Ich spiele eine tragende Rolle in Ihrem Leben …

Immerhin verbringen wir Tag für Tag jede Menge Zeit miteinander. Ich gebe Ihnen Halt, wenn Sie Ihre Ellbogen auf mir abstützen, damit Sie Ihre To-Do-Liste auf mir abarbeiten können, mache Platz für Ihre erste, zweite oder auch dritte Kaffeetasse, verhalte mich ruhig, wenn Sie telefonieren, denken oder kommunizieren und nehme es Ihnen nicht mal übel, wenn Sie hin und wieder mit der Faust auf mich schlagen. Ich bin’s, Ihr Schreibtisch. Und ich finde, es ist an der Zeit, dass wir uns mal unterhalten.

Das finden Sie seltsam? Nun ja, dann wussten Sie vielleicht bislang nicht, dass ich durchaus Charakter habe. Vor allem dann, wenn ich höhenverstellbar bin, etwa von der Marke Leuwico. Ah, Sie haben keinen höhenverstellbaren Schreibtisch? Also ich möchte Ihnen nicht zu nahe treten, aber vielleicht sollten Sie mal hinterfragen, ob Ihr Chef Sie genügend wertschätzt. Sie sind selbst Ihr Chef? Nun gut, dann ist Ihnen wahrscheinlich noch nicht bewusst geworden, wie bewegend so ein Arbeitsalltag mit mir sein kann – sowohl für Sie, als auch für Ihre Mitarbeiter. Mit mir können Sie ein ständiges Auf und Ab erleben. Im positiven Sinne – es ist nämlich immer von Vorteil, wenn Sie mich mehrmals am Tag mal hoch und dann wieder tiefer stellen. Nein, das ist keine Behauptung von mir, das ist wissenschaftlich erwiesen. Der menschliche Körper ist nicht dafür gebaut, stundenlang zu sitzen. Im Gegenteil, er will sich ständig bewegen. Das können Sie an sich selbst beobachten: Man nimmt immer wieder eine andere Haltung ein, das macht das Unterbewusstsein ganz automatisch. Würde man den ganzen Tag kerzengerade sitzen, wäre ein Bandscheibenvorfall die Folge. Mit mir hingegen können Sie immer wieder eine andere Arbeitshaltung einnehmen – jede Haltungsänderung ist gut für Ihr Skelett, Ihre Muskulatur und auch für Ihren Geist. Bewegte Menschen bewegen mehr, das ist kein Gerücht, sondern lässt sich zum Beispiel wunderbar bei höhenverstellbaren Besprechungstischen beobachten: Wechselt man nach ein paar Minuten vom Sitzen ins Stehen, kommt es zu einer ganz anderen Dynamik.

Genauso ist es mit mir als Schreibtisch. Es gibt so viele Situationen, wo es hilfreich ist, wenn Sie mich mit einem Handgriff höher stellen, damit Sie stehen können. Zum Beispiel wenn Sie müde werden, wenn Sie mit Kollegen etwas besprechen möchten, wenn Sie telefonieren oder wann immer Sie Lust dazu haben. Und damit Ihnen die Lust dazu nicht vergeht, habe ich drei ganz besondere Eigenschaften: Ich bin schnell, intuitiv und sehr einfach zu handhaben – es dauert eine Sekunde, um mich zu verstellen. Und das ist der wesentliche Unterschied zu elektrisch höhenverstellbaren Tischen. Damit das Verstellen so einfach geht, sind Gasfedern in meinen Säulen versteckt. Wie die da reinkommen? Meine gesamte Konstruktion und Produktion passiert in Coburg, im Norden von Bayern, denn alle Leuwico Tische sind „made in Germany“. Natürlich könnten mein Gestell und meine Platte billiger aus Osteuropa oder gar Fernost zugekauft werden, aber meine Hersteller legen großen Wert darauf, dass alles aus einem Werk kommt. Nur so kann höchste Qualität garantiert werden. Sie können mich daher als wartungsfrei betrachten – wenn dennoch mal ein Teil ausgetauscht werden muss, dann hat vielleicht die halbe Bürobesetzung auf mir getanzt oder es sind mehr als fünfzehn Jahre vergangen.

Aufgetischt: Design und Technik

Also gut, seien wir ehrlich zueinander. All die Technik klingt zwar durchaus interessant für Sie, Ihr Rücken schmerzt im Moment aber noch nicht so sehr, dass Sie unbedingt einen höhenverstellbaren Tisch möchten. Außerdem – hinter vorgehaltener Hand natürlich – kommt es bei einem Schreibtisch doch bitteschön vor allem auf das Optische an. Im Designerbüro braucht es einen repräsentativen Schreibtisch. Klar, das verstehe ich. Aber wussten Sie eigentlich, dass nicht nur meine Funktion, sondern auch mein Design äußerst beeindruckend ist? Ich bin nämlich genau so wie Sie mich haben möchten. Leuwico produziert auftragsbezogen und damit individuell – Sie können zwischen verschiedenen Gestellvarianten in verschiedensten Farben, in Echtholz, Melaminharz, Linoleum, Massiv-Bambus oder -Naturholz wählen.

