Ist der Kunde (noch) König? Eine Frage des Mindsets!

Bei der Kundenorientierung herrscht in österreichischen Betrieben noch viel Luft nach oben. Schwarz auf weiß belegt das eine neue Studie des IMAS International. Dabei verfolgen doch viele Unternehmen den Leitgedanken, ihre Kund:innen in den Mittelpunkt zu stellen? Zumindest offiziell. Nicht ohne Grund sagt man seit jeher: „Der Kunde ist König!“ – aber stimmt das (noch)?

Eine berechtigte Frage, die sich auch die Initiatoren der Studie gestellt haben: Paul Eiselsberg, Senior Research Director bei IMAS International, sein Bruder Markus Eiselsberg, Geschäftsführer der Visiomedia Kommunikationsdienstleistung, und Michael Ehrengruber, Marketingleiter der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich. Die kurze Antwort: „Auch wenn es in vielen Unternehmensphilosophien steht, ist das derzeit bei vielen nicht der Fall“, erklärt Paul Eiselsberg. Und die lange Antwort?

Von Bestnoten ist man im Moment weit entfernt. Lediglich jede:r Fünfte hält diese für angemessen. Tendenz sinkend. „Wir stellen fest: Die Österreicher:innen sehen bei der Kundenorientierung noch viel Luft nach oben, die Zufriedenheit ist im Trend etwas rückläufig“, so eines der Erkenntnisse aus der Studie. Das Problem? Eine immer größer werdende Erwartungshaltung auf der Seite der Kund:innen trifft auf wachsende Schwierigkeiten für Unternehmen, diese Ansprüche in all ihren Facetten zu bedienen.

Die Lage verschärft sich

Nicht ganz unbeteiligt an den Entwicklungen: Corona. Die Pandemie hat das Gefälle zwischen Angebot und Nachfrage zusätzlich verschärft. „Heutzutage will man sich noch viel stärker abgeholt fühlen, während die Unternehmen mit neuen Herausforderungen zu kämpfen haben. Da bleibt wenig Zeit, innezuhalten und Prozesse neu zu sortieren“, erklärt Paul Eiselsberg das Dilemma.

Als Schlüsselfiguren erweisen sich kompetente Mitarbeiter:innen. Sie sind ein wertvolles Bindeglied,wenn man so will. Diese für sich zu gewinnen ist in Zeiten des Fachkräftemangels nicht ganz so einfach – strenggenommen aber auch nicht immer nötig. „Es geht nicht nur darum, die besten Expert:innen zu finden, es braucht auch eine starke soziale Kompetenz und Empathie“, so Paul Eiselsberg. Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft des Personals würden häufig mit positiven Erfahrungen aufseiten der Kund:innen einhergehen. Es braucht also Kompetenzen, die nicht direkt eines fachlichen Know-hows bedürfen. Generell gibt es für Betriebe viele Stellschrauben, die es nur richtig zu drehen gilt.

Dafür gebe es genug Vorbilder, betont Markus Eiselsberg. „Einige innovative Unternehmen verfolgen einige spannenden Ansätze: Bei manchen gibt es zum Beispiel einen freien Sessel, auf dem symbolisch die Kundschaft sitzt. Man fragt sich, was sie konkret zu den getroffenen Entscheidungen sagen würde.“ Eine Frage des Mindsets also? „Ganz eindeutig“, pflichtet Ehrengruber bei. „Alle Prozesse müssen intern aufeinander abgestimmt sein und ein Bewusstsein schaffen. Die Aufgabe des Marketings ist es, Anwalt der Kund:innen im Unternehmen zu sein.“ Danach heiße es: Alle müssen gemeinsam an einem Strang ziehen.

