Preisverdächtig

Am 23. Mai ist es wieder so weit: Der Jungunternehmerpreis 2013 zeichnet Unternehmen aus, die mit neuen Ideen und innovativen Lösungen wichtige Impulse für Oberösterreichs Wirtschaft setzen. Die Kategorie Wachstum ist dieses Jahr neu – und darf durchaus als Signal verstanden werden. Online-Einreichungen sind noch bis 15. März möglich.

2012 war ein besonderes Jahr: Der OÖ Jungunternehmerpreis wurde einer Verjüngungskur (ja, das geht!) unterzogen – neue Optik, neuer Pokal, neuer Rekord bei den Einreichungen und viele neue Preisträger. Doch trotz aller Neuerungen ist die Grundidee gleich geblieben: Mit dem Jungunternehmerpreis sollen Unternehmerinnen und Unternehmer aufs Podest gehoben werden, die zeigen, was alles möglich ist: mit guten Ideen, schöpferischer Kraft und unerschütterlichem Willen!

Jetzt erst recht

Gerade in den letzten Jahren hat diese Idee noch mehr an Bedeutung gewonnen. Jungunternehmerinnen und Jungunternehmer und ihre Ideen und Visionen für die Zukunft unserer Wirtschaft sind zu einem wichtigen Motor und attraktiven Zugpferd mit Vorbildfunktion in Oberösterreich geworden. Das soll auch der JUP13 wieder unterstreichen.

Die Kategorien

2013 wird der Jungunternehmerpreis wieder in drei Kategorien vergeben: Wachstum, Innovation und Klein, aber fein.

Zur Kategorie Wachstum zählen Unternehmen, die eine besonders steigende Umsatz- und Marktentwicklung aufweisen, über regionale Grenzen schreiten oder auch Mitarbeiterwachstum verzeichnen.

Für die Kategorie Innovation werden Unternehmen gesucht, die sich durch ihre Kreativität und ihren besonders hohen Innovationsgrad auszeichnen: Betriebe, die auf besondere Strategien zu Innovation und Marktentwicklung setzen, neue Produkte entwickeln oder auch innovative Maßnahmen im Bereich Mitarbeiterentwicklung sowie Mitarbeiterförderung treffen.

Einzelkämpfer werden in der Kategorie „Klein, aber fein“ ausgezeichnet. Sie arbeiten alleine, ohne Mitarbeiter und gehören zur großen Gruppe der Ein-Personen-Unternehmen. Sie unterscheiden sich von ihren Kollegen durch einzigartige Ideen, besondere Vertriebs- oder Kundenentwicklungsmaßnahmen, zeigen Wachstumspotential oder einen hohen Vernetzungsgrad._


Die Jury

Die Jury setzt sich aus einer Fachjury der Fachgruppe Unternehmensberatung und Informationstechnologie zusammen:

Juryvorsitzende

Gabriele Kössler

Unternehmensberaterin, Kössler & Partner Gesellschaft m.b.H.

Jurymitglieder

Markus Raml

Unternehmens- und Steuerberater Raml & Partner

Die Gewinner des Jungunternehmerpreises sollen Vorbilder und Beispiele sein, um mehr Selbständigkeit und Leistungsorientierung in der österreichischen Bevölkerung zu verbreiten.

Norbert Kailer

JKU, Institut für Unternehmensgründung

Es ist wichtig, Marktlücken und Business Opportunities zu erkennen. Ebenso wichtig ist es allerdings auch, im Zuge der Gründungsplanung die Markttragfähigkeit dieser Geschäftsideen sorgfältig zu analysieren. Das wichtigste Instrument bildet hier der Businessplan - und dieser muss von den Gründern selbst erstellt und reflektiert werden.

Paul Eiselsberg

Senior Research Director der IMAS International

Der Jungunternehmerpreis ist ein Motor für Innovation in unserem Bundesland. Dieser Preis zeigt neue Wege auf und bringt uns Persönlichkeiten näher, die mit Mut, Kreativität und Unternehmergeist diese neuen Wege auch beschritten haben.

Christian Hener

Geschäftsf. Gesellschafter HENER IT-Group GmbH

Wichtig ist vor allem der USP. Denn Chancen haben jene Jungunternehmer die klare Botschaften vermitteln.

