Gelber Ball mit rotem Faden

Freudentränen. Wutausbrüche. Weltstars hautnah. Internationale Aufmerksamkeit. Spannung bis zur letzten Sekunde. Das alles kann man seit vielen Jahren einmal jährlich in Linz erleben – dann, wenn das Damen WTA-Turnier Generali Ladies eine Woche lang über die Bühne läuft. Aber das alles ist nicht genug. Das 25. Jubiläumsturnier (10. bis 18. Oktober 2015) soll der Startschuss für eine neue Ära sein – man will das Turnier auf eine noch höhere Stufe heben und den Besuchern ein Erlebnis der Superlative bieten. Und den Sponsoren eine höchst interessante Plattform.

Doch was steckt dahinter? Warum braucht es bei einem Tennisturnier nicht nur einen gelben Ball, sondern auch einen roten Faden? Und was hat Tennis mit Kunst zu tun? Wir treffen den Chef des Veranstalters „Matchmaker“ Peter Michael Reichel gemeinsam mit seiner Tochter Sandra Reichel, Turnier- Direktorin des Generali Ladies, zum Interview. Wo? Natürlich am Tennisplatz.

Was war vor 25 Jahren der Aufschlag für das Generali Ladies?

Peter Michael ReichelDie Motivation, meine Tochter zu unterstützen. Sie war mit 16 eine der besten österreichischen Nachwuchs-Tennisspielerinnen und so haben wir in Wels begonnen, ein 5.000-Dollar-Turnier zu veranstalten, damit sie dort mit einer Wildcard spielen konnte. Dabei haben wir gesehen, dass die Veranstaltung großes Interesse bei den Menschen und Medien weckte und so sind wir dann größer geworden. 1991 sind wir nach Linz übersiedelt.

Wer waren in all den Jahren die Mitspieler? Und gab es auch Gegenspieler?

Peter Michael ReichelAlle haben verstanden, dass es eine große Chance für Linz ist, um sich auf der internationalen Ebene zu präsentieren, die Stadt hat von Anfang an ihre Zustimmung gegeben. Es gab zum Glück keine Gegenspieler.

Sandra ReichelEine wesentliche Rolle haben von Anfang an natürlich auch die Medien und Sponsoren gespielt. Es ist uns gelungen, dass uns unsere Sponsoren fast komplett seit 25 Jahren treu sind. Das ist sehr selten! Die Ausweitung der Medienpräsenz ist auch gigantisch – 2017 erreichen wir wahrscheinlich 200 Länder, die TV-Verträge sind schon abgeschlossen. Wir bringen Linz und Oberösterreich auf die Weltkarte mit einer Sportveranstaltung. Welche andere Sportveranstaltung schafft das? Wir haben regionale, nationale und internationale Präsenz, das heißt, wir decken den Bedarf aller Sponsoren ab und haben damit eine sehr gute Plattform.

Was darf man sich vom Jubiläumsturnier erwarten?

Peter Michael ReichelZum Einen haben wir eine absolute Top-Spielerin verpflichtet, sie war 67 Wochen die Nummer Eins, sie war noch nie in Linz – mit der 24-jährigen Dänin Caroline Wozniacki kommt ein ganz frisches Gesicht.

Sandra ReichelWir wollen das Turnier mit diesem Jubiläum auf eine neue Stufe heben – es soll ein regelrechtes Upgrade sein. Und das wird das Publikum eindrucksvoll merken – vom Eingangs- bis zum VIP-Bereich. Alles ist aus einem Guss, durch die ganze Veranstaltung zieht sich ein roter Faden – es gibt ein völlig neues Design von Steininger Designers. Außerdem wird Judy Murray das Turnier besuchen und einen Vortrag halten.

Reicht Tennis allein heute nicht mehr, um das Publikum zu begeistern?

