Fernsehen der übernächsten Generation

Am Smartphone persönliche Einstellungen vorzunehmen, ist ganz normal – das Fernsehgerät dagegen lässt derzeit noch weniger Raum für Individuelles. Da TV-Geräte mittlerweile leistungsstarke, mit dem Internet verbundene Computer sind, entstehen aber vielfältige Nutzungsmöglichkeiten darüber hinaus. In Oberösterreich wird an neuen Möglichkeiten und Services gearbeitet, um den „Big-Screen” noch individueller zu bespielen. Im Fokus: eine innovative Newslösung.

In der Linzer Tabakfabrik diskutieren LIWEST nextLAB Verantwortlicher Andreas Lovric und LIWEST Geschäftsführer Stefan Gintenreiter laufend neue Projektideen. In der „Strada del Startup” hat LIWEST ein kleines, externes Office angemietet, wo Innovationsprojekte vorangetrieben werden. Die Visionen sind groß, man will radikale Innovationen frei denken können, um sie dann auf Umsetzbarkeit zu evaluieren. Wichtig dabei sind flache Hierarchien und kurze Kommunikationswege, um Trends und Chancen am Markt rasch zu identifizieren und sie mit internen und externen Spezialist:innen durchdenken zu können. Der Fokus liegt immer beim Nutzen für die Kund:innen, um neue Produkte, Services und Geschäftsmodelle bis hin zu ganz neuen Geschäftsfeldern zu entwickeln. Bei der Exploration sind keine Grenzen definiert. Was am Ende einer ersten Evaluierung standhält und eine hohe Erfolgswahrscheinlichkeit aufweist, das bekommt Projektstatus.

Andreas Lovric ist die Kooperation mit Spezialist:innen und Innovationstreiber:innen besonders wichtig: „Wir arbeiten viel mit Partner:innen – mit Startups, Corporates, Hochschulen und Forschungseinrichtungen, Industriebetrieben, Leadern aus anderen Branchen und auch mit technischen Dienstleistern. Wir müssen Ideen ganz unvoreingenommen konzipieren und evaluieren, das Innovationspotential bewerten und dann mit unseren internen Abteilungen die Umsetzbarkeit diskutieren.” Das sei nur in einem agilen Rahmen möglich. Auch wenn Tempo immer ein Anspruch bei innovativen Projekten ist, geht es im LIWEST nextLAB genauso darum, die Projekte so aufzusetzen, dass sie innerhalb der Unternehmensstrukturen integrierbar sind.

Vom Kabelnetzbetreiber zum Innovationstreiber

Seit mittlerweile über 40 Jahren ist LIWEST ein verlässlicher Partner von Kund:innen in der Region Linz, Wels und Steyr. Rund 144.000 Haushalte nutzen die vielfältigen Produkte des größten Kabelnetzbetreibers Oberösterreichs in dessen eigenem Netz. Die Produktpalette hat sich im Laufe der Zeit stark erweitert und besteht aus Internet, Fernsehen, Telefon und Mobilfunk. Kundennähe und Service stehen für LIWEST im Vordergrund, die Weiterentwicklung der eigenen Produkte steht daher im Fokus der täglichen Arbeit. Schnelles und stabiles Internet für alle Haushalte in den Versorgungsgebieten ist die Basis für das umfassende Produktportfolio. Darüber hinaus will LIWEST mit Mehrwert und Innovationen punkten. Vor allem das TV-Gerät als multimedialen Kanal noch individueller und regionaler zu bespielen, ist eines der Innovationsfelder im LIWEST nextLAB.

