Eine gewaltige Chance für die heimische Industrie

Das Schlagwort Industrie 4.0 ist in der Öffentlichkeit angekommen und hat sich seitdem zu einem Marketing-Begriff entwickelt. Hinter den Kulissen wird schon länger an entsprechenden Technologien gearbeitet, heimische Start-Ups bieten innovative Produkte an. Während sich große Unternehmen schon intensiv mit dem Thema beschäftigen, ist Industrie 4.0 besonders für KMUs noch Neuland. Für den heimischen Standort und die Wirtschaft bietet sie eine gewaltige Chance.

Im Minutentakt stanzt ein junger Arbeiter in der Fertigungshalle von Schinko in Neumarkt im Mühlkreis mit einer Abkantpresse Gehäuse-Teile aus dem Metall. Das Neue daran: Jeder einzelne Hub, jeder einzelne Impuls wird seit zwei Wochen von einem unscheinbaren, weißen Gerät von Linemetrics aufge- zeichnet, das ein bisschen an einen WLAN-Router erinnert und in Echtzeit die Daten über Mobilfunk in die zentrale Internet-Plattform übermittelt. Damit wertet Schinko aus, wie gut die Maschinen ausgelastet sind, wo noch Optimierungsbedarf besteht, ob und wann es Stillstände in der Produktion gibt. „Für uns ist es besonders spannend, was unsere Kunden mit den Daten machen, die wir liefern“, sagt Wolfgang Hafenscher. Gemeinsam mit Reinhard Nowak gründete er 2012 Linemetrics, das heute zu den bekanntesten Start-ups Österreichs gehört. Die Auswirkungen der Industrie 4.0 werden als so tiefgreifend prognostiziert, dass sie die vierte industrielle Revolution auslösen sollen. Nur wenige Unternehmen haben bisher die Bedeutung für sich definiert, der Interpretationsspielraum ist groß. Während manche darunter vollautomatisierte, autonome Smart-Factorys verstehen, bezeichnet für andere der Begriff „nur“ den Einzug der Internettechnologie in die Industrie.

Mit Letzterem beschäftigt sich Linemetrics intensiv. „Wir wollen nicht eine gesamte Fabrik neu steuern, sondern bestehende Vorgänge transparenter machen“, sagt Hafenscher. Eine Art Google Analytics für die reale Welt also. Das Start-up mit Sitz im niederösterreichischen Haidershofen nahe Steyr ist mit diesem Ansatz mittlerweile höchst erfolgreich. Beim NEXT13 Start-up- Pitch in Berlin setzt sich Linemetrics gegen Apps aus ganz Europa durch, die teilweise schon Millionen Kunden zählen, später nimmt das Unternehmen an der Start-up-Show „Zwei Minuten, Zwei Millionen“ teil, wo ein Investor gefunden wird. „Am Anfang waren die Unternehmen mit unserem modernen Ansatz etwas überfordert, die Kaltakquise war sehr schwierig, mittlerweile ist aber großer Zuspruch da“, sagt Hafenscher.

"Für uns ist es besonders spannend, was unsere Kunden mit den Ergebnissen machen, die wir liefern."

