×


Wir wollen dir schreiben ...

... und zwar pünktlich donnerstags.


Der Newsletter ist kostenfrei und kann jederzeit abbestellt werden.

Wie hoch ist dein VQ?

In Zukunft braucht es vor allem einen hohen Vertrauensquotienten. Das ist eine der wesentlichen Erkenntnisse, die Andreas Salcher beim Schreiben seines neuen Buches „Unsere neue beste Freundin, die Zukunft“ gemacht hat. Wie man die Höhe eben dieses VQs beeinflusst, was wir jetzt verstehen müssen, um die Zukunft mitgestalten zu können, und wie man mit einer unberechenbaren Zukunft Freundschaft schließt, darüber sprechen wir mit dem Bestsellerautor.

Der Blick in die Zukunft, er fühlt sich für viele nicht an wie der Blick in die Augen der besten Freundin. Für manche löst er vielmehr Angst aus – Angst vor ihrer Unberechenbarkeit. Und nun steht in großen Buchstaben am neuen Buch von Andreas Salcher, die Zukunft sei unsere neue beste Freundin. Aber da ist noch etwas auf dem Cover zu sehen: das Bild einer Glaskugel. „Allerdings ist die trüb“, erklärt Salcher. „Denn man kann nicht in die Zukunft schauen.“ Doch was wir können: jetzt hinschauen. „Viele unterschätzen, dass die Zukunft jetzt ist. Und ins Jetzt kann ich sehr wohl schauen.“ Sein Ansatz sei: „Je mehr du dorthin gehst, wo Zukunft schon stattfindet, und je mehr Qualifikationen du hast, umso größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Zukunft nicht als große Unbekannte über dich hereinbricht. Sondern vielmehr eine Freundin ist, mit der du den Weg gemeinsam gehst.“ Natürlich seien auch beste Freund:innen nicht immer gut zu einem. Aber je besser die Beziehung zu jemandem ist, umso besser könne man miteinander umgehen.

Die andere Variante wäre, der Angst den Vortritt zu lassen – „ich setze mich also nicht mit der Zukunft auseinander, stecke den Kopf in den Sand, verschließe die Augen, blende sie aus. Wir wissen aber, dass das keine gute Strategie ist.“ Also schloss Andreas Salcher Freundschaft mit der Zukunft und führte tiefgreifende Interviews mit hochbegabten Schüler:innen. „Wenn ich etwas lernen will, gehe ich immer zu den klügsten Köpfen.“

Du hast 21 Thesen gefunden, die Erwachsenen helfen sollen, die Zukunft aus der Perspektive von hochbegabten jungen Menschen besser zu verstehen. Warum gerade von ihnen?

Andreas SalcherWenn ich etwas über die Zukunft erfahren möchte, muss ich mir ansehen, was in der nächsten Generation steckt. Also habe ich mich mit unglaublich spannenden jungen, hochbegabten Menschen unterhalten – den Leistungs- und Entscheidungsträger:innen der Zukunft. Und ja, wer jetzt denkt, die junge Generation wolle ja gar nichts mehr leisten, liegt falsch. Aber: Es gibt ein neues Leistungsdenken. Diese jungen Menschen sind durchaus bereit, ihr Bestes zu geben, unter drei Bedingungen: Erstens wollen sie einen Einfluss auf ihre Tätigkeit haben, zweitens eine zeitliche Autonomie – und ich rede da nicht von einer Vier-Tage-Woche, sondern von genereller großer zeitlicher Flexibilität. Die Verteilung von Arbeit, Lernen und Freizeit wird viel flexibler werden. Und drittens, die wichtigste Bedingung: Sie wollen einen Sinn in ihrer Tätigkeit erkennen. Unternehmen, die all das schaffen, haben kein Problem damit, Mitarbeiter:innen zu finden.

Gibt es ein gemeinsames Muster, das alle jungen Menschen, mit denen du gesprochen hast, verbindet?

