Gerechtigkeitsfanatiker mit Liebe zu Zahlen

Sie versorgt hunderttausende Menschen im Zentralraum mit Wasser, regelt den öffentlichen Verkehr und steuert einen wichtigen Anteil zum Budget der Landeshauptstadt bei: die Linz AG. Generaldirektor Erich Haider wechselte nach seiner Wahlniederlage als Spitzenkandidat bei der Landtagswahl 2009 von der SPÖ in die Führungsetage des Unternehmens und ist mittlerweile Generaldirektor. Der passionierte Tarockspieler mit Faible für Effizienz und technische Innovationen will zahlreiche Großprojekte im oberösterreichischen Zentralraum vorantreiben.

Als Erich Haider Ende der 80er-Jahre nach abgeschlossenem Informatikstudium erstmals zum Vorgängerunternehmen der heutigen Linz AG, der ESG Linz, wechselt, werden die Fahrpläne für die Linzer Straßenbahnen noch ausgedruckt und den Fahrern zu Dienstbeginn händisch überreicht, Verspätungen sind nur grob erfassbar. Das alles ändert sich erst durch das Linzer Beschleunigungsprogramm LIBE – Haiders erstem Großprojekt im Betrieb. „Es war ein technologischer Quantensprung. Nach der Umsetzung wussten wir immer genau, wo sich welches Fahrzeug befindet, konnten insgesamt 128 Ampeln elektronisch durchschalten und so 27 Prozent an Fahrzeit gewinnen“, sagt Haider. Seine Augen beginnen zu glänzen, er scheint sich gerne (und vor allem bis ins Detail) an diese Zeit zurückzuerinnern. „Unseren Kunden wurde erstmals in Echtzeit angezeigt, wann die nächste Straßenbahn kommt, das war wirklich revolutionär“, erklärt er. Privat ist Haider nach eigenen Angaben übrigens nie schwarz mit Bus oder Straßenbahn gefahren. „Das wäre mir viel zu unangenehm.“

Kein staatlicher Monopolbetrieb mehr

Seit den 90er-Jahren hat sich nicht nur Haider selbst, sondern auch das Unternehmen verändert. Gab es bis ins Jahr 2000 einen Monopolmarkt im Energie- und Wasserbereich, können Kunden heute frei wählen. „Wir versorgen derzeit 118 Gemeinden und müssen dort jeden Auftrag gewinnen“, sagt der Generaldirektor. Aus dem staatlichen Monopolbetrieb sei ein wettbewerbsfähiges Unternehmen geworden. Auch die Anforderungen der Kunden hätten sich geändert. Sie wollen ein effektives Verkehrssystem und informieren sich über Themen wie Nachhaltigkeit, sagt Haider. Doch nicht alles ist anders als früher: Unverändert wichtig und hoch sei die technische Kompetenz im Unternehmen. „Wir haben etwa eine Methode entwickelt, mit der wir an 90 Stellen in Linz den Wasserverbrauch messen und sofort Rohrbrüche erkennen, so können wir den Wasserverlust auf fünf Prozent minimieren“, sagt Haider. Die Vergleichszahlen hat er auch gleich parat: 30 Prozent in Rom, zehn Prozent in Städten mit ausgezeichnetem Wassersystem. In der Stahlstadt entwickelte die Linz AG spezielle 3D-Kameras, welche die Kanalsysteme mit Hilfe von Geodaten vermessen. Haider: „Mit einem hydrodynamischen Berechnungsmodell können wir genau prognostizieren, welche Kanäle bei Hochwasser stärker beansprucht sind, wo sich das Wasser hinbewegt, auch dieses Berechnungsmodell haben wir erfunden“. Der Generaldirektor scheint Zahlen und Statistiken zu lieben, seine Abschlussarbeit an der JKU schrieb er über die Anwendung der schnellen Foraytransformation. „Ich bin ein großer Anhänger von Zahlen- und Prognosesystemen“, sagt er, „die Mitarbeiter wissen auch genau, dass sie besser nicht unvorbereitet kommen, denn ich merke mir die Details.“

Die Verlängerung der Straßenbahnachse bis nach Traun konnte Haider bereits durchsetzen, in Zukunft warten zwei weitere Großprojekte auf ihn und das Unternehmen. Erstens der Bau der zweiten Schienenachse durch Linz. „Dadurch werden das AKH, die Frauenklinik, das Unfallkrankenhaus, die Polizeischule und das Parkbad an das Straßenbahn-Netz angebunden und der neue Stadtteil Grüne Mitte aufgewertet“, sagt er. Man will die Kundenorientierung weiter steigern. Zweites Großprojekt ist der völlige Umbau des Hafenviertels. „Wir werden die Infrastruktur erneuern, geplant ist eine innovative Kultur- und Freizeitachse“, sagt Haider. Dabei behilft man sich mit einem Trick. Normalerweise ist das Betreten des Hafengeländes für Fremde verboten. Durch ein geplantes gewaltiges Grün-Dach werden sich die zukünftigen Besucher aber nicht direkt im Hafengelände selbst befinden.