#Ähnliche Artikel

Wo geht‘s hier in die Zukunft, bitte?

Wenn alle Wege nach Rom führen, führen dann auch alle Wege in die Zukunft? „Sie führen vielmehr in die Gegenwart, denn so sehr wir auch in Richtung Zukunft gehen, wir kommen immer wieder in der Gegenwart an“, sagt Zukunftsforscherin Christiane Varga. Und erklärt, wie wir den Wandel in eben dieser Gegenwart begrüßen können.

Digitale Sicherheit: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser

Die Sonnenseiten der Digitalisierung? Liegen auf der Hand. Doch wo Licht ist, rechnet man besser auch mit Schatten. Die „dunkle Seite“ der Digitalisierung lauert dabei längst nicht mehr nur im Darknet. Probleme beim Datenschutz, Hackerangriffe sowie Cryptocrime und andere Gefahren tauchen in alltäglichen digitalen Gewässern immer häufiger auf. Gemeinsam mit den positiven Seiten des Wandels wachsen auch sie. Sie verändern sich. Werden raffinierter und bedrohlicher.

Durchblick im Kryptodschungel

Da beim Geld bekanntlich die Freundschaft aufhört, empfiehlt es sich oftmals, Außenstehende zu konsultieren. Doch an wen wendet man sich beim Thema Kryptowährungen? Partner Oliver Völkel und Rechtsanwältin Leyla Farahmandnia von STADLER VÖLKEL Rechtsanwälte erklären, worauf bei Bitcoin und Co. zu achten ist.

Lust auf die Zukunft?!

Oder haben wir doch Respekt vor zu viel Veränderung? Eine Frage, die wir uns im digitalen Wandel regelmäßig stellen (müssen). Sei es im Kleinen, etwa bei der täglichen Entscheidung, ob wir im Homeoffice bleiben oder doch ins Büro fahren. Oder im Großen, wenn es darum geht, die Weichen für unsere Zukunft zu stellen. Für den wirtschaftlichen Standort, für Österreich als wohlhabendes Land und nicht zuletzt für uns als Gesellschaft. Die digitale Transformation ist wie eine Reise in die Zukunft, die bereits voll im Gange ist. An uns liegt lediglich, daran auch teilzunehmen. Also: Bitten Sie Alexa, die Musik leiser zu stellen, und setzen Sie die „VR-Lesebrillen“ auf.

Was muss man in der Digitalisierung können?

Die Welt wird intelligenter, fortschrittlicher und vor allem digitaler. Von der Hyperautomation über Cloudlösungen und Big Data bis hin zur Künstlichen Intelligenz: Die Liste der transformativen Gewalt der Digitalisierung ist lang. Dabei ist der Megatrend Ursache und zugleich Symptom des ständigen Wandels. Beschleunigt durch die großen Krisen unserer Zeit und irgendwo zwischen Fluch und Segen.

„Die digitale Zukunft wird vor allem intelligent“

Einfach nur Digitalisierung war gestern. Am Software Competence Center Hagenberg zählt die Arbeit am nächsten Level der digitalen Transformation zu den täglichen Aufgaben. CEO Markus Manz und Lukas Fischer, Research Manager Data Science, nehmen uns mit auf eine Reise in die digitale Zukunft Österreichs.

Revolution am Energiemarkt

Mit Gridpulse eine nachhaltige Sensorentechnik zur Marktreife zu bringen, so lautete das Ziel und die Aufgabe von BDO Austria und der Knill Gruppe. Wie es ihnen gelungen ist? Durch eine Partnerschaft auf Augenhöhe, den Mut, nahe am Markt zu arbeiten, und nicht zuletzt Dank eines ebenso kompetenten wie neugierigen Teams.

Wie leicht geht Digitalisierung?

Mit ihren simplen und smarten Lösungen bietet die in Graz ansässige Marke [Digital2Go](https://digital-2-go.com/) Digitalisierungsschritte für KMU. Im Portfolio finden sich Produkte, die auch Unternehmen wie Zalando und L’Oréal ihren Prozessen täglich unterstützen. Das Motto dabei: „Weil Digitalisierung auch einfach geht.“ Oliver Lehner, Vice President BU Partner & Products, spricht im Interview über entscheidende Skills im digitalen Zeitalter, spannende Innovationen und den Mehrwert smarter Lösungen.

