×


Wir wollen dir schreiben ...

... und zwar pünktlich donnerstags.


Der Newsletter ist kostenfrei und kann jederzeit abbestellt werden.

Fit für den Arbeitsmarkt

Der Begriff Employability wird seit einigen Jahren von Personalentwicklern immer häufiger in den Mund genommen. Gemeint ist damit die Fähigkeit einer Person, am Arbeitsmarkt Fuß zu fassen. Arbeitsmarktforscher René Sturm vom AMS Österreich weiß, welche Qualifikationen Akademiker brauchen, wenn sie Karriere machen wollen. Und was ein Vergleich von Universitäten und Fachhochschulen mit einem bunten Obstkorb zu tun hat.

Rund acht Semester brauchen Studierende in Österreich durchschnittlich für ihren Bachelorabschluss und im Schnitt weitere fünf Semester für den Master. Diplomstudien dauerten im Studienjahr 2013/14 durchschnittlich dreizehn Semester. Aber sind die Studierenden danach ausreichend für den Einstieg in die Arbeitswelt gerüstet? Mit welchen Qualifikationen können Akademiker ihre Beschäftigungsfähigkeit unabhängig von der Studienrichtung steigern?

Englisch als Grundvoraussetzung

Zum Beispiel mit Fremdsprachenkenntnissen, ist Arbeitsmarktforscher René Sturm überzeugt. Er arbeitet beim AMS Österreich in der Abteilung Arbeitsmarktforschung und Berufsinformation. Englisch sei Grundvoraussetzung und dann bringe eine zweite oder vielleicht sogar noch eine dritte Sprache Vorteile am Arbeitsmarkt. Johannes Pracher, Geschäftsführer der Kepler Society, dem Alumniclub der Johannes Kepler Universität (JKU) in Linz, empfiehlt zum Lernen die Universitäten und rät auch zu Aufenthalten im Ausland: „Fremdsprachenkenntnisse und Auslandserfahrungen kann man nirgends so einfach und günstig wie an der Uni erlangen.“ Man müsse fremde Kulturen verstehen, um dort arbeiten und Geschäfte abschließen zu können. Die JKU biete dafür umfangreiche Angebote.

Informationsflut

Als eine weitere wichtige Kompetenz nennt Sturm den Umgang mit den digitalen Technologien und der damit einhergehenden Informationsflut. „Akademiker müssen lernen, kritisch mit den Informationen umzugehen“, so Sturm. Denn als Faustregel gelte: Je akademischer ein Beruf wird, desto mehr wird mit Informationen und Wissen gearbeitet. In diesem Zusammenhang seien auch Grundkenntnisse der Statistik hilfreich, um die großen Datenmengen erfassen und richtig interpretieren zu können.

Eine weitere unabdingbare Qualifikation ist die Weiterbildungsbereitschaft. „Das ist nicht neu, der Begriff wird ständig genannt. Aber ohne Bereitschaft, sich auf neue Inhalte in seinem beruflichen Tätigkeitsgebiet einzulassen, geht es einfach nicht mehr“, weiß Sturm. Im Bereich der Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten für Erwachsene sieht der Experte bei den Hochschulen noch Ausbaumöglichkeiten. Die JKU biete für Erwachsene mit verschiedenen Lehrgängen und dem Angebot der Limak Austrian Business School bereits einiges an, so Pracher.

Komplexe Organisation

Als vierten Bereich zählt Sturm die Managementkompetenz auf, wo es darum gehe, in einer komplexen Organisation die verschiedenen Einflussfaktoren richtig wahrnehmen und in das eigene Tätigkeitsfeld integrieren zu können. Viele Akademiker übernehmen Leitungs- und Führungsaufgaben und sind dabei für Ressourcen, Budgets und Menschen verantwortlich. „Die Zeit ist knapp, die Firmen müssen sich gegenüber der Konkurrenz behaupten. Da ist eine gute Einschätzung der vorhandenen Ressourcen und Möglichkeiten nötig“, erklärt Sturm. „Die beruflichen Tätigkeitsprofile verlangen immer mehr Managementkompetenzen, die aber schwer an Universitäten zu vermitteln sind“, so Sturm und sieht in diesem Bereich noch großen Aufholbedarf.

