer von [Butleroy](https://butleroy.com/) und [Ahoi Kapptn](https://ahoikapptn.com/), die Persönlichkeit seines Unternehmens vor. Was das für den Unternehmenswert, die Kultur und das alltägliche Miteinander-Arbeiten bedeutet? Wir haben ihn gefragt.