Ich spiele eine tragende Rolle in Ihrem Leben …

Immerhin verbringen wir Tag für Tag jede Menge Zeit miteinander. Ich gebe Ihnen Halt, wenn Sie Ihre Ellbogen auf mir abstützen, damit Sie Ihre To-Do-Liste auf mir abarbeiten können, mache Platz für Ihre erste, zweite oder auch dritte Kaffeetasse, verhalte mich ruhig, wenn Sie telefonieren, denken oder kommunizieren und nehme es Ihnen nicht mal übel, wenn Sie hin und wieder mit der Faust auf mich schlagen. Ich bin’s, Ihr Schreibtisch. Und ich finde, es ist an der Zeit, dass wir uns mal unterhalten.

Das finden Sie seltsam? Nun ja, dann wussten Sie vielleicht bislang nicht, dass ich durchaus Charakter habe. Vor allem dann, wenn ich höhenverstellbar bin, etwa von der Marke Leuwico. Ah, Sie haben keinen höhenverstellbaren Schreibtisch? Also ich möchte Ihnen nicht zu nahe treten, aber vielleicht sollten Sie mal hinterfragen, ob Ihr Chef Sie genügend wertschätzt. Sie sind selbst Ihr Chef? Nun gut, dann ist Ihnen wahrscheinlich noch nicht bewusst geworden, wie bewegend so ein Arbeitsalltag mit mir sein kann – sowohl für Sie, als auch für Ihre Mitarbeiter. Mit mir können Sie ein ständiges Auf und Ab erleben. Im positiven Sinne – es ist nämlich immer von Vorteil, wenn Sie mich mehrmals am Tag mal hoch und dann wieder tiefer stellen. Nein, das ist keine Behauptung von mir, das ist wissenschaftlich erwiesen. Der menschliche Körper ist nicht dafür gebaut, stundenlang zu sitzen. Im Gegenteil, er will sich ständig bewegen. Das können Sie an sich selbst beobachten: Man nimmt immer wieder eine andere Haltung ein, das macht das Unterbewusstsein ganz automatisch. Würde man den ganzen Tag kerzengerade sitzen, wäre ein Bandscheibenvorfall die Folge. Mit mir hingegen können Sie immer wieder eine andere Arbeitshaltung einnehmen – jede Haltungsänderung ist gut für Ihr Skelett, Ihre Muskulatur und auch für Ihren Geist. Bewegte Menschen bewegen mehr, das ist kein Gerücht, sondern lässt sich zum Beispiel wunderbar bei höhenverstellbaren Besprechungstischen beobachten: Wechselt man nach ein paar Minuten vom Sitzen ins Stehen, kommt es zu einer ganz anderen Dynamik.

Genauso ist es mit mir als Schreibtisch. Es gibt so viele Situationen, wo es hilfreich ist, wenn Sie mich mit einem Handgriff höher stellen, damit Sie stehen können. Zum Beispiel wenn Sie müde werden, wenn Sie mit Kollegen etwas besprechen möchten, wenn Sie telefonieren oder wann immer Sie Lust dazu haben. Und damit Ihnen die Lust dazu nicht vergeht, habe ich drei ganz besondere Eigenschaften: Ich bin schnell, intuitiv und sehr einfach zu handhaben – es dauert eine Sekunde, um mich zu verstellen. Und das ist der wesentliche Unterschied zu elektrisch höhenverstellbaren Tischen. Damit das Verstellen so einfach geht, sind Gasfedern in meinen Säulen versteckt. Wie die da reinkommen? Meine gesamte Konstruktion und Produktion passiert in Coburg, im Norden von Bayern, denn alle Leuwico Tische sind „made in Germany“. Natürlich könnten mein Gestell und meine Platte billiger aus Osteuropa oder gar Fernost zugekauft werden, aber meine Hersteller legen großen Wert darauf, dass alles aus einem Werk kommt. Nur so kann höchste Qualität garantiert werden. Sie können mich daher als wartungsfrei betrachten – wenn dennoch mal ein Teil ausgetauscht werden muss, dann hat vielleicht die halbe Bürobesetzung auf mir getanzt oder es sind mehr als fünfzehn Jahre vergangen.

