Gute Nacht, Österreich!

Nichts regeneriert uns so sehr wie guter Schlaf. Damit das gelingt, schaffen zahlreiche österreichische Gastgeber ein besonderes Schlafambiente. Von Träumen zwischen Bäumen und Schlafen im Vogelhaus – wir zeigen die originellsten Schlafplätze im Land.

01 Vorarlberg: Sternderl schauen

Über dem Bett ziehen Wolken dahin, der Mond und die Sterne grüßen. Die rundum verglaste, mit Sicht- und Sonnenschutz versehene „DreamAlive-Lodge“ ganz in der Nähe des Alpenresorts Walsertal ist mit Bar, Küche, Kühlschrank, Dusche und WC ausgestattet. Das mobile Bett kann alternativ auf der Terrasse platziert werden. Die Lodgebewohner lassen sich Frühstück und Abendessen im gläsernen Zimmer servieren oder sie speisen im Alpenresort. Dort können sie auch den Wellnessbereich nutzen.

02 Tirol: Tipps vom Schlaf-Sommelier

Vom Erste-Hilfe-Schlafkoffer bis zu Schlaftipps: Im Gradonna in Kals am Großglockner ist die ungestörte Nachtruhe Programm. Die zertifizierten Schlaf-gut-Sommeliers des Designhotels umsorgen die Gäste unter anderem mit einer Entspannungsmassage, einer Meditation und einem täglichen, besonderen Betthupferl. Neben Hausmitteln wie Honigmilch oder Kräutertee können die Gäste im Gradonna auch aus Pölstern mit Zirben-, Bergkräuter- oder Bergheufüllung wählen.

03 Salzburg: LuxusBaumhaus

Der Taxhof der Familie Unterberger in Bruck an der Glocknerstraße in den Hohen Tauern bietet die volle Ladung Natur. In der 55 Quadratmeter großen Baumhaussuite genießt man nicht nur ungestörten Schlaf, sondern auch herrliche Ausblicke. Sie steht zwischen zwei uralten Ahornbäumen auf drei Meter hohen Stahlstützen. Auf drei Ebenen gibt es Raum zum Wohnen, Schlafen, Kochen, Essen und Entspannen, mit Sauna und Badewanne.

04 Oberösterreich: Seifenblasen-Träume

Eine Nacht im Bubble Tent Hotel in Weyregg am Attersee ist schon etwas Besonderes. Die Dächer der halbkugelförmigen Zelte mit rund 25 Quadratmetern sind durchsichtig, die Wände größtenteils transparent. Vielleicht nicht unbedingt optimal in puncto Privatsphäre, dafür unnachahmlich, was Naturverbundenheit und Abenteuer betrifft. Und die Romantik: Der Blick aus dem Bett in Richtung Sternenhimmel ist das absolute Highlight.

05 Steiermark: Wie man sich bettet

In der Luxusherberge Steirereck schlafen die Gäste auf 1.100 Metern Seehöhe im Vogelhaus. Die vier exklusiven und freischwebenden Berghütten (Specht, Uhu, Kuckuck und Gimpel) bieten exklusives Ambiente für den Schlummer: Federkernmatratzen, duftende Kissen und eine ausgeklügelte Lichttechnik lassen keine Wünsche offen. Der Panoramablick von der Sauna aus ist ein Traum, genauso wie ein Bad direkt unter dem Sternenhimmel oder auf der riesengroßen Terrasse die Seele baumeln zu lassen.

06 Niederösterreich: Schlafen wie ein … Bär

Gut speisen und dann ab ins Bett. So zu erleben im Bärenwald bei Arbesbach. Dort gibt es nicht nur das mit zwei Gault-Millau-Hauben ausgezeichnete Restaurant Bärenhof von Michael Kolm, sondern auch außergewöhnliche Schlafmöglichkeiten. Die „roo’n Lodges“ befinden sich am Waldrand in Gehweite des Restaurants. Vom Bett reicht der Blick durchs große Panoramafenster ins Grüne. Wer die „Wasserlodge“ bucht, kann sich zudem in der eigenen finnischen Sauna entspannen und danach auf der Terrasse Frischluft tanken.

