Was würde mich aus der Bahn werfen?

Im Dschungel der Versicherungsprodukte ist es schwer, die richtigen auszuwählen und dabei in keine Fallen zu tappen. Experten aus der Branche sagen, welche Versicherungen für Privatpersonen absolute Must-haves und welche nur Nice-to-have sind. Außerdem ein Einblick in die heimische Versicherungsbranche und was es mit den aufkommenden Online-Versicherern auf sich hat.

1.958 Euro zahlen die Österreicher im Jahr durchschnittlich für Versicherungen. Das liegt um einiges unter dem EU-Durchschnitt von 2.018 Euro. Bei den Sachversicherungen ist Österreich im EU-Schnitt, es gibt aber eine wesentlich geringere Versicherungsdurchdringung in der Leben-Sparte. Sind wir Österreicher ausreichend und in den richtigen Bereichen versichert?

Josef Stockinger, Generaldirektor der OÖ Versicherung und Sprecher der Versicherungswirtschaft bei der Wirtschaftskammer Oberösterreich (WKOÖ) sieht einen Nachholbedarf bei Berufsunfähigkeitsversicherungen und im Vorsorgebereich. „Im Vorsorgebereich hinken wir nach, weil zu sehr geglaubt wird, dass die staatliche Alters- und Pflegeversorgung ohnehin auf Dauer unproblematisch funktionieren wird“, fordert Stockinger das Vorsorgedenken auszubauen. Mit der veränderten Bevölkerungszusammensetzung werde es Einschnitte geben. Außerdem sei der Zugang zur Vorsorge derzeit noch falsch: „Die Leute wollen mit 65 Jahren eine Geldleistung. Sinnvoll wäre aber umzudenken auf eine lebenslange Rente, denn mit 65 Jahren braucht man das Geld in der Regel nicht und die Lebenserwartung steigt stark – pro zehn Jahre um zweieinhalb Lebensjahre.“ Im Sachbereich hätten die Österreicher laut Stockinger hingegen ein „ordentliches Versicherungsbewusstsein“.

Must-haves

Generell bezeichnen Versicherungsexperten als Must-haves eine Haushaltsversicherung, die Schäden an allen beweglichen Gegenständen in der Wohnung abdeckt und eine Eigenheimversicherung für die fixen Bestandteile eines Gebäudes für Eigentümer. Bei beiden ist meist eine private Haftpflichtversicherung inkludiert. Personen, die gerade keinen eigenen Haushalt und bereits ein eigenes Einkommen haben, fallen laut Oberösterreichs Makler-Sprecher Gerold Holzer oftmals raus, da ist Vorsicht geboten: „Ohne Privathaftpflichtversicherung ist das gesamte Vermögen gefährdet, wenn man jemand anderem einen Schaden zufügt.“ „Die Forderung besteht unabhängig davon, ob der Schaden aus Unachtsamkeit oder wegen eines Lausbubenstreiches entsteht“, unterstreicht Stockinger die Wichtigkeit einer Haftpflichtversicherung. Als weiteres wichtiges Produkt gilt eine private Unfallversicherung. Rund 30 bis 40 Euro monatlich müssen Kunden für diese beiden Produkte gesamt rechnen, so Holzer. Er empfiehlt weiters eine private Rechtsschutzversicherung, für die eine Einzelperson im Monat rund fünfzehn Euro bezahlen müsse.

Nice-to-have

Konsumentenschützerin Ulrike Weiß nennt als weitere Basisversicherung eine Risiko-Ablebensversicherung zur Absicherung der Familie, falls der Hauptverdiener stirbt. Für einen Einzelnen sei es wirtschaftlich nicht notwendig, es komme zu keiner existenziellen Gefährdung. Generell sei eine Versicherung ein Instrument der Existenzsicherung. „Jeder soll sich die Frage stellen: Was wäre etwas, das mich richtig aus der Bahn werfen würde?“, sagt Weiß zur Auswahl der richtigen Versicherungsprodukte bei begrenzten finanziellen Mitteln.

Nach den aufgezählten Must-Haves komme das Thema Gesundheit als Nice-to- have mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung und einer Krankenversicherung, erklärt Holzer und sieht dabei oftmals eine Vernachlässigung: „Bei einem neuen Auto ist eine Kfz-Kaskoversicherung Standard – die eigene Person wird sehr oft nicht so gut versichert.“ In Österreich haben 2,5 Millionen Menschen zusätzlich zur Pflichtversicherung eine private Krankenversicherung. Die soziale Krankenversicherung in Österreich bezeichnet Günter Fuchs von der Linzer Gebietskrankenkasse als „eine der weltbesten Gesundheitssysteme“. Die Beitragsleistungen werden an der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit gemessen, aber jeder hat einen unbeschränkten Leistungsanspruch. Fuchs empfiehlt zur Pflichtversicherung eine Zusatzversicherung bei Reisen vor allem wegen der möglichen hohen Kosten beim Heimtransport im Falle einer akuten Erkrankung oder eines Unfalls, und für Extremsportler, wo es etwa bei einem Bergunfall bei einer reinen Bergung vom Berg ins Tal schnell zu hohen Beträgen kommen könne, die von der Pflichtversicherung nicht abgedeckt sind.

