Das Stiefkind unter den Rohstoffen

Kunststoffe werden – was ihre gesellschaftliche Reputation anbelangt – oft zu Unrecht negativ stigmatisiert (Stichwort Plastiksackerl). Sie leisten aber einen wesentlichen Beitrag zum technologischen Fortschritt respektive der vierten industriellen Revolution. Kunststoffe können nämlich auch anders.

Im Kontext der „K“ 2016, der größten und wichtigsten Kunststoffmesse in Düsseldorf vom 19. bis 26. Oktober zeigten die Kunststoffindustrie und ihre Aussteller, was digitaler Wandel und die damit assoziierte Industrie 4.0 bedeuten können. Die Sparte Industrie der Wirtschaftskammer Oberösterreich veranstaltete eine Pressereise in die Welt der Kunststoffhersteller. Die zwei wesentlichsten Elemente sind dabei schnellere und effizientere Maschinen, bei denen man digital über mobile Endgeräte den Produktionsvorgang mitverfolgen kann und somit einerseits für eine präzisere Produktion und andererseits für eine höhere Reaktionsfähigkeit seitens der Unternehmen sorgt. Zweitens muss man anmerken, dass mit einer industriellen Revolution nicht immer massive Umweltverschmutzung einhergehen muss. Im Gegenteil, es herrscht ein sehr ausgeprägter Umweltgedanke, bei dem Begriffe wie Kreislaufwirtschaft, Recycling beziehungsweise Up-Cycling keine Fremdwörter mehr darstellen. Der Ausstoß von Müll soll so gut wie möglich reduziert und aufbereitet in der Produktionskette wiederverwendet werden.

Oberösterreichischer Kunststoff-Cluster

Für den oberösterreichischen Wirtschaftsraum ist die Kunststoffindustrie ein bedeutender Faktor. 7,6 Milliarden Euro erwirtschaften die insgesamt 220 oberösterreichischen Kunststoffunternehmen, das sind immerhin mehr als 50 Prozent des Umsatzes in der Kunststoffbranche österreichweit. Diese kooperieren auch im Kunststoff-Cluster mit knapp 400 Partnerunternehmen über die Landesgrenzen hinaus. 45 Prozent der österreichischen Teilnehmer in Düsseldorf kommen aus Oberösterreich und sind dabei hauptsächlich in den Bereichen Kunststoffmaschinen, Kunststofftechnik und Automatisierungstechnik beheimatet. Wie gehen aber nun die oberösterreichischen Firmen das digitalisierte Industriezeitalter in der Kunststoffbranche an? Mit welchen Antworten reagieren sie auf die Herausforderungen der Industrie 4.0 und leisten ihren Beitrag zum Fortschritt in der Kunststoffbranche?

Greiner Extrusion Group

Der zukünftige Trend bei Greiner ist eine effizientere Fertigung von Extrusionsprofilen, bei der man noch mehr Material und Energie einspart. Dabei werden auch innovative Lösungen für die „Co-Extrusion“ gesucht, also vermehrt durch Recycling gewonnene Sekundärrohstoffe für die Produktion einzusetzen.

"Von der Rezeptur bis zum fertigen Fenster haben wir die Kompetenz."

Gerhard OhlerGeschäftsführer, Greiner Extrusion Group

Engel

Engels Ansatz ist „inject 4.0“, die Digitalisierung der Fabrik, auch Smart Factory genannt, mit dem Ziel das Potential der Spritzgießmaschinen zu erhöhen.

Die drei Säulen der Smart Factory

01 smart machine / Mit intelligenten Systemen werden während der laufenden Produktion die optimalen Produktionsparameter ermittelt und automatisch eingestellt.

02 smart service / Durch kontinuierliches Auswerten von Maschinendaten soll Verschleiß frühzeitig erkannt und die Lebensdauer der Maschinenkomponenten erhöht werden.

03 smart production / Sämtliche Maschinen und Fertigungseinheiten werden digital verknüpft, deren Auslastung und Output von einem zentralen Rechner aus überwacht, gesteuert und ausgewertet.

"Die Smart Factory basiert auf der Vernetzung von Maschinen, Standorten und Unternehmen, auf Transparenz durch die Visualisierung und Analyse von Prozessdaten und auf Assistenzsystemen, die die Prozesse selbständig optimieren."

Stefan EnglederCEO, Engel

NGR-Group

Smarte Lösungen für zukünftige Herausforderungen ist die Devise der NGR-Group:

01 smart dialog / „Self-Monitoring, Analysis and Reporting Technology“, mit dem Ziel der Senkung der Stillstandzeiten der Maschine durch Bereitstellung von Information in Echtzeit. Können auf mobilen Endgeräten ausgelesen werden.

