Fit für den Arbeitsmarkt

Der Begriff Employability wird seit einigen Jahren von Personalentwicklern immer häufiger in den Mund genommen. Gemeint ist damit die Fähigkeit einer Person, am Arbeitsmarkt Fuß zu fassen. Arbeitsmarktforscher René Sturm vom AMS Österreich weiß, welche Qualifikationen Akademiker brauchen, wenn sie Karriere machen wollen. Und was ein Vergleich von Universitäten und Fachhochschulen mit einem bunten Obstkorb zu tun hat.

Rund acht Semester brauchen Studierende in Österreich durchschnittlich für ihren Bachelorabschluss und im Schnitt weitere fünf Semester für den Master. Diplomstudien dauerten im Studienjahr 2013/14 durchschnittlich dreizehn Semester. Aber sind die Studierenden danach ausreichend für den Einstieg in die Arbeitswelt gerüstet? Mit welchen Qualifikationen können Akademiker ihre Beschäftigungsfähigkeit unabhängig von der Studienrichtung steigern?

Englisch als Grundvoraussetzung

Zum Beispiel mit Fremdsprachenkenntnissen, ist Arbeitsmarktforscher René Sturm überzeugt. Er arbeitet beim AMS Österreich in der Abteilung Arbeitsmarktforschung und Berufsinformation. Englisch sei Grundvoraussetzung und dann bringe eine zweite oder vielleicht sogar noch eine dritte Sprache Vorteile am Arbeitsmarkt. Johannes Pracher, Geschäftsführer der Kepler Society, dem Alumniclub der Johannes Kepler Universität (JKU) in Linz, empfiehlt zum Lernen die Universitäten und rät auch zu Aufenthalten im Ausland: „Fremdsprachenkenntnisse und Auslandserfahrungen kann man nirgends so einfach und günstig wie an der Uni erlangen.“ Man müsse fremde Kulturen verstehen, um dort arbeiten und Geschäfte abschließen zu können. Die JKU biete dafür umfangreiche Angebote.

Informationsflut

Als eine weitere wichtige Kompetenz nennt Sturm den Umgang mit den digitalen Technologien und der damit einhergehenden Informationsflut. „Akademiker müssen lernen, kritisch mit den Informationen umzugehen“, so Sturm. Denn als Faustregel gelte: Je akademischer ein Beruf wird, desto mehr wird mit Informationen und Wissen gearbeitet. In diesem Zusammenhang seien auch Grundkenntnisse der Statistik hilfreich, um die großen Datenmengen erfassen und richtig interpretieren zu können.

Eine weitere unabdingbare Qualifikation ist die Weiterbildungsbereitschaft. „Das ist nicht neu, der Begriff wird ständig genannt. Aber ohne Bereitschaft, sich auf neue Inhalte in seinem beruflichen Tätigkeitsgebiet einzulassen, geht es einfach nicht mehr“, weiß Sturm. Im Bereich der Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten für Erwachsene sieht der Experte bei den Hochschulen noch Ausbaumöglichkeiten. Die JKU biete für Erwachsene mit verschiedenen Lehrgängen und dem Angebot der Limak Austrian Business School bereits einiges an, so Pracher.

Komplexe Organisation

Als vierten Bereich zählt Sturm die Managementkompetenz auf, wo es darum gehe, in einer komplexen Organisation die verschiedenen Einflussfaktoren richtig wahrnehmen und in das eigene Tätigkeitsfeld integrieren zu können. Viele Akademiker übernehmen Leitungs- und Führungsaufgaben und sind dabei für Ressourcen, Budgets und Menschen verantwortlich. „Die Zeit ist knapp, die Firmen müssen sich gegenüber der Konkurrenz behaupten. Da ist eine gute Einschätzung der vorhandenen Ressourcen und Möglichkeiten nötig“, erklärt Sturm. „Die beruflichen Tätigkeitsprofile verlangen immer mehr Managementkompetenzen, die aber schwer an Universitäten zu vermitteln sind“, so Sturm und sieht in diesem Bereich noch großen Aufholbedarf.

An der JKU wurde kürzlich eine Studie zum Thema Employability durchgeführt und die Absolventen über deren Einstieg in den Arbeitsmarkt befragt. Ein Ergebnis davon: Alle Absolventen von den verschiedenen Studienrichtungen finden binnen einem Dreivierteljahr nach ihrem Abschluss einen Job. Ein Punkt, wo es laut Studienergebnis noch Nachschärfungspotential gibt, sind die Fremdsprachenkenntnisse bei den Juristen. Außerdem wünschen sich Bachelorabsolventen mehr Praxisbezug. In diesem Zusammenhang stellt sich laut Pracher aber auch immer die Frage, wie weit es die Aufgabe einer Universität ist, Arbeitsmarktfähigkeit zu vermitteln. Denn es gehe auch ganz stark um Grundlagen und das wissenschaftliche Arbeiten. Ausbildungen an den Fachhochschulen sind dagegen viel spezialisierter.

