Erfolg durch Vielfalt

Damit zu viele Köche nicht sprichwörtlich den Brei verderben, müssen sie vor allem eines können: als Einheit funktionieren. Das gilt auch für das Vorstandstrio der VKB-Bank. Gemeinsam mit ihrem Team blickt es auf ein erfolgreiches Jahr 2021 zurück – mit einer Steigerung von 216 Prozent zum Vorjahr verdreifachte man das Ergebnis gewöhnlicher Geschäftstätigkeit. Das Konzept trägt Früchte. Ihr Erfolgskonzept in all diesen Bereichen? Vielfalt auf Augenhöhe.

Ein Jahr. So lange ist es mittlerweile her, dass das Vorstandstrio die Leitung der VKB-Bank übernommen und begonnen hat, diese neu auszurichten. Zugegeben nicht auf den Tag genau, doch seit April 2021 hat sich dadurch einiges verändert. Was bis heute gleichgeblieben ist: Der Standpunkt bestimmt die Perspektive. „Was uns auszeichnet, ist die Verbindung der unterschiedlichsten Standpunkte, wodurch wir mehrere Blickwinkel vereinen“, beschreibt Markus Auer, Vorstandssprecher der VKB, die Vorzüge des breit aufgestellten Vorstandes. Hochprofessionell und wertschätzend sei der Umgang untereinander – eine entscheidende Grundvoraussetzung, um gemeinsam und auf Augenhöhe erfolgreich zu sein.

„Diversität ist das A und O“

Ein Blick hinter die Kulissen zeigt, wie facettenreich die Bank auch intern aufgestellt ist. Nicht nur im Vorstand. „Es gibt im gesamten Unternehmen keine Filialleitungen im klassischen Sinne, stattdessen setzen wir auf Teamleiter:innen“, erklärt Auer. Durch das Tandem-Prinzip in der Beratung treten die Kundenbetreuer:innen mit den jeweiligen Expert:innen des Corporate Finance und Private Banking Teams auch bei den Kund:innen als Team auf. Durch die gesamte Struktur des Unternehmens erstreckt sich die Idee, Mehrwerte durch das Zusammenwirken vieler verschiedener Köpfe zu erzeugen. Mehrwerte für eine Kundschaft, ohne die all dies nicht möglich wäre, ist sich das Trio einig. „Der Leitgedanke unserer unternehmerischen Vorwärtsstrategie ist der Erfolg unserer Kund:innen“, erklärt Vorstandsmitglied Alexander Seiler. Mit rund 90 Prozent der Erlöse aus dem Kundengeschäft seien diese schließlich der zentrale Dreh- und Angelpunkt, den man bei jeder Entscheidung berücksichtigen müsse.

Der Großteil der Kund:innen sind mittelständische Unternehmen und Privatkund:innen, die einen enormen Bedarf an angepassten Beratungsleistungen haben. „Vor allem bei den eigentümergeführten Betrieben beschäftigen sich die Unternehmerpersönlichkeiten intensiv mit der Weiterentwicklung“, so Auer. Dadurch bleibe häufig ein professionelles Finanzmanagement zwangsläufig auf der Strecke, sei jedoch keinesfalls weniger wichtig. „Hier leisten wir als Bank die nötige Unterstützung, insbesondere in unsicheren Zeiten.“

Mut zur Veränderung

Vielfältig sind auch die Veränderungen in der Bank: wenig nachgefragte Produkte wurden aus dem Sortiment genommen, Filialstandorte wurden optimiert, das Marketing der Bank neu aufgestellt. Diese Beispiele sind nur eine kleine Auswahl der vielen Veränderungen, die das Vorstandsteam bereits umsetzt. „Bis 2025 haben wir noch vieles vor. All unsere Maßnahmen zielen darauf ab, unsere starke Position als unabhängige Genossenschaftsbank für den Mittelstand auszubauen“, gibt Auer einen Ausblick. Damit diese abteilungsübergreifenden Prozesse harmonisch ineinandergreifen, wurde die Stabsstelle Transformation ins Leben gerufen, die die Veränderungen koordiniert und der Vielfalt die nötige Einheit auf Augenhöhe schafft.

Darüber hinaus erweitert man sich in Zukunft auch geographisch. In den kommenden Jahren will die Bank ihre Beratung in Niederösterreich, Wien, Salzburg und in der Steiermark ausrollen. So erschließt die VKB auch Kund:innen in anderen Bundesländern, ist Auer überzeugt. „Bisher haben wir kaum einen messbaren Marktanteil außerhalb Oberösterreichs, sprich dort warten noch unendlich viele Chancen auf uns.“_

Den Teamgedanken findet man bei uns auf allen Ebenen der Bank.

