Eine gewaltige Chance für die heimische Industrie

Das Schlagwort Industrie 4.0 ist in der Öffentlichkeit angekommen und hat sich seitdem zu einem Marketing-Begriff entwickelt. Hinter den Kulissen wird schon länger an entsprechenden Technologien gearbeitet, heimische Start-Ups bieten innovative Produkte an. Während sich große Unternehmen schon intensiv mit dem Thema beschäftigen, ist Industrie 4.0 besonders für KMUs noch Neuland. Für den heimischen Standort und die Wirtschaft bietet sie eine gewaltige Chance.

Im Minutentakt stanzt ein junger Arbeiter in der Fertigungshalle von Schinko in Neumarkt im Mühlkreis mit einer Abkantpresse Gehäuse-Teile aus dem Metall. Das Neue daran: Jeder einzelne Hub, jeder einzelne Impuls wird seit zwei Wochen von einem unscheinbaren, weißen Gerät von Linemetrics aufge- zeichnet, das ein bisschen an einen WLAN-Router erinnert und in Echtzeit die Daten über Mobilfunk in die zentrale Internet-Plattform übermittelt. Damit wertet Schinko aus, wie gut die Maschinen ausgelastet sind, wo noch Optimierungsbedarf besteht, ob und wann es Stillstände in der Produktion gibt. „Für uns ist es besonders spannend, was unsere Kunden mit den Daten machen, die wir liefern“, sagt Wolfgang Hafenscher. Gemeinsam mit Reinhard Nowak gründete er 2012 Linemetrics, das heute zu den bekanntesten Start-ups Österreichs gehört. Die Auswirkungen der Industrie 4.0 werden als so tiefgreifend prognostiziert, dass sie die vierte industrielle Revolution auslösen sollen. Nur wenige Unternehmen haben bisher die Bedeutung für sich definiert, der Interpretationsspielraum ist groß. Während manche darunter vollautomatisierte, autonome Smart-Factorys verstehen, bezeichnet für andere der Begriff „nur“ den Einzug der Internettechnologie in die Industrie.

Mit Letzterem beschäftigt sich Linemetrics intensiv. „Wir wollen nicht eine gesamte Fabrik neu steuern, sondern bestehende Vorgänge transparenter machen“, sagt Hafenscher. Eine Art Google Analytics für die reale Welt also. Das Start-up mit Sitz im niederösterreichischen Haidershofen nahe Steyr ist mit diesem Ansatz mittlerweile höchst erfolgreich. Beim NEXT13 Start-up- Pitch in Berlin setzt sich Linemetrics gegen Apps aus ganz Europa durch, die teilweise schon Millionen Kunden zählen, später nimmt das Unternehmen an der Start-up-Show „Zwei Minuten, Zwei Millionen“ teil, wo ein Investor gefunden wird. „Am Anfang waren die Unternehmen mit unserem modernen Ansatz etwas überfordert, die Kaltakquise war sehr schwierig, mittlerweile ist aber großer Zuspruch da“, sagt Hafenscher.

"Für uns ist es besonders spannend, was unsere Kunden mit den Ergebnissen machen, die wir liefern."

Wolfgang Hafenscher

Obwohl die Industrie in Europa bereits hochautomatisiert ist und Prozesse ständig optimiert werden, sehen sich immer mehr Betriebe gezwungen, die Fertigungsprozesse in Billiglohnländer auszulagern. „Industrie 4.0 bietet nun die Chance, durch Produktivitätssteigerung, Qualitätsführerschaft und Flexibilisierung Fertigungssandorte in Europa abzusichern oder sogar zurückzuholen“, sagt Walter Oberreiter. Oberreiter ist Industrie 4.0-Experte von CSC, einem weltweit führenden Anbieter für IT-gestützte Businesslösungen und Dienstleistungen, der auch in Österreich mit Niederlassungen in Wien, Linz, Graz und Klagenfurt vertreten ist. CSC unterstützt als herstellerneutraler IT-Dienstleister mit Beratung, Systemintegration und Managed Services Kunden dabei, durch Einsatz neuester Technologien ihre Leistungsfähigkeit zu steigern und Wettbewerbsvorteile zu erzielen. Besonderes Potential sieht Oberreiter nicht nur direkt im Fertigungsbereich, sondern auch in den vor- und nachgelagerten Bereichen der Wertschöpfungskette. Bei großen Unternehmen befinde sich das Thema oft schon in der Umsetzungsphase. Die Infineon Technologies AG etwa erweitert ihren Standort in Villach um einen Pilotraum für Industrie 4.0 und lässt sich das insgesamt 290 Millionen Euro kosten. Dort sollen neuartige Konzepte getestet und umgesetzt werden. Für den traditionell starken KMU-Bereich in Österreich sei das Thema Industrie 4.0 hingegen meist noch Neuland. „KMUs haben zumeist nicht die nötigen Ressourcen, sich mit dem Thema strategisch auseinanderzusetzen“, sagt Oberreiter, „neue Technologien bedeuten natürlich auch Investitionen und Veränderungen, was für kleinere Unternehmen mit einem größeren Risiko verbunden ist.“