Laut Arbeitsmarktforscher Sturm ist ein Vergleich von Universitäten und Fachhochschulen nicht fair. „Da vergleicht man nicht nur Äpfel mit Bananen, sondern Äpfel, Bananen, Mangos, Papayas und viele weitere verschiedene Sorten miteinander“, zieht Sturm eine Parallele zu den zahlreichen Ausbildungsmöglichkeiten an Universitäten und Fachhochschulen. Ein Lob für beide gibt es von Sturm für deren Unterstützung der Absolventen bei ihrem Jobeinstieg – etwa durch Karrierecenter. Ein solches betreibt auch die Kepler Society für die Studierenden der JKU. Neben Karrierecenters ist laut Sturm in den vergangenen Jahren etwa auch mit Jobmessen und Internetplattformen viel gemacht worden._

Employability

Der Begriff kommt vom englischen Wort „employable“ und bedeutet „arbeitsfähig“ oder „beschäftigungsfähig“. Um die Beschäftigungsfähigkeit eines Menschen zu steigern, braucht es eine Lern- und Veränderungsbereitschaft auf der individuellen und auf der unternehmerischen Ebene. Es gehören immer zwingend beide Seiten dazu, erklärt René Sturm, Arbeitsmarktforscher beim AMS Österreich.

In einem Schwerpunkt zur Personalentwicklung wird in diesem Artikel nach den Fähigkeiten gefragt, die Akademiker brauchen, um am Arbeitsmarkt Fuß zu fassen und im Artikel "Richtiger Umgang mit dem wertvollsten Kapital" werden die unterschiedlichen Instrumente der Personalentwicklung in Firmen vorgestellt.

#Ähnliche Artikel

Karriereturbo Crossmentoring

Karriere beschleunigen. Wie geht das eigentlich? Studien zeigen, dass besonders bei angehenden weiblichen Führungskräften ein enger Kreis von Vertrauten den entscheidenden Unterschied ausmacht. Das Crossmentoring-Programm, welches in Kooperation mit Business Upper Austria stattfindet, bietet genau diesen Austausch mit erfahrenen Vorbildern und Führungskräften.

Eine Frage der Einstellung

Wie man sein Team auf schwierige Spiele einstimmt, hat Erich Steinreiber bei seiner Leidenschaft gelernt: Als „10er“ hatte er am Fußballplatz jahrelang die Rolle des Spielmachers inne, bevor er als Trainer zum Taktikfuchs und Motivator herangereift ist. Was er im Sport als Halbprofi gemacht hat, macht er mittlerweile im Beruf als Vollprofi: Der CEO von ISS Österreich übernimmt gerne die Verantwortung und führt seine Mannschaft durch brenzlige Situationen.

20 Fragen, die wir einem Steuerberater immer schon mal stellen wollten …

Christoph Harrer ist Standortleiter des Steuerberatungsunternehmens TPA in Linz. Und das mit Leidenschaft. Weil – und das mag überraschen – sein Beruf keineswegs trocken sei. Und durchaus ein hohes Maß an Kreativität verlange. Mit diesen und noch mehr Klischees räumt er auf, als wir ihm 20 Fragen stellen, die man vielleicht nicht jedem Steuerberater stellen kann. Aber Christoph Harrer beantwortet sie alle.

Wie (oft) begegnet man als Generaldirektor Herausforderungen? Laufend.

Wenn Klaus Kumpfmüller seine Laufrunde durch Leonding dreht, dann geht’s mal bergauf, mal bergab, manchmal wird’s richtig anstrengend. Sitzen bleiben und abwarten ist trotzdem keine Option für ihn. Auch nicht in seiner neuen Funktion als Generaldirektor der Hypo Oberösterreich. Wenn Herausforderungen auf ihn zukommen, dann analysiert er sie, diskutiert und entscheidet rasch. Und es sind viele Themen, die auf ihn zukommen. Welche, das erzählt er ausnahmsweise dann doch vor allem im Sitzen.

So gründen Frauen

Frauen gründeten im Jahr 2019 mehr als die Hälfte aller neuen Unternehmen in Österreich. Auch bei Start-ups steigt der Anteil an Frauen in den Gründungsteams in den letzten Jahren kontinuierlich an. Weibliche Erfolgsgeschichten und Tipps, wie’s gelingt.

Ich bin hier die Boss

Fest steht: Es gibt viel Luft nach oben beim Frauenanteil in Führungspositionen. Anfang 2020 wurden acht Prozent der Positionen in den Geschäftsführungen und 22,6 Prozent der Aufsichtsratsposten bei den 200 umsatzstärksten Unternehmen in Österreich mit Frauen besetzt (Quelle: Statista.com). Führen Frauen anders als Männer? Und wenn ja, was sind die Führungseigenschaften von Frauen? Wir haben bei acht weiblichen Führungskräften nachgefragt, wie es so ist, „die Boss“ zu sein.

