„Frauen sind oft die besseren Leader“

Erfolgsfaktor Frauen: Seit 2008 leitet Karl Ochsner das 150 Jahre alte Familienunternehmen. Man möchte meinen, dass im Wärmepumpenbereich die Männer am Drücker sind. Nicht so bei dem Haager Hersteller, der anhand von Leistung und nicht von Geschlecht bewertet.

Erfolgreiche Frauen werden oft gefragt, wie sie Familie und Karriere unter einen Hut bringen. Männern stellt man diese Frage quasi nie. Darum: Wie geht es Ihnen als frisch gebackener Vater?

OCHSNERGrundsätzlich habe ich das Glück, dass meine Lebensgefährtin sehr viel Rücksicht auf meinen Beruf nimmt. Ich habe oft eine 60-Stunden-Woche, muss diese Arbeitsbelastung trotz unseres süßen Sohnes stemmen. Und natürlich widme ich fast meine komplette Freizeit meinen Kindern. Ich habe noch eine zehnjährige Tochter aus einer früheren Beziehung und eben einen sieben Wochen alten Sohn.

Was möchten Sie Ihren Kindern, auch in Bezug auf das Familienunternehmen, mitgeben?

OCHNSERIch versuche, ihnen Liebe, Geborgenheit und Bodenständigkeit zu geben, aber auch Leistung zu fördern. Wenn sie sich später einmal für die Firma interessieren, können meine Kinder sicher aktiv dort arbeiten oder auf Beirats- oder Aufsichtsratsebene mitgestalten – egal ob Bursch oder Mädchen. Mir ist nur wichtig, dass das Unternehmen auch ohne mich mit einer guten Managementstruktur funktionieren kann.

Ich hoffe, dass ich so weise und reif bin wie mein Vater, der uns drei Söhnen die Entscheidung völlig offengelassen hat. Nach meiner Zeit im Ausland bin ich freiwillig zum Unternehmen zurückgekehrt. Ich selbst möchte meine beiden Kinder auch in die Welt schicken. Sie sollen ihre Ausbildung machen und alle Optionen im Leben prüfen, entsprechend ihren Begabungen und dem, was sie glücklich macht. Wenn ich dann das Glück habe, dass einer der beiden sagt: „Ich möchte das Familienunternehmen fortführen“, dann freue ich mich darüber.

Ihr Vater hat maßgeblich dazu beigetragen, dass sich die Wärmepumpenbranche so gut entwickelt. Wie schwierig ist die Nachfolge?

OCHSNERUnsere Übergabe war von ganz viel Respekt gegenüber der neuen Generation geprägt. Mein Vater hat meine Erfahrung aus den Großkonzernen sehr geschätzt und war froh, dass ich manche Dinge angepasst habe. Wir sind zwischenzeitlich nicht nur deutlich gewachsen, auch unser Ergebnis hat sich stark verbessert. Durch mich hat unser Unternehmen eine gewisse amerikanische Prägung bekommen. Wir leben Diversity, wir beschäftigen bei Ochsner Mitarbeiter aus über fünfzehn Nationen. Und mir ist es ein persönliches Anliegen, dass wir Frauen im Management haben.

Deshalb haben Sie eine Frauenquote von 40 Prozent im Unternehmen?

OCHSNERDiese Frauenquote ist purer Eigennutz. Ich bin der Meinung, dass unser Unternehmen erfolgreicher ist, wenn viele Frauen in Führungspositionen sind. Ich bin natürlich stark von meiner beruflichen Karriere im Ausland geprägt. Bevor ich 2008 ins Familienunternehmen eingestiegen bin, war ich zehn Jahre bei einem US-Großkonzern. Wir hatten damals eine Chefin, die in der schwierigsten Zeit, wo die Männer quasi das sinkende Schiff verlassen haben, das Unternehmen übernommen hat. Frauen in leitenden Funktionen waren maßgeblich daran beteiligt, dass der Turnaround funktioniert hat. Ich habe also selbst miterlebt, dass es Positives bewirkt, wenn wesentliche Positionen weiblich besetzt sind.

Wie ermutigen oder fördern Sie Frauen im Unternehmen?

OCHSNERDa mir persönlich Familie auch sehr viel bedeutet, ist es mir wichtig, meinen Mitarbeiterinnen die Möglichkeit zu geben, dass sie nach der Karenz auch wieder problemlos einsteigen können. Eine Karriere als Managerin soll eine Familie nicht ausschließen. Deswegen geben wir uns als Unternehmen sehr viel Mühe, damit eine problemlose Reintegration nach der Karenz möglich ist.