Aufgetischt: Design und Technik

Also gut, seien wir ehrlich zueinander. All die Technik klingt zwar durchaus interessant für Sie, Ihr Rücken schmerzt im Moment aber noch nicht so sehr, dass Sie unbedingt einen höhenverstellbaren Tisch möchten. Außerdem – hinter vorgehaltener Hand natürlich – kommt es bei einem Schreibtisch doch bitteschön vor allem auf das Optische an. Im Designerbüro braucht es einen repräsentativen Schreibtisch. Klar, das verstehe ich. Aber wussten Sie eigentlich, dass nicht nur meine Funktion, sondern auch mein Design äußerst beeindruckend ist? Ich bin nämlich genau so wie Sie mich haben möchten. Leuwico produziert auftragsbezogen und damit individuell – Sie können zwischen verschiedenen Gestellvarianten in verschiedensten Farben, in Echtholz, Melaminharz, Linoleum, Massiv-Bambus oder -Naturholz wählen.

Eines muss ich natürlich schon zugeben: Ich alleine spiele zwar eine herausragende Rolle in Ihrem Arbeitsleben, aber natürlich gibt es auch noch einige Artgenossen, die ebenso Wesentliches dazu beitragen, dass Arbeitsabläufe flexibler, produktiver, ergonomischer und gesünder werden. „Neben dem Tisch tragen mehrere Faktoren wie Gesamtanordnung, Akustik, Licht, Farben sowie eine typgerechte Sitzlösung dazu bei, dass sich Mitarbeiter wohlfühlen und bestmöglich arbeiten können“, sagt Leuwico Österreich Geschäftsführer Herbert Truetsch, der sich am neuen Leuwico-Standort im IMG Business Center am Stadtrand von Linz als Lösungsmacher versteht: „Wir füllen den Raum nicht gleich mit Möbeln an, sondern schauen erst einmal, wie die Mitarbeiter arbeiten und was sie dazu brauchen, um optimal produktiv zu sein während sie sich wohl fühlen. Sitzen sie richtig? Passen die Arbeits- und Bewegungsabläufe zum Menschen? Gibt es genügend Stau- und Ablageraum? Wie sieht´s aus mit Licht, akustischer und optischer Abschirmung? Dann bringen wir alle Aspekte zusammen und konzipieren den Arbeitsplatz entsprechend den Vorgaben als neuen Sitz- und Stehplatz.“ Was hier wirklich angenehm ist: Egal ob Sie einen Schreibtischsessel oder 100 Arbeitsplätze einrichten möchten, jeder wird gleichwertig behandelt.

Also ich weiß ja nicht, ob ich das jetzt richtig deute ... aber ich sehe da so ein Funkeln in Ihren Augen. So eine Art Sehnsucht nach mir, ja? Wer weiß, vielleicht erleben wir ja bald bewegende Momente zusammen._

Informationen zu ergonomischen Büroeinrichtungen

Leuwico

Büroeinrichtungen GmbH

IMG Business Center

Johann-Roithner-Straße 131, 4050 Traun

M office@leuwico.at

T 0732 67 17 930

www.leuwico.at

#Ähnliche Artikel

Ein sensibler Roboterarm für harte Jobs

Viele erhoffen sich von Robotern in Zukunft einen unkomplizierten Alltag oder maximal effiziente Produktion. Andere bangen bei der bloßen Erwähnung des Begriffs um ihren Arbeitsplatz oder sie fürchten gar einen Aufstand intelligenter Maschinen in ferner Zukunft. Keine Sorge. Ich selbst bin dazu geschaffen, Menschen am Arbeitsplatz zu unterstützen. Darf ich mich vorstellen: Ich bin der „LBRiiwa“, der erste in Serie gefertigte sensitive Roboter, geeignet für Mensch-Roboter-Kollaboration von Kuka.