Eines muss ich natürlich schon zugeben: Ich alleine spiele zwar eine herausragende Rolle in Ihrem Arbeitsleben, aber natürlich gibt es auch noch einige Artgenossen, die ebenso Wesentliches dazu beitragen, dass Arbeitsabläufe flexibler, produktiver, ergonomischer und gesünder werden. „Neben dem Tisch tragen mehrere Faktoren wie Gesamtanordnung, Akustik, Licht, Farben sowie eine typgerechte Sitzlösung dazu bei, dass sich Mitarbeiter wohlfühlen und bestmöglich arbeiten können“, sagt Leuwico Österreich Geschäftsführer Herbert Truetsch, der sich am neuen Leuwico-Standort im IMG Business Center am Stadtrand von Linz als Lösungsmacher versteht: „Wir füllen den Raum nicht gleich mit Möbeln an, sondern schauen erst einmal, wie die Mitarbeiter arbeiten und was sie dazu brauchen, um optimal produktiv zu sein während sie sich wohl fühlen. Sitzen sie richtig? Passen die Arbeits- und Bewegungsabläufe zum Menschen? Gibt es genügend Stau- und Ablageraum? Wie sieht´s aus mit Licht, akustischer und optischer Abschirmung? Dann bringen wir alle Aspekte zusammen und konzipieren den Arbeitsplatz entsprechend den Vorgaben als neuen Sitz- und Stehplatz.“ Was hier wirklich angenehm ist: Egal ob Sie einen Schreibtischsessel oder 100 Arbeitsplätze einrichten möchten, jeder wird gleichwertig behandelt.

Also ich weiß ja nicht, ob ich das jetzt richtig deute ... aber ich sehe da so ein Funkeln in Ihren Augen. So eine Art Sehnsucht nach mir, ja? Wer weiß, vielleicht erleben wir ja bald bewegende Momente zusammen._

Informationen zu ergonomischen Büroeinrichtungen

Leuwico

Büroeinrichtungen GmbH

IMG Business Center

Johann-Roithner-Straße 131, 4050 Traun

M office@leuwico.at

T 0732 67 17 930

www.leuwico.at

#Ähnliche Artikel

Ich bin ein verborgenes Multitalent

Hallo. Hörst du mich? Normalerweise bin ich ein eher ruhiger Zeitgenosse. Sehen kann man mich in den meisten Fällen auch nicht. Aber heute melde ich mich zu Wort: Ich bin Schaumstoff – genauer gesagt Polyurethan-Schaumstoff. Und wenn man beginnt, mich bewusst wahrzunehmen, dann findet man mich (fast) überall.

Ein sensibler Roboterarm für harte Jobs

Viele erhoffen sich von Robotern in Zukunft einen unkomplizierten Alltag oder maximal effiziente Produktion. Andere bangen bei der bloßen Erwähnung des Begriffs um ihren Arbeitsplatz oder sie fürchten gar einen Aufstand intelligenter Maschinen in ferner Zukunft. Keine Sorge. Ich selbst bin dazu geschaffen, Menschen am Arbeitsplatz zu unterstützen. Darf ich mich vorstellen: Ich bin der „LBRiiwa“, der erste in Serie gefertigte sensitive Roboter, geeignet für Mensch-Roboter-Kollaboration von Kuka.

durchGESETZt

Was ist in den ersten Monaten 2019 im Parlament in Wien und im Landhaus in Linz passiert? Womit haben sich die Nationalrats-abgeordneten von fünf Parteien (ÖVP, SPÖ, FPÖ, Neos, Jetzt-Liste Pilz) und die 56 Landtagsabgeordneten von vier Parteien (ÖVP, FPÖ, SPÖ, Grüne) beschäftigt? Eine Auswahl der Beschlüsse aus dem Jahr 2019.

Handwerk 4.0 - Was ist das?

Im Bereich Digitalisierung wird den Gewerbe- und Handwerksbetrieben im Vergleich zur Industrie häufig ein gewisses Nachhinken nachgesagt. Völliger Blödsinn, so die Sprecher der mit Abstand größten Sparte in der Wirtschaftskammer Oberösterreich (WKOÖ).

„Macht das nicht!“

Familienunternehmen sind das Rückgrat der österreichischen Wirtschaft. Es wird aber nicht einfacher für sie. Warum und wie man sich gegen die zunehmenden Herausforderungen stemmt, berichten vier Mitglieder und ein Experte für Familienunternehmen. Eine Gesprächsrunde mit Berater Christian Fuchs, Bauunternehmer Karl Hasenöhrl, Elisabeth Forstenlechner vom gleichnamigen Perger Installationsbetrieb, Clemens Malina-Altzinger von den Reform-Werken Wels sowie Gunther Herbsthofer vom gleichnamigen Linzer Installationsbetrieb.