Industrie 4.0 zur "Chefsache" erklären

Bei einer Studie der CSC wurden 900 Manager und Entscheidungsträger aus schweizerischen, deutschen und österreichischen Unternehmen mit min- destens zehn Mitarbeitern zum Thema Industrie 4.0 befragt. In Österreich gaben 84 Prozent der Befragten an, es gebe nicht genügend Informationen zu den Chancen und Risiken der neuen Entwicklung, während 50 Prozent meinten, Industrie sei „sehr wichtig“ oder „eher wichtig“ für die Entwicklung in der Wirtschaft. Um nicht den Anschluss zu verlieren, rät Oberreiter, Industrie 4.0 im Betrieb zur „Chefsache“ zu erklären. „Das Thema sollte nicht nur den Technikern alleine überlassen werden“, sagt er, „man sollte sich auf Management-Ebene genau überlegen, was man erreichen will.“ Es gelte zu vermeiden, dass Industrie 4.0 nur als technischer Hype gesehen werde. „Wir empfehlen eine durchgängige Informations- und Bewusstseinsbildung, nicht nur in einzelnen Köpfen, sondern auch quer durch das gesamte Management“. Optimal sei die Implementierung einer Taskforce, die Strategien plant und entsprechende Aktivitäten koordiniert. Diese Taskforce sollte aus Business- und IT-Experten bestehen. An denen dürfte es übrigens in Zukunft besonders fehlen. „Der Fachkräftemangel wird besonders im Industrie 4.0-Bereich ein großes Problem“, sagt Oberreiter. Er sieht vor allem den Bedarf an Experten, die technologisches Know-how mit industriespezifischem Prozesswissen für neue Strategien nutzbar machen können. Darauf zielt das Beratungsangebot von CSC ab. Unternehmen werden bei der strategischen Planung ihrer eigenen Industrie 4.0-Roadmap und dem Aufbau der dafür nötigen Fähigkeiten unterstützt.

"Industrie 4.0 sollte als Hebel zur Innovation des Geschäftsmodells verstanden werden."

Walter Oberreiter

Auch bei DAGOPT hilft man seinen Kun- den, die Geschäftsprozesse zu analysieren. Das Start-up bietet unter anderem Optimierungs- und Softwarelösungen an, durch die es Unternehmern leichter fällt, die richtigen Entscheidungen zu treffen. 2011 gründete ein Team aus führenden Professoren und Wissenschaftlern das Unternehmen. „Die Gründer forschten damals an diversen Projekten, es gab viele Anfragen von Firmen, der Markt war da“, sagt Franz Haller, der ein halbes Jahr später dazu kommt und nun Geschäftsführer ist. „Wir sehen uns als Spezialisten für mathematische Opti- mierung und Echtzeit-Prognosen“, sagt er. Bekommt ein Unternehmen etwa mehrere Aufträge gleichzeitig, kann berechnet werden, welche Reihenfolge am günstigsten ist, und wie dabei am wenigsten Zeit und Material verloren geht – in Echtzeit. Am Anfang merkt Haller in den ersten Kundengesprächen eine gewisse Skepsis. Die würde sich aber meist schnell legen. „Wir machen näm- lich dann Geld, wenn der Kunde durch uns mehr verdient, also wenn die Software langfristig eingesetzt wird.“

Skepsis gibt es auch, was die Auswirkungen der Industrie 4.0 auf die Arbeit generell betrifft. Wird durch eine immer stärker automatisierte und optimierte Fabrik nicht der Arbeiter langsam un- nötig? Nein, sagt Haller, das Gegenteil sei der Fall. „Die Industrie 4.0 hat eine Vernetzung der gesamten Wertschöpfungskette zur Folge – das fängt an beim Design, bei der Logistik, dem Einkauf, Produktion, Versand – und man braucht überall Personen, die in diesen Bereichen Kompetenzen haben.“ Eines ist klar: Auch wenn nicht sicher ist, ob die angekündigte Revolution so tatsächlich stattfindet – die Auswirkungen der neuen technologischen Möglichkeiten auf die heimische Industrie werden auf jeden Fall enorm sein.

"Wir machen dann Geld, wenn der Kunde durch uns langfristig mehr verdient."

Franz Haller

#Ähnliche Artikel

Woran forscht Österreich?