Andreas SalcherJa, das gibt es – den Vertrauensquotienten. Sie alle haben ein Grundvertrauen ins Leben. Trotz aller Krisen konnte ich keinen Pessimismus spüren. Viele waren besorgt, was die Zukunft der Welt betrifft, aber sie sahen ihre eigene durchwegs zuversichtlich.

Wird man mit diesem Vertrauensquotienten geboren oder kann man ihn aufbauen?

Andreas SalcherDas Grundvertrauen ins Leben bildet sich in den ersten sechs Lebensmonaten. Wer also liebevolle Eltern hat, hat große Chancen auf einen hohen VQ. Aber – das ist die schöne Botschaft – auch jene, die nicht das Glück haben, mit diesem Grundvertrauen ins Leben zu starten, können den VQ im Laufe ihres Lebens verbessern. Indem sie herausfinden, dass sie viel mehr können, als sie dachten. Indem sie etwas lernen, ausprobieren und merken, dass sie vieles mit ihren Fähigkeiten erreichen können. Je mehr sie darauf vertrauen können, desto größer wird ihr Vertrauen in die Zukunft. Und desto eher können sie sich diese zu ihrer besten Freundin machen. Wer weder das eine noch das andere hat, fühlt sich der Zukunft ausgeliefert.

Welche Thesen haben dich besonders überrascht?

Andreas SalcherWas mich schon überrascht, ist, dass sich fast alle einig waren: Erwachsene beurteilen und verurteilen ihre Ideen viel zu schnell. Weil diese mit ihrer Lebenserfahrung jede Idee durchdenken und sämtliche negativen Konsequenzen als Gegenargument bringen. Sie wünschen sich Gespräche auf Augenhöhe. Die Gefahr für uns Erwachsenen, zu schnell zu urteilen, besteht vor allem dort, wo wir denken, dass wir uns besonders gut auskennen. Wenn mir etwa Bekannte ihre Idee für ein Buch präsentieren, sage ich zu 95 Prozent, lass das lieber. Trotzdem bin ich immer wieder überrascht, dass auf den Bestsellerlisten Bücher stehen, denen ich keine Chance gegeben hätte. Wer vorschnell urteilt, erkennt oft Neues nicht. Wir sollten uns vielmehr ein Anfängermindset bewahren und immer wieder Neues auch in Bekanntem entdecken. Die Grundidee des Buches ist, die Lebenserfahrung der Erwachsenen mit dem Tatendrang, der Kreativität und der Innovationskraft der Jungen zu verschmelzen.

Was hast du, seit du diese vielen Erkenntnisse gemacht hast, in deinem eigenen Leben verändert?

Andreas SalcherWas sich ganz konkret verändert hat: Ich bilde mit zwei ehemaligen Schülern der Sir Karl Popper Schule ein dynamisches Dreieck. Sie verschaffen mir Zugang zur modernen Technologie und auch sozialen Netzwerken, sie zeigen mir, wie ich mit meinen Ideen und Büchern junge Menschen besser erreichen kann. Und ich wirke für sie als Mentor – ich helfe ihnen, bestimmte Türen zu öffnen. Einer der beiden hat gerade die Matura gemacht und hat jetzt so viele Möglichkeiten. Die Idee, dass du ein Studium in Mindestzeit durchziehen musst, ist völlig überholt. Die jungen Menschen werden Studienrichtungen oft wechseln. Gar nicht untypisch wäre zum Beispiel, dass jemand mit einem Technikstudium anfängt, dann zu Medizin wechselt, dann ein Startup gründet und schließlich Schauspieler:in wird. Mein Rat an die jungen Menschen: Ihr habt statistisch gesehen eine Lebenserwartung von 90 Jahren, macht euch mit 18, 19 oder 20 Jahren nicht den Stress, diese eine Entscheidung treffen zu müssen. Manche leiden regelrecht unter diesem Druck. Aber: Ihr könnt gar nicht den falschen Beruf ergreifen – es geht nur darum, möglichst viel von möglichst vielen klugen Menschen zu lernen.

