Stadtwohnung mit Vorzügen für Landliebhaber

Mitten im Stadtzentrum von Vöcklabruck wird in Kürze ein neues Wohnensemble mit 82 Wohneinheiten entstehen, das mit leistbarem Wohnen und naher Infrastruktur bei Jung und Alt punkten kann.

Zeitersparnis ist in unserer hektischen Welt ein nicht zu unterschätzender Mehrwert, besonders, wenn die Erledigungen des Alltags kilometerweit voneinander entfernt liegen. Lebensmittel hier einkaufen, Kinder dort zur Schule bringen, den Arzt oder die Ärztin im Nachbarort aufsuchen und zum abendlichen Treffen mit Freund:innen eine weitere Autofahrt in Kauf nehmen. Geht nicht anders, sagen jene, die am Land leben – das muss man eben in Kauf nehmen, wenn man nicht in der Großstadt leben will.

„In den nächsten fünf Jahren werden an die 550 neue Wohnungen entstehen, die Hälfte davon gemeinnützig.“

Peter Schobesberger Bürgermeister, Vöcklabruck

In der Stadt Vöcklabruck will man allerdings Brücken zwischen Stadt und Land im wahrsten Sinn des Wortes bauen. Mit dem neuen Projekt „Wohnen im Stadtzentrum“ soll den angehenden Bewohner:innen des Neubaus zwischen der Salzburger Straße und der Sebastian Schwarz-Straße ein urbanes Wohn- und Lebensgefühl ermöglicht werden, ohne dabei auf die Vorzüge eines ländlichen Umfeldes verzichten zu müssen. Die 82 Wohnungen sind so zentral gelegen, dass nicht nur der Stadtplatz, wichtige Nahversorger und die gemütliche Gastronomie zu Fuß erreichbar sind – auch der Busbahnhof ist in unmittelbarer Nähe. Bürgermeister Peter Schobesberger, den die Stadtbewohner:innen oftmals mit dem Rad durch die Gassen sausen sehen, will den städtischen Wohnbau und die Städteplanung ökologisch sinnvoll, praktikabel und nachhaltig vorantreiben. „Die Stadt wächst, bestimmt auch wegen der wirtschaftlichen Stärke der angesiedelten Betriebe. In den nächsten fünf Jahren werden an die 550 neue Wohnungen entstehen, die Hälfte davon gemeinnützig“, informiert Schobesberger, der sich seit Oktober 2021 um die 12.500 Bewohner:innen von Vöcklabruck kümmert.

Verbindendes Wohnkonzept

Das neue Wohnprojekt im Stadtzentrum ist also ein echtes Zukunftsprojekt, das mit der Gemeinnützigen Siedlungsgemeinschaft GSG im Frühjahr dieses Jahres realisiert wird. Stefan Haubenwallner, Geschäftsführer der GSG, zeigt sich von der Attraktivität des Standortes ebenso begeistert und betont die umfassende Energieeffizienz des Wohnbaus. „Wir legen großen Wert auf die optimale städtebauliche Einbettung des Wohnensembles in die Umgebung. Dabei nutzen wir die bestehende Verbauung, ohne eine Neuversiegelung von Grünraum zu verursachen“, sagt Haubenwallner und verweist auf die Baupläne, die großzügige und zusammenhängende Grünanteile zwischen den drei Baukörpern in Form von Punkthäusern vorweisen.

Vielfalt und Lebensqualität

Die neuen Bewohner:innen der 82 Mietwohnungen können sich außerdem auf die „grünen Zimmer“ freuen, die bei allen Wohnungen eingeplant sind: Großzügige Balkone wie Loggien sowie im Dachgeschoss großflächige Terrassen würden den Stadt-Land-Flair des Wohngebäudes unterstreichen.

„Bei einem neuen Wohnobjekt wollen wir selbstverständlich die Nachhaltigkeit im Sinne der Umwelt und der Bewohner:innen berücksichtigen, weshalb die Häuser mit Fernwärme beheizt werden und die Tiefgaragenplätze über Anschlussmöglichkeiten für die E-Mobilität verfügen. Die Energie dafür wird großteils von den auf den Dächern befindlichen Photovoltaikmodulen erzeugt“, berichtet Haubenwallner. Ein absolutes Muss in der Städteplanung sei die Vorbereitung auf E-Tankstellen und die Nutzung bereits bestehender Infrastruktur im Sinne des Verkehrsaufkommens, fügt der Bürgermeister hinzu und sieht daher das neue Wohnprojekt schon jetzt als gelungene Bereicherung im Kontext klimafreundlicher Stadtentwicklung an.

