Wohin führt das B(l)oss?

Was sind die größten Herausforderungen für Führungskräfte in den nächsten Jahren? Und welche Kompetenzen braucht es, um diese bestmöglich zu meistern? Dazu interviewte die Limak Austrian Business School mehr als 20 Vorstände, befragte 292 Führungskräfte und befasste sich bei Workshops mit Experten und Analysen intensiv mit den Führungsaufgaben der Zukunft.

Die Kernaussage aus dem Ergebnis der Studie „Herausforderung Führung 2020“: „Die rasante Marktentwicklung, der Kampf um Fachkräfte und Talente, der Wertewandel und die technologischen Entwicklungen erfordern von Führungskräften mehr denn je strategische Kompetenzen und unternehmerisches Denken“, sagt Gerhard Leitner, Geschäftsführer der Limak. Je komplexer die Wirtschaftslage, desto mehr komme es auf eine strukturierte Führung an.

Das Managen von Veränderungen, der sichere Umgang mit komplexen Arbeitsabläufen und vor allem die sozialen Kompetenzen spielen beim Führen die Hauptrolle. Das Schwierige sei dabei, so Susanne Summereder von der Limak (sie leitet den Bereich In.Spire), „gleichzeitig nach vorne zu schauen während man jetzt den Markt bearbeitet und das Optimale herausholt – und zwar nicht nur für die eigene Abteilung, sondern für das ganze Unternehmen.“

Fingerspitzengefühl vor Fingerfertigkeit

Dass strategisches und unternehmerisches Denken zu den zentralen Führungskompetenzen beim Führen zählen, darin waren sich Vorstände und Führungskräfte bei der Befragung einig. Diskrepanzen gab es hingegen bei der Notwendigkeit von Fachkompetenz: Führungskräfte sind der Meinung, dass Fachkompetenz eine sehr bedeutende Rolle spiele beim Führen, Vorstände und Geschäftsführer reihen diesen Punkt nur auf Platz zehn – sie sind überzeugt, dass sich Führungskräfte nicht vordergründig wegen ihres Fachwissens qualifizieren, sondern vielmehr durch ihre sozialen Fähigkeiten. „Früher wurde oft der beste Mitarbeiter einer Abteilung zur Führungskraft – heute qualifiziert man sich für eine Führungsrolle mit unternehmerischem Verständnis und Führungskompetenz“, erklärt Summereder. Soft-Skills seien in der Führungsetage mehr gefragt denn je, Fachkompetenz müssten hingegen vor allem die Mitarbeiter mitbringen. „Man braucht als Führungskraft sehr wohl ein Marktverständnis und Branchenkenntnis, aber eben nicht bis ins kleinste Detail“, so die Expertin für Führungskräfteentwicklung. Denn je unbeständiger die Wirtschaftslage ist, desto mehr Fingerspitzengefühl braucht ein Kapitän, um das Schiff mit seinen Mitarbeitern an Bord sicher durch Sturm und Regen dem Ziel entgegen zu lenken.

Damit das tatsächlich gelingen kann, braucht es aber oft noch bessere unternehmenskulturelle Rahmenbedingungen.„Führungskräfte sind meist sehr stark in operativen Tätigkeiten eingebunden, sodass es schwer für sie ist, eine Balance zwischen Strategiearbeit und operativem Management zu finden“, weiß Leitner, der die Ergebnisse der Studie auch in das Veranstaltungs- und Ausbildungsprogramm der Limak einfließen lassen will – immer mehr Herausforderungen bringen schließlich immer mehr Anforderungen an die Führungskräfte mit sich.

Die vier großen Herausforderungen

1: Rasante Marktentwicklung & neue Geschäftsmodelle

Der Markt fordert gnadenlose Anpassung an den Kunden in immer kürzeren Intervallen – so das Conclusio der Studie. Wenn nun also der Kunde den Takt vorgibt, wie muss dann der Dirigent im Unternehmen seine Mitarbeiter dirigieren, um den hohen Anforderungen gerecht zu werden?

Gerhard Leitner Die Frequenz wird schneller, die Anforderungen individueller. Das bedeutet, dass man als Unternehmen sein Geschäftsmodell hinterfragen, weiterentwickeln und vielleicht neu überlegen muss – wenn ich mit dem bisherigen Modell die vergangenen zehn Jahre Geld verdient habe, heißt das nicht, dass es die nächsten zehn

Jahre weiter so funktioniert. Der Taktgeber muss also das eigene Modell nicht nur verteidigen, sondern sehr wohl auch auf den Prüfstand stellen, adaptieren und bei neuen Entwicklungen die Leute dazu mitnehmen. Denn ein neues Geschäftsmodell bedeutet auch Veränderung für die Mitarbeiter – dazu braucht es Führungsqualität. Herausfordernd ist aber auch die zunehmende Internationalisierung. Es reicht nicht mehr aus, den Markt von Österreich aus zu bearbeiten – die Entscheidungen müssen vor Ort getroffen werden. Der Weg vom international agierenden Unternehmen zum Global Player ist eine große Herausforderung für Führungskräfte. Meinen Kindern sage ich daher immer wieder: Sammelt Erfahrungen im Ausland – in möglichst viele Kulturen einzutauchen ist immens wertvoll.

