Ich spiele eine tragende Rolle in Ihrem Leben …

Immerhin verbringen wir Tag für Tag jede Menge Zeit miteinander. Ich gebe Ihnen Halt, wenn Sie Ihre Ellbogen auf mir abstützen, damit Sie Ihre To-Do-Liste auf mir abarbeiten können, mache Platz für Ihre erste, zweite oder auch dritte Kaffeetasse, verhalte mich ruhig, wenn Sie telefonieren, denken oder kommunizieren und nehme es Ihnen nicht mal übel, wenn Sie hin und wieder mit der Faust auf mich schlagen. Ich bin’s, Ihr Schreibtisch. Und ich finde, es ist an der Zeit, dass wir uns mal unterhalten.

Das finden Sie seltsam? Nun ja, dann wussten Sie vielleicht bislang nicht, dass ich durchaus Charakter habe. Vor allem dann, wenn ich höhenverstellbar bin, etwa von der Marke Leuwico. Ah, Sie haben keinen höhenverstellbaren Schreibtisch? Also ich möchte Ihnen nicht zu nahe treten, aber vielleicht sollten Sie mal hinterfragen, ob Ihr Chef Sie genügend wertschätzt. Sie sind selbst Ihr Chef? Nun gut, dann ist Ihnen wahrscheinlich noch nicht bewusst geworden, wie bewegend so ein Arbeitsalltag mit mir sein kann – sowohl für Sie, als auch für Ihre Mitarbeiter. Mit mir können Sie ein ständiges Auf und Ab erleben. Im positiven Sinne – es ist nämlich immer von Vorteil, wenn Sie mich mehrmals am Tag mal hoch und dann wieder tiefer stellen. Nein, das ist keine Behauptung von mir, das ist wissenschaftlich erwiesen. Der menschliche Körper ist nicht dafür gebaut, stundenlang zu sitzen. Im Gegenteil, er will sich ständig bewegen. Das können Sie an sich selbst beobachten: Man nimmt immer wieder eine andere Haltung ein, das macht das Unterbewusstsein ganz automatisch. Würde man den ganzen Tag kerzengerade sitzen, wäre ein Bandscheibenvorfall die Folge. Mit mir hingegen können Sie immer wieder eine andere Arbeitshaltung einnehmen – jede Haltungsänderung ist gut für Ihr Skelett, Ihre Muskulatur und auch für Ihren Geist. Bewegte Menschen bewegen mehr, das ist kein Gerücht, sondern lässt sich zum Beispiel wunderbar bei höhenverstellbaren Besprechungstischen beobachten: Wechselt man nach ein paar Minuten vom Sitzen ins Stehen, kommt es zu einer ganz anderen Dynamik.

Genauso ist es mit mir als Schreibtisch. Es gibt so viele Situationen, wo es hilfreich ist, wenn Sie mich mit einem Handgriff höher stellen, damit Sie stehen können. Zum Beispiel wenn Sie müde werden, wenn Sie mit Kollegen etwas besprechen möchten, wenn Sie telefonieren oder wann immer Sie Lust dazu haben. Und damit Ihnen die Lust dazu nicht vergeht, habe ich drei ganz besondere Eigenschaften: Ich bin schnell, intuitiv und sehr einfach zu handhaben – es dauert eine Sekunde, um mich zu verstellen. Und das ist der wesentliche Unterschied zu elektrisch höhenverstellbaren Tischen. Damit das Verstellen so einfach geht, sind Gasfedern in meinen Säulen versteckt. Wie die da reinkommen? Meine gesamte Konstruktion und Produktion passiert in Coburg, im Norden von Bayern, denn alle Leuwico Tische sind „made in Germany“. Natürlich könnten mein Gestell und meine Platte billiger aus Osteuropa oder gar Fernost zugekauft werden, aber meine Hersteller legen großen Wert darauf, dass alles aus einem Werk kommt. Nur so kann höchste Qualität garantiert werden. Sie können mich daher als wartungsfrei betrachten – wenn dennoch mal ein Teil ausgetauscht werden muss, dann hat vielleicht die halbe Bürobesetzung auf mir getanzt oder es sind mehr als fünfzehn Jahre vergangen.

Aufgetischt: Design und Technik

Also gut, seien wir ehrlich zueinander. All die Technik klingt zwar durchaus interessant für Sie, Ihr Rücken schmerzt im Moment aber noch nicht so sehr, dass Sie unbedingt einen höhenverstellbaren Tisch möchten. Außerdem – hinter vorgehaltener Hand natürlich – kommt es bei einem Schreibtisch doch bitteschön vor allem auf das Optische an. Im Designerbüro braucht es einen repräsentativen Schreibtisch. Klar, das verstehe ich. Aber wussten Sie eigentlich, dass nicht nur meine Funktion, sondern auch mein Design äußerst beeindruckend ist? Ich bin nämlich genau so wie Sie mich haben möchten. Leuwico produziert auftragsbezogen und damit individuell – Sie können zwischen verschiedenen Gestellvarianten in verschiedensten Farben, in Echtholz, Melaminharz, Linoleum, Massiv-Bambus oder -Naturholz wählen.