„Denk- und Handlungsweisen verstehen“

Vom Spitzenpolitiker ins Management – welche Parallelen gibt es? „Wir bewegen uns mit unseren Angeboten im öffentlichen Raum, deswegen ist es besonders nützlich, die Denk- und Handlungsweise der Gemeinden zu verstehen“, sagt Haider. Wie auch in der Politik gelte es, Menschen zu führen. Haider: „Ich bin davon überzeugt, dass man, egal ob in der Politik oder im Unternehmen, mit Werten führen muss.“ Ohnehin sind Werte ein wichtiges Thema für ihn, Haider selbst bezeichnet sich als Gerechtigkeitsfanatiker. „Ich bin vehement für Chancengleichheit. Nützen müssen die Menschen ihre Chance selbst, aber jeder sollte eine bekommen“, sagt er. Er spricht aus Erfahrung: Aufgewachsen ist er in einer Gemeinde ohne Hauptschule, wo nur zwei von 56 Schülern die Gelegenheit hatten, das Gymnasium zu besuchen. Haider war einer von ihnen: „Ich bin jeden Tag um fünf Uhr morgens aufgestanden, um sechs Uhr mit dem Bus nach Linz gefahren und um 18 Uhr wieder zurück nach Hause.“

Aus dieser Zeit stammt auch seine größte private Leidenschaft, das Tarockspielen. „Ich spiele seit dem zwölften Lebensjahr. Wenn man nicht so früh anfängt, ist es auch schwierig, den Vorsprung der anderen aufzuholen“, sagt Haider und lacht. Spielt er nicht mit Karten, liest der Generaldirektor auch gerne. Oder würde es zumindest gerne. „Ich lese eigentlich von Kindheit an gerne, momentan habe ich aber mehr Bücher zuhause, die ich nicht gelesen habe als umgekehrt“, sagt er._

Gedanken

Mein erster Berufswunsch war_ Pilot oder Pfarrer

Darauf bin ich besonders stolz_ auf LIBE, mein erstes großes Projekt, auf den neuen Linzer Hauptbahnhof, die umgesetzten Verkehrsprojekte, auf die Einführung des betreuten Wohnens in Oberösterreich. Und, dass ich viele große Persönlichkeiten kennen gelernt habe: zum Beispiel Kreisky, Kofi Annan, Schröder, Mitterand, Merkel oder Putin.

Wenn ich heute am Anfang meiner Karriere stehen würde_ würde ich wieder Technische Informatik studieren, aber auch Rechtswissenschaften, weil das wirtschaftliche und gesellschaftliche Leben sehr stark durch die EU-Gerichtsbarkeit und Gesetze bestimmt wird.

Krawatte trage ich_ erst seit ich 40 bin.

Wenn ich nicht Tarock spiele oder lese_ habe ich oft Enkerldienst. Wir haben einen neunjährigen Enkel, der uns ziemlich auf Trab hält, was sehr schön ist.

#Ähnliche Artikel

Wenn das die alten Römer wüssten …

Sicherlich, die antiken Kulturen waren die Vorreiter ihrer Zeit, die römischen Aquädukte eine architektonische Pionierarbeit. Der Glanz der ewigen Stadt in Sachen Trinkwasserversorgung ist jedoch längst verblasst. In Linz etwa schaffte man in gut 125 Jahren den Sprung vom „schlechten Brunnenwasser“ zu – laut eigenen Angaben – „Europas bestem Trinkwasser“. Das wird mittlerweile vollelektronisch mit Messsonden überwacht und regelmäßig auf Herz und Nieren geprüft. Da würden selbst die alten Römer vor Neid erblassen.

Darf ich bitten? Zum Tanz der Aufmerksamkeit!

Und zwar sofort. Hier und jetzt. Also Handy weg. Kaugummi raus. Mund zu und Ohren spitzen. Nicht herumzappeln. Ja, einfach alles machen, was wir vom Kindesalter an gelernt haben, damit wir konzen… HALLO, hier bin ich! Ja, genau: konzentriert bleiben. Denn es geht um das Thema Aufmerksamkeit. Wie wir sie gewinnen. Und warum sie gerade für Führungskräfte eine Schlüsselqualifikation sein muss.