Peter Michael ReichelWir werden nie die bestbesetzte Veranstaltung der Welt sein, das geht nicht. Und wir werden auch nie das größte Budget haben. Der Markt ist zu klein, es gibt so viele Top-Veranstaltungen. Deshalb brauchen wir einen USP hier in Linz – das Drumherum, die Ausstattung, das Design machen uns einmalig. So wie man es beim Beach-Volleyball am Wörthersee geschafft hat, einen USP zu entwickeln, so wollen wir das hier auch im Bereich Indoor-Turnier in Kombination mit Lifestyle.

Sandra ReichelDas passt perfekt zur Entwicklung der Stadt Linz. Und genau darum geht’s – es soll stimmig sein mit dem Umfeld.

Deshalb ab sofort auch die Verbindung zu Kunst und Kultur?

Sandra ReichelGenau. Wir rufen Künstler aus Oberösterreich oder mit Oberösterreich-Bezug dazu auf, unser Jubiläum mit uns zu feiern. Die Biographien der Siegerinnen der Generali Ladies der vergangenen 24 Jahre sollen Grundlage sein für 24 Kunstobjekte, die von den Künstlern gestaltet werden. Dazu gibt es eine Ausschreibung. Und das 25. Werk kommt von Gunter Damisch – das ist dann der Siegerpokal für dieses Turnier. Das Thema Kunst und Sport möchten wir auch in Zukunft verbinden, es soll heuer keine Eintagsfliege sein.

Wie bringt man Tennis-Größen wie Caroline Wozniacki nach Linz?

Peter Michael ReichelIndem man die Lizenz für ein internationales Turnier hat, indem man einen gewissen Stellenwert hat und, das ist natürlich kein Geheimnis, indem auch Startgelder bezahlt werden.

Sandra ReichelAber auch die Vernetzung spielt eine große Rolle. Wir sind seit 24 Jahren in dieser Branche, mein Vater ist der höchste Vertreter Europas der WTA – da hat man ein gutes Netzwerk, man kennt die Manager der Spielerinnen, man weiß, wer auf sie Einfluss hat. Und dann versucht man, den Kontakt zu halten.

Herr Reichel, Ihre Tochter hat es gerade angesprochen: Sie wurden heuer für drei weitere Jahre als Europa-Vertreter ins achtköpfige Board of Directors der WTA-Tour gewählt. Welche Aufgaben haben Sie hier?

Peter Michael ReichelDiese acht Personen treffen weltweite Entscheidungen – das heißt, es gibt keine dieser Entscheidungen, welche nicht über meinen Schreibtisch geht. Wir diskutieren die Regeln der Turniere, wie die Turniere dotiert sind, welche Spieler welche Rechte für welches Turnier haben, treffen Entscheidungen zur Vermarktung und den Verkauf der Medienrechte. Zum Beispiel haben wir gerade den historisch größten Mediendeal über 525 Millionen Dollar abgeschlossen. Das unterstreicht, dass Tennis die wichtigste Sportart der Frauen überhaupt ist. Es gibt weltweit keine Sportart, die so bedeutend ist. Das geht in Österreich immer ein wenig unter, weil hier der Frauensport keinen so hohen Stellenwert hat.

Wie funktioniert das Zusammenspiel Vater und Tochter?

Peter Michael ReichelEin Familienbetrieb kennt keine Arbeitszeit. Das heißt, wir sind nicht nur acht Stunden im Büro, sondern diskutieren, analysieren und arbeiten privat weiter. Wir haben ein blindes Verständnis füreinander.

Sandra ReichelNach einem Termin sind wir uns eigentlich immer zu 99

Prozent einig. Schwieriger ist hingegen das Thema Umsetzung ... mein Vater hat definitiv mehr Ideen, als abgearbeitet werden können (lacht). Dann muss ich schon manchmal sagen, es geht einfach nicht mehr. Aber das Wichtigste ist das blinde Vertrauen – das gibt mir schon eine irrsinnige Kraft und Selbstvertrauen. Auch wenn ich mal einen Fehler gemacht habe, mein Vater hat mich nie getadelt, sondern immer motiviert, es das nächste Mal besser zu machen. Ich habe meinen eigenen Weg finden und gehen dürfen.