„Frauen sind oft die besseren Leader“

Erfolgsfaktor Frauen: Seit 2008 leitet Karl Ochsner das 150 Jahre alte Familienunternehmen. Man möchte meinen, dass im Wärmepumpenbereich die Männer am Drücker sind. Nicht so bei dem Haager Hersteller, der anhand von Leistung und nicht von Geschlecht bewertet.

Die Dinge nehmen, wie sie kommen

Eingreifen und anleiten, ohne herrisch zu sein. Den Mitarbeitern Raum geben und sie gleichzeitig unterstützen. Diesen Mittelweg zu finden, ist für viele Führungskräfte eine große Herausforderung. Gerald Brandstetter hatte im kleineren Team Zeit, um diesen Balanceakt zu meistern, und wendet seine Erfahrung jetzt im großen Maßstab an.

Die MACHERinnen von morgen

Ein Talent ist geschlechtsneutral, schließlich sagt man auch DAS Talent. Betrachtet man die Managementebenen, könnte man jedoch vermuten, dass der Duden hier einem Irrtum unterliegt – DER Talent scheint viel treffender. Deshalb ein Tipp: Es heißt DIE Begabung und davon gibt es mehr als genug in den heimischen Ausbildungsstätten.

So sportlich ist Elektromobilität

Man muss nicht unbedingt Benzin im Blut haben, um bei Porsche Linz-Leonding auf Touren zu kommen. Geschäftsführerin Elisabeth Strübl und Porsche-Markenleiter Oliver Hacker wissen, warum man bei Porsche automatisch ins Schwärmen kommt.

Alle sagten, das geht nicht...

… dann kam einer, der wusste das nicht und hat‘s gemacht. Es heißt, Menschen brauchen Katastrophen, um zu lernen. Um sich zu wandeln. Klingt beinahe absurd, aber Fakt ist: Ausnahmen sind Vorreiter. Und Krisen sind auch Chancen, wie Chocolatier Josef Zotter selbst schon vor Corona erlebt hat. Nur – was kommt danach? Wie wird die Zukunft aussehen? Das wissen nur wir selbst, wie Zukunftsforscher Harry Gatterer sagt.

Scheitern als Teil der Strategie

Für die meisten Menschen sind Misserfolge unangenehm. Was aber, wenn sich langfristige Erfolge erst nach vielen kleinen Rückschlägen einstellen? Darüber könnten Forscher und Regionalmanager Bücher schreiben, mit denen sie ganze Bibliotheken füllen. Welche Talente man mitbringen muss und wie man ticken sollte, um in solchen Berufen erfolgreich zu sein? Forscher des Software Competence Centers Hagenberg und Regionalmanager der oberösterreichischen Regionalentwicklungsagentur RMOÖ berichten.

Von der Schottergrube zur Unternehmensgruppe

Seit 1960 entwickelte sich Hasenöhrl von einem kleinen Fuhrwerk zu einer vielseitigen Unternehmensgruppe für Bau, Abfall, Rohstoff und Transport. Das Familienunternehmen entstand auf einem Bauernhof – auch heute ist mit nachhaltigem Wirtschaften und der Weitergabe von Generation zu Generation landwirtschaftliches Grunddenken in der DNA des Betriebs verankert.

Ein Versuchslabor diagnostiziert Talent

Das Maschinenbauunternehmen Fill eröffnet im Spätsommer sein Future Lab im Innviertel. In einem 140 Quadratmeter großen Labor sollen künftig junge Talente entdeckt werden. Die Einrichtung stellt ein zusätzliches Bildungsangebot für Kinder und Jugendliche dar und soll dem Fachkräftemangel in MINT-Bereichen entgegenwirken.

Noch mehr Raum für strategische Kreation

Die Linzer Full-Service-Werbeagentur Upart hat sich am neuen Standort in Urfahr eine außergewöhnliche Basis geschaffen. Dabei entstanden die Bereiche Konzentration, Regeneration und Kommunikation als Dreigestirn in der neuen Arbeitswelt.

Anders als geplant

Strukturiert, geordnet und lange vorbereitet – so stellt man sich die Übernahme einer Führungsposition vor. Klaus Schörghofer und Harald Föttinger sind die personifizierten Ausnahmen, die berühmte Bestätigung der Regel. Die beiden Führungskräfte erzählen ihre persönliche Geschichte und zeigen, wie schnell sich geplante Situationen unvorhersehbar ändern können.

Interview in Zahlen mit Wilfried Eichlseder

An der Montanuniversität in Leoben werden jährlich fast 77.000 Prüfungen von rund 900 Frauen und 2.800 Männern absolviert. Wie viele Studienabschlüsse pro Semester gefeiert werden und wie lange der Rektor selbst studiert hat, erzählt Wilfried Eichlseder im Interview der etwas anderen Art.

Die Kunst, weiterzumachen

Die Coronakrise lässt keinen Stein auf dem anderen. In manchen Branchen sind diese Steine aber besonders harte Brocken – in der Kultur- und Veranstaltungsbranche zum Beispiel. Wir wollen von Kulturmanager Roland Pichlbauer wissen, wie es nun weitergehen soll und wie (system-)relevant Kultur eigentlich ist.