(Wo)HER mit der Energie?!

Man kann sie nicht sehen, nicht riechen, nicht schmecken. Und trotzdem bestimmt sie unser Leben. Sie treibt uns an. Sie kommt aus dem Griechischen und bedeutet „wirkende Kraft“. Die Energie. Warum haben manche Menschen so viel davon? Welche Energietankstellen nutzen die denn? Und was, wenn uns die Energie irgendwann ausgeht? Wie weit sind wir überhaupt bei der Energiewende, woher wird die Energie der Zukunft kommen? Und woher sollte sie heute schon kommen, damit wir überhaupt von Zukunft reden können?

Gedankensprung … mit Waldemar Pöchhacker

Warum es für uns Österreicher gerade am Meer so schön ist, ob sein Job und das Jägerdasein einander ähneln, was genau denn ein Luxusprodukt ausmacht: Darüber sprechen wir mit Waldemar Pöchhacker. Er hat über 25 Jahre Berufserfahrung und ist seit 2019 Head of Marketing and Sales des Unternehmens Belassi, das in Leiben in Niederösterreich hochklassige Wassersportfahrzeuge herstellt – mit denen in Österreich gar nicht gefahren werden darf.

Wie Teamgeist bewegt!

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist besonders für Berufstätige mit Kindern eine große Herausforderung. Wenn es zuhause an Betreuungsmöglichkeiten für den Nachwuchs mangelt, braucht es einen engagierten Arbeitgeber, der seine Mitarbeiter darin unterstützt, beruflichen und privaten Verpflichtungen nachzukommen und sich auch selbst noch Gutes zu tun. Wie das gelingen kann? Das weiß Julia Stierberger, Personalleiterin am mehrfach für seine Arbeitsbedingungen ausgezeichneten Klinikum Wels-Grieskirchen.

Tabuzone Emotion

Ein ungeduldiger Blick auf die Uhr, ein leicht genervter Gesichtsausdruck und gedanklich schon beim nächsten Termin – das Meeting dauert einfach wieder einmal zu lange. Wir sollten endlich zum Punkt kommen. Geschichten erzählen geht auch zuhause. Dieses Mindset prägt die Meetingkultur in vielen Unternehmen. Und sind wir doch ehrlich: Wir alle haben uns schon bei ähnlichen Gedanken erwischt. Ein Business wird schließlich sachlich und rational geführt – nicht emotional. Oder? „Nein!“, sagen Andrea Cerny und Christoph Rabl. Wieso Organisationen emotional geführt werden sollten, erklären die beiden Unternehmensberater von Next Level Consulting im Gespräch.

„Wir wollen die Großen ein bisschen ärgern“

„Unsere Mitarbeiter sind der Schlüsselfaktor im Wettbewerb mit Billiglohnländern“, sagt Geschäftsführer Günter Benninger über die Technologieführerschaft des Automobilzulieferers Promotech. Mit der Spezialisierung auf die Fertigung hochpräziser Kontaktbauteile für Sicherheits- und Assistenzsysteme hat das Unternehmen eine Nische gefunden, in der es stark wachsen konnte. 1995 mit Kleinserien für die Unterhaltungselektronik begonnen, hat Promotech heute 300 Mitarbeiter und produziert für Marken wie Porsche, Ferrari und Lamborghini.

3 unter 33: Jung. Erfolgreich. Chef.

Erfolg kommt erst mit langer Berufserfahrung? Diese drei Menschen zeigen, dass es auch anders geht: Sie sind jung, haben sich schnell hochgearbeitet und tragen viel Verantwortung – auch für andere Mitarbeiter. Wir haben mit Stefan Reichhart, Ernst Schaupp und Stefanie Etzenberger darüber gesprochen, wie es ist, jung und Entscheidungsträger zu sein, wie sie es dorthin geschafft haben und was ihnen als Führungskraft wichtig ist.

Wunsch und Möglichkeit

Man kann sein eigenes Leben nicht vorzeichnen. Aber man kann seinen Stift halten. Fest und entschlossen. Und damit weiter seine Ziele und Wünsche verfolgen. In unserer Serie „Wohin führt das?“ stellen wir heute zwei neue Führungskräfte vor, die Menschen beraten und unterstützen, wenn ein Strich im Lebensbild auftaucht, der an dieser Stelle nicht gedacht war.

