Die Roboter kommen!

Die vierte industrielle Revolution startet gerade richtig durch. Doch was bedeutet dies für die Arbeitsplätze? Betriebe sind gefordert, die neue Technologie so einzusetzen, dass die Qualität der Arbeitsplätze erhalten bleibt und die mittlere Qualifikationsebene nicht wegfällt. Arbeitnehmer und junge Absolventen müssen sich gleichzeitig auf veränderte Berufsanforderungen einstellen.

Das Bild von der Produktion der Zukunft schürt Ängste: Riesengroße Hallen mit großen Maschinen. Alles ist sauber und steril, man könnte auf dem Boden essen. Roboter erledigen die Arbeit. Menschen sind keine zu sehen. Sind das die Auswirkungen von Industrie 4.0? Werden Studien, die bis zu 50 Prozent Verlust der Arbeitsplätze voraussagen, einmal Wirklichkeit? Fest steht: Es werden bestimmte Tätigkeiten wegfallen und es wird eine Verschiebung bei den Arbeitsplätzen geben. „Das hat es in der Geschichte bei jeder Revolution gegeben – sonst würden wir alle noch in der Landwirtschaft arbeiten“, sagt Clemens Zierler, Geschäftsführer vom Institut für Arbeitsforschung und Arbeitspolitik (IAA) an der Johannes Kepler Universität (JKU) in Linz. Sämtliche Studien mit Prozentangaben für verschiedene Länder seien aber „ein Blick in die Glaskugel und Kaffeesudlesen“. Das könne man aktuell noch gar nicht berechnen.

Eine viel „dramatischere Frage“ als der mögliche Verlust von Arbeitsplätzen sei zum jetzigen Zeitpunkt die Erhaltung der Qualität der verbleibenden Arbeitsplätze. Denn die erste und zweite industrielle Revolution brachten zwar viele neue Arbeitsplätze, doch kam es zu miserablen Arbeitsbedingungen. Die Menschen wurden hohen körperlichen Belastungen ausgesetzt, Kinderarbeit war an der Tagesordnung. „Jede Technologie ist grundsätzlich einmal objektiv, es kommt aber dann auf den richtigen Einsatz an“, so Zierler und nennt als Beispiel einen Hammer, mit dem man Nägel in die Wand oder einer Person den Kopf einschlagen kann.

Spezialisierungs-Szenario

Es könne zu zwei möglichen Szenarien beim Einsatz der Technologien kommen: Beim Automatisierungs-Szenarium sammeln die Systeme die Informationen, bereiten diese auf und wandeln sie direkt in Anweisungen für die Mitarbeiter um. Die Mitarbeiter selbst können keine Entscheidungen mehr treffen. „Es stellt sich die Frage, wie sich dieses System auf die Motivation, Psyche und Innovationsfähigkeit der Mitarbeiter auswirkt“, gibt Zierler zu bedenken. Beim zweiten, wünschenswerten Spezialisierungs-Szenario stellen die Maschinen die Informationen nur zur Verfügung und die Mitarbeiter treffen die Entscheidungen. „Jeder Betrieb sollte für sich alleine entscheiden, wie er die Maschinen einsetzt und welche Aufgaben bei den Menschen bleiben sollen“, sagt Zierler. Ein Mensch könne im Gegensatz zu einer Maschine improvisieren und innovativ sein: „Der Roboter denkt nicht über die einprogrammierten Grenzen hinaus.“ Österreich habe mit der mittleren Qualifizierungsebene einen Wettbewerbsvorteil und dieser dürfe nicht gefährdet werden. In diesem Zusammenhang fordert Zierler auch, die gesetzlichen Rahmenbedingungen mit den neuen Technologien in Einklang zu bringen. „Die Fronten zwischen Arbeitgeber- und Arbeitnehmerseite sind verhärtet. Wir brauchen eine Art zu wirtschaften, die den Rahmenbedingungen entspricht, aber die sozialen Notwendigkeiten nicht außer Acht lässt.“

Das IAA entwickelt im kommenden Jahr eine Methode zur Analyse von Betrieben in Bezug auf den technologischen Wandel. Dazu passen auch erste Ergebnisse des laufenden IAA-Projektes „Bestandsaufnahme Arbeitspolitik OÖ“: Demnach stehen oberösterreichische Betriebe kritisch dem Hype rund um den Begriff „Industrie 4.0“ gegenüber, nicht aber den technologischen Neuerungen, die damit verbunden sind. Ausgewählte Industrie 4.0-Technologien sind bereits in Anwendung.

