Herausforderung: Pflege

Die Gesellschaft altert, der Bedarf an Pflegepersonal steigt. Rund 55.000 selbstständige Pflegekräfte sind in Österreich aktiv - viele davon aus der Slowakei und Rumänien. Anders wäre das System der 24-Stunden- Pflege nicht leistbar. Daneben hat Oberösterreich viele Altenheimplätze – die teuerste Form der Pflege. Bei den mobilen Diensten müssen neue Formen entwickelt werden. Ein Überblick.

Maria Penova ist 24 Stunden am Tag für ihren Klienten da. Sieben Tage die Woche. Die 55-jährige Slowakin pflegt einen bettlägrigen alten Mann. Sie kocht, putzt, macht die Wäsche, erledigt die Einkäufe, organisiert Arztbesuche und alles, was sonst noch notwendig ist, damit sich ihr Klient wohlfühlt. Penova ist eine von fast 9.000 24-Stunden-Betreuern in Oberösterreich. 4,6 Prozent der Pflegebedürftigen in Oberösterreich werden von einer 24-Stunden-Pflege betreut. In ganz Österreich gibt es mehr als 55.000 selbstständige Pfleger mit einem Gewerbeschein. Richtigerweise muss es aber Pflegerinnen heißen, denn die meisten sind Frauen. Wolfgang Schüssels Schwiegermutter war der Auslöser, dass die 24-Stunden-Betreuung vor acht Jahren aus der Illegalität geholt wurde. Das Gesetz sei auch erfolgreich, es soll kaum mehr illegal beschäftigte Pflegerinnen geben. Die Frauen kommen wie Penova meist aus der Slowakei und Rumänien.

Es ist ein freies Gewerbe, das jeder ausüben darf. Die 24-Stunden-Betreuerinnen kommen auf zwei verschiedene Arten zu den pflegebedürften Menschen: Sie organisieren sich alles selbst oder eine Agentur vermittelt sie. Penova ist seit zwei Jahren beim Hilfswerk unter Vertrag. Sie kennt Pflegerinnen, die sich alles selbst organisieren, aber für sie war das nie ein Thema:

„Die Organisation gefällt mir sehr gut und da habe ich eine Sicherheit, wenn etwas passieren sollte.“ In einem Vertrag mit der Familie ihres Klienten sind alle Pflichten und Ansprüche festgelegt. Penova erklärt die Aufzeichnungen über die Haushaltsausgaben und die Pflegetätigkeiten, lange und penibel geführte Listen liegen ausgebreitet auf dem Tisch. Gleich daneben liegt ein Handy. Penova zeigt darauf und erklärt: „Ein weiteres Plus bei einer Agentur ist das Diensthandy. Damit tausche ich mich auch mit anderen Kolleginnen aus.“ Regelmäßig kommt eine Krankenschwester der Agentur zur Kontrolle vorbei.

Drang in Selbstständigkeit?

In Oberösterreich wird die Zahl der Agenturen auf rund 60 geschätzt. Eine genaue Zahl gibt es nicht, da der Gewerbeschein die zwei Arten der Vermittlung nicht unterscheidet. „Um die Qualität der vermittelten Personen zu heben, wird das Gewerbe gerade in zwei Gewerbescheine für selbstständige Personenbetreuung und Agenturen getrennt und eine Verordnung für Ausübungs- und Standesregeln für Agenturen erarbeitet“, sagt Viktoria Tischler, Fachgruppenobfrau der Personenberatung und Personenbetreuung sowie Berufsgruppensprecherin Personenbetreuung der Wirtschaftskammer Oberösterreich (WKOÖ) und Geschäftsführerin des oberösterreichischen Hilfswerks.

