Neues Projekt: Traumwohnung

Wie verwandelt man einen Bauplan in die Lieblingswohnung? Wir haben den Planerinnen von Hoflehner Interiors über die Schulter geschaut und eines gelernt: Es schadet nicht, komponieren zu können. Um aus Farben, Möbeln und Materialien ein behagliches Gesamtkunstwerk zu schaffen, in dem Familien-Polsterschlachten ebenso ihren Platz finden wie die gepflegte Dinnerparty am Pool.

„Nächstes Jahr bauen wir ein neues Haus. Die Polier- und Grundrisspläne gibt es schon, doch jetzt brauchen wir ein Konzept für unseren Wohnraum.“ Anfragen wie diese gehören zum Alltag der Planer:innen bei Hoflehner Interiors. Irina Zaiser und Bettina Palmetshofer stehen gerade im Musterraum und arrangieren Oberflächen und Stoffe zu einem Moodboard auf dem Tisch. Es geht um einen neuen Auftrag. „Holst du bitte noch die Teppichmuster?“

Wie wird der Traum von der fertig eingerichteten Wohnung wahr?

„Ob Neubau oder Umgestaltung – zuerst sehen wir uns die Raumsituation an“, erklärt Irina Zaiser. Ihre Kollegin holt den Musterkatalog hervor, sucht einen blaugrünen Stoff heraus. Die beiden nicken. „Ja, das harmoniert mit dem hellen Holz. Eine weitere Akzentfarbe noch, dann gewinnt der Raum mehr Tiefe.“ Das Zusammenstellen aller Elemente erfordert Vorstellungskraft und Einfühlungsvermögen.

Gestaltung braucht Gespür

Denn man muss zuerst verstehen lernen, was die Kund:innen wirklich wollen und was ihnen gefällt. „Wir achten hier im Showroom genau auf ihre Reaktion, wenn sie uns besuchen. Zu welchen Möbeln und Materialien sie sofort greifen, was sie anspricht. Und was nicht. Wir hören uns ihre Wünsche an, befragen sie zu ihrem Alltag und gewinnen ein immer klareres Bild von ihren Bedürfnissen. Termin für Termin wird die Neugestaltung immer konkreter. Da verschwindet der Tisch bald unter den schönen Mustern“, schmunzelt Bettina Palmetshofer.

Holzproben, Fliesen und Stoffe machen den Raum gut vorstellbar – gekrönt von der 3D-Visualisierung, die vom großen Bildschirm leuchtet. Damit könne man den Kund:innen die neue Wohnung sehr detailgetreu und in Echtzeit zeigen. Die Sessel lieber in Salbeigrün statt in Weinrot? Kein Problem, man färbt die Möbel mit wenigen Klicks um.

Wie einfach ist es, mit Menschen zusammenzuarbeiten, die man erst seit Kurzem kennt? Immerhin geht es um eine langfristige Investition und hochwertige Ausstattungen. Der Faktor Zeit spiele eine große Rolle, sind sich beide Planerinnen einig. Nicht nur in der Planung oder in der Entscheidungsphase der Kund:innen, sondern auch im Abwickeln des Projektes. Es gehe schließlich um Wohnräume fürs Leben.

Vom Plan zum Ergebnis

Kommt das finale Okay der Kund:innen, wird die nächste Phase angestoßen – die Umsetzung. Von der Bestellung der Sessel und Sofas in der gewünschten Ausführung – alles wird individuell angefertigt – bis zu Teppichen, Böden und der Beleuchtung wird bei erstklassigen Betrieben aus Österreich, Italien und Deutschland bestellt. Für Innenausbau und Installation holt man sich regionale Partnerbetriebe ins Boot. Die Planer:innen selbst bleiben vom Anfang bis zum Ende eines Projektes die Ansprechpersonen ihrer Kund:innen. „Da bauen sich oft freundschaftliche Beziehungen auf.“

Gibt es eigentlich einen „Hoflehner-Stil“, der sich bei den Projekten durchzieht? „Wenn man es so betrachtet, gibt es da schon einen roten Faden. Die Liebe zu Naturmaterialien, zu gedeckten Tönen, zu höchster Qualität. Ergänzt mit kräftigeren Farben als belebendes Element, um nur einige Punkte zu nennen.“ Eine viel größere Rolle bei ihrem Design spiele aber die Kundschaft selbst, deren Geschmack, der zu verändernde Raum und die äußere Umgebung des Hauses.