Die Zukunft: einfach, schnell und direkt

Was Unternehmen jetzt konkret tun können? „Sich die berühmte Kundenbrille aufsetzen, vieles wird dann plötzlich sonnenklar“, regt Markus Eiselsberg an. Sein Bruder geht sogar noch einen Schritt weiter. „Am besten ist, man druckt sich das eigene Organigramm aus und schreibt seine Kund:innen an die oberste Stelle. Das hat große Symbolkraft.“

Ehrengruber selbst sieht im Bereich Marketing vor allem die digitale Kundenreise als Treiber für Serviceorientierung. Mit simplen Dingen, wie einer einfachen Usability der Website auf dem Smartphone, punktet man bereits bei den Nutzer:innen. Man könnte meinen, das sei längst gang und gäbe. Seine Erfahrung zeigt ihm jedoch immer wieder, dass es gerade diese Kleinigkeiten sind, die einige übersehen. Gemeinsam mit Markus Eiselsberg hat er daher einen Handwerkskoffer für Marketer:innen entwickelt – #marketinginsights: Content Marketing entlang der Customer Journey. Mit ihrem Buch möchten sie auch praktische Tipps geben, um Kund:innen in den Mittelpunkt aller Kommunikationsaktivitäten zu stellen. Und darum geht es schlussendlich: Die Kund:innen ins Zentrum der Überlegungen rücken“, lautet der Apell._

Next-Level-Kundenorientierung

3 Tipps der Profis

#1 Empathie und Verständnis zeigen. Diese Werte haben zuletzt an Bedeutung verloren. Wer sich auf sie rückbesinnt und sich auf einen Perspektivenwechsel einlässt, wird Kund:innen langfristig für sich gewinnen.

#2 Mit der Zeit gehen. In vielen Bereichen wird es auf einen gelungenen Mix aus Offline- und Onlineangeboten ankommen, den man zum eigenen Vorteil nutzen sollte.

#3 Auf die Kundenorientierung fokussieren. Sprich, individuelle Bedürfnisse verstehen und darauf eingehen. Sei es durch Flexibilität, Digitalisierung oder besonderen Service.

Man muss sich selbst die Frage stellen: Ist Kundenorientierung bei uns wirklich die Maxime?

Markus Eiselsberg Geschäftsführer, Visiomedia Kommunikationsdienstleistung

Bei der Kundenorientierung braucht es Direktheit und ein Verständnis für das Problem.

Paul Eiselsberg Senior Research Director, IMAS International

Die Aufgabe des Marketings ist es, Anwalt der Kund:innen im Unternehmen zu sein.

Michael Ehrengruber Marketingleiter, Raiffeisenlandesbank Oberösterreich

#Ähnliche Artikel

Die Lichtmacher

Es begann Ende der 70er Jahre in einer Kellerwerkstätte am Rande von Peuerbach. Felix Aspöck hatte sich vorgenommen, die Beleuchtung von Fahrzeugen zu revolutionieren. Der Rest ist Geschichte. Wie es einem Tüftler gelungen ist, aus einer Vision einen Weltkonzern aufzubauen, der heute Autos, Lastwagen, Motorräder und Anhänger in ganz Europa zum Leuchten bringt.

Brücken statt Mauern

„Willkommen in der Zukunft!“, sagt Andreas Fill, als wir gemeinsam den Fill Future Tube betreten. Was wie eine moderne Version der Kommandobrücke des Raumschiffs Enterprise wirkt, ist der neue Verbindungstunnel in seinem Unternehmen. Von Picard bis Spock sind alle dabei: Wir waren dort, wo Produktionshallen und Kräne nach Star-Trek-Commandern benannt werden – und das mitten in Oberösterreich. Ein Blick hinter die Kulissen. Und in die Zukunft.

Blitzende Laser, leuchtende Augen

Aus einem Geistesblitz, wie man bessere Stempel produziert, entstand ein Unternehmen, das der gesamten Laserbranche seinen Stempel aufdrückt: Vor 25 Jahren wurde Trotec Laser gegründet und hat sich mit Servicequalität, Innovationskraft und Optimismus als Weltmarktführer etabliert.