Kräfte bündeln – Synergien nutzen

Im Rahmen der Digital Days der OÖ Nachrichten wurde von LIWEST nun eine innovative News-Lösung für TV-Geräte präsentiert – die LIWEST Next Topics Plattform. Dabei geht es nicht nur darum, den Big Screen in den privaten und auch öffentlichen Bereichen mit den aktuellsten allgemeinen News zu bespielen, sondern auch darum, dass News von Gemeinden, Unternehmen, Vereinen und anderen Institutionen künftig ganz gezielt darauf Platz finden können. Mit den regionalen Partnern Newsadoo, Alphaport und Wimmer Medien wurden Konzepte entwickelt und in einem ersten Prototyp umgesetzt. Der erste Fokus lag auf einer Lösung, um aktuelle Nachrichten aus Zeitungen und Onlinemedien regional und thematisch sortiert auf TV-Geräten ausspielen zu können. Passende News von Quellen wie den OÖ Nachrichten oder der regionalen Wochenzeitung Tips, aber genauso aus regionalen Facebook-Seiten werden so über den Fernseher zugänglich gemacht. „Mit LIWEST Next Topics liefern wir nicht einfach eine neuartige Form des Teletexts. Durch automatisiertes, proaktives und interaktives Ausspielen von kuratierten Inhalten schaffen wir einen Mehrwert sowohl für Content-Lieferant:innen, die aktuelle Inhalte vermitteln wollen, als auch für die Nutzer:innen dieser Plattform. Wir verbinden dabei auch das TV-Gerät mit Smartphone und Tablet, wo man die weiterführenden Inhalte konsumieren kann”, so Andreas Lovric. Die Verbindung von hochwertigem, regionalem News-Content und datenbasierten Technologien soll ermöglichen, dass LIWEST Kund:innen ihren vertrauten Zeitungs-Content künftig auch frei Haus und in Echtzeit über ihr Fernsehgerät konsumieren können.

Durch automatisiertes, proaktives und interaktives Ausspielen von kuratierten Inhalten schaffen wir einen Mehrwert.

Andreas Lovric Produkt- und Innovationsmanagement, LIWEST

Lösungen, die in unserem LIWEST nextLAB konzipiert werden, haben das Potential, auch über unsere Zielmärkte hinaus Beachtung und Einsatz zu finden.

Stefan Gintenreiter Geschäftsführer, LIWEST

Das LIWEST nextLAB als Vernetzer und Motor

„Wir werden sehen, inwieweit dieser Prototyp von den Kund:innen angenommen wird und in welche Richtung wir das Angebot gemeinsam mit unseren regionalen Partner:innen verbessern und weiterentwickeln werden. In jedem Fall zeigt das Projekt, dass regionale Kooperation einen großen innovativen Mehrwert schaffen kann und die Digitalisierung in unterschiedlichen Bereichen vorantreibt. Lösungen, die in unserem LIWEST nextLAB konzipiert werden, haben mit Sicherheit das Potential, auch über unsere Zielmärkte hinaus Beachtung und Einsatz zu finden”, erwartet sich LIWEST Geschäftsführer Stefan Gintenreiter einige Impulse für den Standort.

Newsadoo als technologischer Partner

Neben dem LIWEST nextLAB sind das News-Technologieunternehmen Newsadoo und die auf Hbbtv-Lösungen spezialisierte Alphaport wesentliche Projekttreiber. Newsadoo hat sich vor Jahren das Ziel gesetzt, Qualitätsjournalismus auch im digitalen Zeitalter weiterhin finanzierbar zu erhalten. Über künstliche Intelligenz und vollautomatische Algorithmen wird der Kontext von News-Beiträgen aus einer Vielzahl an Quellen soweit erkannt, dass er dann personalisiert oder thematisch sortiert in unterschiedlichen digitalen Kanälen den Leser:innen ausgespielt werden kann. So ergeben sich sowohl digitale News-Lösungen für End-Nutzer:innen, als auch Anwendungen für Business-Kund:innen. Für das Projekt LIWEST Next Topics hat Newsadoo eine eigene Schnittstelle entwickelt, um den Content auf den TV-Geräten optimal ausspielbar zu machen.

„Wir verbinden für unsere Business-Kund:innen news-werten Content aus Zeitungen, Fachmedien, Onlineportalen oder Social Media in vollautomatischen News-Streams. Diese News-Streams zu ganz spezifischen Themen, bespielen dann die eigenen digitalen Kanäle wie Apps, Webseiten, Intranet-Lösungen oder TV-Screens, ohne laufenden, manuellen Aufwand. Das reicht von regionalen Gemeindenews über Branchennews oder Unternehmens-News-Lösungen bis hin zu Lösungen, wo beispielsweise Fans von Fußballvereinen vollautomatisch mit allen News zum eigenen Verein bespielt werden können”, so David Böhm, CEO von Newsadoo. Die nötigen Anpassung der Newsadoo-Technologie auf die Anforderungen von LIWEST wurden über den Sommer erledigt. LIWEST wird die neue Funktionalität nun im Herbst den ersten Kund:innen vorstellen. Mit dem Feedback dieser soll sich das Projekt dann stetig weiterentwickeln._

Wir verbinden news-werten Content aus Zeitungen, Fachmedien, Onlineportalen oder Social Media in vollautomatischen News-Streams.

