Der Traum vom Eigenheim – welche Familie hat ihn nicht?

Doch leider rückt dieser Traum für viele immer weiter in die Ferne. Schuld daran sind verschiedenste Umstände wie stark steigende Kosten für die Bauausführung als auch für Grund und Boden. Gleichzeitig werden in den nächsten zehn bis fünfzehn Jahren circa 10.000 bis 15.000 Eigenheime nicht mehr weiter genutzt werden und leer stehen.

Ein Problem, das nicht nur verheerende ökonomische und ökologische Auswirkungen hat, sondern auch aus gesellschaftlicher Sicht sowie aus Sicht der Raumordnung und des gesellschaftlichen Miteinanders höchst unerfreulich ist: Ortskerne werden ausgedünnt, Geisterhäuser und trostlos leere Ortschaften entstehen – während auf der „Grünen Wiese“ munter weiter ge- und verbaut wird und immer mehr Grünflächen versiegelt werden. Anschaulich wird dieses Problem, wenn man bedenkt, dass in Österreich täglich ein Bauernhof mit einer Fläche von rund 20 Hektar verbaut wird und damit umgerechnet also circa 30 Fußballfelder und doppelt so viel Fläche wie in der Schweiz oder in Deutschland. Handlungsbedarf ist demnach dringend notwendig.

Finanzielle Unterstützung

Deshalb hat der seit sechs Jahren zuständige oberösterreichische Wohnbau- und Naturschutzlandesrat (nunmehriger Landeshauptmann-Stellvertreter und seit der Landtagswahl im Herbst auch für Baurecht und Familien zuständig) im Sommer ein Eigenheimpaket ins Leben gerufen. Dieses greift Familien mit Eigenheimwunsch noch besser als bisher finanziell unter die Arme und soll auch der fortschreitenden Bodenversiegelung Grenzen setzen, um so die Natur und Grünflächen zu schützen.

„Es war mir wichtig, die Förderung für die Verwirklichung des Traumes vom Eigenheim in Oberösterreich zeitgerecht zu verbessern“, sagt der erfahrene Landeshauptmann-Stellvertreter, der mit seinen 37 Jahren und frisch verheiratet die Anliegen und finanziellen Nöte von jungen Familien ganz genau kennt. Ihm ist aber auch die Natur unserer Heimat und deren respektvolle Nutzung ein großes persönliches Anliegen. Das Eigenheimpaket beinhaltet eine kräftige und deutliche Anhebung der Fördersätze für die Eigenheim-Sanierung, um die bestehende und ohnehin schon sehr beliebte Sanierungsförderung für Eigenheime weiter zu verbessern. Damit sollen Anreize geschaffen werden, die Sanierung, Nutzung und Belebung einer bestehenden Immobilie zu erwägen.

Raum für Träume

Zudem eröffnet sich damit eine weitere Möglichkeit: Wenn im Falle schlechter Nutzbarkeit und Zustandes der vorhandenen Bausubstanz ein Abbruch des Gebäudes durchgeführt und auch anstatt einer Neuerrichtung auf der „Grünen Wiese“ an dieser Stelle direkt im Anschluss ein Neubau des Eigenheims vorgenommen wird, so kann dennoch die hohe Sanierungsförderung anstatt der Förderung für die Neuerrichtung von Eigenheimen in Anspruch genommen werden. Zumindest dann, wenn ein bereits versiegeltes und auch in der Vergangenheit für Wohnzwecke genutztes Gebäude „wiederverwertet“ wird. Damit wird der Flächenverbrauch von Grünland reduziert und bestehende Infrastruktur wie Kanalisation und Energie genutzt. Außerdem werden bestehende Siedlungsstrukturen lebendig erhalten und auch generationenübergreifendes Wohnen begünstigt.

Das ist aber noch nicht alles. Mit einer Wertsicherung der Fördersätze hat für die Eigenheim-Neuerrichtung eine moderate Erhöhung Platz gegriffen. Daneben wurden auch im letzten noch ausstehenden Bereich der Reihen- und Doppelhäuser Erleichterungen geschaffen und die Wahlmöglichkeit der Gesamtenergieeffizienz in der energetischen Beurteilung eingeführt. Zusätzlich wurde, ähnlich wie in der Eigenheim-Sanierung, eine alternative Wahlmöglichkeit für den Förderwerber angeboten, anstatt eines geförderten Wohnbaudarlehens auch

einen einmaligen Bauzuschuss zu beantragen. Ein Barwertvergleich zeigt, dass in einer Bespielrechnung die Sanierungsförderung in ökonomischer Hinsicht jedenfalls attraktiver ist als eine analoge Eigenheimförderung. In Anbetracht der aufgezeigten Zielsetzungen wurde ein Lenkungseffekt bewusst angestrebt und daneben auch vielen Forderungen verschiedenster Kreise entsprochen.