Alexander Seiler Personal-, Treasury-, Infrastruktur- und Produktvorstand, VKB-Bank

Dank unserer Vielfalt können wir optimal auf individuelle Bedürfnisse eingehen.

Markus Auer Vorstandssprecher, VKB-Bank

Sich auf Augenhöhe zu begegnen ist Teil unseres Erfolgskonzepts.

Maria Steiner Risikovorständin, VKB-Bank

#VKB in Zahlen

216 Prozent Steigerung erreichte man im Ergebnis gewöhnlicher Geschäftstätigkeit.

2021 erzielte man so eine Verdreifachung im Vergleich zum Vorjahr.

1 Drittel an Wachstum wurde im Dienstleistungsergebnis des Wertpapiergeschäfts generiert.

1.266 Millionen Euro beträgt das neue Wohnbaukreditvolumen, nach einem Wachstum von 8,6 %.

# 3 Erfolgsfaktoren

#1 Die individuellen Stärken auf den jeweiligen Fachgebieten werden bewusst genutzt, um ein optimales Zusammenspiel im Team zu ermöglichen.

#2 Gegenseitiges Vertrauen ist die Grundlage dafür, sich auf die Expertise der jeweils anderen bedenkenlos verlassen zu können.

#3 Ein konstruktiver Umgang auf Augenhöhe ist unverzichtbar, um die gemeinsamen Zukunftsziele an oberste Stelle zu setzen.

#Ähnliche Artikel

Nur grün ist nicht genug

Erfolgreiches Wirtschaften und der Klimaschutz machen sich gegenseitig das Leben schwer? Von wegen! Klaus Kumpfmüller, Generaldirektor der Hypo Oberösterreich, ist der festen Überzeugung, dass verantwortungsbewusstes Green Banking ein Zukunftsmodell ist. Seine Bank zählt zu den grünen Vorreiter:innen ihrer Branche und verfolgt den Schwerpunkt Nachhaltigkeit schon seit Jahren. Im Interview spricht er über die Verantwortung des Finanzsektors im Kampf für den Klimaschutz und darüber, wie man mit einem „blauen“ Ansatz über das „normale Grün“ hinausgeht.

Immobilienpreise: Kein Wandel in Sicht?

Die Immobilienpreisentwicklung ist seit vielen Jahren stark überdurchschnittlich – und hat in der Coronakrise noch einmal zugelegt. Die Stimmung in der Branche sei gut, ein Wandel zeichne sich laut Expert:innen aus jetziger Sicht (noch) nicht ab. Trotzdem warnen Stimmen vor einer Überhitzung des Marktes. Wohin entwickelt sich der Markt und welche Objekte sind gefragt?

Durchblick im Kryptodschungel

Da beim Geld bekanntlich die Freundschaft aufhört, empfiehlt es sich oftmals, Außenstehende zu konsultieren. Doch an wen wendet man sich beim Thema Kryptowährungen? Partner Oliver Völkel und Rechtsanwältin Leyla Farahmandnia von STADLER VÖLKEL Rechtsanwälte erklären, worauf bei Bitcoin und Co. zu achten ist.

Familienunternehmen auf Augenhöhe betreut

Als Experte für mittelständische, heimische Betriebe die besten Lösungen zu bieten und ihnen als zuverlässiger Partner zur Seite zu stehen, ist Markus Auer, Vorstandsdirektor der [VKB-Bank](https://www.vkb-bank.at/), ein wichtiges Anliegen. Wie das am besten gelingt? Durch ein eigenes Corporate Finance Team – unter der Leitung von Martin Moser. Passend zu ihrer Tandemlösung erklären die beiden das Konzept gemeinsam in einem Tandeminterview.

Kampf der Persönlichkeiten

An der eigenen Nase gepackt und einmal die „Arbeitgeber-Brille“ aufgesetzt, sieht die Realität in der Arbeitswelt doch alles andere als rosa aus: Jobhopper, die ständig wechseln; schlimmer noch, Mitarbeiter, die erst gar nicht kommen, geschweige denn bleiben; Produktivität, die auf der Strecke bleibt; „Hire and Fire“, das immens viel Zeit und Geld kostet.

Gelegenheit macht …? Wachstum!

Großkanzlei, mittelständische Kanzlei, Kanzleiboutique oder Alleinkämpfer? Weder noch. Jede Struktur hat ihre Vorzüge. Und Nachteile. Bei den [Rechtsanwälten im Maximilianhof](https://ra-maximilianhof.at/) in Altmünster möchte man Erfahrung und Expertise in einem dynamischen Format miteinander verbinden. Und wachsen.