Angenommen, du würdest jetzt deiner neuen besten Freundin, der Zukunft, gegenübersitzen. Worüber würdet ihr euch bei einem Kaffee unterhalten?

Andreas SalcherIn meinem Alter wird dir so richtig bewusst, welch große Bedeutung Gesundheit hat. Ich würde sie daher zuallererst fragen, ob ich eh alles richtig mache oder was ich besser machen könnte, um sie möglichst lange erhalten zu können. Und auf beruflicher Ebene würde ich sie fragen: Wie geht’s mit dem Buchmarkt weiter? Aber auch: Wie geht’s mit der Welt weiter? Bei allen Rückschlägen glaube ich daran, dass es mit der Welt gut weitergehen wird. Ein Kapitel meines Buches heißt „Altruismus ist der Egoismus der Zukunft – tun Sie etwas für andere und Sie werden viel zurückbekommen“. Ich versuche daher, nicht das ganze Leid der Welt auf meinen Schultern lasten zu lassen, sondern mir vielmehr die Frage zu stellen: Was ist mein Beitrag?_

#Gedankensprung

mit Andreas Salcher

Bestsellerautor, Mitbegründer der Sir Karl Popper Schule für besonders begabte Kinder und Unternehmensberater

Ich schreibe, weil_ ich mit meinen Büchern viele Menschen erreiche, sie auch berühre und, wie etwa mit meinem bis jetzt erfolgreichsten Buch „Meine letzte Stunde“, wirklich das Leben von Menschen positiv beeinflussen konnte. So viel ausgelöst hab ich mit keiner anderen Tätigkeit, die ich je gemacht habe.

Wenn ich eine Schreibblockade habe, dann_ schreibe ich weiter. Der Vorteil eines Sachbuchautors ist, dass ich immer an mehreren Kapiteln schreibe. Und wenn ich eine Schreibblockade habe, was ich im Übrigen oft habe, wechsle ich in ein anderes Kapitel. Wichtig ist: dranbleiben! Wenn gar nichts mehr geht, dann gehe ich in den Wald spazieren und sehe ein, dass es heute einfach nicht klappt. Selbsterkenntnis ist eben auch manchmal nötig.

Dieses Buch ist anders, weil_ ich diesmal primär nicht sehr kluge ältere Menschen mit Lebenserfahrung befragt habe, sondern besonders begabte junge Menschen, um herauszufinden, was wir von ihnen lernen können.

Dieses Buch richtet sich an_ alle Menschen, die schon jetzt ein bisschen genauer erkennen wollen, was sie heute brauchen, damit sie morgen noch mitspielen können. Unternehmer:innen, Entscheidungsträger:innen genauso wie Mütter und Väter.

Darüber könnte ich stundenlang diskutieren_ Wie veränderbar sind wir Menschen in unseren grundlegenden Persönlichkeitseigenschaften?

2024 wird ein gutes Jahr, weil_ es in unserer Hand liegt – von jedem Einzelnen von uns. Ich bin der Überzeugung, dass du eine Wahl hast und dein Leben beeinflussen kannst. Das gilt für jedes Jahr.

Mein nächstes Buch_ (er schmunzelt) Das ist leider wie bei allen professionellen Autor:innen: Über ungelegte Eier wollen wir nicht reden.

Sie alle haben ein Grundvertrauen ins Leben.

Andreas Salcher Bestsellerautor
Cover

„Unsere neue beste Freundin, die Zukunft“

Autor
Andreas Salcher
Verlag
edition a
ISBN
978-3-99001-675-6

Viele unterschätzen, dass die Zukunft jetzt ist. Und ins Jetzt kann ich sehr wohl schauen.

Andreas Salcher Bestsellerautor

Wie zukunftsfit bist du?

