Warum es ein Warum braucht

Sie haben das Rad tatsächlich neu erfunden. Jedenfalls das Kinderrad. Die Idee dazu ist Woom-Gründer Marcus Ihlenfeld und Christian Bezdeka aus Eigennutz gekommen. Um diese auch umzusetzen, brauchte es vor allem zwei Dinge: „Wir hatten von Anfang an ein Why“ und „Wir haben uns wie Yin und Yang ergänzt.“

Was heißt eigentlich fahrradaffin? „Fahrradaffin bist du, wenn du Fahrrad fährst, aber mehr in dein Material investierst als in deine Fitness. Weil du denkst, dass das Material die fehlende Fitness kompensiert“, erzählt Marcus Ihlenfeld und schmunzelt. Das sei damals ihr Schmäh gewesen. Damals, als Christian Bezdeka und er in einer Garage angefangen haben, Kinderfahrräder zu bauen. „Wir mochten schon immer gutes Material und dann hatten wir beide Kinder und haben bemerkt: Es gibt keine g‘scheiten Kinderfahrräder. Also haben wir gesagt: Wir machen das selbst.“ Und zwar abends und an Wochenenden, denn tagsüber war Ihlenfeld Marketingdirektor für Opel Österreich.

Und es beginnt zu rollen

Drei Jahre lang werkelten die beiden Partner, bis sie ihre ersten Fahrräder verkauften. „Im Endeffekt haben wir das Kinderrad neu erfunden. Denn wir waren die ersten und einzigen Teilnehmer:innen am Markt, die hier auch schon das Thema Nachhaltigkeit bedacht haben: Warum müssen Kinderräder schwer sein, warum müssen sie qualitativ minderwertig und ein Wegwerfprodukt sein?“ Von Anfang an hatten die beiden eine Intention, warum sie ein besseres Kinderrad machen wollten: „Wir wollten Millionen Kindern Freude am Fahrradfahren vermitteln. Denn was passiert, wenn ein Kind Freude am Fahrradfahren hat? Die Liebe zum Fahrrad wird es sein Leben lang nicht mehr verlieren.“

Für Gründer:innen sei es essenziell, so ein „Why“ zu haben, ist Ihlenfeld überzeugt. Auch als Leader hatte er schon damals einen Purpose: „Ich wollte immer, dass die Mitarbeiter:innen später einmal, wenn sie Großeltern sind, ihren Enkelkindern voller Stolz sagen: ‚Da waren wir dabei.‘“ Damals, vor zehn Jahren, hatte er aber noch keine Mitarbeiter:innen. Dafür aber einen Partner, und genau das sei der wichtigste Meilenstein seiner Gründungsgeschichte: „Das ist ein bisschen wie im Leben. Die Chance, dass du den richtigen Partner findest, der mit dir so eine Reise antritt, ist relativ unwahrscheinlich. Du brauchst die Kompetenzen, das Vertrauen und die Persönlichkeit, um miteinander auch durch weniger schöne Phasen zu gehen.“ Mit Bezdeka habe er genau diesen Partner – zufällig – gefunden. „Ich kann jedem, der sich selbstständig machen möchte, empfehlen sich einen Partner zu suchen. Alleine ist es schon echt schwer.“

Damals in der Garage

Unterstützt wurde Ihlenfeld aber auch von seiner Familie. „Meine Frau wusste, dass das mein Traum war.“ Andere Leute um ihn herum haben ihn hingegen gefragt, ob er einen Dachschaden habe, als er beschloss, seine Karriere bei Opel an den Nagel zu hängen, um sich selbstständig zu machen. „Nach sechs Monaten habe ich die Entscheidung getroffen. Da haben wir 300 Fahrräder verkauft, wir haben im ersten Jahr 100.000 Euro Umsatz gemacht und 40.000 Euro Verlust. Es war ein Riesenschritt.“ Seine Frau arbeitete weiter, er betreute die Kinder (damals im Kindergartenalter) in der Garage. „Ja“, sagt er und lacht, „die sind so auch ein bisschen in der Garage aufgewachsen.“