Eines muss ich natürlich schon zugeben: Ich alleine spiele zwar eine herausragende Rolle in Ihrem Arbeitsleben, aber natürlich gibt es auch noch einige Artgenossen, die ebenso Wesentliches dazu beitragen, dass Arbeitsabläufe flexibler, produktiver, ergonomischer und gesünder werden. „Neben dem Tisch tragen mehrere Faktoren wie Gesamtanordnung, Akustik, Licht, Farben sowie eine typgerechte Sitzlösung dazu bei, dass sich Mitarbeiter wohlfühlen und bestmöglich arbeiten können“, sagt Leuwico Österreich Geschäftsführer Herbert Truetsch, der sich am neuen Leuwico-Standort im IMG Business Center am Stadtrand von Linz als Lösungsmacher versteht: „Wir füllen den Raum nicht gleich mit Möbeln an, sondern schauen erst einmal, wie die Mitarbeiter arbeiten und was sie dazu brauchen, um optimal produktiv zu sein während sie sich wohl fühlen. Sitzen sie richtig? Passen die Arbeits- und Bewegungsabläufe zum Menschen? Gibt es genügend Stau- und Ablageraum? Wie sieht´s aus mit Licht, akustischer und optischer Abschirmung? Dann bringen wir alle Aspekte zusammen und konzipieren den Arbeitsplatz entsprechend den Vorgaben als neuen Sitz- und Stehplatz.“ Was hier wirklich angenehm ist: Egal ob Sie einen Schreibtischsessel oder 100 Arbeitsplätze einrichten möchten, jeder wird gleichwertig behandelt.

Also ich weiß ja nicht, ob ich das jetzt richtig deute ... aber ich sehe da so ein Funkeln in Ihren Augen. So eine Art Sehnsucht nach mir, ja? Wer weiß, vielleicht erleben wir ja bald bewegende Momente zusammen._

Informationen zu ergonomischen Büroeinrichtungen

Leuwico

Büroeinrichtungen GmbH

IMG Business Center

Johann-Roithner-Straße 131, 4050 Traun

M office@leuwico.at

T 0732 67 17 930

www.leuwico.at

#Ähnliche Artikel

Ich bin ein verborgenes Multitalent

Hallo. Hörst du mich? Normalerweise bin ich ein eher ruhiger Zeitgenosse. Sehen kann man mich in den meisten Fällen auch nicht. Aber heute melde ich mich zu Wort: Ich bin Schaumstoff – genauer gesagt Polyurethan-Schaumstoff. Und wenn man beginnt, mich bewusst wahrzunehmen, dann findet man mich (fast) überall.

Ein sensibler Roboterarm für harte Jobs

Viele erhoffen sich von Robotern in Zukunft einen unkomplizierten Alltag oder maximal effiziente Produktion. Andere bangen bei der bloßen Erwähnung des Begriffs um ihren Arbeitsplatz oder sie fürchten gar einen Aufstand intelligenter Maschinen in ferner Zukunft. Keine Sorge. Ich selbst bin dazu geschaffen, Menschen am Arbeitsplatz zu unterstützen. Darf ich mich vorstellen: Ich bin der „LBRiiwa“, der erste in Serie gefertigte sensitive Roboter, geeignet für Mensch-Roboter-Kollaboration von Kuka.

Kräftiger Schub für „Europäisches News-Ecosystem“

Das Ziel des Start-ups Newsadoo: die europäische Alternative zu Google News zu sein. Einen großen Schritt näher zu diesem Ziel kommt man nun mit dem Finanzinvestment von Raiffeisen Innovation Invest, einer Gesellschaft der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich. Was das Investment für die Zukunft des jungen Linzer Unternehmens bedeutet und warum die Bank in ein Nicht-FinTech investiert hat, erzählen Generaldirektor Heinrich Schaller und NewsadooGründer David Böhm im gemeinsamen Gespräch.

Ab in die Zeitkapsel!

Helikopter-Geld, Zusammenbruch Lehmann Brothers, ÖVAG-Debakel, Einführung Negativzinsen – wir steigen mit den Vorständen der Volksbank Oberösterreich, Richard Ecker und Andreas Pirkelbauer, in die Zeitkapsel und reisen in die Vergangenheit, machen einen Zwischenstopp in der Gegenwart und landen schließlich im Jahr 2040. Die beiden Banker über Umbrüche in der Brache, Fehlentscheidungen der EZB und Wünsche an die neue Regierung.