Mangel an Mitarbeitern

Beim Luftfahrtzulieferer FACC mit Sitz in Ried im Innkreis beschäftigt sich seit rund zwei Jahren ein Bereich der Innovations- und Technologieeinheit speziell mit Industrie 4.0. „Wir haben in allen Bereichen die ersten Pilotprojekte, die sind durch die Bank positiv und wir lernen davon“, sagt Vorstandsmitglied Robert Machtlinger. Bei der Zusammenarbeit zwischen Mensch und Maschine sei „die Kunst“, wie diese miteinander kommunizieren können – Menschen nutzen teilweise auch eine nonverbale Sprache. „Die menschenlose Fertigung sehe ich nicht – ganz besonders nicht in der FACC“, so Machtlinger. Vielmehr sollen die Roboter die belastenden, schmutzigen Arbeiten übernehmen sowie unterstützen und die qualifizierten Mitarbeiter für die wertvolleren Arbeiten eingesetzt werden, spricht Machtlinger das Spezialisierungs-Szenarium an und nennt als Beispiel die Oberflächenbehandlung als eine sehr staubige und unangenehme Arbeit. Dabei könne man etwa für die fünf Stunden Vorbehandlungszeit Roboter einsetzen. Die Gefahr, dass damit viele niedrig qualifizierte Arbeitsplätze wegfallen könnten, sieht Machtlinger nicht, denn die Bevölkerung werde immer älter und wenn man Europa als Wirtschaftsstandort sichern möchte, müsse man effizienter werden. „Die Region im Innviertel wächst nicht so schnell wie die Industrie. Uns gehen die Mitarbeiter aus“, so Machtlinger. Weitere große Betriebe in der Region neben FACC sind etwa der Aluminiumhersteller Amag oder KTM.

Vernetztes Denken

Damit die Arbeitnehmer für die Veränderungen in der Arbeitswelt gerüstet sind empfiehlt Zierler: „Qualifizieren, qualifizieren und qualifizieren.“ Machtlinger stimmt zu: „Ich bin ein Fan der dualisierten Ausbildung. Eine fundierte, fachliche Ausbildung in einem Industrieland ist absolut notwendig.“ Peter Mirski, Leiter Departement und Studiengänge MCiT am Management Center Innsbruck, nennt vier Fähigkeiten und Kenntnisse, die auf Grund von Industrie 4.0 immer wichtiger werden. Die Arbeitnehmer müssten flexibler werden, um sich immer wieder auf neue Situationen einstellen zu können. Weiters müssten die Arbeitskräfte vielmehr den gesamten Produktions- und Leistungsprozess besser verstehen und sich darüber einen Überblick verschaffen können. Als drittes nennt Mirski die Fähigkeit, selbstgesteuert zu lernen und Probleme zu lösen: „Es gilt, individuelle Lerninhalte für sich so zu kombinieren, dass man einzelne Probleme selbstständig lösen kann.“ Das Stichwort dafür sei „Project- oder Problem-Based Learning“. Auf der Gestaltungs- und Innovationsebene gewinnen zu den klassischen Management Inhalten, insbesondere IT- und Kommunikationsverständnis, eine immer größere Bedeutung.

"Jeder Betrieb muss für sich alleine entscheiden, wie er die Roboter einsetzt und welche Aufgaben bei den Menschen bleiben sollen."

