Wie viel ist mein Unternehmen wert

Bei Familienunternehmen ist diese Frage besonders brisant. Wenn Familienmitglieder ins Unternehmen einsteigen oder ausscheiden, ist es oft nicht einfach, einen objektiven Wert zu bestimmen, der für alle Seiten plausibel ist und keine Familienmitglieder benachteiligt. Die HYPO Vorarlberg ist vor allem auf die Betreuung von Familienunternehmen spezialisiert und hat sich dem Thema bei einer Veranstaltung in der Filiale angenommen.

Für eigentümergeführte Unternehmen gelten andere Maßstäbe als für börsennotierte Konzerne. Die Unternehmer sind meist emotional mit ihrem Lebenswerk verbunden. Eine Übertragung der Führung und Einflussnahme auf die nächste Generation ist deutlich schwieriger. Nicht nur eine faire finanzielle Nachfolgeregelung innerhalb der neuen Generation ist notwendig, sondern auch eine langfristig angelegte, geordnete und gut geplante Übergabe. „Wir werden sehr oft von unseren Kunden in den Prozess miteinbezogen, da in vielen Fällen sowohl die Nachfolgeregelung kurz und mittelfristig finanzielle Mittel erfordert als auch die Übergabe oft als Anlassfall für Investitionen in Erneuerung und Modernisierung gesehen wird“, sagt der OÖ-Regionaldirektor der HYPO Vorarlberg Friedrich Hörtenhuber.

6.200 Unternehmen stehen in Oberösterreich in den nächsten vier Jahren vor der Herausforderung der Unternehmensnachfolge. Vor allem die im Raum stehende Wiedereinführung einer Erbschafts- und Schenkungssteuer beziehungsweise Vermögensbesteuerung rückt das Thema der Anteilsübertragung zusätzlich in den Mittelpunkt. Um einer künftigen Besteuerung zu entgehen, müssten Anteile dann möglicherweise kurzfristig an nächste Generationen übertragen und entsprechende Regelungen gefunden werden. „Ein gutes Konzept parat zu haben ist daher wichtig“, sagt Maria Schlagnitweit von der Steuerberatungskanzlei LeitnerLeitner, die gemeinsam mit ihrem Kollegen Christian Oberhumer Expertin für Familienunternehmen ist. Der Wert des Unternehmens ergibt sich grundsätzlich aus dem abgezinsten, künftigen Erfolg zu einem Stichtag. Gerade bei Kaufentscheidungen geht es aber weniger um die Wert- sondern um die Preisfindung. Der subjektive Unternehmenswert von zwei Parteien liegt in der Regel deutlich auseinander. „Der Kaufpreis entsteht letztendlich durch taktische Verhandlungen“, sagt Oberhumer. Bei Übergaben innerhalb von Familien ist aber meist nicht die Taktik im Vordergrund, sondern der erfolgreiche Fortbestand des Unternehmens, die Absicherung der ausscheidenden Generation und oft auch das Finden einer fairen Regelung, wenn einzelne Geschwister die Firma übernehmen und die anderen einen finanziellen Ausgleich erhalten sollen.

"Übergaben werden oft als Anlassfall für Investitionen in Erneuerung und Modernisierung gesehen."

Friedrich HörtenhuberHYPO Vorarlberg Regionaldirektor

„Als Hausbank von zahlreichen oberösterreichischen Familienunternehmen haben wir immer eine tragende Rolle bei Unternehmensübergaben – genauso wie Steuerberater, Rechtsanwälte und vielleicht auch Unternehmensberater, die frühzeitig eingebunden werden“, sagt Friedrich Hörtenhuber. Die HYPO Vorarlberg ist als größte Vorarlberger Bank seit zehn Jahren mit der Welser Filiale auch in Oberösterreich vertreten. Vorstand Johannes Hefel erklärt den damaligen Schritt so: „Die beiden Bundesländer haben einiges gemeinsam, auch die Oberösterreicher sind bodenständig, stabil, schließen solide und langfristige Geschäfte ab und sind heimatverwurzelt, aber gleichzeitig modern und weltoffen. Für uns war es logisch in diesem wirtschaftsstarken Raum unsere Stärken auszuspielen.“ Der Fokus der Bank liegt nicht auf Großkonzernen, sondern auf nachhaltig wirtschaftenden Klein- und Mittelbetrieben. Heuer wurde man in London vom Monatsmagazin der Financial Times, dem „The Banker“, als „Best Bank of the Year 2013 in Austria“ gekürt, sagt Johannes Hefel.

