Oberösterreichisches Know-How im Kampf gegen Wasserknappheit

Ein kleines Unternehmen im oberösterreichischen Bachmanning produziert und plant Wasserrecycling-Lösungen, mit denen die UNO, NGOs und globale Konzerne wie Exxon Mobil die Versorgung ihrer Projekte in wasserarmen Gebieten sicherstellen. Neuestes Projekt der Wastewater Solutions Group: Die Umsetzung einer vollbiologischen Abwasserreinigung für ein Krankenhaus im karibischen Inselstaat Trinidad und Tobago.

2,2 Milliarden Menschen haben weltweit keinen regelmäßigen Zugang zu sauberem Wasser, für etwa 785 Millionen Menschen fehlt es sogar an einer Grundversorgung mit Trinkwasser, zeigen Zahlen der Unicef. In besonders wasserarmen Gebieten wie in Teilen Afrikas ist zudem auch der Reinigungsgrad des verwendeten Wassers besonders niedrig. „Während wir in Österreich, wo es keine Wasserknappheit gibt, 96 Prozent der Abwässer so reinigen, dass sie ohne Bedenken wieder der Natur zugeführt werden können, liegen wir in Afrika vermutlich irgendwo im einstelligen Prozentbereich“, sagt Reinhard Pregartbauer. Mit diesen Zahlen kennt sich der Geschäftsführer der Wastewater Solutions Group genau aus – schließlich liefert das Unternehmen Wasserrecycling-Lösungen. Die in Bachmanning entworfenen Anlagen sind vielfältig: So können etwa Filtrationsanlagen Brunnenwasser zu Trinkwasser aufbereiten oder vollbiologische Kläranlagen Abwasser reinigen.

Letzteres Verfahren kommt auch bei einem Projekt für ein Krankenhaus in Point Fortin auf Trinidad und Tobago zum Einsatz. „Unsere Kläranlage besteht aus einem 40-Fuß-ISO-Norm-Container, einer Pumpstation und einer Überschussschlamm-Sackentwässerung. Das Abwasser fließt zuerst ins Pumpwerk, von wo es dann in die Kläranlage zum Bioreaktor gepumpt wird“, erklärt Pregartbauer. Die Reinigung findet biologisch statt, die Bakterien haften sich an einem speziellen Chip an. Pregartbauer betont: „Wir verwenden keine Chemie.“ Im Frühjahr 2020 wurde die Abwasserreinigungsanlage erfolgreich in Betrieb genommen. Der Auftrag für das Projekt kam vom Gebäudetechnikspezialisten Caverion Österreich, der für die Vamed Engineering an dem Krankenhaus arbeitete. Unterstützt wurde Wastewater Solutions vom Exportförderungsprogramm „Cleantech Referenztechnologien auf Exportmärkten“ oder vom Wirtschaftsressort des Landes OÖ mit 40.000 Euro.

Eine Anlage für bis zu 3.000 Menschen

80 bis 90 Prozent beträgt die Exportquote des Unternehmens. Der überwiegende Anteil aller Projekte wird jedoch normalerweise nicht in der Karibik, sondern in Afrika umgesetzt – dort, wo global gesehen die Wasserknappheit am größten ist. In Mali ist etwa die UNO, die dort den Frieden sichert, ein wichtiger Kunde. „Der Norden von Mali ist sehr trocken, es gibt nur einen eingeschränkten Zugang zu Trinkwasser“, sagt Pregartbauer, „die deutsche Bundeswehr als Betreiber des UNO-Camps braucht also Unterstützung.“ Damit der Bevölkerung nicht die ohnehin knappen Wasserreserven weggenommen werden, legt man 250 Meter tiefe Brunnen für die Gewinnung an. Dieses Rohwasser wird dann zu Trinkwasser aufbereitet. „Aus 150 Kubikmetern Rohwasser produzieren wir durch Wasserrecycling 200 Kubikmeter Trinkwasser pro Tag“, sagt Pregartbauer. Insgesamt kann eine einzige Anlage bis zu 400 Kubikmeter Trinkwasser täglich (genug für den täglichen Verbrauch von bis zu 3.000 Menschen) produzieren, die Menge hängt auch von er Qualität des verfügbaren Rohwassers ab.