02 smart circulation / im Bereich der Post-Consumer-Anwendungen; Umstieg der Kunststoffindustrie in Richtung Kreislaufwirtschaft und einem damit verbundenen Anstieg der Recyclingmengen

03 smart revolution / Up- / Recycling

04 smart evolution / Performance packaging für eine gesteigerte Ausstoßleistung und Efficiency Package für eine gesteigerte Energieeffizienz

"Wir arbeiten an der Realisierung einer Vision, nämlich von 3–4 Mio. Tonnen Recyclingmaterial heute auf bis zu 15 Mio. Tonnen mittels einer funktionierenden Kreislaufwirtschaft hochzukommen."

Josef HochreiterGeschäftsführer, NGR-Group

SML

SML’s Antwort auf die Herausforderungen der Industrie 4.0 sind ihre Austrofil Multifilamentanlagen, die mit einer weiterentwickelten verschleißfreien Texturierdüse den Materialaufwand um 20 Prozent senken und somit auf den Zug der material-effizienteren Herstellung aufspringen.

"Unser USP sind die einfacheren und schnelleren Maschinen, die bis zu 20 Prozent weniger Ausschuss produzieren."

Karl StögerGeschäftsführer, SML

Erema

Der Schwerpunkt bei Erema liegt auf einem neuartigen Recycling-prozess.

Eremas Innovation ist das „Careformance“-Center (Smart Factory Paket). Erema hat einen großen Anteil am steigenden Ansehen der Kunststoffbranche mit dem revolutionären Recycling 4.0. Das ermöglicht die digitale Integration von Recyclingprozessen in die laufende Produktion, die weltweite Vernetzung von ganzen Werken. Erema entwickelt dabei erstmals Online-Messgeräte sowie digitale Analyse- und Auswertungstools, die den Recyclingprozess revolutionieren.

"Wir sind Weltmarktführer im Bereich von Kunststoff-Recycling-Anlagen. Rund 14 Mio. Tonnen Kunststoff werden auf Erema-Anlagen weltweit recycelt bzw. ca. 90% aller Post-Consumer-Abfälle in Europa."

Gerold BreuerHead of Marketing & Development, Erema

Fill

Die Zukunft bei Fill ist der Leichtbau mit Composit-Teilen, also zusammengefügten Materialen aus beispielsweise Textilfasern und Kunststoffen, die extrem leicht und sehr robust sind. Wird unter anderem in der Luftfahrt oder in der Autoindustrie eingesetzt.

"15-20 Prozent unseres Umsatzes machen wir bereits im Kunststoffbereich. Wachstum ist das Gebot der Stunde.“

Wolfgang RathnerGeschäftsführer, Fill

IFW

IFW setzt auf ihr neues smartes Entform-System, die durch die Mehrkavität der Bogenwerkzeuge die Zuhaltekraft der Spritzgußmaschinen verringern soll, was im Umkehrschluss den Nutzungsgrad der Maschine erhöht.

"Im Bereich der Kunststofffittinge sind wir Weltmarktführer, was Qualität und Anzahl der produzierten Produkte anbelangt."

Josef NahringbauerGeschäftsführer, IFW

Polytec EMC

Der Maschinenbauer aus Marchtrenk setzt mit seinen Niederdruckmisch- und Dosieranlagen auf die Herstellung von verschleißfesten Oberflächen mittels „Elastomeren“. Das sind formfeste, aber elastisch verformbare Kunststoffe, aus denen beispielsweise Staplerräder hergestellt werden.

"Unsere Produkte finden in der Medizintechnik, der Stahlindustrie und in elektronischen Bauteilen Verwendung."

Roland SchützVertriebsleiter, Polytec EMC

#Ähnliche Artikel

„Jede Krise hat auch eine positive Seite“

Mit einem Anteil von mehr als 70 Prozent an der österreichischen Gesamtwertschöpfung ist der Dienstleistungssektor die mit Abstand wichtigste Säule unserer Wirtschaft. Wie sind die Dienstleistungsbetriebe durch die Krise gekommen, was haben sie gelernt, was macht sie aus, warum haben sie genau jetzt gegründet? Vier unterschiedliche Unternehmen unter der Lupe.

Die Biene, das Role-Model

Fleißig ist sie, gewiss. Diese Eigenschaft ist allseits bekannt. Doch das nützliche Insekt bietet mehr. Besser gesagt: Sie bieten mehr. Denn für Roland Fabris, Standortleiter von Takeda Linz, dient der gesamte Bienenschwarm als Vorbild für sein Unternehmen.

