Fit für den Arbeitsmarkt

Der Begriff Employability wird seit einigen Jahren von Personalentwicklern immer häufiger in den Mund genommen. Gemeint ist damit die Fähigkeit einer Person, am Arbeitsmarkt Fuß zu fassen. Arbeitsmarktforscher René Sturm vom AMS Österreich weiß, welche Qualifikationen Akademiker brauchen, wenn sie Karriere machen wollen. Und was ein Vergleich von Universitäten und Fachhochschulen mit einem bunten Obstkorb zu tun hat.

Rund acht Semester brauchen Studierende in Österreich durchschnittlich für ihren Bachelorabschluss und im Schnitt weitere fünf Semester für den Master. Diplomstudien dauerten im Studienjahr 2013/14 durchschnittlich dreizehn Semester. Aber sind die Studierenden danach ausreichend für den Einstieg in die Arbeitswelt gerüstet? Mit welchen Qualifikationen können Akademiker ihre Beschäftigungsfähigkeit unabhängig von der Studienrichtung steigern?

Englisch als Grundvoraussetzung

Zum Beispiel mit Fremdsprachenkenntnissen, ist Arbeitsmarktforscher René Sturm überzeugt. Er arbeitet beim AMS Österreich in der Abteilung Arbeitsmarktforschung und Berufsinformation. Englisch sei Grundvoraussetzung und dann bringe eine zweite oder vielleicht sogar noch eine dritte Sprache Vorteile am Arbeitsmarkt. Johannes Pracher, Geschäftsführer der Kepler Society, dem Alumniclub der Johannes Kepler Universität (JKU) in Linz, empfiehlt zum Lernen die Universitäten und rät auch zu Aufenthalten im Ausland: „Fremdsprachenkenntnisse und Auslandserfahrungen kann man nirgends so einfach und günstig wie an der Uni erlangen.“ Man müsse fremde Kulturen verstehen, um dort arbeiten und Geschäfte abschließen zu können. Die JKU biete dafür umfangreiche Angebote.

Informationsflut

Als eine weitere wichtige Kompetenz nennt Sturm den Umgang mit den digitalen Technologien und der damit einhergehenden Informationsflut. „Akademiker müssen lernen, kritisch mit den Informationen umzugehen“, so Sturm. Denn als Faustregel gelte: Je akademischer ein Beruf wird, desto mehr wird mit Informationen und Wissen gearbeitet. In diesem Zusammenhang seien auch Grundkenntnisse der Statistik hilfreich, um die großen Datenmengen erfassen und richtig interpretieren zu können.

Eine weitere unabdingbare Qualifikation ist die Weiterbildungsbereitschaft. „Das ist nicht neu, der Begriff wird ständig genannt. Aber ohne Bereitschaft, sich auf neue Inhalte in seinem beruflichen Tätigkeitsgebiet einzulassen, geht es einfach nicht mehr“, weiß Sturm. Im Bereich der Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten für Erwachsene sieht der Experte bei den Hochschulen noch Ausbaumöglichkeiten. Die JKU biete für Erwachsene mit verschiedenen Lehrgängen und dem Angebot der Limak Austrian Business School bereits einiges an, so Pracher.

Komplexe Organisation

Als vierten Bereich zählt Sturm die Managementkompetenz auf, wo es darum gehe, in einer komplexen Organisation die verschiedenen Einflussfaktoren richtig wahrnehmen und in das eigene Tätigkeitsfeld integrieren zu können. Viele Akademiker übernehmen Leitungs- und Führungsaufgaben und sind dabei für Ressourcen, Budgets und Menschen verantwortlich. „Die Zeit ist knapp, die Firmen müssen sich gegenüber der Konkurrenz behaupten. Da ist eine gute Einschätzung der vorhandenen Ressourcen und Möglichkeiten nötig“, erklärt Sturm. „Die beruflichen Tätigkeitsprofile verlangen immer mehr Managementkompetenzen, die aber schwer an Universitäten zu vermitteln sind“, so Sturm und sieht in diesem Bereich noch großen Aufholbedarf.

An der JKU wurde kürzlich eine Studie zum Thema Employability durchgeführt und die Absolventen über deren Einstieg in den Arbeitsmarkt befragt. Ein Ergebnis davon: Alle Absolventen von den verschiedenen Studienrichtungen finden binnen einem Dreivierteljahr nach ihrem Abschluss einen Job. Ein Punkt, wo es laut Studienergebnis noch Nachschärfungspotential gibt, sind die Fremdsprachenkenntnisse bei den Juristen. Außerdem wünschen sich Bachelorabsolventen mehr Praxisbezug. In diesem Zusammenhang stellt sich laut Pracher aber auch immer die Frage, wie weit es die Aufgabe einer Universität ist, Arbeitsmarktfähigkeit zu vermitteln. Denn es gehe auch ganz stark um Grundlagen und das wissenschaftliche Arbeiten. Ausbildungen an den Fachhochschulen sind dagegen viel spezialisierter.