2: Technologische Entwicklung & Digitalisierung

Online Möglichkeiten müssen in das aktuelle Geschäftsmodell integriert und nicht nur als zusätzliche Option betrachtet werden, sind sich die befragten Führungskräfte einig. Der digitale Wandel und die damit verbundene Intensivierung des Informationsflusses fordern zudem neue Organisationsmodelle.

Susanne Summereder Das Thema Industrie 4.0 ist für viele Unternehmen noch ein großes Fragezeichen – was sind hier die Möglichkeiten? Sie wissen zwar, dass sie etwas machen müssen, was genau das bedeutet, ist ihnen aber oft noch nicht bewusst. Derzeit bereiten sich die Vorstände intern auf die Vernetzung zwischen Lieferanten und Kunden vor. Wichtig ist, dieses Thema auf der Meta-Ebene zu betrachten. Am Beispiel Pharmaindustrie bedeutet das zum Beispiel, dass sie sich nicht mehr nur auf die Produktion von Medikamenten konzentrieren, sondern auch weiter denken im gesamten Gesundheitsbereich – wie können uns neue Technologien (etwa eingebaute Chips in Textilien) noch mehr Aufschluss über den Gesundheitszustand des Menschen und die damit optimale Versorgung geben? Wichtig ist jetzt, sich anzusehen, wo man einen Mehrwert schaffen kann, und da sind wir wieder bei den neuen Geschäftsmodellen.

3: Fachkräftemangel & Bindung von High-Potentials

Der Arbeitsmarkt wird immer stärker ausgedünnt - gute Mitarbeiter zu finden, intern zu entwickeln und zu halten, ist daher ganz klar Chefsache.

Gerhard Leitner Der Kampf um die besten Köpfe hat längst begonnen – das liegt einerseits am demografischen Wandel, andererseits auch an der immer größeren Bereitschaft von Mitarbeitern, das Unternehmen zu wechseln. High Potentials und Talente im Unternehmen zu halten, ist daher die große Herausforderung für Führungskräfte. Und das gelingt heute kaum noch mit Statussymbolen und monetären Anreizen, sondern vielmehr mit Perspektiven, klaren Zielen, Sinnstiftung und Wertschätzung.

4: Management des Wandels

Der gemeinsame Tenor unter den Vorständen: Führung in der Zukunft ändert sich – die Führungskräfte sind mit permanenten Veränderungssituationen konfrontiert.

Gerhard Leitner Veränderung ist und bleibt das zentrale Thema! Umso wichtiger ist es, dass die Mitarbeiter ihrer Führungskraft vertrauen können – Sicherheit und Orientierung geben, darum geht’s beim Führen. Und das gelingt mit einer offenen, ehrlichen, regelmäßigen Kommunikation, denn jede Unstimmigkeit sorgt für Unsicherheit. Ver- änderungen müssen sofort kommuniziert werden und vor allem müssen die Mitarbeiter einen Sinn dahinter sehen.

GERÜSTET FÜR DIE ZUKUNFT: Bewerben Sie sich um ein Stipendium!

DIE MACHER und die LIMAK Austrian Business School vergeben gemeinsam Teilstipendien für den MBA und IN.TENSIVE Zertifikatslehrgang Change Management and Organizational Development im Gesamtwert von 12.900 Euro.

Die nötige Kompetenz im Umgang mit Veränderungsprozessen zu besitzen ist in turbulenten Zeiten wichtiger denn je. Um als Führungskraft und Experte gut durch Change-Prozesse führen zu können, müssen das Mind-Set der Mitarbeiter verändert, die Team-Performance weiterentwickelt und organisationale Rahmenbedingungen neu gestaltet werden.

ZIELGRUPPE & KRITERIEN Das Stipendium richtet sich an Führungskräfte, HR-Manager und Organisationsentwickler, die mit Change- und Organisationsentwicklungs-Prozessen konfrontiert sind.