07 Wien: On the road

Im Hotel Daniel ist es mehr als nur eine (erholsame) Nacht, die man dort erlebt. Hier parkt das Bett quasi im Vorgarten. Und zwar in Form eines originalen 22 ft Silver Streak Clipper Wohnwagens (Baujahr 1952) aus den USA. Hoteleigentümer Florian Weitzer importierte das geschichtsträchtige Modell direkt aus Amerika und ließ es zu einem einzigartigen und komfortablen 16 m² großen Hotelzimmer umwandeln. Der Wohnwagen ist mit Klimaanlage, Heizung, getrenntem WC und Warmwasser sowie Top-Bett ausgestattet. Auch Flat-TV, Telefon, WLAN fehlen natürlich nicht. Aufgrund der niedrigen Raumhöhe gibt’s statt der Dusche sogar eine freistehende Badewanne mit Aussicht.

08 Burgenland: Kissenschlacht

Das Maiers Hotel Schlafgut im steirisch-burgenländischen Thermenland bietet alles, was es für einen gesunden Schlaf braucht. Der Gastgeberfamilie Maier liegt besonders am Herzen, ihren Gästen das optimale Schlafambiente zu bieten. Die Zimmer sind mit Boxspringbetten ausgestattet, Kopf- und Fußteil lassen sich bei Bedarf verstellen. Außerdem können Gäste aus vier verschiedenen Kissen wählen. Das „Polstermenü“ bietet Daunen- oder Wollkissen, eine Nackenstütze oder ein Seitenschläferkissen. Auch das leichte Abendessen, der Abendspaziergang und die Durchlüftung des Zimmers fördern den guten Schlaf.

09 Kärnten: Eine Nacht im Biwak

Die sieben „Biwaks unter den Sternen“ rund um den Millstätter See sind exklusive Rückzugsorte, die den Wunsch nach Reduktion und Nähe zur Natur ansprechen. Umgeben von Natur, weit weg vom Alltag. Und über allem der funkelnde Sternenhimmel, begrenzt nur von Panoramafenstern. Die Biwaks bieten Platz für ein Bett, einen Tisch samt Stühlen mit kuscheligem Lammfell sowie einen Waschraum._

#Ähnliche Artikel

Tirol isch bärig

Die Blätter färben sich schön langsam bunt. Die Sonne, die nach einem nebelverhangenen Morgen umso heller strahlt, taucht die Landschaft in ein ganz besonderes Licht. Jetzt ist er da – der Herbst. Ideale Zeit, um bei Wanderungen oder Radtouren die Gegend zu erkunden. Oder einfach mal zu entspannen. Wie hier in Tirol.

Italien (Sehn)Sucht

„Vorfreude ist die schönste Freude.“ Wer diesen Spruch erfunden hat, der hat keine Coronakrise durchgemacht. Wir haben genug von der Vorfreude und wollen jetzt die echte Freude … um endlich unsere Italien-(Sehn-)Sucht zu stillen. Und wir haben auch schon einen genauen Plan für die erste Gelegenheit, wenn wir wieder verreisen dürfen: sieben Tage Italien, vom Gardasee über Florenz bis in die Marken. Geht sich in einer Woche aus. Ist aber so schön, dass man am liebsten doppelt so lange bleibt.

Auszeit mit Aussicht

Manchmal braucht es Weitblick. Für Innovationen, neue Ideen und Visionen zum Beispiel. Oder einfach, um beim Blick in die Ferne sich selbst wieder ganz nah zu sein. Und den Blick wieder aufs Wesentliche zu lenken. Genau solche (Augen-)Blicke lassen sich an diesen beiden Adressen einfangen.

Wir sind dann mal weg

Wer an Seminare und Tagungen denkt, dem kommen sofort Vorträge und Kaffee in den Sinn. Vielleicht noch die eine oder andere Location, in der vergangene Meetings stattgefunden haben. Dass aber auch Seesaibling, zwanzig Regenschirme, Saunaaufgüsse oder kilometerlange Wolle zum Erfolg einer Veranstaltung beitragen, darauf kommt man selten. Sechs Hotels und ihr Zugang zu einer gelungenen Tagung.

Darf’s ein bisschen mehr sein?

Wir finden: Es darf. Jedenfalls mehr Genuss und Entschleunigung. Ein bisschen mehr Sport. Mehr Vergnügen. Mehr Leichtigkeit. Und mehr Zeit zu zweit. Hier einige der besten Adressen, an denen Sie dieses „Mehr“ finden.

Stadtflucht. Oder Landflucht.

Beides hat seinen Reiz. Und für beide Bedürfnisse haben wir Adressen gefunden, die keine Kompromisse eingehen – wir vergeben fünf Sterne für alle Bereiche: für Service, Ausstattung, Zimmer, Gastronomie und Lage.