Für die Betreuung gebe es einen Marktpreis von 30 bis 70 Euro am Tag je nach Qualifikation. Dazu kommen die Kosten der Versicherung und die Vermittlungsprovision für die Agentur. Eine 24-Stunden-Betreuung kostet in Österreich damit monatlich rund 1.800 bis 2.500 Euro je nach Ausbildung der Pflegerin. Die Agenturen schauen darauf, dass die Frauen mindestens die Heimhilfe oder eine gleichwerte Ausbildung haben. „Die meisten sind sehr gut ausgebildet – oft sogar diplomierte Krankenschwestern“, weiß Tischler. Wenn die betreuungsbedürftige Person mindestens Pflegestufe drei hat und die Einkommensgrenze von 2.500 Euro (erhöht sich für unterhaltsberechtigte Angehörige) nicht überschritten wird, gibt es eine staatliche Förderung von bis zu 550 Euro pro Monat. Neben dem Gehalt müssen Kost und Logis – die Pflegekraft braucht

einen Raum für sich alleine – zur Verfügung gestellt werden. „Eine 24-Stunden- Betreuung kann sich nicht jeder leisten. Oftmals zahlt die Familie zusammen“, sagt Tischler. Häufig wird in der Öffentlichkeit kritisiert, dass man die Pflegekräfte in die Selbstständigkeit drängt, doch anders wäre diese Art der Pflege gar nicht leistbar, wenn man etwa an die Lohnnebenkosten oder einen Kollektivvertrag mit 13. und 14. Gehalt denkt. Im Vergleich dazu kostet ein Altenheimplatz zwischen 2.400 und 3.000 Euro. Je nach Einkommen zahlt der Pflegebedürftige 80 Prozent seiner Pension und das Pflegegeld an das Altenheim, den Rest der Kosten zahlt die öffentliche Hand.

Krankheit und Tod

Penova ist ausgebildete Lehrerin und hat fünf Jahre lang in diesem Beruf gearbeitet. Als sie vor einigen Jahren für die Pflege nach Österreich gegangen ist, wollte sie in erster Linie ihre Deutschkenntnisse verbessern und neue Erfahrungen sammeln. Doch dann ist sie bei der Pflege hängen geblieben und möchte damit auch in Pension gehen. „Die Arbeit macht mir Spaß“, sagt Penova und wenn sie ihrem Klienten liebevoll über die Wange streicht und von ihrem Tagesablauf erzählt, sieht man das auch ganz deutlich. In der Slowakei würde sie als Lehrerin 500 bis 600 Euro Brutto verdienen. In Österreich sei es zwar „etwas mehr“, aber durch die ständig steigenden Abgaben „nicht so viel mehr“. Nur wegen dem Geld könne man den Beruf auch gar nicht ausüben. „Man muss die Arbeit mit Liebe machen, damit sich die Menschen wohlfühlen und dann bekommt man auch alles zurück“, sagt Penova und erinnert sich an ihre Anfangszeit zurück: „Ich wollte alles schneller machen, doch die Menschen haben mir gelernt, ruhiger und langsamer zu arbeiten. Man muss sich an die Menschen anpassen und dafür viel mit der Familie reden, wie die alten Menschen früher gelebt haben.“ Daher sei auch eine gute Beziehung zur Familie der pflegebedürftigen Person sehr wichtig. Tischler stimmt dem zu: „Nicht jeder ist für einen Pflegeberuf geeignet.“ Daher sei es auch relativ, wenn es immer wieder den Ruf nach Attraktivierung des Berufsfeldes gebe.

"Es müssen neue Formen der Betreuung älterer Menschen entstehen."

VIKTORIA TISCHLERFachgruppenobfrau Personenberatung & Personenbetreuung, Berufsgruppensprecherin Personenbetreuung der WKOÖ, Geschäftsführerin, OÖ. Hilfswerk