Mach den Fünf-Minuten-Test! Das Einzigartige an diesem 21-Fragen-Test ist, dass ihn begabte junge Menschen anhand der ihnen wichtig erscheinenden Themen und Fragen entwickelt haben, um die Zukunftsfähigkeiten von Erwachsenen in Erfahrung zu bringen.

Hier gehts zum Test!

#Ähnliche Artikel

Luxus. Aber pur, bitte!

Die einfachen Dinge des Lebens zu genießen und dabei trotzdem auf nichts zu verzichten, das ist die Idee hinter den mittlerweile zwölf Ferienhäusern von PURESLeben im Naturpark Südsteirisches Weinland.

Auf Entdeckungsreise

Wir sind immer auf der Suche. Nach Orten und Eindrücken, die dazu einladen, wieder Neues zu entdecken. Und wir haben sie gefunden – fünf Adressen zum Entdecken. Wer sie schon kennt, kein Problem – man findet hier immer wieder etwas Überraschendes, versprochen.

Die Zukunft zu Gast

Was braucht ein Hotel in Zukunft, damit es dem steigenden Anspruch der Gäste gerecht werden kann? Wir haben uns bei Tina und Hermann Neudegger umgesehen: Mit dem großen Umbau ihres Hotels Nesslerhof in Großarl im Salzburger Land wollen sie fit für die Zukunft sein. Wir haben daraus fünf Ideen abgeleitet, die es dazu braucht.

Sehr angenehm, Johann!

Wer ist eigentlich Johann? Ein Lebensgefühl, nämlich lässig, lebendig, mittendrin. Mittendrin in Schladming. Wir schauen uns mal um, im familiengeführten Hotel Johann Schladming. Und treffen ihn persönlich, den Johann.

MUST haves ... die auf Regionalität setzen

Ob Trachten-, Holz- oder Frühstücksliebe: Wir haben drei Tipps gesammelt, die jeden Macherhaushalt bereichern. Das Besondere an allen dreien: Sie werden in der Region gefertigt und produziert und tragen wesentlich zu regionaler Wertschöpfung bei.

Wenn ein Text lebendig wird

Wer regelmäßig unseren DIE MACHER-Interviewpodcast hört, dem ist bestimmt schon aufgefallen: Eine neue Stimme lädt im Intro dazu ein, sich mit uns auf eine Hörreise zu begeben. Der Mensch hinter der Stimme: Kevin Krennhuber, Sprecher und Schauspieler. Wir haben ihn gefragt, welche Fähigkeiten man als Sprecher:in mitbringen muss und was den Sprecherberuf auszeichnet.

Wir sind dann mal auf LESE- Reisen

Wenn die Temperaturen sinken und es drinnen auf einmal besonders gemütlich wird, bietet sich bei Tee und eingewickelt in eine Decke doch vor allem eines an: ein gutes Buch zu lesen. Wir stellen vier inspirierende Bücher vor, die Licht in die dunkle Jahreszeit bringen.

Hilfe, wie bitte geht Netzwerken?

Sind Visitenkarten vom Aussterben bedroht? Wie wird aus einem Smalltalk ein Bigtalk? Und welche Fehler werden am häufigsten beim Netzwerken gemacht? Wir haben viele Fragen an Julia Pfneißl-Mauritz gestellt – im Podcastinterview. Hier ein kleiner Auszug der Antworten der Initiatorin des CEO & GM Circle (der nächste findet am 23. Mai 2024 statt) und des Female Leader Circle (26. September 2024).

„Habe nie mehr als vier Stunden täglich geschlafen“

Eine App, die den Alltag für Arztpraxen mit Hausapotheken vereinfacht und Patient:innen hilft, den Überblick über ihre Medikamente zu behalten; eine automatisierte Lösung für verunreinigte Stromschienen in Logistikanlagen und ein jordanisch-österreichisches Startup, das Rendern günstiger und schneller machen will: einige der spannendsten Startups des Landes im Überblick.

