Karriereturbo Crossmentoring

Karriere beschleunigen. Wie geht das eigentlich? Studien zeigen, dass besonders bei angehenden weiblichen Führungskräften ein enger Kreis von Vertrauten den entscheidenden Unterschied ausmacht. Das Crossmentoring-Programm, welches in Kooperation mit Business Upper Austria stattfindet, bietet genau diesen Austausch mit erfahrenen Vorbildern und Führungskräften.

Bereits seit 17 Jahren ebnet das Programm, das zur aktiven Förderung von weiblichen Führungskräften und Spezialistinnen beiträgt, exklusiv in Oberösterreich Unternehmen und Organisationen diesen besonderen Karriereweg. „Das Crossmentoring ist als Parallel-to-the-Job-Maßnahme Teil der gezielten Personalentwicklungsstrategie und Führungskultur eines Unternehmens. Ein Mentor aus dem Unternehmen A begleitet eine Mentee aus dem Unternehmen B in einem achtmonatigen Prozess“, sagt Leiterin Doris Schulz. Sie ist für das Matching der Teilnehmerinnen und die Programmbegleitung zuständig und gestaltet die persönlichen Ziele nach den Wünschen der Unternehmen und Teilnehmenden, die entsendet werden.

Pläne und Impulse

Sie hätte sich zu Beginn ihrer Karriere gewünscht, jemand Außenstehenden um Rat fragen zu können: Andrea Boxhofer, Geschäftsführerin im Diakonie Zentrum Spattstraße, ist nun erstmals als Mentorin im Einsatz. Sie ist überzeugt, dass Probleme systemisch und wiederholt auftreten und man sie im Vorfeld orten kann: „Beim Crossmentoring kann man in der Theorie austesten, welche Möglichkeiten es gibt, Stolpersteinen aus dem Weg zu gehen.“

Isabella Staska, Leiterin vom Forschungsservice und Wissenstransfer an der JKU Linz, bestätigt diese Erfahrungen: „Crossmentoring ermöglicht, ohne Hierarchie und in aller Offenheit Probleme anzusprechen und gemeinsame Lösungen zu finden. Als Mentorin sehe ich, dass junge Frauen auf dem Weg zur Führungskraft mit ähnlichen Problemen zu kämpfen haben. Hier setzt das Mentoring an und liefert Impulse zur Weiterentwicklung des Unternehmens und insbesondere der Unternehmenskultur.“

Crossover und Selbstreflexion

Dass neue Einblicke in andere Unternehmen eine große Bereicherung sind und dass das offene Feedback der Mentee für die Selbstreflexion hilfreich ist, davon ist auch Martin Siebermair, VKB-Regionaldirektor Linz/Mühlviertel und Mentor, überzeugt: „Mentoring ist zu jeder Zeit ein gutes Mittel, da es ganz gezielt und individuell eingesetzt wird.“

Für Frank Lulei ist das „Crossover“ der entscheidende Vorteil des Programms: „Hier werden über Branchengrenzen und Generationen hinweg Erfahrungen und Erkenntnisse ausgetauscht. Mentee und Mentor bringen Persönliches ein, was für alle Teilnehmer einen hohen Gewinn darstellt“, sagt der Technische Bereichsleiter der Direktion Digitalisierung der Strabag und Mentor.

Vorbereitung auf Führungspositionen

Für das Programm ausgewählt zu werden, empfand Kathrin Lehner, Referentin der Sparte Information und Consulting der WKO und Mentee, als motivierend und wertschätzend: „Hier finde ich eine einzigartige Chance vor, mich mit erfahrenen Führungskräften auszutauschen und von deren Erfahrungen zu profitieren.“

Auch Landeshauptmann Thomas Stelzer ist vom Programm überzeugt: „Oberösterreich ist ein Land, das Frauen und Männern die gleichen Möglichkeiten bietet. Kein Land, das stark und erfolgreich sein will, kann es sich leisten, auf die Motivation und die Fähigkeiten von Frauen zu verzichten. Das Crossmentoring-Programm ist ein maßgeblicher Wegbegleiter dieser Entwicklung. Dadurch werden Frauen bestens auf Führungspositionen vorbereitet und ihnen wird noch mehr Gewicht und auch Raum gegeben.“_

„Das Crossmentoring ist Teil der gezielten Personalentwicklungsstrategie und Führungskultur eines Unternehmens.“

Doris Schulz Leiterin, Crossmentoring- Programm

Im November 2020 geht der 17. Durchgang des Crossmentoring-Programms zu Ende – Informationen und Anmeldung für das Programm 2021 finden Sie auf der unten angeführten Website. Die Meetings werden nach Bedarf analog oder digital abgehalten!