Wichtigster Markt für Wastewater ist Nigeria. Dort werden Anlagen des US-amerikanischen Mineralölkonzerns Exxon Mobil mit Wasser versorgt, neben NGOs arbeitet auch die Hotelkette Sheraton mit dem oberösterreichischen Unternehmen zusammen. Vor Ort wurde eine Tochterfirma gegründet. „Der afrikanische Markt ist für Europäer schwierig zu bearbeiten, weil die Mentalität so unterschiedlich zu unserer ist“, erzählt Pregartbauer, „in Nigeria haben wir zum Glück einen verlässlichen, lokalen Mitarbeiter gefunden, der auch unsere Mentalität versteht.“ Der Mann ist mittlerweile Geschäftsführer des nigerianischen Tochterunternehmens. Pregartbauer selbst ist vierteljährlich in Afrika, schließlich müssen die Projekte vor Ort gemanagt werden. „In Mali war ich aber bisher nur einmal, da ich mich ungern in einem Kriegsgebiet bewege“, sagt der Geschäftsführer. Aber auch in anderen Teilen Afrikas kann es gefährlich werden – Personenschutz und ortskundige einheimische Begleitung sind Pflicht. In Nigeria wurde Pregartbauers Auto einmal aufgehalten und der Geschäftsführer wurde von Jugendlichen ausgeraubt – letztlich kam er aber noch glimpflich davon.

Zwölf Mitarbeiter arbeiten derzeit für die Wastewater Solutions Group. „Wir sind grundsätzlich eine Kombination aus Ingenieursbüro und Vertrieb“, sagt Pregartbauer, die Fertigung der Anlagen wird großteils an andere österreichische Betriebe ausgelagert. Zukünftig sieht der Geschäftsführer großes Potential für Wachstum – ein Ende der globalen Wasserknappheit und -verschmutzung ist nicht in Sicht. „Als österreichisches Unternehmen mit vorhandener Felderfahrung haben wir gute Chancen auf diesem Markt“, sagt er. Ganz verlassen will man sich darauf aber auch nicht. In Zukunft will sich das Unternehmen auch in Richtung industrielle Abwasserreinigung weiterentwickeln und stärker den heimischen Markt bearbeiten. Pregartbauer: „Auch in der Industrie gewinnt Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung immer mehr an Bedeutung. Für Abwässer aus der Lebensmittelproduktion oder auch von komplexeren Prozessen wie zum Beispiel in der Holz-Industrie haben wir einige sehr gute Lösungen parat.“_

Kernaussage

Eine Anlage von uns kann täglich bis zu 3.000 Menschen mit Trinkwasser versorgen.

Reinhard Pregartbauer, Geschäftsführer Wastewater Solutions Group

#Ähnliche Artikel

Und es geht doch anders.

Billiger geht immer. Unter diesem Motto produzieren viele Textilfirmen und wandern seit Jahren weiter ab – nach China und Indonesien geht es nun weiter Richtung Afrika. Dass es auch anders geht, beweist der Innviertler Sportmodehersteller Löffler seit über 40 Jahren. Wie, das erzählt Geschäftsführer Otto Leodolter bei einem Besuch am Firmensitz und Produktionsstandort in Ried im Innkreis.

Was wir morgen wissen müssen

Die Montanuniversität Leoben setzt auf enge Kooperation mit Wirtschaft und Industrie, um die wissenschaftliche Basis für Innovationen zu schaffen. Dabei muss sie weiter in die Zukunft blicken, als dies im unternehmerischen Alltag möglich ist, betont Rektor Eichlseder. Und Antworten auf Fragen suchen, die wir heute noch gar nicht kennen.