Wohin geht die Reise? Zu mir selbst.

Vielleicht ist Reisen ein Urinstinkt. Wir wollen Neues entdecken, etwas erleben, uns von Eindrücken inspirieren lassen. Und dann ist da aber noch ein Urinstinkt. Den vergessen wir manchmal, oder verdrängen ihn oder haben eigentlich keine Ahnung, dass es ihn gibt. Den Wunsch, zu uns selbst zu finden. Funktioniert nur leider selten im Alltag. Wir haben Reiseziele entdeckt, die einen nicht nur an schöne Orte, sondern auch ein Stück zu sich selbst bringen.

Auf der Suche nach ...

... dem berühmten i-Tüpfelchen. Was auch immer das im Urlaub sein mag. Eine ganz besonders herzliche Gastfreundschaft zum Beispiel. Ein kulinarisches Erlebnis; der Duft nach Natur, den man so vermisst hat. Oder auch nur ein kurzer Moment, bei dem man spürt, dass er in Erinnerung bleiben wird. Hier ein paar Adressen mit i-Tüpfelchen.

„Gönnen Sie sich eine Auszeit, Herr Mayr!“

Ein Kurzurlaub für zwei Personen kommt immer gut an. Beweist jedenfalls der Hotel- und Erlebnisgutscheinanbieter Invent, und zwar seit mittlerweile 25 Jahren. So lange entwickelt das Unternehmen mit Sitz in Linz unter anderem maßgeschneiderte Hotelschecks in Form von Gutscheinheften. Und diese sind bei seinen mehreren tausend Firmenkunden genau deshalb so beliebt, weil sie so vielseitig einsetzbar sind – um Mitarbeiter zu motivieren oder Kunden zu binden, als Teil des Beschwerdemanagements oder einfach nur, um Danke zu sagen. Ebenso vielfältig ist darüber hinaus die Auswahl aus über 1.000 Hotels in und rund um Österreich – hier nur einige, mit denen Invent kooperiert.

Ich bin dann mal weg auf Tagung …

… und bleibe wohl länger. Work-Life-Balance kann ja so einfach sein - wer an diesen drei Adressen tagt, der kann gleichzeitig genießen: Küche, Natur, Wellness, Abenteuer und ein ganz spezielles Ambiente. Genau das macht es verdammt schwer, wieder abzureisen.

4 der besten Plätze zum Tagen

Wenn Gedanken aus ihren Verstecken kriechen, Ideen auf noch mehr Ideen treffen, die Natur einem ins Ohr flüstert, der Moment stehen bleibt, während es läuft, so richtig läuft. Wenn das alles passiert, dann befindet man sich mit ziemlicher Sicherheit nicht am Schreibtisch. Wohl eher befindet man sich dann an einem dieser vier Plätze. Die sind nämlich alles, nur nicht gewöhnlich – für Tagungen, Seminare, Workshops, oder einfach, um mal die Tapete zu wechseln.

Das Gute liegt so nah

Vor allem dann, wenn es um Urlaub in den Bergen geht. Denn dafür muss man hierzulande weder lange suchen noch besonders weit reisen. Und ist man erst einmal angekommen, sind zwei Dinge immer ganz in der Nähe: Erlebnis und Erholung.

Klimawandel, bitte!

Vielleicht geht es darum, dem etwas angespannten Klima im Büro zu entkommen, vielleicht ist es der Elektrosmog, dem man für eine Weile den Rücken kehren will, vielleicht will man den Kindern zeigen, dass es auf unserem Planeten, sogar ganz in der Nähe, jede Menge Frischluft gibt. Oder es ist die Hitze in der Stadt, die im Sommer unerträglich sein kann. Warum auch immer, die Reise an diese beiden Orte lohnt sich allemal. Wir haben sie ausgekundschaftet. Und vergeben das Prädikat „Muss-man-erlebt-haben“.

Auszeit für Macher

In der kalten Jahreszeit vor dem Kamin oder im Wellnessbereich Kraft tanken und entspannen: Wir zeigen Ihnen ein paar der schönsten Adressen dafür.

Wenn es langsam kälter wird …

... dann sind Orte, wo einem warm (ums Herz) wird, umso gefragter. Die haben wir ausfindig gemacht – in Bayern und in Tirol. Beide jeweils in Poleposition zum Ort des Geschehens.