Wolfgang Hafenscher

Obwohl die Industrie in Europa bereits hochautomatisiert ist und Prozesse ständig optimiert werden, sehen sich immer mehr Betriebe gezwungen, die Fertigungsprozesse in Billiglohnländer auszulagern. „Industrie 4.0 bietet nun die Chance, durch Produktivitätssteigerung, Qualitätsführerschaft und Flexibilisierung Fertigungssandorte in Europa abzusichern oder sogar zurückzuholen“, sagt Walter Oberreiter. Oberreiter ist Industrie 4.0-Experte von CSC, einem weltweit führenden Anbieter für IT-gestützte Businesslösungen und Dienstleistungen, der auch in Österreich mit Niederlassungen in Wien, Linz, Graz und Klagenfurt vertreten ist. CSC unterstützt als herstellerneutraler IT-Dienstleister mit Beratung, Systemintegration und Managed Services Kunden dabei, durch Einsatz neuester Technologien ihre Leistungsfähigkeit zu steigern und Wettbewerbsvorteile zu erzielen. Besonderes Potential sieht Oberreiter nicht nur direkt im Fertigungsbereich, sondern auch in den vor- und nachgelagerten Bereichen der Wertschöpfungskette. Bei großen Unternehmen befinde sich das Thema oft schon in der Umsetzungsphase. Die Infineon Technologies AG etwa erweitert ihren Standort in Villach um einen Pilotraum für Industrie 4.0 und lässt sich das insgesamt 290 Millionen Euro kosten. Dort sollen neuartige Konzepte getestet und umgesetzt werden. Für den traditionell starken KMU-Bereich in Österreich sei das Thema Industrie 4.0 hingegen meist noch Neuland. „KMUs haben zumeist nicht die nötigen Ressourcen, sich mit dem Thema strategisch auseinanderzusetzen“, sagt Oberreiter, „neue Technologien bedeuten natürlich auch Investitionen und Veränderungen, was für kleinere Unternehmen mit einem größeren Risiko verbunden ist.“

Industrie 4.0 zur "Chefsache" erklären

Bei einer Studie der CSC wurden 900 Manager und Entscheidungsträger aus schweizerischen, deutschen und österreichischen Unternehmen mit min- destens zehn Mitarbeitern zum Thema Industrie 4.0 befragt. In Österreich gaben 84 Prozent der Befragten an, es gebe nicht genügend Informationen zu den Chancen und Risiken der neuen Entwicklung, während 50 Prozent meinten, Industrie sei „sehr wichtig“ oder „eher wichtig“ für die Entwicklung in der Wirtschaft. Um nicht den Anschluss zu verlieren, rät Oberreiter, Industrie 4.0 im Betrieb zur „Chefsache“ zu erklären. „Das Thema sollte nicht nur den Technikern alleine überlassen werden“, sagt er, „man sollte sich auf Management-Ebene genau überlegen, was man erreichen will.“ Es gelte zu vermeiden, dass Industrie 4.0 nur als technischer Hype gesehen werde. „Wir empfehlen eine durchgängige Informations- und Bewusstseinsbildung, nicht nur in einzelnen Köpfen, sondern auch quer durch das gesamte Management“. Optimal sei die Implementierung einer Taskforce, die Strategien plant und entsprechende Aktivitäten koordiniert. Diese Taskforce sollte aus Business- und IT-Experten bestehen. An denen dürfte es übrigens in Zukunft besonders fehlen. „Der Fachkräftemangel wird besonders im Industrie 4.0-Bereich ein großes Problem“, sagt Oberreiter. Er sieht vor allem den Bedarf an Experten, die technologisches Know-how mit industriespezifischem Prozesswissen für neue Strategien nutzbar machen können. Darauf zielt das Beratungsangebot von CSC ab. Unternehmen werden bei der strategischen Planung ihrer eigenen Industrie 4.0-Roadmap und dem Aufbau der dafür nötigen Fähigkeiten unterstützt.

"Industrie 4.0 sollte als Hebel zur Innovation des Geschäftsmodells verstanden werden."

Walter Oberreiter

Auch bei DAGOPT hilft man seinen Kun- den, die Geschäftsprozesse zu analysieren. Das Start-up bietet unter anderem Optimierungs- und Softwarelösungen an, durch die es Unternehmern leichter fällt, die richtigen Entscheidungen zu treffen. 2011 gründete ein Team aus führenden Professoren und Wissenschaftlern das Unternehmen. „Die Gründer forschten damals an diversen Projekten, es gab viele Anfragen von Firmen, der Markt war da“, sagt Franz Haller, der ein halbes Jahr später dazu kommt und nun Geschäftsführer ist. „Wir sehen uns als Spezialisten für mathematische Opti- mierung und Echtzeit-Prognosen“, sagt er. Bekommt ein Unternehmen etwa mehrere Aufträge gleichzeitig, kann berechnet werden, welche Reihenfolge am günstigsten ist, und wie dabei am wenigsten Zeit und Material verloren geht – in Echtzeit. Am Anfang merkt Haller in den ersten Kundengesprächen eine gewisse Skepsis. Die würde sich aber meist schnell legen. „Wir machen näm- lich dann Geld, wenn der Kunde durch uns mehr verdient, also wenn die Software langfristig eingesetzt wird.“