Sozialer Stresstest

Es geht viel um Fairness und Sicherheit, wenn man vom Sozialstaat spricht. Und natürlich um Gesundheit, Arbeit, Bildung, Familie und Pflege. Das Coronavirus hat das Sozialsystem auf die Probe gestellt. Wie meistert der österreichische Sozialstaat diese Prüfung?

Das Image der Lehre braucht Pflege ...

... und die Pflege braucht eine Lehre? Davon ist Bundesministerin Margarete Schramböck überzeugt und ruft eine dreijährige Pflegelehre für den Beruf „Pflegeassistenz“ ins Leben. Im September soll der erste Jahrgang an Pflegelehrlingen mit der Berufsausbildung beginnen. Wir fragen die Bundesministerin für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort, wie sie sicherstellen möchte, dass das Angebot auch angenommen wird und ob nicht ohnehin die Roboter schon bald mehr und mehr Aufgaben der Pflege übernehmen werden.

Krisensicheres Image

Messengerdienst hier, Pushnachricht da und neuer Posteingang dort. Wir werden von Nachrichten überhäuft. Während Krisen gibt es zudem ein gesteigertes Informationsbedürfnis: Breaking News, spontane Pressekonferenzen und immer neue Ankündigungen. Wie können Unternehmen dafür sorgen, dass ihre eigene Botschaft in dieser Nachrichtenflut nicht untergeht? Und welche Aufgaben kann eine starke Marke in der Krisenkommunikation übernehmen? Jörg Neuhauser, Daniel Frixeder und Ilona Preinfalk, die Geschäftsführung der Werbeagentur Upart, klären auf.

PR

„Das Bierbrauen hat mich schon immer fasziniert“

Mit nur 39 Jahren leitet Klaus Schörghofer Österreichs größten Braukonzern, die Brau Union Österreich, seit mehr als 15 Jahren ist er im Unternehmen. Wir haben mit dem Vorstandsvorsitzenden darüber gesprochen, was ihn bewegt, wie sich die Bierkultur in Österreich verändert – und welche Biervorlieben er selbst hat.

Wohin geht’s?

Welche Abzweigung soll ich nehmen? Wie erreiche ich mein Ziel? Was ist überhaupt mein Ziel? Wenn [Martin Zaglmayr](https://zielgeher.at/) diese Fragen gestellt bekommt, dann macht er sich mit seinen Klienten auf den Weg. Wortwörtlich in der freien Natur. Und im übertragenen Sinn. Denn auf diesem Weg würden sie liegen: jene Antworten, die Führungskräfte, Unternehmer, Menschen, die sich weiterentwickeln wollen, suchen. Das nennt sich dann Coaching im Gehen. Warum es gerade jetzt so gefragt ist.

Was Manager von Spitzensportlern lernen können

Sie wollen dasselbe: gewinnen! Den Wettkampf. Den Pokal. Das Spiel. Neue Kunden, innovative Ideen, Ansehen. Aber der Weg zum Sieg ist für den Sportler meist ein anderer. Einer, von dem auch Manager etwas für sich lernen können.

10 Fragen ... die wir einem Friseur immer schon mal stellen wollten.

Sich von [Helmuth Vogl](https://www.coiffeur-vogl.at/) ein Bild zu machen ist schwierig. Erstens braucht man dazu sehr, sehr viele bunte Farben. Und zweitens fällt er gerne aus dem Rahmen. Dass er das Familienunternehmen übernimmt, war lange keine Selbstverständlichkeit. Nach einer Banklehre und Jahren bei Raiffeisen sowie Einsätzen als TV-Moderator bei MTV erwachte dann aber doch die „Sucht nach schönen Dingen“. Eineinhalb Jahre paukte Helmuth Vogl in der Coiffeurschule Headquarters in Wien und ließ die Schere eifrig klappern, um 2013 fertig ausgebildet im elterlichen Linzer Salon in der Herrenstraße einzusteigen. Ein Jahr später übergab ihm Mama Rosa das Zepter, das der mittlerweile 31-Jährige seither mit viel Leidenschaft und Empathie schwingt.

Befreie deinen Geist …

… und der Rest wird folgen. Nur wer über sich selbst hinauswächst, kann sich weiterentwickeln. Warum nicht mal mit Meditation versuchen? Wie? So mit Räucherstäbchen, Klangschale, Batikshirt und Om? Vielen ist Meditation noch zu esoterisch. Doch die Hirnforschung sieht das heute ganz anders. Warum Meditieren nicht nur gut fürs Gehirn und Gemüt ist, wie es uns vorwärtsbringt und wie es eigentlich funktioniert, erklärt [Mentalcoach Ursula Helml](https://ursulahelml.at/).