Ab in die Zeitkapsel!

Helikopter-Geld, Zusammenbruch Lehmann Brothers, ÖVAG-Debakel, Einführung Negativzinsen – wir steigen mit den Vorständen der Volksbank Oberösterreich, Richard Ecker und Andreas Pirkelbauer, in die Zeitkapsel und reisen in die Vergangenheit, machen einen Zwischenstopp in der Gegenwart und landen schließlich im Jahr 2040. Die beiden Banker über Umbrüche in der Brache, Fehlentscheidungen der EZB und Wünsche an die neue Regierung.

PR

Stabile Finanzen für Oberösterreich

Keine neuen Schulden, konsequenter Abbau alter Rückstände und gleichzeitig kräftige Investitionen in wichtige Zukunftsbereiche. Zu diesem einfachen, aber wirkungsvollen Prinzip bekennen sich die FPÖ und ihr Arbeitspartner beim Doppelbudget für die Jahre 2020 und 2021. Damit soll ein stabiler Schutzschirm gegen den drohenden wirtschaftlichen Abschwung geschaffen werden.

PR

Erfolgreich isst gut!

Martin Podobri liebt Herausforderungen – und gutes Essen. KGG und UBG unterstützen ihn finanziell beim Aufbau seines Jausenservices „Die Jausenmacher“.

11 Wege zum Startkapital

Ohne das nötige Kleingeld ist der Traum vom eigenen Start-up schnell ausgeträumt. Wir haben bei Andreas Mayrhofer, Bereichsleiter Geschäftskunden der Sparkasse Oberösterreich, nachgefragt, welche Möglichkeiten es für eine Start-up-Finanzierung gibt.

Einmal durchstarten, bitte!

Erfolgreich gestartet. Erfolgreich am Markt gelandet. Und nun? Wachsen, expandieren – am Ball bleiben! Thomas und Maria Reischauer begleiten seit über 30 Jahren Start-ups und Unternehmen. Ihre Erfahrungen zu Strategien und Maßnahmen für ein erfolgreiches Wachstum vom Start-up zum Unternehmen.

„Die Ansichten des Kunden sind keine heilige Kuh“

Ein guter Bankberater muss seinen Kunden kennen und ihm gelegentlich widersprechen, ist Hermann Wonnebauer überzeugt. Wieso Harmonie für ihn dennoch ein zentraler Wert ist, weshalb vermögende Kunden entspannter sind und warum er ein Kinderbuch geschrieben hat, erzählt der neue CEO der Zürcher Kantonalbank Österreich im Interview.

Die Musik der Zahlen

Als erste weibliche Vorstandsdirektorin in der 170-jährigen Geschichte der Sparkasse Oberösterreich hat Stefanie Christina Huber beruflich viel mit Zahlen zu tun. Was diese mit ihrer Leidenschaft für klassische Musik gemeinsam haben, wie sie für Harmonie in ihrem Team sorgt und welche Note sie in ihrer neuen Funktion hinterlassen will.

PR

Für gehobene Ansprüche

Private Banking. Wer Finanzvermögen auf- und ausbauen will, muss langfristig denken. Die Experten der VKB-Bank beraten dabei auf höchstem Niveau.

„Anfangs musste ich mich durchbeissen“

Andreas Mitterlehner ist seit vierzehn Jahren Generaldirektor der Hypo Oberösterreich. Im Gespräch lässt der 58-Jährige seine Gedanken über neue Gefahren für Banken, Kulturelemente in der Finanzwelt, nachgesagte Familienclans und Herausforderungen beim Berufseinstieg springen.

Urteil: Köstlich

Martin Oder ist seit 16 Jahren nicht mehr aus der Wirtschafts- und Unternehmensrechtskanzlei Haslinger / Nagele & Partner wegzudenken, Birgit Voglmayr hat sich in fünf Jahren von einer Praktikantin zur Partnerin hochgearbeitet. Die beiden Macher am Herd sind leidenschaftliche Hobbyköche und sprechen mit uns über die Parallelen von Küche und Kanzlei, neue Anforderungen des Berufsstands – und wie bei Hausdurchsuchungen improvisiert werden muss.

EU-Datenschutz: Drastische Verschärfungen ab Mai 2018

Am 25. Mai 2018 tritt eine drastische Verschärfung des Datenschutzrechtes, die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO), in Kraft. Sie ist in Österreich unmittelbar anwendbar und sieht bei Verstößen Geldbußen von bis zu 20 Millionen Euro oder bis zu vier Prozent des weltweit erzielten Jahresumsatzes des vergangenen Geschäftsjahres vor.