Im Angesicht des digitalen Zwillings

Die digitale Transformation wurde in der oberösterreichischen Wirtschafts- und Forschungsstrategie als zentrales Handlungsfeld verankert, um die Zukunftsfähigkeit des Industriestandorts langfristig zu sichern. Die Erwartungen an die Forschung könnten dabei kaum größer sein: In der Rolle des Innovationsmotors soll sie sich wiederfinden. Wilfried Enzenhofer, Geschäftsführer der [Upper Austrian Research](https://www.uar.at/de/home), spricht im Interview darüber, wie die Leitgesellschaft für Forschung des Landes Oberösterreich dieser Herausforderung begegnet.

„Es ist nie zu spät, neue Wege einzuschlagen“

Die Coronakrise hat den Arbeitsmarkt schwer getroffen und sorgt für hohe Arbeitslosigkeit. Gefordert ist jetzt nicht nur das Sozialsystem, sondern auch die Betroffenen selbst. Denn die Wartezeit, bis die Wirtschaft wieder anläuft und Arbeitsplätze zur Verfügung stehen, kann produktiv genutzt werden. Das AMS hat einige Tipps parat.

Kinder und Karriere: ein Entweder-oder?

Oder ist beides möglich? „Ja!“, sagen Kati Bellowitsch, Mama zweier Jungs und Peter Huebauer, Papa von zwei Mädchen. Beide erzählen, wie sie alle(s) unter einen Hut bekommen. Wie Vereinbarkeit von Familie und Beruf unterstützt werden kann, zeigen die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich und Maschinenbau Fill.

Wenn guter Rat (teuer) wertvoll ist

Wir haben uns viele Fragen zum Erfolgsfaktor Beratung gestellt: Was bedeutet es, gut beraten zu sein? Wann wollen Kunden wie beraten werden? Das Marktforschungsinstitut whitebox ist für uns diesen und noch mehr Fragen in einer Umfrage nachgegangen. Außerdem klären wir mit Vertretern beratungsintensiver Branchen, was es überhaupt heißt, die richtige Beratung anbieten zu können.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: FILL

„Wer die beste Lösung sucht, entwickelt gemeinsam mit Fill seine Zukunft.“ Das ist die Mission des international tätigen Maschinen- und Anlagenbauunternehmens in Gurten im Innviertel. Zur Umsetzung der innovativen Projekte sind unterschiedlichste Kompetenzen gefragt. Die Mitarbeiter genießen sehr viel Freiraum, bekommen aber auch die notwendige Unterstützung, um sich in der jeweiligen Disziplin fachlich und persönlich weiterzuentwickeln.

PR

ICH MACH DIR DEN CHEFREDAKTEUR !

Hey, ich bin’s. Newsabot. Ich arbeite vor allem im Hintergrund, aber ich denke ich bin trotzdem der wichtigste Mitarbeiter im Newsadoo-Team. Immerhin, ohne mich läuft hier gar nichts, und ich arbeite rund um die Uhr, sieben Tage die Woche. Sehen kannst du mich selten. Manchmal spreche ich dich kurz an, wenn du [Newsadoo](https://newsadoo.com/de) verwendest, geb dir einen Tipp oder helfe dir bei Einstellungen. Die Ergebnisse meiner Arbeit siehst du aber permanent. Personalisierte, digitale News sind mein Ding. Deins auch?

Ich sehe was, was du nicht siehst

„Der ÖAMTC ist ein Innovationstreiber“, erklärt Landesdirektor Harald Großauer. „In Oberösterreich haben wir uns bereits frühzeitig um das Thema E-Mobilität angenommen, Mitarbeiter entsprechend geschult und E-Kompetenz-Stützpunkte aufgebaut.“ Aktuell wird beim Mobilitätsclub nicht nur an einem neuen Abrechnungssystem für E-Ladestationen gearbeitet, sondern auch die Pannenhilfe der Zukunft gestaltet. Künftig wird sich der Techniker bereits melden, bevor eine Panne auftritt – denn er weiß was, was Sie nicht wissen …

Wussten Sie eigentlich, dass …

… 5G den Sexualtrieb erhöht? Oder dass 5G auf Menschen konzentrations-steigernd wirkt? Und wussten Sie, dass 5G dafür verantwortlich sein wird, den Weltfrieden herzustellen? Wussten Sie nicht?! Tja, das liegt vielleicht daran, dass das frei erfunden ist. Was hingegen stimmt: Die Mythen, die sich um die neue Technologie ranken, sind vielfältig. Liwest-Geschäftsführer Stefan Gintenreiter räumt mit Gerüchten auf und erläutert das Einmaleins der 5G-Technologie.

