×


Wir wollen dir schreiben ...

... und zwar pünktlich donnerstags.


Der Newsletter ist kostenfrei und kann jederzeit abbestellt werden.

Preisverdächtig

Am 23. Mai ist es wieder so weit: Der Jungunternehmerpreis 2013 zeichnet Unternehmen aus, die mit neuen Ideen und innovativen Lösungen wichtige Impulse für Oberösterreichs Wirtschaft setzen. Die Kategorie Wachstum ist dieses Jahr neu – und darf durchaus als Signal verstanden werden. Online-Einreichungen sind noch bis 15. März möglich.

2012 war ein besonderes Jahr: Der OÖ Jungunternehmerpreis wurde einer Verjüngungskur (ja, das geht!) unterzogen – neue Optik, neuer Pokal, neuer Rekord bei den Einreichungen und viele neue Preisträger. Doch trotz aller Neuerungen ist die Grundidee gleich geblieben: Mit dem Jungunternehmerpreis sollen Unternehmerinnen und Unternehmer aufs Podest gehoben werden, die zeigen, was alles möglich ist: mit guten Ideen, schöpferischer Kraft und unerschütterlichem Willen!

Jetzt erst recht

Gerade in den letzten Jahren hat diese Idee noch mehr an Bedeutung gewonnen. Jungunternehmerinnen und Jungunternehmer und ihre Ideen und Visionen für die Zukunft unserer Wirtschaft sind zu einem wichtigen Motor und attraktiven Zugpferd mit Vorbildfunktion in Oberösterreich geworden. Das soll auch der JUP13 wieder unterstreichen.

Die Kategorien

2013 wird der Jungunternehmerpreis wieder in drei Kategorien vergeben: Wachstum, Innovation und Klein, aber fein.

Zur Kategorie Wachstum zählen Unternehmen, die eine besonders steigende Umsatz- und Marktentwicklung aufweisen, über regionale Grenzen schreiten oder auch Mitarbeiterwachstum verzeichnen.

Für die Kategorie Innovation werden Unternehmen gesucht, die sich durch ihre Kreativität und ihren besonders hohen Innovationsgrad auszeichnen: Betriebe, die auf besondere Strategien zu Innovation und Marktentwicklung setzen, neue Produkte entwickeln oder auch innovative Maßnahmen im Bereich Mitarbeiterentwicklung sowie Mitarbeiterförderung treffen.

Einzelkämpfer werden in der Kategorie „Klein, aber fein“ ausgezeichnet. Sie arbeiten alleine, ohne Mitarbeiter und gehören zur großen Gruppe der Ein-Personen-Unternehmen. Sie unterscheiden sich von ihren Kollegen durch einzigartige Ideen, besondere Vertriebs- oder Kundenentwicklungsmaßnahmen, zeigen Wachstumspotential oder einen hohen Vernetzungsgrad._


Die Jury

Die Jury setzt sich aus einer Fachjury der Fachgruppe Unternehmensberatung und Informationstechnologie zusammen:

Juryvorsitzende

Gabriele Kössler

Unternehmensberaterin, Kössler & Partner Gesellschaft m.b.H.

Jurymitglieder

Markus Raml

Unternehmens- und Steuerberater Raml & Partner

Die Gewinner des Jungunternehmerpreises sollen Vorbilder und Beispiele sein, um mehr Selbständigkeit und Leistungsorientierung in der österreichischen Bevölkerung zu verbreiten.

Norbert Kailer

JKU, Institut für Unternehmensgründung

Es ist wichtig, Marktlücken und Business Opportunities zu erkennen. Ebenso wichtig ist es allerdings auch, im Zuge der Gründungsplanung die Markttragfähigkeit dieser Geschäftsideen sorgfältig zu analysieren. Das wichtigste Instrument bildet hier der Businessplan - und dieser muss von den Gründern selbst erstellt und reflektiert werden.

Paul Eiselsberg

Senior Research Director der IMAS International

Der Jungunternehmerpreis ist ein Motor für Innovation in unserem Bundesland. Dieser Preis zeigt neue Wege auf und bringt uns Persönlichkeiten näher, die mit Mut, Kreativität und Unternehmergeist diese neuen Wege auch beschritten haben.