Und was bringt das eigentlich der Wirtschaft? Von der vollautomatisierten Landwirtschaft über die Echtzeit-Erkennung von Sicherheitsmängeln während der Softwareentwicklung bis hin zur klimaschonenden Produktion von knappen Rohstoffen und zu Kabinen für Covid-19-sichere Flugreisen – in Österreich wird Zukunft gestaltet. Ein Blick in die heimischen Forschungseinrichtungen zeigt, in welche Richtung sich die Welt bewegt.

Gemeinsam für mehr Lebensqualität

Städte übernehmen wichtige Funktionen für die Umlandgemeinden – und umgekehrt. Deswegen ist es umso wichtiger, dass sie kooperieren und gemeinsame Projekte vorantreiben. Derzeit arbeiten in Oberösterreich 16 Städte, Stadt- und Marktgemeinden im Rahmen einer solchen Stadt-Umland-Kooperation zusammen, koordiniert werden die Projekte vom Regionalmanagement Oberösterreich (RMOÖ). Das Ziel: effizientere und lebenswertere Lebensräume.

Eine Frage der Einstellung

Wie man sein Team auf schwierige Spiele einstimmt, hat Erich Steinreiber bei seiner Leidenschaft gelernt: Als „10er“ hatte er am Fußballplatz jahrelang die Rolle des Spielmachers inne, bevor er als Trainer zum Taktikfuchs und Motivator herangereift ist. Was er im Sport als Halbprofi gemacht hat, macht er mittlerweile im Beruf als Vollprofi: Der CEO von ISS Österreich übernimmt gerne die Verantwortung und führt seine Mannschaft durch brenzlige Situationen.

Wussten Sie eigentlich, dass …

… 5G den Sexualtrieb erhöht? Oder dass 5G auf Menschen konzentrations-steigernd wirkt? Und wussten Sie, dass 5G dafür verantwortlich sein wird, den Weltfrieden herzustellen? Wussten Sie nicht?! Tja, das liegt vielleicht daran, dass das frei erfunden ist. Was hingegen stimmt: Die Mythen, die sich um die neue Technologie ranken, sind vielfältig. Liwest-Geschäftsführer Stefan Gintenreiter räumt mit Gerüchten auf und erläutert das Einmaleins der 5G-Technologie.

„Österreich kann eine entscheidende Rolle spielen“

Nach über 24 Jahren als Abgeordneter im Europäischen Parlament wurde Paul Rübig Anfang Juli in den achtköpfigen Verwaltungsrat des Europäischen Innovations- und Technologieinstituts (EIT) berufen. Das EIT fördert die Zusammenarbeit von Bildung, Forschung und Wirtschaft innerhalb der Union. Im Interview kritisiert Rübig das aktuell vorgeschlagene Forschungsbudget des europäischen Rates der nationalen Staats- und Regierungschefs und erklärt, wie die EU künftig ihre Innovationskraft stärken sollte, um international wettbewerbsfähig zu bleiben.

Traut euch, Mädels!

Weg mit den Klischees: Dass Frauen keineswegs das schwache Geschlecht im Bereich Technik und Technologien sind, sagt und beweist das sehr weiblich besetzte Team des tech2b Inkubators, der Start-up-Förderung in Oberösterreich. Drei technikaffine Persönlichkeiten stellen sich vor.

Ich sehe was, was du nicht siehst

„Der ÖAMTC ist ein Innovationstreiber“, erklärt Landesdirektor Harald Großauer. „In Oberösterreich haben wir uns bereits frühzeitig um das Thema E-Mobilität angenommen, Mitarbeiter entsprechend geschult und E-Kompetenz-Stützpunkte aufgebaut.“ Aktuell wird beim Mobilitätsclub nicht nur an einem neuen Abrechnungssystem für E-Ladestationen gearbeitet, sondern auch die Pannenhilfe der Zukunft gestaltet. Künftig wird sich der Techniker bereits melden, bevor eine Panne auftritt – denn er weiß was, was Sie nicht wissen …

Wenn es läuft, dann läuft es

Stark angefangen, stark weitergemacht – so lassen sich die vergangenen drei Jahre von Franz Tretter zusammenfassen. Sein Start-up Hello Again geht seit der Gründung 2017 durch die Decke – dank einem Produkt, das den Nerv der Zeit getroffen hat, guter Vernetzung und einem soliden Team.

Auf die Plätze. Fertig. Haus

Einfältig, kurzlebig, unflexibel? Von wegen! Bei Klischees über Fertighäusern fühlte man sich bei Genböck-Haus noch nie angesprochen: „Wir fertigen individuelle Fertighäuser mit einer langen Lebensdauer. Das geht vom kleinen Microhome, über große Villen bis hin zu Objektgebäuden“, sagt Helmut Möseneder, Geschäftsführer von Genböck-Haus. Das Bauunternehmen in Haag am Hausruck hat sich seit der Gründung 1987 stetig an neuen Trends, Technologien und neuen Kundenbedürfnissen orientiert.