„Airbnb kann keinen vernünftigen Urlaub anbieten“

Viel wurde schon gemunkelt über das nahe Ende der klassischen Reisebranche. Trotz der starken Konkurrenz im Internet freuen sich Reisebüros und -veranstalter genauso wie der Flughafen Linz über steigende Umsätze und Passagierzahlen. Das liegt zum einen an der Sehnsucht nach Sicherheit nach dem Flugchaos im Vorjahr, zum anderen an der Individualisierung des Angebots, berichten drei Branchengrößen im gemeinsamen Interview.

Von einem abgetrennten Pferdekopf und digitalen Stammtischen

Fake-News-Geschrei, Hasspostings und Alternative Facts. Mancherorts wird bereits vom postfaktischen Zeitalter gesprochen. Doch wie es nun wirklich um Glaubwürdigkeit, Deutungshoheit und Aussagekraft von Informationen steht, darüber diskutieren drei Kommunikationsprofis in der Tabakfabrik.

Warum?

Von höher, schneller, weiter hatte Unternehmer Gerhard Filzwieser genug. Das Ergebnis: ein Industrieunternehmen mit einer völlig neuen Organisation mit dem Namen „Wurzeln und Flügeln“. Klingt etwas irreal. Ist es aber nicht, denn die Rede ist von einem erfolgreichen Kunststoffverarbeiter in Gaflenz mit knapp 100 Mitarbeitern und einem jährlichen Umsatz von 16 Millionen Euro.

„Fertig wird man damit nie“

Was Microsoft Word unter den Textprogrammen ist, ist Eplan für die Elektrokonstruktion. Die Software Eplan Electric P8 für die elektrische Konstruktion der Maschinen und Anlagen der gleichnamigen Firma dominiert mit einer Verbreitung von bis zu 60 Prozent den Markt in Zentraleuropa. Ein Gespräch mit Robert Erasmus, dem technischen Leiter des österreichischen Standortes.

Wie das österreichische Internet entstand

1988 bekam Österreich seine Heimat im Internet. Was sich seither verändert hat und welche Technologiesprünge in den nächsten Jahren zu erwarten sind, weiß Richard Wein. Er ist Geschäftsführer des Salzburger Unternehmens nic.at, das in Österreich als zentrale Registrierungs- und Verwaltungsstelle für .at-Domains zuständig ist.

PR

Von Kollegen lernen

Obamas Social-Media-Expertin Laura Miller. Claude Silver, Chief Heart Officer von der US-Agentur VaynerMedia, die mit den größten Marken der Welt arbeitet. Oder Ryan A. Bell, Social-Media-Spezialist der ersten Stunde, der nach Jobs beim Flash-Spezialisten SanDisk und der US-amerikanischen Profiliga im American Football NFL nun für die Nasa tätig ist – die Speakerliste bei der von der Onlinemarketing-Agentur Pulpmedia organisierten Veranstaltungsreihe „pulp.rocks“ kann sich sehen lassen. Und das war noch lange nicht alles.

Roboter ante portas

Vor den Toren von Linz hat die Österreichtochter des Roboterbauers Kuka ihre neue Niederlassung bezogen. Das Gebäude bietet mehr Platz, mehr Möglichkeiten und mehr Wohlfühlfaktor, ist CEO Erich Schober überzeugt. Und genau das brauche man, um Mitarbeiter und Kunden zu begeistern.

PR

Ausgezeichnet

„Show your passion – erfolgreiche Jungunternehmer auf die Bühne“: Unter diesem Motto zeichnete die Junge Wirtschaft (JW) neun junge erfolgreiche Gründer oder Übernehmer mit dem OÖ Jungunternehmerpreis 2019 aus. Es wurden neun Jungunternehmer in drei Kategorien vor den Vorhang geholt, die zeigen, dass es sich lohnt, seiner Leidenschaft zu folgen und an sich und seine Unternehmensidee zu glauben.

Und es hat Klick gemacht.

Schon mal was vom Goldenen Schnitt gehört? Oder vom roten Punkt und der blauen Stunde? Und davon, dass man Regeln manchmal bewusst brechen sollte? Ein Interview mit Wilfried Eichlseder, dem Rektor der Montanuniversität Leoben, ist ein bisschen wie ein Crashkurs in Fotografie. Und eine abenteuerliche Reise in die Zukunft.

Innovation trifft Genuss

Ein Ehepaar, das Kaffeekultur nach Österreich holen will, eine einzigartige Technologie, durch die Wasser mit Geschmack angereichert wird, und ein Onlinedienstleister für den rasant wachsenden Gamestreaming-Markt: drei spannende Jungunternehmen aus Oberösterreich.