Der Umgang mit Krankheiten und dem Tod gehört zum Pflegeberuf dazu. Einmal musste eine Frau im letzten Stadium von Alzheimer in ein spezielles Heim – Penova musste die 24-Stunden-Betreuung abbrechen, da die Klientin besonders aggressiv wurde: „Meistens sind die Menschen aber sehr ruhig und dankbar, wenn ich komme.“ Den Tod von Klienten verarbeitet sie zu Hause: „Wenn so etwas passiert, dann muss ich länger zu Hause bleiben.“ Angesprochen auf die immer weit entfernte Familie, sagt Penova: „Manchmal überkommt mich das Gefühl, dass mir meine sozialen Kontakte fehlen und ich gerne etwas mit meinen Kindern machen möchte.“ Penova muss sich dann aber bis zu zwei Wochen gedulden, bis sie wieder für zwei Wochen in die Slowakei zu ihrer Familie fahren kann. Sie braucht dafür fünf Stunden mit einem von der Agentur organisierten Taxi. Die Kinder der Slowakin sind mittlerweile über 20 Jahre und waren auch nicht mehr so klein, als sie in Österreich zu arbeiten begonnen hatte. Der Wechsel der Pflegerinnen alle zwei Wochen mit einer Kollegin ist die Norm. Da viele aber einen längeren Weg als Penova zu ihrem Arbeitsplatz haben und wegen des erhöhten Bedarfs an Pflegepersonal in Österreich der Weg immer länger werde, würden einige auch nur alle vier Wochen tauschen und heimfahren. Betrachtet man die Zahlen der positiv erledigten Förderanträge in den vergangenen Jahren, sieht man eine deutliche Steigerung. Ende September 2015 haben rund 22.400 Personen eine Förderung zur 24-Stunden-Betreuung bekommen. Ende 2014 waren es noch nicht ganz 21.000 – das waren aber bereits um 18 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum und mehr als doppelt so viele wie im Jahr 2010. Ob der Bedarf an selbstständigen Pflegekräften auch zukünftig gedeckt werden könne, sei ungewiss, so Tischer: „Das hängt auch stark mit der Entwicklung des Lohnniveaus in der Slowakei und Rumänien ab. Es wird schwieriger, wenn dieses steigt.“

Fast 170 Prozent mehr über 80-Jährige

Die Zahl der aktuell 116.504 70- bis 79-jährigen Oberösterreicher soll laut Statistik des Landes Oberösterreich bis zum Jahr 2050 auf 167.694 steigen. Die Zahl der über 80-Jährigen soll sich von 71.500 auf 191.100 sogar um 167,3 Prozent steigern. Neben dem demographischen Wandel sorgen auch die gesellschaftlichen Veränderungen für einen erhöhten Bedarf an Pflegepersonal. Die Einpersonenhaushalte nehmen aber stark zu, immer mehr Frauen sind erwerbstätig und können niemanden mehr pflegen. In der Statistik der letzten Jahre zeichnet sich bereits eine Verschiebung hin zu professionellem Pflegepersonal ab und diese wird sich noch weiter fortsetzen. Umfragen ergaben auch, dass 83 Prozent aller Menschen ihren Lebensabend gerne in ihrem Zuhause verbringen möchten. „Es müssen neue Formen der Betreuung entstehen. Die Pflege muss sich weiterentwickeln“, sagt Tischler über die Zukunft und nennt als Beispiele den weiteren Ausbau der mobilen Dienste mit Betreuungsformen auf stundenweiser Basis, Tageszentren, die pflegende Angehörige entlasten oder Mehrgenerationenwohnhäuser. Den Ausbau der von Tischler angesprochenen alternativen Betreuungsdienste empfiehlt das Österreichische Institut für Wirtschaftsforschung (WIFO), um den drohenden Kostenanstieg im Pflegebereich möglichst gering zu halten. Da stationäre Betreuung viel teurer ist als mobile Dienste, wurde im Pflegefondsgesetz 2011 dem Ausbau mobiler und alternativer Pflege- und Betreuungsdienste Vorrang gegeben. Die mobilen Dienste könnten die stationären Pflegeplätze laut WIFO aber nicht ersetzen, da Personen die mobile Dienste in Anspruch nehmen, später eine viel höhere Wahrscheinlichkeit für die Aufnahme in ein Pflegeheim haben. „Oberösterreich habe historisch bedingt ein sehr hohes Niveau bei den Alten- und Pflegeheimplätzen und ein geringes Niveau bei den mobilen Diensten“, sagt Albert Hinterreitner aus dem Büro von SP-Soziallandesrat Reinhold Entholzer. Es wurde bereits gegengesteuert: Von 2003 bis 2014 sind die Leistungsstunden mobiler Dienste um 84,6 Prozent gestiegen, die Plätze in Alten- und Pflegeheimen gleichzeitig aber nur um 1,1 Prozent. Ende des vergangenen Jahres standen 11.989 Plätze in 124 Alten- und Pflegeheimen zur Verfügung. Es entstanden Nettokosten (nicht durch Einnahmen wie Pension, Pflegegeld oder Vermögen gedeckte Kosten) von knapp über 157 Mil- lionen Euro, wovon 75 bis 76 Prozent Personalkosten waren. Gleichzeitig betreuten Altenfachbetreuer, Heimhelfer und Hauskrankenpfleger 33.352 Klienten in über 1,5 Millionen Stunden. Es entstanden mit knapp über 50 Millionen Euro deutlich geringere Kosten bei höheren Personalkosten von 83 Prozent. Im Bereich der 24-Stunden- Betreuung werden 60 Prozent der Ausgaben vom Bund und 40 Prozent von den Ländern gedeckt – Oberösterreich rechnet heuer mir rund 7,3 Millionen Euro an Kosten. Neben den mobilen Diensten und Alten- und Pflegeheimen gibt es über 3.000 betreubare Wohnungen. In der Wohneinrichtung organisiert eine Ansprechperson je nach Bedarf eine Pflege und sorgt dafür, dass eine Gemeinschaft entsteht und die Bewohner nicht vereinsamen. Im Gegensatz dazu ist bei den zwei Pilotprojekten für betreute Wohnformen von sechs bis 22 Uhr Pflege- und Betreuungspersonal vor Ort und in der Nacht kann ein Personal vom benachbarten Altenheim gerufen werden. Bei den betreuten Wohnformen sei man erst am Anfang, so Hinterreitner über die Situation in Oberösterreich. Es bleibt eine Herausforderung: die Pflege!