Projektleiterin Doris Schulz ist für Sie erreichbar – vereinbaren Sie ein persönliches Gespräch.

Doris Schulz

T0699 170 72 1 97

Moffice@crossmentoring.at

www.crossmentoring.at

Das Programm ist in Kooperation mit der Business Upper Austria.

#Ähnliche Artikel

Bewerbungstrends: mit den richtigen Tipps zum Traumberuf

Jobplattformen, Firmenwebsites, Social Media oder doch ganz oldschool per Post? Die Möglichkeiten sich zu bewerben sind vielfältiger denn je. Auch bei der Gestaltung der (digitalen) Bewerbungsmappe gibt es unterschiedlichste Ansätze. Aber welche Unterlagen lesen sich Personalisten tatsächlich durch? Und worauf achten sie besonders? Zwei Recruiter sprechen über aktuelle Trends im Bewerbungsprozess und Fähigkeiten, die der Arbeitsmarkt der Zukunft erfordern wird.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Österreichische Post

Die Österreichische Post ist der landesweit führende Logistik- und Postdienstleister. So wie sich die österreichische Bevölkerung und Wirtschaft auf die flächendeckende und zuverlässige Versorgung mit Postdienstleistungen verlassen kann, so können das auch die Mitarbeiter. Selbst in schwierigen Zeiten wie der aktuellen Pandemie hält man hier zu seiner wichtigsten Ressource: den Menschen mit ihren Talenten.

Ich bin hier die Boss

Fest steht: Es gibt viel Luft nach oben beim Frauenanteil in Führungspositionen. Anfang 2020 wurden acht Prozent der Positionen in den Geschäftsführungen und 22,6 Prozent der Aufsichtsratsposten bei den 200 umsatzstärksten Unternehmen in Österreich mit Frauen besetzt (Quelle: Statista.com). Führen Frauen anders als Männer? Und wenn ja, was sind die Führungseigenschaften von Frauen? Wir haben bei acht weiblichen Führungskräften nachgefragt, wie es so ist, „die Boss“ zu sein.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Prachtwerk

Im Prachtwerk THE ONE in Gallneukirchen und im Prachtwerk ORIGIN in Linz geht es vor allem um eines: Menschen zum Strahlen zu bringen. Äußerlich mit der ganzen Bandbreite an Beauty-Behandlungen und innerlich, weil Julia Maria Moser hier zwei Orte geschaffen hat, wo man sich – als Kunde genauso wie als Mitarbeiter – wohlfühlt. 2020 hat sich die junge Gründerin ihren großen Lebenstraum erfüllt und in Gallneukirchen einen zweiten Standort aufgebaut.

Hallo, ich bin WERNA!

Sie können mich aber auch beim ganzen Namen nennen: Gütesiegel für wertschätzende und nachhaltige Arbeitgeber. Ins Leben gerufen haben mich vier Personalexperten aus unterschiedlichen Branchen. Ihre Motivation dahinter: einen Beitrag zu leisten, dass sich die Arbeitswelt positiv weiterentwickelt.

Neue Studiengänge im Überblick

Auch dieses Jahr gibt es seit dem Wintersemester wieder einige Neuerungen an Österreichs Universitäten und Fachhochschulen. Auffällig bei den neuen Studienrichtungen: Der Schwerpunkt liegt klar auf den Zukunftsthemen digitale Transformation und Informationstechnologie.

Erfolgsfaktor Wertschätzung

Ja, genau, überall sollen Führungskräfte Wertschätzung zeigen, um Mitarbeiter zu halten und zu begeistern. Hier und da ein kleines Lob, gelegentlich eine Belohnung und alle Mitarbeiter sollen sich bitte mit Kusshand über die entgegengebrachte Wertschätzung freuen und selbstverständlich besser, lieber und länger arbeiten. Naja, nicht ganz. Was Wertschätzung tatsächlich bedeutet, erklärt „die Wertschätzerin“ Manuela Wenger. Und was bringt sie? Wir haben uns bei drei Unternehmen umgehört …

Kinder und Karriere: ein Entweder-oder?