Clemens ZierlerGeschäftsführer, Institut für Arbeitsforschung und Arbeitspolitik an der JKU

Auch Zierler betont, dass es immer wichtiger werde, vernetzt denken zu können: „Durch die Vernetzung der Produktion werden auch verschiedene Abteilungen stärker vernetzt und damit wird der Blick über den Tellerrand immer bedeutender.“ Dieser Blick gelinge während des Studiums durch Praktika, ergänzt Johannes Pracher, Geschäftsführer der Kepler Society der JKU. Außerdem werden Praktika „neben einer halbwegs normalen Studienzeit“ zur Vermittlung von „sozialer und emotionaler Kompetenz“ noch wichtiger. Reine Spezialisten würden sich schwerer tun: „Menschen brauchen ein Grundverständnis von Abläufen und Prozessen, um langfristig erfolgreich zu sein.“ Das zeige sich auch bereits am Arbeitsmarkt: Techniker mit betriebswirtschaftlichen oder juristischen Kenntnissen sind besonders gefragt, weiß Pracher. Ein guter Ausbildungsweg sei daher etwa ein HTL-Abschluss und ein juristisches Studium. Die Universitäten müssten sich in den nächsten Jahren noch einiges einfallen lassen. Die JKU habe etwa noch Aufholbedarf im Bereich Wirtschaftsinformatik und Mechatronik – im technischen Bereich sei in den letzten Jahren bereits viel gemacht worden. „Ein Konstrukteur kann sich die tollsten Maschinen überlegen, aber wenn es dafür kein Bauteil gibt, bringt das nichts“, erklärt Machtlinger die Notwendigkeit für vernetztes Denken und die Abstimmung zwischen den Abteilungen. Bei Hochschulabsolventen schaue man in der FACC, ob sie ein Interesse am Produkt haben und in das Unternehmen passen. Viele junge Menschen lerne man durch Praktika kennen. Die FACC setzt auch auf eine interne Akademie. Die Qualifikation der FACC-Mitarbeiter für die veränderten Produktionsbedingungen bezeichnet Machtlinger als „kontinuierlichen Entwicklungsprozess“. Ein laut Mirski möglicher Entwicklungsprozess zu mehr Wohlstand: „Wir müssen Industrie 4.0 als Chance sehen, um unseren Wohlstand zu erhöhen und dabei Umwelt und Ressourcen wie Strom und Energie zu schonen. Denn es kann individueller und dem Konsum angepasst produziert werden und dann muss weniger weggeworfen werden.“

"Neben einer halbwegs normalen Studienzeit wird die Absolvierung von Praktika zur Vermittlung von sozialer und emotionaler Kompetenz noch

Johannes PracherGeschäftsführer Kepler Society

wichtiger."

INDUSTRIELLE REVOLUTIONEN DER VERGANGENEN 260 JAHRE

01 / 1750

Einführung von dampfbetriebenen mechanischen Produktionsanlagen durch Erfindung der Dampfmaschine.

02 / 1870

Einführung der arbeitsteiligen Massenproduktion mithilfe elektrischer Energie und Erfindung des Fließbandes.

03 / 1970

Einsatz von Elektronik und IT zur weiteren Automatisierung der Produktion

04 / aktuell

Einsatz von Systemen mit eingebetteter Software und intelligenten Objekten (CPS, CPPS). Der Begriff Industrie 4.0 wurde erstmals bei der Hannover Messe 2011 in der Öffentlichkeit präsentiert. Im Oktober 2012 hat der Arbeitskreis „Industrie 4.0“ der deutschen Bundesregierung eine Umsetzungsempfehlung gegeben.

Neue Arbeitswelt

Im Konnex von Industrie 4.0 wird fälschlicherweise oft auch der Begriff „neue Arbeitswelt“ genannt. Dabei handelt es sich zwar ebenfalls um einen Aspekt der Digitalisierung, die beiden Bereiche sind sonst aber grundsätzlich zu trennen und daher beschäftigen wir uns mit den neuen Arbeitswelten ausführlich im Artikel "Die Welt des neuen Arbeitens".

#Ähnliche Artikel

Interview mit...

Dieses Interview können Sie mit sich selber führen, oder Sie stellen die Fragen einer Person, der sie immer schon auf den Grund gehen wollten. Oder Sie machen das Interview mit Silvia Schneider, so wie wir.

20 Fragen, die wir einem Data Scientist immer schon mal stellen wollten …

Lukas Fischer stellt sich gerne Herausforderungen und scheinbar unlösbaren Problemen. Er leitet und koordiniert die wissenschaftlichen Agenden im Bereich Data Science am Software Competence Center (SCCH), wo sich die Lösungen der Probleme wie kleine Puzzlesteine zusammenbauen lassen. Im besten Fall. Unsere 20 Fragen beantwortete er mit links …

Talentfrei? Gibt es nicht!!