David Böhm CEO, Newsadoo

#Ähnliche Artikel

Aus dem Mühlviertel in die weite Welt

Als kleines Land hat Österreich im internationalen Vergleich viele Hidden Champions zu bieten. Wie ein Blick nach Hagenberg verrät, spielt das im dortigen Softwarepark ansässige Unternehmen Ventopay im Konzert der ganz Großen mit, liefert Digitalisierungslösungen für Weltkonzerne und kooperiert dabei auch regional mit anderen Technologieführern.

PR

ICH MACH DIR DEN CHEFREDAKTEUR !

Hey, ich bin’s. Newsabot. Ich arbeite vor allem im Hintergrund, aber ich denke ich bin trotzdem der wichtigste Mitarbeiter im Newsadoo-Team. Immerhin, ohne mich läuft hier gar nichts, und ich arbeite rund um die Uhr, sieben Tage die Woche. Sehen kannst du mich selten. Manchmal spreche ich dich kurz an, wenn du [Newsadoo](https://newsadoo.com/de) verwendest, geb dir einen Tipp oder helfe dir bei Einstellungen. Die Ergebnisse meiner Arbeit siehst du aber permanent. Personalisierte, digitale News sind mein Ding. Deins auch?

What’s up? Start-up!

In Oberösterreich tummelt sich die Start-up-Szene. Nicht nur die Tabakfabrik in Linz ist ein Sammelpunkt für das Jungunternehmertum, auch die FH Oberösterreich bietet künftig eine Weiterbildung im Bereich der beruflichen Selbstständigkeit an – von der Idee zum Unternehmen.

Newsadoo investiert in internationales KI-Forschungsprojekt

Rund eine Million Euro stellt das Linzer Medien-Start-up Newsadoo neben dem Tagesgeschäft auf, um die Technologieführerschaft in der automatisierten Analyse und im Matching von Nachrichtenartikeln zu festigen. Am Forschungsprojekt sind neben dem NewsadooEntwicklerteam auch die KI-Experten vom SCCH (Software Competence Center Hagenberg) und RISC beteiligt. Gemeinsam soll das Projekt „TIDE“ (Gezeit) den Newsadoo-Algorithmus „zur innovativsten Newsplattform der Welt“ machen.

Wissen ist Macht

Bildung ist mehr als die Aneignung von Wissen. Bildung ermächtigt Menschen, sich zu entfalten. Die Fachhochschule Oberösterreich bietet den Studierenden mit derzeit 67 Studiengängen eine Vielfalt an Möglichkeiten. Inklusive Erfolgsgeschichten.

Mut kann man nicht kaufen

Was haben eine Sportlermum, ein ehemaliger Ausbildungskommandant und ein OnlinegameInteressierter gemeinsam? Viel Mut, denn diese drei Unternehmer haben es sich zur Aufgabe gemacht, ihre Leidenschaft zum Beruf zu machen und haben sich in das Abenteuer Start-up gestürzt.

Innovative Lösungen für alte Probleme

Die Digitalisierung des Güterverkehrs, ein schlauer Algorithmus für Online-Kleider-Shopping und automatisierte Fehlersuche, um Developer zu entlasten: Drei innovative IT-Start-ups aus Oberösterreich im Überblick, die alle ihre jeweilige Branche revolutionieren wollen.

Kräftiger Schub für „Europäisches News-Ecosystem“

Das Ziel des Start-ups Newsadoo: die europäische Alternative zu Google News zu sein. Einen großen Schritt näher zu diesem Ziel kommt man nun mit dem Finanzinvestment von Raiffeisen Innovation Invest, einer Gesellschaft der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich. Was das Investment für die Zukunft des jungen Linzer Unternehmens bedeutet und warum die Bank in ein Nicht-FinTech investiert hat, erzählen Generaldirektor Heinrich Schaller und NewsadooGründer David Böhm im gemeinsamen Gespräch.

„Für uns war klar, dass wir in Linz bleiben“

Berlin, Tel Aviv, das Silicon Valley – einige Städte oder Regionen haben auf Start-ups eine besonders starke Anziehungskraft. Für den Erfolg mit digitalen Produkten ist ein Abwandern aber nicht notwendig, sind sich erfolgreiche heimische Gründer einig. Auch Linz bietet alles, was nötig ist. Auch wenn man als österreichisches IT-Start-up anfangs schon mal belächelt wird – nicht im Ausland, sondern in der Heimat.

Here we go!