Wenn es läuft, dann läuft es

Stark angefangen, stark weitergemacht – so lassen sich die vergangenen drei Jahre von Franz Tretter zusammenfassen. Sein Start-up Hello Again geht seit der Gründung 2017 durch die Decke – dank einem Produkt, das den Nerv der Zeit getroffen hat, guter Vernetzung und einem soliden Team.

„Österreich kann eine entscheidende Rolle spielen“

Nach über 24 Jahren als Abgeordneter im Europäischen Parlament wurde Paul Rübig Anfang Juli in den achtköpfigen Verwaltungsrat des Europäischen Innovations- und Technologieinstituts (EIT) berufen. Das EIT fördert die Zusammenarbeit von Bildung, Forschung und Wirtschaft innerhalb der Union. Im Interview kritisiert Rübig das aktuell vorgeschlagene Forschungsbudget des europäischen Rates der nationalen Staats- und Regierungschefs und erklärt, wie die EU künftig ihre Innovationskraft stärken sollte, um international wettbewerbsfähig zu bleiben.

Traut euch, Mädels!

Weg mit den Klischees: Dass Frauen keineswegs das schwache Geschlecht im Bereich Technik und Technologien sind, sagt und beweist das sehr weiblich besetzte Team des tech2b Inkubators, der Start-up-Förderung in Oberösterreich. Drei technikaffine Persönlichkeiten stellen sich vor.

Gemeinsam für mehr Lebensqualität

Städte übernehmen wichtige Funktionen für die Umlandgemeinden – und umgekehrt. Deswegen ist es umso wichtiger, dass sie kooperieren und gemeinsame Projekte vorantreiben. Derzeit arbeiten in Oberösterreich 16 Städte, Stadt- und Marktgemeinden im Rahmen einer solchen Stadt-Umland-Kooperation zusammen, koordiniert werden die Projekte vom Regionalmanagement Oberösterreich (RMOÖ). Das Ziel: effizientere und lebenswertere Lebensräume.

Woran forscht Österreich?

Und was bringt das eigentlich der Wirtschaft? Von der vollautomatisierten Landwirtschaft über die Echtzeit-Erkennung von Sicherheitsmängeln während der Softwareentwicklung bis hin zur klimaschonenden Produktion von knappen Rohstoffen und zu Kabinen für Covid-19-sichere Flugreisen – in Österreich wird Zukunft gestaltet. Ein Blick in die heimischen Forschungseinrichtungen zeigt, in welche Richtung sich die Welt bewegt.

Eine Frage der Einstellung

Wie man sein Team auf schwierige Spiele einstimmt, hat Erich Steinreiber bei seiner Leidenschaft gelernt: Als „10er“ hatte er am Fußballplatz jahrelang die Rolle des Spielmachers inne, bevor er als Trainer zum Taktikfuchs und Motivator herangereift ist. Was er im Sport als Halbprofi gemacht hat, macht er mittlerweile im Beruf als Vollprofi: Der CEO von ISS Österreich übernimmt gerne die Verantwortung und führt seine Mannschaft durch brenzlige Situationen.

Auf die Plätze. Fertig. Haus

Einfältig, kurzlebig, unflexibel? Von wegen! Bei Klischees über Fertighäusern fühlte man sich bei Genböck-Haus noch nie angesprochen: „Wir fertigen individuelle Fertighäuser mit einer langen Lebensdauer. Das geht vom kleinen Microhome, über große Villen bis hin zu Objektgebäuden“, sagt Helmut Möseneder, Geschäftsführer von Genböck-Haus. Das Bauunternehmen in Haag am Hausruck hat sich seit der Gründung 1987 stetig an neuen Trends, Technologien und neuen Kundenbedürfnissen orientiert.

Newsadoo investiert in internationales KI-Forschungsprojekt

Rund eine Million Euro stellt das Linzer Medien-Start-up Newsadoo neben dem Tagesgeschäft auf, um die Technologieführerschaft in der automatisierten Analyse und im Matching von Nachrichtenartikeln zu festigen. Am Forschungsprojekt sind neben dem NewsadooEntwicklerteam auch die KI-Experten vom SCCH (Software Competence Center Hagenberg) und RISC beteiligt. Gemeinsam soll das Projekt „TIDE“ (Gezeit) den Newsadoo-Algorithmus „zur innovativsten Newsplattform der Welt“ machen.