Im Osten geht die Hoffnung auf

Internationalisierung lautet die Devise im heimischen Tourismus: Während die klassischen Herkunftsländer Österreich und Deutschland nur langsam wachsen, schnalzen bei den Gästen aus Osteuropa und dem Fernen Osten die Zahlen nach oben. Gemeinsam mit dem Flughafen Linz schnüren Veranstalter und Tourismus Paketangebote, um mehr Reisende nach Oberösterreich zu locken.

Von Apps und Medikamenten

Wie eine App Schlaganfallpatienten dabei unterstützt, ihren Leidensdruck zu mindern, und eine Software helfen kann, neue Medikamente für die Krebsforschung herzustellen – wir haben wieder die spannendsten Start-ups unter die Lupe genommen.

PR

www.jubiläum.at

Jeder kennt sie oder hat sie schon mal eingegeben: die Internet-Endung .at. Die nic.at GmbH aus Salzburg ist die einzige offizielle Registrierungsstelle für alle Domains mit der Endung .at, .co.at und .or.at. 2018 feierte sie nicht nur ein, sondern gleich vier Jubiläen.

Zukunft? Gewiss ungewiss!

Der Onlinehandel boomt. Das Geschäft der Firma Schwingshandl, die innerbetriebliche Logistikanlagen realisiert, ist deswegen möglicherweise in zehn Jahren ein völlig anderes. Die Gründe dafür und warum man sich in diesem Zusammenhang gerne mit einem Hersteller von WCs vergleicht, erzählen die beiden Eigentümer Enrico Larcher und Thomas Schwingshandl bei einem Besuch am Firmensitz in Holzhausen.

Wie lesen wir News morgen?

Das ist die Frage, die sich das Start-up Newsadoo ganz am Anfang gestellt hat. Das war vor zwei Jahren. Heute sind drei weitere Investoren eingestiegen, und um die ambitionierten Ziele zu erreichen, passiert gerade viel. In Linz. Und auf der ganzen Welt: Ein Erfahrungsbericht über den nicht ganz normalen Alltag eines Start-ups, das eine ziemlich große Vision hat. Nämlich die Vision, das Zukunftsproblem der Verlagsszene zu lösen.

„Es brodelt so richtig“

Anfang 2017 wusste bis auf ein paar Computer-Nerds niemand, was Kryptowährungen sind. Ende 2017 änderte sich das schlagartig, als der Bitcoin einen wahren Höhenflug erlebte. Die Talfahrt ließ aber nicht lange auf sich warten und seither herrscht Uneinigkeit über die Zukunft von Kryptowährungen. Der dahinterstehenden Blockchain-Technologie wird jedoch ein enormes Potential für die Zukunft vorausgesagt – sie soll die Welt revolutionieren. Ein Überblick über mögliche Anwendungsfelder.

„Jetzt ist eine gute Zeit zum Gründen“

Zehn Jahre war Florian Gschwandtner das Gesicht des oberösterreichischen Vorzeige-Start-up Runtastic – mit Ende des Jahres verlässt er das Unternehmen. Mit uns spricht er über sein neues Buch „So läuft Start-up“, die Gründungszeit von Runtastic und wohin er nun laufen wird.

Was erfolgreiche Gründer anders machen ...

Zugegeben: Ob ein Unternehmen langfristig erfolgreich ist, hängt von unzähligen Faktoren ab, die der Gründer nicht alle beeinflussen kann. Trotzdem gibt es einige Strategien und Verhaltensweisen, die sich oft bei jenen beobachten lassen, die es geschafft haben. Zehn Punkte, die vielleicht den Unterschied ausmachen können.

E-Mail war gestern

Das Linzer Start-up Fanation will mit Uplink, einer DSGVO-konformen Alternative zu Whatsapp, die interne Kommunikation in heimischen Betrieben in das 21. Jahrhundert bringen. Intranet, schwarze Bretter und E-Mails sollen bald der Vergangenheit angehören.

