Warum Familienunternehmen oft besser durch die Krise kommen

Ob kleiner Handwerksbetrieb oder globaler Großkonzern: Die Bandbreite an Familienunternehmen ist groß. Und sie rocken. Oder besser gesagt: brummen. Denn die 157.000 Familienunternehmen werden gern als Motor der österreichischen Wirtschaft bezeichnet und erweisen sich als widerstandsfähig in Krisenzeiten.

Rund 88 Prozent der österreichischen Unternehmen sind Familienunternehmen, ohne die Anzahl der Ein-Personen-Unternehmen sind es immer noch mehr als die Hälfte. Mit 1,8 Millionen Beschäftigten sorgen sie jährlich für Umsätze in Höhe von rund 394 Milliarden Euro. Wir haben mit Wirtschaftsprüfer und Steuerberater von BDO Berndt Zinnöcker über Stärken, Schwächen und (Corona-)Krisenbewältigung von Familienunternehmen gesprochen.

Wodurch unterscheiden sich Familienunternehmen von anderen Unternehmensformen?

ZINNÖCKEREin großer Vorteil ist die Vereinigung von Eigentümer und Entscheidungsträger in einer Person oder einigen wenigen Personen. Familienunternehmen können rasch, flexibel und damit auch sehr schlagkräftig reagieren, weil es keine langen oder internationalen Entscheidungsketten gibt. Familienunternehmen haben eine enge Bindung zu ihren Mitarbeitern, sind regional verankert und Leitbetriebe in ihrer Region. Sie unterstützen Kinderbetreuungseinrichtungen oder lokale Vereine, was von den Mitarbeitern sehr geschätzt wird. Bei internationalen Konzernunternehmen wird viel mehr betriebswirtschaftlich agiert: Wenn sich ein Standort aus Sicht einer Analyse im Konzern nicht mehr rentiert, dann wird er geschlossen. Und solche Entscheidungen werden bei Familienunternehmen mit mehr Weitblick und mit einer Rücksicht auf die Belegschaft getroffen.

Im Oktober dieses Jahres wurden von der Presse, dem Bankhaus Spängler, der Notariatskammer und von der BDO wieder die besten Familienunternehmen ausgezeichnet. Nach welchen Kriterien beurteilen Sie persönlich gute Familienunternehmen? Und wo liegen ihre Schwachpunkte?

ZINNÖCKERDie Familienunternehmen zeichnet die starke Verankerung und Verbindung der Familie mit dem Unternehmen aus. Was bei der Auszeichnung auch eine Rolle spielt, ist, wie weit Familienmitglieder selbst operativ mitwirken und ob bereits ein oder mehrere Generationswechsel stattgefunden haben. Das Unternehmen in die Hände der nächsten Generation zu übergeben und erfolgreich weiterzuführen ist immer eine Herausforderung. Die Stärke von Familienunternehmen kann jedoch auch zur Schwäche werden, wenn auf familiärer Ebene Konflikte entstehen. Streit unter Geschwistern hat schon so manche Unternehmensnachfolge zum Scheitern gebracht.

Heuer gab es durch die Coronakrise eine dritte Evaluierungsrunde dieser Auszeichnung, worin geprüft wurde, wie Familienbetriebe mit den Auswirkungen der Coronakrise umgehen. Gibt es beim Meistern der Krise Unterschiede zwischen Familienunternehmen und anderen Unternehmensformen?

ZINNÖCKERWir sehen in vielen Fällen, dass Familienunternehmen sehr langfristig denken und planen und nicht unbedingt auf kurzfristige Profitmaximierung und dergleichen angewiesen sind, weil sie oft stabiler mit einer höheren Eigenkapitalquote finanziert sind. Das kommt Familienunternehmen in der Krise zugute. Wenn es mehrere Generationen gibt, hat man mit Krisen Erfahrung und weiß: Man muss auch in schlechten Zeiten investieren, weil diese ja zum Glück irgendwann vorübergehen werden. Kapitalmarktorientierte Unternehmen sind an den Börsen eher an einer kurzfristigen Entwicklung orientiert und scheuen derzeit vielleicht Investitionen. Wir sehen bei Familienunternehmen, dass die Investitionsprämie, die es jetzt als Förderung gibt, sehr stark in Anspruch genommen wird: Sie investieren in ihre Betriebe, Standorte oder auch in Digitalisierung oder Ökologisierung. Und man spürt einen großen Zusammenhalt in Familienunternehmen in der Krise.

Wie begleiten Sie als Wirtschaftsprüfer und Steuerberater Familienunternehmen im laufenden Betrieb?