Form follows Function – und Umgebung

Das Wohnzimmer mit der raumhohen Glasfront lässt den Blick frei über die oberösterreichische Landschaft schweifen, die Berge und Wälder wirken zum Greifen nah. Zusammen mit dem tiefgrünen Sofa von „Ligne Roset“ entsteht ein optisches Gesamterlebnis. „Genau das haben wir bei diesem Projekt beabsichtigt“, lächeln die Planerinnen beim Betrachten der Bilder dieses Auftrags. „Wir haben die Umgebung in den Raum geholt.“ Bei einem anderen Projekt, einem eleganten Poolhaus mit Außenanlage und Swimmingpool, wähnt man sich hingegen in südlichen Gefilden. Es komme auch auf den Kontext an.

Das Schönste am Ende eines Projektes sei es, wenn man die fertig eingerichteten Räume noch einmal sehen kann. Um sie fotografisch festzuhalten. „Doch das Allerschönste ist es, wenn dich deine Kundschaft anruft und sagt: ‚Komm vorbei auf einen Kaffee, ich möchte dir zeigen, wie es uns allen hier taugt.‘“ Und vielleicht sprechen die Kund:innen bei dieser Gelegenheit das nächste Projekt an, das den gestalterischen Kunstgriff der Planer:innen von Hoflehner Interiors braucht._

Als Planerin braucht es Kreativität und Einfühlungsvermögen zugleich.

Bettina Palmetshofer Innenraumplanerin, Hoflehner Interiors

Die Wohnung ist der Ort, an dem man sich frei ausdrücken kann.

Irina Zaiser Innenraumplanerin, Hoflehner Interiors

# Hoflehner Interiors

1950er_ Gründung Tischlerei Hoflehner in Steyr

1970er_ Hermine Hoflehner wandelt Tischlerei zu Möbelhandelsunternehmen um

Beginn 1990er_ Übernahme Klaus Hoflehner und Formung eines Möbelgeschäftes mit gehobenen Marken und großer Planungskompetenz

1995_ Eröffnung Firmenstandort in Linz

2022_ Eröffnung Showroom in Wien, Geschäftsführer Christian Mann, 12 Mitarbeiter:innen

#Ähnliche Artikel

Die Magie der Microhomes: Flexibler geht nicht

In Japan schon längst gang und gäbe, in Österreich immer stärker im Kommen – kleinere Wohnflächen. Im Gespräch mit dem Geschäftsführer von Genböck, Helmut Möseneder, über seine mobilen „Microhomes“ aus Holz, die echten Komfort mit einer überschaubaren Quadratmetergröße verbinden. Das Resultat: viel Zeit für Entspannung und allem, was das Leben schöner macht.

Zeigt her eure Gärten!

Was alle Gärten gemeinsam haben? Sie dienen als natürliche Kraft-, Inspirations- und Ruhequellen. Und das seit der Coronakrise mehr denn je.

Von einer Hand zur nächsten

Familienunternehmen – das heißt für die Familie Holter nicht nur, dass sie die Eigentümer ihres Unternehmens [Holter Sanitär- und Heizungsgroßhandel](https://www.holter.at/) sind. Die Geschäftsführer Jasmin Holter-Hofer und Michael Holter begreifen die Bezeichnung als eine Philosophie.

Eine (Herz-)erwärmende Familie ...