Unternehmensbewertung im Überblick

In den überwiegenden Fällen werden bei der Bewertung von Unternehmen die sogenannten Diskontierungsverfahren angewendet. Dabei wird das Unternehmen als wirtschaftliche Einheit zum Zweck der Gewinnerzielung betrachtet und ein Barwert als Summe der voraussichtlichen künftigen diskontierten Netto-Rückflüsse ermittelt. Der Unternehmenswert stellt damit einen Zukunftswert dar. Andere Verfahren wie zum Beispiel Multiplikationsverfahren dienen im Regelfall nur der Verplausibilisierung des errechneten Werts. Der Liquidiationswert eines Unternehmens stellt immer die Wertuntergrenze dar. In Bezug auf Familienunternehmen ist bei der Durchführung einer Bewertung besonders Augenmerk auf die spezifischen Risiken eines KMU zu legen (wie zum Beispiel Abhängigkeit von wenigen Einzelpersonen oder wenigen Produkten, Zuverlässigkeit des Rechnungswesens, Trennung von privater & betrieblicher Sphäre,...).

#Ähnliche Artikel

Zukunftskapital unter einem Dach

Experten der Agenda Austria meinen, es sei an der Zeit, die Weichen für einen modernen Eigenkapitalismus in Österreich zu stellen. Ansonsten sei in der laufenden Wirtschaftskrise eine Pleitewelle zu befürchten. Die Private-Equity-Fonds der oberösterreichischen [Raiffeisenbankengruppe](https://www.raiffeisen.at/) setzen genau hier an. Ab sofort agiert die Gruppe, die seit über 25 Jahren im Geschäft ist, unter einer gemeinsamen Dachmarke.

Geld kann mehr

Wer sein Geld ökologisch veranlagen will, muss ökonomisch keine Abstriche machen. „Nachhaltige Anlagefonds versprechen auch große Wachstumsaussichten“, erklärt Wolfgang Eisl, Leiter der UBS-Niederlassung in Österreich. Warum Vermögensverwaltung dennoch weit mehr bedeuten kann als die Steigerung finanzieller Werte …

Besser gut beraten

Schon mal mit dem Gedanken gespielt, ein Unternehmen zu (ver-)kaufen? Und sich auch schon den Kopf darüber zerbrochen, wie man dabei am besten vorgeht? Einen Unternehmensberater beauftragen oder doch lieber im Alleingang durchkämpfen? Alexandra Tobin-Vallant, Geschäftsführerin Good two Finance, weiß, was falsch laufen kann, wenn man sich dazu entschließt, keinen Unternehmensberater zu engagieren.

Im Angesicht des digitalen Zwillings

Die digitale Transformation wurde in der oberösterreichischen Wirtschafts- und Forschungsstrategie als zentrales Handlungsfeld verankert, um die Zukunftsfähigkeit des Industriestandorts langfristig zu sichern. Die Erwartungen an die Forschung könnten dabei kaum größer sein: In der Rolle des Innovationsmotors soll sie sich wiederfinden. Wilfried Enzenhofer, Geschäftsführer der [Upper Austrian Research](https://www.uar.at/de/home), spricht im Interview darüber, wie die Leitgesellschaft für Forschung des Landes Oberösterreich dieser Herausforderung begegnet.

Und dann?

Es war einmal ein Land, da lebten die Menschen seit Jahrzehnten im Wohlstand, es war geprägt von ständiger Weiterentwicklung und großer Sicherheit. Dann kam Corona. Das Zukunftsinstitut zeigt in seiner aktuellen Studie „Die Welt nach Corona“, wie sich die Krise auf Wirtschaft, Märkte und Lebenswelten auswirken könnte. Doch was bedeutet das konkret für den Wirtschaftsstandort Oberösterreich? Das fragen wir Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner.

PR

Stabile Finanzen für Oberösterreich

Keine neuen Schulden, konsequenter Abbau alter Rückstände und gleichzeitig kräftige Investitionen in wichtige Zukunftsbereiche. Zu diesem einfachen, aber wirkungsvollen Prinzip bekennen sich die FPÖ und ihr Arbeitspartner beim Doppelbudget für die Jahre 2020 und 2021. Damit soll ein stabiler Schutzschirm gegen den drohenden wirtschaftlichen Abschwung geschaffen werden.

