Wohin führt das B(l)oss?

Was sind die größten Herausforderungen für Führungskräfte in den nächsten Jahren? Und welche Kompetenzen braucht es, um diese bestmöglich zu meistern? Dazu interviewte die Limak Austrian Business School mehr als 20 Vorstände, befragte 292 Führungskräfte und befasste sich bei Workshops mit Experten und Analysen intensiv mit den Führungsaufgaben der Zukunft.

Die Kernaussage aus dem Ergebnis der Studie „Herausforderung Führung 2020“: „Die rasante Marktentwicklung, der Kampf um Fachkräfte und Talente, der Wertewandel und die technologischen Entwicklungen erfordern von Führungskräften mehr denn je strategische Kompetenzen und unternehmerisches Denken“, sagt Gerhard Leitner, Geschäftsführer der Limak. Je komplexer die Wirtschaftslage, desto mehr komme es auf eine strukturierte Führung an.

Das Managen von Veränderungen, der sichere Umgang mit komplexen Arbeitsabläufen und vor allem die sozialen Kompetenzen spielen beim Führen die Hauptrolle. Das Schwierige sei dabei, so Susanne Summereder von der Limak (sie leitet den Bereich In.Spire), „gleichzeitig nach vorne zu schauen während man jetzt den Markt bearbeitet und das Optimale herausholt – und zwar nicht nur für die eigene Abteilung, sondern für das ganze Unternehmen.“

Fingerspitzengefühl vor Fingerfertigkeit

Dass strategisches und unternehmerisches Denken zu den zentralen Führungskompetenzen beim Führen zählen, darin waren sich Vorstände und Führungskräfte bei der Befragung einig. Diskrepanzen gab es hingegen bei der Notwendigkeit von Fachkompetenz: Führungskräfte sind der Meinung, dass Fachkompetenz eine sehr bedeutende Rolle spiele beim Führen, Vorstände und Geschäftsführer reihen diesen Punkt nur auf Platz zehn – sie sind überzeugt, dass sich Führungskräfte nicht vordergründig wegen ihres Fachwissens qualifizieren, sondern vielmehr durch ihre sozialen Fähigkeiten. „Früher wurde oft der beste Mitarbeiter einer Abteilung zur Führungskraft – heute qualifiziert man sich für eine Führungsrolle mit unternehmerischem Verständnis und Führungskompetenz“, erklärt Summereder. Soft-Skills seien in der Führungsetage mehr gefragt denn je, Fachkompetenz müssten hingegen vor allem die Mitarbeiter mitbringen. „Man braucht als Führungskraft sehr wohl ein Marktverständnis und Branchenkenntnis, aber eben nicht bis ins kleinste Detail“, so die Expertin für Führungskräfteentwicklung. Denn je unbeständiger die Wirtschaftslage ist, desto mehr Fingerspitzengefühl braucht ein Kapitän, um das Schiff mit seinen Mitarbeitern an Bord sicher durch Sturm und Regen dem Ziel entgegen zu lenken.

Damit das tatsächlich gelingen kann, braucht es aber oft noch bessere unternehmenskulturelle Rahmenbedingungen.„Führungskräfte sind meist sehr stark in operativen Tätigkeiten eingebunden, sodass es schwer für sie ist, eine Balance zwischen Strategiearbeit und operativem Management zu finden“, weiß Leitner, der die Ergebnisse der Studie auch in das Veranstaltungs- und Ausbildungsprogramm der Limak einfließen lassen will – immer mehr Herausforderungen bringen schließlich immer mehr Anforderungen an die Führungskräfte mit sich.

Die vier großen Herausforderungen

1: Rasante Marktentwicklung & neue Geschäftsmodelle

Der Markt fordert gnadenlose Anpassung an den Kunden in immer kürzeren Intervallen – so das Conclusio der Studie. Wenn nun also der Kunde den Takt vorgibt, wie muss dann der Dirigent im Unternehmen seine Mitarbeiter dirigieren, um den hohen Anforderungen gerecht zu werden?

Gerhard Leitner Die Frequenz wird schneller, die Anforderungen individueller. Das bedeutet, dass man als Unternehmen sein Geschäftsmodell hinterfragen, weiterentwickeln und vielleicht neu überlegen muss – wenn ich mit dem bisherigen Modell die vergangenen zehn Jahre Geld verdient habe, heißt das nicht, dass es die nächsten zehn

Jahre weiter so funktioniert. Der Taktgeber muss also das eigene Modell nicht nur verteidigen, sondern sehr wohl auch auf den Prüfstand stellen, adaptieren und bei neuen Entwicklungen die Leute dazu mitnehmen. Denn ein neues Geschäftsmodell bedeutet auch Veränderung für die Mitarbeiter – dazu braucht es Führungsqualität. Herausfordernd ist aber auch die zunehmende Internationalisierung. Es reicht nicht mehr aus, den Markt von Österreich aus zu bearbeiten – die Entscheidungen müssen vor Ort getroffen werden. Der Weg vom international agierenden Unternehmen zum Global Player ist eine große Herausforderung für Führungskräfte. Meinen Kindern sage ich daher immer wieder: Sammelt Erfahrungen im Ausland – in möglichst viele Kulturen einzutauchen ist immens wertvoll.