ZINNÖCKERNeben den klassischen Beratungsleistungen wie der Wirtschaftsprüfung, der Erstellung von Jahres- und Konzernabschlüssen und der Steuerberatung machen wir eine ganzheitliche Nachfolgeplanung, also nicht nur in steuerlicher und betriebswirtschaftlicher Hinsicht, sondern wir sehen uns als Sparringspartner bei der Ausgestaltung von Familienverfassungen oder bei der Überarbeitung von Stiftungserklärungen. Über unser Human-Ressource-Consulting bieten wir Mitarbeiter-Führungskräfte-Entwicklung an und können Auswahlprozesse unterstützen. Wir unterstützen auch Unternehmensausscheidungen, Nachfolgeentscheidungen und Übergaben und als Ultima Ratio den Unternehmensverkauf. In diesem Fall können wir das Unternehmen für die Familie gut platzieren und einen Verkaufsfall vorbereiten, sei es innerhalb der Familie oder an einen externen Käufer.

Wo stoßen Sie als Berater an Ihre Grenzen?

ZINNÖCKERWir sind natürlich keine Psychologen. Wenn es wirklich sehr emotional im Familienunternehmen wird und Konflikte ausbrechen, die auf Familienebene und weniger auf Unternehmensebene liegen, dann ist andere Beratung oder Mediation erforderlich.

Auf welche zukünftigen Veränderungen am Arbeitsmarkt sollten sich Familienunternehmen einstellen?

ZINNÖCKERDie starke Mitarbeiterbindung kommt vielen Familienunternehmen in der Krise zugute. Vielen Arbeitnehmern wird auch immer wichtiger, dass ihre Tätigkeit sinnstiftend ist, Stichwort Nachhaltigkeit und Regionalität. Digitalisierung und größere Flexibilität hinsichtlich Arbeitszeit und -ort, sind Trends, die durch die Krise jetzt unheimlich beschleunigt wurden. Letztlich geht es darum, dass Aufgaben ordentlich, effizient und mit Engagement erledigt werden._

Man spürt einen großen Zusammenhalt in Familienunternehmen in der Krise.

Berndt Zinnöcker Wirtschaftsprüfer und Steuerberater, BDO

Wussten Sie schon, dass ...

… ein Unternehmen – laut EU-Definition – dann als Familienunternehmen gilt, wenn sich die Mehrheit der Entscheidungsrechte im Besitz der Eigentümerfamilie (Gründer, Erwerber, Kinder, Erben …) befindet und mindestens ein Vertreter der Familie an der Leitung des Unternehmens beteiligt ist.

… der Anteil der Familienunternehmen im Tourismus – laut KMU Forschung Austria – mit 70 Prozent am höchsten ist, gefolgt von Produktion (inkl. Bau) mit 63 Prozent, Handel (52 Prozent) und marktorientierter Wirtschaft (51 Prozent). Bei den sonstigen Dienstleistungen ist der Anteil mit 37 Prozent deutlich niedriger.

#Ähnliche Artikel

Medizin im Blut

Günther Beck war von Beginn an dabei. Bereits als Kind hat er die Anfangsjahre des [Gesundheitszentrums Revital Aspach](https://www.revital-aspach.at/) hautnah miterlebt. Und gesehen, wie sich das Familienunternehmen durch (Gründer-)Vater Gerhard Beck bis zum Generationswechsel 2016 zum Gesundheits-Hotspot entwickelt hat.

X, Y, Z und BOOM!

Im Arbeitsleben prallen Generationenwelten aufeinander. Und diese lassen viele spannende Chancen für Unternehmen entstehen. Wenn man versteht, wie sie ticken.

Die Zukunft ist jetzt!

Die Zukunft ist ein visionärer Ort: Keiner weiß, wie sie wirklich aussieht, und dennoch hat jeder eine ungefähre Vorstellung davon. Für zehn Millionen Euro kann man diesen Ort allerdings schon heute konkret mitgestalten und vage Vorstellungen zur Realität werden lassen.

Eine (Herz-)erwärmende Familie ...

… und was für eine! Die Pelmondo-Geschwister können innerhalb kürzester Zeit ein wahres Feuer entfachen und eine einfache Umgebung in ein stimmungsvolles Ambiente verwandeln. Wie sie bei ihrer Arbeit vorgehen und welche Orte sie am liebsten prägen, erzählen sie am besten selbst.

„Frauen sind oft die besseren Leader“

Erfolgsfaktor Frauen: Seit 2008 leitet Karl Ochsner das 150 Jahre alte Familienunternehmen. Man möchte meinen, dass im Wärmepumpenbereich die Männer am Drücker sind. Nicht so bei dem Haager Hersteller, der anhand von Leistung und nicht von Geschlecht bewertet.

Du bist, was du (nicht) isst!

Hanni Rützlers jährlicher „Foodreport“ dient Lebensmittelherstellern, Gastronomen und Lebensmittelhändlern als Grundlage für Zukunftsentscheidungen. Wir erklären fünf Trends daraus und stellen vier österreichische Unternehmen vor, deren Geschäftsmodelle genau den Geschmack der Zeit treffen.

