Businessmeeting am Palmenstrand

Laptop zugeklappt und ab auf das Surfbrett. Was bis vor Kurzem in die Kategorie „unrealistischer Tagtraum“ fiel, zieht heute als Verschmelzung von Arbeiten und Urlaub in immer mehr Unternehmen ein. Doch wie gelingt Workation im Betrieb? Der Linzer Steuerexperte Karl Waser über seine Erfahrungen im Beratungsalltag sowie erprobte Schritte, die Workation zur produktiven Win-win-Situation für Angestellte und Arbeitgeber machen.

Sandra blickt auf die Uhr. 12:15 Uhr. Die letzte E-Mail an ihren Kollegen in Linz ist fertig getippt. Sie drückt auf „Nachricht senden“ und klappt den Laptop zu. Zeit für ihren Urlaubsnachmittag an diesem Dienstag, umweht vom herb-würzigen Pinienduft Südfrankreichs. „Das Kunstwort ‚Workation‘ setzt sich aus den Begriffen ‚Work‘ und ‚Vacation‘ zusammen und es besagt genau das, was es ist“, erklärt Karl Waser, „man fährt auf Urlaub und verrichtet dort seine Arbeit – meist mit einem geringeren Stundenausmaß.“

Was sind typische Beispiele für Workation?

Karl WaserDas sieht von Fall zu Fall anders aus. Es ist beispielsweise die Mitarbeiterin, die vier Wochen in Griechenland verbringt und dort an den Vormittagen arbeitet, etwa vom Co-Working-Platz aus – und am Nachmittag an den Strand geht. Das ist ein typischer Fall von Workation. Oder: Ein Paar, das für einen Klienten von mir tätig ist, wollte schon immer eine Südamerikareise machen. Nun arbeiten die beiden mobil und durchqueren gleichzeitig den Kontinent. Das ortsunabhängige Arbeiten kann man also sehr unterschiedlich denken – vom Studenten, der für einen heimischen Betrieb arbeitet und gleichzeitig ein Auslandssemester in Barcelona absolviert, bis zur Mitarbeiterin, die ihre kranke Mutter in Ungarn pflegt und von dort ihr Arbeitspensum bewältigt.

Warum ist das Workation-Modell jetzt zum großen Thema geworden?

Karl WaserWeil es technisch möglich ist, zum einen. Es gibt so viele Berufsfelder, die nur mehr den Laptop und einen Internetzugang benötigen. Zum anderen hat sich der Arbeitsmarkt gewandelt. Der Fachkräftemangel wie auch das zunehmende Selbstbewusstsein der Arbeitnehmer:innen fördern diese Entwicklung. Man „traut“ sich heute, Dinge zu fordern, die früher undenkbar gewesen wären. Und es gibt sehr viele Firmen, die diese Arbeitsmöglichkeit als Benefit vermarkten, um als attraktiver Arbeitgeber wahrgenommen zu werden.

Angenommen, der Betrieb X möchte diese Möglichkeit anbieten. Welche Tipps haben Sie für absolute Beginner?

Karl Waser

1.Sich als Betrieb nicht vor der Möglichkeit verschließen und offen dafür sein. Man kann zu Beginn eine Art Probe-Workation anbieten – mit einer begrenzten Dauer und dem Fokus auf einige ausgewählte Länder.

2.Zudem wichtig: Länder auswählen, die mit Österreich ein sogenanntes „Doppelbesteuerungsabkommen“ vereinbart haben. (Die Liste der Länder findet sich auf der Website des Finanzministeriums.) Das erlaubt in der Regel Aufenthalte im Ausland von bis zu 183 Tagen, ohne dass Steuerpflicht im Ausland begründet wird. Wegen des hohen administrativen Aufwands sollte man generell vermeiden, im Ausland steuerpflichtig zu werden.

3.Überlegen, für welche Positionen im Betrieb Workation möglich ist, und transparente Richtlinien festlegen, die für alle Beschäftigten im Betrieb gelten.

4.Wichtig für die Mitarbeiter:innen: Auslandsreiseversicherung abschließen. Denn es kann zum strittigen Punkt werden, ob der kleine Unfall auf der Reise nun als Arbeitsunfall einzustufen ist oder nicht.

5.Gute Planung von beiden Seiten: Was kann ich an Aufgaben abgeben, was muss ich anders organisieren und im Betrieb umverteilen? Wie kann ich für Sicherheit im Datenverkehr sorgen? Mit der Vorbereitung steht und fällt das ganze Vorhaben.

Welche Rückmeldungen haben Sie bisher erhalten?

Karl WaserDie bisherigen Rückmeldungen sind positiv und sehr gut. Und es werden mit Workation auch Dinge möglich, die im normalen Arbeitsalltag nicht realisierbar wären – etwa ein Sabbatical von einem halben Jahr. Im Ausmaß von 20 Wochenarbeitsstunden und als Workation oder, wie es auch genannt wird, „Jobbatical“ gelingt es dann doch. Das sind ganz neue Begriffe in der Arbeitswelt.