INFORMATIONSSTELLEN FÜR BETREUUNG PFLEGEBEDÜRFTIGER MENSCHEN

Sozialberatungsstellen bei den Bezirkshauptmannschaften

Gemeinden

Überleitungspflege im Krankenhaus bei der Entlassung

Betreuungseinrichtungen wie Hilfswerk, Caritas oder Volkshilfe

24-Stunden-Betreuung: www.amliebstenzuhause.at

#Ähnliche Artikel

Alter! Wie sind wir gepflegt?

Die Pflege ist eine der großen gesellschaftlichen Herausforderungen der Zukunft. Im Jahr 2080 werden laut Prognosen der Statistik Austria 2,9 Millionen Personen der Generation 65 plus leben – um 79 Prozent mehr als 2016. Dementsprechend steigt die Zahl der pflegebedürftigen Menschen. Aktuell gibt es 460.000 Pflegegeldbezieher in Österreich. Doch wo und von wem sollen diese zukünftig betreut werden? Experten aus sämtlichen Bereichen des großen Bereichs der Pflege liefern Antworten auf diese und viele andere Fragen.

Österreichs bedeutendste Frauensportveranstaltung

Dieses Prädikat hat sich das „Upper Austria Ladies Linz“ hart erkämpft. Bei der 31. Auflage des WTA-Turniers von 6. bis 12. November in der TipsArena in Linz sorgte Turnierdirektorin Sandra Reichel für neue Dimensionen: Getreu ihrem Motto „Wir sind mehr als ein Tennisturnier“ wurde eine einzigartige Programmvielfalt geboten.

PR

Den Winter erleben, das Echte entdecken: Urlaub in Oberösterreich

Wenn die Natur im Winter leise wird, dann wird sie plötzlich laut: unsere innere Stimme. Sie ruft nach Ausgleich zum Alltag, nach Natur und Freiraum, nach neuen Perspektiven, nach Begegnungen, die Wärme geben, nach Wintererlebnissen, die genügend Abstand bieten und gerade deshalb so viel Nähe schaffen.