Führen oder geführt werden

Das ist hier die Frage – und gleichzeitig der Titel des neuen Buches von Philipp Maderthaner, des ersten Bands seiner „Business Gladiators Mindset“-Buchserie. Der Podcaster, Unternehmer und Mutmacher zeigt darin, wie wir Teams (und uns selbst) zum Erfolg navigieren. Wir haben es vorab gelesen, unser Fazit: dringendst empfehlenswert für Führungskräfte und alle, die es noch werden wollen! Das sind unsere Lieblingszitate daraus.

Wer ist eingeladen?

Alle. Wie, alle? Alle alle. So steht es auf der Einladung zum „Super-Kulturjahr 2024“. Alle sind eingeladen, Oberösterreich als Kulturland zu entdecken, erleben und mitzugestalten. 2024 wird dieses Land zum Kulturhotspot. Alles klar. Wir nehmen die Einladung an und reisen von Linz bis ins Salzkammergut, wir fahren nach Steyr, Wels, ins Entdeckerviertel und in die Vitalwelt Bad Schallerbach. Begleitet von der Frage: Wer, bitte, ist eigentlich Kultur?

„Skifoan is des Leiwandste …“

Direkt auf Anhieb schwirrt einem die Melodie dieses Hüttenklassikers durch den Kopf, wenn Stefan Bieringer und Alexander Urlhart vom wohl beliebtesten alpinen Wintersport der Welt schwärmen. Bei der Traditionsmarke Völkl der Marker Dalbello Völkl Gruppe haben sie ihre Leidenschaft zum Beruf gemacht.

Anja, wohin geht die Reise?

Slow Travel; nachhaltiger Tourismus, der gute Beziehungen zwischen Gästen, Gastgeber:innen, Mitarbeiter:innen, Lieferant:innen und der Umwelt fördert; sowie digitales Arbeiten an unterschiedlichsten Orten der Welt. Das alles sind Trends, die Reiseexpertin Anja Fischer für die Zukunft sieht.

Reisetagebuch von Anja Fischer - Im Baumhotel My Arbor.

Ihr Beruf und ihre Passion ist es seit Jahrzehnten zu reisen, schöne Orte zu entdecken und diese für andere erlebbar zu machen. In ihrem Onlinemagazin Glücksmomente-Charmingplaces nimmt sie die Menschen bereits beim Lesen mit auf Reisen und teilt Ideen und Inspirationen, die liebevoll recherchiert sind. Im Mittelpunkt steht dabei ihre sorgfältig ausgewählte Charmingplaces Kollektion - besondere Hotels und Feriendomizile jenseits des Mainstream.

Wie die Zeit vergeht ...

Wie ein Schnellzug rast sie vorbei, wir mit an Bord. Und deshalb ziehen wir jetzt mal die Bremse, um einen Halt zu machen. Wir haben sechs wundervolle „Haltestellen“ entdeckt, wo die Zeit garantiert stehen bleibt.

Wo geht’s hier zur Inspiration, bitte?

Ein Musiker, der am Steg sein Lied zu Ende bringt (eines, das wir alle kennen); eine Startup-Gründerin, die ihren Arbeitsplatz für eine Zeit lang an den Attersee verlegt hat (Betriebe, die auf die Bedürfnisse von Remote Work ausgelegt sind, gibt es hier schließlich viele), und ein Industriekonzern, der mit seinem Event in Erinnerung bleibt. Was haben sie gemeinsam? Sie alle waren in Oberösterreich. Warum gerade hier ein guter Boden für Inspiration und Veranstaltungen sein soll? Wir versuchen es herauszufinden.

Wenn der Gebirgsbach in die Duftkerze fließt

„Duft ist eine Sprache, die nur dein Innerstes versteht.“ Damit Sehnsuchtsorte in den eigenen vier Wänden (wieder-)erlebbar werden, haben Julia Schliefsteiner und Markus Niederfriniger ihre Leidenschaft zum Beruf gemacht. In ihrer Salzburger Duftmanufaktur schreiben sie seitdem Geschichten in der wohl schönsten Sprache der Natur.