Was wäre, wenn …

"Kanzlergattin geht gar nicht“, stellte Eveline Steinberger-Kern fest, als ihr Mann Christian Kern im Mai 2016 Bundeskanzler wurde. Sie wolle sich nicht über den Beruf ihres Mannes definieren. Zwar wurde sie damals der breiten Öffentlichkeit erst so richtig bekannt, aber die beeindruckende Karriere hatte sie auch davor schon gemacht. Was anders gewesen wäre, wenn sie den Karriereweg als Mann gegangen wäre und wie sie auf ein Ibiza-Video mit ihrem Mann reagiert hätte, verrät die 47-jährige Unternehmerin und Mutter bei einer Reihe von „Was wäre, wenn“-Fragen.

Zukunft? Gewiss ungewiss!

Der Onlinehandel boomt. Das Geschäft der Firma Schwingshandl, die innerbetriebliche Logistikanlagen realisiert, ist deswegen möglicherweise in zehn Jahren ein völlig anderes. Die Gründe dafür und warum man sich in diesem Zusammenhang gerne mit einem Hersteller von WCs vergleicht, erzählen die beiden Eigentümer Enrico Larcher und Thomas Schwingshandl bei einem Besuch am Firmensitz in Holzhausen.

Von absurden Diskussionen und eingekehrtem Realismus

Der Industrieanlagenbauer Kremsmüller gehört zu den größten der Branche. Während der schwachen Wirtschaftsjahre wuchs das Unternehmen trotz negativen Branchentrends und investierte kräftig in den Firmensitz in Steinhaus. Nun gelte es, sich für den wirtschaftlichen Aufschwung zu rüsten. Bei welchen Themen es dafür eine Portion Pragmatismus und wo den notwendigen Realismus braucht, sagt Co-Geschäftsführer und Miteigentümer Gregor Kremsmüller bei einem Besuch beim Familienunternehmen.

Ab in die Zukunft!

6,06 Milliarden Euro beträgt die touristische Wertschöpfung in Oberösterreich. Bis 2022 soll die Zahl um fünfzehn Prozent steigen – so das ambitionierte Ziel der neuen Landes-Tourismusstrategie. Grund genug, den Touristen des Jahres 2022 und seinen Urlaub in Oberösterreich genau unter die Lupe zu nehmen. Eine Reise in die Zukunft – zum Reisenden der Zukunft.

Einkehrschwung in die Wachstumszone

Die goldenen Zeiten der Skiindustrie sind vorbei. Wurden vor 26 Jahren weltweit noch acht bis neun Millionen Paar Alpinski verkauft, sind es aktuell nur mehr rund 3,2 Millionen Paar. Dementsprechend hart wird um die Marktanteile gekämpft. Fischer Ski kämpft als letzter Skiproduzent Österreichs in Familienhand mit. CEO Franz Föttinger darüber, wie das Unternehmen nach einigen Jahren mit negativen Zahlen in einem stagnierenden Markt wieder in die Wachstumszone einkehren will.

Fill-versprechende Aussichten

Ein jährliches Wachstum von fünf bis zehn Prozent. Die bis 2020 formulierten Ziele in Bezug auf Wachstum werden zum Teil bereits jetzt übertroffen. Industrie 4.0 ist kein neuer Begriff, man beschäftigt sich bereits seit über zehn Jahren mit Themen aus diesem Bereich. Zu Besuch bei einem der größten Sondermaschinenbauer im deutschsprachigem Raum: das Familienunternehmen Fill in Gurten.

AufBAUarbeit im Abrissunternehmen

In seiner 60-jährigen Unternehmensgeschichte wurde aus einem kleinen Familienbetrieb ein Allrounder für Bau, Rohstoffe, Recycling und Transport: Hasenöhrl richtet den Blick auf einen kontinuierlichen Wachstumskurs. Die Augen müssen dabei stets wachsam sein, denn im Wachstum lauern auch Gefahren. Welche? Das weiß Geschäftsführer Karl Hasenöhrl.