Was fällt Ihnen leicht? Bei welcher Tätigkeit vergeht für Sie die Zeit wie im Flug? Und bei welcher Sache, die Sie stundenlang ausführen, denken Sie sich: „Hey, ich habe mehr Energie als davor!“? Voilà, Sie haben soeben Ihr Talent entdeckt, meint Keynote-Speaker und Unternehmer Ali Mahlodji. In zwei Unternehmen – ÖAMTC und Aspöck Systems – haben wir uns umgesehen, wie dort Mitarbeiter ihre Talente einsetzen.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Österreichische Post

Die Österreichische Post ist der landesweit führende Logistik- und Postdienstleister. So wie sich die österreichische Bevölkerung und Wirtschaft auf die flächendeckende und zuverlässige Versorgung mit Postdienstleistungen verlassen kann, so können das auch die Mitarbeiter. Selbst in schwierigen Zeiten wie der aktuellen Pandemie hält man hier zu seiner wichtigsten Ressource: den Menschen mit ihren Talenten.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: HABAU Group

Die Habau-Unternehmensgruppe mit Sitz in Perg ist ein jahrzehntelang erfolgreich gewachsenes Familienunternehmen und zählt zu den Top vier der österreichischen Bauindustrie – mit Tätigkeitsschwerpunkt auf Österreich und Deutschland. Worauf man hier baut: auf Empowerment. Mitarbeiter werden ständig gefördert und dazu ermutigt, sich weiterzuentwickeln und ihren Mut zu Innovation und Kreativität zu leben. Dazu setzt man auf gegenseitiges Vertrauen, Kooperation und offene Kommunikation.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: FILL

„Wer die beste Lösung sucht, entwickelt gemeinsam mit Fill seine Zukunft.“ Das ist die Mission des international tätigen Maschinen- und Anlagenbauunternehmens in Gurten im Innviertel. Zur Umsetzung der innovativen Projekte sind unterschiedlichste Kompetenzen gefragt. Die Mitarbeiter genießen sehr viel Freiraum, bekommen aber auch die notwendige Unterstützung, um sich in der jeweiligen Disziplin fachlich und persönlich weiterzuentwickeln.

Wenn guter Rat (teuer) wertvoll ist

Wir haben uns viele Fragen zum Erfolgsfaktor Beratung gestellt: Was bedeutet es, gut beraten zu sein? Wann wollen Kunden wie beraten werden? Das Marktforschungsinstitut whitebox ist für uns diesen und noch mehr Fragen in einer Umfrage nachgegangen. Außerdem klären wir mit Vertretern beratungsintensiver Branchen, was es überhaupt heißt, die richtige Beratung anbieten zu können.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Gesundheitszentrum Revital Aspach

Gesundheit schaffen und erhalten, ganzheitlich und mit fast 30-jähriger Erfahrung. Dafür steht das Revital Aspach – Zentrum für modernes Gesundheitsmanagement. Neben einer Klinik für orthopädische Rehabilitation und einem Ambulatorium für physikalische Medizin betreibt das Revital Aspach außerdem ein Gesundheitsrefugium (Villa Vitalis) für modernes, zeitgemäßes Stress- und Stoffwechselmanagement.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Prachtwerk

Im Prachtwerk THE ONE in Gallneukirchen und im Prachtwerk ORIGIN in Linz geht es vor allem um eines: Menschen zum Strahlen zu bringen. Äußerlich mit der ganzen Bandbreite an Beauty-Behandlungen und innerlich, weil Julia Maria Moser hier zwei Orte geschaffen hat, wo man sich – als Kunde genauso wie als Mitarbeiter – wohlfühlt. 2020 hat sich die junge Gründerin ihren großen Lebenstraum erfüllt und in Gallneukirchen einen zweiten Standort aufgebaut.