Doch bald wurde die Garage zu klein, jedes Jahr wuchs die Nachfrage nach den Woom-Rädern, mittlerweile zählt das Unternehmen zu den größten Arbeitgebern in Klosterneuburg. „Wir haben circa 250 Mitarbeiter:innen, inklusive jenen in den USA“, sagt der gebürtige Frankfurter. Den Standort Klosterneuburg findet er aus mehreren Gründen genau richtig für Woom: „Der Vorteil war natürlich, dass es nicht weit weg von uns war, und dass wir hier genügend Platz für Lagerhallen und Büros haben.“ Außerdem liege Klosterneuburg am meistbefahrenen Radweg Europas. „Wir haben viele Mitarbeiter:innen, die aus Wien kommen, da ist es natürlich schön, wenn man mit dem Fahrrad in die Arbeit fahren kann.“

Wachstumsschmerzen

Gewachsen ist in den vergangenen zehn Jahren aber nicht nur das Unternehmen, sondern auch Marcus Ihlenfeld selbst. „Menschen zu motivieren und mitzuziehen, in dieser Leadership-Funktion bin ich auf einem anderen Level als vorher. Und du wirst als Gründer als Mensch viel belastbarer, da du mit so vielen Problemen und Herausforderungen konfrontiert wirst.“ Mit dem Startup seien auch die Probleme gewachsen. „Die Probleme am Anfang in der Garage waren Peanuts im Vergleich zu jenen, die teilweise heute kommen. Ich weiß nicht, ob ich damals für die Herausforderungen bereit gewesen wäre, die wir heute meistern müssen.“ Dieses Reinwachsen und die Einstellung, alles zu schaffen, wenn man sich nur genug Mühe gibt, hätten ihn zu jenem Menschen gemacht, der er heute ist.

Worin er und sein Partner sich nicht verändert haben: „Wir sind die Startup-Typen.“ Und deshalb haben sie Anfang des Jahres auch entschieden, nicht mehr operativ im Unternehmen tätig zu sein. „Wir sind noch immer Gesellschafter und im Advisory Board, wir begleiten das Management bei strategischen Fragen.“ Die ersten neun Jahre seien sie gut für das Unternehmen gewesen, doch nun würden sie merken, dass diese Firma Strukturen braucht, um auf das nächste Level zu kommen. „Und diese beherrschen wir nicht mehr so.“

Vom Abgeben und Nicht-Abheben

Genau das sei ein weiterer Schlüssel zum Erfolg: „Wir waren immer froh, Dinge abzugeben und jemanden zu haben, der mehr wusste als wir.“ Er nimmt einen Schluck Wasser, lächelt und ergänzt: „Wir waren gern die Dümmsten im Meetingraum. So ist es. Wir waren immer frustriert, wenn wir die Antworten geben mussten.“ Mittlerweile könne er sich auf ein großartiges Team verlassen, mit Menschen, die Verantwortung übernommen haben. „Da können wir operativ nichts mehr beitragen, sehr wohl aber strategisch.“ Das mache ihm auch mehr Spaß und darin sei er am besten. Ideen gebe es ohnehin genug. „Wir haben über 80 Produkte in der Pipeline; Projekte, an denen wir arbeiten. Teilweise am Fahrrad, teilweise im Zubehörbereich. Wir beschäftigen uns mit Fragen zur Digitalisierung, dem Thema Nachhaltigkeit – die Firma da aufzubauen und für die nächsten Jahre zu positionieren, das ist unsere Stärke.“_

Der wichtigste Meilenstein: den richtigen Partner zu finden.

Marcus Ihlenfeld Gründer, Woom Fahrräder

Gedankensprung

Der für mich beste Grund zum Gründenist, die eigene Idee auszuprobieren, um nicht zu bereuen, dass man‘s nicht gemacht hat. Und sich dann damit selbst verwirklichen.

Womit ich nicht gerechnet habe, bevor ich gegründet habedass die Finanzierung von so einem Projekt so zach ist und dass Banken so risikoavers sind. Ich glaube, heute ist es viel einfacher, ein Unternehmen zu gründen. Der Gründungsprozess ist wahrscheinlich genauso schwierig wie damals, aber Business Angels und Venture Capital zu finden, ist einfacher. Es ist mehr Geld am Markt.

3 wichtige Eigenschaften eines Gründers, einer Gründerineine Vision haben, durchhalten und demütig bleiben

Mein USPWir haben ein Why.

Mein täglicher AntriebHeute ein besserer Mensch zu sein, als ich gestern war.

Eine Frage, die sich jede:r Gründer:in vor dem Gründen stellen sollteWarum sollte ich das nicht tun?