Seit 1. September 2015 sind alle Neuerungen in der Verordnung für die Eigenheim-Neuerrichtung und die Eigenheim-Sanierung in Kraft und gelten für sämtliche Bürger, die ihre Anträge ab diesem Datum gestellt haben. Aus der Abteilung Wohnbauförderung des Landes Oberösterreich ist zu hören, dass die Neuerungen bei den interessierten Förderwerbern und in den Beratungsgesprächen sehr großen Anklang finden.

Alle Informationen unter www.wohnbaufoerderung-neu.at

#Ähnliche Artikel

Maximale Sicherheit + maximales Erlebnis!

Lange war es Nacht. Stockfinster. Alle Scheinwerfer abgedreht. Stille. Leere. Nichts. Und jetzt? Eine neue Tagung beginnt. Und sie kommt anders, als wir sie kennen. Mit Überraschungen, mit völlig neu gedachten Konzepten. Das Virus hat die Tagungsbranche auf den Kopf gestellt und nachhaltig verändert. Aber wie?

PR

Erfolgreich isst gut!

Martin Podobri liebt Herausforderungen – und gutes Essen. KGG und UBG unterstützen ihn finanziell beim Aufbau seines Jausenservices „Die Jausenmacher“.

„Wir sind Handwerker, keine Künstler“

Markus Reiter und Jürgen Steyer helfen Unternehmen dabei, Geschichten zu erzählen. Mit Worten, bewegten Bildern und Musik. Das Unternehmen der beiden, die Sky Music Group, gibt es seit mittlerweile zwölf Jahren. Für DIE MACHER haben Reiter und Steyer ihre Musik- und Filmstudiotür geöffnet, uns einen Einblick in ihre Arbeit gewährt und verraten, was man bei Imagefilmen und Onlinevideos beachten sollte.

PR

„Radio lässt Bilder im Kopf entstehen“

Mit dem Leitgedanken „Hier spielt mein Leben“ hat sich Life Radio in Zusammenarbeit mit der Medienagentur Upart neu positioniert. Christian Stögmüller, Geschäftsführer von Life Radio, Birgit Schön, Marketingleiterin von Life Radio, und Daniel Frixeder, Geschäftsführer von Upart, über Grundwerte und Neuaufstellung des erfolgreichen Privatsenders.

Wie man seine Besucher in den Bann zieht

Handy-Apps, Fernsehwerbung, Newsletter, Liveticker, mit Plakaten zugepflasterte Straßen. Man buhlt um die Aufmerksamkeit von Menschen. Wie gelingt es im digitalen Zeitalter, einen bleibenden Eindruck im realen Leben zu hinterlassen, der beim nächsten Griff zum Smartphone auch noch bestehen bleibt?

PR

Auf ein Bier mit Magne Setnes

Zum zehnten Mal präsentierte die Brau Union Österreich den Bierkulturbericht – erstmals unter dem neuen Vorstandsvorsitzenden Magne Setnes. Was den gebürtigen Norweger an Österreich überrascht hat, warum alkoholfreie Biere immer wichtiger (und besser) werden und welche Braurezepte sogar für ihn geheim sind, hat uns der 48-Jährige bei dem einen oder anderen Bier verraten.

PR

Wie sich die Sabine vom Manfred unterscheidet

Facebook, Instagram und Co. sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Die Linzer Onlinemarketing-Agentur Pulpmedia kreiert für Unternehmen wie Hofer, Hervis oder Husqvarna digitale Kampagnen und Strategien. Gründer und Geschäftsführer Paul Lanzerstorfer über die Bedeutung von Social-Media-Marketing und welche Fehler dabei häufig gemacht werden.

PR

Ich b(r)au mir die Welt, wie sie mir gefällt.

Und zwar sozial und ökologisch, bitte schön! Mit einer Nachhaltigkeitsstrategie im Geiste der Vereinten Nationen will die Brau Union Österreich nicht nur theoretisch „eine bessere Welt brauen“ und die beste zukunftsträchtige Bierkultur schaffen. Sie setzt mit Brauwärmeprojekten in Puntigam und Schwechat auch praktische Schritte und zeigt zudem gastronomischen Nachwuchskräften den verantwortungsvollen Umgang mit Alkohol.

PR

Zuerst zum Hausarzt

Was tun bei gesundheitlichen Problemen? „Zuerst zum Hausarzt“, lautet die einzig richtige Antwort.

PR

"Nachhaltig samma - Puntigamer!"

Bereits seit 1478 wird im Grazer Stadtteil Puntigam Bier gebraut. Jahr für Jahr werden am Standort insgesamt rund eine Million Hektoliter Bier produziert – Puntigamer ist damit eine von Österreichs meistverkauften Biermarken. Die Brauerei hat aber nicht nur eine starke Marke, sondern steht auch für nachhaltige Bierkultur. Und beweist das mit einer Reihe von Umweltleistungen.

PR

Peter Affenzeller auch mit Vodka & Gin auf Erfolgskurs

Der Alberndorfer Edelbrenner Peter Affenzeller ist weltweit nicht nur mit seinem vielfach prämierten Whisky-Sortiment erfolgreich, sondern beeindruckt die internationalen Experten mittlerweile auch mit seiner Vodka- und Gin-Linie „White Swan“.