An der JKU wurde kürzlich eine Studie zum Thema Employability durchgeführt und die Absolventen über deren Einstieg in den Arbeitsmarkt befragt. Ein Ergebnis davon: Alle Absolventen von den verschiedenen Studienrichtungen finden binnen einem Dreivierteljahr nach ihrem Abschluss einen Job. Ein Punkt, wo es laut Studienergebnis noch Nachschärfungspotential gibt, sind die Fremdsprachenkenntnisse bei den Juristen. Außerdem wünschen sich Bachelorabsolventen mehr Praxisbezug. In diesem Zusammenhang stellt sich laut Pracher aber auch immer die Frage, wie weit es die Aufgabe einer Universität ist, Arbeitsmarktfähigkeit zu vermitteln. Denn es gehe auch ganz stark um Grundlagen und das wissenschaftliche Arbeiten. Ausbildungen an den Fachhochschulen sind dagegen viel spezialisierter.

Laut Arbeitsmarktforscher Sturm ist ein Vergleich von Universitäten und Fachhochschulen nicht fair. „Da vergleicht man nicht nur Äpfel mit Bananen, sondern Äpfel, Bananen, Mangos, Papayas und viele weitere verschiedene Sorten miteinander“, zieht Sturm eine Parallele zu den zahlreichen Ausbildungsmöglichkeiten an Universitäten und Fachhochschulen. Ein Lob für beide gibt es von Sturm für deren Unterstützung der Absolventen bei ihrem Jobeinstieg – etwa durch Karrierecenter. Ein solches betreibt auch die Kepler Society für die Studierenden der JKU. Neben Karrierecenters ist laut Sturm in den vergangenen Jahren etwa auch mit Jobmessen und Internetplattformen viel gemacht worden._

Employability

Der Begriff kommt vom englischen Wort „employable“ und bedeutet „arbeitsfähig“ oder „beschäftigungsfähig“. Um die Beschäftigungsfähigkeit eines Menschen zu steigern, braucht es eine Lern- und Veränderungsbereitschaft auf der individuellen und auf der unternehmerischen Ebene. Es gehören immer zwingend beide Seiten dazu, erklärt René Sturm, Arbeitsmarktforscher beim AMS Österreich.

In einem Schwerpunkt zur Personalentwicklung wird in diesem Artikel nach den Fähigkeiten gefragt, die Akademiker brauchen, um am Arbeitsmarkt Fuß zu fassen und im Artikel "Richtiger Umgang mit dem wertvollsten Kapital" werden die unterschiedlichen Instrumente der Personalentwicklung in Firmen vorgestellt.

#Ähnliche Artikel

Würdest du deinen Arbeitgeber weiterempfehlen?

Auf der Suche nach einem idealen Arbeitgeber vertrauen Kandidat:innen stärker Arbeitnehmenden als der Marke selbst. Wir haben deswegen Mitarbeitenden von unterschiedlichen Unternehmen gefragt, wie sie ihr Arbeitsumfeld wahrnehmen – und ob sie Freund:innen empfehlen würden, sich zu bewerben.

Wo Elektrotechniker zu Feuerwehrleuten werden

Für die Mitarbeiter:innen des Flughafens Linz ist kein Arbeitstag wie der andere – der Tagesablauf ist aufgrund verschiedenster Faktoren kaum planbar. Regelmäßige Schulungen stehen an der Tagesordnung. Im Notfall werden die Werkstätten- und Flugzeugabfertigungsmitarbeiter:innen sogar zu Feuerwehrleuten.

„Mit dem Gebäude wollten wir zeigen, was wir können“

Vor mehr als einem Jahr haben 250 Mitarbeiter:innen den neuen HABAU-Standort in Linz bezogen. Mit dem „HAB25“ wollte die Baufirma nicht nur das eigene Können demonstrieren, sondern auch die Mitarbeitenden in den Mittelpunkt stellen. Sie durften mitplanen und ihre Wünsche einbringen. Das Gebäude soll dem Konzern im hart umkämpften Arbeitskräftemarkt einen Vorteil verschaffen.

Nicht von dieser Welt …

… ist die neue Vision, die man beim Maschinenbauer Fill hat. Zumindest nennt sie sich „The Next World Project“ und möchte junge Menschen für das Unternehmen und die digitale Zukunft begeistern. Geschäftsführer Andreas Fill erzählt uns, wie die Vision Wirklichkeit werden wird und welche Fähigkeiten sie in jungen Menschen besonders fördern soll.