Wie sieht Beratung in Zukunft aus?

War gefühlt noch gestern von der Arbeitswelt 4.0 die Rede, befinden wir uns heute dank der digitalen Transformation bereits auf dem nächsten Level. Die Arbeitswelt 5.0 ist noch smarter, vernetzter und erweist sich spätestens seit der Coronakrise als notwendiger Schritt in die Zukunft. Auf dem Weg dorthin leisten Nikolaus Schmidt und sein Consultingunternehmen Klaiton Unterstützung.

Die Industrie im Wandel

Explodierende Energiekosten, Lieferengpässe und der Fachkräftemangel sind mittlerweile Alltag in Krisenzeiten. Mittendrin: die Industrie. Joachim Haindl-Grutsch, Geschäftsführer der Industriellenvereinigung Oberösterreich, spricht mit uns über die Zukunft seiner Branche und die Digitalisierung als großen Hoffnungsträger.

Mittelstand am Sprung zur Künstlichen Intelligenz

Zwei visionäre Praktiker sind davon überzeugt, dass die österreichischen Betriebe zum Großteil im Zeitalter der Digitalisierung angekommen sind. Im nächsten Schritt gehe es um die Optimierung der digitalen Strukturen durch Künstliche Intelligenz, sind sich der Softwareentwickler und der Maschinenbauer einig.

Einmal grünes Arbeitsklima bitte!

Rund 30 Prozent der globalen CO2-Emissionen entstehen durch die Nutzung und Instandhaltung von Gebäuden. Welchen Beitrag erfolgreiches Facility Management zu mehr Nachhaltigkeit leisten kann, erklärt Robert Punzenberger, Geschäftsführer von FIX Gebäudesicherheit + Service GmbH, einem Tochterunternehmen der Peneder Gruppe aus Atzbach in Oberösterreich.

Wie ein „digitaler Bodyguard“ Hackern den Kampf ansagt

Auswandern. Einfach raus. Am besten in eine kleine, beschauliche Blockhütte irgendwo am Rande dieser Welt. Ohne Strom und ganz gewiss ohne Smartphone, Computer, Tablet und andere „digitale Risikofaktoren“. Achtung! Dieses Verlangen kann ein Gespräch mit Jürgen Weiss durchaus auslösen. Gemeinsam mit seinem Team sagt der sonst so sympathische Oberösterreicher Hackerangriffen und anderen Schattenseiten der Digitalisierung den Kampf an.

Brücken statt Mauern

„Willkommen in der Zukunft!“, sagt Andreas Fill, als wir gemeinsam den Fill Future Tube betreten. Was wie eine moderne Version der Kommandobrücke des Raumschiffs Enterprise wirkt, ist der neue Verbindungstunnel in seinem Unternehmen. Von Picard bis Spock sind alle dabei: Wir waren dort, wo Produktionshallen und Kräne nach Star-Trek-Commandern benannt werden – und das mitten in Oberösterreich. Ein Blick hinter die Kulissen. Und in die Zukunft.

Die Lichtmacher

Es begann Ende der 70er Jahre in einer Kellerwerkstätte am Rande von Peuerbach. Felix Aspöck hatte sich vorgenommen, die Beleuchtung von Fahrzeugen zu revolutionieren. Der Rest ist Geschichte. Wie es einem Tüftler gelungen ist, aus einer Vision einen Weltkonzern aufzubauen, der heute Autos, Lastwagen, Motorräder und Anhänger in ganz Europa zum Leuchten bringt.

PR

Ein Sudkessel, zwei Generationen

Als „jung und noch jünger“ bezeichnen sich Josef Wasner und Felix Schiffner von der Vorarlberger Brauerei Fohrenburg. Die beiden sympathischen Braumeister befinden sich zurzeit inmitten eines Generationenwechsels – im Sommer 2022 übernimmt Schiffner das Ruder, während sich sein Vorgänger bereits auf den wohlverdienten Ruhestand freut. Ein Gespräch mit zwei Generationen, die seit jeher ihr Handwerk lieben.