FÖRDERUNG Gefördert werden ein MBA und IN.TENSIVE Zertifikatslehrgang Change Management and Organizational Development.

nähere Infos www.limak.at

1 x MBA Change Management and Organizational Development

Start: 30. März 2016

1 x IN.TENSIVE Zertifikatslehrgang

Change Management and Organizational Development

Start: 15. September 2016

Auswahlverfahren Die Bewerbung zum Förderprogramm erfolgt schriftlich mit dem ausgefüllte Bewerbungsformular, mit der Auswahl des gewünschten Programms (MBA oder IN.TENSIVE Zertifikatslehrgang) und den darin enthaltenen zusätzlichen Unterlagen (Lebenslauf, Motivationsschreiben) an stipendium@limak.at. Download Bewerbungsformular unter: www.limak.at/diemacher-stipendium (Hier finden Sie auch die genauen Zulassungsvoraussetzungen.)

Ende der Bewerbungsfrist 1. Februar 2016. Die besten Bewerber werden zu einem Hearing am 12. Februar 2016 eingeladen. Bitte halten Sie sich vorsorglich diesen Termin frei.

#Ähnliche Artikel

Spieglein, Spieglein ...

… an der Kanzleiwand, wo sind sie bloß, die Equity-Partnerinnen im ganzen Land? Sie sind (noch) wenige, aber sie sind da. In der Rechtsanwaltskanzlei Haslinger / Nagele ist man seit Jahren bemüht, mehr Frauen für den Anwaltsberuf zu gewinnen. Mit Erfolg. Equity- Partnerin Johanna Fischer erzählt von ihren Erfahrungen am Weg an die Spitze.

PR

„Das Bierbrauen hat mich schon immer fasziniert“

Mit nur 39 Jahren leitet Klaus Schörghofer Österreichs größten Braukonzern, die Brau Union Österreich, seit mehr als 15 Jahren ist er im Unternehmen. Wir haben mit dem Vorstandsvorsitzenden darüber gesprochen, was ihn bewegt, wie sich die Bierkultur in Österreich verändert – und welche Biervorlieben er selbst hat.

Karrieresprung

Mut zur Veränderung? Auf jeden Fall! Wir bringen die Um-, Ein- oder Aufsteiger, die neue Karriereschritte wagen.

Sozialer Stresstest

Es geht viel um Fairness und Sicherheit, wenn man vom Sozialstaat spricht. Und natürlich um Gesundheit, Arbeit, Bildung, Familie und Pflege. Das Coronavirus hat das Sozialsystem auf die Probe gestellt. Wie meistert der österreichische Sozialstaat diese Prüfung?

Was Manager von Spitzensportlern lernen können

Sie wollen dasselbe: gewinnen! Den Wettkampf. Den Pokal. Das Spiel. Neue Kunden, innovative Ideen, Ansehen. Aber der Weg zum Sieg ist für den Sportler meist ein anderer. Einer, von dem auch Manager etwas für sich lernen können.

Der Fels im Norden

Der Maschinenbauspezialist Nordfels in Bad Leonfelden treibt mit Unikaten die Automatisierung der heimischen Industrie voran und ist in den vergangenen Jahren – auch während der Coronakrise – stets konstant gewachsen. Ein wichtiger Grund für den Erfolg des Unternehmens ist eine Stärke, die normalerweise als Schwäche ausgelegt werden würde: die fehlende Spezialisierung.

Wohin geht’s?

Welche Abzweigung soll ich nehmen? Wie erreiche ich mein Ziel? Was ist überhaupt mein Ziel? Wenn [Martin Zaglmayr](https://zielgeher.at/) diese Fragen gestellt bekommt, dann macht er sich mit seinen Klienten auf den Weg. Wortwörtlich in der freien Natur. Und im übertragenen Sinn. Denn auf diesem Weg würden sie liegen: jene Antworten, die Führungskräfte, Unternehmer, Menschen, die sich weiterentwickeln wollen, suchen. Das nennt sich dann Coaching im Gehen. Warum es gerade jetzt so gefragt ist.

Ein Jahr total digital

Mit dem [Programm Digital Pioneers](https://digitalpioneers.at/) haben junge Frauen die Möglichkeit, in den Digitalsektor einzutauchen und sich neu zu orientieren.

Beflügelnder Teamgeist

Der Flughafen Linz hat definitiv schon bessere Zeiten erlebt. Seit Corona steht der Flugverkehr quasi still. Ruhig ist es in Hörsching trotzdem nicht. Der Frachtbereich ist dabei, in die Champions League der Logistik abzuheben. Wie die Flughafenmannschaft trotz ungewohnter Bedingungen und mancher Turbulenzen die gute Laune behält und mit Zuversicht in die Zukunft blickt, haben wir bei unserer Stippvisite erlebt.

Die Biene, das Role-Model

Fleißig ist sie, gewiss. Diese Eigenschaft ist allseits bekannt. Doch das nützliche Insekt bietet mehr. Besser gesagt: Sie bieten mehr. Denn für Roland Fabris, Standortleiter von Takeda Linz, dient der gesamte Bienenschwarm als Vorbild für sein Unternehmen.