„Kunden wollen keinen Bohrer – sie wollen ein Loch in der Wand“

Oder: Sie wollen keine Software, sondern ihre Anliegen, Probleme und Aufgaben gelöst bekommen. Nach diesem Credo handelt die mgm Gruppe mit ihren über 1.000 Mitarbeitenden an 19 internationalen Standorten. Und verfolgt mit dem hauseigenen Software Product Consulting einen Ansatz, der vor allem eines ist: auf die Kundenperspektive zentriert.

Verantwortung übernehmen, nachhaltig investieren

Als der führende Private-Equity-Fonds in Österreich ist sich die Invest AG ihrer großen Verantwortung gegenüber dem heimischen Standort und einer nachhaltigen Zukunft bewusst. Wie sehr sich das in ihrem Handeln widerspiegelt, zeigen zwei Investments, die versprechen, Gamechanger ihrer jeweiligen Branche zu werden: „Lithos Crop Protect“ und „HeartBeat.bio“.

Business as usual hat ausgedient

Tatort: Linz/Urfahr. Der Fall, den es zu klären gilt: Wie Marken Menschen etwas bedeuten, in einer Welt, die gefühlt immer mehr aus den Fugen gerät. Im „Verhör“: Christian Schmid, der seit Frühsommer die Beratungsgeschicke der etablierten Werbeagentur upart leitet.

PR

Karrierechancen bei Hypo OÖ

Für die heimische Wirtschaft hat sich die Bank des Landes in den letzten 130 Jahren als sicherer Partner bewährt. Und für viele Menschen auch als wortwörtlich ausgezeichneter Arbeitgeber.

PR

Karrierechancen bei MIC

Workation, Mitarbeiterprämien, „Green Mobility“ – als weltweit führender Anbieter für globale Zoll- und Exportkontrollsoftwarelösungen bietet MIC ein hochmodernes Arbeitsumfeld.

PR

Karrierechancen bei Energie AG

Gemeinsam einen positiven Mehrwert für die Gesellschaft und die Umwelt schaffen. Dafür sucht die Energie AG Menschen, die nicht einfach irgendetwas arbeiten, sondern auch etwas bewegen wollen.

PR

Karrierechancen bei Greiner

**Globaler Player, familiäre Werte.** Nur wenige vereinen das Beste aus beiden Welten so sehr wie Greiner. Die Karrieremöglichkeiten beim heimischen Unternehmen sind ebenso facettenreich wie die Produkte, die es herstellt.

Lead by example …

… so weit bekannt und von vielen Menschen in Führungspositionen ein anerkanntes Ziel. Doch welche Eigenschaften braucht es als Führungskraft wirklich, um andere zu begeistern? Und wie stärkt man die Kompetenzen von jungen Führungskräften? Wir haben bei drei Vorzeigeunternehmen nachgefragt.

PR

Karrierechancen beim Klinikum Wels-Grieskirchen

Medizin, Pflege, Technik, Küche und Betrieb … Die Liste der Entfaltungsmöglichkeiten im Klinikum Wels-Grieskirchen ist gefühlt unendlich. Mehr als 4.000 Mitarbeitende leisten hier täglich einen entscheidenden Beitrag zur Gesundheit der Bevölkerung.

BeneFIT für die Zukunft?!

Für Unternehmen ist der Arbeitnehmermarkt zuletzt ein hartes Pflaster geworden. Wer seine Mitarbeitenden langfristig binden will oder auf der Suche nach qualifiziertem Personal ist, muss sich intensiv mit dem Thema Benefits auseinandersetzen. Denn: Zusatzleistungen motivieren, heben das Unternehmen von der Konkurrenz ab und stärken das Employer Branding.

Was gibt es Neues? - Studien

Passend zum Start des neuen Studienjahres gibt es auch heuer wieder neue Studiengänge – wir stellen sie vor. An den Fachhochschulen gibt es nur wenige neue Angebote: Der Ausbau 2023/24 beschränkt sich auf die Aufstockung bestehender erfolgreicher und besonders nachgefragter Studiengänge.

PR

Karrierechancen bei LIWEST

Auf einer Frequenz mit dir und stets empfangsbereit ist LIWEST die „Caring Company“. Die oberösterreichische Instanz am Kabelmarkt bietet rund um TV und Highspeedinternet eine Bandbreite an Jobs.

Kühlen Kopf bewahren

Zeitgemäße Benefits, Entfaltungsmöglichkeiten und die idealen Rahmenbedingungen schaffen. Puh. Im War for Talents kommt man ganz schön ins Schwitzen. Zum Glück haben wir einige erfrischende Inspirationsquellen entdeckt.