„Wir müssen uns eine eigene Ausbildungs-Academy leisten“

Das Wort „Fachkräftemangel“ kann schon niemand mehr hören, sind sich die drei Eigentümer Johannes Grabner, Gerhard Kornfelder und Alfred Griesbaum sowie der Geschäftsführer Markus Nuspl der Firma Rico einig. Zu Besuch bei einem der weltweit führenden Technologieanbieter in der Herstellung von Spritzgusswerkzeugen sowie Automatisierungskomponenten für Elastomere und Kunststoffprodukte in Thalheim bei Wels erzählen die vier, warum man das Thema aber trotzdem immer wieder ansprechen muss und was die interne „Rico Academy“ damit zu tun hat.

Musterschüler Oberösterreich?

In welchen Bereichen ist der oberösterreichische Wirtschaftsstandort Klassenprimus, wo braucht er noch Förderunterricht? Das haben wir Produktionsunternehmen in ganz Oberösterreich gefragt. Landeshauptmann Thomas Stelzer und Landeshauptmann-Stellvertreter Michael Strugl nehmen zu den Kritikpunkten von Unternehmen und Interessensvertretungen Stellung, zeigen Stärken und Schwächen des Standortes auf und argumentieren die Notwendigkeit des potentiellen Standortentwicklungsgesetzes.

Warum die Korken knallen

Mit einem kleinen Gemischtwarengeschäft in Baden-Württemberg setzte Carl Albert Greiner vor 150 Jahren den Grundstein für eines der mittlerweile größten Industrieunternehmen Oberösterreichs: Die weltweit tätige Greiner Gruppe mit Sitz in Kremsmünster. Vorstandsvorsitzender Axel Kühner über Erfolge, Tiefschläge und die Besonderheit von Familienunternehmen.

Am Ende der Welt? Im Zentrum der Innovationen!

Wer schon mal mit einem Airbus A380 oder einer Boeing 747 geflogen respektive mit einem Audi, BMW oder Mercedes gefahren ist, hatte bereits Kontakt mit dem größten Aluminiumhersteller Österreichs: Der Amag Austria Metall. Am Standort im oberösterreichischen Ranshofen spricht CEO Helmut Wieser über innovative Ideen, schöpferische Zerstörung und sein großes Vorbild, die Formel 1.

Durchgesetzt

Wir haben wieder die aktuellen Sitzungen des Nationalrates und des Oö. Landtags verfolgt und bringen eine Auswahl der Beschlüsse. 183 Abgeordnete werden von fünf Parteien (ÖVP, SPÖ, FPÖ, Neos, Pilz) in den Nationalrat in Wien entsendet, der Landtag in Linz setzt sich aus 56 Abgeordneten von vier Parteien (ÖVP, FPÖ, SPÖ, Grüne) zusammen.

Mehr als nur ein Arbeitsplatz

In Co-Working-Spaces können Jungunternehmer auf vorhandene Infrastruktur zurückgreifen, netzwerken, arbeiten – und fühlen sich im Gegensatz zum Home-Office beim Kaffeetrinken nicht alleine. Weltweit ist das Konzept auf dem Vormarsch. Aber wie arbeitet es sich eigentlich in solchen Büros? Wir haben den „Workspace“ in Wels getestet – der eigentlich kein klassischer Co-Working-Space ist.

"Wir schaffen nicht mehr als drei Prozent Wirtschaftswachstum"

Sie sind wertmäßig Marktführer bei Holz/Alu-Fenster und Nummer Zwei auf dem Gesamtfenstermarkt. Josko Fenster und Türen mit Standorten in Kopfing und Andorf hat die zwei besten Jahre seiner Unternehmensgeschichte hinter sich. Doch der starke konjunkturelle Rückenwind birgt auch seine Tücken. CEO Johann Scheuringer junior in vier Statements darüber, wie er den Fachkräftemangel sieht, welche Bedeutung Employer Branding für Josko hat und warum man überrascht war, im Trend-Ranking zu den Top-Arbeitgebern Österreichs zu zählen.