Rein in den Konter!

Sie machen klein. Lächerlich. Oder verkleben den Mund. Verbale Attacken, die uns die Luft abschnüren. Manchmal fällt uns die passende Antwort erst Stunden nach dem rhetorischen Angriff ein. Doch dann ist es zu spät. Wie man sich dagegen wappnen kann, erklärt Kommunikationsexpertin Iris Zeppezauer.

10 Fragen ... die wir einem Friseur immer schon mal stellen wollten.

Sich von [Helmuth Vogl](https://www.coiffeur-vogl.at/) ein Bild zu machen ist schwierig. Erstens braucht man dazu sehr, sehr viele bunte Farben. Und zweitens fällt er gerne aus dem Rahmen. Dass er das Familienunternehmen übernimmt, war lange keine Selbstverständlichkeit. Nach einer Banklehre und Jahren bei Raiffeisen sowie Einsätzen als TV-Moderator bei MTV erwachte dann aber doch die „Sucht nach schönen Dingen“. Eineinhalb Jahre paukte Helmuth Vogl in der Coiffeurschule Headquarters in Wien und ließ die Schere eifrig klappern, um 2013 fertig ausgebildet im elterlichen Linzer Salon in der Herrenstraße einzusteigen. Ein Jahr später übergab ihm Mama Rosa das Zepter, das der mittlerweile 31-Jährige seither mit viel Leidenschaft und Empathie schwingt.

Leadership? Geht jetzt anders!

Die Digitalisierung, der Wertewandel und natürlich die Krise haben die Welt auf den Kopf gestellt. Muss man als Führungskraft also einen Kopfstand machen, um durch diese Zeit zu führen? Fragen wir Florian Gschwandtner. Mit ["Leaders21"](https://www.leaders21.com/de/) möchte er einen neuen Leadership-Stil in Unternehmen etablieren. Einen, der so agil ist, dass er im 21. Jahrhundert funktioniert – gemeinsam mit seinem ehemaligen Runtastic-Kollegen Thomas Kleindessner startet er wieder mal durch.

Kinder und Karriere: ein Entweder-oder?

Oder ist beides möglich? „Ja!“, sagen Kati Bellowitsch, Mama zweier Jungs und Peter Huebauer, Papa von zwei Mädchen. Beide erzählen, wie sie alle(s) unter einen Hut bekommen. Wie Vereinbarkeit von Familie und Beruf unterstützt werden kann, zeigen die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich und Maschinenbau Fill.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Österreichische Post

Die Österreichische Post ist der landesweit führende Logistik- und Postdienstleister. So wie sich die österreichische Bevölkerung und Wirtschaft auf die flächendeckende und zuverlässige Versorgung mit Postdienstleistungen verlassen kann, so können das auch die Mitarbeiter. Selbst in schwierigen Zeiten wie der aktuellen Pandemie hält man hier zu seiner wichtigsten Ressource: den Menschen mit ihren Talenten.

Auf Stimmenfang zur neuen TU

„Es geht nicht darum, ein Silicon Valley im Minimundus-Format zu machen“, erklärt JKU-Rektor Meinhard Lukas in seinem Statement zur geplanten Technischen Universität in Oberösterreich – ein Alleinstellungsmerkmal muss her. Noch während der aktuellen Regierungsperiode soll die neue Uni mit Digitalisierungsschwerpunkt die ersten Studenten begrüßen. Höchste Zeit, um bei der „Basis“ nachzufragen – Schüler, Studenten, Absolventen und ein Direktor über ihre Wünsche an die neue Bildungsstätte.

Pick your choice!

Lehre, Studium oder doch FH? Vor dieser Frage stehen die meisten irgendwann auf ihrem Karriereweg. Die richtige Entscheidung zu treffen ist gar nicht so einfach, prägt sie doch das restliche Leben. Dabei könnte man diese Entscheidung eigentlich viel gelassener treffen. Denn: Es kommt gar nicht darauf an, was man macht. Es kommt darauf an, wie man es macht! Egal ob Lehre, Studium oder FH – diese zehn Persönlichkeiten zeigen, dass ein erfülltes Berufsleben eine Frage der Bereitschaft ist.

Jobs mit Zukunft

Wie werden wir in Zukunft arbeiten? Und vor allem: Welche Jobs werden gefragt sein? Fortschreitende Digitalisierung, Automatisierung und Künstliche Intelligenz gelten als zukunftsträchtig Themen am Arbeitsmarkt. Doch auch in anderen Branchen werden dringend Arbeitskräfte benötigt. Wir haben uns umgehört. Und spannende Antworten erhalten.