Handelt es sich hierbei um eine Generationenfrage? Kommen nur die Jüngeren, die sich mehr Freiheiten in ihrer Lebensgestaltung wünschen?

Karl WaserNein. Von der Studentin, die Auslandserfahrung mit Beschäftigung verbinden will, bis zum Seniorgeschäftsführer, der sich seinen Lebenstraum erfüllt – das Thema zieht sich durch alle Generationen und Fachbereiche. Ja, die ältere Generation hat ein anderes Pflichtbewusstsein dem Arbeitgeber gegenüber. Man hätte sich nicht getraut, nach anderen Arbeitsmodellen zu fragen. Die jüngere Generation wirkt hier sicher inspirierend auf die ältere, diese lässt sich jetzt im positiven Sinne von diesem neuen Lebensgefühl anstecken._

Die bisherigen Rückmeldungen zu Workation sind durchwegs positiv.

Karl Waser Steuerberater, Partner, Head of Global Employment Services. Seit 2008 bei ICON. Schwerpunkte: Internationales Steuerrecht, Auslandsentsendungen, Betriebsstättenbesteuerung, Quellensteuern im In- und Ausland. Karl Waser ist Lektor für Personalrecht an der FH Burgenland , Vortragender und Fachautor.

Über ICON Wirtschaftstreuhand

  • 1993 in Linz gegründet als ICON Wirtschaftstreuhand
  • Kompetenzzentrum für internationale Steuerfragen in Österreich.
  • Mehr als 80 Beschäftigte.

#Ähnliche Artikel

Bei 200 PS geht‘s erst richtig los

Warum pilgern immer mehr Menschen nach Kefermarkt, um sich bei einem Autohaus die Klinke in die Hand zu geben? Weil sich das Kauferlebnis an diesem Ort besser anfühlt. Und unter jeder Motorhaube eine Urkraft darauf wartet, entfesselt zu werden. Auf Besuch bei Stefan Reichhart, bei dem schnelle Autos im Mittelpunkt stehen – mit echtem Premiumgefühl.

Zwischen Wasserfällen und Verfolgungsjagden auf der Fifth Avenue

Transformare! Kaum ein Ort hat sich in den letzten Jahren mehr verwandeln müssen als die eigenen vier Wände. Die mit einem Mal – oft simultan – den Spagat zwischen Konferenzraum, Schulklasse und lauschiger Szenebar üben durften. Und auch wir erlernten eine neue Flexibilität. Doch jetzt? Zurück nach 2019? Eher nicht. Über einen multidimensionalen Lebensstil, der in unruhigen Zeiten für die nötige Balance sorgt. Eine Annäherung.

Muckibude war gestern

John Reed steht für eine Symbiose aus Fitness, Kunst und Lifestyle. In Wien eröffnete der weltweit 44. Standort der Kette – in der ehemaligen Zentrale der Bank Creditanstalt. Mitglieder können in vergoldeten Tresorräumen und zu DJ-Livemusik trainieren – oder im Wellnessbereich entspannen.

„Unsere Bienen sind keine anonymen Honiglieferanten“

Helmi und Franzi aus Wien, Buzz aus Germering und Renate die Emsige schwirren nicht nur symbolisch über Ronald Royers Website, sie fliegen auch durch die naturbelassene Berglandschaft Schladmings und sind fleißige Mitarbeiter:innen auf seinem Hof „Vom Reiter“. Der Imker zeigt, wie einfach es sein kann, die kleinsten Nutztiere der Welt zu unterstützen.

Hoch hinauf zum Runterkommen

Einmal entspannen über den Dächern von Schladming, bitte. „Ja, logisch, das geht bei uns!“, ist die prompte Antwort im Hotel Johann Schladming. Zum Beispiel im neuen enJOyness-Bereich mit Dachterrasse und Infinity-Sky-Pool. Aber das ist noch nicht alles. Wie geht eine Rundum-Entspannung? Ein Selbstversuch.

denk.würdig 2022_04 - Ti amo, Milano!

Neueröffnung con molto amore für Italiens Geschichte in der vielleicht schönsten Metropole des Landes: Das Portrait Milano verbindet mehr als 500 Jahre Tradition mit modernem Flair.

„Das Limit in unserem Kopf ist nicht das Limit“

Warme 25 Grad, die brauchen Menschen für gewöhnlich, um ins Wasser zu gehen. Max Raber tickt hier anders. Um im Alltag herunterzukommen, pflegt der Geschäftsbereichsleiter von ELO Digital Office AT ein Hobby, wovor fast jede:r instinktiv zurückschreckt: Baden in Wasser um den Gefrierpunkt. Nicht für fünf Sekunden, sondern gerne für mindestens 20 Minuten.