Laut Arbeitsmarktforscher Sturm ist ein Vergleich von Universitäten und Fachhochschulen nicht fair. „Da vergleicht man nicht nur Äpfel mit Bananen, sondern Äpfel, Bananen, Mangos, Papayas und viele weitere verschiedene Sorten miteinander“, zieht Sturm eine Parallele zu den zahlreichen Ausbildungsmöglichkeiten an Universitäten und Fachhochschulen. Ein Lob für beide gibt es von Sturm für deren Unterstützung der Absolventen bei ihrem Jobeinstieg – etwa durch Karrierecenter. Ein solches betreibt auch die Kepler Society für die Studierenden der JKU. Neben Karrierecenters ist laut Sturm in den vergangenen Jahren etwa auch mit Jobmessen und Internetplattformen viel gemacht worden._

Employability

Der Begriff kommt vom englischen Wort „employable“ und bedeutet „arbeitsfähig“ oder „beschäftigungsfähig“. Um die Beschäftigungsfähigkeit eines Menschen zu steigern, braucht es eine Lern- und Veränderungsbereitschaft auf der individuellen und auf der unternehmerischen Ebene. Es gehören immer zwingend beide Seiten dazu, erklärt René Sturm, Arbeitsmarktforscher beim AMS Österreich.

In einem Schwerpunkt zur Personalentwicklung wird in diesem Artikel nach den Fähigkeiten gefragt, die Akademiker brauchen, um am Arbeitsmarkt Fuß zu fassen und im Artikel "Richtiger Umgang mit dem wertvollsten Kapital" werden die unterschiedlichen Instrumente der Personalentwicklung in Firmen vorgestellt.

#Ähnliche Artikel

Spieglein, Spieglein ...

… an der Kanzleiwand, wo sind sie bloß, die Equity-Partnerinnen im ganzen Land? Sie sind (noch) wenige, aber sie sind da. In der Rechtsanwaltskanzlei Haslinger / Nagele ist man seit Jahren bemüht, mehr Frauen für den Anwaltsberuf zu gewinnen. Mit Erfolg. Equity- Partnerin Johanna Fischer erzählt von ihren Erfahrungen am Weg an die Spitze.

PR

„Das Bierbrauen hat mich schon immer fasziniert“

Mit nur 39 Jahren leitet Klaus Schörghofer Österreichs größten Braukonzern, die Brau Union Österreich, seit mehr als 15 Jahren ist er im Unternehmen. Wir haben mit dem Vorstandsvorsitzenden darüber gesprochen, was ihn bewegt, wie sich die Bierkultur in Österreich verändert – und welche Biervorlieben er selbst hat.

Karrieresprung

Mut zur Veränderung? Auf jeden Fall! Wir bringen die Um-, Ein- oder Aufsteiger, die neue Karriereschritte wagen.

Sozialer Stresstest

Es geht viel um Fairness und Sicherheit, wenn man vom Sozialstaat spricht. Und natürlich um Gesundheit, Arbeit, Bildung, Familie und Pflege. Das Coronavirus hat das Sozialsystem auf die Probe gestellt. Wie meistert der österreichische Sozialstaat diese Prüfung?

Rein in den Konter!

Sie machen klein. Lächerlich. Oder verkleben den Mund. Verbale Attacken, die uns die Luft abschnüren. Manchmal fällt uns die passende Antwort erst Stunden nach dem rhetorischen Angriff ein. Doch dann ist es zu spät. Wie man sich dagegen wappnen kann, erklärt Kommunikationsexpertin Iris Zeppezauer.

Die Biene, das Role-Model

Fleißig ist sie, gewiss. Diese Eigenschaft ist allseits bekannt. Doch das nützliche Insekt bietet mehr. Besser gesagt: Sie bieten mehr. Denn für Roland Fabris, Standortleiter von Takeda Linz, dient der gesamte Bienenschwarm als Vorbild für sein Unternehmen.

10 Fragen ... die wir einem Friseur immer schon mal stellen wollten.

Sich von [Helmuth Vogl](https://www.coiffeur-vogl.at/) ein Bild zu machen ist schwierig. Erstens braucht man dazu sehr, sehr viele bunte Farben. Und zweitens fällt er gerne aus dem Rahmen. Dass er das Familienunternehmen übernimmt, war lange keine Selbstverständlichkeit. Nach einer Banklehre und Jahren bei Raiffeisen sowie Einsätzen als TV-Moderator bei MTV erwachte dann aber doch die „Sucht nach schönen Dingen“. Eineinhalb Jahre paukte Helmuth Vogl in der Coiffeurschule Headquarters in Wien und ließ die Schere eifrig klappern, um 2013 fertig ausgebildet im elterlichen Linzer Salon in der Herrenstraße einzusteigen. Ein Jahr später übergab ihm Mama Rosa das Zepter, das der mittlerweile 31-Jährige seither mit viel Leidenschaft und Empathie schwingt.

Leadership? Geht jetzt anders!

Die Digitalisierung, der Wertewandel und natürlich die Krise haben die Welt auf den Kopf gestellt. Muss man als Führungskraft also einen Kopfstand machen, um durch diese Zeit zu führen? Fragen wir Florian Gschwandtner. Mit ["Leaders21"](https://www.leaders21.com/de/) möchte er einen neuen Leadership-Stil in Unternehmen etablieren. Einen, der so agil ist, dass er im 21. Jahrhundert funktioniert – gemeinsam mit seinem ehemaligen Runtastic-Kollegen Thomas Kleindessner startet er wieder mal durch.