… und was für eine! Die Pelmondo-Geschwister können innerhalb kürzester Zeit ein wahres Feuer entfachen und eine einfache Umgebung in ein stimmungsvolles Ambiente verwandeln. Wie sie bei ihrer Arbeit vorgehen und welche Orte sie am liebsten prägen, erzählen sie am besten selbst.

Wo Anton Bruckner auch gerne gewohnt hätte …

Wo früher Musiker und Künstler ausgebildet wurden, entstehen nun fünf verschiedene Wohnungstypen auf 31 Stockwerken – vom Microflat bis zum Penthouse. Bis vor kurzem stand hier noch die ehemalige Bruckneruni, 2020 soll das neueste, exklusive Projekt von City Wohnbau fertig sein. Ein Blick in die Glaskugel verrät, wie Familien mit Kindern, Singles und Personen im Ruhestand zukünftig im Bruckner Tower in Linz-Urfahr wohnen werden. Wer weiß, vielleicht wäre Anton Bruckner gerne einer von ihnen gewesen.

Swimmingpool oder Naturteich? Living-Pool!

Beim Traum vom eigenen Garten gehört für viele auch eine Bademöglichkeit dazu. Für viele Gartenbesitzer stellt sich da die Frage: Swimmingpool oder Schwimmteich? Mit dem von der Firma Biotop entwickelten Living-Pool gibt es nun eine Alternative. „Freiraum Gärtner von Eden“ aus Alkoven ist einer der lizenzierten Partner, die Living-Pools anbieten und wurde 2017 für das beste Design aller in Europa gebauten Living-Pools ausgezeichnet. Eigentümerin Alexandra Zauner über die Realisierung von Gartenträumen.

Kann bitte mal jemand die Welt anhalten?

Nur für einen Atemzug. Für einen Moment lang keine Krisen, kein Druck, keine Ängste und Sorgen, kein Alltagsstress. Selbst Menschen, die ihre Lebensprobleme stets gut bewältigen konnten, spüren sie jetzt: die große Erschöpfung. Bestsellerautor Andreas Salcher zeigt im gleichnamigen Buch auf, warum diese Erschöpfung nicht sein muss. Denn die Welt lässt sich tatsächlich anhalten. Allerdings: nur von uns selbst.

Was fehlt uns denn?

Am Anfang ist es vielleicht nur ein Kopfschmerz. Oder Gedanken, die so wild im Kopf herumwirbeln, dass wir nicht schlafen können. Oder eine Müdigkeit, die schon am Vormittag angeschlichen kommt. Oder es ist nichts. Nichts, das wir bemerken, jedenfalls noch nicht. Beim Besuch in der neuen Biogena Plaza in der Wiener Operngasse erfahren wir, wie wir erkennen, was unserem Körper fehlt, und was wir brauchen, um uns zu wappnen: gegen Erschöpfung und gegen Krankheiten, die sich vorbeugen lassen. Denn der beste Zeitpunkt, uns um unsere Gesundheit zu kümmern, ist: jetzt.

Zwischen Wasserfällen und Verfolgungsjagden auf der Fifth Avenue

Transformare! Kaum ein Ort hat sich in den letzten Jahren mehr verwandeln müssen als die eigenen vier Wände. Die mit einem Mal – oft simultan – den Spagat zwischen Konferenzraum, Schulklasse und lauschiger Szenebar üben durften. Und auch wir erlernten eine neue Flexibilität. Doch jetzt? Zurück nach 2019? Eher nicht. Über einen multidimensionalen Lebensstil, der in unruhigen Zeiten für die nötige Balance sorgt. Eine Annäherung.

Bei 200 PS geht‘s erst richtig los

Warum pilgern immer mehr Menschen nach Kefermarkt, um sich bei einem Autohaus die Klinke in die Hand zu geben? Weil sich das Kauferlebnis an diesem Ort besser anfühlt. Und unter jeder Motorhaube eine Urkraft darauf wartet, entfesselt zu werden. Auf Besuch bei Stefan Reichhart, bei dem schnelle Autos im Mittelpunkt stehen – mit echtem Premiumgefühl.