Das Feuer der Begeisterung entfachen

Alles zurück auf Anfang? Der Klimawandel, Corona, fehlende Arbeitskräfte – ein halbes Jahr nach den Landtagswahlen in Oberösterreich gleicht das Alltagsleben einer aufgescheuchten See, die nicht zur Ruhe kommt. Liegt es an Corona allein? Oder spüren wir den Aufbruch in ein neues Zeitalter, das auch vor Oberösterreich nicht haltmacht? Landtagspräsident Max Hiegelsberger und ÖVP-Klubobmann Christian Dörfel im Doppelinterview über die Chancen der Krise und wie eine erfolgreiche Zukunft für alle gelingt.

Rückkehr zur Alma Mater

Die Absolvent:innen der JKU Linz dazu einladen, die vielversprechende Zukunft der Universität mitzugestalten. So lautet die Vision von Michael Strugl, neuer Vorstandsvorsitzender der Kepler Society. Im Interview spricht der Verbund-Chef über seine neue Position, die Rolle des Alumniclubs für seinen persönlichen Werdegang und über die großen Herausforderungen der Krisen unserer Zeit.

Dem Mangel ein Schnippchen schlagen

Die Lage der heimischen Wirtschaft kann man derzeit mit einem lachenden, aber auch einem weinenden Auge sehen. Denn der Aufschwung über Vorkrisenniveau trifft auf eines der wohl präsentesten Probleme am Arbeitsmarkt: den Fachkräftemangel.

Was Führungskräfte von einem Mentalisten lernen können

Kommunikation ist der Schlüssel zu erfolgreicher Führung. Davon ist Jakob Lipp überzeugt. Und mit Kommunikation (egal ob verbal oder nonverbal) kennt er sich aus. 20 Jahre stand er als Mentalist auf der Bühne und brauchte dazu vor allem zwei Dinge: eine gute Beobachtungsgabe und Interesse für Menschen. Aus dieser Erfahrung leitet er 36 Mentalistenkniffe für Führungskräfte ab und verrät diese in seinem neuen Buch „Kommunikative Kompetenz“.

Weshalb es sich lohnt, in Zukunftstalente zu investieren …

… lebt [Fronius International](https://www.fronius.com/) seit jeher vor. Fachkräftemangel? Leider dennoch. Aber das oberösterreichische Familienunternehmen bleibt weiter aktiv und beschäftigt so viele Lehrlinge wie nie zuvor und konnte trotz Coronakrise beständig weiterwachsen. Wie das geht und welche Rolle der Zusammenhalt in einer so großen „Familie“ spielt, verraten Andreas Edlinger, Bereichsleitung HR-Generalisten und Bettina Huemer, Leiterin der Lehrlingsausbildung im Interview.

Role Models: Frauen im MINT-Sektor

Gute Bezahlung, sichere Arbeitsplätze und aufregende Karrierechancen: Der MINT-Bereich hat Jobsuchenden so einiges zu bieten. Komisch nur, dass sich so wenige Frauen für diesen Sektor entscheiden – an den öffentlichen Universitäten machen sie zum Beispiel nur etwa ein Drittel der Studierenden in MINT-Fächern aus. Wir haben mit drei Frauen, die im MINT-Sektor erfolgreich sind, darüber gesprochen, woran das liegen könnte.

Wie die Gleichung aufgeht

Geht es um Chancengleichheit und Gleichbehandlung, gibt es hierzulande noch einiges an Aufholbedarf. Im EU-weiten Gender Equality Index liegt Österreich unter dem Durchschnitt. Doch was machen Länder wie Schweden, Dänemark und Frankreich besser? Und wie ist die (arbeits)rechtliche Lage in Österreich zu bewerten?

