Erfinden statt finden

Die Junge Wirtschaft Uni Linz unterstützt, vernetzt und motiviert Studierende. Viele der Mitglieder wollen nach ihrem Abschluss nicht etwa einen Job finden – sondern selbst einen ERfinden. Auf der Gründermesse am 8. Juni 2016 wird ein umfassendes Beratungs- und Informationsangebot für angehende Unternehmer geboten.

Wussten Sie, dass Oberösterreich eigentlich einen 16. Bezirk hat? Zumindest wenn es nach der Jungen Wirtschaft (JW) geht – denn die Johannes Kepler Universität (JKU) Linz und die dortige Fraktion der JW wird von der Interessensvertretung wie eine eigene Bezirksfraktion behandelt. Das ist in Österreich innerhalb der Organisation nicht nur einzigartig, sondern zeigt auch die Bedeutung der Uni-Fraktion. „Wir haben einen eigenen Vorstand und eine eigene Veranstaltungsserie“, sagt der neue Bezirksvorstehende Klaus Madlmair. Der 28-Jährige studiert Wirtschaftswissenschaften und ist erst über den zweiten Bildungsweg an die JKU gekommen, als gelernter Großhandelskaufmann holte er die Berufsreife nach. Im Gegensatz zu vielen anderen JW-Mitgliedern hat er derzeit noch keine Gründungsambitionen. „Die Lust darauf wird immer größer“, sagt er. Kein Wunder in einem Umfeld, das Studierenden eine Plattform zum Austauschen und Netzwerken bietet. „Wir haben eine eigene Veranstaltungsserie, die angehende Unternehmer auf ihrem Weg unterstützen soll“, sagt er.

Schwerpunkt Fehlerkultur

Höhepunkt dieser Veranstaltungsserie ist ohne Zweifel die Gründermesse am 8. Juni 2016 an der Universität. Von Tech2b über Akostart bis hin zu Rechtsanwälten stehen mehr als 25 Unternehmensvertretungs- und Beratungsstellen bereit, um den Studierenden auf ihrem Weg in die Selbstständigkeit zu helfen. Daneben führen Impulsvorträge durch das Rahmenprogramm. „Dieses Jahr werden wir zum ersten Mal eine Unternehmerlounge installieren, wo sich Interessierte direkt bei Gründern Tipps holen können“, sagt Madlmair. Die kennen potentielle Stolpersteine oder Risiken bereits aus eigener Erfahrung. Auch die geringe Risikobereitschaft und negative Fehlerkultur ist Schwerpunkt der Veranstaltung. Madlmair: „Schon nach einmaligem Misserfolg werden heimische Gründer abgestempelt und haben es danach sehr schwer, da muss man am Bewusstsein ansetzen.“

Ein gutes Pflaster für Gründer?

Insgesamt wird in Österreich seltener gegründet als in den meisten anderen EU-Mitgliedsländern, an der JKU aber öfters als an den meisten anderen heimischen Universitäten. 6,9 Prozent der Studenten sind hier bereits nebenbei selbstständig tätig, 6,7 Prozent wollen in den nächsten zwei Jahren ein Unternehmen gründen. „Das unternehmerische Denken an der JKU ist stark ausgeprägt, wir wollen in diesem Umfeld noch weitere Unterstützung bieten“, sagt Christoph Heumader, stellvertretender Landesvorsitzender der JW. Er weiß, wovon er spricht: Heumader ist mittlerweile IT-Unternehmer. Bei der JW Uni Linz rechnet man damit, dass das Unternehmertum in Zukunft eine noch größere Rolle an der JKU spielen wird. „Der neue Rektor Meinhard Lukas treibt das Thema ganz massiv voran“, sagt Madlmair._

Die Gründermesse

Wann_ 8. Juni 2016,

10.00 - 14.30 Uhr

Wo_ Johannes Kepler

Universität Linz

Anmeldung nicht erforderlich

www.jw-uni-linz.at

#Ähnliche Artikel

Maximale Sicherheit + maximales Erlebnis!

Lange war es Nacht. Stockfinster. Alle Scheinwerfer abgedreht. Stille. Leere. Nichts. Und jetzt? Eine neue Tagung beginnt. Und sie kommt anders, als wir sie kennen. Mit Überraschungen, mit völlig neu gedachten Konzepten. Das Virus hat die Tagungsbranche auf den Kopf gestellt und nachhaltig verändert. Aber wie?