Skepsis gibt es auch, was die Auswirkungen der Industrie 4.0 auf die Arbeit generell betrifft. Wird durch eine immer stärker automatisierte und optimierte Fabrik nicht der Arbeiter langsam un- nötig? Nein, sagt Haller, das Gegenteil sei der Fall. „Die Industrie 4.0 hat eine Vernetzung der gesamten Wertschöpfungskette zur Folge – das fängt an beim Design, bei der Logistik, dem Einkauf, Produktion, Versand – und man braucht überall Personen, die in diesen Bereichen Kompetenzen haben.“ Eines ist klar: Auch wenn nicht sicher ist, ob die angekündigte Revolution so tatsächlich stattfindet – die Auswirkungen der neuen technologischen Möglichkeiten auf die heimische Industrie werden auf jeden Fall enorm sein.

"Wir machen dann Geld, wenn der Kunde durch uns langfristig mehr verdient."

Franz Haller

#Ähnliche Artikel

Wie wir in (die) Zukunft führen

„Gute Führungskräfte zeichnen sich in schwierigen Situationen aus“, sagt Barbara Stöttinger, Dekanin der WU Executive Academy. Schönwetter-Kapitän:innen gebe es genug, wer jetzt und in Zukunft durch herausfordernde Zeiten führen möchte, brauche vor allem drei Dinge: Resilienz, Zuversicht und Humor. Wie das gelingt? 5 Tipps für moderne Führungskräfte.

„Vielfalt ist immer eine Bereicherung“

Bei IBM iX ist so einiges vielfältig: von den Standorten über die Kundschaft bis hin zu den Mitarbeitenden. Für Markus Dietrich, Geschäftsführer für Düsseldorf, Österreich und Kroatien, ist ganz klar: Diversität wird immer mehr zum Differenzierungsmerkmal von Unternehmen und trägt maßgeblich zu deren Erfolg bei. Was sein Unternehmen tut, um am Puls der Zeit zu bleiben, und warum Diversität und Inklusion dabei eine zentrale Rolle spielen, erzählt er im Gespräch.

Innovationstreiber Schutzrechte

Seit mehr als 40 Jahren beschäftigt sich ABP Patent Network mit Sitz in Windischgarsten mit Patent- und Markenrecherchen sowie Gebührenzahlungen für die Aufrechterhaltung von Schutzrechten. USP ist die Spezialsoftware uptoIP, eine intelligente Plattform zur Verwaltung, Weiterentwicklung und Monitoring von Wettbewerbern. Die zielgerichtete Suche nach technologieähnlichen Schutzrechten kann zum Innovationstreiber für Unternehmen werden.

Digitale Transformation. Aber anders.

München, 1994. Mit der Gründung der mgm technology partners schafft CEO Hamarz Mehmanesh das Fundament für die heute international tätige Unternehmensgruppe aus Technologie- und Beratungsexpert:innen. In den vergangenen 28 Jahren hat sich vieles getan: Inzwischen beschäftigt mgm über 900 Mitarbeitende an 19 (inter-)nationalen Standorten. Und obwohl man den Kinderschuhen längst entwachsen ist, spricht Thomas Brugger, Geschäftsführer der mgm consulting partners austria mit Sitz in Salzburg, gerade im ausklingenden Jahr von Aufbruchstimmung.

Was fehlt uns denn?