Peter Michael ReichelMan muss natürlich schon sagen, dass sich unsere Wege in den letzten zwei, drei Jahren insofern geteilt haben, weil ich andere Aufgaben übernommen habe. Sandra ist der Tennisboss, sie macht alles. Und ich komme dann wieder heim von China, England oder Amerika und nehme Ideen mit. So ergänzen wir uns gut.

Sie haben vieles erreicht. Hat man da nicht irgendwann genug?

Peter Michael ReichelOh, ich habe noch viele Ziele! Linz zu festigen und über Innovationen noch besser zu machen zählt sicher dazu. Auch die Internationalisierung unseres Unternehmens im Fachbereich Tennissport ist sehr interessant, da gibt’s noch viele Möglichkeiten in anderen Ländern. Andererseits bin ich auch Partner und Investor in einem Fonds in London, der im Sportbereich investiert. Da bin ich jede Woche drei Tage in London und vernetze mich noch internationaler. Der Verkauf von Runtastic an Adidas ist so ein Beispiel. Wir investieren in Start-up-Unternehmen – das ist meine Hauptaufgabe in den nächsten zehn bis 20 Jahren. Es ist wahnsinnig spannend, weil ich jede Woche einige Präsentationen sehe – unglaublich, welche Ideen da daherkommen. Die Kunst ist dann immer, diese zu finanzieren und auf den Markt zu bringen.

Sandra ReichelBei meinen Zielen spielt das Turnier in Linz eine ganz wesentliche Rolle – ich möchte die Veranstaltung heuer wie gesagt auf eine nächste Stufe heben. Linz ist unser Steckenpferd, damit haben wir begonnen, damit bin ich aufgewachsen. Auch die anderen Turniere möchte ich weiterentwickeln und einfach einen guten Job machen. Obwohl das Tennisbusiness mit der Konkurrenz der Asiatischen Turniere nicht leichter wird, macht es Spaß, sich immer wieder zu beweisen.

JUBILÄUMSTURNIER

25 Jahre Weltklasse Damentennis in Linz

TV Übertragungen in über 100 Länder

10. bis 18. Oktober 2015 in der TIPS Arena.

www.generali-ladies.at

#Ähnliche Artikel

Interview mit...

Dieses Interview können Sie mit sich selber führen, oder Sie stellen die Fragen einer Person, der sie immer schon auf den Grund gehen wollten. Oder Sie machen das Interview mit Silvia Schneider, so wie wir.

20 Fragen, die wir einem Data Scientist immer schon mal stellen wollten …

Lukas Fischer stellt sich gerne Herausforderungen und scheinbar unlösbaren Problemen. Er leitet und koordiniert die wissenschaftlichen Agenden im Bereich Data Science am Software Competence Center (SCCH), wo sich die Lösungen der Probleme wie kleine Puzzlesteine zusammenbauen lassen. Im besten Fall. Unsere 20 Fragen beantwortete er mit links …

Talentfrei? Gibt es nicht!!

Was fällt Ihnen leicht? Bei welcher Tätigkeit vergeht für Sie die Zeit wie im Flug? Und bei welcher Sache, die Sie stundenlang ausführen, denken Sie sich: „Hey, ich habe mehr Energie als davor!“? Voilà, Sie haben soeben Ihr Talent entdeckt, meint Keynote-Speaker und Unternehmer Ali Mahlodji. In zwei Unternehmen – ÖAMTC und Aspöck Systems – haben wir uns umgesehen, wie dort Mitarbeiter ihre Talente einsetzen.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Österreichische Post