Erfolgsfaktor Wertschätzung

Ja, genau, überall sollen Führungskräfte Wertschätzung zeigen, um Mitarbeiter zu halten und zu begeistern. Hier und da ein kleines Lob, gelegentlich eine Belohnung und alle Mitarbeiter sollen sich bitte mit Kusshand über die entgegengebrachte Wertschätzung freuen und selbstverständlich besser, lieber und länger arbeiten. Naja, nicht ganz. Was Wertschätzung tatsächlich bedeutet, erklärt „die Wertschätzerin“ Manuela Wenger. Und was bringt sie? Wir haben uns bei drei Unternehmen umgehört …

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Hypo Oberösterreich

Menschlichkeit und Leistung, passt das zusammen? Bei der Hypo Oberösterreich passt das sogar sehr gut zusammen: Die Bank zählt nicht nur zu den erfolgreichsten Regionalbanken, sondern auch seit vielen Jahren zu den besten und beliebtesten Arbeitgebern Österreichs. 2007 war die Hypo etwa die erste Bank Oberösterreichs, die das staatliche Gütesiegel als familienfreundliches Unternehmen erhalten hat.

Kinder und Karriere: ein Entweder-oder?

Oder ist beides möglich? „Ja!“, sagen Kati Bellowitsch, Mama zweier Jungs und Peter Huebauer, Papa von zwei Mädchen. Beide erzählen, wie sie alle(s) unter einen Hut bekommen. Wie Vereinbarkeit von Familie und Beruf unterstützt werden kann, zeigen die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich und Maschinenbau Fill.

Was wäre, wenn ...

Als FPÖ-Klubobmann im Oö. Landtag, Vizebürgermeister der viertgrößten Stadt Oberösterreichs (Traun) und FPÖ-Bezirksparteiobmann von Linz-Land trifft [Herwig Mahr](https://www.fpoe-ltklub-ooe.at/landtagsabgeordnete/herwig-mahr/) täglich zahlreiche Entscheidungen und hat dabei wenig Zeit zum Spekulieren. Aber was wäre, wenn man sich auf eine Gedankenreise einlässt und sich genau diesem „Was wäre, wenn“-Experiment hingibt? Der Politiker hat sich dieser etwas anderen Herausforderung bei unserem Besuch in seinem Büro bereitwillig gestellt.

Neue Studiengänge im Überblick

Auch dieses Jahr gibt es seit dem Wintersemester wieder einige Neuerungen an Österreichs Universitäten und Fachhochschulen. Auffällig bei den neuen Studienrichtungen: Der Schwerpunkt liegt klar auf den Zukunftsthemen digitale Transformation und Informationstechnologie.

Hallo, ich bin WERNA!

Sie können mich aber auch beim ganzen Namen nennen: Gütesiegel für wertschätzende und nachhaltige Arbeitgeber. Ins Leben gerufen haben mich vier Personalexperten aus unterschiedlichen Branchen. Ihre Motivation dahinter: einen Beitrag zu leisten, dass sich die Arbeitswelt positiv weiterentwickelt.

Lass es fließen!

Denn wenn „alles fließt“, dann sind wir im Einklang und es geht uns gut. Was da jetzt genau fließen soll? Na, die Energie! Eh klar. Grob umrissen ist das das Endziel eines Energetikers, der seinen Klienten so Wohlbefinden verschaffen will. Die einen halten das für Humbug, die anderen für eine Wohltat. Wie Energetiker arbeiten und wie man in der Branche selbst Fuß fasst, weiß Michael Stingeder, Bundesberufsgruppensprecher der Humanenergetik.

Für den Notfall gerüstet

Kurz unaufmerksam gewesen, zack, schon geschehen. In Österreichs Betrieben passieren immer noch zu viele Arbeitsunfälle. Betroffen sind vor allem Männer. Laut Statistik verletzen sie sich in der Arbeit dreimal so oft wie Frauen. Wer schnell hilft, hilft bekanntlich doppelt. Ersthelfer-Kurse vom Roten Kreuz geben Sicherheit und verringern Folgekosten für teure Arbeitsunfälle.

„Es ist viel, aber es macht auch viel Spaß!“

Die Digitalisierung vorantreiben und gleichzeitig den Menschen in den Mittelpunkt stellen. Dieser Herausforderung stellt sich Ulla Havas als Chief Operating Officer (COO) beim Personal-dienstleister [Randstad](https://www.randstad.at/) in Wien. Hier treibt sie neuerdings die Vernetzung der unterschiedlichen Geschäftsprozesse voran. Und wir wollen wissen, was sie als Führungskraft antreibt.