Radikale Veränderungen. Jetzt!

Schon lange wird auf allen erdenklichen Kanälen getrommelt, dass die Digitalisierung die Wirtschaft völlig verändern wird und die Unternehmen darauf reagieren müssen. Warum gerade JETZT der entscheidende Zeitpunkt für Veränderungen ist und wie man den Weg in die digitale Zukunft JETZT beginnen soll.

Veränderungen hat es in der Wirtschaftswelt schon immer gegeben. Geschäftsmodelle entwickeln sich weiter, verändern sich oder verschwinden auch ganz. Beim aktuellen Wandel im Zuge der fortschreitenden Digitalisierung gebe es laut Markus Roth, Obmann der Unternehmensberater, Buchhalter und IT in der Wirtschaftskammer Oberösterreich (WKOÖ), aber einen großen Unterschied: „Die Technologien entwickeln sich nicht mehr linear, sondern exponentiell weiter. Wir haben einen Peak erreicht, jetzt kommt es zu radikalen Veränderungen in allen Bereichen.“ Hinweise dafür würden etwa große Firmen wie Google und Apple mit ihren Fortschritten in künstlicher Intelligenz sowie exponentielle Nutzerzahlen von neuen Geschäftsmodellen wie dem von Uber und AirBnB liefern.

Betrachtet man die österreichische Unternehmerlandschaft, gebe es laut Roth viele große Betriebe, die beim Thema Digitalisierung bereits sehr weit sind – häufig sogar Weltmarktführer und damit Vorzeigefirmen, und auch eine Reihe von sehr erfolgreichen Start-ups. Dazwischen seien die KMUs angesiedelt, die das Rückgrat der Wirtschaft bilden und tolle Arbeit leisten, aber im Bereich der Digitalisierung noch „brutalen Aufholbedarf haben“. Bei den einzelnen Branchen ist die Digitalisierung unterschiedlich weit Vorangeschritten, erklärt Roth. Während sich etwa die Bankenwelt bereits im Umbruch befinde, tue sich in der Baubranche noch gar nichts und im Tourismus werden die digitalen Technologien erst langsam mehr. Es gebe aber keinen Arbeitsplatz, der nicht von den radikalen Veränderungen betroffen ist. Alle müssen sich den Herausforderungen der Digitalisierung stellen.

Strategie entwickeln

Roth rät heimischen Firmen, sofort zu reagieren und eine digitale Strategie zu entwickeln. „Unternehmer müssen davon wegkommen, nur getriebene Aktivitäten zu setzen, weil die Konkurrenz hinter einem her ist und sich stattdessen von einer Vision leiten lassen“, sagt Roth. Er rät dafür auch externe Spezialisten ins Boot zu holen, um Betriebsblindheit zu vermeiden. Man könne heutzutage nicht mehr alles lernen: „Wenn man versucht überall ein Experte zu sein, ist man nirgends außergewöhnlich gut.“ Gerade digitale Geschäftsmodelle verlangen oft das Anwenden von neuen Denkmustern auf bestehende Prozesse. Firmen mit externen Beratern seien auch durchschnittlich erfolgreicher. Als zweiter Schritt müssten dann entsprechende Maßnahmen von der digitalen Strategie abgeleitet und langsam abgearbeitet werden. Die Unternehmensvorgänge müssen als Vorbereitung in einzelne Prozesse und Aufgaben gegossen werden, um diese dann Schritt für Schritt digitalisieren zu können. Wer Chaos digitalisiere, bekomme nur schnelles Chaos. „Ein Unternehmen kann meist keine radikale Transformation machen, einzelne Maßnahmen der digitalen Strategie müssen in Babyschritten umgesetzt werden“, weiß Roth. So werde die Digitalisierung von den Mitarbeitern auch eher akzeptiert und die notwendigen Veränderungen im Personalbereich gelingen besser. Da jede neue Technologie am Anfang Probleme mache und häufig erstmals mehr Arbeit für die Belegschaft bedeute, seien ablehnende Reaktionen völlig normal. Der Unternehmensberater rät, die Mitarbeiter zu „Mitunternehmern“ zu machen und eine „Open-Innovation-Kultur“ zu etablieren. Es sollten Leute von allen Hierarchien und Abteilungen mit der Umsetzung und ständigen Weiterentwicklung der digitalen Strategie betraut werden. Im Optimalfall ist die digitale Transformation ein Projekt, das losgelöst vom Tagesgeschäft erfolgt.