Vergleich der Anbieter

Die Auswahl der Versicherungen muss regelmäßig der aktuellen Lebenssituation angepasst werden. Eine junge Familie mit Kindern hat andere existentielle Risiken als ein alleinstehender, selbstständiger Unternehmer. Als eine weitere Falle nennt Weiß mögliche Mehrfachversicherungen. Solle man einmal in die Situation kommen, eine Prämie nicht mehr bezahlen zu können, rät Weiß mit der Versicherung Kontakt aufzunehmen. Konsumenten sollten gemeinsam mit ihrem Berater nach einer Lösung suchen, aber nicht einfach nur abwarten bis der Vertrag ganz aufgelöst wird. Ein bedeutendes Instrument im Versicherungsbereich sei laut der Konsumentenschützerin auch das Rücktrittsrecht von in der Regel vierzehn Tagen ab Vertragsabschluss.

Während es bei den Anbietern immer mehr zur Konzentration kommt, ist laut Weiß ein gewisser „Wildwuchs bei der Produktgestaltung“ zu beobachten. Dazu der Generaldirektor der OÖ Versicherung: "Viele Produkte mit Neuigkeitswert sind im Prinzip alte Produkte mit kreativen Zusatzdeckungen. Ein Beispiel dafür ist eine mögliche Mitversicherung der Gartengeräte in der Haushaltsversicherung.“ Stockinger sieht im „Kern der Versicherungswelt“ mit der Berufsunfähigkeitsversicherung nur eine wirkliche Neuigkeit im Privatkundenbereich.

Versicherungsmarkt

Konsumenten können die geringsten Versicherungsprämien durch den Vergleich der verschiedenen Angebote ermitteln. Gute Möglichkeiten dafür bieten Vergleichsplattformen im Internet. „Unserer Erfahrung nach informieren sich Kunden im Netz und kaufen dann beim Berater ihres Vertrauens. Im Normalfall ist das Angebot vom Außendienstmitarbeiter auch um einiges besser“, sagt Stockinger und sieht daher für Online-Versicherer nur einen geringen Marktanteil. Denn entscheidend beim Versichern sei nicht nur eine billige Prämie, sondern auch das Leistungsversprechen und die Schadensabwicklung. Die OÖ Versicherung hat im vergangenen Jahr 116.449 Leistungsfälle abgewickelt. Kunden, die verschiedene Versicherungen beim selben Unternehmen haben und nicht quer streuen, hätten gerade bei Grenz- und Kulanzfällen eine viel bessere Position. Die Oberösterreichische Versicherung ist der einzige in Oberösterreich tätige Versicherer mit Zentrale in Linz mit einem Marktanteil von rund 16 Prozent in Oberösterreich und 2,49 Prozent in Österreich. Es sind 715 hauptberufliche Mitarbeiter im Innen- und Außendienst beschäftigt. Anfang Oktober hat das Linzer Unternehmen „L’amie direkt“ mit 40 Mitarbeitern als erster reiner Online- Versicherer in Österreich gestartet. Dazu Weiß: „Je einfacher das Produkt, umso eher wird es online abschließbar sein. Als Kunde muss man sich halt klar vor Augen führen, dass man bei der Auswahl der Produkte auf sich selbst gestellt ist und es aber auf Grund der Vielfalt keine Standardversicherung gibt. Ich muss mich damit beschäftigen, deswegen wird es auch um einiges günstiger sein.“ Der Konsumentenschutz muss die Leistungserbringung des neuen Dienstleisters erst unter die Lupe nehmen, um diese beurteilen zu können.