Am Anfang ist es vielleicht nur ein Kopfschmerz. Oder Gedanken, die so wild im Kopf herumwirbeln, dass wir nicht schlafen können. Oder eine Müdigkeit, die schon am Vormittag angeschlichen kommt. Oder es ist nichts. Nichts, das wir bemerken, jedenfalls noch nicht. Beim Besuch in der neuen Biogena Plaza in der Wiener Operngasse erfahren wir, wie wir erkennen, was unserem Körper fehlt, und was wir brauchen, um uns zu wappnen: gegen Erschöpfung und gegen Krankheiten, die sich vorbeugen lassen. Denn der beste Zeitpunkt, uns um unsere Gesundheit zu kümmern, ist: jetzt.

Kann bitte mal jemand die Welt anhalten?

Nur für einen Atemzug. Für einen Moment lang keine Krisen, kein Druck, keine Ängste und Sorgen, kein Alltagsstress. Selbst Menschen, die ihre Lebensprobleme stets gut bewältigen konnten, spüren sie jetzt: die große Erschöpfung. Bestsellerautor Andreas Salcher zeigt im gleichnamigen Buch auf, warum diese Erschöpfung nicht sein muss. Denn die Welt lässt sich tatsächlich anhalten. Allerdings: nur von uns selbst.

„Flexibilität und sinnhafte Tätigkeiten rücken in den Vordergrund“

Wer am Arbeitnehmermarkt um die Gunst von Fachkräften buhlt, weiß idealerweise im Wettbewerb der Benefits zu überzeugen. Das international tätige Unternehmen KPMG legt seinen Fokus darauf nicht erst, seit der Arbeitskräftemangel akut ist. Und schaffte es so, heuer den 500. Mitarbeiter in Linz einzustellen.

„Wir brauchen geistige und körperliche Mobilität“

Nur drei Stunden Schlaf. Ein Ziehen im Nacken, Kopfschmerzen und dann ist da noch dieser Druck auf den Schultern. Aber wer hat in so herausfordernden Zeiten schon Zeit, einen Termin für eine Vorsorgeuntersuchung auszumachen? Ein fataler Fehler, wie Mediziner Josef Macher, Geschäftsführer der Klinik Diakonissen in Linz, warnt. Im Podcastinterview erzählt er, wie wir mit einfachen Mitteln tagtäglich trotz vollem Terminkalender Krankheiten vorbeugen können.

Wer die besten Köpfe sucht …

… findet diese nicht immer auf Anhieb. Oder anders formuliert: Der Fachkräftemangel zählt zu den größten Gefahren am österreichischen Arbeitsmarkt. Über eine historische Herausforderung für die heimische Wirtschaft.

PR

„Klimaneutralität ist eine Grundsatz-entscheidung“

In der beschaulichen Stadt Bludenz in Vorarlberg sind nicht nur die umliegenden Wälder und Wiesen grün, auch die Produktion der heimischen Traditionsbrauerei Fohrenburg ist es seit Februar 2022. Wurde hier bereits vor über 140 Jahren begonnen, Bier zu brauen, entschied man sich heuer, verantwortungsbewusste Schritte in eine klimaneutrale Zukunft zu gehen.

„Weil‘s nicht egal ist …“

Die [Erema Group](https://erema-group.com/) ist essentiell. Ja, das kann man ruhig so sagen. Denn ohne die technologischen Weiterentwicklungen durch Erema, ein Unternehmen, das in den vergangenen Jahren quasi von der Garagenfirma zur international agierenden Unternehmensgruppe mit weltweit mehr als 660 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gewachsen ist, wäre das Kunststoffrecycling nicht dort, wo es heute ist. Wie es dem Weltmarktführer gelingt, die DNA des Unternehmens mittels Employer Branding erlebbar zu machen, und wie wichtig Authentizität bei der Mitarbeitersuche ist, haben wir bei unserer Stippvisite in Ansfelden erfahren.