„Wir entwickeln Projekte dort, wo es bereits eine bestehende Verbauung und funktionierende Infrastruktur gibt.“

Stefan Haubenwallner Geschäftsführer, GSG – Gemeinnützige Siedlungsgemeinschaft

Den neuen Bewohner:innen der Stadthäuser wird man zudem durch den gemeinnützigen Projektpartner ein leistbares Wohnkonzept mit Wohneinheiten zwischen 47 und 84 Quadratmetern anbieten können. „Wir legen großen Wert auf einen ausgewogenen Mix an Wohnungsgrößen, um eine möglichst breite Zielgruppe ansprechen zu können. Da alle Wohnungen barrierefrei erreichbar sind, bieten diese bis ins hohe Alter die Möglichkeit, im Stadtzentrum zu leben“, ergänzt Haubenwallner.

Die jüngsten Bewohner:innen wiederum haben es nicht weit zum Kindergarten und in die Schule. Vöcklabruck erfreut sich bei Jungfamilien schon bisher großer Beliebtheit. „Bei den Schulanmeldungen gehen die Zahlen kontinuierlich in die Höhe“, zeigt sich der Bürgermeister begeistert. Als leidenschaftlicher Radfahrer verweist er auf die gute Anbindung an die Westbahnstrecke, einen eigenen Stadtbusbetrieb für Jung und Alt und auf die Nähe des beliebten Attersees, der mit dem Zug in nur zehn Minuten erreichbar ist. Haubenwallner hebt den Vorteil der Miete hervor, „wodurch in einer dynamischen Welt ein hohes Maß an Flexibilität erhalten bleibt und im Wohnprojekt aufgrund der Konzeption eine soziale Durchmischung in unterschiedlichen Lebensphasen ermöglicht wird.“_

Wohnen im Stadtzentrum Vöcklabruck

82 Mietwohnungen mit Balkon, Loggia oder Terrasse.

Alle sind mit einem Personenaufzug barrierefrei erreichbar. Tiefgarage mit E-Tankstelle. Geplanter Baubeginn ist Frühjahr 2022. Projektbetreiber ist die GSG – Gemeinnützige Siedlungsgesellschaft.

#Ähnliche Artikel

Gemeinsam für mehr Lebensqualität

Städte übernehmen wichtige Funktionen für die Umlandgemeinden – und umgekehrt. Deswegen ist es umso wichtiger, dass sie kooperieren und gemeinsame Projekte vorantreiben. Derzeit arbeiten in Oberösterreich 16 Städte, Stadt- und Marktgemeinden im Rahmen einer solchen Stadt-Umland-Kooperation zusammen, koordiniert werden die Projekte vom Regionalmanagement Oberösterreich (RMOÖ). Das Ziel: effizientere und lebenswertere Lebensräume.

Alles begann am Küchentisch

Architekt ist ein Traumberuf von vielen, ein eigenes Büro das große Ziel. Markus Fischer und Christian Frömel sind zwei der wenigen, denen das auch gelungen ist. Die F2 Architekten holten kürzlich sogar erstmals den „Immobilien-Oscar“ nach Österreich. Was es dafür braucht und mit welchem Irrglauben über Architektur sie aufräumen möchten, erzählen die beiden in ihrem Büro in Schwanenstadt.

Ein Pool für die Ewigkeit

Die [Firma Polytherm](https://www.polytherm.at/) ist auf Pools aus Edelstahl spezialisiert – langlebig, stylisch und praktisch. Geschäftsführer Hermann Weissenecker spricht über neue Trends im Poolbau.

Der Bergsee im Garten

Kristallklar, erfrischend und ohne chemische Reinigung: Karl Sailer zeigt mit seinen Naturpools alternative Wege im Poolbau auf – ohne Komfortverlust.

Die Zukunft zeichnen

Kundenerwartungen, Konkurrenzdruck, technologische Innovationen– moderne Märkte entwickeln sich oft rasend schnell weiter. Es gilt, zahlreichen Anforderungen gerecht zu werden. Das Team von b3d visual communication geht mit Geduld, Mut und Wille zur Veränderung an diese Aufgabe heran.

Folge dem Trend!

Innovative Produkte erfüllen ein neues Kundenbedürfnis – theoretisch klar, doch wie sieht das in der Umsetzung aus? Jürgen Schmeller weiß, wie aus abstrakten Wünschen konkrete Neuerungen werden.

Wie kommt man denn auf sowas?

Produktentwicklung ist nicht mehr die Domäne verschrobener Forscher. Die [Admonter Holzindustrie](https://admonter.com/) zeigt, wie der Prozess lebendig und offen gestaltet werden kann – und wie wichtig es ist, Potential zu erkennen.

„Es ist nie zu spät, neue Wege einzuschlagen“

Die Coronakrise hat den Arbeitsmarkt schwer getroffen und sorgt für hohe Arbeitslosigkeit. Gefordert ist jetzt nicht nur das Sozialsystem, sondern auch die Betroffenen selbst. Denn die Wartezeit, bis die Wirtschaft wieder anläuft und Arbeitsplätze zur Verfügung stehen, kann produktiv genutzt werden. Das AMS hat einige Tipps parat.