„Schaut, wie schön unsere Stadt ist!"

Der Bär, also das Hotel Schwarzer Bär in Linz, schläft eigentlich nie. Hier ist immer was los, mal treffen sich internationale Gäste mit Einheimischen, mal werden Feste gefeiert oder einfach ein Glas Wein genossen, während man dem Treiben in der Herrenstraße folgt. In den Wochen nach dem 13. März war das freilich anders. Warum die Coronakrise aber auch Chancen mit sich bringt, was es jetzt braucht, um wieder durchstarten zu können, und welche Gefahren nicht übersehen werden dürfen, wollen wir von Lisa Sigl und Michael Nell wissen. Sie führen das Hotel in dritter Generation.

Von der Schottergrube zur Unternehmensgruppe

Seit 1960 entwickelte sich Hasenöhrl von einem kleinen Fuhrwerk zu einer vielseitigen Unternehmensgruppe für Bau, Abfall, Rohstoff und Transport. Das Familienunternehmen entstand auf einem Bauernhof – auch heute ist mit nachhaltigem Wirtschaften und der Weitergabe von Generation zu Generation landwirtschaftliches Grunddenken in der DNA des Betriebs verankert.

Lehre im Gep(b)äck

Ein Löffel voll Kreativität, ein Schuss Liebe zu Lebensmitteln mit einer Prise für technisches Verständnis, und schon ist die Zutatenliste für eine Bäcker- und Konditorlehre fertig. Wir haben uns bei Backaldrin in Asten umgesehen und dort einen Einblick in den Bäckeralltag erhalten.

„Wir stemmen das gemeinsam“

Das Familienunternehmen Herbsthofer blickt auf eine 150 Jahre lange Firmengeschichte zurück. Diese handelt von beständigen Werten, großartigen Projekten und tollen Möglichkeiten für Mitarbeiter. Das Kapitel Fachkräftemangel wollen die Brüder Herbsthofer nun neu schreiben.

75 Jahre Innovationsgeist

Was im Jahr 1945 als Ein-Mann-Betrieb und einer einfachen Idee begonnen hat, ist heute aus der Industrie nicht mehr wegzudenken: Die Rede ist vom oberösterreichischen Familienunternehmen Fronius, das sich in den vergangenen 75 Jahren von der regionalen Fachreparaturwerkstätte hin zum Global Player entwickelt hat. Zeit für eine Bestandsaufnahme.

Auf dem Steinweg

Besonderheiten kann man fast überall finden, wenn man nur genau schaut. Aber etwas zu erschaffen, dass es weltweit nur einmal gibt, ist verdammt schwierig. Wir mussten schon nach Munderfing im Bezirk Braunau fahren, um jemanden zu finden, der das geschafft hat.

Oberösterreich aufgetischt

Linzer Torte, Selchfleisch und Knödel – die Dreifaltigkeit der oberösterreichischen Küche. Richtig interessant wird es aber erst abseits dieser Klassiker. Denn im Land ob der Enns ist man äußerst emsig, wenn es um ungewöhnliche Lebensmittel geht.

„Der letzte seiner Art“

Europäische Schirmhersteller haben längst geschlossen oder sind nach Asien abgewandert – bis auf einen. In der Doppler-Manufaktur in Ranshofen werden seit 1946 Regenschirme gefertigt und repariert. Jeder einzelne davon ist ein Unikat und entsteht in 70 Arbeitsschritten. Wie das funktioniert, haben wir uns einen Arbeitstag lang angesehen.

Die bessere Hälfte - Anna Norz

Gleich mal vorweg: Nein, Frauen sind nicht die bessere Hälfte. Sie sind aber auch nicht die schlechtere. Darin sind sich all unsere sieben Interviewpartnerinnen einig. Sieben deshalb, weil ihre unterschiedlichen Geschichten zeigen: Weiblichkeit hat nicht die eine Rolle. Und auch nicht das eine Gesicht. Ob geschminkt oder ungeschminkt, im Rock oder in der Hose, Mutter oder Nichtmutter, stark oder schwach (oder beides), im Chefsessel oder hinterm Herd (oder beides) – Frauen sind auch nur Menschen. Ja, eben. Menschen. Wie Männer. Also warum reden wir eigentlich noch darüber? Reden wir darüber.

„Geschenkt wurde mir nichts‘‘

Mit dem Einstieg von Anne Pömer-Letzbor in die väterliche Unternehmensgruppe hat keiner gerechnet. „Ich am wenigsten“, erzählt die Immobilienentwicklerin. Mittlerweile hat die 36- Jährige zwei eigene Unternehmen und zwei der zuletzt größten in Linz entstandenen Hochhäuser entwickelt. Ein Porträt über eine Frau mit Power.