PR

Gelebte Nachhaltigkeit bei Backaldrin

Das Familienunternehmen [backaldrin](https://www.backaldrin.com/de-at/) setzt seit vielen Jahren auf langfristige Partnerschaften, nachhaltiges Wirtschaften und verbindet die traditionelle Welt des Backens mit modernster Technik, steht für Qualität und Innovation und verliert dabei niemals die Natur aus den Augen.

„Nicht nur Geschäftsbeziehungen, sondern Freundschaften"

Welche Herausforderungen ergeben sich für Versicherer, wie verändert sich die Branche? Wie hoch ist der Schulungsaufwand für das nötige Know-how und wie berät man richtig? Kathrin Kühtreiber-Leitner, Vorstandsdirektorin der [Oberösterreichischen Versicherung AG](https://www.keinesorgen.at/), im Interview.

Mit Kompass durch die Marketingwelt

Übersättigte Märkte, kritische Kunden, viele Kommunikationskanäle, Effizienzdruck – das sind nur einige Herausforderungen, mit denen Marketingverantwortliche konfrontiert sind. So auch die beiden Marketingexperten Markus Eiselsberg und Michael Ehrengruber. Sie haben nun ihr Know-how in einem Buch zusammengefasst: „#Marketinginsights“ ist ein Reiseführer, der Marketingverantwortliche mit praxiserprobten Tipps, Toolempfehlungen und Checklisten auf der Reise begleitet.

Politiker für den guten Zweck ersteigern

Die diesjährige PlusCity Charity Gala in der LentiaCity war in mehrerlei Hinsicht einzigartig: Beim zehnjährigen Jubiläum der Veranstaltung erzielte man mit 171.550 Euro einen neuen Spendenrekord, der „Licht ins Dunkel“ und „Wings for Life“ zugutekommt. Bestpreise erzielten vor allem heimische Politiker, die als „Exponate“ für einen Tag von den Gästen ersteigert werden konnten.

Tschüss Kuh, hallo Känguru!

Australien nennt sie ihr Zuhause, Österreich ist ihre Heimat. Eva Buchroithner ist ausgewandert und hat sich in Down Under ihr eigenes Business aufgebaut. Mit ihrer Agentur für digitales Marketing expandiert die Oberösterreicherin derzeit kräftig. Doch bevor ihr der erfolgreiche Sprung in das Land der Kängurus gelungen ist, hat Buchroithner so einiges erlebt. Wir haben mit der Jungunternehmerin über ihre außergewöhnliche Geschichte gesprochen.

„Etwas aus der Norm, aber interessant“

Was macht ein Politiker dieser Tage am besten mit WhatsApp? Richtig, ein Interview – denn raus kommt’s ja sowieso. Paul Mahr, Bürgermeister von Marchtrenk, geht gerne außergewöhnliche Wege. Als Fan von innovativen Lösungen und kreativen Ideen war es nicht schwer, ihn für unser WhatsApp-Interview zu begeistern. Im Format der etwas anderen Art sprechen wir über seinen Erdrutschsieg, moderne Stadtentwicklung und das E-Mail-Postfach seines Hundes Bali.

„Mischung aus Erfahrung & Neugierde ist entscheidend“

Die Anforderungen an Werbeagenturen haben sich verändert – immer wichtiger wird neben der Umsetzung von Aufträgen auch die Beratung. Der Grund dafür: eine immer komplexer werdende Umgebung mit zahlreichen Möglichkeiten. Die Werbeagentur [upart](https://www.upart.at/) setzt auf Verknappung: den Kern der Sache herausarbeiten, in herausragende Kreation übersetzen und dann punktgenau platzieren.

Zielgruppe Senioren: Ein unterschätzter Milliardenmarkt?