Was Manager von Spitzensportlern lernen können

Sie wollen dasselbe: gewinnen! Den Wettkampf. Den Pokal. Das Spiel. Neue Kunden, innovative Ideen, Ansehen. Aber der Weg zum Sieg ist für den Sportler meist ein anderer. Einer, von dem auch Manager etwas für sich lernen können.

Der Fels im Norden

Der Maschinenbauspezialist Nordfels in Bad Leonfelden treibt mit Unikaten die Automatisierung der heimischen Industrie voran und ist in den vergangenen Jahren – auch während der Coronakrise – stets konstant gewachsen. Ein wichtiger Grund für den Erfolg des Unternehmens ist eine Stärke, die normalerweise als Schwäche ausgelegt werden würde: die fehlende Spezialisierung.

Ein Jahr total digital

Mit dem [Programm Digital Pioneers](https://digitalpioneers.at/) haben junge Frauen die Möglichkeit, in den Digitalsektor einzutauchen und sich neu zu orientieren.

Wohin geht’s?

Welche Abzweigung soll ich nehmen? Wie erreiche ich mein Ziel? Was ist überhaupt mein Ziel? Wenn [Martin Zaglmayr](https://zielgeher.at/) diese Fragen gestellt bekommt, dann macht er sich mit seinen Klienten auf den Weg. Wortwörtlich in der freien Natur. Und im übertragenen Sinn. Denn auf diesem Weg würden sie liegen: jene Antworten, die Führungskräfte, Unternehmer, Menschen, die sich weiterentwickeln wollen, suchen. Das nennt sich dann Coaching im Gehen. Warum es gerade jetzt so gefragt ist.

Beflügelnder Teamgeist

Der Flughafen Linz hat definitiv schon bessere Zeiten erlebt. Seit Corona steht der Flugverkehr quasi still. Ruhig ist es in Hörsching trotzdem nicht. Der Frachtbereich ist dabei, in die Champions League der Logistik abzuheben. Wie die Flughafenmannschaft trotz ungewohnter Bedingungen und mancher Turbulenzen die gute Laune behält und mit Zuversicht in die Zukunft blickt, haben wir bei unserer Stippvisite erlebt.

„Es ist nie zu spät, neue Wege einzuschlagen“

Die Coronakrise hat den Arbeitsmarkt schwer getroffen und sorgt für hohe Arbeitslosigkeit. Gefordert ist jetzt nicht nur das Sozialsystem, sondern auch die Betroffenen selbst. Denn die Wartezeit, bis die Wirtschaft wieder anläuft und Arbeitsplätze zur Verfügung stehen, kann produktiv genutzt werden. Das AMS hat einige Tipps parat.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: HABAU Group

Die Habau-Unternehmensgruppe mit Sitz in Perg ist ein jahrzehntelang erfolgreich gewachsenes Familienunternehmen und zählt zu den Top vier der österreichischen Bauindustrie – mit Tätigkeitsschwerpunkt auf Österreich und Deutschland. Worauf man hier baut: auf Empowerment. Mitarbeiter werden ständig gefördert und dazu ermutigt, sich weiterzuentwickeln und ihren Mut zu Innovation und Kreativität zu leben. Dazu setzt man auf gegenseitiges Vertrauen, Kooperation und offene Kommunikation.

Bewerbungstrends: mit den richtigen Tipps zum Traumberuf

Jobplattformen, Firmenwebsites, Social Media oder doch ganz oldschool per Post? Die Möglichkeiten sich zu bewerben sind vielfältiger denn je. Auch bei der Gestaltung der (digitalen) Bewerbungsmappe gibt es unterschiedlichste Ansätze. Aber welche Unterlagen lesen sich Personalisten tatsächlich durch? Und worauf achten sie besonders? Zwei Recruiter sprechen über aktuelle Trends im Bewerbungsprozess und Fähigkeiten, die der Arbeitsmarkt der Zukunft erfordern wird.

Pick your choice!

Lehre, Studium oder doch FH? Vor dieser Frage stehen die meisten irgendwann auf ihrem Karriereweg. Die richtige Entscheidung zu treffen ist gar nicht so einfach, prägt sie doch das restliche Leben. Dabei könnte man diese Entscheidung eigentlich viel gelassener treffen. Denn: Es kommt gar nicht darauf an, was man macht. Es kommt darauf an, wie man es macht! Egal ob Lehre, Studium oder FH – diese zehn Persönlichkeiten zeigen, dass ein erfülltes Berufsleben eine Frage der Bereitschaft ist.

Neue Studiengänge im Überblick

Auch dieses Jahr gibt es seit dem Wintersemester wieder einige Neuerungen an Österreichs Universitäten und Fachhochschulen. Auffällig bei den neuen Studienrichtungen: Der Schwerpunkt liegt klar auf den Zukunftsthemen digitale Transformation und Informationstechnologie.