"Ein Unternehmen kann keine radikale Transformation machen, einzelne Maßnahmen der digitalen Strategie müssen in Babyschritten umgesetzt werden."

Markus RothObmann der Unternehmensberater, Buchhalter und IT, WKOÖ

Clemens Zierler, Geschäftsführer vom Institut für Arbeitsforschung und Arbeitspolitik (IAA) an der Johannes Kepler Universität (JKU) in Linz fordert als zentralen Punkt für die Bewältigung des aktuellen technologischen Wandels: „Man muss den Menschen die Angst vor der Digitalisierung nehmen.“ Er zitiert dafür den US-amerikanischen Wirtschaftswissenschaftler Erik Brynjolfsson: „Racing with the machine beats racing against the machine.“ Dafür seien die Betriebe gefordert eine menschenzentrierte Arbeitswelt zu schaffen, die Rücksicht auf die menschlichen Grenzen und Fähigkeiten nimmt. Weiters müsse ein geeigneter arbeitspolitischer Rahmen geschaffen werden und es gebe massiven Aufholbedarf im Bereich der Bildung. „Unser Bildungssystem muss gestern reformiert werden“, plädiert Zierler auf eine rasche Reform – dies auch in Hinblick darauf, dass es auf Grund der Digitalisierung und Industrie 4.0 in Richtung eines größeren Bedarfs an höher qualifizierten Arbeitnehmern gehe. Roth ist der Meinung, dass die Jobs im mittleren Management genauso leicht zu automatisieren sind wie niedrig qualifizierte Jobs. Wir sollten daher in Zukunft kreativer im Finden von neuen Jobs sein.

"Betriebe müssen eine menschenzentrierte Arbeitswelt schaffen, die Rücksicht auf die menschlichen Grenzen und Fähigkeiten nimmt."

Clemens ZierlerGeschäftsführer, Institut für Arbeitsforschung und Arbeitspolitik an der JKU

Arbeitspolitischer Rahmen

Die aktuelle Regulierung auf überbetrieblicher Ebene nehme laut Zierler kaum Rücksicht auf individuelle Situationen von Betrieben und Menschen am Arbeitsplatz. Es müsse noch genau erforscht werden, wie das Verhältnis von Regulierung und Gestaltungsfreiraum in den Betrieben zukünftig ausschauen sollte. „Vermutlich braucht es jedoch eine neue Herangehensweise, um sich als Wirtschaftsraum positiv weiterentwickeln zu können“, sagt Zierler und nennt die Entwicklung individueller betriebspartnerschaftlicher Lösungen mit sozialpartnerschaftlicher Beteiligung als einen möglichen neuen Weg für den Schritt in die digitale Zukunft.

Digitalisierung als Jobkiller?

Das Bild von riesengroßen, menschenleeren Fabrikshallen in Zusammenhang mit der Digitalisierung und Industrie 4.0 hält sich hartnäckig. Eine Studie über mögliche Arbeitsplatzverluste auf Grund von Robotern jagt die nächste. Laut dem Beratungsunternehmen A.T. Kearney sind in den nächsten 25 Jahren 42 Prozent der Industriearbeitsplätze in Österreich gefährdet, wenn die Herausforderungen der Digitalisierung nicht bewältigt werden. Von 1,8 Millionen Arbeitsplätzen in der Industrie könnten somit über 750.000 aufgrund von Digitalisierung und Automatisierung verloren gehen. Abgesehen von der Industrie seien auch Jobs in industrieunabhängigen Dienstleistungssektoren durch Automatisierung gefährdet und somit 44 Prozent aller österreichischen Arbeitsplätze bedroht. A. T. Kearney hat für die Studie in Zusammenarbeit mit dem Industriemagazin 100 österreichische Industrieunternehmen im Herbst 2016 befragt. Joachim Haindl-Grutsch, Geschäftsführer der Industriellenvereinigung Oberösterreichs, sprach kürzlich von unnötiger Panikmache: „Die Verbreitung von Angstparolen über das Ende der Arbeit und den Wegfall von Millionen Arbeitsplätzen ist aus Sicht der OÖ. Industrie völlig praxisfern.“ Die erste Digitalisierungswelle im ersten Jahrzehnt unseres Jahrtausends habe doppelt so viele Arbeitsplätze gebracht wie gekostet. Die EU gehe davon aus, dass durch die internetbasierte Wirtschaft alleine bis zum Jahr 2020 bis zu 1,5 Millionen zusätzliche Arbeitsplätze in Europa entstehen könnten.