Kinder und Karriere: ein Entweder-oder?

Oder ist beides möglich? „Ja!“, sagen Kati Bellowitsch, Mama zweier Jungs und Peter Huebauer, Papa von zwei Mädchen. Beide erzählen, wie sie alle(s) unter einen Hut bekommen. Wie Vereinbarkeit von Familie und Beruf unterstützt werden kann, zeigen die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich und Maschinenbau Fill.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: FILL

„Wer die beste Lösung sucht, entwickelt gemeinsam mit Fill seine Zukunft.“ Das ist die Mission des international tätigen Maschinen- und Anlagenbauunternehmens in Gurten im Innviertel. Zur Umsetzung der innovativen Projekte sind unterschiedlichste Kompetenzen gefragt. Die Mitarbeiter genießen sehr viel Freiraum, bekommen aber auch die notwendige Unterstützung, um sich in der jeweiligen Disziplin fachlich und persönlich weiterzuentwickeln.

Auf die Plätze. Fertig. Haus

Einfältig, kurzlebig, unflexibel? Von wegen! Bei Klischees über Fertighäusern fühlte man sich bei Genböck-Haus noch nie angesprochen: „Wir fertigen individuelle Fertighäuser mit einer langen Lebensdauer. Das geht vom kleinen Microhome, über große Villen bis hin zu Objektgebäuden“, sagt Helmut Möseneder, Geschäftsführer von Genböck-Haus. Das Bauunternehmen in Haag am Hausruck hat sich seit der Gründung 1987 stetig an neuen Trends, Technologien und neuen Kundenbedürfnissen orientiert.

Alles Stadtklar?

Stadt- oder Landflucht? Beides! Denn auf den Megatrend Urbanisierung folgt laut Zukunftsforschern ein neuer Trend: Glokalisierung. Also lokales Handeln in einer globalisierten Welt. Doch welche Wohntrends zeichnen sich dadurch ab? Und wie wird die Coronakrise unsere Wohnbedürfnisse nachhaltig verändern? Oona Horx-Strathern, Zukunftsforscherin am Zukunftsinstitut, Michael Gesswein und Siegfried Spiessberger, Immobilien-Projektentwickler am Maximilianhof, und Regina Freimüller-Söllinger, Architektin aus Wien, über zukunftsreifes Wohnen.

Traut euch, Mädels!

Weg mit den Klischees: Dass Frauen keineswegs das schwache Geschlecht im Bereich Technik und Technologien sind, sagt und beweist das sehr weiblich besetzte Team des tech2b Inkubators, der Start-up-Förderung in Oberösterreich. Drei technikaffine Persönlichkeiten stellen sich vor.

Virtual Digital Home

Stillstand im Lockdown? Von wegen! Viele Unternehmer und Mitarbeiter kurbelten den Innovationsmotor an. Die sechsköpfige Crew des Unternehmens b3d visual communication nutzte die Zeit der Ausgangsbeschränkungen, um die Möglichkeiten von virtuellen Immobilienbesichtigungen noch weiter auszubauen. Ein Blick hinter die Kulissen des innovativen Unternehmens an ihrem neuen Sitz im Lux Tower in Linz.

Woran forscht Österreich?

Und was bringt das eigentlich der Wirtschaft? Von der vollautomatisierten Landwirtschaft über die Echtzeit-Erkennung von Sicherheitsmängeln während der Softwareentwicklung bis hin zur klimaschonenden Produktion von knappen Rohstoffen und zu Kabinen für Covid-19-sichere Flugreisen – in Österreich wird Zukunft gestaltet. Ein Blick in die heimischen Forschungseinrichtungen zeigt, in welche Richtung sich die Welt bewegt.

Ich sehe was, was du nicht siehst

„Der ÖAMTC ist ein Innovationstreiber“, erklärt Landesdirektor Harald Großauer. „In Oberösterreich haben wir uns bereits frühzeitig um das Thema E-Mobilität angenommen, Mitarbeiter entsprechend geschult und E-Kompetenz-Stützpunkte aufgebaut.“ Aktuell wird beim Mobilitätsclub nicht nur an einem neuen Abrechnungssystem für E-Ladestationen gearbeitet, sondern auch die Pannenhilfe der Zukunft gestaltet. Künftig wird sich der Techniker bereits melden, bevor eine Panne auftritt – denn er weiß was, was Sie nicht wissen …

So sozial ist Österreich

Die höchste Arbeitslosenzahl seit 1945, Kurzarbeit und ein beanspruchtes Gesundheitssystem: Die Coronakrise ist auch ein Belastungstest für unser Sozialsystem. Wie gut ist es, wo gibt es Schwächen? Und wie können auch in Zukunft die schwächsten Mitglieder der Gesellschaft aufgefangen werden?