#Ähnliche Artikel

Was wäre, wenn …

… sich der Fachkräftemangel noch weiter intensivieren würde? Wenn wir aufgrund der sich verändernden Rahmenbedingungen am Arbeitsmarkt unseren Status als Wohlstandsgesellschaft aufgeben müssten? Oder wenn Künstliche Intelligenzunsere Arbeitskraft ablösen würde?Wir haben Gerhard Straßer, Landesgeschäftsführer des AMS Oberösterreich, zum beruflichen und privaten Philosophieren eingeladen und sehr persönliche Einblicke erhalten.

Die eigene Spur gefunden

Gernot Kujal hat in seinem Berufsleben eine wahre Achterbahnfahrt hinter sich: Der freiberufliche Mitarbeiter bei einem kleinen Finanzdienstleister wird zum hofierten Star in der Verkaufsszene und macht sich selbstständig. Bis ihn ein Burnout fast in den Selbstmord treibt und er Konkurs anmelden muss. Vor einigen Jahren gründete er mit der Talenteschmiede wieder ein Unternehmen – und hat aus den Fehlern der Vergangenheit gelernt.

Sie haben es getan!

Den Mut aufgebracht. Das Risiko auf sich genommen. Sich selbst verwirklicht. Nächtelang nicht geschlafen. Eine Idee geboren. Und wieder verworfen. Jubelnd gelacht. Verzweifelt geweint. Aber immer daran geglaubt. Und immer weitergemacht. 5 Geschichten. 5 Gründe zum Gründen.

Unternehmerin seit der Kindheit

Stefanie Schauer lebt ihren Traum – den Traum vom Unternehmertum. Neben einer eigenen Werbeagentur gründete sie 2014 das Softwareunternehmen Offisy, das sie trotz einiger Rückschläge mit eisernem Durchhaltevermögen zu einem erfolgreichen Unternehmen aufbaute.

Von der digitalen Nomadin zur Agenturgründerin

Marketing und Reisen, das sind die zwei großen Leidenschaften von Melanie Hetzer. Und beides lebt sie als Gründerin der Onlinemarketing-Agentur Upgreat aus. Selbstständig sein bedeutet für die junge Niederösterreicherin Freiheit und Flexibilität. Dass sie genau zum Ausbruch der Coronapandemie gegründet hat, sei mehr Vor- als Nachteil gewesen.

Warum gerade jetzt der beste Moment zum Gründen ist

Es ist die Mischung aus großer Liebe zum Design, einem angeborenen Wirtinnen-Gen und einer großen Portion Mut, die Katharina Weglehner zum Gründen bewegt hat. Vor allem aber liegt es an ihrer tiefen Überzeugung, dass ihre Idee gerade jetzt am Markt gebraucht wird: ein Hotelprojekt, das dem Fachkräftemangel trotzt, das gleichzeitig ein Design-Showroom ist und rechtzeitig zum Kulturhauptstadtjahr junge, kulturbegeisterte Leute nach Bad Ischl lockt.

Nach der Matura ist vor der ... Lehre?

Trotz der Coronakrise werden rund 10.000 Lehrlinge in Österreich gesucht. Bis zum Jahr 2030 sollen eine halbe Million Facharbeiter fehlen, so die Prognosen. Eine von der Initiative zukunft.lehre.österreich. (z.l.ö.) in Auftrag gegebene Studie zeigt: Knapp ein Drittel der Lehrbetriebe ist besorgt, nicht ausreichend Lehrstellenbewerbungen von geeigneten Kandidaten zu erhalten. Die Lehre attraktiver zu machen, ist ein wichtiger Baustein, um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken. Wie das gelingen kann, erklärt z.l.ö.-Geschäftsführer Mario Derntl.

was wäre, wenn ...

Wussten Sie, dass es meistens nicht die Idee ist, an der Startups scheitern? Und wussten Sie, dass es in der oberösterreichischen Gründerszene ein 16-Uhr-Ritual gibt? Patric Stadlbauer, der mit seinem Smart Start Team von KPMG Österreich Startups unterstützt, hat sich unseren Was-wäre-wenn-Fragen gestellt. Und überrascht dabei mit der ein oder anderen Insiderinformation. Die Gedankenwelt eines Gründungsexperten …

Rein in den Konter!

Sie machen klein. Lächerlich. Oder verkleben den Mund. Verbale Attacken, die uns die Luft abschnüren. Manchmal fällt uns die passende Antwort erst Stunden nach dem rhetorischen Angriff ein. Doch dann ist es zu spät. Wie man sich dagegen wappnen kann, erklärt Kommunikationsexpertin Iris Zeppezauer.