„Wir brauchen geistige und körperliche Mobilität“

Nur drei Stunden Schlaf. Ein Ziehen im Nacken, Kopfschmerzen und dann ist da noch dieser Druck auf den Schultern. Aber wer hat in so herausfordernden Zeiten schon Zeit, einen Termin für eine Vorsorgeuntersuchung auszumachen? Ein fataler Fehler, wie Mediziner Josef Macher, Geschäftsführer der Klinik Diakonissen in Linz, warnt. Im Podcastinterview erzählt er, wie wir mit einfachen Mitteln tagtäglich trotz vollem Terminkalender Krankheiten vorbeugen können.

Dank Lego zum Logistikprofi auf Schienen

Vor mittlerweile 20 Jahren als Zwei-Personen-Unternehmen in Bruck an der Mur gegründet, zählt Innofreight inzwischen zu Europas Top-Adressen im Schienengüterverkehr. Was die Logistikprofis mit der weltbekannten Spielzeugmarke Lego verbindet, verrät uns CEO Manuela Iris Mayer.

Wenn beim Ratsch‘n die Leut‘ zusammenkommen, gedeiht die Firma

Was ist das wertvollste Kapital einer Firma? „Die Mitarbeiter:innen“, sagen viele. Doch wie sorgt man für deren Motivation? Ein nicht zu unterschätzender Faktor ist die Gestaltung des Gebäudes. Das W&H Dentalwerk in Bürmoos dreht derzeit kräftig an dieser Stellschraube und öffnet nach seinem Campus einen weiteren Baustein: das „Meet & Eat“-Betriebsrestaurant. Im Gespräch mit dem Schirmherrn des Projektes, Michael Stadler, über die bauliche Dimension eines Arbeitsplatzes, der Wohlbefinden und Produktivität fördert.

Die Schönheit liegt oft im Einfachen

In der Wohnbranche findet ein Aufbruch statt, der sich weniger in Neubauten auf der grünen Wiese zeigt als in einer smarten Nachnutzung von Altbeständen und dem Schaffen neuer Lebensräume, die Wohnen, Leben und Arbeiten ganzheitlich unter einen Hut bringen. Im Gespräch mit Wohnbaulandesrat Manfred Haimbuchner über den neuen Wohnbau in Oberösterreich.

Über das Fundament, das mehr als ein Gebäude trägt

In der Linzer Tabakfabrik entsteht mit „Quadrill“ ein multifunktionales Bauensemble, das sich mit seinem 108 Meter hohen Tower in die Riege der höchsten Bauwerke Österreichs reiht. Doch eine Baustelle handelt auch von den Menschen, die aus Beton und Stahl jenes Fundament errichten, auf dem die Lebensräume der Zukunft entstehen. Zu Besuch bei einem künftigen Wahrzeichen der Stahlstadt, zu dessen Füßen die Tomaten wachsen.

Die große Spannweite macht‘s

Was haben ein elegantes Autohaus, eine Reithalle und ein modernes Bürogebäude gemeinsam? Die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass sie alle vom selben Unternehmen erbaut wurden. Im Gespräch mit dem Bereichsleiter der Sparte Hallenbau, Bernhard Kotlaba, über die Firma Wolf Systembau, die dem europäischen Markt vom Almtal aus ihren Stempel aufgedrückt hat.

Diese Eventlocation steht in der ersten Startreihe

READY TO RACE! Die KTM Motohall in Mattighofen lässt nicht nur die Herzen der Motorradfans höher schlagen. Die darin befindliche RC16 Arena gilt mit bis zu 350 möglichen Besucher:innen als Top-Eventlocation. Für das ideale Rahmenprogramm sorgen neben der 2.600 Quadratmeter großen Ausstellungswelt, unter anderem eine lebende Werkstatt mit Live-Restaurationen und speziellen Tech-Talks sowie Touren mit den neuesten KTM-Motorrädern.