Christian Hener

Geschäftsf. Gesellschafter HENER IT-Group GmbH

Wichtig ist vor allem der USP. Denn Chancen haben jene Jungunternehmer die klare Botschaften vermitteln.

#Ähnliche Artikel

Für eine lebenswerte Zukunft

Auf dem Weg zum Magistrat in Wels fällt auf: Die Innenstadt ist belebt. So gut wie keine Leerstände, saubere Straßen und reges Treiben trotz beginnenden Regens. Dass dem heute so ist, verdankt die Stadt nicht zuletzt den vielzähligen Maßnahmen der Stadtregierung unter der Führung von Bürgermeister Andreas Rabl. Wir haben ihn zum Gedankensprung eingeladen und einige persönliche und berufliche Fragen gestellt.

Leichte Formeln für mehr Lebensfreude

Werkzeuge für einen besseren Schlaf, deutlich weniger Anfälligkeit für ein Burn-out, mehr psychische Resilienz oder ein gestärktes Herz klingen nicht nur gut, sondern heben auch die tatsächliche Lebensqualität. Dass das mit einer optimalen Nährstoffversorgung möglich sein kann, wollte das Gesundheitsunternehmen Biogena mit seiner Good-Health-Study aufzeigen, denn „Mängeldenken war gestern, Potentialentwicklung ist heute“.

„Ich ziehe alles durch, worauf ich Lust habe“

Wo funktioniert zielgruppenorientiertes Marketing besser als auf Instagram? Richtig, nirgends. Influencerin Tina Stefan hat das früh erkannt und ihr Hobby zum Beruf gemacht. Über eine ehemalige Polizistin, die die Verbrecherjagd aufgab, um stattdessen mit Unternehmen Reichweite für deren Social Media-Auftritte zu „jagen“.

„Vertrauen aufzubauen ist das oberste Ziel“

Who gives a fuck?! Nun, ganz offensichtlich die Menschen, Unternehmen und Organisationen, mit denen Coach Mario Pramberger tagtäglich zusammenarbeitet. Die Ausdrucksweise bitten wir zu entschuldigen, doch genau diese Formulierung bringt es am besten auf den Punkt. Im Interview spricht der Berater über wegweisende Zukunftsentscheidungen, die in einer schnelllebigen Welt gerne mit dem Input eines Außenstehenden getroffen werden.

„Fenster sind wie kleine Möbel“

Chic, nachhaltig und energieeffizient sollten moderne Fenster sein, findet Anton Ostermayer. Seine Überzeugung: Es sind nicht nur die Fenster als Produkt, sondern auch das Verständnis für die Montage, das den Mehrwert seines Unternehmens auszeichnet. „Durch die Beratung in Verbindung mit der Dienstleistung machen wir ein altes Haus wieder besser.“

Die Zukunft erforschen

Distance Learning, aufkeimende Wissenschaftsskepsis und Diskussionen über die Finanzierung von Universitäten – die österreichischen Hochschulen haben in letzter Zeit bewegte Momente erlebt. Nichtsdestotrotz wollen heimische Bildungseinrichtungen die Zukunft erforschen und vermitteln. Die Montanuniversität Leoben und die Kepler Society, das Alumni- und Karrierenetzwerk der Johannes Kepler Universität Linz, eint nicht nur ihr Zukunftsfokus, sondern auch ähnliche Lehren für die Lehre von morgen.

Bauen – the new generation

Wie man ein Haus baut, hat sich seit Jahrtausenden nicht wesentlich verändert. „Ziegel, Mörtel und ab den 70er Jahren die Dämmung aus Styropor“ – heißt es. Doch so ganz stimmt das nicht mehr. Angetrieben durch einen nachhaltigeren Zeitgeist und technische Entwicklungen erfindet man heute die Nutzung von nachwachsenden Rohstoffen neu, druckt auf der Baustelle ganze Wände aus Beton und schafft völlig neue Gestaltungsmöglichkeiten. Zwei innovative Akteur:innen im Porträt.

Brutal – oder normal?

Mit seinem Creative Studio Forafilm entwickelt und realisiert Sinisa Vidovic Film- und Videoprojekte für Unternehmen, europaweit bekannt wurde er durch den provokanten „Linz ist Linz“-Werbespot. Vidovic scheut keine langwierigen Diskussionen mit wichtigen Kund:innen – und plädiert für mehr Vertrauen in die heimische Kreativbranche.