Der richtige Unternehmens-Dreiklang

Die Unternehmen haben sich in den vergangenen Jahren immer stärker mit Incentives für ihre Mitarbeiter gegenseitig zu übertrumpfen versucht: Firmenhandy und -auto, Teambuildingevents, Fitnesscenter, Bio-Restaurant … Jetzt hat man schön langsam das Limit erreicht – der Fachkräftemangel ist aber stärker als je zuvor und damit der Run auf die besten Köpfe nicht vorbei. Auf Spurensuche bei Experten und Firmen nach einem Ausweg aus diesem Dilemma.

Von Bits und Butterbrezen

Zu Besuch bei den Lieblingsnachbarn des Landes. Eine Oberösterreichdelegation mit Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner, dem Präsidenten der Industriellenvereinigung Axel Greiner sowie dem Geschäftsführer der Industriellenvereinigung Joachim Haindl-Grutsch ließ sich von digitalen Best-Practice-Beispielen der Wirtschaftsregion Bayern inspirieren.

„Transformation statt Frustration“

Seit Anfang des Jahres treten die beiden Beratungsunternehmen Advicum Consulting und Ramsauer & Stürmer gemeinsam am Markt auf. Mitte November wurde in der Linzer Elisabethstraße ein neues, gemeinsames Büro eröffnet. Aber wie kommt es, dass zwei Konkurrenten plötzlich gemeinsame Sache machen?

Vom Blechhändler zum Chatbot-Programmierer

1994. IBM bringt gerade den „Simon“, ein handyähnliches Gerät, das Faxe empfangen kann, auf den Markt und in Japan wandert die erste PlayStation über den Ladentisch. Es wurlt in der Technikszene. Zwei Linzer erkennen die Zeichen der Zeit und gründen das ILS IT-Systemhaus.

PR

Sprache als Schlüssel zur Integration

Wer aus einem Land außerhalb des europäischen Wirtschaftsraums kommt, muss in Oberösterreich Deutschkenntnisse nachweisen, um Wohnbeihilfe zu erhalten. Oft ist dieser Nachweis selbst für Menschen, die jahrelang in Österreich gearbeitet und Steuern gezahlt haben, eine zu hohe Hürde. Das soll sich ändern.

PR

„Wir kämpfen für ein unternehmerisches Oberösterreich!“

Der Wirtschaftsbund OÖ ist ein Netzwerk, das für unternehmerisches Denken, Innovation und Freiraum für unsere heimischen Betriebe kämpft. An seiner Spitze steht Landesobfrau Doris Hummer, die sich in Vorbereitung auf die Wirtschaftskammerwahlen am 4. und 5. März 2020 klar positioniert.

Schöne, neue Arbeitswelt. Ein Überlebensleitfaden

Die Arbeitswelt verändert sich rapide. Digitalisierung und Künstliche Intelligenz treiben die Menschen vor sich her. In einem Vortrag der Kepler Society an der Johannes Kepler Universität (JKU) in Linz erklärte Arbeitspsychologin, langjähriges Kepler-Society-Mitglied und JKU-Absolventin Gisela Obermayr, wie trotzdem der Mensch im Mittelpunkt bleibt.

Damit der Motor läuft

Die Automobilbranche ist auf Effizienz und Produktivität getrimmt. Fähigkeiten, von denen auch andere Industriezweige profitieren, ist Magna Steyr überzeugt und bietet sein Know-how nun anderen Unternehmen an, damit auch dort das Tagesgeschäft auf Hochtouren funktioniert.

Was wäre, wenn …

"Kanzlergattin geht gar nicht“, stellte Eveline Steinberger-Kern fest, als ihr Mann Christian Kern im Mai 2016 Bundeskanzler wurde. Sie wolle sich nicht über den Beruf ihres Mannes definieren. Zwar wurde sie damals der breiten Öffentlichkeit erst so richtig bekannt, aber die beeindruckende Karriere hatte sie auch davor schon gemacht. Was anders gewesen wäre, wenn sie den Karriereweg als Mann gegangen wäre und wie sie auf ein Ibiza-Video mit ihrem Mann reagiert hätte, verrät die 47-jährige Unternehmerin und Mutter bei einer Reihe von „Was wäre, wenn“-Fragen.

„Wir sind keine Tüftler, sondern sehen Potentiale“

Walter Kreisel hat eine Maschine entwickelt, die mit erneuerbarer Energie Wasser aus der Luft gewinnt. Wie schwierig der Weg von der Idee zum fertigen Produkt war, welchen Fehler Start-ups dabei gerne machen und warum er für die Zukunft der Menschheit optimistisch ist.

Wie Innovation gelingt

Kreative Ideen sind das eine, die Entwicklung neuartiger Produkte und Dienstleistungen das andere: Innovation braucht verspielte Freiräume und disziplinierte Struktur – und die gewisse Portion Mut, die unternehmerische Komfortzone zu verlassen.