Der (Wasser-) Stoff, aus dem die Träume sind

Zurück im Jahr 1874. Das Kohlezeitalter steht in voller Blüte, als der Schriftsteller Jules Verne das Unglaubliche prophezeit – den Niedergang der Kohlewirtschaft: „Das Wasser ist die Kohle der Zukunft“, schreibt er damals und ist seiner Zeit einmal mehr weit voraus. Ähnlich visionär agiert das oberösterreichische Unternehmen Fronius. Seit mittlerweile zwei Jahrzehnten werden in Thalheim bei Wels Wasserstofflösungen erforscht und entwickelt.

Mi casa, su casa

Der Automower von Husqvarna ist kein gewöhnlicher Rasenmäher. Er ist ein Rasenroboter – mit dem Mindset eines Geheimagenten. Welche Mission er erfüllt und weshalb er dabei undercover agiert, erzählt er hier. Der Tagebucheintrag eines Roboters …

Willkommen am virtuellen Parkett

Corona samt Begleiterscheinungen hat den digitalen Wandel massiv vorangetrieben und viele zum Nachrüsten, Umdenken und Handeln bewegt. Von digital naiv zum Digital Native. Noch ist nichts verloren, um auf den digitalen Bühnen zu glänzen. Die Experten Karin Schmid (SEO), Daniel Friesenecker (Social Media und Onlinemarketing), Wolfgang Lehner (Smartphonefilm und -fotografie) und Iris Zeppezauer (Rhetorik) wissen, was es braucht, um einen gekonnten digitalen Auftritt hinzulegen.

Alle sagten, das geht nicht...

… dann kam einer, der wusste das nicht und hat‘s gemacht. Es heißt, Menschen brauchen Katastrophen, um zu lernen. Um sich zu wandeln. Klingt beinahe absurd, aber Fakt ist: Ausnahmen sind Vorreiter. Und Krisen sind auch Chancen, wie Chocolatier Josef Zotter selbst schon vor Corona erlebt hat. Nur – was kommt danach? Wie wird die Zukunft aussehen? Das wissen nur wir selbst, wie Zukunftsforscher Harry Gatterer sagt.

Newsadoo investiert in internationales KI-Forschungsprojekt

Rund eine Million Euro stellt das Linzer Medien-Start-up Newsadoo neben dem Tagesgeschäft auf, um die Technologieführerschaft in der automatisierten Analyse und im Matching von Nachrichtenartikeln zu festigen. Am Forschungsprojekt sind neben dem NewsadooEntwicklerteam auch die KI-Experten vom SCCH (Software Competence Center Hagenberg) und RISC beteiligt. Gemeinsam soll das Projekt „TIDE“ (Gezeit) den Newsadoo-Algorithmus „zur innovativsten Newsplattform der Welt“ machen.

Wohin führt das? Die neuen Führungskräfte: Jung, dynamisch und frei

Zwei Führungskräfte in ihren Dreißigern, beide seit Jahren im Unternehmen und nun der Rollenwechsel: Vom Kollegen zum Vorgesetzten. Welche Herausforderungen das mit sich bringt, wie sich der tägliche Umgang miteinander verändert und wieso es wichtig ist, nach dem WARUM zu fragen. Florian Mayer und Georg Tremetzberger berichten von ihrem neuen Berufsalltag.

Analog ist tot. Zumindest totgesagt.

Die Abkehr vom klassischen Fernsehen ist kaum mehr zu stoppen. Und Werbung funktioniert heute sowieso nur mehr digital. Oder? Dietmar Maier, Geschäftsführer von LT1, Jörg Neuhauser und Daniel Frixeder, Geschäftsführer der Werbeagentur Upart, sowie Wolfgang Erlebach, Geschäftsführer des Marketing-IT-Dienstleisters Premedia, über Veränderungen und Chancen durch den digitalen Wandel in der Fernseh- und Medienwelt.

Mut kann man nicht kaufen

Was haben eine Sportlermum, ein ehemaliger Ausbildungskommandant und ein OnlinegameInteressierter gemeinsam? Viel Mut, denn diese drei Unternehmer haben es sich zur Aufgabe gemacht, ihre Leidenschaft zum Beruf zu machen und haben sich in das Abenteuer Start-up gestürzt.

PR

Digitale Vernetzung

Künstliche Intelligenz, Industrie 4.0, Digitalisierung, Internet der Dinge, Data Science – diese Begriffe prägen derzeit unseren beruflichen und privaten Alltag. Die Montanuniversität Leoben forciert in diesen Bereichen ihre Forschungsaktivitäten.