Die Österreichische Post ist der landesweit führende Logistik- und Postdienstleister. So wie sich die österreichische Bevölkerung und Wirtschaft auf die flächendeckende und zuverlässige Versorgung mit Postdienstleistungen verlassen kann, so können das auch die Mitarbeiter. Selbst in schwierigen Zeiten wie der aktuellen Pandemie hält man hier zu seiner wichtigsten Ressource: den Menschen mit ihren Talenten.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: HABAU Group

Die Habau-Unternehmensgruppe mit Sitz in Perg ist ein jahrzehntelang erfolgreich gewachsenes Familienunternehmen und zählt zu den Top vier der österreichischen Bauindustrie – mit Tätigkeitsschwerpunkt auf Österreich und Deutschland. Worauf man hier baut: auf Empowerment. Mitarbeiter werden ständig gefördert und dazu ermutigt, sich weiterzuentwickeln und ihren Mut zu Innovation und Kreativität zu leben. Dazu setzt man auf gegenseitiges Vertrauen, Kooperation und offene Kommunikation.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: FILL

„Wer die beste Lösung sucht, entwickelt gemeinsam mit Fill seine Zukunft.“ Das ist die Mission des international tätigen Maschinen- und Anlagenbauunternehmens in Gurten im Innviertel. Zur Umsetzung der innovativen Projekte sind unterschiedlichste Kompetenzen gefragt. Die Mitarbeiter genießen sehr viel Freiraum, bekommen aber auch die notwendige Unterstützung, um sich in der jeweiligen Disziplin fachlich und persönlich weiterzuentwickeln.

Wenn guter Rat (teuer) wertvoll ist

Wir haben uns viele Fragen zum Erfolgsfaktor Beratung gestellt: Was bedeutet es, gut beraten zu sein? Wann wollen Kunden wie beraten werden? Das Marktforschungsinstitut whitebox ist für uns diesen und noch mehr Fragen in einer Umfrage nachgegangen. Außerdem klären wir mit Vertretern beratungsintensiver Branchen, was es überhaupt heißt, die richtige Beratung anbieten zu können.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Gesundheitszentrum Revital Aspach

Gesundheit schaffen und erhalten, ganzheitlich und mit fast 30-jähriger Erfahrung. Dafür steht das Revital Aspach – Zentrum für modernes Gesundheitsmanagement. Neben einer Klinik für orthopädische Rehabilitation und einem Ambulatorium für physikalische Medizin betreibt das Revital Aspach außerdem ein Gesundheitsrefugium (Villa Vitalis) für modernes, zeitgemäßes Stress- und Stoffwechselmanagement.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Prachtwerk

Im Prachtwerk THE ONE in Gallneukirchen und im Prachtwerk ORIGIN in Linz geht es vor allem um eines: Menschen zum Strahlen zu bringen. Äußerlich mit der ganzen Bandbreite an Beauty-Behandlungen und innerlich, weil Julia Maria Moser hier zwei Orte geschaffen hat, wo man sich – als Kunde genauso wie als Mitarbeiter – wohlfühlt. 2020 hat sich die junge Gründerin ihren großen Lebenstraum erfüllt und in Gallneukirchen einen zweiten Standort aufgebaut.

Erfolgsfaktor Wertschätzung

Ja, genau, überall sollen Führungskräfte Wertschätzung zeigen, um Mitarbeiter zu halten und zu begeistern. Hier und da ein kleines Lob, gelegentlich eine Belohnung und alle Mitarbeiter sollen sich bitte mit Kusshand über die entgegengebrachte Wertschätzung freuen und selbstverständlich besser, lieber und länger arbeiten. Naja, nicht ganz. Was Wertschätzung tatsächlich bedeutet, erklärt „die Wertschätzerin“ Manuela Wenger. Und was bringt sie? Wir haben uns bei drei Unternehmen umgehört …

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Hypo Oberösterreich

Menschlichkeit und Leistung, passt das zusammen? Bei der Hypo Oberösterreich passt das sogar sehr gut zusammen: Die Bank zählt nicht nur zu den erfolgreichsten Regionalbanken, sondern auch seit vielen Jahren zu den besten und beliebtesten Arbeitgebern Österreichs. 2007 war die Hypo etwa die erste Bank Oberösterreichs, die das staatliche Gütesiegel als familienfreundliches Unternehmen erhalten hat.