Da wäre also mal die echt gute Idee. Der Mut. Das Vorhaben. Aber wie startet man durch? Egal aus welcher Situation heraus gegründet wird, am Anfang der Selbstständigkeit sollte eine gute Organisation stehen. Alexander Stockinger vom Gründerservice der WKOÖ und Daniela Mair-Köck von der Kreditgarantiegesellschaft und Unternehmensbeteiligungsgesellschaft KGG/UBG über verschiedene Gründungsmöglichkeiten, Geschäftsmodelle und den Sinn von Business- und Finanzplänen in der frühen Gründungsphase.

www.dierichtigedomain.at

Ein wichtiger Punkt bei einer Unternehmensgründung ist auch die Vorbereitung eines professionellen Internetauftritts. Dabei stellt sich die Frage: eigene Domain oder zur „Untermiete“ auf einer Plattform? Nic.at-Geschäftsführer Richard Wein über die Vor- und Nachteile.

11 Wege zum Startkapital

Ohne das nötige Kleingeld ist der Traum vom eigenen Start-up schnell ausgeträumt. Wir haben bei Andreas Mayrhofer, Bereichsleiter Geschäftskunden der Sparkasse Oberösterreich, nachgefragt, welche Möglichkeiten es für eine Start-up-Finanzierung gibt.

Von mehr Pop und Feedback-driven-Companies

Peter Karacsonyi, Gründer von Kape Skateboards, Josef Trauner, Schöpfer der digitalen Feedbackplattform Usersnap, und Newsadoo-Mastermind David Böhm gehören mit ihren vor bereits einigen Jahren gegründeten Start-ups wohl eher schon zum Urgestein der Szene. Das Funkeln in ihren Augen ist aber immer noch zu sehen, wenn jeder einzelne über sein Baby berichtet. Drei spannende Unternehmen im Porträt.

Millioneninvestment in Newsadoo

Mit Catalysts steigt eines der europaweit führenden Software-Unternehmen im Bereich künstliche Intelligenz in das Linzer Start-up ein. Newsadoo revolutioniert den täglichen Newskonsum, und beschreibt sich selbst als „Spotify für News“. Innerhalb des Systems kann Content aus allen vertrauten Quellen konsumiert werden. Mit künstlicher Intelligenz wird gleichartiger Content aus unterschiedlichen Quellen gebündelt, können Channels angelegt werden, und lernt das System aus dem Userverhalten. Mitte September wurde die iOS-App und der Alexa-Skill gelauncht, in der Webversion ist das System bereits seit Juni testbar.

Musterschüler Oberösterreich?

In welchen Bereichen ist der oberösterreichische Wirtschaftsstandort Klassenprimus, wo braucht er noch Förderunterricht? Das haben wir Produktionsunternehmen in ganz Oberösterreich gefragt. Landeshauptmann Thomas Stelzer und Landeshauptmann-Stellvertreter Michael Strugl nehmen zu den Kritikpunkten von Unternehmen und Interessensvertretungen Stellung, zeigen Stärken und Schwächen des Standortes auf und argumentieren die Notwendigkeit des potentiellen Standortentwicklungsgesetzes.

E-Mail war gestern

Das Linzer Start-up Fanation will mit Uplink, einer DSGVO-konformen Alternative zu Whatsapp, die interne Kommunikation in heimischen Betrieben in das 21. Jahrhundert bringen. Intranet, schwarze Bretter und E-Mails sollen bald der Vergangenheit angehören.

Das Ende der Mediaagenturen?

Programmatic Advertising, Content Marketing, Virtual Reality oder Big Data: Alle Werbemacht den Algorithmen? Wohl nicht! Die digitale Welt folgt zwar ihrer eigenen inneren Logik, doch die neuen Trends der Werbebranche werden sich auch in Zukunft nur mithilfe von kreativen Köpfen und ihren Ideen durchsetzen können, sind sich Branchenexperten einig. Um mit der Schnelligkeit der Digitalisierung Schritt halten zu können, müssen die Agenturen auf neue Strategien wie mehr Beratung, neue Geschäftsfelder und weitere massive Investitionen in IT setzen. Sieben Thesen zur Entwicklung von Media- und Werbeagenturen im digitalen Zeitalter und die Statements von denen, die es wissen müssen: die Geschäftsführer Joachim Krügel von Media 1, Tina Kasperer von Allmediabizz, Rainer Reichl von Reichl und Partner und Klaus Lindinger von Conquest.

PR

Oberwasser mit dem OÖ HightechFonds

Es braucht etwas Verrücktheit, damit Innovationen entstehen – Finanzsorgen sind da hinderlich. Anlass genug für OÖ HightechFonds Manager Christian Matzinger, sich einen Spaß zu gönnen und am Donaustrand einen Badestopp einzulegen.