Die Digitalisierung wird oft als Jobkiller bezeichnet. Doch was ist dran am Schreckensszenarium? Im November 2015 hat Clemens Zierler, Geschäftsführer vom Institut für Arbeitsforschung und Arbeitspolitik (IAA) an der Johannes Kepler Universität (JKU) in Linz, sämtliche Studien mit Prozentangaben für Jobverluste für verschiedene Länder noch als „einen Blick in die Glaskugel und Kaffeesudlesen“ bezeichnet. Hat sich seine Einschätzung mittlerweile geändert? „Derzeit ist von einem Jobverlust nichts zu merken“, sagt Zierler. Empirische Befunde würden eine Stützung der Aussagen von Haindl-Grutsch zulassen. Auch wenn manche Jobs mit einer hohen Wahrscheinlichkeit durch die Digitalisierung verändert werden, hätten diese Menschen dann noch eine Aufgabe. „Job-Profile sind keine fixen Dinge, die einmal in Stein gemeißelt ewig bestehen bleiben.“ Alle die das nicht glauben, sollten die Ausschreibung der eigenen Stelle nochmals zur Hand nehmen und kontrollieren, wie viele der dort genannten Aufgaben sie wirklich in der tagtäglichen Arbeit verrichten würden. Es ändern sich viele Dinge in der eigenen Organisation über die Jahre hinweg, wie etwa neue IT-Systeme, andere Abteilungen, mit denen man plötzlich zusammenarbeiten darf oder neue und andere Kunden. „Nichts ist so beständig wie der Wandel, auch im Bereich der Technologie“, sagt Zierler.

10 Chancen der Digitalisierung

01 Die Customer Experience 4.0 vom Kunden aus neu denken:

Nicht der Preis, sondern der Komfort zählt.

02 Das Verhältnis zum Kunden wird persönlicher:

High Tech bedeutet in Zukunft High Touch.

03 Die Zukunft der Wertschöpfung liegt in Meta-Services:

Produkte werden um digitale Services erweitert.

04 Mehr Speed führt zu mehr zufriedenen Kunden:

Geschwindigkeit wird zum dominanten Faktor.

05 Vernetzte Systeme erhöhen den Komfort – und die Effizienz:

Vernetzung heißt, über die Grenzen des eigenen Marktes hinaus zu denken.

06 3D-Druck wird zum Treiber völlig neuer Märkte

07 Die Sharing Economy geht jetzt erst richtig los:

Vor allem auf B2B-Märkten gibt es noch großes Potential.

08 In der realen Virtualität multiplizieren sich Geschäfte:

Was sich digitalisieren lässt, lässt sich gegen unendlich verkaufen.

09 Künstliche Intelligenz wird demokratisiert:

Lernende Algorithmen können von allen Firmen genutzt werden.

10 Digitale Denkweise erhöht die Zukunftsrobustheit:

Es geht nicht um Technologie, sondern um eine neue Denkweise.

Die Autoren der zehn Chancen sind Andreas Steinle und Michael Kirmes vom deutschen Zukunftsinstitut Workshop, das sich auf die Umsetzung von Trends in Innovationen spezialisiert hat. Es ist eine Schwestergesellschaft des Zukunftsinstituts von Matthias Horx.

#Ähnliche Artikel

„Österreich kann eine entscheidende Rolle spielen“

Nach über 24 Jahren als Abgeordneter im Europäischen Parlament wurde Paul Rübig Anfang Juli in den achtköpfigen Verwaltungsrat des Europäischen Innovations- und Technologieinstituts (EIT) berufen. Das EIT fördert die Zusammenarbeit von Bildung, Forschung und Wirtschaft innerhalb der Union. Im Interview kritisiert Rübig das aktuell vorgeschlagene Forschungsbudget des europäischen Rates der nationalen Staats- und Regierungschefs und erklärt, wie die EU künftig ihre Innovationskraft stärken sollte, um international wettbewerbsfähig zu bleiben.