2: Technologische Entwicklung & Digitalisierung

Online Möglichkeiten müssen in das aktuelle Geschäftsmodell integriert und nicht nur als zusätzliche Option betrachtet werden, sind sich die befragten Führungskräfte einig. Der digitale Wandel und die damit verbundene Intensivierung des Informationsflusses fordern zudem neue Organisationsmodelle.

Susanne Summereder Das Thema Industrie 4.0 ist für viele Unternehmen noch ein großes Fragezeichen – was sind hier die Möglichkeiten? Sie wissen zwar, dass sie etwas machen müssen, was genau das bedeutet, ist ihnen aber oft noch nicht bewusst. Derzeit bereiten sich die Vorstände intern auf die Vernetzung zwischen Lieferanten und Kunden vor. Wichtig ist, dieses Thema auf der Meta-Ebene zu betrachten. Am Beispiel Pharmaindustrie bedeutet das zum Beispiel, dass sie sich nicht mehr nur auf die Produktion von Medikamenten konzentrieren, sondern auch weiter denken im gesamten Gesundheitsbereich – wie können uns neue Technologien (etwa eingebaute Chips in Textilien) noch mehr Aufschluss über den Gesundheitszustand des Menschen und die damit optimale Versorgung geben? Wichtig ist jetzt, sich anzusehen, wo man einen Mehrwert schaffen kann, und da sind wir wieder bei den neuen Geschäftsmodellen.

3: Fachkräftemangel & Bindung von High-Potentials

Der Arbeitsmarkt wird immer stärker ausgedünnt - gute Mitarbeiter zu finden, intern zu entwickeln und zu halten, ist daher ganz klar Chefsache.

Gerhard Leitner Der Kampf um die besten Köpfe hat längst begonnen – das liegt einerseits am demografischen Wandel, andererseits auch an der immer größeren Bereitschaft von Mitarbeitern, das Unternehmen zu wechseln. High Potentials und Talente im Unternehmen zu halten, ist daher die große Herausforderung für Führungskräfte. Und das gelingt heute kaum noch mit Statussymbolen und monetären Anreizen, sondern vielmehr mit Perspektiven, klaren Zielen, Sinnstiftung und Wertschätzung.

4: Management des Wandels

Der gemeinsame Tenor unter den Vorständen: Führung in der Zukunft ändert sich – die Führungskräfte sind mit permanenten Veränderungssituationen konfrontiert.

Gerhard Leitner Veränderung ist und bleibt das zentrale Thema! Umso wichtiger ist es, dass die Mitarbeiter ihrer Führungskraft vertrauen können – Sicherheit und Orientierung geben, darum geht’s beim Führen. Und das gelingt mit einer offenen, ehrlichen, regelmäßigen Kommunikation, denn jede Unstimmigkeit sorgt für Unsicherheit. Ver- änderungen müssen sofort kommuniziert werden und vor allem müssen die Mitarbeiter einen Sinn dahinter sehen.

GERÜSTET FÜR DIE ZUKUNFT: Bewerben Sie sich um ein Stipendium!

DIE MACHER und die LIMAK Austrian Business School vergeben gemeinsam Teilstipendien für den MBA und IN.TENSIVE Zertifikatslehrgang Change Management and Organizational Development im Gesamtwert von 12.900 Euro.

Die nötige Kompetenz im Umgang mit Veränderungsprozessen zu besitzen ist in turbulenten Zeiten wichtiger denn je. Um als Führungskraft und Experte gut durch Change-Prozesse führen zu können, müssen das Mind-Set der Mitarbeiter verändert, die Team-Performance weiterentwickelt und organisationale Rahmenbedingungen neu gestaltet werden.

ZIELGRUPPE & KRITERIEN Das Stipendium richtet sich an Führungskräfte, HR-Manager und Organisationsentwickler, die mit Change- und Organisationsentwicklungs-Prozessen konfrontiert sind.