Mit Blick auf das Gesundheits- und Pensionssystem wird die Generation 60+ oft als Kostentreiber für den öffentlichen Finanzhaushalt gesehen. „Diese Sicht zeigt aber ein sehr verzerrtes Bild der Senioren“, sagt Josef Pühringer, Landesobmann des [OÖ Seniorenbundes](https://ooesb.at/no_cache/startseite). „Denn die über 60-Jährigen sind ein bedeutender Wirtschaftsfaktor. Und der demografische Wandel hin zu einer alternden Gesellschaft ist eine große Chance für innovative Unternehmen.“

was wäre, wenn ...

Wussten Sie, dass es meistens nicht die Idee ist, an der Startups scheitern? Und wussten Sie, dass es in der oberösterreichischen Gründerszene ein 16-Uhr-Ritual gibt? Patric Stadlbauer, der mit seinem Smart Start Team von KPMG Österreich Startups unterstützt, hat sich unseren Was-wäre-wenn-Fragen gestellt. Und überrascht dabei mit der ein oder anderen Insiderinformation. Die Gedankenwelt eines Gründungsexperten …

Ein Flair von New York in Linz

Von Alkoven über München nach New York und wieder zurück nach Oberösterreich: Rebecca Gallistl hat in ihren jungen Jahren schon viel Gastronomieerfahrung gesammelt. Jetzt ist sie zurück in Linz und vereint all diese Eindrücke in ihrem ersten eigenen Lokal. Wir haben die sympathische Jungunternehmerin eine Woche vor der Eröffnung im Café Antonia besucht.

Nach der Matura ist vor der ... Lehre?

Trotz der Coronakrise werden rund 10.000 Lehrlinge in Österreich gesucht. Bis zum Jahr 2030 sollen eine halbe Million Facharbeiter fehlen, so die Prognosen. Eine von der Initiative zukunft.lehre.österreich. (z.l.ö.) in Auftrag gegebene Studie zeigt: Knapp ein Drittel der Lehrbetriebe ist besorgt, nicht ausreichend Lehrstellenbewerbungen von geeigneten Kandidaten zu erhalten. Die Lehre attraktiver zu machen, ist ein wichtiger Baustein, um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken. Wie das gelingen kann, erklärt z.l.ö.-Geschäftsführer Mario Derntl.

Zeigt her eure Gärten!

Was alle Gärten gemeinsam haben? Sie dienen als natürliche Kraft-, Inspirations- und Ruhequellen. Und das seit der Coronakrise mehr denn je.

Krisensicheres Image

Messengerdienst hier, Pushnachricht da und neuer Posteingang dort. Wir werden von Nachrichten überhäuft. Während Krisen gibt es zudem ein gesteigertes Informationsbedürfnis: Breaking News, spontane Pressekonferenzen und immer neue Ankündigungen. Wie können Unternehmen dafür sorgen, dass ihre eigene Botschaft in dieser Nachrichtenflut nicht untergeht? Und welche Aufgaben kann eine starke Marke in der Krisenkommunikation übernehmen? Jörg Neuhauser, Daniel Frixeder und Ilona Preinfalk, die Geschäftsführung der Werbeagentur Upart, klären auf.

Wunsch und Möglichkeit

Man kann sein eigenes Leben nicht vorzeichnen. Aber man kann seinen Stift halten. Fest und entschlossen. Und damit weiter seine Ziele und Wünsche verfolgen. In unserer Serie „Wohin führt das?“ stellen wir heute zwei neue Führungskräfte vor, die Menschen beraten und unterstützen, wenn ein Strich im Lebensbild auftaucht, der an dieser Stelle nicht gedacht war.

Wie Teamgeist bewegt!

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist besonders für Berufstätige mit Kindern eine große Herausforderung. Wenn es zuhause an Betreuungsmöglichkeiten für den Nachwuchs mangelt, braucht es einen engagierten Arbeitgeber, der seine Mitarbeiter darin unterstützt, beruflichen und privaten Verpflichtungen nachzukommen und sich auch selbst noch Gutes zu tun. Wie das gelingen kann? Das weiß Julia Stierberger, Personalleiterin am mehrfach für seine Arbeitsbedingungen ausgezeichneten Klinikum Wels-Grieskirchen.