Gemeinsam für mehr Lebensqualität

Städte übernehmen wichtige Funktionen für die Umlandgemeinden – und umgekehrt. Deswegen ist es umso wichtiger, dass sie kooperieren und gemeinsame Projekte vorantreiben. Derzeit arbeiten in Oberösterreich 16 Städte, Stadt- und Marktgemeinden im Rahmen einer solchen Stadt-Umland-Kooperation zusammen, koordiniert werden die Projekte vom Regionalmanagement Oberösterreich (RMOÖ). Das Ziel: effizientere und lebenswertere Lebensräume.

Ich sehe was, was du nicht siehst

„Der ÖAMTC ist ein Innovationstreiber“, erklärt Landesdirektor Harald Großauer. „In Oberösterreich haben wir uns bereits frühzeitig um das Thema E-Mobilität angenommen, Mitarbeiter entsprechend geschult und E-Kompetenz-Stützpunkte aufgebaut.“ Aktuell wird beim Mobilitätsclub nicht nur an einem neuen Abrechnungssystem für E-Ladestationen gearbeitet, sondern auch die Pannenhilfe der Zukunft gestaltet. Künftig wird sich der Techniker bereits melden, bevor eine Panne auftritt – denn er weiß was, was Sie nicht wissen …

Wussten Sie eigentlich, dass …

… 5G den Sexualtrieb erhöht? Oder dass 5G auf Menschen konzentrations-steigernd wirkt? Und wussten Sie, dass 5G dafür verantwortlich sein wird, den Weltfrieden herzustellen? Wussten Sie nicht?! Tja, das liegt vielleicht daran, dass das frei erfunden ist. Was hingegen stimmt: Die Mythen, die sich um die neue Technologie ranken, sind vielfältig. Liwest-Geschäftsführer Stefan Gintenreiter räumt mit Gerüchten auf und erläutert das Einmaleins der 5G-Technologie.

Wenn es läuft, dann läuft es

Stark angefangen, stark weitergemacht – so lassen sich die vergangenen drei Jahre von Franz Tretter zusammenfassen. Sein Start-up Hello Again geht seit der Gründung 2017 durch die Decke – dank einem Produkt, das den Nerv der Zeit getroffen hat, guter Vernetzung und einem soliden Team.

Woran forscht Österreich?

Und was bringt das eigentlich der Wirtschaft? Von der vollautomatisierten Landwirtschaft über die Echtzeit-Erkennung von Sicherheitsmängeln während der Softwareentwicklung bis hin zur klimaschonenden Produktion von knappen Rohstoffen und zu Kabinen für Covid-19-sichere Flugreisen – in Österreich wird Zukunft gestaltet. Ein Blick in die heimischen Forschungseinrichtungen zeigt, in welche Richtung sich die Welt bewegt.

Eine Frage der Einstellung

Wie man sein Team auf schwierige Spiele einstimmt, hat Erich Steinreiber bei seiner Leidenschaft gelernt: Als „10er“ hatte er am Fußballplatz jahrelang die Rolle des Spielmachers inne, bevor er als Trainer zum Taktikfuchs und Motivator herangereift ist. Was er im Sport als Halbprofi gemacht hat, macht er mittlerweile im Beruf als Vollprofi: Der CEO von ISS Österreich übernimmt gerne die Verantwortung und führt seine Mannschaft durch brenzlige Situationen.

Auf die Plätze. Fertig. Haus

Einfältig, kurzlebig, unflexibel? Von wegen! Bei Klischees über Fertighäusern fühlte man sich bei Genböck-Haus noch nie angesprochen: „Wir fertigen individuelle Fertighäuser mit einer langen Lebensdauer. Das geht vom kleinen Microhome, über große Villen bis hin zu Objektgebäuden“, sagt Helmut Möseneder, Geschäftsführer von Genböck-Haus. Das Bauunternehmen in Haag am Hausruck hat sich seit der Gründung 1987 stetig an neuen Trends, Technologien und neuen Kundenbedürfnissen orientiert.

Traut euch, Mädels!

Weg mit den Klischees: Dass Frauen keineswegs das schwache Geschlecht im Bereich Technik und Technologien sind, sagt und beweist das sehr weiblich besetzte Team des tech2b Inkubators, der Start-up-Förderung in Oberösterreich. Drei technikaffine Persönlichkeiten stellen sich vor.