Der Trend zu mehr Vergleich komme den Maklern zugute, erklärt Holzer: „Bei Portalen gibt es Preise von der Stange und keine individuellen Konditionen, die der Makler mit dem Versicherer ausverhandelt. In neun von zehn Fällen ist das Angebot vom Makler um einiges besser, als jenes das der Kunde zuvor im Online- Vergleich ermittelt hat.“ In Österreich werden etwa 30 bis 35 Prozent der Versicherungen im Privatkundenbereich beim Makler abgeschlossen. Es gibt zwischen 2.800 und 3.900 Makler mit einer aufrechten Gewerbeberechtigung, davon 690 in Oberösterreich. Die ursprüngliche Zielgruppe der Makler war die Großindustrie und später dann das Gewerbe. Erst seit etwa 20 Jahren verkaufen Versicherungsmakler auch an Privatkunden und mittlerweile gebe es sogar Makler, die ausschließlich im Privatkundengeschäft tätig seien, weiß Holzer. Neben den Maklern sind auch selbstständige Versicherungsagenten am Markt tätig, die einer oder mehreren Versicherungen zurechenbar, aber nicht direkt angestellt sind: „Der Versicherungsmakler ist gesetzlich dem Kunden gegenüber verpflichtet und muss den gesamten Markt abfragen. Der Mehrfachagent wählt nur zwischen den paar wenigen Versicherungen, die er vertritt.“ Die Mehrfachagenten haben in Österreich einen Marktanteil von zwei bis drei Prozent. Die Makler stehen weiters in Konkurrenz zu den 11.298 hauptberuflichen Außendienstmitarbeitern bei den in Österreich tätigen Versicherungsunternehmen. Dazu kommen noch einige hundert nebenberufliche Mitarbeiter, deren Zahl in den letzten Jahren jedoch kontinuierlich zurückgeht, die durch den Dschungel der Versicherungsprodukte führen.

Versichern nach dem GAU-Prinzip*

Um bei den Versicherungen den Überblick zu bewahren empfiehlt der Konsumentenschutz nach dem GAU-Prinzip vorzugehen: Als erstes wird versichert, was für einen persönlich zu den größten anzunehmenden Unglücksfällen zählen würde. Diese unterscheiden sich nach den jeweiligen Lebensumständen, bei selbst verschuldeten Unfällen ist es üblicherweise etwa eine hohe Haftpflichtforderungen von Geschädigten oder bei einer Familie der Tod oder die Berufsunfähigkeit des alleinverdienenden Elternteils.

*Testmagazin Konsument 8/2015

#Ähnliche Artikel

Und dann?

Es war einmal ein Land, da lebten die Menschen seit Jahrzehnten im Wohlstand, es war geprägt von ständiger Weiterentwicklung und großer Sicherheit. Dann kam Corona. Das Zukunftsinstitut zeigt in seiner aktuellen Studie „Die Welt nach Corona“, wie sich die Krise auf Wirtschaft, Märkte und Lebenswelten auswirken könnte. Doch was bedeutet das konkret für den Wirtschaftsstandort Oberösterreich? Das fragen wir Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner.

Ab in die Zeitkapsel!

Helikopter-Geld, Zusammenbruch Lehmann Brothers, ÖVAG-Debakel, Einführung Negativzinsen – wir steigen mit den Vorständen der Volksbank Oberösterreich, Richard Ecker und Andreas Pirkelbauer, in die Zeitkapsel und reisen in die Vergangenheit, machen einen Zwischenstopp in der Gegenwart und landen schließlich im Jahr 2040. Die beiden Banker über Umbrüche in der Brache, Fehlentscheidungen der EZB und Wünsche an die neue Regierung.

PR

Stabile Finanzen für Oberösterreich

Keine neuen Schulden, konsequenter Abbau alter Rückstände und gleichzeitig kräftige Investitionen in wichtige Zukunftsbereiche. Zu diesem einfachen, aber wirkungsvollen Prinzip bekennen sich die FPÖ und ihr Arbeitspartner beim Doppelbudget für die Jahre 2020 und 2021. Damit soll ein stabiler Schutzschirm gegen den drohenden wirtschaftlichen Abschwung geschaffen werden.

Die bessere Hälfte - Karin Reiter und Margit Angerlehner

Gleich mal vorweg: Nein, Frauen sind nicht die bessere Hälfte. Sie sind aber auch nicht die schlechtere. Darin sind sich all unsere sieben Interviewpartnerinnen einig. Sieben deshalb, weil ihre unterschiedlichen Geschichten zeigen: Weiblichkeit hat nicht die eine Rolle. Und auch nicht das eine Gesicht. Ob geschminkt oder ungeschminkt, im Rock oder in der Hose, Mutter oder Nichtmutter, stark oder schwach (oder beides), im Chefsessel oder hinterm Herd (oder beides) – Frauen sind auch nur Menschen. Ja, eben. Menschen. Wie Männer. Also warum reden wir eigentlich noch darüber? Reden wir darüber.

PR

Erfolgreich isst gut!

Martin Podobri liebt Herausforderungen – und gutes Essen. KGG und UBG unterstützen ihn finanziell beim Aufbau seines Jausenservices „Die Jausenmacher“.

11 Wege zum Startkapital

Ohne das nötige Kleingeld ist der Traum vom eigenen Start-up schnell ausgeträumt. Wir haben bei Andreas Mayrhofer, Bereichsleiter Geschäftskunden der Sparkasse Oberösterreich, nachgefragt, welche Möglichkeiten es für eine Start-up-Finanzierung gibt.