Was schätzen Sie an Ihren weiblichen Mitarbeitern?

OCHSNERIch stelle schon fest, dass Frauen oft überlegter entscheiden, besser abwägen und sich weniger von ihrer Spontanität leiten lassen. Was nicht heißen soll, dass ich gegen rasche, gute Entscheidungen bin. Frauen sind sachlicher, wenn es darum geht, wer besser ist oder wer mehr Erfolg hat. Natürlich will jeder erfolgreich sein und seine Abteilung gut leiten, aber destruktive Konkurrenz, unter der das Team leidet, gibt es nicht. Ich glaube auch, dass Frauen ein Stück weit konsequenter und vor allem sehr belastbar sind. Sie denken meist auch umweltbewusster.

Was, glauben Sie, muss sich ändern, damit Frauen im Beruf Männern gleichgestellt werden?

OCHSNERIch bin der Meinung, dass Frauen Männern in vielen Bereichen überlegen sein können. Wir haben auch weibliche Mitarbeiterinnern in der Technik, Produktion oder im Einkauf, auch in leitenden Funktionen. Es müssen Möglichkeiten geschaffen werden, dass man Job, Familie und Kinder miteinander vereinen kann. Und die Bezahlung muss bei gleicher Qualifikation auf dem gleichen Level sein._

„Wir leben Diversity, wir beschäftigen Mitarbeiter aus über fünfzehn Nationen.“

Karl Ochsner Geschäftsführender Gesellschafter, Ochsner Wärmepumpen

#Ähnliche Artikel

Rohstoff: #Bildung

Qualifikation, Ausbildung und Bildung zählen zu den wertvollsten Standortvorteilen Österreichs. Warum sich die Industriellenvereinigung Salzburg dieses Themas besonders annimmt, erklärt Präsident Peter Unterkofler im Gespräch.

„Ein guter Steuerberater ist ein Art Co-PIlot“

500.000. So viele Skitourengeher sind in Österreich im Winter nach Schätzungen der alpinen Vereine unterwegs. Kurt Lassacher ist einer von ihnen. Das Bergaufgehen scheint ihm zu liegen. Auch beruflich hat er nun als Partner und Geschäftsführer der BDO Salzburg einen Gipfel erklommen.

Lehre im Gep(b)äck

Ein Löffel voll Kreativität, ein Schuss Liebe zu Lebensmitteln mit einer Prise für technisches Verständnis, und schon ist die Zutatenliste für eine Bäcker- und Konditorlehre fertig. Wir haben uns bei Backaldrin in Asten umgesehen und dort einen Einblick in den Bäckeralltag erhalten.

PR

45 Jahre lang das Mögliche möglich machen

Die Entwicklung des Linzer Flughafens und des Design Centers, die Kulturhauptstadt 2009 und die Internationalisierung der Gäste: Manfred Grubauer hat Oberösterreichs Tourismus über viele Jahre geprägt. Demnächst zieht er sich aus der Wirtschaftskammer zurück – nicht aber aus seiner Rolle als Netzwerker für die Unternehmen.

Warum? Drei neue Führungskräfte im Portrait

Wer im Job erfolgreich sein will, muss seine wahre Bestimmung finden. „Finde dein Warum“, raten Karriereberater. Wir haben deshalb nachgefragt bei drei Menschen in unterschiedlichen Lebens- und Karrieresituationen und wollten wissen: Warum machst du, was du machst?

„Geschenkt wurde mir nichts‘‘

Mit dem Einstieg von Anne Pömer-Letzbor in die väterliche Unternehmensgruppe hat keiner gerechnet. „Ich am wenigsten“, erzählt die Immobilienentwicklerin. Mittlerweile hat die 36- Jährige zwei eigene Unternehmen und zwei der zuletzt größten in Linz entstandenen Hochhäuser entwickelt. Ein Porträt über eine Frau mit Power.

Und es hat Klick gemacht.

Schon mal was vom Goldenen Schnitt gehört? Oder vom roten Punkt und der blauen Stunde? Und davon, dass man Regeln manchmal bewusst brechen sollte? Ein Interview mit Wilfried Eichlseder, dem Rektor der Montanuniversität Leoben, ist ein bisschen wie ein Crashkurs in Fotografie. Und eine abenteuerliche Reise in die Zukunft.

Bühne frei!

Und plötzlich ist da nichts mehr. Nichts anderes. Das Handy vibriert in der Tasche? Unbemerkt. Jeder Gedanke, der eben noch so wichtig war, wird weggeschoben. Was links, rechts, über oder unter einem passiert – irrelevant. Die ganze Aufmerksamkeit ist nach vorne gerichtet. Auf diesen einen Menschen. Der die Bühne für sich einnimmt, als wäre sie sein Wohnzimmer. Der Blickkontakt aufnimmt, als würde er ein Vier-Augen-Gespräch führen.