Der gute Drive in der Firma

2021 übernimmt Wolfgang Unterberger das Planungsunternehmen Tech3 in St. Peter am Hart. Zwei Jahre später ist das Team noch größer geworden und der Blick nach vorne höchst positiv. Über lebensverändernde Entscheidungen, Superkräfte und ein Team, das mit einer neuen Spitze in die Zukunft wächst. Ein Innviertler Betrieb im Porträt.

„Wir werden zum Umdenken gezwungen“

Der neueste Trend beim Bauen? Schwarz. Genauer gesagt: Schwarzmalen. Verwunderlich ist das ja nicht – die Aufnahme von Krediten ist wesentlich schwieriger geworden, die Energiepreise sind in die Höhe geschnellt, die Baupreise für Materialien und Leistungen ebenso. Vom Schwarzmalen halten Julia Speiser und Sebastian Ganthaler von Entholzer Fenster und Türen dennoch nichts. „Das ist problem- und nicht lösungsorientiert.“ Sie sehen vielmehr auch Chancen in dieser Trendwende.

Gelebte Regio-genial-ität

Sei es dank der traditionellen Brettl-jausen auf der Alm, der modernen Gastrokonzepte mit internationalen Einflüssen oder der klassischen Haubenküche – durch sie wird Öster-reich zu einem echten Genussland. Was dabei nicht fehlen darf, sind hochwertige Zutaten und Lebensmittel, am besten aus heimischer Herstellung. Und wo sind diese zu finden? Wir haben uns umgesehen und festgestellt: Geniale und regionale Konzepte lebt man …

„Wir nehmen uns selbst als Zukunftsarchitekten wahr“

Was für ein schönes Gefühl, wenn Träume in Erfüllung gehen. Besonders, wenn es darum geht, seinen Traumjob zu finden, da wir im Schnitt rund 40 Jahre unseres Lebens der Arbeit widmen. Genau dabei helfen die Recruiter:innen von Kern engineering careers – spezialisiert auf die Bereiche Technik und IT, vermitteln die Recruiter:innen tagtäglich zwischen Unternehmen und Talenten. Was dabei heutzutage keinesfalls fehlen darf: eine starke Brand Personality.

Die Zukunft beginnt jetzt

Und zwar die Zukunft des Arbeitsmarktes. In der braucht es nämlich neue Pfade und kreative Lösungen, um den Zug in Richtung New Work nicht zu verpassen. Wie kann das gelingen? Und wie stellen mutige Unternehmen und Führungskräfte die Arbeitswelt gehörig auf den Kopf? Wir haben nachgefragt und einige Inspirationen gesammelt.

Über Quiet Quitting – und das beste Rezept, damit es nicht so weit kommt

Brennst du noch für deine Arbeit oder „quiet quittest“ du schon? Was haben eine überlastete Sekretärin, der bei der Beförderung übergangene Assistent oder die unterforderte Spitzenlogistikerin gemeinsam? Sie haben in ihrer Arbeit auf den ersten Gang zurückgeschaltet – statt auf der Überholspur zu bleiben. Rechtsexpertin Florina Thenmayer über die vielfältigen Gründe von Quiet Quitting sowie sieben Zutaten, die das Feuer der Begeisterung in den Job zurückbringen.

„Ich hab‘ in den Spiegel geschaut und beschlossen: jetzt oder nie!“

Die Schwarze Soldatenfliegenlarve als Abfallentsorger und Rohstofflieferant, eine europaweite Lösung für digitale Signaturen, eine Wärmebatterie, die das Heizen emissionsfrei machen soll, und ein neues Verfahren zur Erkennung von Bauteil-Fehlern: Mit diesen Ansätzen wollen heimische Startups den Markt revolutionieren.

Erfolgreich(er) durch Wissen

Ob Lehre, Akademie, Universität oder Hochschule: Lebenslanges Lernen liegt im Trend. Worauf es am neuen Arbeitsmarkt der 2020er ankommen wird und warum die Investition in eine Ausbildung immer ein wichtiger Grundstein für die eigene Zukunft ist, erzählen uns sechs innovative Ausbildungsstätten und Unternehmen.