Einmal durchstarten, bitte!

Erfolgreich gestartet. Erfolgreich am Markt gelandet. Und nun? Wachsen, expandieren – am Ball bleiben! Thomas und Maria Reischauer begleiten seit über 30 Jahren Start-ups und Unternehmen. Ihre Erfahrungen zu Strategien und Maßnahmen für ein erfolgreiches Wachstum vom Start-up zum Unternehmen.

durchGESETZt

Was ist in den ersten Monaten 2019 im Parlament in Wien und im Landhaus in Linz passiert? Womit haben sich die Nationalrats-abgeordneten von fünf Parteien (ÖVP, SPÖ, FPÖ, Neos, Jetzt-Liste Pilz) und die 56 Landtagsabgeordneten von vier Parteien (ÖVP, FPÖ, SPÖ, Grüne) beschäftigt? Eine Auswahl der Beschlüsse aus dem Jahr 2019.

„Die Ansichten des Kunden sind keine heilige Kuh“

Ein guter Bankberater muss seinen Kunden kennen und ihm gelegentlich widersprechen, ist Hermann Wonnebauer überzeugt. Wieso Harmonie für ihn dennoch ein zentraler Wert ist, weshalb vermögende Kunden entspannter sind und warum er ein Kinderbuch geschrieben hat, erzählt der neue CEO der Zürcher Kantonalbank Österreich im Interview.

Die Musik der Zahlen

Als erste weibliche Vorstandsdirektorin in der 170-jährigen Geschichte der Sparkasse Oberösterreich hat Stefanie Christina Huber beruflich viel mit Zahlen zu tun. Was diese mit ihrer Leidenschaft für klassische Musik gemeinsam haben, wie sie für Harmonie in ihrem Team sorgt und welche Note sie in ihrer neuen Funktion hinterlassen will.

„Anfangs musste ich mich durchbeissen“

Andreas Mitterlehner ist seit vierzehn Jahren Generaldirektor der Hypo Oberösterreich. Im Gespräch lässt der 58-Jährige seine Gedanken über neue Gefahren für Banken, Kulturelemente in der Finanzwelt, nachgesagte Familienclans und Herausforderungen beim Berufseinstieg springen.

PR

Für gehobene Ansprüche

Private Banking. Wer Finanzvermögen auf- und ausbauen will, muss langfristig denken. Die Experten der VKB-Bank beraten dabei auf höchstem Niveau.

Urteil: Köstlich

Martin Oder ist seit 16 Jahren nicht mehr aus der Wirtschafts- und Unternehmensrechtskanzlei Haslinger / Nagele & Partner wegzudenken, Birgit Voglmayr hat sich in fünf Jahren von einer Praktikantin zur Partnerin hochgearbeitet. Die beiden Macher am Herd sind leidenschaftliche Hobbyköche und sprechen mit uns über die Parallelen von Küche und Kanzlei, neue Anforderungen des Berufsstands – und wie bei Hausdurchsuchungen improvisiert werden muss.

Bewährtes pflegen und Neues bewegen

Anwalt ist kein nine-to-five Job. Das ist nichts Neues und für die Rechtsanwälte der Top-Wirtschaftskanzlei Wildmoser/Koch & Partner kein Problem, denn: Was man gern macht, macht man gut. Und was man gut macht, macht zufrieden. Eine geglückte work-life-balance ergibt sich dabei von selbst.

EU-Datenschutz: Drastische Verschärfungen ab Mai 2018

Am 25. Mai 2018 tritt eine drastische Verschärfung des Datenschutzrechtes, die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO), in Kraft. Sie ist in Österreich unmittelbar anwendbar und sieht bei Verstößen Geldbußen von bis zu 20 Millionen Euro oder bis zu vier Prozent des weltweit erzielten Jahresumsatzes des vergangenen Geschäftsjahres vor.

Nafta-Raum in Gefahr?

USA, Mexiko und Kanada sorgen aktuell aufgrund der Nafta-Neuverhandlungen für Schlagzeilen. Müssen sich heimische Firmen um drei sich bisher sehr gut entwickelnde Exportmärkte Sorgen machen? Eine Spurensuche bei den Wirtschaftsdelegierten und Unternehmen in den Märkten.

„Die Unsicherheit ist vorbei“

Die Wirtschaft wächst, die Unternehmen investieren wieder. Die Volksbank Oberösterreich freut sich in den ersten neun Monaten 2017 im Kreditbereich über acht Prozent Volumensteigerung im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Die Vorstände Richard Ecker und Andreas Pirkelbauer im Gespräch über KMU-Finanzierung und Lerneffekte bei den Eigenkapitalvorschriften.