Die bessere Hälfte - Karin Reiter und Margit Angerlehner

Gleich mal vorweg: Nein, Frauen sind nicht die bessere Hälfte. Sie sind aber auch nicht die schlechtere. Darin sind sich all unsere sieben Interviewpartnerinnen einig. Sieben deshalb, weil ihre unterschiedlichen Geschichten zeigen: Weiblichkeit hat nicht die eine Rolle. Und auch nicht das eine Gesicht. Ob geschminkt oder ungeschminkt, im Rock oder in der Hose, Mutter oder Nichtmutter, stark oder schwach (oder beides), im Chefsessel oder hinterm Herd (oder beides) – Frauen sind auch nur Menschen. Ja, eben. Menschen. Wie Männer. Also warum reden wir eigentlich noch darüber? Reden wir darüber.

Ab in die Zeitkapsel!

Helikopter-Geld, Zusammenbruch Lehmann Brothers, ÖVAG-Debakel, Einführung Negativzinsen – wir steigen mit den Vorständen der Volksbank Oberösterreich, Richard Ecker und Andreas Pirkelbauer, in die Zeitkapsel und reisen in die Vergangenheit, machen einen Zwischenstopp in der Gegenwart und landen schließlich im Jahr 2040. Die beiden Banker über Umbrüche in der Brache, Fehlentscheidungen der EZB und Wünsche an die neue Regierung.

11 Wege zum Startkapital

Ohne das nötige Kleingeld ist der Traum vom eigenen Start-up schnell ausgeträumt. Wir haben bei Andreas Mayrhofer, Bereichsleiter Geschäftskunden der Sparkasse Oberösterreich, nachgefragt, welche Möglichkeiten es für eine Start-up-Finanzierung gibt.

PR

Erfolgreich isst gut!

Martin Podobri liebt Herausforderungen – und gutes Essen. KGG und UBG unterstützen ihn finanziell beim Aufbau seines Jausenservices „Die Jausenmacher“.

Einmal durchstarten, bitte!

Erfolgreich gestartet. Erfolgreich am Markt gelandet. Und nun? Wachsen, expandieren – am Ball bleiben! Thomas und Maria Reischauer begleiten seit über 30 Jahren Start-ups und Unternehmen. Ihre Erfahrungen zu Strategien und Maßnahmen für ein erfolgreiches Wachstum vom Start-up zum Unternehmen.

durchGESETZt

Was ist in den ersten Monaten 2019 im Parlament in Wien und im Landhaus in Linz passiert? Womit haben sich die Nationalrats-abgeordneten von fünf Parteien (ÖVP, SPÖ, FPÖ, Neos, Jetzt-Liste Pilz) und die 56 Landtagsabgeordneten von vier Parteien (ÖVP, FPÖ, SPÖ, Grüne) beschäftigt? Eine Auswahl der Beschlüsse aus dem Jahr 2019.

„Die Ansichten des Kunden sind keine heilige Kuh“

Ein guter Bankberater muss seinen Kunden kennen und ihm gelegentlich widersprechen, ist Hermann Wonnebauer überzeugt. Wieso Harmonie für ihn dennoch ein zentraler Wert ist, weshalb vermögende Kunden entspannter sind und warum er ein Kinderbuch geschrieben hat, erzählt der neue CEO der Zürcher Kantonalbank Österreich im Interview.

Die Musik der Zahlen

Als erste weibliche Vorstandsdirektorin in der 170-jährigen Geschichte der Sparkasse Oberösterreich hat Stefanie Christina Huber beruflich viel mit Zahlen zu tun. Was diese mit ihrer Leidenschaft für klassische Musik gemeinsam haben, wie sie für Harmonie in ihrem Team sorgt und welche Note sie in ihrer neuen Funktion hinterlassen will.

PR

Für gehobene Ansprüche

Private Banking. Wer Finanzvermögen auf- und ausbauen will, muss langfristig denken. Die Experten der VKB-Bank beraten dabei auf höchstem Niveau.

„Anfangs musste ich mich durchbeissen“

Andreas Mitterlehner ist seit vierzehn Jahren Generaldirektor der Hypo Oberösterreich. Im Gespräch lässt der 58-Jährige seine Gedanken über neue Gefahren für Banken, Kulturelemente in der Finanzwelt, nachgesagte Familienclans und Herausforderungen beim Berufseinstieg springen.

Urteil: Köstlich

Martin Oder ist seit 16 Jahren nicht mehr aus der Wirtschafts- und Unternehmensrechtskanzlei Haslinger / Nagele & Partner wegzudenken, Birgit Voglmayr hat sich in fünf Jahren von einer Praktikantin zur Partnerin hochgearbeitet. Die beiden Macher am Herd sind leidenschaftliche Hobbyköche und sprechen mit uns über die Parallelen von Küche und Kanzlei, neue Anforderungen des Berufsstands – und wie bei Hausdurchsuchungen improvisiert werden muss.