„Spitzenmitarbeiter sind der Schlüssel zum Erfolg“

Während im Facilitymanagement für gewöhnlich eine hohe Mitarbeiterfluktuation herrscht, liegt die Betriebszugehörigkeit beim oberösterreichischen Unternehmen [Schober Dienstleistungen](https://www.gebaeudereinigung-linz.at/) weit über dem Branchenschnitt. Dennoch lautet die wohl größte Herausforderung in der Gebäudereinigung und im Gartenbereich: gute Mitarbeiter zu finden, sie auszubilden und zu halten. Im Interview spricht Geschäftsführer Felix Schober darüber, wie er das Imageproblem der Lehre angeht und seine Belegschaft durch Qualifizierung langfristig motiviert, ein Teil des Teams zu bleiben.

Interview in Zahlen ... mit Philipp Keil

Am Campus Burghausen der Technische Hochschule (TH) Rosenheim werden jährlich weit mehr als 1.000 Vorlesungsstunden gehalten und deutlich über 20 Millionen Euro in einen Laborneubau investiert. Ausgebildet werden unter anderem Chemtroniker als Experten für Automatisierung und Digitalisierung, insbesondere in der chemischen und prozesstechnischen Industrie. Welche Fähigkeiten einen Chemtroniker einzigartig und für die Zukunft unverzichtbar machen, verrät Institutsleiter Philipp Keil im Interview der etwas anderen Art.

Führen im Duett

Othmar Nagl hat mit Jahresbeginn das Zepter von seinem Vorgänger Josef Stockinger als Generaldirektor und Vorstandsvorsitzender der [Oberösterreichischen Versicherung](https://www.keinesorgen.at/) übernommen. Gemeinsam mit Kathrin Kühtreiber-Leitner möchte er im neuen Zweiervorstand die Position des Unternehmens als regionaler Marktführer weiter ausbauen.

20 Fragen, die wir einem Data Scientist immer schon mal stellen wollten …

Lukas Fischer stellt sich gerne Herausforderungen und scheinbar unlösbaren Problemen. Er leitet und koordiniert die wissenschaftlichen Agenden im Bereich Data Science am Software Competence Center (SCCH), wo sich die Lösungen der Probleme wie kleine Puzzlesteine zusammenbauen lassen. Im besten Fall. Unsere 20 Fragen beantwortete er mit links …

5G-Roboter unterstützt im Seniorenzentrum

Seit Juni hat das Seniorenzentrum Spallerhof in Linz einen neuen Mitarbeiter. Was daran besonders sein soll? Er ist nicht menschlich: „Dieser Gesundheitsroboter ist die erste Echt-Anwendung von 5G in Österreich“, verkündet Erich Haider, Generaldirektor der [Linz AG](https://www.linzag.at/). Dass ausgerechnet Senioren zum „First Mover“ bei der 5G-Technologie werden, haben wohl die wenigsten erwartet.

Gedankensprung mit Wolfgang Ender

Wie können Kunst- und Schaumstoffe im Kreislauf gedacht werden, um so die Müllproblematik zu lösen? Wie lässt sich ein Produkt von Anfang an so konzipieren, dass es am Ende des ersten Lebenszyklus wieder komplett in die Ausgangsrohstoffe zerlegt werden kann? Und welche Maßnahmen braucht es, damit gänzlich nachhaltige Schaumstoffprodukte auch wirtschaftlich umsetzbar sind? Darüber hat Eurofoam-Geschäftsführer Wolfgang Ender mit uns gesprochen.

Ich bin hier die Boss

Fest steht: Es gibt viel Luft nach oben beim Frauenanteil in Führungspositionen. Anfang 2020 wurden acht Prozent der Positionen in den Geschäftsführungen und 22,6 Prozent der Aufsichtsratsposten bei den 200 umsatzstärksten Unternehmen in Österreich mit Frauen besetzt (Quelle: Statista.com). Führen Frauen anders als Männer? Und wenn ja, was sind die Führungseigenschaften von Frauen? Wir haben bei acht weiblichen Führungskräften nachgefragt, wie es so ist, „die Boss“ zu sein.