Newsadoo investiert in internationales KI-Forschungsprojekt

Rund eine Million Euro stellt das Linzer Medien-Start-up Newsadoo neben dem Tagesgeschäft auf, um die Technologieführerschaft in der automatisierten Analyse und im Matching von Nachrichtenartikeln zu festigen. Am Forschungsprojekt sind neben dem NewsadooEntwicklerteam auch die KI-Experten vom SCCH (Software Competence Center Hagenberg) und RISC beteiligt. Gemeinsam soll das Projekt „TIDE“ (Gezeit) den Newsadoo-Algorithmus „zur innovativsten Newsplattform der Welt“ machen.

Der (Wasser-) Stoff, aus dem die Träume sind

Zurück im Jahr 1874. Das Kohlezeitalter steht in voller Blüte, als der Schriftsteller Jules Verne das Unglaubliche prophezeit – den Niedergang der Kohlewirtschaft: „Das Wasser ist die Kohle der Zukunft“, schreibt er damals und ist seiner Zeit einmal mehr weit voraus. Ähnlich visionär agiert das oberösterreichische Unternehmen Fronius. Seit mittlerweile zwei Jahrzehnten werden in Thalheim bei Wels Wasserstofflösungen erforscht und entwickelt.

Alle sagten, das geht nicht...

… dann kam einer, der wusste das nicht und hat‘s gemacht. Es heißt, Menschen brauchen Katastrophen, um zu lernen. Um sich zu wandeln. Klingt beinahe absurd, aber Fakt ist: Ausnahmen sind Vorreiter. Und Krisen sind auch Chancen, wie Chocolatier Josef Zotter selbst schon vor Corona erlebt hat. Nur – was kommt danach? Wie wird die Zukunft aussehen? Das wissen nur wir selbst, wie Zukunftsforscher Harry Gatterer sagt.

Willkommen am virtuellen Parkett

Corona samt Begleiterscheinungen hat den digitalen Wandel massiv vorangetrieben und viele zum Nachrüsten, Umdenken und Handeln bewegt. Von digital naiv zum Digital Native. Noch ist nichts verloren, um auf den digitalen Bühnen zu glänzen. Die Experten Karin Schmid (SEO), Daniel Friesenecker (Social Media und Onlinemarketing), Wolfgang Lehner (Smartphonefilm und -fotografie) und Iris Zeppezauer (Rhetorik) wissen, was es braucht, um einen gekonnten digitalen Auftritt hinzulegen.

Mi casa, su casa

Der Automower von Husqvarna ist kein gewöhnlicher Rasenmäher. Er ist ein Rasenroboter – mit dem Mindset eines Geheimagenten. Welche Mission er erfüllt und weshalb er dabei undercover agiert, erzählt er hier. Der Tagebucheintrag eines Roboters …

Mut kann man nicht kaufen

Was haben eine Sportlermum, ein ehemaliger Ausbildungskommandant und ein OnlinegameInteressierter gemeinsam? Viel Mut, denn diese drei Unternehmer haben es sich zur Aufgabe gemacht, ihre Leidenschaft zum Beruf zu machen und haben sich in das Abenteuer Start-up gestürzt.

Digitale Schule ist geil

Wenn Schüler gerne in den Unterricht kommen, dabei die Zeit vergessen, motiviert sind und obendrein noch Spaß haben, dann klingt das ... fast zu schön, um wahr zu sein. Der Einsatz von digitalen Medien macht’s möglich. „Das macht freilich niemanden schlauer, aber konzentrierter und wissbegieriger“, wie Manfred Wacker, der Direktor der Digital Mittelschule Graz, sagt.

Analog ist tot. Zumindest totgesagt.

Die Abkehr vom klassischen Fernsehen ist kaum mehr zu stoppen. Und Werbung funktioniert heute sowieso nur mehr digital. Oder? Dietmar Maier, Geschäftsführer von LT1, Jörg Neuhauser und Daniel Frixeder, Geschäftsführer der Werbeagentur Upart, sowie Wolfgang Erlebach, Geschäftsführer des Marketing-IT-Dienstleisters Premedia, über Veränderungen und Chancen durch den digitalen Wandel in der Fernseh- und Medienwelt.

Wohin führt das? Die neuen Führungskräfte: Jung, dynamisch und frei

Zwei Führungskräfte in ihren Dreißigern, beide seit Jahren im Unternehmen und nun der Rollenwechsel: Vom Kollegen zum Vorgesetzten. Welche Herausforderungen das mit sich bringt, wie sich der tägliche Umgang miteinander verändert und wieso es wichtig ist, nach dem WARUM zu fragen. Florian Mayer und Georg Tremetzberger berichten von ihrem neuen Berufsalltag.