„Macht das nicht!“

Familienunternehmen sind das Rückgrat der österreichischen Wirtschaft. Es wird aber nicht einfacher für sie. Warum und wie man sich gegen die zunehmenden Herausforderungen stemmt, berichten vier Mitglieder und ein Experte für Familienunternehmen. Eine Gesprächsrunde mit Berater Christian Fuchs, Bauunternehmer Karl Hasenöhrl, Elisabeth Forstenlechner vom gleichnamigen Perger Installationsbetrieb, Clemens Malina-Altzinger von den Reform-Werken Wels sowie Gunther Herbsthofer vom gleichnamigen Linzer Installationsbetrieb.

Wo Herzblut spürbar wird

Rund 88 Prozent der heimischen Firmen sind in Familienhand. Rechnet man die Ein-Personen-Unternehmen weg, sind es mit 51 Prozent immer noch mehr als die Hälfte. Die Bandbreite reicht vom kleinen Handwerksbetrieb bis zum weltweit tätigen Großkonzern. Ein kurzer Einblick.

08/16

Ein Unfallchirurg, der eigentlich Automechaniker werden wollte; eine Künstlerin, die eine uralte Technik neu beleben will; eine Soziologin, die ihre Karriere in der Werbebranche aufgegeben hat, um ein eigenes Stoffgeschäft zu führen; und zwei Grafikdesigner, die durch eine Weltreise zu Filmemachern wurden. Was die alle gemeinsam haben? Ziemlich außergewöhnliche Lebensläufe.

Die Macht der Geschwister

Sind Erstgeborene erfolgreicher, wohlhabender und klüger, wie dies so mancher Forscher behauptet? Und welche Stärken haben ihre Brüder und Schwestern? Erst-, Zweit- und Drittgeborene erzählen, was sie dank ihrer Geschwister gelernt haben und wie diese familiäre Prägung ihren Führungsstil bis heute beeinflusst.

Die Musik der Zahlen

Als erste weibliche Vorstandsdirektorin in der 170-jährigen Geschichte der Sparkasse Oberösterreich hat Stefanie Christina Huber beruflich viel mit Zahlen zu tun. Was diese mit ihrer Leidenschaft für klassische Musik gemeinsam haben, wie sie für Harmonie in ihrem Team sorgt und welche Note sie in ihrer neuen Funktion hinterlassen will.

„Es gibt zu viele falsch qualifizierte Leute“

Der Präsident der Industriellenvereinigung Oberösterreich, Axel Greiner, sowie der Geschäftsführer Joachim Haindl-Grutsch, über falsche, traditionelle Rollenbilder, der „Kostenlos-und-Umsonst-Mentalität“ und dem Fortschritt beim Lösen des Fachkräftemangels in Österreich.

Die richtige Würze

F. Peter Mitterbauer lenkt als Vorstandsvorsitzender die Geschicke der weltweit tätigen Technologie-Gruppe Miba mit Sitz in Laakirchen. Katrin Zorn ist für den Aufbau eines neuen Technologiekompetenzzentrums für die Gleitlager- und Beschichtungsaktivitäten der Miba verantwortlich. In der Küche des Einrichtungshauses BAM.wohnen in Vorchdorf erfahren wir von den zwei Machern am Herd, was die richtige Würze für das Industrieunternehmen ist und wobei man sich schon mal die Finger verbrennen kann.

Musterschüler Oberösterreich?

In welchen Bereichen ist der oberösterreichische Wirtschaftsstandort Klassenprimus, wo braucht er noch Förderunterricht? Das haben wir Produktionsunternehmen in ganz Oberösterreich gefragt. Landeshauptmann Thomas Stelzer und Landeshauptmann-Stellvertreter Michael Strugl nehmen zu den Kritikpunkten von Unternehmen und Interessensvertretungen Stellung, zeigen Stärken und Schwächen des Standortes auf und argumentieren die Notwendigkeit des potentiellen Standortentwicklungsgesetzes.

Warum die Korken knallen

Mit einem kleinen Gemischtwarengeschäft in Baden-Württemberg setzte Carl Albert Greiner vor 150 Jahren den Grundstein für eines der mittlerweile größten Industrieunternehmen Oberösterreichs: Die weltweit tätige Greiner Gruppe mit Sitz in Kremsmünster. Vorstandsvorsitzender Axel Kühner über Erfolge, Tiefschläge und die Besonderheit von Familienunternehmen.