Österreichs bedeutendste Frauensportveranstaltung

Dieses Prädikat hat sich das „Upper Austria Ladies Linz“ hart erkämpft. Bei der 31. Auflage des WTA-Turniers von 6. bis 12. November in der TipsArena in Linz sorgte Turnierdirektorin Sandra Reichel für neue Dimensionen: Getreu ihrem Motto „Wir sind mehr als ein Tennisturnier“ wurde eine einzigartige Programmvielfalt geboten.

Genussland pur

„Den echten Geschmack einer Region zu erkosten und zu genießen, wird immer mehr zu einem Leitmotiv im Tourismus“, sagt Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger. Auch Oberösterreich soll sich deshalb durch ein Zusammenwirken der regionalen Betriebe mit dem heimischen Tourismus eine Sonderstellung bei Genusstouristen erarbeiten. Die Voraussetzungen dafür wären jedenfalls gut.

(Video-)Content ist King!

Er ist Filmemacher. Und immer öfter auch Content-Creator. Markus Kaiser-Mühlecker produziert seit über 20 Jahren jegliche Art von Filmen und Werbevideos. Sein allererster Dokumentarfilm schaffte es sogar auf Anhieb in das Spätabend-Programm des ORF. „Kein Medium kann Emotionen wecken wie der Film. Wer eine Botschaft transportieren möchte, sollte das mit einem Video machen.“ Wieso das Video das wichtigste Kommunikationsinstrument unserer Zeit ist und worauf Unternehmen bei selbstproduziertem Content achten sollten, verrät uns der Oberösterreicher beim Studiobesuch.

Marke & Meerwert

Was hat eine (Salz-)Wassersportmanufaktur im Binnenland Österreich zu suchen? Ziemlich viel. Abgesehen vom Meer. Der Marketing- und Kommunikationsleiter von Belassi, Waldemar Pöchhacker, möchte die Marke für die Premium-Wassersportfahrzeuge weltweit etablieren. Doch wie gelingt das?

Das Geschäft fliegt

Na, wie klingt das? Noch vor Antritt der Reise bereits im Urlaub ankommen oder den Flug einfach voll und ganz nach dem persönlichen Zeitplan richten. Weder Warteschlangen noch überfüllte Abflughallen. Reisen im Privatjet macht’s möglich. Klingt abgehoben? Benedetto Wagner, Robert Knauder und Karin Habringer von der Travelagency Aerox holen uns auf den Boden der Tatsachen.

Von einer Hand zur nächsten

Familienunternehmen – das heißt für die Familie Holter nicht nur, dass sie die Eigentümer ihres Unternehmens [Holter Sanitär- und Heizungsgroßhandel](https://www.holter.at/) sind. Die Geschäftsführer Jasmin Holter-Hofer und Michael Holter begreifen die Bezeichnung als eine Philosophie.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: HABAU Group

Die Habau-Unternehmensgruppe mit Sitz in Perg ist ein jahrzehntelang erfolgreich gewachsenes Familienunternehmen und zählt zu den Top vier der österreichischen Bauindustrie – mit Tätigkeitsschwerpunkt auf Österreich und Deutschland. Worauf man hier baut: auf Empowerment. Mitarbeiter werden ständig gefördert und dazu ermutigt, sich weiterzuentwickeln und ihren Mut zu Innovation und Kreativität zu leben. Dazu setzt man auf gegenseitiges Vertrauen, Kooperation und offene Kommunikation.

DENK.WÜRDIG 4_2020

Urlaub in den Bergen mit Gemütlichkeit und urbanem Lifestyle. Das ist im Post Hotel im Pustertal kein Widerspruch.

Einfach schick machen

Mit den Trendfarben Gelb, Rot und Grün der Sonne entgegenfiebern. Die Must-haves für Frühlingsgefühle.

Oberösterreich aufgetischt

Linzer Torte, Selchfleisch und Knödel – die Dreifaltigkeit der oberösterreichischen Küche. Richtig interessant wird es aber erst abseits dieser Klassiker. Denn im Land ob der Enns ist man äußerst emsig, wenn es um ungewöhnliche Lebensmittel geht.

4 der besten Plätze zum Tagen

Wenn Gedanken aus ihren Verstecken kriechen, Ideen auf noch mehr Ideen treffen, die Natur einem ins Ohr flüstert, der Moment stehen bleibt, während es läuft, so richtig läuft. Wenn das alles passiert, dann befindet man sich mit ziemlicher Sicherheit nicht am Schreibtisch. Wohl eher befindet man sich dann an einem dieser vier Plätze. Die sind nämlich alles, nur nicht gewöhnlich – für Tagungen, Seminare, Workshops, oder einfach, um mal die Tapete zu wechseln.