Wie kommt man denn auf sowas?

Produktentwicklung ist nicht mehr die Domäne verschrobener Forscher. Die [Admonter Holzindustrie](https://admonter.com/) zeigt, wie der Prozess lebendig und offen gestaltet werden kann – und wie wichtig es ist, Potential zu erkennen.

Der Fels im Norden

Der Maschinenbauspezialist Nordfels in Bad Leonfelden treibt mit Unikaten die Automatisierung der heimischen Industrie voran und ist in den vergangenen Jahren – auch während der Coronakrise – stets konstant gewachsen. Ein wichtiger Grund für den Erfolg des Unternehmens ist eine Stärke, die normalerweise als Schwäche ausgelegt werden würde: die fehlende Spezialisierung.

Global denken, lokal handeln

Mit der Agenda 2030 haben sich die Vereinten Nationen zu einer nachhaltigen wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Entwicklung bekannt. 193 Mitgliedsstaaten und 17 globale Nachhaltigkeitsziele sollen die „Transformation unserer Welt“ bringen. Wie das gelingen kann? Vor allem auf kommunaler Ebene …

PR

Durch Regionalität zum Genuss

Bier kann nur so gut sein wie die Rohstoffe, aus denen es gebraut wurde. Die Brau Union Österreich setzt bei der Produktion deswegen auf heimische Gerste und arbeitet eng mit österreichischen Landwirten zusammen. Zwar erschwert der Klimawandel den Anbau von Sommergerste – für Ersatz ist aber schon gesorgt.

Alles Stadtklar?

Stadt- oder Landflucht? Beides! Denn auf den Megatrend Urbanisierung folgt laut Zukunftsforschern ein neuer Trend: Glokalisierung. Also lokales Handeln in einer globalisierten Welt. Doch welche Wohntrends zeichnen sich dadurch ab? Und wie wird die Coronakrise unsere Wohnbedürfnisse nachhaltig verändern? Oona Horx-Strathern, Zukunftsforscherin am Zukunftsinstitut, Michael Gesswein und Siegfried Spiessberger, Immobilien-Projektentwickler am Maximilianhof, und Regina Freimüller-Söllinger, Architektin aus Wien, über zukunftsreifes Wohnen.

Was wäre, wenn ...

Als Landeshauptmann hat man tagtäglich viele und auch viele tragende Entscheidungen zu treffen. Beim Treffen dieser Entscheidungen steht nicht selten auch eine „Was wäre, wenn“-Frage im Raum. Aber ob sich Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer jene „Was wäre, wenn“-Fragen, die wir ihm an diesem sommerlich warmen Herbsttag in seinem Büro im Linzer Landhaus stellen, zuvor schon mal gestellt hat?

Allen Widrigkeiten zum Trotz

Üblicherweise stellen wir in unserer Serie „Wachstum Mittelstand“ mittelständische Unternehmen vor und zeigen im Portrait, wie diese auf Chancen und Risiken der Digitalisierung reagieren. In dieser Ausgabe machen wir eine Ausnahme – aus gutem Grund: Das Welser Unternehmen DMAS setzt alles auf eine Karte und holt sogar seine Mitarbeiter aus der Kurzarbeit zurück, um den Digitalisierungsschub der Coronakrise für sich nutzen zu können. Die mutige Success-Story zweier Unternehmer, die sich am besten Weg auf dem Wachstum zum Mittelstand befinden.

To bee or not to bee

Sterben die Bienen, sterben die Menschen: Die schwarz-gelben Insekten sind für uns von enormer Bedeutung – gesundheitlich sowie wirtschaftlich. Weltweit sinkt schon seit Jahren die Zahl der Bienenvölker, wodurch ganze Ökosysteme in Gefahr geraten. Mediziner Günther Beck spricht darüber, wie sich Wirtschaft und Politik anpassen können, um Bienen wieder lebenswertere Naturräume zu bieten, und was wir von den Insekten lernen können.