FÖRDERUNG Gefördert werden ein MBA und IN.TENSIVE Zertifikatslehrgang Change Management and Organizational Development.

nähere Infos www.limak.at

1 x MBA Change Management and Organizational Development

Start: 30. März 2016

1 x IN.TENSIVE Zertifikatslehrgang

Change Management and Organizational Development

Start: 15. September 2016

Auswahlverfahren Die Bewerbung zum Förderprogramm erfolgt schriftlich mit dem ausgefüllte Bewerbungsformular, mit der Auswahl des gewünschten Programms (MBA oder IN.TENSIVE Zertifikatslehrgang) und den darin enthaltenen zusätzlichen Unterlagen (Lebenslauf, Motivationsschreiben) an stipendium@limak.at. Download Bewerbungsformular unter: www.limak.at/diemacher-stipendium (Hier finden Sie auch die genauen Zulassungsvoraussetzungen.)

Ende der Bewerbungsfrist 1. Februar 2016. Die besten Bewerber werden zu einem Hearing am 12. Februar 2016 eingeladen. Bitte halten Sie sich vorsorglich diesen Termin frei.

#Ähnliche Artikel

Karriereturbo Crossmentoring

Karriere beschleunigen. Wie geht das eigentlich? Studien zeigen, dass besonders bei angehenden weiblichen Führungskräften ein enger Kreis von Vertrauten den entscheidenden Unterschied ausmacht. Das Crossmentoring-Programm, welches in Kooperation mit Business Upper Austria stattfindet, bietet genau diesen Austausch mit erfahrenen Vorbildern und Führungskräften.

Eine Frage der Einstellung

Wie man sein Team auf schwierige Spiele einstimmt, hat Erich Steinreiber bei seiner Leidenschaft gelernt: Als „10er“ hatte er am Fußballplatz jahrelang die Rolle des Spielmachers inne, bevor er als Trainer zum Taktikfuchs und Motivator herangereift ist. Was er im Sport als Halbprofi gemacht hat, macht er mittlerweile im Beruf als Vollprofi: Der CEO von ISS Österreich übernimmt gerne die Verantwortung und führt seine Mannschaft durch brenzlige Situationen.

20 Fragen, die wir einem Steuerberater immer schon mal stellen wollten …

Christoph Harrer ist Standortleiter des Steuerberatungsunternehmens TPA in Linz. Und das mit Leidenschaft. Weil – und das mag überraschen – sein Beruf keineswegs trocken sei. Und durchaus ein hohes Maß an Kreativität verlange. Mit diesen und noch mehr Klischees räumt er auf, als wir ihm 20 Fragen stellen, die man vielleicht nicht jedem Steuerberater stellen kann. Aber Christoph Harrer beantwortet sie alle.

Wie (oft) begegnet man als Generaldirektor Herausforderungen? Laufend.

Wenn Klaus Kumpfmüller seine Laufrunde durch Leonding dreht, dann geht’s mal bergauf, mal bergab, manchmal wird’s richtig anstrengend. Sitzen bleiben und abwarten ist trotzdem keine Option für ihn. Auch nicht in seiner neuen Funktion als Generaldirektor der Hypo Oberösterreich. Wenn Herausforderungen auf ihn zukommen, dann analysiert er sie, diskutiert und entscheidet rasch. Und es sind viele Themen, die auf ihn zukommen. Welche, das erzählt er ausnahmsweise dann doch vor allem im Sitzen.

So gründen Frauen

Frauen gründeten im Jahr 2019 mehr als die Hälfte aller neuen Unternehmen in Österreich. Auch bei Start-ups steigt der Anteil an Frauen in den Gründungsteams in den letzten Jahren kontinuierlich an. Weibliche Erfolgsgeschichten und Tipps, wie’s gelingt.

Ich bin hier die Boss

Fest steht: Es gibt viel Luft nach oben beim Frauenanteil in Führungspositionen. Anfang 2020 wurden acht Prozent der Positionen in den Geschäftsführungen und 22,6 Prozent der Aufsichtsratsposten bei den 200 umsatzstärksten Unternehmen in Österreich mit Frauen besetzt (Quelle: Statista.com). Führen Frauen anders als Männer? Und wenn ja, was sind die Führungseigenschaften von Frauen? Wir haben bei acht weiblichen Führungskräften nachgefragt, wie es so ist, „die Boss“ zu sein.

„Frauen sind oft die besseren Leader“

Erfolgsfaktor Frauen: Seit 2008 leitet Karl Ochsner das 150 Jahre alte Familienunternehmen. Man möchte meinen, dass im Wärmepumpenbereich die Männer am Drücker sind. Nicht so bei dem Haager Hersteller, der anhand von Leistung und nicht von Geschlecht bewertet.