Talentfrei? Gibt es nicht!!

Was fällt Ihnen leicht? Bei welcher Tätigkeit vergeht für Sie die Zeit wie im Flug? Und bei welcher Sache, die Sie stundenlang ausführen, denken Sie sich: „Hey, ich habe mehr Energie als davor!“? Voilà, Sie haben soeben Ihr Talent entdeckt, meint Keynote-Speaker und Unternehmer Ali Mahlodji. In zwei Unternehmen – ÖAMTC und Aspöck Systems – haben wir uns umgesehen, wie dort Mitarbeiter ihre Talente einsetzen.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: FILL

„Wer die beste Lösung sucht, entwickelt gemeinsam mit Fill seine Zukunft.“ Das ist die Mission des international tätigen Maschinen- und Anlagenbauunternehmens in Gurten im Innviertel. Zur Umsetzung der innovativen Projekte sind unterschiedlichste Kompetenzen gefragt. Die Mitarbeiter genießen sehr viel Freiraum, bekommen aber auch die notwendige Unterstützung, um sich in der jeweiligen Disziplin fachlich und persönlich weiterzuentwickeln.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: HABAU Group

Die Habau-Unternehmensgruppe mit Sitz in Perg ist ein jahrzehntelang erfolgreich gewachsenes Familienunternehmen und zählt zu den Top vier der österreichischen Bauindustrie – mit Tätigkeitsschwerpunkt auf Österreich und Deutschland. Worauf man hier baut: auf Empowerment. Mitarbeiter werden ständig gefördert und dazu ermutigt, sich weiterzuentwickeln und ihren Mut zu Innovation und Kreativität zu leben. Dazu setzt man auf gegenseitiges Vertrauen, Kooperation und offene Kommunikation.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Österreichische Post

Die Österreichische Post ist der landesweit führende Logistik- und Postdienstleister. So wie sich die österreichische Bevölkerung und Wirtschaft auf die flächendeckende und zuverlässige Versorgung mit Postdienstleistungen verlassen kann, so können das auch die Mitarbeiter. Selbst in schwierigen Zeiten wie der aktuellen Pandemie hält man hier zu seiner wichtigsten Ressource: den Menschen mit ihren Talenten.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Prachtwerk

Im Prachtwerk THE ONE in Gallneukirchen und im Prachtwerk ORIGIN in Linz geht es vor allem um eines: Menschen zum Strahlen zu bringen. Äußerlich mit der ganzen Bandbreite an Beauty-Behandlungen und innerlich, weil Julia Maria Moser hier zwei Orte geschaffen hat, wo man sich – als Kunde genauso wie als Mitarbeiter – wohlfühlt. 2020 hat sich die junge Gründerin ihren großen Lebenstraum erfüllt und in Gallneukirchen einen zweiten Standort aufgebaut.

Erfolgsfaktor Wertschätzung

Ja, genau, überall sollen Führungskräfte Wertschätzung zeigen, um Mitarbeiter zu halten und zu begeistern. Hier und da ein kleines Lob, gelegentlich eine Belohnung und alle Mitarbeiter sollen sich bitte mit Kusshand über die entgegengebrachte Wertschätzung freuen und selbstverständlich besser, lieber und länger arbeiten. Naja, nicht ganz. Was Wertschätzung tatsächlich bedeutet, erklärt „die Wertschätzerin“ Manuela Wenger. Und was bringt sie? Wir haben uns bei drei Unternehmen umgehört …

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Gesundheitszentrum Revital Aspach

Gesundheit schaffen und erhalten, ganzheitlich und mit fast 30-jähriger Erfahrung. Dafür steht das Revital Aspach – Zentrum für modernes Gesundheitsmanagement. Neben einer Klinik für orthopädische Rehabilitation und einem Ambulatorium für physikalische Medizin betreibt das Revital Aspach außerdem ein Gesundheitsrefugium (Villa Vitalis) für modernes, zeitgemäßes Stress- und Stoffwechselmanagement.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Hypo Oberösterreich

Menschlichkeit und Leistung, passt das zusammen? Bei der Hypo Oberösterreich passt das sogar sehr gut zusammen: Die Bank zählt nicht nur zu den erfolgreichsten Regionalbanken, sondern auch seit vielen Jahren zu den besten und beliebtesten Arbeitgebern Österreichs. 2007 war die Hypo etwa die erste Bank Oberösterreichs, die das staatliche Gütesiegel als familienfreundliches Unternehmen erhalten hat.