New-W(Y)ork-Mindset mitten in Linz: von der neuen Werft in die new Work!

Ein junger, dynamisch-agiler Entwickler kommt zur Tür herein. Sein neugierig-fröhliches Augenzwinkern verrät es schon! Spannende digitale Projekte warten darauf, mit Liebe zum Detail und einem Auge fürs feine Design ins Leben gerufen zu werden. Den „Kapptn-Hut“ nicht zu vergessen! So stellt Philipp Baldauf, Gründer von [Butleroy](https://butleroy.com/) und [Ahoi Kapptn](https://ahoikapptn.com/), die Persönlichkeit seines Unternehmens vor. Was das für den Unternehmenswert, die Kultur und das alltägliche Miteinander-Arbeiten bedeutet? Wir haben ihn gefragt.

Wir können leider nicht darüber reden …

… welche (internationalen) Kunden die [EV Group](https://www.evgroup.com/) betreut oder woran das Innviertler Unternehmen gerade tüftelt. Was wir aber verraten dürfen: Dass sich die Firma in den letzten 20 Jahren vom mittelständischen Unternehmen zum internationalen Big Player etabliert hat. Wobei an der oberösterreichischen Homebase mittlerweile rund 850 Mitarbeiter beschäftigt sind und es weltweit 25 Standorte gibt. Wir erfahren, wie die EV Group mit Zuhören den Weltmarkt erobert und warum man als Mitarbeiter gut im Geheimnishüten sein muss.

„Wir wollen die Großen ein bisschen ärgern“

„Unsere Mitarbeiter sind der Schlüsselfaktor im Wettbewerb mit Billiglohnländern“, sagt Geschäftsführer Günter Benninger über die Technologieführerschaft des Automobilzulieferers Promotech. Mit der Spezialisierung auf die Fertigung hochpräziser Kontaktbauteile für Sicherheits- und Assistenzsysteme hat das Unternehmen eine Nische gefunden, in der es stark wachsen konnte. 1995 mit Kleinserien für die Unterhaltungselektronik begonnen, hat Promotech heute 300 Mitarbeiter und produziert für Marken wie Porsche, Ferrari und Lamborghini.

Innovation aus Oberösterreich: Die digitale Gemeindezeitung

Bürgermeister. Fußballverein. Trachtenmusikkapelle. Pfarre. Täglich gibt es von örtlichen Institutionen und Vereinen Updates für die Leute in der Gemeinde. Als gedruckte Gemeindezeitung, auf verschiedenen Webseiten, auf amerikanischen Social-Media-Plattformen – verstreut und schwierig zu überblicken. Die Digitalisierung in den Regionen ist eine der aktuell größten und wichtigsten Herausforderungen. Newsadoo prescht mit einer digitalen Lösung für die Kommunikation und Information innerhalb der 438 oberösterreichischen Gemeinden vor – Restösterreich soll bald folgen.

Gartenarbeit? War gestern!

Vor mehr als 25 Jahren revolutionierte der Garten- und Forstprodukthersteller Husqvarna die Rasenpflege mit der Markteinführung des ersten kommerziellen Mähroboters. Jetzt wurde die neueste Generation präsentiert – gesteuert via Smartphone und mit intelligenter Schnitthöhenanpassung.

(Video-)Content ist King!

Er ist Filmemacher. Und immer öfter auch Content-Creator. Markus Kaiser-Mühlecker produziert seit über 20 Jahren jegliche Art von Filmen und Werbevideos. Sein allererster Dokumentarfilm schaffte es sogar auf Anhieb in das Spätabend-Programm des ORF. „Kein Medium kann Emotionen wecken wie der Film. Wer eine Botschaft transportieren möchte, sollte das mit einem Video machen.“ Wieso das Video das wichtigste Kommunikationsinstrument unserer Zeit ist und worauf Unternehmen bei selbstproduziertem Content achten sollten, verrät uns der Oberösterreicher beim Studiobesuch.