Kinder und Karriere: ein Entweder-oder?

Oder ist beides möglich? „Ja!“, sagen Kati Bellowitsch, Mama zweier Jungs und Peter Huebauer, Papa von zwei Mädchen. Beide erzählen, wie sie alle(s) unter einen Hut bekommen. Wie Vereinbarkeit von Familie und Beruf unterstützt werden kann, zeigen die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich und Maschinenbau Fill.

Was wäre, wenn ...

Als FPÖ-Klubobmann im Oö. Landtag, Vizebürgermeister der viertgrößten Stadt Oberösterreichs (Traun) und FPÖ-Bezirksparteiobmann von Linz-Land trifft [Herwig Mahr](https://www.fpoe-ltklub-ooe.at/landtagsabgeordnete/herwig-mahr/) täglich zahlreiche Entscheidungen und hat dabei wenig Zeit zum Spekulieren. Aber was wäre, wenn man sich auf eine Gedankenreise einlässt und sich genau diesem „Was wäre, wenn“-Experiment hingibt? Der Politiker hat sich dieser etwas anderen Herausforderung bei unserem Besuch in seinem Büro bereitwillig gestellt.

Neue Studiengänge im Überblick

Auch dieses Jahr gibt es seit dem Wintersemester wieder einige Neuerungen an Österreichs Universitäten und Fachhochschulen. Auffällig bei den neuen Studienrichtungen: Der Schwerpunkt liegt klar auf den Zukunftsthemen digitale Transformation und Informationstechnologie.

Hallo, ich bin WERNA!

Sie können mich aber auch beim ganzen Namen nennen: Gütesiegel für wertschätzende und nachhaltige Arbeitgeber. Ins Leben gerufen haben mich vier Personalexperten aus unterschiedlichen Branchen. Ihre Motivation dahinter: einen Beitrag zu leisten, dass sich die Arbeitswelt positiv weiterentwickelt.

Lass es fließen!

Denn wenn „alles fließt“, dann sind wir im Einklang und es geht uns gut. Was da jetzt genau fließen soll? Na, die Energie! Eh klar. Grob umrissen ist das das Endziel eines Energetikers, der seinen Klienten so Wohlbefinden verschaffen will. Die einen halten das für Humbug, die anderen für eine Wohltat. Wie Energetiker arbeiten und wie man in der Branche selbst Fuß fasst, weiß Michael Stingeder, Bundesberufsgruppensprecher der Humanenergetik.

Für den Notfall gerüstet

Kurz unaufmerksam gewesen, zack, schon geschehen. In Österreichs Betrieben passieren immer noch zu viele Arbeitsunfälle. Betroffen sind vor allem Männer. Laut Statistik verletzen sie sich in der Arbeit dreimal so oft wie Frauen. Wer schnell hilft, hilft bekanntlich doppelt. Ersthelfer-Kurse vom Roten Kreuz geben Sicherheit und verringern Folgekosten für teure Arbeitsunfälle.

„Es ist viel, aber es macht auch viel Spaß!“

Die Digitalisierung vorantreiben und gleichzeitig den Menschen in den Mittelpunkt stellen. Dieser Herausforderung stellt sich Ulla Havas als Chief Operating Officer (COO) beim Personal-dienstleister [Randstad](https://www.randstad.at/) in Wien. Hier treibt sie neuerdings die Vernetzung der unterschiedlichen Geschäftsprozesse voran. Und wir wollen wissen, was sie als Führungskraft antreibt.