Die Dinge nehmen, wie sie kommen

Eingreifen und anleiten, ohne herrisch zu sein. Den Mitarbeitern Raum geben und sie gleichzeitig unterstützen. Diesen Mittelweg zu finden, ist für viele Führungskräfte eine große Herausforderung. Gerald Brandstetter hatte im kleineren Team Zeit, um diesen Balanceakt zu meistern, und wendet seine Erfahrung jetzt im großen Maßstab an.

Die MACHERinnen von morgen

Ein Talent ist geschlechtsneutral, schließlich sagt man auch DAS Talent. Betrachtet man die Managementebenen, könnte man jedoch vermuten, dass der Duden hier einem Irrtum unterliegt – DER Talent scheint viel treffender. Deshalb ein Tipp: Es heißt DIE Begabung und davon gibt es mehr als genug in den heimischen Ausbildungsstätten.

So sportlich ist Elektromobilität

Man muss nicht unbedingt Benzin im Blut haben, um bei Porsche Linz-Leonding auf Touren zu kommen. Geschäftsführerin Elisabeth Strübl und Porsche-Markenleiter Oliver Hacker wissen, warum man bei Porsche automatisch ins Schwärmen kommt.

Alle sagten, das geht nicht...

… dann kam einer, der wusste das nicht und hat‘s gemacht. Es heißt, Menschen brauchen Katastrophen, um zu lernen. Um sich zu wandeln. Klingt beinahe absurd, aber Fakt ist: Ausnahmen sind Vorreiter. Und Krisen sind auch Chancen, wie Chocolatier Josef Zotter selbst schon vor Corona erlebt hat. Nur – was kommt danach? Wie wird die Zukunft aussehen? Das wissen nur wir selbst, wie Zukunftsforscher Harry Gatterer sagt.

Scheitern als Teil der Strategie

Für die meisten Menschen sind Misserfolge unangenehm. Was aber, wenn sich langfristige Erfolge erst nach vielen kleinen Rückschlägen einstellen? Darüber könnten Forscher und Regionalmanager Bücher schreiben, mit denen sie ganze Bibliotheken füllen. Welche Talente man mitbringen muss und wie man ticken sollte, um in solchen Berufen erfolgreich zu sein? Forscher des Software Competence Centers Hagenberg und Regionalmanager der oberösterreichischen Regionalentwicklungsagentur RMOÖ berichten.

Von der Schottergrube zur Unternehmensgruppe

Seit 1960 entwickelte sich Hasenöhrl von einem kleinen Fuhrwerk zu einer vielseitigen Unternehmensgruppe für Bau, Abfall, Rohstoff und Transport. Das Familienunternehmen entstand auf einem Bauernhof – auch heute ist mit nachhaltigem Wirtschaften und der Weitergabe von Generation zu Generation landwirtschaftliches Grunddenken in der DNA des Betriebs verankert.

Ein Versuchslabor diagnostiziert Talent

Das Maschinenbauunternehmen Fill eröffnet im Spätsommer sein Future Lab im Innviertel. In einem 140 Quadratmeter großen Labor sollen künftig junge Talente entdeckt werden. Die Einrichtung stellt ein zusätzliches Bildungsangebot für Kinder und Jugendliche dar und soll dem Fachkräftemangel in MINT-Bereichen entgegenwirken.

Noch mehr Raum für strategische Kreation

Die Linzer Full-Service-Werbeagentur Upart hat sich am neuen Standort in Urfahr eine außergewöhnliche Basis geschaffen. Dabei entstanden die Bereiche Konzentration, Regeneration und Kommunikation als Dreigestirn in der neuen Arbeitswelt.

Anders als geplant

Strukturiert, geordnet und lange vorbereitet – so stellt man sich die Übernahme einer Führungsposition vor. Klaus Schörghofer und Harald Föttinger sind die personifizierten Ausnahmen, die berühmte Bestätigung der Regel. Die beiden Führungskräfte erzählen ihre persönliche Geschichte und zeigen, wie schnell sich geplante Situationen unvorhersehbar ändern können.

Interview in Zahlen mit Wilfried Eichlseder

An der Montanuniversität in Leoben werden jährlich fast 77.000 Prüfungen von rund 900 Frauen und 2.800 Männern absolviert. Wie viele Studienabschlüsse pro Semester gefeiert werden und wie lange der Rektor selbst studiert hat, erzählt Wilfried Eichlseder im Interview der etwas anderen Art.

Die Kunst, weiterzumachen

Die Coronakrise lässt keinen Stein auf dem anderen. In manchen Branchen sind diese Steine aber besonders harte Brocken – in der Kultur- und Veranstaltungsbranche zum Beispiel. Wir wollen von Kulturmanager Roland Pichlbauer wissen, wie es nun weitergehen soll und wie (system-)relevant Kultur eigentlich ist.