PR

Erfolgreich isst gut!

Martin Podobri liebt Herausforderungen – und gutes Essen. KGG und UBG unterstützen ihn finanziell beim Aufbau seines Jausenservices „Die Jausenmacher“.

„Wir sind Handwerker, keine Künstler“

Markus Reiter und Jürgen Steyer helfen Unternehmen dabei, Geschichten zu erzählen. Mit Worten, bewegten Bildern und Musik. Das Unternehmen der beiden, die Sky Music Group, gibt es seit mittlerweile zwölf Jahren. Für DIE MACHER haben Reiter und Steyer ihre Musik- und Filmstudiotür geöffnet, uns einen Einblick in ihre Arbeit gewährt und verraten, was man bei Imagefilmen und Onlinevideos beachten sollte.

PR

„Radio lässt Bilder im Kopf entstehen“

Mit dem Leitgedanken „Hier spielt mein Leben“ hat sich Life Radio in Zusammenarbeit mit der Medienagentur Upart neu positioniert. Christian Stögmüller, Geschäftsführer von Life Radio, Birgit Schön, Marketingleiterin von Life Radio, und Daniel Frixeder, Geschäftsführer von Upart, über Grundwerte und Neuaufstellung des erfolgreichen Privatsenders.

Wie man seine Besucher in den Bann zieht

Handy-Apps, Fernsehwerbung, Newsletter, Liveticker, mit Plakaten zugepflasterte Straßen. Man buhlt um die Aufmerksamkeit von Menschen. Wie gelingt es im digitalen Zeitalter, einen bleibenden Eindruck im realen Leben zu hinterlassen, der beim nächsten Griff zum Smartphone auch noch bestehen bleibt?

PR

Wie sich die Sabine vom Manfred unterscheidet

Facebook, Instagram und Co. sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Die Linzer Onlinemarketing-Agentur Pulpmedia kreiert für Unternehmen wie Hofer, Hervis oder Husqvarna digitale Kampagnen und Strategien. Gründer und Geschäftsführer Paul Lanzerstorfer über die Bedeutung von Social-Media-Marketing und welche Fehler dabei häufig gemacht werden.

PR

Auf ein Bier mit Magne Setnes

Zum zehnten Mal präsentierte die Brau Union Österreich den Bierkulturbericht – erstmals unter dem neuen Vorstandsvorsitzenden Magne Setnes. Was den gebürtigen Norweger an Österreich überrascht hat, warum alkoholfreie Biere immer wichtiger (und besser) werden und welche Braurezepte sogar für ihn geheim sind, hat uns der 48-Jährige bei dem einen oder anderen Bier verraten.

PR

Ich b(r)au mir die Welt, wie sie mir gefällt.

Und zwar sozial und ökologisch, bitte schön! Mit einer Nachhaltigkeitsstrategie im Geiste der Vereinten Nationen will die Brau Union Österreich nicht nur theoretisch „eine bessere Welt brauen“ und die beste zukunftsträchtige Bierkultur schaffen. Sie setzt mit Brauwärmeprojekten in Puntigam und Schwechat auch praktische Schritte und zeigt zudem gastronomischen Nachwuchskräften den verantwortungsvollen Umgang mit Alkohol.

PR

Zuerst zum Hausarzt

Was tun bei gesundheitlichen Problemen? „Zuerst zum Hausarzt“, lautet die einzig richtige Antwort.

PR

"Nachhaltig samma - Puntigamer!"

Bereits seit 1478 wird im Grazer Stadtteil Puntigam Bier gebraut. Jahr für Jahr werden am Standort insgesamt rund eine Million Hektoliter Bier produziert – Puntigamer ist damit eine von Österreichs meistverkauften Biermarken. Die Brauerei hat aber nicht nur eine starke Marke, sondern steht auch für nachhaltige Bierkultur. Und beweist das mit einer Reihe von Umweltleistungen.

PR

Peter Affenzeller auch mit Vodka & Gin auf Erfolgskurs

Der Alberndorfer Edelbrenner Peter Affenzeller ist weltweit nicht nur mit seinem vielfach prämierten Whisky-Sortiment erfolgreich, sondern beeindruckt die internationalen Experten mittlerweile auch mit seiner Vodka- und Gin-Linie „White Swan“.