Oder ist beides möglich? „Ja!“, sagen Kati Bellowitsch, Mama zweier Jungs und Peter Huebauer, Papa von zwei Mädchen. Beide erzählen, wie sie alle(s) unter einen Hut bekommen. Wie Vereinbarkeit von Familie und Beruf unterstützt werden kann, zeigen die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich und Maschinenbau Fill.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: HABAU Group

Die Habau-Unternehmensgruppe mit Sitz in Perg ist ein jahrzehntelang erfolgreich gewachsenes Familienunternehmen und zählt zu den Top vier der österreichischen Bauindustrie – mit Tätigkeitsschwerpunkt auf Österreich und Deutschland. Worauf man hier baut: auf Empowerment. Mitarbeiter werden ständig gefördert und dazu ermutigt, sich weiterzuentwickeln und ihren Mut zu Innovation und Kreativität zu leben. Dazu setzt man auf gegenseitiges Vertrauen, Kooperation und offene Kommunikation.

PR

...Wir# brauchen diese Talente!! Unternehmensprofil: Hypo Oberösterreich

Menschlichkeit und Leistung, passt das zusammen? Bei der Hypo Oberösterreich passt das sogar sehr gut zusammen: Die Bank zählt nicht nur zu den erfolgreichsten Regionalbanken, sondern auch seit vielen Jahren zu den besten und beliebtesten Arbeitgebern Österreichs. 2007 war die Hypo etwa die erste Bank Oberösterreichs, die das staatliche Gütesiegel als familienfreundliches Unternehmen erhalten hat.

So gründen Frauen

Frauen gründeten im Jahr 2019 mehr als die Hälfte aller neuen Unternehmen in Österreich. Auch bei Start-ups steigt der Anteil an Frauen in den Gründungsteams in den letzten Jahren kontinuierlich an. Weibliche Erfolgsgeschichten und Tipps, wie’s gelingt.

Bin ich gut als Führungskraft?

Leadership ist mehr als Mitarbeiterführung. Denn es geht nicht nur um Führung. Die Basis von Leadership sind die richtige Einstellung, Integrität und gelebte Werte. „Leader sind diejenigen, die andere befähigen und stärken“, soll Bill Gates angeblich gesagt haben. Dass man Leadershipkompetenzen stärken kann, sagt Michaela Kreitmayer, Leiterin des Hernstein Instituts, die Führungskräfte auf ihrem Weg zum Erfolg begleitet.

Wissen ist Macht

Bildung ist mehr als die Aneignung von Wissen. Bildung ermächtigt Menschen, sich zu entfalten. Die Fachhochschule Oberösterreich bietet den Studierenden mit derzeit 67 Studiengängen eine Vielfalt an Möglichkeiten. Inklusive Erfolgsgeschichten.

Der richtige Unternehmens-Dreiklang

Die Unternehmen haben sich in den vergangenen Jahren immer stärker mit Incentives für ihre Mitarbeiter gegenseitig zu übertrumpfen versucht: Firmenhandy und -auto, Teambuildingevents, Fitnesscenter, Bio-Restaurant … Jetzt hat man schön langsam das Limit erreicht – der Fachkräftemangel ist aber stärker als je zuvor und damit der Run auf die besten Köpfe nicht vorbei. Auf Spurensuche bei Experten und Firmen nach einem Ausweg aus diesem Dilemma.

Gegen den Strom

Vom Lehrling zum Geschäftsführer, 100-Stunden-Wochen und die gegen alle Widerstände gefundene Berufung: Menschen im Blickpunkt, deren Karrierewege alles andere als gewöhnlich sind.

Von wegen faul!

Ob ehrenamtliche Tätigkeit, gesellschaftliches Engagement oder aktives Vereinsleben: Viele junge Menschen bringen sich auch außerhalb der Arbeit aktiv ein und profitieren von dem Erlebten gleich doppelt – beruflich und privat.

Warum?

Wer im Job erfolgreich sein will, muss seine wahre Bestimmung finden. „Finde dein Warum“, raten Karriereberater. Wir haben deshalb bei drei Menschen in unterschiedlichen Lebens- und Karrieresituationen nachgefragt und wollten wissen: Warum machst du, was du machst?